Jump to content
Funkmaster

Transfergerüchte & Kaderveränderungen

114 posts in this topic

Recommended Posts

für das Wintertransferfenster 2008 mal einen neuen Thread:

Wie es im Jahr eins nach dem Zwangsausgleich mit Sturm Graz sportlich weitergeht, hängt auch davon ab, wann Sebastian Prödl seinen Abschied nimmt

Graz/Wien - "Geil", sagt Sebastian Prödl, "ist kein schönes Wort. Aber es war ein geiles Jahr. Ich dürfte es eigentlich nicht vorbeigehen lassen." Das Jahr 2007 bescherte dem 20-Jährigen immerhin einen Stammplatz in der Innenverteidigung von Sturm Graz, die Kapitänswürde und Platz vier bei der U20-WM in Kanada, das Debüt in der A-Nationalmannschaft und wohl auch ein Fixleiberl für die EURO.

Bescheren könnte es auch noch einen Transfer zu einem europäischen Spitzenklub. Ein gutes Dutzend Scouts hat sich am Samstag im Heuler der 23. Bundesliga-Runde zwischen Sturm und Salzburg davon überzeugt, dass Prödl recht gut zum jeweiligen Arbeitgeber passen würde.

Prödl erzielte im ausverkauften Haus per Kopf Sturms Führung und hielt sonst die Abwehr der dem Meister prinzipiell unterlegenen Grazer zusammen. Dass das Spiel 1:1 endete und Prödl zum besten Grazer gewählt wurde, mag für die Interessenten weniger schwer wiegen. Für Prödl entschieden sollen sich bereits Werder Bremen und Frankreichs Serienmeister Olympique Lyon haben. Jetzt geht es einerseits noch ums Geld. Rund vier Millionen Euro soll die vielleicht größte ballesterische Preziose Österreichs schon kosten. Andererseits geht es aber um Prödl selbst.

"Das war sicher nicht mein letztes Spiel für Sturm", sagt er. Wann das nächste stattfindet - im kommenden Frühjahr oder erst irgendwann in den 2010er-Jahren - sagt er nicht. "Es ist nichts entschieden. Es wird sich auch heute nichts entscheiden. Und auch nicht morgen." Vielleicht aber bis zum Trainingsstart von Sturm am 7. Jänner.

Prödl kippt ein kleines Bier, fixiert einen Punkt irgendwo an der Decke des Presseraumes in der UPC-Arena von Graz und sagt noch Sachen wie "Ich habe gezeigt, dass ich mit Druck umgehen kann, dass ich trotz aller witzigen Spekulationen den Kopf für das Spiel freihabe" oder "Ich möchte nicht wie eine Ware behandelt werden, sondern wie eine Respektsperson" oder "Sturm ist meine Heimat, meine Familie".

Diese Familie jetzt, eineinhalb Jahre vor Vertragsende in Graz und knapp sechs Monate vor der EURO, zu verlassen, könnte riskant sein. Im Sommer, nach einem Gebot in Höhe von 3,5 Millionen durch Rosenborg Trondheim, hat Prödl das Risiko gescheut. Die Familie, bald ein Jahr nach dem Zwangsausgleich nicht frei von finanziellen Sorgen, hätte ihn schon ziehen lassen.

Rat und Tat

Jetzt, also im Winter zu wechseln, könnte die Spielpraxis gefährden, auch wenn Prödl selbst daran keinen Gedanken verschwendet, "weil ich mir immer vornehme, im nächsten Jahr besser zu sein". Natürlich wird ihm, der (noch) keinen Manager hat, geraten werden. Etwa von Trainer Franco Foda, "aber im Endeffekt ist das seine eigene Entscheidung", sagt der Deutsche. Entscheidungsgewaltigere bei Sturm, Manager Walter Hörmann oder Präsident Hans Rinner, der zehn offizielle Anfragen für Prödl vorliegen hat, wollen das Budget in der kommenden Saison um zwei auf neun Millionen Euro heben und müssen daher fast für einen Transfer sein.

Hommage an Kartnig

Auf der Weihnachtsfeier am Sonntag, die vielleicht auch als kleine, feine Hommage an Ex-Chef Hannes Kartnig in einem neuen Kasino an der slowenischen Grenze gefeiert wurde, war Prödls Transfer auch das beherrschende Thema. Andere Personalien - Markus Schopp könnte zu seinem Stammklub zurückkehren - standen da zurück.

Natürlich wurde auch Red Bull Salzburg als mutmaßlicher Prödl-Interessent genannt, wie auch der AC Milan, AS Roma und Espanyol Barcelona. Und natürlich wird Salzburg in der Winterpause wieder investieren, vielleicht nicht unbedingt in Prödl.

Trainer Giovanni Trapattoni, der im gar nicht unwahrscheinlichen Fall, dass Salzburg wieder Meister wird, seinen Vertrag verlängern dürfte, verweist aber vorerst auf die Verletzten, "die ja zurückkehren". Ein Nein zu Neuen kommt vom 68-jährigen Italiener jedenfalls nicht. Nein ist ja auch kein schönes Wort.

standard

Share this post


Link to post
Share on other sites

Warum nicht mit Sturm unter die ersten drei kommen, sich bei der Euro ins Rampenlicht spielen (und auch in der Frühjahrssaison), und dann evtl. wechseln?

Ich glaube, letztlich wirds auch so laufen.

Auf keinen Fall sollte er innerhalb Österreichs wechseln. Wird er auch nicht tun.

Und Salzburg weiter stärken? :glubsch: Das wird wohl hoffentlich niemand wollen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Warum nicht mit Sturm unter die ersten drei kommen, sich bei der Euro ins Rampenlicht spielen (und auch in der Frühjahrssaison), und dann evtl. wechseln?

Ich glaube, letztlich wirds auch so laufen.

Auf keinen Fall sollte er innerhalb Österreichs wechseln. Wird er auch nicht tun.

Und Salzburg weiter stärken? :glubsch: Das wird wohl hoffentlich niemand wollen!

jap, salzburg wäre wohl total falsch, wenn man werder oder lyon spielen kann. Im ausland zu leben und zu arbeiten is eine wahnsinnige aufgabe, ich hoffe er entscheidet sich für diesen schritt, und kommt als weltklasseverteidiger dann zu sturm zurück :):v:

Share this post


Link to post
Share on other sites

sportnet:

Prödl wechselt im winter zu Bremen, wird aber bis sommer an Sturm verliehen um spielpraxis für die EM zu haben. kosten sollen sich auf 2,5 - 3 millionen belaufen, was sehr okay wäre, denn defacto hat er dann nur mehr ein jahr vertragslaufzeit.

ich wäre mit dem deal sehr zufrieden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

sportnet:

Prödl wechselt im winter zu Bremen, wird aber bis sommer an Sturm verliehen um spielpraxis für die EM zu haben. kosten sollen sich auf 2,5 - 3 millionen belaufen, was sehr okay wäre, denn defacto hat er dann nur mehr ein jahr vertragslaufzeit.

ich wäre mit dem deal sehr zufrieden.

Klingt nicht übel, aber bei Werder wird ers schwer haben. Naldo und Mertesacker sind doch dort die Stammverteidiger, oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nicht nur Naldo und Mertesacker, auch Womé und Pasanen wären da noch!

Aber mit sowas musst bei einem Auslandstransfer rechnen!

Bei Werder wird mit einem Abgang von Mertesacker nach der Euro spekuliert. Pasanen spielt meines Wissens großteils auf der Seite und von Womé hab ich schon ewig nix mehr gehört (aber is der net auch Aussenverteidiger?).

Klar wäre Prödl nicht automatisch in der Innenverteidigung gesetzt aber selbst bei einem nahezu verletzungsfreien Verein wie bei uns kanns schnell gehen und plötzlich spielt ein Spieler aus der 2. Reihe (Sonnleitner, quasi) gefühlte 50% der Partien.

Aber mei, Vorkaufsrecht für Werder + Frühjahr in Graz könnts werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

wie schauts mit schopp aus wenn prödl wirklich bleiben sollt?

war das nicht die bedingung? das jmd kommt wenn prödl geht, sonst nicht?

Edited by joka

Share this post


Link to post
Share on other sites

Pasanen ist eigentlich gelernter IV, spielt aber im Moment meist LV da Tosic defensiv noch nicht konstant genug ist.

Wome wird mE nicht mehr für Werder auflaufen, er ist seit Monaten verletzt und hat letzte Woche noch die medizinische Abteilung des SVW stark kritisiert - hier stehen die Zeichen wohl auf Abschied.

Natürlich bilden Mertesacker und Naldo das standard IV Duo, doch wird Prödl bei einem Wechsel sicher seine Spielzeiten bekommen, da Naldo aufgrund der Reisestrapazen bei Länderspielen sicher die eine oder andere Pause bekommen wird und sich auch bei Mertesacker die große Zahl der Spiele in letzter Zeit bemerkbar gemacht hat.

Als weiteres Pro für einen Wechsel an die Weser sehe ich vor allem die "gemeinsame" Sprache, die eine schnelle Integration erleichtern sollte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

sportnet:

Prödl wechselt im winter zu Bremen, wird aber bis sommer an Sturm verliehen um spielpraxis für die EM zu haben. kosten sollen sich auf 2,5 - 3 millionen belaufen, was sehr okay wäre, denn defacto hat er dann nur mehr ein jahr vertragslaufzeit.

ich wäre mit dem deal sehr zufrieden.

wenn das stimmt, waers ein guter Deal in meinen Augen.

Werder ist sowieso ein gutes Ziel.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finde Sebastian Prödl sehr sympathisch, aber er darf einfach nicht zu Red Bull gehen. Auch einen Wechsel nach Deutschland finde ich nicht gut. Die deutsche Liga ist zwar auch gut, aber auch nichts Besonderes. Wenn er ins Ausland geht, soll er nach England, Spanien oder Italien wechseln.

Er muss in einer absoluten Topliga spielen um sich optimal zu entwickeln!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...