3.846 Beiträge in diesem Thema

Stellungnahme - Vorstand Fankreis HL

Der Fankreis VfB Lübeck hat mit Bestürzung aus der Presse erfahren müssen, dass es am Samstag am Bahnhof St. Jürgen zu Ausschreitungen gekommen ist.

Unter dem Deckmantel des Fußballs, hierbei unter dem Deckmantel des VfB Lübeck, wurde von gewaltbereiten Personen, die laut Presse dem Umfeld der Anhängerschaft des VfB Lübeck zugehörig sein sollen, am frühen Abend die Fangruppe von Holstein Kiel, welche auf der Rückfahrt von ihrem Auswärtsspiel in Rostock mit dem Zug über den Lübecker Bahnhof St. Jürgen fuhren, im Zug mit Steinen beworfen. Die anschließende Auseinandersetzung zwischen Kielern und Lübeckern fanden laut Presseberichten ihren traurigen Höhepunkt in dem Angriff mit einer Stahlkugel auf einen Linienbus der Stadtwerke Lübeck.

Der Fankreis VfB Lübeck distanziert sich ausdrücklich von Gewalt beim Fußball und im Umfeld des Spielgeschehens. Das Ausmaß der Ausschreitungen am letzten Samstag ist in keinster Weise zu akzeptieren, gerade vor dem Hintergrund der billigenden Inkaufnahme der Verletzung von Unbeteiligten.

Der Stellungnahme des VfB Lübeck vom gestrigen Tage schließt sich der Fankreis VfB Lübeck an und hofft, dass die am Samstag überschrittenen Grenzen nie wieder überschritten werden.

vfb-luebeck.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

(...) Die Niederlage des VfB am Samstag gegen Wilhelmshaven diente einigen so genannten Fans offensichtlich als Entschuldigung für exzessive Gewalt. Sie griffen eine Bahn an und beschossen einen Linienbus mit einer Stahlkugel. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.

Die 30 bis 50 Fans hatten sich um kurz vor 19 Uhr auf der Bahnstation St. Jürgen gesammelt. Sie warteten auf den Regionalexpress, der von Rostock über Lübeck nach Kiel fährt. Im Zug saßen rund 100 Fans von Holstein Kiel, deren Mannschaft am Samstag auswärts gespielt hatte. Die Lübecker griffen den Zug mit Steinen an und warfen Scheiben ein. Ein Kieler wurde verletzt. Sieben Kieler stiegen aus und lieferten sich eine Schlägerei mit den Lübeckern. Die Bundespolizei rückte mit massiven Kräften an.

Der Zug fuhr weiter bis Lübeck Hauptbahnhof. Die Polizei zog alle verfügbaren Kräfte auch aus den Nachbarkreisen zusammen. Die Kieler Fans mussten im Zug bleiben. Die Holstein-Fans versuchten dort in die Innenstadt zu gelangen, was durch einen massiven Einsatz von Polizeikräften der Bundes- und Landespolizei verhindert werden konnte. Es kam zu Übergriffen auf Polizeibeamte, so dass im Einzelfall der Schlagstock eingesetzt werden musste. Zwei Polizeibeamte der Bundespolizei wurden leicht verletzt. Ein Fußballfan verletzte sich und musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Weitere Polizeibeamten sicherten die Eingänge des Bahnhofs um zu verhindern, dass VfB-Anhänger ins Gebäude gelangen.

Zwei Waggons des Zuges waren so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. Die Bundespolizei evakuierte die normalen Fahrgäste, die Holstein-Fans mussten in die verbleibenden Abteile aufrücken. Mit rund 45 Minuten Verspätung und starker Polizeipräsenz an der Strecke ging es weiter in die Landeshauptstadt.

Bei den Tumulten an der Bahnstation St. Jürgen wurde auch ein Bus der Stadtwerke beschossen. Mit ihm wollten die sieben Fans aus Kiel zum Hauptbahnhof fahren. Eine Stahlkugel durchschlug die Scheibe des hinteren Eingangs und trat auf der anderen Seite wieder aus. Zum Glück stand an dieser Stelle kein Fahrgast. Die Kripo sicherte noch am Abend die Spuren. Die Polizei geht von einer versuchten Tötung aus.

Auf Lübeck könnten unruhige Zeiten zukommen: "Lübeck, wir kommen wieder", brüllten die Fußball-Fans aus Kiel bei der Abfahrt ihres Zuges (...)

(...) Neben der versuchten Tötung wird auch wegen Sachbeschädigung, Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, Beleidigung und Mißbrauch von Nothilfeeinrichtungen ermittelt (...)

| hl-live.de |

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bis jetzt wurden nur 2 Zeitungartikel gepostet.

Solang kein Blödsinn verzapft wird, kann man meiner Meinung nach ruhig darüber diskutieren.

Stimmt genau. Solange kein Blödsinn gepostet wird, ist es noch vertretbar. Das sind Artikel aus keinen einschlägigen Medien, sodass es auch nicht bedenklich sind. Bei Diskussionen über solche Vorfälle mahne ich zur Sachlichkeit und zu keiner Gewaltverherrlichung. Alles andere wäre in diesem Forum untragbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich seh einfach keinen sinn drin warum man sowas überhaupt diskutieren muss. artet ohnehin jedes mal in einen schwanzvergleich aus bzw. hier wirds so sein dass sich normalos die ganze zeit aufregen was das nicht alles für trotteln sind.

übrigens, falls es jemanden interessiert, ich habe da mal einen interessanten blog gefunden:

http://fussballblog.3liga.com/index.php/ca...usschreitungen/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bild: http://www.profutbal.sk/obrazky/34/34475.jpg

Es ist das eingetroffen, was jeder befürchtet hat. Beim heutigen Hochsicherheitsikospiel der slowakischen Corgon Liga zwischen DAC Dunajska Streda und Slovan Bratislava kam es zu schweren Ausschreitungen. 30 Leute sind zum Teil schwer verletzt, einer davon musste sogar vom Spielfeld mit dem Helikopter abtransportiert werden. Beim Spiel waren 1000 Polizisten aus dem ganzen Land eingesetzt und sogar einige ungarische Kollegen. Nach dem Spiel ist ein ungarisches Skinhead Konzert in einem slowakischen Dorf geplant, weshalb rund 500 Ferencvaros und andere Hooligans anwesend waren, um sich auch wie behauptet für 1992 zu rächen (als Slovan damals gegen Fradi spielte und man nicht gerade nett behandelt wurde).

edit: mehr Infos später...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

SLOVAN heute in Dunajska Streda!!!

Hunderte mitgereiste Hooligans aus ganz Ungarn fingen an mit Steinen zu werfen worauf die Polizei eingeschritten ist und die ganze Sache eskalierte und ein blutiges Ende nahm. Auf Seiten von Slovan ein Platzsturm und viel Pyro auf dem Spielfeld + einige Festnahmen vor dem Spiel. Die Slovan Fans vereinbarten mit ihrer Vereinsführung, dass auf die Provokationen seitens der ungarischen Minderheit und der mitgereisten ung. Hools nicht reagiert wird was zum Grossteil gelungen ist, bis auf den P-Sturm und einigen Schlägereien vor dem Match, was bei der grossen Anzahl der angereisten Slovan Hools sehr verwunderlich ist.

Videos runterscrollen:

CLICK

bearbeitet von ultrimo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Fangruppe des ZSC Lions richtete in der Nacht auf Samstag bei einem Zwischenhalt auf dem Rastplatz Deitingen-Süd an der Autobahn A1, Schaden an. Die Polizei stellte die Täter noch in der selben Nacht.Am Freitagabend um 23.23 Uhr meldete sich ein Chauffeur bei der Polizei, als er hörte, wie auf dem Rastplatz gewütet wird. Bei der anschliessenden Kontrolle auf dem Rastplatz konnte die Patrouille in Erfahrung bringen, dass soeben ein Fan-Car der ZSC Lions Richtung Zürich weggefahren sei. Zudem konnten sie an Rastplatzgebäuden frische Sprayereien feststellen, welche ebenfalls auf ZSC Fans hinwiesen.Durch eine Patrouille der Kantonspolizei Aargau konnte der Reisebus beim Rastplatz Würenlos AG angehalten und schliesslich nach Oensingen zurück begleitet werden. Dort wurden die insgesamt 48 Reisenden durch mehrere Beamte der Kapo Solothurn und der Kapo Aargau einer Kontrolle unterzogen.Die für die Sachsbeschädigungen verantwortlichen Personen konnten ermittelt und entsprechend verzeigt werden.Quelle:bernerzeitung.ch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nicht zu vergessen dass der ganze slovan block, als dac fans von der polizei "vernascht" werden, die bullen lautstark unterstützt.

weiters hat die polizei teleskopschlagstöcke benutzt, die mM ja verboten sind :ratlos:

BIG_0005040866.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dass es in Streda ein paar Leute gibt die ungarisch sprechen und mit ihren Sprachkenntnissen in HU beschmunzelt werden mag wohl sein.. Der Grossteil kam aber aus Budapest, Debrecen, etc..

Ankunft & Scontri: CLICK

http://www.dw-world.de/dw/function/0,2145,...3759000,00.html

http://www.parameter.sk/video/2008/11/01/d...erekedes-apolas

Dunaszerdahely ist eine vorwiegend von Ungarn bewohnte Stadt.

Aber das ihr Slowaken mit gewissen Dingen Probleme habt, wissen wir eh.

Debrecen war nicht dabei, Nyiregyhaza wars.....

Soweit ich mitbekommen habe, habt ihr die Polizei für euch vorgeschickt....

Eine Einladung der Ungarn habt ihr nicht angenommen, sondern nur die Polizei lautstark angefeuert. So schaut euer ACAB also aus...

Tja...

bearbeitet von Tom-UF

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.