Jump to content
schooontn

ÖFB Legionäre Übersicht 2019/20

40 posts in this topic

Recommended Posts

TOR

_Deutschland_

Pavao Pervan - VFL Wolfsburg - Bundesliga
Ramazan Özcan - Bayer Leverkusen - Bundesliga 
Michael Langer - FC Schalke 04 - Bundesliga
Andreas Lukse - 1. FC Nürnberg - 2. Bundesliga 
Martin Fraisl - SV Sandhausen - 2. Bundesliga 
Jonas Wendlinger - 1. FC Nürnberg - 2. Bundesliga 
Mario Schragl - Karlsruher SC - 2. Bundesliga 
Marco Knaller - FC Ingolstadt - 3. Liga 
Lukas Königshofer - KFC Uerdingen. - 3. Liga 

_England_

Daniel Bachmann - Watford FC - Premier League 
Samuel Sahin-Radlinger - FC Barnsley - Championship 
Bobby Olejnik - Mansfield Town - League 2

_Schweiz_

Dejan Stojanovic - FC St. Gallen - Super League 
Osman Hadzikic - FC Zürich - Super League 

_Rumaenien_

Hidajet Hankic - FC Botosani - Liga 1
Stefan Krell - Calasari - Liga 2

_Griechenland_

Christopher Knett - Panetolikos - Super League
Fabian Ehmann - Aris Saloniki - Super League

Abwehr

_Deutschland_

David Alaba - FC Bayern München - Bundesliga 
Stefan Posch - TSG Hoffenheim - Bundesliga 
Martin Hinteregger - Eintracht Frankfurt - Bundesliga 
Stefan Lainer - Borussia Mönchengladbach - Bundesliga 
Georg Teigl - FC Augsburg - Bundesliga 
Aleksandar Dragovic - Bayer Leverkusen - Bundesliga 
Markus Suttner - Fortuna Düsseldorf - Bundesliga 
Philipp Lienhart - SC Freiburg - Bundesliga 
Philipp Mwene - FSV Mainz 05 - Bundesliga 
Christopher Trimmel - Union Berlin - Bundesliga 
Marco Friedl - Werder Bremen - Bundesliga 
Georg Margreitter - 1. FC Nürnberg - 2. Bundesliga 
Lukas Gugganig - VFL Osnabrück - 2. Bundesliga 
Dominik Baumgartner - VFL Bochum - 2. Bundesliga 
Christopher Kobald - Karlsruher SC - 2. Bundesliga 
Niklas Hoheneder - Chemnitzer FC - 3. Liga 

_England_

Kevin Danso - FC Southampton - Premier League 
Christian Fuchs - Leicester City - Premier League 
Sebastian Prödl - Watford FC - Premier League 
 

_Belgien_

Kevin Wimmer - Royal Mouscron - Jupiler Pro League

_Frankreich_

Dario Maresic - Stade Nimes - Ligue 1

_Tuerkei_

Tanju Kayhan - Adana Demirspor - 1. Lig

_Kroatien_

Emir Dilaver - Dinamo Zagreb - 1. HNL
Stipe Vucur - Hajduk Split - 1. HNL
Markus Panic - NK Astra - 1. HNL

_Rumaenien_

Marcel Holzmann - FC Botosani - Liga 1

_Schottland_

Moritz Bauer - Celtic Glasgow - Premiership

_Australien_

Richard Windbichler - Melbourne City - A-League

_Finnland_

Stefan Umjenovic - Kokkolan - Veikkausliga

_Litauen_

Michael Blauensteiner - FK Suduva - A Lyga

_Norwegen_

Mario Pavelic - Sarpsborg 08 - Eliteserien

_Polen_

Benedikt Zech - Pogon Stettin - Ekstraklasa
David Stec - Pogon Stettin - Ekstraklasa

Mittelfeld _Deutschland_

Marcel Sabitzer - RB Leipzig - Bundesliga 
Konrad Lahmer - RB Leipzig - Bundesliga 
Hannes Wolf - RB Leipzig - Bundesliga 
Stefan Ilsanker - RB Leipzig - Bundesliga 
Florian Grillitsch - TSG Hoffenheim - Bundesliga 
Robert Zulj - TSG Hoffenheim - Bundesliga 
Christoph Baumgartner - TSG Hoffenheim - Bundesliga 
Xaver Schlager - VFL Wolfsburg - Bundesliga 
Julian Baumgartlinger - Bayer Leverkusen - Bundesliga 
Alessandro Schöpf - Schalke 04 - Bundesliga 
Kevin Stöger - Fortuna Düsseldorf - Bundesliga 
Louis Schaub - FC Köln - Bundesliga 
Florian Kainz - FC Köln - Bundesliga 
Florian Flecker - Union Berlin - Bundesliga 
Manuel Prietl - Arminia Bielefeld - 2. Bundesliga 
Lukas Grozurek - Karlsruher SC - 2. Bundesliga 
Dominik Wydra - Erzgebirge Aue - 2. Bundesliga 
Patrick Möschl - Dynamo Dresden - 2. Bundesliga 
Sascha Horvath - Dynamo Dresden - 2. Bundesliga 
Matthäus Taferner - Dynamo Dresden - 2. Bundesliga 
Lukas Jäger - 1. FC Nürnberg - 2. Bundesliga 
Stefan Kulovits - SV Sandhausen - 2. Bundesliga 
Konstantin Kerschbaumer - FC Ingolstadt - 3. Liga 
Philipp Sturm - Chemnitzer FC - 3. Liga 
Sebastian Wimmer - Viktoria Köln - 3. Liga 

_Italien_

Valentino Lazaro - Inter Mailand - Serie A
Robert Gucher - AC Pisa - Serie B

_Schweiz_

Sandi Lovric - FC Lugano - Super League 
Luka Sliskovic - FC Winterthur - Challenge League 

_USA_

Daniel Royer - NY Red Bulls - MLS Soccer  

_Liechtenstein_

Boris Prokopic - FC Vaduz - Challenge League
Christopher Drazan - FC Vaduz - Challenge League

_Tuerkei_

Yasin Pehlivan - Gençlerbirliği - Süper Lig
Eren Keles - Adanaspor - 1. Lig

_Belgien_

Peter Zulj - RSC Anderlecht - Jupiler Pro League
Raphael Holzhauser - Beerschot - Proximus League

_Daenemark_

Simon Piensinger - Randers FC - Superligaen

_Australien_

Kristijan Dobras - Melbourne Victory - A-League

_Rumaenien_

Martin Harrer - FC Voluntari - Liga 1
Daniel Offenbacher - FC Hermannstadt - Liga 1
Mario Ebenhofer - FC Botosani - Liga 1
Sandro Djuric - Rapid Bukarest - Liga 2

_Polen_

Srdjan Spiridonovic - Pogon Stettin - Ekstraklasa

_Schottland_

Peter Haring - Hearts - Premiership

 

_Indien_

Marko Stankovic - FC Pune City - Hero Indian Super League

_Lettland_

Tomas Simkovic - FK RFS - Virsliga

_Slowenien_

Stefan Savic - NK Olimpija - Prva Liga

_Suedafrika_

Roland Putsche - Cape Town City - ABSA Premiership

_Tschechien_ 

Jonas Auer - Mlada Boleslav - Fortuna Liga

Sturm 
 

_Deutschland_

Michael Gregoritsch - FC Augsburg - Bundesliga 
Guido Burgstaller - Schalke 04 - Bundesliga 
Karim Onisiwo - Mainz 05 - Bundesliga
Martin Harnik - Werder Bremen - Bundesliga
Lukas Hinterseer - Hamburger SV - 2. Bundesliga 
Sasa Kalajdzic - VFB Stuttgart - 2. Bundesliga 
Nikola Dovedan - 1. FC Nürnberg - 2. Bundesliga 
Kevin Friesenbichler - VFL Osnabrück - 2. Bundesliga 
Matthias Honsak - SV Darmstadt - 2. Bundesliga 
Marco Djuricin - Karlsruher SC - 2. Bundesliga 
Philipp Zulechner - Erzgebirge Aue - 2. Bundesliga 
Philipp Hosiner - Chemnitzer FC - 3. Liga

_England_

Andreas Weimann - Bristol City - Championship 
Patrick Schmidt - Barnsley FC - Championship 

_China_

Marko Arnautovic - SIPG - Chinese Super League

_Slowenien_ 

Arnel Jakupovic - NK Domzale - Prva Liga

_Frankreich_

Adrian Grbic - Clermont Foot - Ligue 2

_Daenemark_

Marvin Egho - Randers FC - Superligaen

_Schweiz_

Stefan Maierhofer - FC Aarau - Challenge League 

_Griechenland_

Armin Mujakic - Atromitos Athen - Super League


_Liechtenstein_

Manuel Sutter - FC Vaduz - Challenge League

_Kroatien_

Alexander Gorgon - HNK Rijeka - 1. HNL

_Bulgarien_

Deni Alar - Levski Sofia - elbet Liga
Edin Bahtic - Lok Plovdiv - elbet Liga

_Litauen_

Sandro Gotal - FK Suduva - A Lyga
Mihret Topcagic - FK Suduva - A Liga

_Slowakei_

Alex Sobczyk - Spartak Trnava - Fortuna Liga
Kubilay Yilmaz - Spartak Trnava - Fortuna Liga

_Weissrussland_

Darko Bodul - Soligorsk - Vysheyshaya Liha 

_Tuerkei_

Seifedin Chabbi - Gazisehir - Süper Lig

 

Edited by schooontn

Share this post


Link to post
Share on other sites

Würd mir noch folgende Transfers bis Ende der Übertrittszeit wünschen:

- Gregoritsch zu Gladbach oder Werder

- Murg zu Köln oder Werder

- Bauer und Wimmer weg von Stoke (Deutsche Bundesliga bevorzugt)

- Ilsanker Wechsel nach England oder zu einem anderen Verein in der Bundesliga 

- Goiginger zu Southampton wär ganz fein (falls das noch möglich ist)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kaiser Soße schrieb vor 7 Minuten:

Würd mir noch folgende Transfers bis Ende der Übertrittszeit wünschen:

- Gregoritsch zu Gladbach oder Werder

- Murg zu Köln oder Werder

- Bauer und Wimmer weg von Stoke (Deutsche Bundesliga bevorzugt)

- Ilsanker Wechsel nach England oder zu einem anderen Verein in der Bundesliga 

- Goiginger zu Southampton wär ganz fein (falls das noch möglich ist)

Nach England geht nix mehr, Transferfenster ist dort schon zu.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hoffe es ist okay, dass ich auch in diesem neuen Thread die Legionärs-Aufstellung nach meiner Methode eintrage. Ich habe nichts dagegen, wenn etwas davon im Einleitungstext übernommen wird...

 

Österreichische Fußballlegionäre
Herbst 2019


Das Sommer-Transferfenster endete in Österreich am 2. September 2019. In fast allen europäischen Ländern ist es auch geschlossen. In wenigen weltweiten Ländern ist es noch offen, und vertragslose Spieler können jederzeit wechseln, daher sind weitere Updates möglich.

Anmerkung: Ich verfolge nur (noch) Legionäre in den Top-25-A-Ligen und (verkürzt) in den Top-10-B-Ligen in Europa (nach der UEFA-5-Jahreswertung, Stand Ende August 2019) sowie in Top-5-A-Ligen anderer Kontinentalverbände nach der dortigen Champions League-Berechnung, (und wenn es sich einmal ergibt in der Topliga Ozeaniens und den Top-1-B- Ligen außerhalb Europas). Nicht umfasst in meiner Aufstellung sind daher A-Ligen wie in Polen, Bulgarien, Slowakei, Rumänien, Slowenien, Ungarn, Litauen, Lettland, Irland, Finnland, Montenegro, und auch Australien, Indien, Singapur und Südafrika, und B-Ligen wie in den Niederlanden, Kroatien, Serbien, der Schweiz (und Liechtenstein), oder auch Japan, oder andere noch schwächere oder dritte Ligen, wo Österreicher spielen. Nicht berücksichtigt werden Spieler, die aus den A-Kadern entlassen bzw. den B- oder Juniorenteams zugeordnet sind und vierte Torhüter.

Im Frühjahr 2019 stellt Österreich - nach Stand der Dinge – 59 Legionäre mit Verträgen für A-Teams in ersten Ligen nach obiger Definition. Das sind zwei Spieler weniger als im Frühjahr 2019 (mittlerweile spielen 31 Österreicher, also mehr als die Hälfte, in der deutschen Bundesliga). Von diesen Legionären sind 19 Spieler oder 32% in schwächeren Ligen beschäftigt, als es die österreichische Bundesliga (laut UEFA-5-Jahreswertung) als immer noch ausgezeichnete 12. ist.

 

Zugänge aus Österreich:

 

6 Spieler wechselten in ausländische erste Ligen. Hervorstechend natürlich gleich drei Transfers von RB Salzburg-Spielern zu verschiedenen Vereinen in die deutsche Bundesliga: Hannes Wolf ging zu RB Leipzig, Stefan Lainer zu Mönchengladbach, und Xaver Schlager zu Wolfsburg. Dazu schaffte es überraschend Florian Flecker von Hartberg zu Aufsteiger Union Berlin. Mit Dario Maresic, der von Sturm Graz zum oberen Mittelständler Stade Reims wechselte, haben wir wieder mal einen Legionär in Frankreich. Petar Gluhakovic, bei Austria Wien nur noch bei den Young Violets in der 2. Liga zum Einsatz gekommen, geht in die kroatische Liga zu Lokomotiva.

 

Wechsel innerhalb der ersten ausländischen Ligen:

 

Ebenfalls 6 Spieler sind hier zu nennen: Einer der auffälligsten Wechsel ist der vom talentierten Verteidiger Kevin Danso von der deutschen in die englische Liga, nämlich von Augsburg zu Southampton. Das ewige Tormanntalent Daniel Bachmann geht nach der Leihe zum schottischen Kilmarnock in die Premier League zu Watford zurück, scheint aber wieder nur als Nr. 3 vorgesehen zu sein. Der sportlich interessanteste Wechsel in dieser Kategorie ist natürlich der von Valentino Lazaro von Hertha BSC zum italienischen CL-Teilnehmer Inter Mailand. Nach der Rückkehr vom deutschen Absteiger Hannover war Ex-Nationalspieler Kevin Wimmer bei Stoke weiterhin nicht gefragt und wurde für diese Saison ins belgische Mouscron verliehen. Der im kroatischen Rijeka nicht mehr zu Zug gekommene Mario Pavelic wurde nach Norwegen zu Sarpsborg verliehen. Und last but not least der spektakulärste Transfer ist natürlich der von Marko Arnautovic von West Ham nach China zu Meister SIPG Shanghai, was aber wahrscheinlich nur finanziell ein Aufstieg ist.

 

Wechsel/Aufstieg von niedrigeren ausländischen Ligen oder oder B/Jugendteams in relevante A-Ligen

 

7 Österreicher sind in dieser positiven Kategorie vertreten. Gleich fünf Spieler schafften mit ihren Teams den Aufstieg von der zweiten in die erste Bundesliga, und zwar Florian Kainz und Louis Schaub mit dem FC Köln, sowie Christopher Trimmel, der als Kapitän von Union Berlin in seinen Dreißigern am Höhepunkt der Karriere ist. Auch Robert Zulj fällt nach der Rückkehr von der Leihe zu U. Berlin zu Hoffenheim in diese Kategorie (auch wenn er dort keine große Rolle spielen dürfte). Ebenfalls aufgestiegen ist Ex-Teamspieler Yasin Pehlivan mit Genclerbirligi in der Türkei. Moritz Bauer geht vom englischen Zweitligisten Stoke als Leihspieler immerhin zum schottischen Meister Celtic Glasgow, was zumindest einer guten Fortsetzung seiner Karriere dient. Innerhalb Tschechiens wechselt Talent Jonas Auer, der zuletzt von Slavia Prag zum Zweitligisten Zivkov verliehen war, zum A-Liga-Mittelständler Mlada Boleslav. Leider sind heuer keine österreichischen Talente bekannt, die es in A-Kader von Erstligateams geschafft hätten.

 

Abgänge in niedrigere oder zu schwache Ligen oder vereinslos

 

Diese Kategorie trifft diesmal viele, nämlich 13 Spieler: Georg Margreitter und Lukas Jäger sind mit Nürnberg in die zweite deutsche Bundesliga abgestiegen. Samuel Sahin-Radlinger, bei (Absteiger) Hannover kaum zum Zug gekommen, versucht sich nun beim englischen Zweitliga-Neuling Barnsley. Am letzten Tag der Transferperiode, nachdem er noch 2x in 3 Runden eingewechselt worden war, wurde Martin Harnik von Bremen zu Zweitligist Hamburger SV verliehen. Srdjan Spiridonovic wechselt aus Griechenland (Panionios) nach Polen (Pogon Stettin), doch die dortige Liga ist nicht mehr Top-25, deshalb wird er hier genauso wenig weiter verfolgt wie der schon dort spielende David Stec. Wegen Vertragsauflösung konnte Armin Mujakic noch nach Transferschluss vom griechischen Atromitos in die zweite belgische Liga zu Lommel wechseln. Vom Schweizer Absteiger Grashoppers in zweite Ligen wechselten Marco Djuricin ins deutsche Karlsruhe, und Raphael Holzhauser (eigentlich schon seit April vereinslos) zum belgischen Beerschot. Daniel Sikorski, in Zypern von Nea Salamis geschieden, muss mit der dritten spanischen Liga vorlieb nehmen (Guijuelo).  Erst Anfang Oktober gelingt (Ex?-)Teamtormann Heinz Lindner nach Abgang vom Schweizer Absteiger Grashoppers ein Wechsel, und zwar nur zum deutschen Zweitliga-Aufsteiger Wehen Wiesbaden.  Nils Zatl bisher Doxa Katokopia in Zypern, und Patrick Wessely, nur wenige Monate bei Grodno in Belarus unter Vertrag gewesen, sind auf Vereinssuche.

 

Rückkehrer aus A-Ligen nach Österreich oder Karriereende:

 

Wiederum 6 Spieler sind in dieser Kategorie: Hier ist natürlich Maximilian Wöber hervorzuheben, der vom FC Sevilla zu RB Salzburg ging, obwohl er erst für diese Saison von den Spaniern fix verpflichtet worden war. Emanuel Sakic kehrte vom griechischen Atromitos zurück, und zwar zu Sturm Graz. Thorsten Schick verließ nach 3 Jahren den Schweizer Meister Young Boys zugunsten von Rapid. Tormann David Stemmer, der bei Anorthosis in Zypern nicht zum Zug kam, geht in die zweite österreichische Liga (zu Innsbruck). Auch Aleksandar Kostic, der im serbischen Nis ebenso nicht gespielt hat, muss mit der zweiten Liga vorlieb nehmen (BW Linz). Marc Janko beendete seine hervorragende Legionärskarriere (seit 2010) im schweizerischen Lugano.

 

Und hier die Legionäre (die Zahl in der Klammer ist der Rang der Liga):

 

England (2.):

 

Christian Fuchs (33), Leicester City

Daniel Bachmann (25), FC Watford

Sebastian Prödl (32), FC Watford

Kevin Danso (21), Southampton FC

 

Deutschland (3.):

 

David Alaba (27), Bayern München

Stefan Ilsanker (30), RB Leipzig

Konrad Laimer (22), RB Leipzig

Marcel Sabitzer (25), RB Leipzig

Hannes Wolf (20), RB Leipzig

Julian Baumgartlinger (31), Bayer Leverkusen

Aleksandar Dragovic (28), Bayer Leverkusen

Ramazan Özcan (35), Bayer Leverkusen

Stefan Lainer (27), Borussia Mönchengladbach

Pavao Pervan (31), VfL Wolfsburg

Xaver Schlager (22), VfL Wolfsburg

Martin Hinteregger (27), Eintracht Frankfurt

Marco Friedl (21), Werder Bremen

Christoph Baumgartner (20), TSG Hoffenheim

Florian Grillitsch (24), TSG Hoffenheim

Stefan Posch (22), TSG Hoffenheim

Robert Zulj (27), TSG Hoffenheim

Kevin Stöger (26), Fortuna Düsseldorf

Markus Suttner (32), Fortuna Düsseldorf

Phillipp Mwene (25), FSV Mainz 05

Karim Onisiwo (27), FSV Mainz 05

Philipp Lienhart (23), SC Freiburg

Guido Burgstaller (30), Schalke 04

Michael Langer (34), Schalke 04

Alessandro Schöpf (25), Schalke 04

Michael Gregoritsch (25), FC Augsburg

Georg Teigl (28), FC Augsburg

Florian Kainz (26), 1. FC Köln

Louis Schaub (24), 1. FC Köln

Florian Flecker (23), Union Berlin

Christopher Trimmel (32), Union Berlin

 

Italien (4.)

 

Valentino Lazaro (23), Inter Mailand

 

Frankreich (5,)

 

Dario Maresic (20), Stade Reims
 

Belgien (8.):

 

Peter Zulj (26), RSC Anderlecht

Kevin Wimmer (26), Royal Mouscron (Leihe)

 

Türkei (10.):

 

Yasin Pehlivan (30), Genclerbirligi

 

Tschechische Republik (13.):

 

Jonas Auer (19), Mlada Boleslav

 

Dänemark (14.):


Marvin Egho (25), Randers FC

Simon Piesinger (27), Randers FC

 

Griechenland (15.)

 

Fabian Ehmann (21), Aris Saloniki

Christopher Knett (29), Panetolikos

 

Zypern (16.)
 

Armin Gremsl (25), Doxa Katokopia

 

Kroatien (17.):

 

Emir Dilaver (28), Dinamo Zagreb

Alexander Gorgon (30), HNK Rijeka

Petar Gluhakovic (23), Lokomotiva Zagreb

Markus Pavic (24), NK Istra

 

Schottland (19.)
 

Moritz Bauer (27), Celtic Glasgow (Leihe)

Peter Haring (26), Heart of Midlothian

 

Norwegen (20.):

 

Mario Pavelic (26), Sarpsborg 08 (Leihe)

 

Schweiz (21.):

 

Sandi Lovric (21), FC Lugano

Dejan Stojanovic (26), FC St. Gallen

Osman Hadzikic (23), FC Zürich

 

Weißrussland (24.)

 

Darko Bodul (30), Schachtjor Soligorsk

 

VR China (1. AFC)

 

Marko Arnautovic (30), SIPG Shanghai

 

USA (2. CONCACAF):


Daniel Royer (29), New York Red Bulls


 

Im Blickfeld der führenden 10 Zweiten Ligen (laut UEFA-Rangliste) spielen im Herbst 2019 33 Österreicher, das sind 7 mehr als im im Frühjahr 2019.


Andreas Weimann (28), Bristol City, ENG

Samuel Sahin-Radlinger (26), FC Barnsley, ENG

Patrick Schmidt (21), FC Barnsley, ENG

Sasa Kalajdzic (22), VfB Stuttgart, DE

Nikola Dovedan (25), FC Nürnberg, DE

Lukas Jäger (25), FC Nürnberg, DE

Andreas Lukse (31), FC Nürnberg, DE

Georg Margreitter (30), FC Nürnberg, DE

Martin Harnik (32), Hamburger SV, DE (Leihe)

Lukas Hinterseer (28), Hamburger SV, DE

Konstantin Kerschbaumer (27), FC Heidenheim, DE

Manuel Prietl (28), Arminia Bielefeld, DE

Mathias Honsak (22), Darmstadt 98, DE

Sascha Horvath (23), Dynamo Dresden, DE

Patrick Möschl (26), Dynamo Dresden, DE

Matthäus Taferner (18), Dynamo Dresden, DE

Dominik Wydra (25), Erzgebirge Aue, DE

Philipp Zulechner (29), Erzgebirge Aue, DE

Martin Fraisl (26), SV Sandhausen, DE

Stefan Kulovits (36), SV Sandhausen, DE

Kevin Friesenbichler (25), VfL Osnabrück, DE

Lukas Gugganig (24), VfL Osnabrück, DE

Marco Djuricin (26), Karlsruher SC, DE

Lukas Grozurek (27), Karlsruher SC, DE

Christoph Kobald (22), Karlsruher SC, DE

Mario Schragl (20), Karlsruher SC, DE

Heinz Lindner (29), Wehen Wiesbaden, DE

Robert Gucher (28), AC Pisa, ITA

Adrian Grbic (23), Clermont Foot, FRA

Raphael Holzhauser (26), KFCO Beerschot, BEL

Armin Mujakic (24), Lommel SK, BEL

Tanju Kayhan (30), Adana Demirspor, TUR

Eren Keles (25), Adanaspor, TUR


 

Edited by Lampard

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier kommen Transfers rein, die sich nach Transferschluss zugetragen haben:

Armin Mujakic hat nach Abgang aus Athen im belgischen Lommel wenigstens einen Zweitligaklub gefunden.

Sorry, den Robert Gucher, der mit Pisa in die Serie B aufgestiegen ist, hab ich vergessen gehabt.

Daniel Sikorski ist aus Zypern in die dritte spanische Liga gewechselt (siehe oben).

Heinz Lindner findet Anfang Oktober auch endlich einen neuen Verein, aber nur das deutsche Zweitliga-Schlusslicht Wiesbaden.

Auch Kevin Friesenbichler, von Wolfsberg über die Austria zu Osnabrück gewechselt, habe ich glatt vergessen gehabt und erst jetzt ergänzt.

Edited by Lampard

Share this post


Link to post
Share on other sites

Österreichische Fußballlegionäre

Bilanz Herbst 2019

 

Die Herbstmeisterschaft ist in allen Ländern mit österreichischen Legionären abgeschlossen, in Norwegen, Belarus, China und den USA ist die gesamte Saison beendet. Zeit für die halbjährliche Bilanz.

Anmerkung: Ich verfolge nur Legionäre in den Top-25-A-Ligen und (verkürzt) in den Top-10-B-Ligen in Europa (nach der UEFA-5-Jahreswertung, Stand Dezember 2019) sowie in Top-5-A-Ligen anderer Kontinentalverbände nach der dortigen Champions League-Berechnung (oder Top-1-B-Ligen, wenn es sich einmal ergibt). Nicht umfasst in meiner Aufstellung sind daher A-Ligen wie in Bulgarien, Polen, der Slowakei, Rumänien, Slowenien, Lettland, Irland, Finnland, Montenegro oder auch, Australien, Indien, Singapur und Südafrika, und B-Ligen wie in Kroatien, der Schweiz (mit Liechtenstein), Serbien, oder auch Japan, in Zukunft auch in der Türkei, oder schwächere erste, zweite, dritte oder noch tiefere Ligen, wo Österreicher spielen.

 

Aus den Top 10 in Europa und somit mit der 2. Liga in Zukunft nicht mehr in der Wertung ist die Türkei. Da mitten in der Saison sei der einzige Österreicher, der dort spielte, noch erwähnt. Dafür ist die Niederlande wieder dabei.

 

Nicht berücksichtigt werden vierte Torhüter und Spieler, die eindeutig den B- oder Juniorenteams zugeordnet sind.
 

Neben der nationalen Meisterschaft kommen auch Champions League (CL) und Europa League (EL) in meine Bilanz, die nationalen Cupwettbewerbe nicht.

Der Klammerausdruck neben dem Land des jeweiligen Vereins der Legionäre zeigt den Rang in der UEFA-Fünfjahreswertung und damit die Stärke der Liga in Europa an. Österreichs Bundesliga ist dort weiterhin hervorragender 12.

Von den 59 Legionären mit A-Kader-Verträgen in ersten Ligen kamen in der Herbstmeisterschaft 49 zum Einsatz, das sind um 4 weniger als im Frühjahr 2019. Alleine 57% spielten in der deutschen Bundesliga. 35% spielten in schwächeren Ligen als es die österreichische ist (von den außereuropäischen Ligen, wo Österreicher spielen, sind wohl alle schwächer).

 

In der Herbstsaison 2019 nicht zum Einsatz kamen 10 Spieler: Wegen Dauerverletzung Phillipp Mwene (Mainz), Kevin Stöger (Düsseldorf) und Peter Haring (Hearts): weil sie sich nicht durchsetzen waren dies Robert Zulj (Hoffenheim), Florian Flecker (U. Berlin) und Dario Maresic (Reims), sowie die Torhüter Ramazan Özcan (Leverkusen, so geplant) und gar als Nummer 3 Michael Langer (Schalke, so geplant), Daniel Bachmann (Watford) und Osman Hadzikic (Zürich).

 

Die in der Meisterschaft 2018/19 eingesetzten 44 Feldspieler haben im Herbst 58 Tore geschossen, die meisten davon Arnautovic und Royer mit je 9.

Folgend die Bilanz der eingesetzten Spieler:


 

Christian Fuchs (33), Leicester City, England (2.): Der Linksverteidiger ist mittlerweile der älteste eingesetzte A-Liga-Legionär Österreichs. Dass er in Leicester für eine bereits fünfte Saison unterzeichnete, kam eher überraschend. Es war auch von Beginn an klar, dass er heuer, wie auch schon über weite Strecken der letzten Saison der „Back-up“ auf seiner Position ist. Somit kam er auf 5 Einsätze in bisher 20 Runden, 4x von Beginn an und durchgespielt, 1x eingewechselt. Der Niederösterreicher ist aber schon eine gewisse „Legende“ bei den „Foxes“ und genießt sicherlich seine auch für den Verein wieder erfolgreiche (fantastischer 2. Platz nach Rang 9 im Vorjahr) voraussichtlich letzte Saison.

Kevin Danso (21), Southampton FC (Leihe), England (2.): Von Augsburg für seine erste Premier League-Saison ausgeliehen, konnte sich der talentierte Verteidiger leider nach schwächeren Spielen zu Beginn nicht recht durchsetzen. Er kam nur zu 6 Einsätzen in 20 Runden, 3x von Beginn an, je einmal durchgespielt, ausgewechselt und leider auch ausgeschlossen und 3x eingetauscht. Seine schon mit Nationalteam-Einsätzen belohne vielversprechende Karriere scheint ein wenig an einem toten Punkt angekommen zu sein. Southampton, im Vorjahr 16., liegt vorerst auf dem 15.Rang.

Sebastian Prödl (32), FC Watford, England (2.): Schon im Vorjahr kaum eingesetzt, spielt der ehemalige Teamkapitän auch heuer bei Watford praktisch keine Rolle. Der Steirer spielte nur 1 Spiel in 20 Runden, von Beginn an und wurde (verletzt) ausgetauscht. Er ist trotz des enttäuschenden Abstiegsrangs des Vereins (19., nach Platz 11 im Vorjahr) nicht gefragt, auch deshalb weil er die meiste Zeit verletzt ist. Neigt sich die Karriere des Steirers aus Fitnessgründen dem Ende zu?

Stefan Ilsanker (30), RB Leipzig, Deutschland (3.): Der routinierte Defensivspieler absolviert nun bereits seine fünfte Saison in Leipzig. Er hat zwar heuer endgültig keinen Stammplatz mehr in der Startelf, ist aber nach wie vor ein wichtiger Ergänzungsspieler für die Sachsen, obwohl es eher seine letzte Saison dort ist, oder er gar schon im Winter wechselt. Zum Einsatz kam er nur in den Runden 11-15 5x hintereinander als Innenverteidiger, immer von Beginn an, 4x durchgespielt und 1x ausgewechselt. Für die CL wurde er nicht nominiert. Leipzig, im Vorjahr 3., ist heuer sogar Herbstmeister.

Konrad Laimer (22), RB Leipzig, Deutschland (3.): In seinem zweiten Jahr in Leipzig blüht der immer schon als sehr talentiert geltende Salzburger so richtig auf und wurde im (vor allem) zentralen Mittelfeld Stammspieler. In 15 der 17 Runden kam er zum Einsatz, davon 13x von Beginn an, spielte 10x durch, wurde 2x ausgewechselt und auch 1x ausgeschlossen, musste 2x von der Bank kommen. Und er schoss 2 Tore. In der CL (aufgestiegen) spielte er in allen 6 Spielen, 5x von Beginn an, 3x durch, wurde 2x aus- und 1x eingewechselt. Laimer ist ein Leistungsträger mit einer Top-Zweikampfquote und bisher einer der besten Legionäre in dieser Saison.

Marcel Sabitzer (25), RB Leipzig, Deutschland (3.): Auch der Oberösterreicher ist nun bereits in seiner fünften Saison bei den deutschen Roten Bullen, und er ist seit langer ein verlässlicher Stammspieler. Heuer wird er in erster Linie als Rechtsaußen eingesetzt. Er machte alle 17 Spiele, 16 davon Beginn an, spielte 11x durch und wurde nur 5x ausgewechselt, was für einen Stürmer ein sehr guter Wert ist, und 1x kam er von der Bank. Dazu schoss er 6 Tore. In der CL spielte er 5 der 6 Spiele, immer durch, und schoss auch hier 2 Tore. Leistungsmäßig ist er heuer bisher fraglos der beste österreichische Stürmer.

Hannes Wolf (20), RB Leipzig, Deutschland (3.): Heuer vom „Bruderklub“ aus Salzburg gekommen, erlitt der hochtalentierte Steirer noch vor der Saison einen Beinbruch und kam daher leider erst gegen Ende der Herbstsaison zu Kurzeinsätzen durch zwei Einwechslungen in den 17 Runden der Meisterschaft. Man kann nur hoffen, dass er sich im Frühjahr durchsetzt und seine bisher vielversprechende Karriere weiterentwickelt.

Stefan Lainer (27), Borussia Mönchengladbach, Deutschland (3.): In seiner altersmäßig relativ späten ersten Legionärssaison hat der Salzburger bei dem deutschen Spitzenverein gleich voll eingeschlagen. Fast immer auf der gewohnten Position als Rechtsverteidiger eingesetzt spielte er in den ersten 15 der 17 Runden immer von Beginn an, 12x durch, wurde 3x (zweimal davon verletzt) ausgewechselt, fehlte leider in den letzten zwei Runden verletzt. Und er schoss auch ein Tor. Mit seiner dynamischen Spielweise hatte er seinen Anteil, dass der Vorjahres-5. heuer als 2. um den Titel mitspielt. In der EL schied man allerdings nach der Gruppenphase aus, wobei Lainer alle 6 Spiele durchspielte.

David Alaba (27), Bayern München, Deutschland (3.): Schon seit 2011 ständig im A-Kader Bayern, ist der Wiener nicht nur der wertvollste österreichische Fußballer, sondern auch der Legionär, der am längsten dem selben Verein dient. Der Verteidiger, heuer in der zweiten Saisonhälfte nicht links, sondern innen eingesetzt, bringt nach wie vor die mittlerweile von ihm erwarteten guten Leistungen, aber der deutsche Meister war eine Zeitlang in einer kleinen Krise und ist heuer vorläufig nur Dritter. Alaba spielte (nur) in 12 der 17 Spiele, 11 von Beginn an und immer durch, wurde 1x eingewechselt. Und er schoss 1 Tor. In der CL (Aufstieg) spielte er in 3 der 6 Spiele, immer von Beginn an, 2x durch, wurde 1x ausgewechselt. In einzelnen Runden war er verletzt.

Guido Burgstaller (30), Schalke 04, Deutschland (3.): Zwei ganze und zwei halbe Saisonen für die Gelsenkirchener absolviert habend, ist der geborene Kärntner sicher weiter eine fixe Größe im Sturm, aber seinen Stammplatz scheint er im letzten Drittel der Hinrunde verloren zu haben. Trotzdem kommt der Mittelstürmer auf sehr gute 15 Einsätze in 17 Runden, 11 von Beginn an, 8x durchgespielt, 3x aus- und 4x eingewechselt. Er schoss allerdings heuer bisher keine Tore, was wohl auch ein Grund ist, dass er um seinen Platz kämpfen muss. Schalke, im Vorjahr nur 14., spielt heuer als 5. wieder eine gute Saison.

Alessandro Schöpf (25), Schalke 04, Deutschland (3.): Schon ein Jahr länger bei den Schalkern als Burgstaller, wird der Mittelfeldspieler heuer von Verletzungen heimgesucht, fällt auch derzeit wieder schon längere Zeit aus. So kam er auf nur 6 Einsätze in 17 Runden, davon nur 2 von Beginn an, 1x durchgespielt, 1x aus- und 4x eingewechselt. Hoffentlich kann er sich erholen, und ist seine bisher herzeigenswerte Karriere nicht gefährdet.

Julian Baumgartlinger (31), Bayer Leverkusen, Deutschland (3.): Der Nationalteam-Kapitän spielt nun auch schon seine vierte Saison bei den Rheinländern. Der defensive Mittelfeldspieler ist heuer ein fester Bestandteil der Mannschaft, wenn auch nicht immer in der Startelf. Er kam auf 13 Einsätze in 17 Runden, 11x von Beginn an, spielte 7x durch, wurde 4x aus- und 2x eingewechselt. Wenn er fehlte, dann auch verletzungs- oder krankheitsbedingt. Die Leverkusener, im Vorjahr 4., müssen heuer als 6. darum kämpfen, ähnlich abzuschneiden. Der Salzburger absolvierte auch alle 6 Spiele in der CL (wo man ausschied), 3x von Beginn an, 2x durch, wurde 1x aus- und 2x eingewechselt.

Aleksandar Dragovic (28), Bayer Leverkusen, Deutschland (3.): Seit der Rückkehr von der Leihe aus Leicester kämpft der im Nationalteam so unverzichtbare Innenverteidiger, eigentlich schon seit der Saison 2016 bei Leverkusen, um seinen Startplatz. Es reichte aber nur für 8 Einsätze insgesamt, davon 5 in der Startelf, wobei er 3x durchspielte, 1x ausgewechselt und auch 1x ausgeschlossen wurde. 3 x kam er von der Bank. In der CL spielte er 3x in 6 Spielen, 2x durch, wurde 2x eingewechselt. Die Leistungen des Wieners beim Klub waren immer recht durchwachsen. Es gibt Wechselgerüchte.

Christoph Baumgartner (20), TSG Hoffenheim, Deutschland (3.): Bei diesem Verein ausgebildet und seit Beginn 2019 im A-Kader, tastet sich der offensive Mittelfeldspieler immer mehr an die Startelf heran. Im Herbst reichte es zu 9 Einsätzen, allerdings nur 3 von Beginn an und immer ausgewechselt, sowie 6x eingetauscht, aber man scheint viel von dem noch jungen Talent zu halten. Immerhin schoss er auch schon 1 Tor. Hoffenheim, im Vorjahr nur 9., kämpft als 7. um die internationalen Plätze.

Florian Grillitsch (24), TSG Hoffenheim, Deutschland (3.): Der sehr solide Mittelfeldspieler spielt schon die dritte Saison in Sinsheim, und wenn er fit war, wurde er immer aufgestellt. Er kam auf 15 Einsätze in 17 Runden, 14x davon in der Startelf, nur 1x eingewechselt; 10x spielte er durch, wurde nur 4x ausgewechselt. Wenn er fehlte, dann eben wegen Verletzungen. Er bekommt von den Trainern viel Lob, und vielleicht könnte er auch in der Nationalmannschaft wieder eine wichtigere Rolle spielen.

Stefan Posch (22), TSG Hoffenheim, Deutschland (3.): Auch er wurde bekanntlich bei diesem Verein ausgebildet und steht schon seit der Saison 2017/18 im A-Kader. Der als Innenverteidiger und rechts eingesetzte Steirer kam auf 13 Einsätze in den 17 Runden, immer von Beginn an, wobei er 8x durchspielte und 5x ausgetauscht wurde. Im Moment ist er leider mit Zehenbruch außer Gefecht, was ihn hoffentlich nicht zurückwirft, denn auch in Hoffenheim (und im Nationalteam) muss er noch an seinem endgültigen Durchbruch arbeiten.

Philipp Lienhart (23), SC Freiburg, Deutschland (3.): In seiner zweiten Saison im Breisgau, jedoch erstmals im Besitz Freiburgs, nach Leihe im Vorjahr, hat sich der Innenverteidiger weitgehend in die Stammformation gespielt. Aber wie schon in der letzten Saison wirft ihn nun eine Verletzung, die ihn die letzten vier Runden verpassen hat lassen, zurück. So kam er auf auf doch nur 11 Einsätze in 17 Runden, aber immer von Beginn an und immer durchgespielt. Somit trug er auch dazu bei, dass sich sein Verein bis dato auf Rang 8 vorgespielt hat (nach Platz 13 im Vorjahr). Er ist sicher weiterhin ein Legionär, auf den man schauen muss.

Pavao Pervan (32), VfL Wolfsburg, Deutschland (3.): Als Nummer 2 von den Wolfsburgern verpflichtet, bekam der Tormann mit bosnischen Wurzeln wegen einer Verletzung des Stammkeepers seine Chancen und konnte sich damit sogar in den Nationalteam-Kader spielen. Zwischen der 4. und 11. Runde spielte er 8x hintereinander durch und damit sogar 1x öfter in den 17 Runden als sein Kollege. Auch in der EL, wo man die Gruppenphase überstand, spielte er in 5 der 6 Begegnungen (durch). Er ist ein verlässlicher Tormann, von denen Österreich (zumindest unter den Legionären) gar nicht so viele hat. Der Verein ist heuer nach Rang 6 im Vorjahr bisher allerdings nur enttäuschender 9.

Xaver Schlager (22), VfL Wolfsburg, Deutschland (3.): Dem Nationalteam-Spieler winkte eine vielversprechende erste Legionärssaison, als er sich leider in der 3. Runde schwer verletzte. Aber er kam früher als erwartet zurück und kam so noch auf eine Statistik von 8 Einsätzen in 17 Runden, 6 von Beginn an, je 3x durchgespielt und aus- sowie 2x eingewechselt. Und er schoss sogar 1 Tor. Wenn der Oberösterreicher fit bleibt, kann er seinem neuen Verein und auch dem Nationalteam sehr helfen.

Michael Gregoritsch (25), FC Augsburg, Deutschland (3.): In seiner zweiten Saison bei den Bayern fühlte sich der Stürmer nicht mehr so wohl, und das sah man ihm auch am Spielfeld an, wo er selten überzeugend auftrat. Er kam so nur in 6 der 15 Runden zum Einsatz, 4x von Beginn an, spielte nur 1x durch, wurde 3x aus- und 2x eingewechselt. Und er blieb torlos. Der Steirer brachte seine Unzufriedenheit schließlich auch verbal zum Ausdruck, und darf im Frühjahr mittels Leihe eine neue Chance bei Schalke suchen. Der Verein schneidet bisher mit wenig Gregoritsch-Hilfe als 10. besser ab als im Vorjahr (15.).

Georg Teigl (28), FC Augsburg, Deutschland (3.): Nach der Rückkehr von einer Leihe zu einem Zweitliga-Absteiger hatte der Wiener ohnehin wenig Chancen sich durchzusetzen. Und er kam auch nur auf 2 Einsätze in 17 Runden (1x durchgespielt, 1x eingewechselt), stand in der zweiten Hälfte des Herbsts nicht einmal auf dem Spielbericht. Er hat Vertrag bis 2022, aber eine sportliche Zukunft hat er bei dem Verein wohl kaum.

Christopher Trimmel (32), Union Berlin, Deutschland (3.): Die „Wiederauferstehung“ des Defensivspielers auf der rechten Seite ist sehr bemerkenswert und führte nach über 9 Jahren wieder ins Nationalteam. Seit 2014 mit Union in der 2. Bundesliga, gelang in der letzten Saison der Aufstieg. Der Burgenländer konnte problemlos seinen Stammplatz halten und ist sogar Kapitän der Berliner, die obendrein als derzeit 11. eine tolle Saison spielen. Trimmel hat noch dazu als einziger Legionär eine 100%ige Einsatzbilanz – alle 17 Runden durchgespielt. Besser geht es unter diesen Bedingungen eigentlich gar nicht.

Martin Hinteregger (27), Eintracht Frankfurt, Deutschland (3.): Nach einem halben Jahr Leihe hat Eintracht den Innenverteidiger gekauft. Er ist fraglos eine große Stütze des Vereins und einer der besten österreichischen Legionäre überhaupt. Trotzdem lief es für die Frankfurter in der Meisterschaft nicht optimal, und man ist nach Rang 7 im Vorjahr heuer bisher nur 13. Hinteregger spielte 15x in 17 Runden, immer durch, war einmal gelbgesperrt. Und er machte gleich 6 Tore. In der EL (aufgestiegen) spielte er ebenfalls in 10 der 11 für ihn möglichen Begegnungen durch und schoss 1 Tor. An ihm liegen die teils schlechten Leistungen des Vereins also nicht.

Karim Onisiwo (27), FSV Mainz 05, Deutschland (3.): Schon seit Anfang 2016 bei diesem Verein hat er sich der geborene Wiener noch stärker als im Vorjahr in die Mannschaft gespielt. Er ist kein Stammspieler, aber er kommt doch fast immer zum Einsatz, und zwar in 15 der 17 Runden, fehlte nur 2x verletzt. 8 x stand der in der Startelf, spielte aber nur 3x durch, wurde 5x ausgewechselt und kam 7x von der Bank. Und er schoss 3 Tore. Die Mainzer, im Vorjahr 12., spielen heuer als 14. eher gegen den Abstieg. Insgesamt läuft es aber nicht schlecht für den Mittelstürmer.

Florian Kainz (26), 1. FC Köln, Deutschland (3.): Seit Beginn des Jahres bei den Rheinländern, hat der Steirer nach dem Aufstieg in die erste Bundesliga keinen leichten Stand. Er spielte zwar innerhalb in 13 der 17 Spiele (2 Runden war er verletzt), 6x von Beginn an, 3x durch und 3x ausgewechselt, musste 7x von der Bank kommen, aber wie auch diese Statistik zeigt, hat der meist links, aber auch rechts eingesetzte Offensivspieler oft nicht die Erwartungen erfüllt. Er hat jedoch das Potential sich durchzusetzen. Köln hatte als Ganzes eine sehr durchwachsene Hinrunde, kämpft als 15. gegen den Abstieg.

Louis Schaub (24), 1. FC Köln, Deutschland (3.): Ein halbes Jahr länger in Köln als Kainz, läuft es für den in Deutschland geborenen Offensivspieler noch durchwachsener. Er kam sogar nur 9x in den 17 Runden zum Einsatz, 7x von Beginn an, spielte nur 2x durch, wurde 5x aus- und 2x eingetauscht. Und er schoss 1 Tor. Er sollte das Potential für die erste Bundesliga haben, aber es ist fraglich, ob nach einem Trainerwechsel auf ihn noch gesetzt wird.

Markus Suttner (32), Fortuna Düsseldorf, Deutschland (3.): Seit Anfang des Jahres bei den Rheinländern, seit Sommer sogar fix aus England verpflichtet, hatte der bei dem Verein geschätzte linke Defensivspieler leider fast die gesamte Herbstrunde Verletzungsprobleme. So kam er nur auf 5 Einsätze in 17 Spielen, 4x von Beginn an, er spielte 3x durch, wurde je 1x aus- und eingewechselt. Die Fortuna, im Vorjahr 10., liegt als 16. bisher nur auf dem Relegationsplatz. Wenn verletzungsfrei, kann der Niederösterreicher wieder Bestandteil der Stammelf werden.

Marco Friedl (21), Werder Bremen, Deutschland (3.): Nach einem Jahr Leihe von Bayern München nun ab dieser Saison fix verpflichtet, war der links und innen einsetzbare Verteidiger lange in der Startelf, doch hatte er dort mehr Tiefen als Höhen zu verzeichnen, weshalb er dann eine Zeitlang auf der Ersatzbank landete. Jedoch gelang das Comeback, sodass er auf gute 13 Einsätze in 17 Runden kam, 2x von Beginn an, spielte 10x durch, wurde nur 2x aus- und 1x eingewechselt, und machte sogar ein Tor. So wie die ganze Mannschaft, die nach Platz 8 im Vorjahr völlig überraschend am vorletzten Abstiegsplatz liegt, muss er sich aber im Frühjahr steigern.

Valentino Lazaro (23), Inter Mailand, Italien (4.): Der vielfältig auf der rechten Seite einsetzbare geborene Steirer verband den Wechsel aus Deutschland zu diesem italienischen Spitzenklub mit großen Hoffnungen – so ganz durchsetzen konnte er sich leider noch nicht, in der Mehrzahl der Spiele saß er doch auf der Ersatzbank. In den 17 Meisterschaftsrunden kam er nur zu 6 Einsätzen, 3x von Beginn an und jedes Mal ausgewechselt, und 3x eingetauscht. In den 6 CL-Spielen (nur 3. Gruppenplatz, man spielt in der EL weiter) spielte er immerhin 4x, allerdings nur durch Einwechslungen. Er hat auf seiner Position viel Konkurrenz, aber er wird auch noch zulegen müssen. Inter spielt als Herbstmeister eine tolle Serie-A-Saison.

Peter Zulj (26), RSC Anderlecht, Belgien (8.): Seit Beginn des Jahres bei dem belgischen Traditionsklub, erhoffte sich der Mittelfeldspieler mit seinem ersten Auslandstransfer eine Entwicklung seiner Karriere, aber es trat eher das Gegenteil ein. Er ist kein Stammspieler, war auch ein wenig verletzt. Er kam in 8 der 17 Runden zum Einsatz (wobei es gut begann, da er in den ersten zwei Runden sogar Kapitän war), 6x von Beginn an, spielte 4x durch, wurde 2x ausgetauscht und musste 6x von der Bank kommen, was insgesamt 14 Einsätze in 17 Runden für den Mittelfeldspieler bedeutet. Aber er verlor den Platz im Nationalteam, und der Verein spielt als 9. (Vorjahr 6.) weit unter den Erwartungen. Offenbar möchte Zulj im Winter den Verein wechseln.

Kevin Wimmer (27), Royal Mouscron (Leihe), Belgien (8.): In der Vorsaison mit Hannover abgestiegen, beim englischen Zweitligisten Stoke nicht mehr gefragt, kann der Innenverteidiger froh sein, durch eine Leihe zu dem belgischen Mittelständler einen zumindest konkurrenzfähigen Klub gefunden zu haben. In den für ihn möglichen 15 Runden spielte er, auch im Mittelfeld, 11x, immer von Beginn an, 10x durch, wurde dann 1x ausgewechselt, wahrscheinlich verletzt, denn in den letzten 4 Runden fehlte er. Mouscron liegt wie im Vorjahr auf Platz 10.

Yasin Pehlivan (30), Genclerbirligi, Türkei (11.): Nach Jahren mit wenigen Erfolgen gerät der Ex-Teamspieler durch den Aufstieg mit diesem Klub aus Ankara in die Süper Lig wieder ein bisschen ins Rampenlicht. Aber so recht kann sich der defensive Mittelfeldspieler nicht mehr durchsetzen. Er spielte nur in 6 der bisherigen 17 Runden, 4x von Beginn an, 2x durch, wurde 1x ausgetauscht und in der letzten Runde leider auch ausgeschlossen, 2x kam er von der Bank. Er schoss 1 Tor. Der Verein liegt als Neuling auf Rang 13 nicht so schlecht.

Marvin Egho (25), Randers FC, Dänemark (13.): In seiner zweiten Saison bei dem Mittelständler hat sich der in Wien geborene Stürmer zu einer echten Stammkraft gemausert. Er kam in allen bisherigen 20 Runden von Beginn an zum Einsatz, spielte für einen Stürmer hervorragende 14x durch und wurde nur 6x ausgewechselt. Und er schoss 5 Tore. Der Verein, im Vorjahr nach Rang 8 im Grunddurchgang im unteren Playoff, ist derzeit als 5. auf Kurs Richtung oberes Playoff. Egho scheint sich wohl zu fühlen, aber könnte sich sogar für höhere Aufgaben ins Blickfeld rücken.

 

Simon Piesinger (27), Randers FC, Dänemark (13.): In schon etwas „reiferem“ Fußballalter startete der Defensivspieler seine Legionärskarriere heuer ebenfalls in der jütländischen Hafenstadt. Mit Ausnahme der Zeit nach einer Rotsperre für 2 Spiele war auch er Stammspieler bei Randers. Er spielte in 15 Runden (3x war er gesperrt), immer von Beginn an, 13x durch, wurde nur 1x ausgetauscht, aber eben auch 1x ausgeschlossen. Und der Oberösterreicher machte auch 1 Tor.

 

Jonas Auer (19), Mlada Boleslav, Tschechische Republik (14.): Das schon zweite Jahr in Tschechien, aber das erste bei diesem Verein und in der obersten Liga, konnte sich der augenscheinlich talentierte Mittelfeldspieler noch nicht durchsetzen. In den 20 Meisterschaftsrunden ist er zu nur 6 Einsätzen gekommen, 2 davon von Beginn an und ausgewechselt, 4x von der Bank. In den 4 Spielen in der EL-Quali, wonach man ausschied, wurde er 2x eingewechselt. Der Verein liegt als 5. heuer auf Kurs Meister-Playoff (das man im Vorjahr als 7. verpasste). Für eine erfolgreiche Karriere wird sich der in St. Pölten ausgebildete Spieler noch steigern müssen.


 

Armin Gremsl (25), Doxa Katokopia, Zypern (15.): Der steirische Tormann spielt schon seine dritte Saison bei dem kleinen zyprischen Verein. Er ist nach wie vor meist in der Startelf, aber trotzdem ist die heurige Saison wohl die sportlich schwächste (obwohl die Liga offenbar gar nicht so schlecht ist), denn Doxa liegt nur am 12. und letzten Platz (Vorjahr nach dem Grunddurchgang 9.) und wird wohl sicher im unteren Playoff spielen. Gremsl spielte 11 der bisherigen 14 Spiele durch. Ob aber seine Karriere noch verbesserungsfähig ist, erscheint fraglich.

Moritz Bauer (27), Celtic Glasgow (Leihe), Schottland (16.): Der Ex-Schweizer wurde 2017 für das Nationalteam eingebürgert, doch nach einem baldigen Wechsel aus Russland zu Stoke war er dort nicht mehr gefragt (daher auch nicht im Team), wurde für diese Saison hierher verliehen. Nach ein paar Einsätzen zu Beginn verlor der Rechtsverteidiger leider auch hier seinen Stammplatz. Er kam nur auf 6 Einsätze in für ihn möglichen 17 Runden, 5x von Beginn, er spielte 4x durch, wurde je 1x aus- und eingewechselt. Der Vorjahresmeister liegt in der Liga auch heuer wieder auf Platz 1. In der EL (aufgestiegen) spielte Bauer in 3 von für ihn möglichen 7 Spielen, 2x von Beginn an und durch, wurde 1x eingewechselt.

Fabian Ehmann (21), Aris Saloniki, Griechenland (17.): Der junge steirische Tormann hat mit dem Wechsel zu Aris einen bemerkenswerten Schritt getan, denn er spielte im Vorjahr noch (leihweise) in der 2. österreichischen Liga bei Kapfenberg. Bei Aris ursprünglich eher als Nummer 2 vorgesehen, ist er zeitweise in der Startelf aufgelaufen, auch wegen Verletzung seines Kollegen. Er kam auf 9 Einsätze in 16 Runden, 8x von Beginn an und durchgespielt, 1x eingewechselt. Zuletzt war er allerdings wieder auf der Ersatzbank. In den 4 Spielen der EL-Quali spielte er nicht. Er könnte aber wieder seine Chance bekommen. Aris liegt wie im Vorjahr am guten 5. Platz.

Christopher Knett (29), Panetolikos, Griechenland (17.): Vom Absteiger Innsbruck zum Vorjahrs-9. aus der westgriechischen Stadt Agrinio zu wechseln war auch für diesen Tormann ein sportlicher Aufstieg, doch wirklich erfolgreich verlief die Saison nicht, denn der Verein ist derzeit Letzter. Knett war aber meistens die Nummer 1, spielte in 11 der 16 Runden, 9x durch, wurde 2x ausgewechselt, war Mitte der Saison ein paar Mal auf der Ersatzbank. Er und der Verein werden sicher zu kämpfen haben, aber es gibt trotzdem erfolglosere österreichische Tormänner.

Emir Dilaver (28), Dinamo Zagreb, Kroatien (19.): Seit 2014 im Ausland spielend, hat der vielseitig einsetzbare geborene Bosnier beim kroatischen Meister, der auch heuer wieder klar führt, nun eine starke fußballerische Heimat gefunden, wo er die zweite Saison spielt. In der Meisterschaft kam er – als Innenverteidiger - in den bisherigen 19 Runden auf 11 Einsätze, 10x von Beginn an, spielte 8x durch, wurde 2x aus- und 1x eingewechselt, also doch auch einige Male herausrotiert. Dafür spielte er in den gleich 12 Spielen der CL (plus Quali, nach der Gruppenphase ausgeschieden) gleich 9x durch, fehlte nur in den ersten drei Spielen. Dilaver scheint sich ein wenig verkannt zu fühlen und überlegt, künftig für Bosnien zu spielen.

Alexander Gorgon (31), HNK Rijeka, Kroatien (19.): Der routinierte Stürmer macht nun schon seine vierte Saison in Rijeka. Zu Beginn der Saison offenbar verletzt, lief er danach sogar meist als Kapitän auf. Er kam auf 13 Einsätze in 19 Runden, 12x von Beginn an, spielte 7x durch, wurde 5x ausgewechselt, und kam 1x von der Bank. Und er schoss 4 Tore. In den 4 Runden der EI-Quali wurde er nur 1x eingewechselt. Der Verein, im Vorjahr wieder Vizemeister, liegt heuer vorerst am 3. Platz. Der Wiener ist sicher einer der solidesten Legionäre.

Petar Gluhakovic (23), Lokomotiva Zagreb, Kroatien (19.): Bei der Wiener Austria nicht mehr gefragt, verläuft die erste Saison bei diesem Mittelständler unglücklich. Er kam nur in der letzten und 19. Runde (von 12 für ihn möglichen) als Linksverteidiger zum Einsatz und spielte durch, war sonst nur auf der Bank oder gar auf der Tribüne (auch in den zwei Spielen der EL-Quali). Der Verein liegt wie im Vorjahr auf Platz 6, für den geborenen Wiener scheint die Perspektive aber sehr fraglich zu sein.

Markus Pavic (24), NK Istra, Kroatien (19.): Das zweite Halbjahr bei dem Abstiegskandidaten (wie im Vorjahr ist Istra 9. und Vorletzter), ist der Wiener wenigstens Stammspieler. In den 19 Runden spielte er meist als Linksverteidiger 17x, 16x von Beginn an und 15x durch, wurde allerdings 1x ausgeschlossen, und er kam 1x von der Bank. Er scheint seinen Möglichkeiten entsprechend seine Karriere zu verbringen.

Dejan Stojanovic (26), FC St. Gallen, Schweiz (20.): Der Vorarlberger mit mazedonischen Wurzeln spielt nun schon seine vierte Saison bei den Ostschweizern und die dritte als Stammtormann, scheint also dort seine fußballerische Heimat gefunden zu haben. In den ersten 18 Runden der heurigen Saison spielte er jedenfalls immer durch. Die St. Gallener, im Vorjahr 6., spielen als derzeit 3. sogar um den Titel mit. Unter den wenigen (eingesetzten) Tormännern unter den Legionären eine erfreuliche Erscheinung, vielleicht auch mal für das Nationalteam einen Gedanken wert.

Sandi Lovric (21), FC Lugano, Schweiz (20.): Ob der Wechsel des Mittelfeldspielers von Sturm Graz zu diesem Verein in der derzeit schwächelnden Schweizer Liga eine gute Idee war, ist fraglich. Denn er konnte sich bisher kaum durchsetzen und die Tessiner spielen als 6. (Vorjahr 3.) eine unterdurchschnittliche Saison. Der Kärntner mit slowenischen Wurzeln kam in 10 von 17 für ihn möglichen Meisterschaftsspielen zum Einsatz, nur 3x von Beginn an, er wurde jedes Mal ausgetauscht und kam 7x von der Bank. In den 6 Spielen der EL (ausgeschieden) spielte er immerhin 5x, 4x von Beginn an, je 2x durch und aus- und 1x eingewechselt.

Mario Pavelic (26), Sarpsborg 08 (Leihe), Norwegen (22.): Bei Rijeka nicht mehr gefragt, wurde der geborene Burgenländer zu einem „No-Name“-Team in Norwegen für die dortige zweite Saisonhälfte verliehen. Anfänglich wenigstens in der Stammelf, verlor der rechte Defensivspieler dann sogar hier seinen Platz im Team. Somit kam er nur auf 8 Einsätze in 15 möglichen Runden, 7x von Beginn an, spielte 5x durch, wurde 2x aus- und 1x eingewechselt. Obendrein entkam der Verein als 12. nur knapp dem Abstieg (Vorjahr 8.). Das ist keine Empfehlung für den kroatischen Stammklub, wo er noch 1 Jahr Vertrag hat.

Darko Bodul (30), Schachtjor Soligorsk, Belarus (25.): In der zweiten Saisonhälfte kam der lang gediente, aber hier seit Saisonbeginn auflaufende Legionär immerhin öfter zum Einsatz beim weißrussischen Vizemeister der Vorsaison als im Frühjahr. Insgesamt stand der Stürmer in 17 der 29 gespielten Runden (ein Spiel strafverifiziert) auf dem Feld, wobei er nur 3x durchspielte, 11x aus- und 3x eingewechselt wurde. Und er schoss gute 8 Tore (7 davon im Frühjahr). Als heuer 3. qualifizierte sich der Verein zumindest wieder für die EL. Bodul hätte noch ein Jahr Vertrag.

Marko Arnautovic (30), SIPG Shanghai, VR China (1. AFC): Österreichs zweitteuerster Spieler ist also im Sommer aus der englischen in die Premier League Chinas gewechselt, was sportlich sicherlich ein Abstieg, aber finanziell ein Aufstieg war. In den für ihn möglichen 14 Runden in der zweiten Saisonhälfte kam er auf 11 Einsätze, davon (nur) 7 von Beginn an, spielte 5x durch, wurde 2x aus- und 4x eingewechselt. Die Anzahl der geschossenen Tore ist mit 9 allerdings hervorragend. Im Viertelfinale der AFC Champions League (ausgeschieden) spielte der geborene Wiener in einem der zwei Spiele, wurde ausgewechselt und schoss 1 Tor. Sein Verein, im Vorjahr noch Meister, wurde heuer nur 3., was noch für die CL-Quali reicht. Arnautovics Vertrag läuft bis Ende 2022. Hoffentlich kann er sein fußballerisches Level halten.

Daniel Royer (29), New York Red Bulls, USA (2. CONCACAF): Der Steirer absolvierte nun schon seine dritte Saison in New York, und es war eine persönlich sehr erfolgreiche. Er war absoluter Stammspieler, der in 35 Meisterschaftsspielen 27x in der Startelf stand, 13x durchspielte und 14x ausgewechselt wurde, nur 5x von der Bank kommen musste. Und er schoss dabei bemerkenswerterweise 11 Tore. Es war somit die beste Spielzeit des Stürmers in den USA, auch wenn sein Verein als heuer 6. seiner Division (Vorjahr 1. und im Halbfinale) in der ersten Qualifikationsrunde des Play-Off ausschied. Seine Vertragssituation ist offen.

 

 

Von den 32 Legionären (mit Niederlande; mit der Türkei sind es 33) im Blickfeld der führenden 10 Zweiten Ligen (laut UEFA-Rangliste) spielten im Herbst 2019 29 Österreicher (bzw. 30 mit Türkei), das um sind um 7 (8) mehr als im Frühjahr 2019. Nicht zum Einsatz kamen die dauerverletzten Sasa Kaladzic (Stuttgart) und Stefan Kulovits (Sandhausen) sowie der dritte Tormann Mario Schragl (Karlsruhe) (und Kayhan in der Türkei). Folgend die Bilanz der 29 (bzw. 30 mit Türkei) eingesetzten Spieler:

 

Andreas Weimann (28), Bristol City (8.), ENG: In seiner zweiten Saison in Bristol spielt der Stürmer weiterhin persönlich sehr erfolgreich. Er kam in allen bisherigen 25 Runden von Beginn an zum Einsatz, spielte 22x durch, wurde nur 3x ausgewechselt, also ein hervorragender Wert. Und er schoss 9 Tore. Er ist sicher einer der besten Zweitliga-Legionäre und könnte so auch für das Nationalteam wieder ins Gespräch kommen,

Samuel Sahin-Radlinger (27), FC Barnsley (20.), ENG: In dieser Saison zu diesem Aufsteiger gewechselt, war der Tormann zu Beginn Stammkraft, aber dann verletzt und auf der Ersatzbank, kam aber wieder zurück. Somit spielte er in 14 von 25 Runden, immer durch und ist offenbar ein wichtiger Spieler im Abstiegskampf.

Patrick Schmidt (21), FC Barnsley (20.), ENG: Erstes Legionärsjahr, in England, von der Admira kommend, ist auch bei dem Abstiegskandidaten spannend. Der Mittelstürmer ist allerdings nur ein Joker. Bei 14 Einsätzen in 25 Runden kam er 13x von der Bank, spielte nur 1x von Beginn an und wurde ausgetauscht. Er schoss 2 Tore. Das ist sicher entwicklungsfähig.

Manuel Prietl (28), Arminia Bielefeld (1.), DE: Bereits die vierte Saison für den Mittelfeldspieler bei der Arminia, und diese scheint die erfolgreichste zu werden, da man um den Aufstieg spielt. Und der Steirer ist wie in den Saisonen davor absoluter Stammspieler, der in 17 von 18 Spielen durchspielte, nur 1x ausgetauscht wurde und einmal gelbgesperrt fehlte. Ein eher unbekannter Top-Legionär.

Martin Harnik (32), Hamburger SV (Leihe (2.), DE: Von Bremen in seine Heimatstadt verliehen, hofft der langsam alternde Stürmer noch einmal durchzustarten. Er spielte auch in 11 der 13 für ihn möglichen Begegnungen, 10x von Beginn an, spielte 6x durch, wurde 4x aus- und 1x eingewechselt, fehlte nur wenn er verletzt war. Er schoss aber nur 2 Tore, wurde zuletzt für seine Leistungen kritisiert.

Lukas Hinterseer (28), Hamburger SV (2.), DE: Bei dem „Muss-Aufsteiger“ möchte sich auch dieser österreichische Stürmer ins Rampenlicht spielen – was auch ganz gut gelang. Er spielte in 16 der 18 Runden, 14x von Beginn an, gute 12x durch, wurde nur je 2x aus- und eingewechselt und schoss 6 Tore. Wenn er weiter so beiträgt, dass der HSV in die erste Bundesliga kommt, hat er seine Mission bis dahin erfüllt.

Konstantin Kerschbaumer (27), FC Heidenheim (4.), DE: Der Wechsel von einem Absteiger in die 3. Liga in die schwäbische Kleinstadt hat sich für den Mittelfeldspieler ausgezahlt. Nicht nur, dass der Verein sich wieder im Vorderfeld behauptet, der Niederösterreicher war auch weitgehend Stammspieler mit 11 Einsätzen in für ihn möglichen 13 Runden, immer von Beginn an, wobei er 7x durchspielte und 4x ausgetauscht wurde.

Dominik Wydra (25), Erzgebirge Aue (5.), DE: Schon die dritte Saison bei den heuer überraschend starken Sachsen, doch momentan hat er kein Vertrauen des Trainers, verbringt der Wiener mit polnischen Wurzeln die meiste Zeit auf der Ersatzbank. Der Defensivspieler kam nur zu ganzen 4 Einsätzen in 18 Runden, 2 von Beginn an und jeweils ausgewechselt, 2x von der Bank. Die Saison scheint verpatzt zu werden.

Philipp Zulechner (29), Erzgebirge Aue (5.), DE: Seit Beginn des Jahres in Aue, kommt der Stürmer in dieser Saison zu mehr Einsätzen, allerdings in erster Linie als Einwechselspieler. Nur in 4 der 18 Runden stand der Wiener in der Startelf, er wurde dabei immer ausgetauscht, kam aber immerhin 12x von der Bank, somit zu 16 Einsätzen. Leider schoss er kein Tor. Trotzdem kam es im November zu einer Vertragsverlängerung bis 2022.

Kevin Friesenbichler (25), VfL Osnabrück (6.), DE: Der Stürmer, eine Art ewiges Talent, sucht heuer seine Chance bei dem (guten) Zweitliga-Aufsteiger, doch verbrachte er leider wieder mehr Zeit auf der Ersatzbank und im Verletzungs-Lazarett als auf dem Spielfeld. Der Mittelstürmer kam nur auf 6 Einsätze in 18 Runden, 3 davon von Beginn an, spielte nur 1x durch, wurde 2x aus- und 3x eingewechselt. Und er blieb torlos.

Lukas Gugganig (24), VfL Osnabrück (6.), DE: Schon seit 2015 in der 2. deutschen Bundesliga, wechselte der Innenverteidiger heuer zum VfL. Solange fit, war er (auch) hier absoluter Stammspieler, doch hatte er zwei längere Verletzungsperioden, auch zu Ende der Herbstsaison. Somit kam der Kärntner in 18 Runden auf 9 Einsätze, 7x durchgespielt, 2x (verletzt) ausgetauscht. Wenn er im Frühjahr zurückkommt, bleibt er sicherlich eine Stütze.

Martin Fraisl (26), SV Sandhausen (9.), DE: Aus Rumänien zu diesem kleinen, aber starken bayrischen Verein gewechselt, setzte er sich der Niederösterreicher von Beginn an voll durch, absolvierte alle 18 Spiele von der ersten bis zur letzten Minute durch und trug viel zum positiven Tabellenplatz bei. Er hat sicher noch Potential sich zu einem österreichischen Spitzenkeeper zu entwickeln.

Mathias Honsak (23), Darmstadt 98 (12.), DE: Heuer verschlug es das immer noch junge Wiener Talent nach Hessen, doch entgegen der Hoffnungen spielt er dort nicht um den Aufstieg. Obendrein war er in der ersten Saisonhälfte lange mit einer Verletzung außer Gefecht. So kam der Offensivspieler auf 10 Spiele in 18 Runden, leider nur 3 davon von Beginn an, immer ausgewechselt, und 7x von der Bank. Er blieb torlos und hat es offenbar schwer in Darmstadt.

Marco Djuricin (27), Karlsruher SC (15.), DE: Einer der großen Wandervögel unter den Legionären, heuerte der vorjährige Absteiger aus der Schweizer A-Liga bei diesem Zweitliga-Aufsteiger an. Leider schaffte er es hier aber nie in die Startelf, war obendrein zeitweise verletzt. So kam er Stürmer nur auf 6 Einwechslungen in 18 Runden, schoss auch kein Tor. Wohl wieder ein Rückschlag in seiner Karriere.

Lukas Grozurek (28), Karlsruher SC (Leihe) (15.), DE: Es ist die erste Legionärssaison für den Links- und Rechtsaußen als Leihspieler von Sturm Graz. Anfangs meist in der Startelf, fand er den Weg nach einer kurzen Krankheit nur schwer zurück. So kam er auf 11 Einsätze in 18 Runden, 6 davon in der Startelf, 2x durchgespielt, 4x aus- und 5x eingewechselt. Und er schoss (nur) 1 Tor.

Christoph Kobald (22), Karlsruher SC (15.), DE: Mit den Karlsruhern aus der 3. Liga aufgestiegen, hat es der als defensiver Mittelfeldspieler eingesetzte Wiener (noch) schwerer ins Team zu spielen, schaffte das aber gegen Ende der Herbstsaison immer besser. Bei 7 Einsätzen in 18 Runden kam er im Finish noch auf 4 Aufstellungen in der Startelf, 3x durchgespielt, 1x aus- und 3x eingewechselt. Vielleicht setzt er sich ja in dieser Liga noch durch.

Nikola Dovedan (25), FC Nürnberg (16,), DE: Der Wechsel zum Erstliga-Absteiger sollte für den talentierten Niederösterreicher zum Sprungbrett in die erste Bundesliga werden, doch jetzt liegt man völlig überraschend auf dem Relegationsplatz. Der vielfältig einsetzbare Offensivspieler ist wenigstens eine Stammkraft, spielte in 17 der 18 Runden, 16x von Beginn an, allerdings nur 6x durch, wurde 10x aus- und 1x eingewechselt. Er schoss 2 Tore.

Lukas Jäger (25), FC Nürnberg (16.), DE: Durch den Abstieg erhoffte sich der letztjährige Bankdrücker in seiner dritten Saison bei den Bayern mehr Einsätze, und der Defensivspieler stand auch über weite Strecken in der Startelf, scheint aber gegen Ende der Herbstsaison seinen Platz zu verlieren. Er kam auf 14 Einsätze in 18 Runden, 11x von Beginn an, immerhin 8x durchgespielt, 3x aus- und auch 3x eingewechselt. Damit ist die persönliche Bilanz ganz okay.

Andreas Lukse (32), FC Nürnberg (16.), DE: Als zweiter Tormann mit 30+ zu seiner ersten Legionärssaison kommend, konnte er Mitte der Saison in 2 der 18 Runden 90 Minuten spielen, danach fiel er bis zum Ende mit Verletzung aus.

Georg Margreitter (30), FC Nürnberg (16.), DE: In seiner fünften Saison in Nürnberg ist der Innenverteidiger fast schon ein Urgestein, doch leider brachten ihn zwei längere Verletzungspausen um seine sonst sicher hohen Einsatzzeiten. So spielte er 7x in den 18 Runden, immer von Beginn an, 6x durch, wurde 1x ausgewechselt. Wenn fit, dann ist er sicher weiter ein Stammspieler.

Heinz Lindner (29), SV Wehen Wiesbaden (17.), DE: Der jetzt wohl Ex-Nationalteamkeeper fand nach dem Abstieg mit den Grashoppers in der Schweiz lange keinen Verein, musste daher bei diesem Aufsteiger und gleichzeitig Abstiegskandidaten anheuern. Dort ist er aber wenigstens Stammspieler und bringt gute Leistungen. In 8 der 10 für ihn möglichen Runden spielte er durch, fehlte nur 2x verletzt.

Sascha Horvath (23), Dynamo Dresden (18.), DE; Eigentlich die dritte Saison in Dresden, kam er nach halbjähriger Leihe bei Absteiger Innsbruck wieder zurück, und steht bei Dynamo, dem abgeschlagenen Letzten, wieder vor dem Abstieg. Immerhin kommt der offensive Mittelfeldspieler zu regelmäßigen Einsätzen, fehlte nur einige Runden rund um eine Verletzung. Er spielte in 11 der 18 Runden, 10x von Beginn an, spielte 4x durch, wurde 6x aus- und 1x eingewechselt. Er schoss 1 Tor.

Patrick Möschl (26), Dynamo Dresden (18.), DE: Auch schon die dritte Saison in Dresden, kommt der Salzburger Mittelfeldspieler wieder kaum zu Einsätzen, fiel noch dazu in den letzten 6 Runden aus. Er spielte nur 4x in 18 Runden, jeweils von Beginn an, 1x durch, wurde 3x ausgewechselt. Wie der Verein ist er in einer Sackgasse.

Matthäus Taferner (18), Dynamo Dresden (18.), DE: Als blutjunger Mittelfeldspieler kam er aus Innsbruck hierher, konnte ein paar Talentproben ablegen, mit immerhin 4 Einsätzen in den 18 Runden, 1x von Beginn an und ausgewechselt, 3x eingetauscht, und er stand immer am Spielbericht. Er kann trotz Engagement bei einem Krisenverein seinen Weg machen.

Robert Gucher (28), AC Pisa (13.), ITA: Einst Erfolge mit Frosinone bis in die Serie A feiernd, ist der Mittelfeldspieler nun schon das dritte Jahr in Pisa und schaffte im Vorjahr den Aufstieg in die Serie B. Er ist absoluter Stammspieler und sogar Kapitän. Er spielte in 16 von bisher 19 Spielen, 14x von Beginn an, immer durch, wurde nur 2x eingewechselt.

Adrian Grbic (23), Clermont Foot (6.), FRA : Von Altach gekommen, setzte sich der Mittelstürmer bei diesem Verein sofort durch. In 17 der 19 bisherigen Runden spielte er, gleich 16x von Beginn an und hervorragende 13x durch, wurde nur 3x aus- und 1x eingewechselt. Und er schoss gleich 11 Tore und ist Zweiter der Torschützenliste. Diese Saison könnte sein Durchbruch des Wieners mit kroatischen Wurzeln sein, es gibt jedenfalls schon Transfergerüchte.

Raphael Holzhauser (26), KFCO Beerschot (1. zweite Periode), BEL: Nach Kaderentlassung und Abstieg in der Schweiz muss sich der Mittelfeldspieler, der einst viel höhere Ziele hatte, in der zweiten belgischen Liga verdingen. Immerhin ist der Niederösterreicher bei dem Antwerpener Klub absoluter Stammspieler. In den zwei Perioden des komplizierten Modus spielte er in allen 20 Spielen, gleich 19x von Beginn an, 18x durch, wurde nur je 1x aus- und ausgewechselt. Und er schoss auch gute 7 Tore.

Armin Mujakic (24), Lommel SK (2. zweite Periode), BEL: Nach seiner Griechenland-Zeit wurde der Stürmer in der zweiten belgischen Liga nicht glücklich. Erst vor der 5. Runde gekommen, spielte er dann 4x, 1x von Beginn und durch, kam 3x von der Bank, und saß bald darauf auf der Tribüne. Mitte Dezember wurde der Vertrag schon wieder gelöst.

Renny Smith (23), FC Dordrecht (20.), NL: Da die Niederlande wieder Top-10 im europäischen Vereinsfußball sind, rückt dieser Mittelfeldspieler mit englischen Wurzeln, der Jahre im italienischen Unterhaus verbrachte, und nun die zweite Saison in der zweiten niederländischen Liga spielt, ein wenig ins Blickfeld. Er ist auch absoluter Stammspieler, zeitweise Kapitän in Dordrecht. Er spielte 19 der bisherigen 20 Spiele von Beginn an, 12x durch, wurde 7x ausgewechselt und schoss 3 Tore. Sein Verein ist allerdings der Prügelknabe der Liga.

(Eren Keles (25), Adanaspor, TUR: Er spielte in 15 der 17 Runden, 9x von Beginn an, 4x durch, wurde 5x aus- und 6x eingewechselt und schoss 2 Tore für den Tabellenletzten)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Österreichische Fußballlegionäre
Frühjahr 2020


Das Winter-Transferfenster endete in Österreich am 6. Februar 2020, etwas später als in den meisten anderen europäischen Ligen. In wenigen weltweiten Ländern ist es noch offen, und vertragslose Spieler können jederzeit wechseln, daher sind weitere Updates möglich.

Anmerkung: Ich verfolge nur (noch) Legionäre in den Top-25-A-Ligen und (verkürzt) in den Top-10-B-Ligen in Europa (nach der UEFA-5-Jahreswertung, Stand Ende Januar 2020) sowie in Top-5-A-Ligen anderer Kontinentalverbände nach der dortigen Champions League-Berechnung, (und wenn es sich einmal ergibt in der Topliga Ozeaniens und den Top-1-B- Ligen außerhalb Europas). Nicht umfasst in meiner Aufstellung sind daher A-Ligen wie in Bulgarien, Polen, Rumänien, Slowakei,Slowenien, Ungarn, Litauen, Lettland, Irland, Montenegro, Estland und auch Australien, Indien, und Südafrika, und B-Ligen wie in der Türkei, Serbien, Kroatien, der Schweiz (und Liechtenstein), oder auch Südkorea, oder andere noch schwächere oder dritte Ligen, wo Österreicher spielen. Nicht berücksichtigt werden Spieler, die aus den A-Kadern entlassen bzw. den B- oder Juniorenteams zugeordnet sind und vierte Torhüter.

Im Frühjahr 2020 stellt Österreich - nach Stand der Dinge – 60 Legionäre mit Verträgen für A-Teams in ersten Ligen nach obiger Definition. Das ist um 1 mehr als im Herbst 2019 (29 Österreicher, also die Hälfte, spielen in der deutschen Bundesliga). Von diesen Legionären sind 22 Spieler oder (nur noch) 37% in schwächeren Ligen beschäftigt, als es die österreichische Bundesliga (laut UEFA-5-Jahreswertung) als immer noch ausgezeichneter 12. ist.

 

Zugänge aus Österreich: Dies trifft nur auf 2 Spieler zu, und beide gehen zum kroatischen Abstiegskandidaten Inter Zapresic: Von Rapid wechselt der offenbar nicht mehr gefragte Manuel Martic dorthin und von St. Pölten Manuel Haas.


Wechsel innerhalb der ersten ausländischen Ligen: 5 Spieler sind hier zu nennen. Der spektakulärste Wechsel war sicherlich die Leihe von Valentino Lazaro von Inter Mailand, wo er nicht so zum Zug kam, in die englische Premier League zu Newcastle. Ebenfalls bemerkenswert die beiden Wechsel innerhalb der deutschen Bundesliga: Michael Gregoritsch wurde von Augsburg zu Schalke 04 verliehen, und Stefan Ilsanker ging von Leipzig zu Eintracht Frankfurt. Ex(?)-Nationalteamkapitän Sebastian Prödl ging den umgekehrten Weg Lazaros und wechselte von Watford, wo er nicht mehr gefragt war, in die italienische Serie A zu Udinese. Schließlich ging der beim FC Zürich nie eingeschlagene Tormann Osman Hadzikic so wie Haas, allerdings per Leihe, ins kroatische Zapresic.

 

Wechsel/Aufstieg von zu niedrigen ausländischen Ligen oder B/Jugendteams oder aus der Vereinslosigkeit in relevante A-Ligen: Da gab es 3 Spieler zu vermelden. Der zuletzt in der zweiten japanischen Liga (Ehime) engagierte Mladen Jutric heuert immerhin in der zyprischen Liga an, allerdings nur beim derzeitigen Schlusslicht. Doxa Katakopias.In die kasachische Liga wechselten Kristjan Dobras aus Australien (Melbourne Victory) zu Irtish Pavlodar, und der im Herbst vereinslose Nils Zatl zum FK Taraz.

 

Abgänge in niedrigere oder zu schwache Ligen: Das trifft auf 3 Spieler zu. Jeweils von der ersten in die zweite deutsche Bundesliga wechselten Louis Schaub, der offenbar in Köln nicht unumstritten war, zum Hamburger SV (per Leihe), und Robert Zulj, bei Hoffenheim in dieser Saison nicht eingesetzt, zum VfL Bochum. Bemerkenswert ist auch der Wechsel von Tormann Dejan Stojanovic aus dem Schweizerischen St. Gallen zum englischen Zweitliga-Traditionsverein Middlesbrough.

 

Rückkehrer aus A-Ligen nach Österreich: Diese Kategorie trifft nur auf einen Spieler zu. Mario Pavelic, vom norwegischen Sarpsborg zu Stammklub Rijeka zurückgekommen, wird gleich zur Admira weiter verliehen.


 

Und hier die Legionäre (die Zahl in der Klammer ist der Rang der Liga):

 

England (2.):

 

Christian Fuchs (33), Leicester City

Valentino Lazaro (23), Newcastle United (Leihe)

Kevin Danso (21), Southampton FC (Leihe)

Daniel Bachmann (25), FC Watford

 

Deutschland (3.):

 

David Alaba (27), Bayern München

Konrad Laimer (22), RB Leipzig

Marcel Sabitzer (25), RB Leipzig

Hannes Wolf (20), RB Leipzig

Stefan Lainer (27), Borussia Mönchengladbach

Julian Baumgartlinger (32), Bayer Leverkusen

Aleksandar Dragovic (28), Bayer Leverkusen

Ramazan Özcan (35), Bayer Leverkusen

Guido Burgstaller (30), Schalke 04

Michael Gregoritsch (25), Schalke 04 (Leihe)

Michael Langer (35), Schalke 04

Alessandro Schöpf (26), Schalke 04

Christoph Baumgartner (20), TSG Hoffenheim

Florian Grillitsch (24), TSG Hoffenheim

Stefan Posch (22), TSG Hoffenheim

Philipp Lienhart (23), SC Freiburg

Pavao Pervan (32), VfL Wolfsburg

Xaver Schlager (22), VfL Wolfsburg

Georg Teigl (29), FC Augsburg

Martin Hinteregger (27), Eintracht Frankfurt

Stefan Ilsanker (30), Eintracht Frankfurt

Florian Flecker (24), Union Berlin

Christopher Trimmel (33), Union Berlin

Florian Kainz (27), 1. FC Köln

Phillipp Mwene (26), FSV Mainz 05

Karim Onisiwo (27), FSV Mainz 05

Marco Friedl (21), Werder Bremen

Kevin Stöger (26), Fortuna Düsseldorf

Markus Suttner (32), Fortuna Düsseldorf

 

Italien (4.)

 

Sebastian Prödl (32), Udinese Calcio

 

Frankreich (5,)

 

Dario Maresic (20), Stade Reims

 

Belgien (8.):
 

Peter Zulj (26), RSC Anderlecht

Kevin Wimmer (27), Royal Mouscron (Leihe)

 

Türkei (11.):
 

Yasin Pehlivan (31), Genclerbirligi

 

Dänemark (13.):


Marvin Egho (25), Randers FC

Simon Piesinger (27), Randers FC

 

Tschechische Republik (14.):

 

Jonas Auer (19), Mlada Boleslav

 

Zypern (15.)

Armin Gremsl (25), Doxa Katokopia

Mladen Jutric (23), Doxa Katokopia

 

Schottland (16.)

 

Moritz Bauer (28), Celtic Glasgow (Leihe)

Peter Haring (26), Heart of Midlothian


 

Griechenland (17.)

 

Fabian Ehmann (21), Aris Saloniki

Christopher Knett (29), Panetolikos

 

Kroatien (19.):

 

Emir Dilaver (28), Dinamo Zagreb

Alexander Gorgon (31), HNK Rijeka

Petar Gluhakovic (23), NK Lokomotiva Zagreb

Manuel Haas (23), Inter Zapresic

Osman Hadzikic (23), Inter Zapresic (Leihe)

Manuel Martic (24), Inter Zapresic

Markus Pavic (24), NK Istra


Schweiz (20.):

 

Sandi Lovric (21), FC Lugano
 

Kasachstan (24.):

 

Kristijan Dobras (27), Irtysh Pavlodar

Nils Zatl (27), FK Taraz

 

Weißrussland (25.):

 

Darko Bodul (31), Schachtjor Soligorsk

 

VR China (1. AFC)

 

Marko Arnautovic (30), SIPG Shanghai

 

USA (2. CONCACAF):
 

Daniel Royer (29), New York Red Bulls


 

Im Blickfeld der führenden 10 Zweiten Ligen (laut UEFA-Rangliste) spielen im Frühjahr 2020 32 Österreicher, einer weniger als im im Herbst 2019 (mit Niederlande, ohne Türkei).


Andreas Weimann (28), Bristol City, ENG

Dejan Stojanovic (26), FC Middlesbrough, ENG

Marcel Ritzmaier (26), FC Barnsley, ENG

Samuel Sahin-Radlinger (27), FC Barnsley, ENG

Patrick Schmidt (21), FC Barnsley, ENG

Michael Sollbauer (29), FC Barnsley, ENG

Manuel Prietl (28), Arminia Bielefeld, DE

Sasa Kaladjic (22), VfB Stuttgart, DE

Martin Harnik (32), Hamburger SV (Leihe), DE

Lukas Hinterseer (28), Hamburger SV, DE

Louis Schaub (25), Hamburger SV (Leihe), DE

Konstantin Kerschbaumer (27), FC Heidenheim, DE

Dominik Wydra (25), Erzgebirge Aue, DE

Philipp Zulechner (29), Erzgebirge Aue, DE

Lukas Gugganig (25), VfL Osnabrück, DE

Martin Fraisl (26), SV Sandhausen, DE

Stefan Kulovits (36), SV Sandhausen, DE

Mathias Honsak (23), Darmstadt 98, DE

Nikola Dovedan (25), FC Nürnberg, DE

Andreas Lukse (32), FC Nürnberg, DE

Georg Margreitter (31), FC Nürnberg, DE

Heinz Lindner (29), SV Wehen Wiesbaden, DE

Robert Zulj (28), VfL Bochum, DE

Marco Djuricin (27), Karlsruher SC, DE

Lukas Grozurek (28), Karlsruher SC (Leihe), DE

Christoph Kobald (22), Karlsruher SC, DE

Mario Schragl (21), Karsruher SC, DE

Sascha Horvath (23), Dynamo Dresden, DE

Robert Gucher (29), AC Pisa, ITA

Adrian Grbic (23), Clermont Foot, FRA

Raphael Holzhauser (27), KFCO Beerschot, BEL

Renny Smith (23), FC Dordrecht, NL

Edited by Lampard

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier kommen (bis Ende März) nachträgliche Änderungen hinein.

 

Übersehen habe ich, dass der bei Rapid nicht mehr gefragte Manuel Martic auch zu Inter Zapresic in Kroatien gewechselt ist.

Weiters hatte ich offenbar übersehen, dass Kasachstan Nr. 24 der 5-Jahreswertung ist (oder im Februar noch vorgerückt?), dort seit Februar die Österreicher Kristijan Dobras (Irtysh) und Nils Zatl (Taraz) spielen - ergänzt.

Edited by Lampard

Share this post


Link to post
Share on other sites

Österreichische Fußballlegionäre

Bilanz Frühjahr 2020

 

Das Coronavirus hat alles verändert. Unter anderem natürlich auch den Zeitpunkt, zu dem ich diese Bilanz veröffentlichen kann. Die Ligen, wo die meisten hier beobachteten Österreicher spielen, wurden mit Geisterspielen verspätet beendet, manche auch abgebrochen. Als Regeländerung wurden teilweise 5 Auswechslungen erlaubt.

 

Zu Ende gespielt wurde die Meisterschaft mit österreichischen Legionären in England, Deutschland, Italien, der Türkei, Dänemark, Tschechien, Griechenland, Kroatien, der Schweiz, und neu begonnen in Belarus, sowie unter verändertem Reglement in China und den USA. Abgebrochen wurde sie in Frankreich, Belgien, Schottland (jeweils gewertet) sowie den Niederlanden, und Zypern (nicht gewertet), neuerlich unterbrochen in Kasachstan.

Anmerkung: Ich verfolge nur Legionäre in den Top-25-A-Ligen und (verkürzt) in den Top-10-B-Ligen in Europa (nach der UEFA-5-Jahreswertung, August 2020) sowie in Top-5-A-Ligen anderer Kontinentalverbände nach der dortigen Champions League-Berechnung (oder Top-1-B-Ligen, wenn es sich einmal ergibt). Nicht umfasst in meiner Aufstellung sind daher A-Ligen wie in Bulgarien, Rumänien, Polen, der Slowakei, Slowenien, Litauen, Lettland, Irland, Montenegro, Estland oder auch Australien, Indien, und Südafrika, und B-Ligen wie in Kroatien, der Schweiz (mit Liechtenstein), Serbien, oder auch Südkorea, und ab dieser Saison in der Türkei (da zu Beginn noch Top-10, wird ein Zweitligaspieler noch kurz erwähnt), oder schwächere erste, zweite, dritte oder noch tiefere Ligen, wo Österreicher spielen.

 

Nicht berücksichtigt werden vierte Torhüter und Spieler, die eindeutig den B- oder Juniorenteams zugeordnet sind.
 

Neben der nationalen Meisterschaft kommen auch Champions League (CL) und Europa League (EL) in meine Bilanz, die nationalen Cupwettbewerbe nicht.

Der Klammerausdruck neben dem Land des jeweiligen Vereins der Legionäre zeigt den Rang in der UEFA-Fünfjahreswertung (August 2020) und damit die Stärke der Liga in Europa an. Österreichs Bundesliga ist dort weiterhin hervorragender 12.

Von den 60 Legionären mit A-Kader-Verträgen in ersten Ligen kamen in der Frühjahrsmeisterschaft 50 zum Einsatz, das ist um einer mehr als im Herbst 2019. 38% spielten in schwächeren Ligen als es die österreichische ist (von den außereuropäischen Ligen, wo Österreicher spielen, sind wohl alle schwächer).

 

In der Frühjahrssaison 2020 nicht zum Einsatz kamen 10 Spieler: Kevin Danso (Southampton, bleibt somit bei 6 Einsätzen im Herbst), Daniel Bachmann (auch heuer nur Nr. 3 bei Watford), Ramazan Özcan (Leverkusen, beendet die Karriere), Michael Langer (Dritter Tormann bei Schalke), Pavao Pervan (Wolfsburg, bleibt bei den 8 Einsätzen im Herbst), Florian Flecker (konnte sich bei U. Berlin nicht durchsetzen), Sebastian Prödl (Udinese, dauerverletzt, bedeutet das langsam das Ende seiner Karriere?), Peter Haring (Hearts, dauerverletzt), Jonas Auer (Mlada Boleslav, bleibt somit bei 6 Einsätzen im Herbst), und Kristijan Dobras (Pavlodar).

 

Die im Frühjahr 2020 eingesetzten 46 Feldspieler haben insgesamt 72 Tore geschossen (Herbsttore dazugezählt), die meisten davon Sabitzer mit 9.

Folgend die Bilanz der 50 eingesetzten Spieler:


 

Christian Fuchs (34), Leicester City, England (2.): Fünf Saisonen hat Österreichs derzeit ältester eingesetzter Legionär schon bei den Foxes absolviert, und obwohl es bereits seine zweite Spielzeit war, in der es klar war, dass er ein Bankspieler ist, welcher nur bei Bedarf zum Einsatz kommt, hat er ein weiteres Jahr Vertrag bis 2021 bekommen, da er in Leicester offenbar sehr beliebt ist. Insgesamt kam der linke Defensivspieler heuer auf 11 Einsätze in den 38 Runden (6 im Frühjahr), 8x von Beginn an, wobei er 7x durchspielte und 1x ausgewechselt wurde. 3 x kam er von der Bank. Zum Schluss fiel er noch mit einer schwierigen Verletzung aus. Leister schaffte als 5. (Vorjahr 9.) immerhin die EL-Qualifikation (obwohl lange mehr möglich war).

Valentino Lazaro (24), Newcastle United (Leihe), England (2.) : Für die Frühjahrssaison von Inter nach Nordengland ausgeliehen, hat der geborene Steirer seine Chance sich zu etablieren nicht in vollem Umfang genutzt, Meist defensiv rechts eingesetzt, spielte er zwar in 13 der 14 für ihn möglichen Runden, fehlte nur 1x rotgesperrt, aber er lief nur 4x von Beginn an auf, spielte nur 1x durch, wurde 2x ausgewechselt und auch 1x ausgeschlossen. 9 x kam er von der Bank. Und er schoss 1 Tor. Er hat seine Möglichkeiten beim (wie im Vorjahr) 13. der Liga aufblitzen nur lassen. Offenbar wechselt Lazaro zu Mönchengladbach.

David Alaba (28), Bayern München, Deutschland (3.): Es werden wohl keine Wetten mehr angenommen, dass der Wiener nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch in der Zukunft auf Vereinsebene der erfolgreichste österreichische Legionär aller Zeiten ist. Er holte heuer schon wieder das Double, somit den 9. Meistertitel und 6. Cupsieg mit den Bayern, und sogar den zweiten CL-Sieg. Heuer wurde er ab Runde 10 nicht mehr links, sondern in der Innenverteidigung, und er absolvierte auch persönlich eine hervorragende Saison. Er spielte in 28 der 34 Runden, 27x von Beginn an, wurde nur je 1x aus- und eingewechselt, fehlte nur verletzt oder wenn er geschont wurde. Und er schoss (im Herbst) ein Tor. In den 5 entscheidenden Frühjahrsspielen der CL spielte er immer durch. Last but not least wurde er vom "Kicker" zum besten Innenverteidiger Deutschlands in dieser Saison gewählt. Alaba ist seit 2010 bei den Bayern, somit auch bei weitem der vereinstreueste Legionär. Er hat noch ein Jahr Vertrag, aber diesmal gibt es auch Wechselgerüchte.

Konrad Laimer (23), RB Leipzig, Deutschland (3.): Der Salzburger hat sich in seinem zweiten Jahr in Leipzig zu einem der besten Legionäre gemausert. Er ist ein sehr vielseitiger Spieler, der heuer in erster Linie im zentralen Mittelfeld eingesetzt wurde, Insgesamt kam er auf 29 Einsätze in 34 Runden, sehr gute 26x von Beginn an, spielte 16x durch, wurde 9x aus- und 3x eingewechselt, und auch 1x ausgeschlossen, fehlte im Frühjahr nur 3x wegen Gelbsperre oder durch Krankheit geschwächt. Und er schoss (im Herbst) 2 Tore. In der CL, in der man erst im Halbfinale ausschied, spielte er im Frühjahr in allen 4 Begegnungen, immer von Beginn, 1x durch und wurde 3x ausgewechselt. Leipzig wurde wie im Vorjahr 3. und qualifizierte sich für die nächste CL. Laimers Karriere verläuft vielversprechend, er hat in Leipzig noch Vertrag bis 2023.

Marcel Sabitzer (26), RB Leipzig, Deutschland (3.): Der oberösterreichische Offensivspieler ist mittlerweile einer der Legionäre mit der längsten Vereinstreue, der seine fünfte Saison in Leipzig absolvierte, was im Frühjahr auch mit der Kapitänsrolle belohnt wurde. Und er ist und bleibt ein verlässlicher Stammspieler, fehlte (im Frühjahr) ganze 2x wegen Verletzung. Somit kam er auf 32 Einsätze in 34 Runden, gleich 30x von Beginn an, 21x durch, wurde nur 9x aus- und 2x eingewechselt. Und er schoss 9 Tore. In den 4 Frühjahrsspielen der CL spielte er immer von Beginn an, 2x durch, wurde 2x im Finish ausgetauscht, war 2x Kapitän und schoss wieder 2 Tore. Er ist sicher einer der besten Stürmer Österreichs. Sein Vertrag läuft bis 2022.

Hannes Wolf (21), RB Leipzig, Deutschland (3.): Der Beinbruch, den der so talentierte Steirer vor Beginn der Saison erlitt, verpatzte ihm die gesamte Saison, denn er landete auch nach der Genesung nur auf der Ersatzbank seines neuen Klubs in diesem Jahr. Er schaffte nur 5 (späte) Einwechslungen in den 34 Runden, scheint auch nicht (mehr) forciert zu werden. Und er wurde gegen Ende der Saison nochmals am verletzten Bein operiert. Der Mittelfeldspieler wird zu Mönchengladbach verliehen.

Stefan Lainer (28), Borussia Mönchengladbach, Deutschland (3.): Der Salzburger Rechtsverteidiger hat eine ganz hervorragende erste Legionärssaison absolviert. Er spielte in 31 der 34 Runden, und das sogar immer von Beginn an, spielte 27x durch und wurde nur 4x ausgewechselt, im Frühjahr nur einmal in der Nachspielzeit und fehlte nur 1x wegen Sperre. Und er schoss (im Herbst) 1 Tor. Lainer war unter seinem aus Salzburg ebenfalls gekommenen Trainer ein absoluter Leistungsträger der Gladbacher, der zur entscheidenden Verbesserung um einen Platz auf 4 in dieser Saison, die die CL-Quali bedeutet, beitrug. Er hat noch Vertrag bis 2024.

Julian Baumgartlinger (32), Bayer Leverkusen, Deutschland (3.): Der Routinier und Nationalteam-Kapitän hat schon schon seine vierte Saison in Leverkusen – und das neunte Jahr in der deutschen Bundesliga- absolviert. Der defensive Mittelfeldspieler ist heuer ein fester Bestandteil der Mannschaft, wenn auch nicht immer in der Startelf. Er kam über die ganze Saison verteilt verlässlich zum Einsatz, und er war sogar 3x Kapitän der Rheinländer. In 27 der 34 Runden spielte er, 13x von Beginn an, 20x durch, wurde je 7x aus- und eingewechselt. Und er schoss im Frühjahr sogar 2 Tore. In der EL, in die man nach dem Ausscheiden in der CL einstieg, spielte er in 4 der 5 Begegnungen, 1x von Beginn an und ausgetauscht, 3x eingewechselt (im Viertelfinale ausgeschieden). Die Leverkusener haben sozusagen mit Gladbach Platz getauscht, spielen als 5. nur in der nächstjährigen EL. Der Salzburger hat noch 1 Jahr Vertrag.

Aleksandar Dragovic (29), Bayer Leverkusen, Deutschland (3.): Eigentlich schon seit 2016 bei diesem Verein, kämpft der Innenverteidiger nach seiner Rückkehr von einem (eher erfolglosen) Jahr Premier League um seinen Platz in der Startelf. Er spielte aber nur in 15 der 34 Runden, 10x von Beginn an 7x durch, wurde 2x aus- und 5x eingewechselt und auch 1x ausgeschlossen. Im Frühjahr waren es 7 Spiele. In der EL spielte er in 3 der 5 Begegnungen, 1x von Beginn an und durch, 2x eingewechselt. Somit ist die Leistungsbilanz des Wieners ein wenig unausgeglichen. Er hat noch 1 Jahr Vertrag, aber es gibt Transfergerüchte, etwa aus Italien.

Christoph Baumgartner (21), TSG Hoffenheim, Deutschland (3.): Bei diesem Verein ausgebildet und seit Januar 2019 im A-Kader, hat sich der junge Offensivspieler etabliert und besonders im Frühjahr meist in die Stammelf gespielt. Insgesamt kam er in 26 der 34 Begegnungen zum Einsatz, im Frühjahr in allen 17 Runden. 6 x spielte er durch (auch im Frühjahr) wurde 11x aus- und 9x eingewechselt. Und er schoss schon 7 Tore (6 im Frühjahr). Der Niederösterreicher ist sicher der vielversprechendste Junge unter den Legionären, hat noch bis 2023 Vertrag. Sein Verein schaffte als 6. (Vorjahr 9.) die EL-Qualifikation.

Florian Grillitsch (25), TSG Hoffenheim, Deutschland (3.): Der Mittelfeldspieler hat nun schon seine dritte Saison bei Hoffenheim absolviert, und er ist weitgehend Stammspieler über die gesamte Saison. Er spielte in 31 der 34 Runden, 28x von Beginn an, 17x durch, wurde 8x aus- und nur 3x eingewechselt. Er fehlte praktisch nur bei (leichten) Verletzungen. Der Niederösterreicher ist einer der verlässlichsten und solidesten Legionäre, der noch zwei Jahre Vertrag hat. Leipzig soll sich aber um ihn bemühen.

Stefan Posch (23), TSG Hoffenheim, Deutschland (3.): Ebenfalls bei diesem Verein ausgebildet, hat der steirische Innen- und (manchmal) Rechtsverteidiger nun ebenfalls seine dritte Saison abgeschlossen. Und er war heuer ebenfalls meistens Stammspieler. In 28 der 34 Runden kam er zum Einsatz, 27x von Beginn an, spielte 19x durch, wurde nur 8x aus- und 1x eingewechselt. Verletzungen hat er immer rasch überwunden. Er könnte sich sicherlich auch im Nationalteam durchsetzen. In Hoffenheim hat Posch noch bis 2023 Vertrag.

Xaver Schlager (22), VfL Wolfsburg, Deutschland (3.): Nach seiner Verletzung im Herbst hat sich der Mittelfeldspieler im Frühjahr endgültig und ohne Probleme wieder in die Stammformation gespielt. Und das im ersten Legionärsjahr. Da er da nur zweimal fehlte, kam er insgesamt noch auf 25 Einsätze in 34 Runden, davon 21x von Beginn an, und er spielte 14x durch, wurde nur 7x aus- und 2x eingewechselt. Er schoss (im Herbst) 1 Tor. In den 4 Frühjahrsspielen der EL (Achtelfinale ausgeschieden) spielte er immer von Beginn an, 1x durch und wurde 3x ausgetauscht. Der unermüdliche Mittelfeldmotor ist damit in der deutschen Bundesliga und wohl auch im Nationalteam etabliert. Der VfL schaffte als 7. (Vorjahr noch 6.) gerade noch die Quali für die EL-Vorrunde.

Philipp Lienhart (24), SC Freiburg, Deutschland (3.): Nach einer Verletzung im Herbst zu Beginn der Frühjahrssaison noch auf der Ersatzbank, spielte sich der Innenverteidiger wieder zurück in die Startelf, sodass er mit 11 Einsätzen noch auf 22 absolvierte Spiele in 34 Runden kam, wobei er in seinen 20 Startelf-Einsätzen immer durchspielte, nur 2x eingewechselt wurde. In seiner zweiten Saison in Freiburg kann man ihn schon als etabliert und einen der Guten unter den Legionären bezeichnen. Der Niederösterreicher hat noch bis 2022 Vertrag. Der Verein schaffte nach Rang 13 im Vorjahr heuer immerhin Platz 8.

Martin Hinteregger (27), Eintracht Frankfurt, Deutschland (3.): Eineinhalb Saisonen ist einer der besten österreichischen Verteidiger nun in Frankfurt, und er ist weiterhin eine Stütze der Hessen. Er kam in 31 der 34 Runden zum Einsatz, 30x von Beginn an, 29x durch, wurde nur 1x (verletzt) ausgetauscht und kam 1x von der Bank, hat somit eine der besten Statistiken aller Spieler. Und er machte hervorragende 8 Tore (2 im Frühjahr.) Der Kärntner trug damit sicherlich viel bei, dass sich Frankfurt noch auf Rang 9 verbesserte und damit wenigstens nahe an den Vorjahresrang 7 herankam. In den 4 Frühjahrsspielen der EL (Achtelfinale ausgeschieden) spielte er 3x durch, fehlte einmal gelbgesperrt. Er hat noch sehr lange, bis 2024, Vertrag.

Stefan Ilsanker (31), Eintracht Frankfurt, Deutschland (3.): Der Defensivspieler, schon seit 2015 in Deutschland, suchte im Winter in Frankfurt eine neue Herausforderung im beginnenden Herbst seiner Karriere. Und er kam im Großteil der erfolgreichen Frühjahrssaison zum Einsatz, nämlich in 13 der 17 Begegnungen, 9x von Beginn an, spielte 7x durch, wurde 2x aus- und 4x eingewechselt, und er machte sogar 2 Tore. In den 4 Spielen der EL stand er 2x in der Startelf (1x durchgespielt, 1x ausgewechselt) und kam 2x von der Bank. Der Salzburger hat noch 1 Jahr Vertrag und kann mit seiner Kampfkraft weiter eine gute Rolle in der deutschen Bundesliga spielen.

Christopher Trimmel (33), Union Berlin, Deutschland (3.): Der Burgenländer, als Rechtsverteidiger und manchmal im rechten Mittelfeld eingesetzt, legt noch einmal einen unglaublichen Run als nicht mehr so junger Spieler hin. Schon seit 2014 bei der Union, war er nun im ersten Jahr in der ersten Bundesliga sogar Kapitän, unumstrittener Stammspieler, und konnte dadurch noch ein ein Comeback im Nationalteam feiern. Dazu kam der Verein als Aufsteiger praktisch nie in Abstiegsgefahr und wurde 11. Trimmel spielte in 32 der 34 Runden, immer von Beginn an, gleich 31x durch und wurde nur 1x ausgewechselt, fehlte nur gesperrt oder krank. Er war sicherlich einer der besten Legionäre. Ein Jahr Vertrag hat er noch in Berlin.

Guido Burgstaller (31), Schalke 04, Deutschland (3.): Schon seit Beginn des Jahres 2017 auf Schalke, war diese Saison sicher nicht die beste für den Kärntner, vor allem nicht im Frühjahr, wo er nur zu 6, oft kurzen, Einsätzen kam, und die letzten 5 Runden überhaupt verletzt ausfiel. Insgesamt waren es aber immer noch 21 Spiele in 34 Runden für ihn, 13x von Beginn an, 9x durchgespielt, 4x aus- und 8x eingewechselt. 1 x war er sogar Kapitän, aber Tor schoss der Stürmer in dieser Saison kein einziges. Für Schalke, im Vorjahr nur 14., lief die heurige Saison durch ein Absacken im Frühjahr als letztlich 12. auch nicht gut. Grundsätzlich hat Burgstaller noch 2 Jahre Vertrag, ob der Verein aber weiter auf ihn setzt, ist fraglich.

Michael Gregoritsch (26), Schalke 04 (Leihe), Deutschland (3.): Der Steirer gilt immer noch als einer der talentiertesten Stürmer, musste aber nach einem Zwist bei seinem Verein Augsburg durch eine halbjährige Leihe seit Januar eine neue Chance bei Schalke suchen. Leider konnte er sie kaum nutzen. Er kam zwar immerhin auf 14 Einsätze in den 17 Frühjahrsrunden, 10x von Beginn an, spielte aber nur 4x durch, wurde 6x aus- und 4x eingewechselt, schoss aber nur 1 Tor und bekam generell schlechte Leistungsnoten – abgesehen von der katastrophalen Saisonhälfte des Vereins. Er muss zurück nach Augsburg, will sich offenbar dort auch wieder durchsetzen.

Alessandro Schöpf (26), Schalke 04, Deutschland (3.): Schon seit Beginn 2016 in Gelsenkirchen und somit einer der vereinstreuesten Legionäre, lief es im Frühjahr für ihn persönlich nach einer Verletzung wieder recht gut. Er spielte alle Begegnungen bis auf eine, meist von Beginn an und durch, sodass er insgesamt noch auf 22 Spiele in 34 Runden kam, 15x von Beginn an, gleich 14x durchgespielt, bei nur einer Aus- und 7 Einwechslungen. Aber auch der Tiroler konnte, wie die gesamte Mannschaft, keine Bäume ausreißen. Er hat noch 1 Jahr Vertrag.

Phillip Mwene (26), FSV Mainz 05, Deutschland (3.): Auch in seinem zweiten Jahr in Mainz kam der meist rechts spielende Defensivspieler kaum zum Einsatz. Über sehr lange Zeit plagten ihn Verletzungen, dadurch schaffte er es auch im verletzungsfreien Frühjahr dieser Saison kaum aufs Spielfeld. Immerhin wurde er im Frühjahr, und damit über die gesamten 34 Runden 4x eingesetzt, immer von Beginn an, er spielte 3x durch und wurde 1x ausgewechselt. Der Verein schnitt als 13. ähnlich ab wie im Vorjahr (12.). Der Wiener hat noch ein Jahr Vertrag, aber ob er auch eine Zukunft in der Bundesliga haben wird, wird sich weisen.

Karim Onisiwo (28), FSV Mainz 05, Deutschland (3.): Der schon seit Januar 2016 in Mainz engagierte Stürmer hat heuer keine schlechte Saison gespielt und ist ein fester Bestandteil der Mannschaft, auch wenn er nicht immer von Anfang an spielt. In den 34 Runden spielte er immer, außer in 2 Runden, wo er verletzt war. Von 32 Einsätzen waren 16 von Beginn gespielt und 16 Einwechslungen. 7 x spielte er durch, 9x wurde er ausgewechselt. Er schoss 4 Tore (leider nur 1 im Frühjahr). Der Wiener hat aber sicher noch immer Steigerungspotential. Zwei Jahre Vertrag hat er noch in Mainz.

Florian Kainz (27), 1. FC Köln, Deutschland (3.): Seit Januar 2019 in Köln, hat sich der Steirer gerade im Frühjahr weitgehend zu einer Stütze im Kampf gegen den Abstieg entwickelt. Ganz gut über die Saison verteilt spielte die Offensivkraft in 28 der 34 Runden, 16x von Beginn an, allerdings nur 6x durch, wurde 10x ausgetauscht und kam 12x von der Bank. Kainz schoss immerhin 5 Tore, und zwar alle im Frühjahr. Dazu machte er sich auch als Vorbereiter einen Namen. Er ist sicher auch weiterhin für das Nationalteam eine Option. Vertrag in Köln hat er noch bis 2022.

Georg Teigl (29), FC Augsburg, Deutschland (3.): Das zweite Jahr zurück, ist der rechts universell einsetzbare Wiener nur noch ein reiner Ergänzungsspieler, der selten zum Einsatz kommt, meist nicht mal im Spieltag-Kader steht. Dieses Frühjahr wurde er nur 1x im Finish eingewechselt, was seine Gesamtbilanz auf 3 Einsätze in 34 Runden bringt, 1x von Beginn an und durchgespielt, 2x eingetauscht. Der Verein erreichte, mit wenig Teigl-Unterstützung wieder wie im Vorjahr den ersten sicheren Nichtabstiegsrang 15. An sich hat Teigl noch Vertrag bis 2022, dürfte aber in der Realität keine Zukunft bei dem Verein haben.

Marco Friedl (22), Werder Bremen, Deutschland (3.): Seit Beginn 2018 bei den Bremern, kämpft der so talentierte Tiroler um seinen Stammplatz, konnte sich da aber meist durchsetzen, da er flexibel links sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld und als Innenverteidiger einsetzbar war. Er spielte in 29 der 36 Spiele (inklusive Relegation, 26x von Beginn an, 20x durch, wurde 6x aus- und 3x eingewechselt, und er machte (im Herbst schon) 1 Tor. Er wuchs im Frühjahr stärker in seine Rolle, aber der Verein war halt insgesamt schwach, hielt nur mit größter Mühe als 16. (Vorjahr 8.) nach Relegation die Liga. Friedl hat noch 2 Jahre Vertrag.

Kevin Stöger (27) Fortuna Düsseldorf, Deutschland (3.): Nach dem 2. Jahr bei der Fortuna wird der Mittelfeldspieler die Düsseldorfer verlassen, das steht nach dem 17. Platz, der den Abstieg bedeutet (Vorjahr noch 10.), fest. Dabei hat er nach dem verletzungsbedingten Ausfall über die gesamte Herbstsaison rasch wieder ins Team gefunden und stand meist in der Stammformation. Er spielte in jeder der 17 Frühjahrsrunden (somit in 17 von 34 Runden), 14x von Beginn an, 11x durch, wurde nur je 3x aus- und eingewechselt. Der Oberösterreicher ist stark, und sollte auch bei einem anderen Erstligateam erfolgreich und eine Option für das Nationalteam sein können.

Markus Suttner (33), Fortuna Düsseldorf, Deutschland (3.): Im Gegensatz zum Herbst kam der seit Anfang 2019 bei den Rheinländern engagierte Defensivspieler in fast allen Frühjahrsspielen zum Einsatz. Somit spielte er in immerhin 21 der 34 Runden, davon 16x von Beginn an, spielte 11x durch, wurde je 5x aus- und eingewechselt. Der Abstieg gilt leider auch für ihn. Der immer noch verlässlich Leistung bringende Niederösterreicher wechselte zurück nach Österreich zu Austria Wien.

Dario Maresic (20), Stade Reims, Frankreich (5.): Der aus Graz gekommene Innenverteidiger konnte sich in der Ligue 1 (noch?) nicht durchsetzen, doch ausgerechnet im 28. und letzten Spiel der abgebrochene Saison kam er zum Einsatz und spielte durch. Ob das freilich reicht, um den bis 2024 laufenden Vertrag weiter zu erfüllen, wird sich weisen. Reims, im Vorjahr 8., wird als 6. gewertet.

Peter Zulj (27), RSC Anderlecht, Belgien (8.): Seit Anfang 2019 mit gemischtem Erfolg bei diesem Brüsseler Traditionsklub, hat sich der Mittelfeldspieler, nun defensiv eingesetzt, gerade im Frühjahr wieder zu einem Stammspieler gemausert, wodurch er wieder Anschluss an das Nationalteam finden könnte. Der Meisterschaftsabbruch kam für ihn persönlich daher auch sportlich sehr ungelegen. In den 29 gespielten Runden spielte er 22x, 16x von Beginn an, davon in allen 8 Runden des Frühjahrs, 12x durch, wurde 4x aus- und 6x eingewechselt. Der Verein belegte allerdings nur den enttäuschenden 8. Rang, also noch schlechter als im Vorjahr (6.). Der Oberösterreicher hat noch bis 2022 Vertrag.

Kevin Wimmer (27), Royal Mouscron (Leihe), Belgien (8.): Im englischen Stoke nicht mehr gefragt und daher für diese Saison nach Belgien verliehen, konnte er sich der Innenverteidiger (bisweilen auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt), wenigstens bei diesem Mittelständler durchsetzen. In den für ihn möglichen 23 Spielen in gespielten 29 Runden kam er 17x zum Einsatz, immer von Beginn an, spielte 16x durch, wurde 1x ausgetauscht, und fehlte offensichtlich nur wegen Verletzung. Der Verein, im Vorjahr 10., wird heuer als 9. gewertet. Der Oberösterreicher müsste zurück nach Stoke, seine Zukunft ist offen.

Yasin Pehlivan (31), Genclerbirligi, Türkei (11.): Nach mehreren Jahren war der Ex-Teamspieler mit dem Aufstieg seines Vereins (in seinem zweiten Jahr dort) wieder ein wenig im Rampenlicht. Nach einem schlechteren Herbst hatte er ein besseres Frühjahr, wo er trotz Rotsperre längere Zeit Stammspieler war, bevor ihn Verletzungen heimholten. Insgesamt kam der defensive Mittelfeldspieler auf 16 Einsätze in 34 Runden (10 im Frühjahr), 12x spielte er von Beginn an, 5x durch, wurde 5x ausgetauscht und auch 1x ausgeschlossen und kam 4x von der Bank. Und der schoss (im Herbst) 1 Tor. Der Hauptstadtverein schaffte als Aufsteiger den respektablen 13. Platz. Pehlivan wird ihn aber verlassen, könnte zu Caykur Rizespor wechseln.

Marvin Egho (26), Randers FC, Dänemark (13.): Zwei Saisonen hat der geborene Wiener nun schon bei diesem dänischen Mittelständler absolviert, und die zweite Spielzeit verlief ähnlich wie die erste. Der Mittelstürmer war meist Stammkraft, aber der Verein kam als 7. im Grunddurchgang wieder nicht über einen Mittelfeldplatz hinaus, gewann zwar das Abstiegs-Playoff, aber konnte sich in Entscheidungsspielen keinen EL-Platz sichern. Egho spielte aber in 30 insgesamt 36 Runden, gleich 28x von Beginn an, spielte gute 19x durch, wurde 9x aus- und nur 2x eingewechselt, wobei die Leistungen in der zweiten Saisonhälfte etwas abnahmen. Er schoss 7 Tore, aber davon nur 2 im Frühjahr. Er scheint sich jedenfalls wohl zu fühlen und hat noch 1 Jahr Vertrag.

Simon Piesinger (28), Randers FC, Dänemark (13.): In seinem späten ersten Legionärsjahr hat es den Steirer hierher nach Dänemark verschlagen, und auch er war meistens Stammspieler. Er spielte meistens in der Innenverteidigung, manchmal im defensiven Mittelfeld, und zwar in 28 der 36 Spieltage, und immer von Beginn an, gute 23x durch, wurde nur 4x ausgetauscht, aber auch 1x ausgeschlossen (was 2 Spiele Sperre nach sich zog). Und er machte sogar 2 Tore (eines im Frühjahr). Auch Piesinger hat noch bis 2021 Vertrag.

Moritz Bauer (28), Celtic Glasgow (Leihe), Schottland (14.): Der Ex-Schweizer wurde 2017 für das Nationalteam eingebürgert, doch war er bei Stoke gar nicht mehr gefragt, und ist es nun während seiner Leihe zum schottischen Meister auch nur sehr wenig (daher auch nicht im Team). Der Rechtsverteidiger kam nur in 9 der für ihn möglichen 27 Spielen der abgebrochenen Meisterschaft zum Einsatz (und nur in den ersten 3 von 9 im Frühjahr). 6 x spielte er von Beginn an, 5x durch, wurde 1x aus- und 3x eingewechselt. In den 2 verbliebenen Spielen der EL kam er nicht zum Einsatz. Immerhin kann sich Bauer schottischer Meister nennen, denn der neuerliche Titel für Celtic wird trotz Abbruch gewertet. Der Leihvertrag endet, Bauers Zukunft ist unklar.

Armin Gremsl (25), Doxa Katokopias, Zypern (16.): In seiner bereits dritten Saison bei dem kleinen zyprischen Verein hatte der steirische Tormann leider keinen Stammplatz mehr, vor allem nicht je länger die Meisterschaft dauerte. In 23 gespielten Runden (vor dem Abbruch) spielte er aber doch 14x (durch), in den 9 Frühjahrsrunden allerdings nur 3x. Sein sportlicher Abstieg hängt wohl auch mit dem von Katokopias zusammen, das nach einer Abstiegs-Playoff-Runde abgeschlagen 12. und Letzter war (Vorjahr 9.), aber wegen der Coronakrise wenigstens nicht absteigen muss. Gremsls Vertrag lief aus, und er geht zurück nach Österreich zu St. Pölten.

Mladen Jutric (24), Doxa Katokopias, Zypern (16.): In Österreich letztlich nie über die 2. Liga hinausgekommen, und zuletzt in der zweiten japanischen Liga, wechselte der Innenverteidiger zu dem Abstiegskandidaten in Zypern. Aber er wurde auch hier kein Stammspieler, spielte nur in 3 von gespielten 8 Runden, jeweils von Beginn an, 2x durch, wurde 1x ausgewechselt. Und er schoss 1 Tor. Auch sein Vertrag läuft aus, und er geht nach Rumänien.

Sandi Lovric (22), FC Lugano, Schweiz (17.): Die zweite Saisonhälfte in der ersten Legionärssaison in der doch schwächelnden Schweizer Liga verlief für den geborenen Tiroler mit slowenischen Wurzeln wenigstens besser als die erste. Der Mittelfeldspieler kam zumindest jedes Mal – außer bei einer Gelbsperre – zum Einsatz. Gesamt waren dies dann 27 Spiele in 36 Runden, 17x von Beginn an, wobei er allerdings nur 4x durchspielte, 13x aus- und 10 eingewechselt wurde. Immerhin schoss er auch 3 Tore, hat sich in der Westschweiz halbwegs etabliert. Der Verein erreichte nach Rang 3 im Vorjahr nur den enttäuschenden 5. Platz. Lovric hat noch zwei Jahre Vertrag.

Fabian Ehmann (22), Aris Saloniki, Griechenland (18.): Es ist nach wie vor bemerkenswert, dass der junge steirische Tormann, der letztes Jahr noch in der 2. österreichischen Liga spielte, bei einer griechischen Spitzenmannschaft zum Einsatz kam. Aber er war doch der Zweier-Goalie, kam daher im Frühjahr nur noch auf 3 Einsätze, und spielte insgesamt in 12 von 36 Runden, 11x von Beginn an und durch und wurde 1x eingewechselt. Aber er gab eine Talentprobe ab, hat sicher Chancen auf eine respektable Karriere. Bei Aris hat er noch 1 Jahr Vertrag. Der Klub erreichte wie im Vorjahr Rang 5 und die EL-Qualifikation.

Christopher Knett (30), Panetolikos, Griechenland (18.): In seiner späten ersten Legionärssaison war der Wiener lange Zeit Stammtorhüter bei dem Vorjahrs-9. aus Agrinio, der heuer gegen den Abstieg kämpfte, und ihm als 12. von 14 Teams auch entging. Im Frühjahr spielte Knett noch 7x, bevor er sich leider verletzte und im Unteren Playoff nicht mehr zum Einsatz kam. Somit absolvierte er 18 Spiele in den 33 Runden, immer von Beginn an, spielte 15x durch und wurde 3x ausgewechselt. Knett hat noch 1 Jahr Vertrag und könnte darum kämpfen, wieder Nummer 1 zu werden.

Emir Dilaver (28), Dinamo Zagreb, Kroatien (20.): In seinem zweiten Jahr beim kroatischen Meister, der seinen Titel wieder klar verteidigte, war der heuer als Innenverteidiger eingesetzte gebürtiger Bosnier wieder in der Regel, allerdings keineswegs immer, eine Stammkraft. Er spielte in 21 der 36 Runden, 19x von Beginn an, 15x durch, wurde je 2x aus- und eingewechselt, aber leider auch 2x ausgeschlossen. Dilaver machte auch 1 Tor im Frühjahr. Er war bisweilen auch verletzt, gesperrt oder einfach so auf der Ersatzbank. Trotzdem gehört er zu den vielleicht unterschätzten Legionären. Er hat noch 2 Jahre Vertrag, aber ein Abgang scheint von Vereinsseite eventuell gewünscht zu sein.

Petar Gluhakovic (24), Lokomotiva Zagreb, Kroatien (20.): Bei Austria Wien nicht mehr gefragt, verbrachte der geborene Wiener seine erste Legionärssaison im Land seiner Eltern. Bei dem weniger prominenten, aber heuer sensationellerweise zum Vizemeister-Titel und CL-Quali gekommenen Verein aus Zagreb (Vorjahr 6.) kam der Verteidiger allerdings auch nicht zu allzu vielen Einsatzminuten, im Frühjahr wenigstens mehr als im Herbst. In den 36 Runden spielte er nur 5x, 2x von Beginn an und durch und wurde 3x eingewechselt. An sich hat er noch 1 Jahr Vertrag.

Alexander Gorgon (31), HNK Rijeka, Kroatien (20.): Schon 4 Saisonen hat der meist auf verschiedenen Stürmerpositionen eingesetzte Routinier schon in Rijeka verbracht, und das wurde, wenn er von Beginn an spielte, heuer auch mit der Kapitänsbinde belohnt, sowie mit einem Vertrag bis 2023. Insgesamt kam er gut verteilt über beide Saisonhälften auf 26 Einsätze in den 36 Runden, 20x von Beginn a, wurde 8x aus- und 6x eingewechselt, und er schoss 6 Tore (nur 2 im Frühjahr). Rijeka war heuer nur Dritter statt Zweiter, was für die EL-Quali reichte. Trotz des guten Standings wechselt er nach Polen.

Markus Pavic (25), NK Istra, Kroatien (20.): Eineinhalb Jahre hat der meist als Linksverteidiger eingesetzte Wiener bei dem Abstiegskandidaten, der wie im Vorjahr als 9. und Vorletzter in die Abstiegsrelegation musste und diese gewann, verbracht, aber er war zumindest meist Stammkraft. In den 38 möglichen Partien spielte er 30x, davon 29x von Beginn an, 26x von Beginn an, wurde nur 2x ausgetauscht, 1x auch ausgeschlossen, und nur 1x eingewechselt. Pavic' Vertrag läuft aus, er wird den Verein verlassen, vielleicht kann er ja noch nach Höherem streben.

Manuel Haas (24), Inter Zapresic, Kroatien (20.) : In der Winterübertrittszeit aus St. Pölten zu diesem Abstiegskandidaten gewechselt, erwies sich dieser Schritt für den gebürtigen Salzburger als nicht richtig. Er kam nur zu Beginn der Frühjahrssaison zum Einsatz, in ganzen 2 von 16 Runden, 1x von Beginn an und durchgespielt, 1x ausgewechselt. Und das, obwohl der Zapresic dann als abgeschlagener Letzter (im Vorjahr noch 8.) abstieg. Der Vertrag des Verteidigers läuft aus, er geht zurück nach Österreich zu Ried.

Osman Hadzikic (24), Inter Zapresic (Leihe), Kroatien (20.): Nach der Austria auch beim FC Zürich nicht gefragt, wurde er für die Frühjahrssaison hierher verliehen, aber auch in dieser Vorstadt von Zagreb kam er bei dem schwachen Verein zunächst nicht zum Einsatz, spielte gegen Ende dann noch 4x in den für ihn möglichen 17 Runden durch. Nach Ende des Leihvertrags bei dem Absteiger wird er auch Zürich ablösefrei verlassen.

Manuel Martic (25), Inter Zapresic, Kroatien (20.): Ganz ähnlich wie für die anderen beiden Österreicher hat sich das Abenteuer Zapresic für den bei Rapid nicht mehr gefragten defensiven Mittelfeldspieler nach dem Wechsel im Winter nicht gelohnt. Auch er kam nur zu Beginn in 4 von für ihn möglichen 15 Runden zum Einsatz, 3x von Beginn an, 1x durchgespielt, 2x aus- und 1x eingewechselt. Auch sein Vertrag läuft aus.

Nils Zatl (28), FK Taraz, Kasachstan (24.): Das in der Winterübertrittszeit begonnene Abenteuer in den Süden Kasachstan zu dem Abstiegskandidaten (Vorjahr 10. und Relegation) hat sich leider für den Stürmer kaum ausgezahlt. In den ersten zwei Meisterschaftsrunden spielte er zwar von Beginn an (1x durch, 1x ausgewechselt) und schoss 1 Tor, aber dann wurde die Meisterschaft wegen des Coronavirus abgebrochen. Als nach einer dritten Runde Anfang Juli (in der er nicht spielte, weil er offenbar nicht hinreisen konnte) wieder abgebrochen wurde, wurde sein Vertrag gelöst.

Darko Bodul (31), Schachtjor Soligorsk, Belarus (25.): Belarus ist das einzige Land Europas, in dem die Meisterschaft trotz Coronavirus bisher fast ungestört durchgeführt wird. Somit wurden schon 21 Runden gespielt. Der routinierte Stürmer kann somit seine zweite Saison beim Vorjahrs-Dritten, der heuer sogar die Liga anführt, spielen. Er kam in 20 der 21 Runden zum Einsatz, allerdings nur als eine Art Edeljoker, denn 16x kam er von der Bank, spielte nur 4x von Beginn an, 2x durch, 2x ausgewechselt. Und er schoss bisher (nur) 2 Tore.

Marko Arnautovic (31), SIPG Shanghai, VR China (1. AFC): In China wurde der Beginn der Saison in den Sommer verschoben und der Modus angepasst (2 Gruppen).Somit wurden erst 5 Runden gespielt, und der Dritte der letzten Saison liegt in seiner Gruppe auf Platz 2. Österreichs immer noch bester Stürmer, seit Sommer letzten Jahres bei dem Verein, spielte in allen 5 Begegnungen, 4x von Beginn an, 1x durch, er wurde 3x aus- und 1x eingewechselt. Und der Wiener schoss schon 3 Tore. Somit dürfte er sich wieder als Stütze der Shanghaier erweisen und hoffentlich sein Geld wert sein.

Daniel Royer (30), New York Red Bulls, USA (2. CONCACAF): Der steirische Stürmer spielt schon seit August 2016 in New York und ist generell ein Stammspieler geworden. Heuer wurde die Meisterschaft allerdings nach 2 Runden unterbrochen, und nach einiger Zeit das “MLS is Back”-Turnier an einem Spielort durchgeführt, von dessen Gruppenphase aber die Punkte mitgenommen werden. Royer wurde in den bisherigen 5 Spielen in beiden Wettbewerben immer von Beginn an eingesetzt, spielte 3x durch, wurde 2x ausgewechselt und schoss 1 Tor. Bisher läuft die heurige Saison durchwachsen für den Verein wie die vorherige, aber viel kann man ja noch nicht sagen.

 

Von den 32 Legionären (mit Niederlande; mit der Türkei sind es 33) im Blickfeld der führenden 10 Zweiten Ligen (laut UEFA-Rangliste) spielten im Frühjahr 2020 29 Österreicher (bzw. 30 mit Türkei), das sind gleich viele wie im Herbst 2019. Nicht zum Einsatz kamen nur der dauerverletzte Stefan Kulovits (Sandhausen, beendet die Karriere) sowie die Tormänner Andreas Lukse (Nürnberg und Mario Schragl (Karlsruhe). Folgend die Bilanz der 29 (bzw. 30 mit Türkei) eingesetzten Spieler:

Andreas Weimann (29), Bristol City (12.), ENG: Schon seit 5 Jahren in der 2. englischen Liga und das zweite Jahr in Bristol, gehört zu den verlässlichsten und vielseitig einsetzbaren Stürmer. In der zweiten Saisonhälfte heuer bauten er und der Verein leider ein wenig ab. Aber er stand in den 46 Runden tolle 42x in der Startelf, spielte auch gleich 32x durch, wurde nur 10x ausgetauscht (7x im Frühjahr) und kam 3x von der Bank, fehlte nur 1x. Seine 9 Tore schoss er allerdings alle in der ersten Saisonhälfte. Er bleibt sicher einer der guten Legionäre.

Dejan Stojanovic (27), FC Middlesbrough (17.), ENG: Der überraschende Wechsel im Winter aus der Schweiz in die zweite englische Liga zahlte sich für den Tormann mit nordmazedonischen Wurzeln zunächst nicht aus, denn er wurde lange nicht aufgestellt (war möglicherweise zunächst auch verletzt). Aber im zweiten Teil der Frühjahrsmeisterschaft schaffte er es doch aufs Spielfeld und absolvierte noch 8 volle Spiele in 19 möglichen Runden. Vielleicht war es ja doch noch der Beginn einer Karriere in England.

Marcel Ritzmaier (27), FC Barnsley (21.), ENG: Einer der einst talentiertesten Fußballer suchte eine neue Chance, indem er im Winter seinem früheren Trainer hierher folgte. Er hat seine Chance zumindest zum Teil genutzt, kam in 20 möglichen Begegnungen auf 15 Einsätze, davon 13 von Beginn an, spielte 6x durch, wurde 7x aus- und 2x eingewechselt und hat immerhin ordentlich dazu beigetragen, dass der Klassenerhalt geschafft wurde.

Samuel Sahin-Radlinger (27), FC Barnsley (21.), ENG: Noch so ein talentierter Fußballer, der sich bisher nicht recht durchsetzen konnte und eine neue Chance bekam. Grundsätzlich hätte er sie genutzt, doch zwei schwere Verletzungen warfen den Tormann zurück. Somit kam er nur auf 18 (durchgespielte) Begegnungen in 46 Runden, davon nur 4 im Frühjahr. Er geht nach Österreich (Ried) zurück.

Patrick Schmidt (22), FC Barnsley (21.), ENG: Von der Admira zum “Österreicher”-Klub in der 2. englischen Liga, das war eine Riesenchance für den Mittelstürmer. Immerhin war er so etwas wie ein Edeljoker, denn er kam auf 29 Einsätze in für ihn möglichen 45 Runden, aber nur 2x von Beginn an und ausgewechselt, 27x kam er von der Bank. Und er schoss dabei 3 Tore.

Michael Sollbauer (30), FC Barnsley (21.), ENG: Der vom österreichischen Trainer Struber im Winter von Wolfsberg quasi “nachgeholte” Innenverteidiger war der Erfolgreichste im Quartett bei Barnsley, der wesentlich zum Nichtabstieg beitrug, denn er spielte in allen 17 für ihn möglichen Begegnungen durch. Ein spätes erstes Legionärsjahr für den Kärntner, aber er ist sicher eine Entdeckung.

Manuel Prietl (29), Arminia Bielefeld (1., Aufstieg), DE: Österreichs erfolgreichster und heuer wohl bester Zweitligalegionär absolvierte in Bielefeld in der vierten die erfolgreichste Saison mit dem sensationellen Meistertitel. Der defensive Mittelfeldspieler war dabei absolute Stammkraft, fehlte nur verletzt oder gesperrt und kam somit auf 31 Spiele in 34 Runden, immer von Beginn an, 30x durchgespielt, wurde nur 1x ausgewechselt. Und er schoss 4 Tore (2 im Frühjahr). Wenn er diese Form in der ersten Bundesliga konservieren kann, wird er sogar für das Nationalteam ein Thema.

Sasa Kalajdzic (23), VfB Stuttgart, (2.,Aufstieg), DE: Der Mittelstürmer gilt als einer der talentiertesten Österreicher, der zu Beginn der Saison von der Admira zum VfB gewechselt war, aber dann gleich für den Großteil der Saison mit Kreuzbandriss ausfiel. In den letzten der 34 Runden kam er endlich zu 6 Einsätzen, 2x von Beginn an und ausgewechselt, 4x von der Bank. Und er schoss 1 Tor. Wenn sein Knie hält, hat er das Potential zu einem erfolgreichen Erste Bundesliga-Spieler.

Konstantin Kerschbaumer (28), FC Heidenheim (3.), DE: In seinem ersten Jahr in Heidenheim hat der universell im Mittelfeld einsetzbare Niederösterreicher eine gute Saison bei dem sensationell aufspielenden und nur nach Play-Off nicht aufgestiegenen Verein absolviert, obwohl er im Frühjahr auf weniger Einsatzzeit kam. Insgesamt waren es 24 Einsätze in 36 Spielen (mit Relegation), 21x von Beginn an, wobei er 8x durchspielte, 13x aus- und 3x eingewechselt wurde. Er schoss immerhin im Frühjahr auch 3 Tore

Martin Harnik (33), Hamburger SV (Leihe) (4.), DE: Für diese Saison von Bremen in seinen Geburtsort verliehen, hatte der Stürmer eine durchwachsene Saison. Er kam auf 23 Einsätze in 34 Runden, 17 davon von Beginn an, spielte 6x durch (im Frühjahr gar nicht mehr), wurde 11x aus- und 6x eingewechselt. Er schoss nur 3 Tore (1 im Frühjahr), brachte kaum wirklich gute Leistungen, was wohl auch ein Grund für den verpatzten Aufstieg war. Er muss zunächst wohl ohne Perspektive zurück zu Werder.

Lukas Hinterseer (29), Hamburger SV (4.), DE: Als Hoffnungsträger für den geplanten Aufstieg diese Saison zum HSV gestoßen, hatte er nach gutem Saisonbeginn im Frühjahr einen Leistungsabfall. Gesamt kam er aber doch auf 29 Einsätze in 34 Runden, 19 von Beginn an, spielte 14x durch, wurde 5x aus- und 10x eingewechselt (davon 8x im Frühjahr). Er schoss 9 Tore (aber nur 3 im Frühjahr).

Louis Schaub (25), Hamburger SV (Leihe) (4.), DE: Noch ein Legionär mit Leihvertrag beim HSV, aber nur für das vergangene Frühjahr. Auch dieser Offensivspieler hatte eine durchwachsene Saison. Zunächst weitgehend Stammspieler, wechselte er immer mehr auf die Ersatzbank, kam aber doch auf 12 Einsätze in 16 Runden, 8x von Beginn, spielte aber nur 3x durch, wurde 5x aus- und 4x eingewechselt. Und der schoss 1 Tor. Er muss vorerst zu Stammklub Köln, wird aber wohl wieder abgegeben werden.

Mathias Honsak (23), Darmstadt 98 (5.), DE: Der talentierte Wiener ging diese Saison nach Darmstadt, um um den Aufstieg zu spielen, was trotz besserer Frühjahrssaison – auch von ihm nach Erholung von einer Verletzung – nicht ganz gelang. Der im Offensivbereich breit einsetzbare Spieler kam zu 23 Spielen in 34 Runden, 12x von Beginn an, er spielte aber nur 2x durch, wurde 10x aus- und 11x eingewechselt. Und er schoss (im Frühjahr) 2 Tore.

Dominik Wydra (26), Erzgebirge Aue (7.), DE: Der Wiener absolvierte schon seine dritte Saison in Aue, aber sie verlief nicht nach Wunsch. Der Defensivmann saß fast nur auf der Ersatzbank. Er kam auf ganze 5 Einsätze, 2x von Beginn an und ausgewechselt, 3x von der Bank, darunter auch sein einziges Spiel im Frühjahr. Eine Spielzeit zum Vergessen. Er wechselt zu Braunschweig.

Philipp Zulechner (30), Erzgebirge Aue (7.), DE: Seit Beginn 2019 in Aue, ist er so eine Art verlässlicher Einwechselspieler. Er kam in 27 der 34 Runden zum Einsatz, aber nur 5x von Beginn an (und nur 1x im Frühjahr), spielte nie durch, sondern wurde 5x ausgewechselt und kam gleich 22x von der Bank, und er schoss als Mittelstürmer nur 1 Tor. Offenbar akzeptiert der Wiener diese Rolle.

Robert Zulj (28), VfL Bochum (8.), DE: Bei Hoffenheim hoffnungslos, wechselte der offensive Mittelfeldspieler im Winter wieder in die 2. deutsche Liga und wurde bei dem Mittelständler wenigstens zeitweise Stammspieler. Er kam auf 11 Einsätze in 16 Runden, 7x von Beginn an, spielte 4x durch, wurde 3x aus- und 4x eingewechselt, fehlte einige Male wegen Verletzung. Und er schoss 1 Tor.

Martin Fraisl (27), SV Sandhausen (10.), DE: Aus Rumänien zu diesem kleinen, aber starken bayrischen Verein gewechselt, hat der niederösterreichische Tormann eine fantastische Saison gespielt. Er war von Beginn an Stammkeeper und verpasste keine Minute, spielte als einziger österreichischer Legionär alle 34 Runden durch. Er war wohl einer der besten Zweitligatormänner in dieser Saison, und wer weiß, was aus ihm noch wird.

Lukas Gugganig (25), VfL Osnabrück (13.), DE: Seit 2015 in der 2. deutschen Bundesliga, und heuer bei diesem Aufsteiger, musste sich der Innenverteidiger nach einer Verletzung wieder zurückkämpfen, war aber zumindest in den letzten 7 Runden wieder Stammspieler. Gesamt kam er auf 20 Einsätze in den 34 Runden, immer von Beginn an, spielte 17x durch, wurde 3x ausgewechselt, fehlte meist nur wegen Verletzung und trug Seines dazu bei, dass der Verein den Kampf gegen den Abstieg souverän bestand..

Marco Djuricin (27), Karlsruher SC (15.), DE: Der Mittelstürmer, der seit 7 Jahren praktisch jedes Jahr einen neuen Verein hat, heuerte in dieser Saison bei dem Aufsteiger an. Auch im Frühjahr war er von einer Verletzung geplagt, kam aber wenigstens auf mehr Einsätze als im Herbst, damit insgesamt auf 17 in 34 Runden, jedoch nur ganze 4 von Beginn an, wobei er 1x durchspielte und 3x ausgewechselt wurde. 13x kam er von der Bank. Er schoss leider auch kein Tor. Es wird vielleicht auch kein langes Leben in Karlsruhe.

Lukas Grozurek (28), Karlsruher SC (Leihe) (15.), DE: Die Leihe zu Karlsruhe war die erste Legionärssaison für den Links- und Rechtsaußen. Richtig durchsetzen konnte er sich leider nicht. Er hatte im Frühjahr eine “Spielphase”, flog aber in den letzten Runden ganz vom Spielbericht. Gesamt sind das somit 18 Einsätze in 34 Runden, 7x von Beginn an (nur 1x im Frühjahr), 1x durchgespielt, 6x aus- und 11x eingewechselt. Er schoss auch nur (im Herbst) 1 Tor. Grozurek muss vorerst zurück zu Sturm Graz, steht dort aber wohl auf dem Abstellgleis

Christoph Kobald (23), Karlsruher SC (15.), DE: Aus der dritten Liga mit aufgestiegen, spielte der Innenverteidiger, zumindest zeitweise, gerade im Frühjahr, durchaus eine Rolle im erfolgreichen Kampf gegen den Abstieg, Der Wiener kam auf 16 Spiele in 34 Runden, darunter gute 11 von Beginn an, davon sogar 9 durchgespielt, nur 2x aus- und 5x eingewechselt. Und er machte sogar 1 Tor. Er hat sicher noch das Potential für weiteren fußballerischen Aufstieg.

Nikola Dovedan (26), FC Nürnberg (16,), DE: Mit dem Wechsel von Heidenheim zu Nürnberg wollte der Offensivspieler mit den hervorragenden Anlagen endlich um den Aufstieg spielen, aber es kam für beide Klubs genau umgekehrt. Er kann noch froh sein, in letzter Sekunde in der Relegation mit den Abstieg verhindert zu haben. Der Niederösterreicher kam auf gute 32 Einsätze in 36 möglichen Spielen, 27x von Beginn an, spielte aber nur ganze 6x durch, wurde gleich 21x ausgetauscht (im Frühjahr immer) und kam 5x von der Bank. Er schoss 4 Tore (2 im Frühjahr), aber es war eine sehr durchwachsene Saison.

Georg Margreitter (31), FC Nürnberg (16.), DE: Bereits die fünfte Saison hat der routinierte Innenverteidiger bei dem Verein absolviert, aber seine beste war es sicherlich weder für den Verein noch für ihn selbst. Er kam, auch durch Verletzungen geplagt, nur auf 19 Einsätze in 36 möglichen Spielen, 17x von Beginn an, spielte 15x durch, wurde nur je 2x aus- und eingewechselt. Er machte im Herbst 2 Tore.

Heinz Lindner (30), SV Wehen Wiesbaden (17. Abstieg), DE: Der Ex-Nationalkeeper war sicherlich eine große Stütze für den Aufsteiger, aber auch er konnte den Wiederabstieg nicht verhindern. Er war absoluter Stammspieler, spielte in 23 der für ihn möglichen 26 Runden durch, fehlte nur wenn er verletzt war. Fraglich ist nur, ob der Verein nicht zu schwach war, um seine weitere Karriere zu befördern. Er wird jedenfalls wechseln, vielleicht zurück in die Schweiz.

Sascha Horvath (24), Dynamo Dresden (18. Abstieg), DE; In seiner insgesamt zweiten Saison in Dresden konnte sich der Wiener so schlecht und recht in Szene setzen, das allerdings beim schwächsten Verein der 2. Liga. Er kam als offensiver Mittelfeldspieler, bisweilen Rechtsaußen auf 23 Einsätze in 34 Runden, 19x von Beginn an, spielte 8x durch, wurde 11x aus- und 4x eingewechselt. Und er schoss im Herbst ein Tor. Er wird wohl kaum in die 3. Liga gehen.

Robert Gucher (29), AC Pisa (9.), ITA: Unser langjähriger Italienlegionär (nur eine Spielzeit allerdings in der Serie A) hat nun schon die dritte Saison in Pisa absolviert, erstmals in der Serie B nach zwei Jahren in der dritten Liga, und war heuer sogar Mannschaftskapitän und meist Stammspieler. In den 38 Runden kam der Mittelfeldspieler zu 34 Einsätzen, sehr gute 30 von Beginn an, spielte auch 26x durch, wurde nur 4x ausgewechselt (allerdings jeweils im Frühjahr) und kam auch 4x von der Bank. Er schoss (im Herbst) 1 Tor. Der Steirer ist sicherlich immer noch einer der besten Zweitligalegionäre.

Adrian Grbic (23), Clermont Foot (5.), FRA : Der geborene Wiener ist wohl eine große Entdeckung der Saison in seinem ersten Legionärsjahr. Als Mittelstürmer in 26 der 28 gespielten Runden dabei, 25x von Beginn an, 22x durch, nur 3x aus- und 1x eingewechselt, in den 9 Frühjahrsrunden immer dabei. Und er wurde Zweiter der Torschützenliste mit 17 Toren (davon 6 im kurzen Frühjahr). Durch den Abbruch fiel Clermont leider um das Aufstiegs-Playoff um. Trotzdem geht er durch einen Wechsel zu Aufsteiger Lorient in die Ligue 1.

Raphael Holzhauser (27), KFCO Beerschot (5. erste Periode, 1. zweite Periode, Aufstieg nach Playoff), BEL: Ehemals mit höheren Zielen, hat der Mittelfeldspieler die Rolle in der zweiten belgischen Liga angenommen In den 30 Spielen kam er auf 27 Einsätze, gleich 26x von Beginn an und 22x durchgespielt, wurde nur 4x aus- und 1x eingewechselt. Und er schoss 7 Tore. In der zweiten Liga wurde die Meisterschaft noch regulär zu Ende gespielt. Vielleicht gibt dem Niederösterreicher der Aufstieg neuen Schwung.

Renny Smith (23), FC Dordrecht (19., kein Abstieg wegen Corona), NL: Der Mittelfeldspieler mit englischen Wurzeln, der Jahre im italienischen Unterhaus verbrachte, rückte seit zwei Jahren über die niederländische Liga ein wenig ins Blickfeld. Leider verlor er in der Rumpf-Frühjahrsmeisterschaft seinen Stammplatz, kam nur noch von der Bank. Gesamt spielte er aber doch in 27 von 29 Runden, 23x von Beginn an 14x durch, wurde 9x aus- und 4x eingewechselt. Von den 4 Toren schoss er 1 im Frühjahr. Smith wird den Verein verlassen.

(Eren Keles (26), Adanaspor, 17. Abstieg, TUR: Er spielte 29x in 34 Runden, davon 21x von Beginn an und schoss 3 Tore)


 

Normalerweise endet die Transferperiode bald, aber diesmal erst am 5. Oktober. Erst dann gibt es das nächste Update.

Edited by Lampard

Share this post


Link to post
Share on other sites

Österreichische Fußballlegionäre
Herbst 2020


Das Sommer-Transferfenster wurde erwartungsgemäß wegen der Coronakrise verlängert und endete in den meisten Ländern und in in Österreich am 5. Oktober 2020. In manchen Ländern ist es noch offen.

Anmerkung: Ich verfolge nur (noch) Legionäre in den Top-25-A-Ligen und (verkürzt) in den Top-10-B-Ligen in Europa (nach der UEFA-5-Jahreswertung, Stand Anfang Oktober 2020) sowie in Top-5-A-Ligen anderer Kontinentalverbände nach der dortigen Champions League-Berechnung, (und wenn es sich einmal ergibt in der Topliga Ozeaniens und den Top-1-B- Ligen außerhalb Europas). Neu dazu kommen daher Bulgarien und Rumänien, wo Österreicher spielen, hingegen fallen Belaus (1 Legionär) und Kasachstan (letzte Saison noch 2 Legionäre) hinaus. Nicht umfasst in meiner Aufstellung sind daher A-Ligen wie in Slowenien, Polen, Slowakei, Litauen, Irland, Lettland, Albanien, Estland und auch Australien, und B-Ligen wie in der Türkei, Schottland, Dänemark, Zypern, Serbien, der Schweiz, Kroatien, Tschechien, Rumänien, oder auch Südkorea, oder andere dritte und noch tiefere Ligen, wo Österreicher spielen. Liechtensteins Top-Team spielt in der Schweizer Super League, wird daher einbezogen. Nicht berücksichtigt werden Spieler, die aus den A-Kadern entlassen bzw. den B- oder Juniorenteams zugeordnet sind und vierte Torhüter.

Im Herbst 2020 stellt Österreich - nach Stand der Dinge – 66 Legionäre mit Verträgen für A-Teams in ersten Ligen nach obiger Definition. Das sind um 6 mehr als im Frühjahr 2020 und ein neuer Rekord. Von diesen Legionären sind allerdings 27 Spieler oder 41% in schwächeren Ligen beschäftigt (ohne noch schwächere als die Top-25 zu berücksichtigen), als es die österreichische Bundesliga laut UEFA-5-Jahreswertung als ausgezeichneter 10. ist.

Dafür, dass auch der Fußball stark mit dem Coronavirus zu kämpfen hat, war relativ viel los.


Zugänge aus Österreich:

 

Echte Knaller waren in diesem Bereich nicht dabei. Am interessantesten vielleicht die Rückkehr des jungen Romano Schmid zu Werder Bremen, der ein Jahr nach Wolfsberg verliehen war. Immerhin schaffte aber Christian Gebauer den Wechsel von Altach in die Deutsche Bundesliga zu Aufsteiger Arminia Bielefeld. Sicherlich auch ein Aufstieg ist für Marko Kvasina der Wechsel vom aufgelösten Mattersburg in die starke belgische Liga zu Ooostende. Alle weiteren Transfers gehen allerdings in schwächere Ligen als es die österreichische ist. So geht Philipp Schmiedl von Altach in die dänische Liga zu SönderjyskE. Gleich vier Spieler gehen nach Griechenland, nämlich Stefan Schwab und Thomas Murg von Rapid zu Spitzenklub PAOK Saloniki, Emanuel Sakic von Sturm Graz zu Stadtrivalen Aris Saloniki, sowie Patrick Salomon von Mattersburg zu Atromitos Athen. Die Schweizer Super League begrüßt mit Sebastian Santin, der von WSG Tirol zum liechtensteinischen Aufsteiger Vaduz geht, einen neuen Österreicher. Zwei Spieler wechseln sogar aus der zweiten Liga ins Ausland, aber natürlich nicht zu Spitzenvereinen: Mario Vojkovic geht von Aufsteiger Ried zum kroatischen Abstiegskandidaten NK Istra, und Martin Kreuzriegler von BW Linz zum norwegischen A-Liga-Neuling Sandefjord. Und schließlich versucht sich David Cancola in der tschechischen Liga bei Slovan Liberec – er kommt von Hartberg.

 

Wechsel innerhalb der ersten ausländischen Ligen:

 

Der interessanteste Wechsel ist hier sicherlich der von Valentino Lazaro, im Vorjahr per Leihe in Newcastle, der heuer neuerlich von Stammklub Inter verliehen wird, nun in die Deutsche Bundesliga zu Mönchengladbach. Zu den Borussen geht, ebenfalls per Leihe, Hannes Wolf, von Leipzig kommend. Michael Gregoritsch versucht sich nach der Leihe zu Schalke, wieder bei seinem Stammklub FC Augsburg. Da schon vertragslos, wechselte Kevin Stöger noch nach Ende der Transferperiode von Absteiger Düsseldorf zu Mainz 05. In der Türkei wechselte Yasin Pehlivan von Genclerbirligi zu Caykur Rizespor. Auch Emir Dilaver ging von Dinamo Zagreb (wo er in dieser Saison noch in 3 von 5 Runden von Beginn an spielte, 1x durch, 2x ausgetauscht), zu Rizespor., Mladen Jutric geht vom zyprischen Katokopias in die rumänische Liga zu Academica Clinceni.

 

Wechsel/Aufstieg von niedrigeren ausländischen Ligen oder oder B/Jugendteams in relevante A-Ligen sowie Legionäre in Ligen, die neu in den Top 25 sind:

 

Hervorheben kann man sicher die beiden Aufsteiger in die erste Deutsche Bundesliga, nämlich Manuel Prietl mit Arminia Bielefeld und Sasa Kalajdcic mit dem VfB Stuttgart. Zu registrieren sind in Deutschland auch zwei junge Spieler, die jeweils von der U 19 in das A-Team aufsteigen: Lukas Fahrnberger bei Eintracht Frankfurt und Marlon Mustapha bei Mainz 05. Einen Sprung nach vorne macht Adrian Grbic mit dem Wechsel von Zweitligist Clermont zu Aufsteiger Lorient in Frankreich. Und auch hier gibt es einen erfolgreichen Neueinsteiger mit Flavius Daniliuc, der es von Bayern Münchens U-19 ins A-Team von OGC Nizza schafft. Ein weiterer Aufsteiger ist Raphael Holzhauser mit Beerschot in Belgien. Aus der zu schwachen polnischen Liga (Stettin) schafft es Srdjan Spiridonovic zum serbischen Meister Roter Stern. Ex-Nationalteam-Keeper Heinz Lindner hat nach dem Zweitliga-Abstieg mit Wiesbaden in Deutschland mit dem FC Basel ein Spitzenteam in der Schweiz gefunden (ist allerdings vorerst nicht die Nr. 1). Ebenfalls in die Schweiz ging Louis Schaub, der von Stammklub Köln nach einem Jahr bei Zweitligist HSV nun zum FC Luzern verliehen wird. Und dann haben wir noch zwei weitere Legionäre in der Schweizer Super League, nämlich Manuel Sutter und Boris Prokopic, die mit dem liechtensteinischen FC Vaduz aufstiegen. Schließlich sind die Legionäre, die schon vor dieser Saison in Ligen spielten, die nun Top-25 sind, zu erwähnen: Kenan Muslimovic, seit Frühjahr 2020 bei Lok. Plovdiv in Bulgarien, sowie Tormann Hidajet Hankic, der seit einem Jahr ebenso beim FC Botosani in Rumänien engagiert ist, wie Marcel Holzmann seit eineinhalb Jahren.


 

Abgänge/Abstieg in niedrigere oder zu schwache Ligen oder nicht mehr im A-Kader oder vereinslos oder Karriereende oder Wechsel des Fußballverbandes:


 

Daniel Bachmann ist mit Watford in England abgestiegen, und obwohl im Frühjahr nicht zum Einsatz gekommen, und nun wieder nicht als Nr. 1 vorgesehen, bleibt er dort. Kevin Danso, lange großer Hoffnungsträger unter den Defensivspielern und schon im Nationalteam, wurde nach einer erfolglosen Leihsaison in Southampton heuer von Stammklub Augsburg an Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf verliehen. Weiters gehen Florian Flecker, der sich bei Union Berlin nicht durchsetzen konnte, und Guido Bergstaller, bei Schalke nicht mehr gefragt, in die zweite deutsche Liga, und zwar zu Aufsteiger Würzburger Kickers beziehungsweise zu St. Pauli. Peter Haring, in der letzten Saison wegen Dauerverletzung nicht im Einsatz, ging mit seinem schottischen Verein Hearts of Midlothian in die 2. Liga (daher nicht mehr beobachtet). Alexander Gorgon, obwohl zuletzt Kapitän, verlässt den kroatischen NK Rijeka und geht in die schwache polnische Liga (Stettin), wird dort nicht mehr verfolgt. Hingegen wechselte Markus Pavic von Istra in die zweite italienische Liga zu Virtus Entella, was für ihn wohl kein Abstieg ist. Der immer noch junge Jonas Auer konnte sich beim tschechischen Mlada Boleslav bisher nicht durchsetzen und wird wieder in die 2. Liga zu Viktoria Zivkov verliehen (wird daher nicht mehr beobachtet). Die Exteamspieler Kevin Wimmer und Moritz Bauer, im Frühjahr ins belgische Mouscron bzw. zum schottischen Meister Celtic verliehen, mussten zurück zum Stammklub Stoke in der zweiten englischen Liga, sind aber dort nicht mehr gefragt und aus dem Kader geflogen. Manuel Martic, zuletzt beim kroatischen Absteiger Zapresic, ist auch vereinslos. Sandi Lovric (Lugano) wechselte zum slowenischen Verband, fällt daher natürlich aus dieser Liste hinaus. Seine Karriere beendet hat Ramazan Özcan, zuletzt Ersatztormann in Leverkusen. Aus der Wertung fällt Darko Bodul von Soligorsk, da die Liga in Belarus nicht mehr Top-25 ist (da man dort mitten in der Meisterschaft ist, werden wir seine Bilanz noch kurz erwähnen). (Kasachstan ist auch nicht mehr Top-25, aber die beiden im Frühjahr dort engagierten Österreicher sind ohnehin schon weg, Nils Zatl in der 2. österreichischen Liga beim FAC, und Kristijan Dobras vereinslos)

(Übrigens hat Martin Harnik, im letzten Jahr zu Zweitligist HSV verliehen, den Vertrag mit Stammklub Werder Bremen gelöst und wechselt zu einem deutschen Fünftligisten, womit er wohl seine insgesamt sehr erfolgreiche Profikarriere beendet!)

 

Rückkehrer aus A-Ligen nach Österreich:

 

Der in die Jahre kommende Markus Suttner kehrt von Bundesliga-Absteiger Düsseldorf ebenso zu Austria Wien zurück, wie auch der bei Augsburg nicht mehr gefragte Georg Teigl bei den Wienern landete. Tormann Armin Gremsl kehrt Zypern und Katokopias den Rücken mit einem Transfer zu St. Pölten. Der kroatische Absteiger Zapresic verliert auch seine beiden anderen Österreicher – Osman Hadzikic wechselte (über Stammklub FC Zürich) zur Admira, und Manuel Haas zu SV Ried.

 

Und hier die Legionäre (die Zahl in der Klammer ist der Rang der Liga):

 

England (2.):

Christian Fuchs (34), Leicester City

 

Italien (3.)

Sebastian Prödl (33), Udinese Calcio

 

Deutschland (4.):

David Alaba (28), Bayern München

Konrad Laimer (23), RB Leipzig

Marcel Sabitzer (26), RB Leipzig

Stefan Lainer (28), Borussia Mönchengladbach

Valentino Lazaro (24), Borussia Mönchengladbach (Leihe)

Hannes Wolf (21), Borussia Mönchengladbach (Leihe)

Julian Baumgartlinger (32), Bayer Leverkusen

Aleksandar Dragovic (29), Bayer Leverkusen

Christoph Baumgartner (21), TSG Hoffenheim

Florian Grillitsch (25), TSG Hoffenheim

Stefan Posch (23), TSG Hoffenheim

Pavao Pervan (32), VfL Wolfsburg

Xaver Schlager (23), VfL Wolfsburg

Philipp Lienhart (24), SC Freiburg

Lukas Fahrnberger (19), Eintracht Frankfurt

Martin Hinteregger (28), Eintracht Frankfurt

Stefan Ilsanker (31), Eintracht Frankfurt

Christopher Trimmel (33), Union Berlin

Michael Langer (35), Schalke 04

Alessandro Schöpf (26), Schalke 04

Marlon Mustapha (19), FSV Mainz 05

Phillipp Mwene (26), FSV Mainz 05

Karim Onisiwo (28), FSV Mainz 05

Kevin Stöger (27), FSV Mainz 05

Florian Kainz (28), 1. FC Köln

Michael Gregoritsch (26), FC Augsburg

Marco Friedl (22), Werder Bremen

Romano Schmid (20), Werder Bremen

Christian Gebauer (26), Arminia Bielefeld

Manuel Prietl (29), Arminia Bielefeld

Sasa Kaladjic (23), VfB Stuttgart

 

Frankreich (5.)

Flavius Daniliuc (19), OGC Nizza

Dario Maresic (21), Stade Reims

Adrian Grbic (23), FC Lorient

 

Belgien (8.):

Peter Zulj (27), RSC Anderlecht

Marko Kvasina (23), KV Ooostende

Raphael Holzhauser (27), K Beerschot VA

 

Türkei (12.):

Emir Dilaver (29), Caykur Rizespor

Yasin Pehlivan (31), Caykur Rizespor

 

Dänemark (14.):

Marvin Egho (26), Randers FC

Simon Piesinger (28), Randers FC

Philipp Schmiedl (23), SönderjyskE

 

Serbien (16.):

Srdjan Spiridonovic (27), Roter Stern Belgrad

 

Schweiz (17.):

Heinz Lindner (30), FC Basel
Louis Schaub (25), FC Luzern

Boris Prokopic (32), FC Vaduz

Sebastian Santin (26), FC Vaduz

Manuel Sutter (29), FC Vaduz

 

Griechenland (18.):

Thomas Murg (25), PAOK Saloniki

Stefan Schwab (30), PAOK Saloniki

Fabian Ehmann (22), Aris Saloniki

Emanuel Sakic (29), Aris Saloniki

Patrick Salomon (32), Atromitos Athen

Christopher Knett (30), Panetolikos

 

Kroatien (19.):

Petar Gluhakovic (24), NK Lokomotiva Zagreb

Mario Vojkovic (25), NK Istra

 

Tschechische Republik (20.):

David Cancola (24), Slovan Liberec

 

Bulgarien (23.):

Kenan Muslimovic (23), Lok. Plovdiv
 

Norwegen (24.):

Martin Kreuzriegler (26), Sandefjord

 

Rumänien (25.):

Hidaket Hankic (26), FC Botosani

Marcel Holzmann (30), FC Botosani

Mladen Jutric (24), Academica Clinceni

 

VR China (3. AFC)

Marko Arnautovic (31), SIPG Shanghai

 

USA (2. CONCACAF):

Daniel Royer (30), New York Red Bulls

 

Im Blickfeld der führenden 10 europäischen Zweiten Ligen (laut UEFA-Rangliste) spielen im Herbst 2020 27 Österreicher, 5 weniger als im im Frühjahr 2020.


Daniel Bachmann (26), FC Watford, ENG

Andreas Weimann (29), Bristol City, ENG

Dejan Stojanovic (27), FC Middlesbrough, ENG

Dominik Frieser (27), FC Barnsley, ENG

Patrick Schmidt (22), FC Barnsley, ENG

Michael Sollbauer (30), FC Barnsley, ENG

Robert Gucher (29), AC Pisa, ITA

Michael Svoboda (22), Venezia; iTA

Markus Pavic (25), Virtus Entella, ITA

Lukas Spendlhofer (27), Ascoli, ITA

Kevin Danso (22), Fortuna Düsseldorf (Leihe), DE

Christoph Klarer (20), Fortuna Düsseldorf, DE

Konstantin Kerschbaumer (27), FC Heidenheim, DE

Lukas Hinterseer (29), Hamburger SV, DE

Mathias Honsak (23), Darmstadt 98, DE

Philipp Zulechner (29), Erzgebirge Aue, DE

Robert Zulj (28), VfL Bochum, DE

Martin Fraisl (27), SV Sandhausen, DE

Lukas Gugganig (25), VfL Osnabrück, DE

Guido Burgstaller (31), FC St. Pauli, DE

Marco Djuricin (27), Karlsruher SC, DE

Christoph Kobald (23), Karlsruher SC, DE

Markus Kuster (26), Karsruher SC, DE

Nikola Dovedan (26), FC Nürnberg, DE

Georg Margreitter (31), FC Nürnberg, DE

Florian Flecker (25), Würzburger Kickers, DE

Dominik Wydra (26), Eintracht Braunschweig, DE

Edited by Lampard

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier kommen bis Ende Oktober noch Wechsel hinein, die nach Ende des Transferfensters bis 5. Oktober stattfanden.

Kevin Stöger, dessen Vertrag mit Düsseldorf gelöst war, hat mit Mainz doch noch einen Verein gefunden (oben ergänzt).

Edited by Lampard

Share this post


Link to post
Share on other sites

Österreichische Fußballlegionäre

Bilanz Herbst 2020

Dies ist die erste Halbsaison, die vollständig unter den Bedingungen der Coronavirus-Situation stattfindet. Im großen und ganzen konnten alle relevanten Meisterschaften bisher durchgeführt werden, allerdings mit weniger Runden als sonst Ende des Jahres. Als Regeländerung wurden in den meisten Ligen bis zu 5 Auswechslungen erlaubt.

In den meisten Ländern mit österreichischer Beteiligung wurde die erste Hälfte der Meisterschaft gespielt, in Norwegen, China und den USA (und Belarus) wurde sie beendet.

Anmerkung: Ich verfolge nur Legionäre in den Top-25-A-Ligen und (verkürzt) in den Top-10-B-Ligen in Europa (nach der UEFA-5-Jahreswertung, Dezember 2020) sowie in Top-5-A-Ligen anderer Kontinentalverbände nach der dortigen Champions League-Berechnung (oder Top-1-B-Ligen, wenn es sich einmal ergibt). Nicht umfasst in meiner Aufstellung sind daher A-Ligen wie in Ungarn, Belarus (obwohl ich den dortigen Legionär noch einmal kurz erwähne, weil er schon im Frühjahr dort gespielt hat), Polen, Slowenien, Litauen, Irland, Lettland, Albanien, Estland oder auch Australien, und B-Ligen wie in Schottland, Türkei, Dänemark, Zypern, Serbien, Tschechien, Schweiz, Kroatien, Rumänien, oder auch Südkorea, oder schwächere erste, zweite, dritte oder noch tiefere Ligen, wo Österreicher spielen.

In der Herbstsaison aus den Top 25 in Europa gefallen ist Belarus, dafür sind Bulgarien und Rumänien neu dabei.

Nicht berücksichtigt werden vierte Torhüter und Spieler, die eindeutig den B- oder Juniorenteams zugeordnet sind.

Neben der nationalen Meisterschaft kommen auch Champions League (CL) und Europa League (EL) in meine Bilanz, die nationalen Cupwettbewerbe nicht.


Der Klammerausdruck neben dem Land des jeweiligen Vereins der Legionäre zeigt den Rang in der UEFA-Fünfjahreswertung und damit die Stärke der Liga in Europa an. Österreichs Bundesliga ist dort nun schon sensationeller 10.

Von den 67 Legionären mit A-Kader-Verträgen in ersten Ligen (im November kam noch Ivan Lucic dazu) kamen in der Herbstmeisterschaft 60 (oder 61 mit Bodul) zum Einsatz, das sind gleich 10 mehr als im Frühjahr 2020. 42% spielten in schwächeren Ligen als es die österreichische ist (von den außereuropäischen Ligen, wo Österreicher spielen, sind wohl alle schwächer).

In der Herbstsaison 2020 nicht zum Einsatz kamen folgende Spieler: Die dauerverletzten Sebastian Prödl (Udinese), Konrad Laimer (Leipzig) und Florian Kainz (Köln), leider auch die jungen in die A-Kader aufgerückten Lukas Fahrnberger (Frankfurt) und Marlon Mustapha (Mainz), die Tormänner Fabian Ehmann (Aris) und Ivan Lucic (Istra) und bei letzterem Verein auch Mario Vojkovic.

Die in der Herbstmeisterschaft 2020 55 eingesetzten Feldspieler haben insgesamt 62 Tore geschossen (inklusive Arnautovic und Royer über die ganze Saison), Führender der „Schützenliste“ ist Holzhauser mit 11.

Folgend die Bilanz der eingesetzten Spieler:

 

Christian Fuchs (34), Leicester City, England (2.): Der nun schon sehr routinierte Innenverteidiger spielt bereits seine sechste Saison in Leicester, wo er offenbar Kultstatus hat. Doch während er in den letzten zwei Saisonen kaum mehr zum Einsatz kam, absolviert er heuer auf einmal wieder viele Spiele, und das in einer bisher erfolgreichen Saison. Unser leider nur mehr einzige Premier League-Legionär kam auf 9 Einsätze, in 16 Runden, dieses Jahr meist als Innenverteidiger, 8x von Beginn an, 7x durchgespielt, je 1x aus- und eingewechselt. Zuletzt war der dann doch wieder auf der Ersatzbank. Leicester ist vorerst toller 3., nach Platz 5 in der Vorsaison. In der EL (aufgestiegen aus der Gruppenphase) spielte Fuchs in 5 der 6 Partien, 4x von Beginn an, 2x durch, 2x aus- und 1x eingewechselt.

David Alaba (28), Bayern München, Deutschland (4.): Unglaubliche 10 Jahre ist Österreichs wohl für alle Zeiten erfolgreichster Fußballer in der Bundesliga bei den Bayern unter Vertrag. Wie im letzten Halbjahr wurde er weiterhin meistens als Innenverteidiger eingesetzt, wo er sich natürlich ohne Zweifel behauptete. Er kam in 12 der bisherigen 13 Runden zum Einsatz, 12x von Beginn an und durchgespielt, 1x eingewechselt, fehlte nur 1x verletzungsbedingt. Und er machte auch wieder 1 Tor. In den 6 Spielen der CL (natürlich aufgestiegen) spielte er in 5 der 6 Begegnungen durch (1x als Kapitän), fehlte nur in der letzten bedeutungslosen. Und die Bayern als Vorjahrsmeister führen die Tabelle auch schon wieder an.

Julian Baumgartlinger (32), Bayer Leverkusen, Deutschland (4.): In seiner bereits fünften Saison in Leverkusen erlebt der routinierte Nationalteam-Kapitän so etwas wie einen neuen Frühling, wurde im Lauf der Saison wieder Stammspieler bei den heuer bisher sehr erfolgreichen Rheinländern, die Zweiter sind, nach Rang 5 im Vorjahr. Der defensive Mittelfeldspieler kam in 12 der 13 Spiele zum Einsatz, spielte 9x durch, wurde je 3x aus- und eingewechselt, schoss sogar 2 Tore und war in den letzten 2 Runden Kapitän. In der EL (aufgestiegen) spielte er in 5 der 6 Begegnungen (2x Kapitän), 4x von Beginn an, 3x durch, wurde je 1x aus- und eingewechselt. Und er schoss auch in dem Bewerb 1 Tor.

Aleksandar Dragovic (29), Bayer Leverkusen, Deutschland (4.): Auch schon das fünfte Jahr bei Leverkusen unter Vertrag, muss der Verteidiger (heuer nicht nur innen, sondern auch rechts eingesetzt) seit langer Zeit um seinen Platz kämpfen, kam aber heuer gegen Ende der Saison öfter zum Einsatz. Insgesamt gab das 9 Einsätze in 13 Runden, 4x von Beginn an, nur 2x durchgespielt, er wurde 2x aus- und 5x eingewechselt. Und er machte 1 Tor. In der EL war er mit 5 durchgespielten Begegnungen und nur einer Einwechslung, sowie 1 Tor eine Stütze. Der Klub dementiert Wechselgerüchte.

Marcel Sabitzer (26), RB Leipzig, Deutschland (4.): Für den geborenen Oberösterreicher ist dies bereits die sechste Saison in Leipzig, und offenbar aufgrund seiner Vereinstreue ist er heuer auch meist Kapitän, wenn er spielt. Zu Beginn des Spieljahres war er leider verletzt, somit kommt er auf 9 Einsätze in 13 Runden, 7x von Beginn an, wobei er 3x durchspielte, 4x aus- und 3x eingewechselt wurde. Der offensiv vielfältige Spieler schoss auch 3 Tore. Leipzig ist derzeit, wie im Vorjahr, Dritter. In der CL (aufgestiegen) spielte Sabitzer in 5 der 6 Begegnungen, 4x von Beginn an, 3x durch, wurde je 1x aus- und eingewechselt. Er bleibt einer der besten Legionäre. Englische Vereine sollen an ihm interessiert sein.

Pavao Pervan (33), VfL Wolfsburg, Deutschland (4.): Es ist schon die dritte Saison als Nummer 2 für den Nationalteamtormann in Wolfsburg. Heuer wurde er in der Meisterschaft leider bisher nur 1x (über 90 Minuten) eingesetzt. Ebenso spielte er 1x von 3 Spielen in der EL- Qualifikation. Er ist ein verlässlicher Spieler und hätte das Potential für mehr Einsätze.

Xaver Schlager (23), VfL Wolfsburg, Deutschland (4.): Der Mittelfeldspieler bleibt ein Aufsteiger im österreichischen Fußball. Auch in seiner zweiten Saison in Wolfsburg ist er Stammspieler. In 12 der 13 Partien kam er zum Einsatz (fehlte nur in der letzten wegen Corona-Quarantäne), 10x von Beginn an, spielte 7x durch, wurde 3x aus- und 2x eingewechselt. Und er schoss ein Tor. Der Verein ist als 4. (Vorjahr 7.) auch stark unterwegs. In der EL-Quali (ausgeschieden) spielte er alle 3 Begegnungen von Beginn an, 2x durch, wurde 1x ausgewechselt. Der Oberösterreicher ist sicherlich ein Top-Legionär.

Christopher Trimmel (33), Union Berlin, Deutschland (4.): Der Burgenländer ist schon das siebente Jahr bei den Berlinern, heuer sogar Kapitän, und das zweite in der ersten Bundesliga. Er ist nach wie vor in Top-Verfassung und hat es sogar zurück in den Nationalteam-Kader geschafft. Der Rechtsverteidiger und Spezialist für den ruhenden Ball kam in 12 der 13 Spiele zum Einsatz, immer von Beginn an, spielte 7x durch und wurde 5x ausgewechselt. Auch die Union ist heuer als zur Zeit 6. (Vorjahr 11.) hervorragend unterwegs.

Sasa Kaladjic (23), VfB Stuttgart, Deutschland (4.): Der Mittelstürmer mit serbischen Wurzeln ist sicherlich einer der Aufsteiger des Jahres, mit seinem Verein, der gleich am 7. Platz liegt und persönlich in seinem zweiten Jahr dort. Er kam in 12 der 13 Spiele zum Einsatz, gute 6x von Beginn an, wurde allerdings jedes Mal ausgewechselt und kam 6x von der Bank. Und er schoss sehr respektable 5 Tore. Er hat sicher hohes Potential für die Zukunft.

Stefan Lainer (28), Borussia Mönchengladbach, Deutschland (4.): Auch in seinem zweiten Jahr bei den Gladbachern ist der Salzburger absoluter Stammspieler, wie mittlerweile auch im Nationalteam. Er kam in allen 13 Spielen zum Einsatz, 11x von Beginn an, spielte 8x durch, wurde 3x aus- und 2x eingewechselt. Und er schoss 1 Tor. Auch in der CL trug er mit 6 Einsätzen in 6 Spielen, immer von Beginn an (5x durch, 1x ausgewechselt), zum Aufstieg bei Er bleibt einer der besten Legionäre, während sein Verein in der Meisterschaft als derzeit 8. (Vorjahr 4.) bisher nicht so gut unterwegs ist.

Valentino Lazaro (24), Borussia Mönchengladbach (Leihe), Deutschland (4.). Der von Inter heuer hierher verliehene gebürtige Steirer war zunächst verletzt, spielte sich dann aber langsam in die Mannschaft. Lazaro, auf vielen Positionen rechts und links einsetzbar, kam auf 8 Einsätze in den 13 Runden, 3x von Beginn an, 2x durchgespielt, wurde 1x ausgewechselt und kam 5x von der Bank. Er schoss 1 Tor. In der CL spielte er in 4 der 6 Begegnungen, 2x von Beginn an (1x durch, 1x ausgetauscht) und wurde 2x eingewechselt. Bisher ist die Bilanz, wie im Vorjahr, noch etwas durchwachsen.

Hannes Wolf (21), Borussia Mönchengladbach (Leihe), Deutschland (4.): Eines der größten einheimischen Talente, konnte sich der Steirer in Leipzig, auch wegen Verletzung, nicht durchsetzen, bekommt durch diese Leihe bei seinem Salzburger Ex-Trainer Rose eine neue Chance. Der Offensivspieler kam immerhin in allen 13 Runden zum Einsatz, 6x von Beginn an, spielte aber nur 2x durch, wurde 4x aus- und 6x eingewechselt. Und er schoss auch 2 Tore. In der CL wurde er in 5 von 6 Spielen eingewechselt. Nicht so schlecht, aber er hat weiteres Steigerungspotential.

Martin Hinteregger (28), Eintracht Frankfurt, Deutschland (4.): Auch in seiner zweieinhalbten Saison ist Österreichs stärkster Innenverteidiger, wie nicht anders zu erwarten, Stütze und Stammspieler bei den Frankfurtern, obwohl ihm auch manchmal auch Ausrutscher passieren. Jedenfalls spielte er in allen 13 Runden von der ersten bis zur letzten Minute durch, eine sauberere Einsatzbilanz geht nicht. Allerdings kommen die Hessen, als Unentschiedenkönige, bisher (wie im Vorjahr) über Platz 9 nicht hinaus.

Stefan Ilsanker (31), Eintracht Frankfurt, Deutschland (4.): Seit Beginn 2020 in Frankfurt, spielt der routinierte defensive Mittelfeldspieler auch in dieser Meisterschaft eine einflussreiche Rolle. Er kam in allen 13 Runden zum Einsatz, 9x von Beginn an, spielte 5x durch, wurde 4x aus- und auch eingewechselt. Und er machte auch wieder ein Tor. Der Salzburger, auch im Nationalteam immer wieder gefragt, bringt nach wie vor verlässliche Leistungen.

Philipp Lienhart (24), SC Freiburg, Deutschland (4.): Der Niederösterreicher, einst im B-Team von Real Madrid, hat sich in der deutschen Bundesliga etabliert, und sein Marktwert steigt. Seit der Saison 2017/18 in Freiburg, ist der Innenverteidiger heuer absoluter Stammspieler. Wie Hinteregger spielte er auch alle 13 Spiele durch, und er schoss sogar 2 Tore. Auf der persönlichen Ebene geht es nicht besser, auch wenn sein Verein in der Liga als 10. unterer Durchschnitt ist (Vorjahr 8.). Wenn er sich weiter so etabliert, kann Lienhart noch viel mehr erreichen.

Michael Gregoritsch (26), FC Augsburg, Deutschland (4.): Wieder versöhnt mit dem FC setzt der Stürmer nach einem halben Jahr bei Schalke seine Karriere bei den Bayern fort. Er kam auch in allen 13 bisherigen Spielen zum Einsatz, nach gutem Beginn allerdings zusehends von der Ersatzbank aus. Immerhin spielte er 9x von Beginn aber nur 1x durch, wurde 8x aus- und 4x eingewechselt. Und er schoss auch nur 1 mageres Tor. Sein Verein ist heuer als 11. besser unterwegs als im Vorjahr (15.), aber die Leistungen des Steirers sind zu durchwachsen.

Christoph Baumgartner (21), TSG Hoffenheim, Deutschland (4.): Der Niederösterreicher ist sicher die heißeste Aktie unter den (jüngeren) österreichischen Fußballern. Der Offensivspieler, seit der Saison 2017 in Sinsheim und seit Januar 2019 im A-Kader hat sich wohl endgültig etabliert. Er kam in allen 13 Runden zum Einsatz, 11x von Beginn anspielte 4x durch, wurde 7x aus- und 2x eingewechselt. Und er schoss 2 Tore. Leider ist der Verein als 12 (6. im Vorjahr) heuer in der Meisterschaft nicht so gut unterwegs. Dafür ist er es aber in der EL, wo man klar aufstieg. Da spielte Baumgartner auch in allen 6 Spielen, 3x von Beginn an, jedes Mal ausgewechselt und 3x von der Bank. Und er schoss auch hier 2 Tore. Er ist wohl ziemlich eindeutig auf dem Weg nach oben, auch im Nationalteam.

Florian Grillitsch (25), TSG Hoffenheim, Deutschland (4.): Schon die vierte Saison in Hoffenheim, spielt der Mittelfeldspieler wieder, wie auch zuvor, eine solide Meisterschaftsrunde. Er kam in 10 der Runden zum Einsatz, 8x von Beginn an, spielte allerdings nur 2x durch, wurde 5x ausgewechselt und auch 1x ausgeschlossen. 2X kam er von der Bank. Und er schoss 2 Tore. In der EL spielte er in 5 der 6 Spiele, 3x von Beginn an und aus- und 2x eingewechselt. Und er schoss auch hier 2 Tore. Ein guter Fußballer, der vielleicht noch mehr aus sich herausholen könnte.

Stefan Posch (23), TSG Hoffenheim, Deutschland (4.): Ebenso aus der eigenen Jugend aufgestiegen und schon seit 2017 im A-Kader, hat der innen und rechts einsetzbare Verteidiger durchaus einen Stammplatz bei den Sinsheimern. Er spielte in 10 der 13 Meisterschaftsrunden, immer von Beginn an, spielte 6x durch, wurde 3x ausgewechselt und auch 1x ausgeschlossen. Er fehlte nur, wenn er verletzt oder gesperrt war. Ähnlich war es in der EL, wo er letztlich nur auf 3 Einsätze (von Beginn) in 6 Runden kam (1x durch, 2x ausgewechselt). Ein wenig fehlt ihm noch die Konstanz, aber er kann noch mehr erreichen.

Marco Friedl (22), Werder Bremen, Deutschland (4.): Heuer nur als Innenverteidiger eingesetzt, hat sich der seit Januar 2018 bei Bremen engagierte Tiroler heuer voll durchgesetzt und wurde zum Stammspieler. Auch gehört er zu den Legionären, die in der bisherigen Saison, den 13 gespielten Runden, immer auf dem Feld war, keine einzige Minute versäumt hat. Werder spielt zwar auch heuer als bisher 13. (Vorjahr sogar 16.) unter den Erwartungen, aber Friedl scheint auf jeden Fall seinen Weg zu machen.

Romano Schmid (20), Werder Bremen, Deutschland (4.): Seit Januar 2019 hier engagiert, dann gleich eineinhalb Jahre zurück nach Österreich (zu Wolfsberg) verliehen, ist geplant, dass der als großes Talent geltende Mittelfeldspieler in dieser Saison in die Mannschaft der Hanseaten eingebaut wird. Nun, es dauerte, aber in den letzten 4 der bisherigen 13 Runden kam der Steirer zum Einsatz, 2x von Beginn an, wobei er jeweils ausgewechselt wurde, und 2x von der Bank. Er bekam Lob vom Trainer und hat eine gute Chance seinen Weg zu machen.

Christian Gebauer (27), Arminia Bielefeld, Deutschland (4.): Der rechts und links einsetzbare Außenstürmer, aus Altach kommend, suchte im ersten Legionärsjahr seine Chance bei dem Bundesliga-Aufsteiger. Ganz nützen konnte er sie noch nicht, aber immerhin kam er zu 5 Einsätzen in 13 Runden, darunter in den letzten drei Spielen. 2x spielte er von Beginn an (1x durch, 1x ausgewechselt), 3x kam er von der Bank. Er kann sicher auf mehr Einsätze im Frühjahr hoffen.

Manuel Prietl (29), Arminia Bielefeld, Deutschland (4.): Der Steirer ist fast schon so etwas wie ein Urgestein bei den Bielefeldern, schon seit der Saison 2016/17 dabei. Der defensive Mittellfeldspieler ist eine absolute Stammkraft, die er auch blieb, als heuer erstmals, seit er dabei ist, der Aufstieg in die erste Bundesliga gelang. Prietl spielte in 12 der 13 Runden durch, fehlte nur 1x verletzt und schoss auch 1 Tor. Der Verein, Abstiegskandidat Nr. 1 vor der Saison, hält immerhin den Relegationsplatz 16. Sollte mal Not am Mann sein, ist der verlässliche Prietl auch eine Überlegung für das Nationalteam wert.

Phillipp Mwene (26), FSV Mainz 05, Deutschland (4.): Schon die dritte Saison ist der geborene Wiener bei den Mainzern, aber wie bisher, und das auch teilweise wieder wegen Verletzung – die zweite Saisonhälfte fiel er aus -, kam er kaum zum Einsatz. Er spielte nämlich nur 1x in 13 Runden, von Beginn an und wurde ausgetauscht. Seine Karriere scheint in der Sackgasse zu sein.

Karim Onisiwo (28), FSV Mainz 05, Deutschland (4.): Es ist schon die fünfeinhalbte Saison für den überall im Angriff einsetzbaren geborenen Wiener, unwie bisher auch, wechseln sich Licht und Schatten ab. Er kam immerhin auf 12 Einsätze in 13 Runden, aber nur 5 von Beginn an, wobei er 3x durchspielte und 2x aus- sowie 7x eingewechselt wurde. Er schoss nur 1 Tor. Sein Verein, im Vorjahr 13., liegt als 17. noch dazu auf einem Abstiegsplatz.

Kevin Stöger (27), FSV Mainz 05, Deutschland (4.): Als Vertragsloser noch nach Ende der Transferzeit bei den Mainzern untergekommen, brauchte der Mittelfeldspieler doch Anlaufzeit. Am Ende kam er in 6 von 10 für ihn möglichen Spielen zum Einsatz, in den letzten 2 Runden von Beginn an, wobei er ausgewechselt wurde, 4x kam er von der Bank. Und er schoss 1 Tor. Er sollte sich im Frühjahr durchsetzen, aber nach dem Vorjahr mit Düsseldorf droht schon wieder ein Abstieg.

Michael Langer (35), Schalke 04, Deutschland (4.): Der Tormann ist nun bereits die vierte Saison bei den Schalkern engagiert, und zwar als Nummer 3. Nun kam er in diesem Herbst endlich zu seinem ersten (und einzigen) Einsatz, aber auch mit ihm verlor Schalke. Der Vorarlberger ist damit aber der älteste österreichische Legionär, der in diesem Herbst am Spielfeld stand. Langer wird seine Karriere wohl in seiner Position bei Schalke ausklingen lassen.

Alessandro Schöpf (26), Schalke 04, Deutschland (4.): Immer noch auch im Nationalteam, durchlebt der Mittelfeldspieler in der bereits fünfeinhalbten Saison auf Schalke sehr durchwachsene Zeiten. Kein wirklicher Stammspieler in dieser Spielzeit, kam er in 9 der 13 Spiele zum Einsatz, nur 4x von Beginn an, spielte nur 2x durch, wurde 2x aus- und 4x eingewechselt. Dazu spielt sein Verein, im Vorjahr auch nur 12., als siegloser Letzter eine Katastrophensaison. Es kann wohl eher nur noch aufwärts gehen.

Flavius Daniliuc (19), OGC Nizza, Frankreich (5.): Der als Innenverteidiger eingesetzte Wiener mit rumänischen Wurzeln ist offensichtlich ein großes Talent, wenn er es heuer von Bayern Münchens U19 direkt in den Ligue 1-Kader von Nizza geschafft hat. Er setzte sich periodenweise und vor allem gegen Ende des Herbstes auch immer wieder durch. So kam er auf 9 Einsätze in bisher 16 Spielen, 5x von Beginn an, er spielte 4x durch, wurde 1x aus- und 4x eingewechselt. In der EL spielte er in 2 der 6 Spiele (durch), wobei man ausschied. Auch in der Meisterschaft spielt Nizza als derzeit 12. (Vorjahr 5.) unter den Erwartungen. Aber für Daniliuc ist diese Saison ein großer Entwicklungsschritt.

Dario Maresic (21), Stade Reims, Frankreich (5.): Der andere junge österreichische Innenverteidiger spielt seine zweite Saison in Frankreich, aber er hat es weiter schwer, obwohl er zu mehr Einsätzen als im Vorjahr kommt. Bisher waren es 6 Einsätze in 17 Spielen, 4 von Beginn an und durchgespielt, 2 Einwechslungen. Gegen Ende des Herbstes war er leider wieder nur auf der Ersatzbank. In der EL-Quali wurde er nicht eingesetzt. Er wird um Karriere-Fortschritte kämpfen müssen. Dazu ist Reims, als 15., weit schlechter als im Vorjahr (6.).

Adrian Grbic (23), FC Lorient, Frankreich (5.): Der Stürmer ist sicherlich ein Aufsteiger des Jahres durch den Wechsel von der zweiten in die erste französische Liga zu diesem Aufsteiger, und durch die Nationalteam-Einsätze und Tore. Doch bei Lorient landete er nach gutem Start leider meist auf der Ersatzbank. Aber er spielte doch in 16 der bisherigen 17 Begegnungen, 7x von Beginn an, allerdings nur 1x durch, wurde 6x ausgewechselt und kam 9x von der Bank. Er schoss 3 Tore. Der bretonische Verein kämpft als 16. erwartungsgemäß gegen den Abstieg. Auf die weitere Entwicklung des Wieners mit kroatischen Wurzeln kann man gespannt sein.

Peter Zulj (27), RSC Anderlecht, Belgien (9.): Seit Januar 2019 bei diesem Traditionsklub, hatte der Oberösterreicher schon bisher immer wieder Probleme sich durchzusetzen, in dieser Saison umso mehr. Der Mittelfeldspieler kam nur in 8 der bisher 19 Spiele der Brüsseler zum Einsatz, 7x von Beginn an, spielte 6x durch und wurde je 1x aus- und eingewechselt. Er fiel wegen des Coronavirus aus, aber in den letzten 5 Runden kam er nicht einmal auf den Spielbericht. Er könnte einen Wechsel anstreben. Anderlecht liegt als 4. (Vorjahr 6.) vorerst auf Playoff-Kurs.

Raphael Holzhauser (27), K Beerschot VA, Belgien (9.). Nach der Katastrophe mit Grashoppers im Frühjahr 2019 schien der Mittelfeldspieler endgültig auf dem Abstellgleis, aber mit seinem neuen belgischen Klub hantelte er sich geduldig über eine Saison in die erste Liga, wo er nun eine so hervorragende Saison spielt, dass der Niederösterreicher sogar wieder in den Fokus den Nationalteams geriet. Er spielte in allen bisherigen 18 Spielen Beerschots von Beginn an, gute 12x durch und wurde nur 6x ausgetauscht, und er schoss sensationelle 11 Tore, die meisten aller österreichischen Legionäre. Damit war er am hervorragenden 7. Platz des Aufsteigers wesentlich beteiligt. Noch stärkere belgische Klubs sollen an Holzhauser interessiert sein.

Marko Kvasina (24), KV Oostende, Belgien (9.): Als Spieler aus der Konkursmasse Mattersburgs ist das Andocken in der belgischen Liga sicher ein Erfolg für den selbst in der österreichischen Liga nicht regelmäßig eingesetzten Stürmer. Oostende ist heuer bisher zumindest als 9. (Vorjahr 15. und Vorletzter) kein Abstiegskandidat. Der Wiener wird aber meist nur als Joker eingesetzt. In bisher 18 Spielen kam er zu 13 Einsätzen, aber nur 2x von Beginn an (1x durchgespielt, 1x ausgewechselt) und er musste gleich 11x von der Bank kommen. Außerdem hat er noch kein Tor geschossen, es könnte also besser laufen.

Emir Dilaver (29), Caykur Rizespor, Türkei, (13.): Die türkische ist die bisher stärkste ausländische Liga des Innenverteidigers, und er ist bei diesem Mittelständler von Beginn an Stammspieler. In 11 für ihn möglichen Spielen kam er 9x zum Einsatz und spielte immer über die volle Spielzeit. Er ist also eine Stütze des Teams aus Rize, das momentan 12. ist (Vorjahr 14.). Leider fiel er in den letzten zwei Runden des Jahres aus, und der Zeitpunkt seiner Rückkehr ist unklar.

Yasin Pehlivan (31), Caykur Rizespor, Türkei (13.): Auch für den routinierten türkischstämmigen Wiener ist Rizespor heuer ein neuer Verein. Leider war er über die meiste Zeit der Saison nur Ergänzungsspieler. In den bisherigen 14 Spielen kam er zu 9 Einsätzen, nur 3 davon von Beginn (immerhin auch die letzten zwei dieses Jahres), spielte 1x durch, wurde 2x aus- und 6x eingewechselt. Und er schoss auch 1 Tor. Wahrscheinlich ist er aber an seiner Leistungsgrenze angelangt.

Marvin Egho (26), Randers FC, Dänemark (14.): Diese ist die dritte Saison für den geborenen Wiener bei Randers, und wie in der Vorsaison ist er weiterhin weitgehend Stammspieler. Der Mittelstürmer wurde in allen bisherigen 13 Runden eingesetzt, 11x von Beginn an, allerdings spielte er nur 2x durch, wurde 9x ausgewechselt und kam 2x von der Bank. Und er schoss auch nur 1 Tor. Trotzdem scheint er in Dänemark gut zurecht zu kommen. Sein Verein ist heuer als 4. auf oberem Playoff-Kurs, nachdem er im Vorjahr als 7. im unteren Playoff war.

Simon Piesinger (28), Randers FC, Dänemark (14.): Für den Oberösterreicher ist es die zweite Saison bei diesem Verein, und auch er ist in der Regel in der Startelf, war aber offensichtlich einige Runden lang nicht fit. Er kam in 8 der 13 Runden zum Einsatz, 6x von Beginn an, spielte 4x durch, wurde je 2x aus- und eingewechselt. Und er schoss auch 1 Tor. Die dänische Liga dürfte dem Leistungsvermögen des Innenverteidigers zurzeit entsprechen.

Philipp Schmiedl (23), SönderjyskE, Dänemark (14.): Aus Altach kommend, sucht der Innenverteidiger seine erste Chance als Legionär im dänischen Jütland. Und der Start verlief nicht schlecht, er kam in den 10 für ihn möglichen Spielen 8x zum Einsatz, 7x von Beginn an, spielte 5x durch, wurde 2x aus- und 1x eingewechselt. Der Verein spielt nach Rang 11 und unterem Playoff als bisher 5. heuer besser. Vielleicht muss man den Burgenländer auf der Rechnung haben.

Srdjan Spiridonovic (27), Roter Stern Belgrad, Serbien (16.): Mit dem Wechsel aus Polen zum serbischen Meister und auch heuer wieder Tabellenführer rückte der an mehreren Positionen einsetzbare Offensivspieler wieder ein wenig ins Rampenlicht. Er war in der serbischen Liga, wo man es schaffte die gesamte Herbstmeisterschaft zu Ende zu spielen, zumindest ein wertvoller Kaderspieler. Er kam in 16 der 19 Runden zum Einsatz, 8x von Beginn an, spielte 3x durch, wurde 5x aus- und 8x eingewechselt. Und er schoss 3 Tore. In der CL-Quali (ausgeschieden) spielte er in 2 der 3 Spiele (von Beginn an und ausgewechselt), in der folgenden EL (aufgestiegen) in 4 von 7 Spielen (2x von Beginn an und ausgewechselt, 2x eingetauscht).

Heinz Lindner (30), FC Basel, Schweiz (17.): Der Ex-Teamtormann hat es nach dem Jahr bei einem deutschen Zweitligaabsteiger doch nochmal zu einem Schweizer Spitzenteam geschafft. Zunächst auf der Bank und krank, ist er seit der 5. Runde Stammkeeper und kommt somit auf 9 durchgespielte Begegnungen in 14 Runden. In der EL-Quali kam er nicht zum Einsatz. Der Oberösterreicher wurde zuletzt sehr gelobt, vielleicht schafft er es ja wieder ins Nationalteam. Basel, im Vorjahr Dritter, ist vorerst Zweiter.
Louis Schaub (25), FC Luzern (Leihe), Schweiz (17.): Zuletzt beim deutschen Zweitligist HSV und danach bei Stammklub Köln nicht gefragt, wurde er hierher verliehen. In Luzern wurde der offensive Mittelfeldspieler rasch Stammspieler. Er spielte in allen 14 Runden, 13x von Beginn an, 6x durch, wurde 7x aus- und 1x eingewechselt. Und er schoss auch 2 Tor und hält seine Karriere gewissermaßen am Laufen. Luzern ist heuer allerdings nur auf Rang 8 (Vorjahr 6.).

Boris Prokopic (32), FC Vaduz, Schweiz (17.): Der geborene Slowake spielt schon seit Jahresbeginn 2019 in Vaduz und stieg in der letzten Saison mit ihm in die Schweizer Super League auf. Dort ist Vaduz leider bisher klarer 10. und Letzter. Der defensive Mittelfeldspieler spielte in 12 der 13 Runden, 7x von Beginn an, nur 1x durch, wurde je 5x aus- und eingewechselt und auch 1x ausgeschlossen. Trotzdem ist eine Schweizer Erstliga-Saison für den Routinier sicherlich ein Erfolg.

Sebastian Santin (26), FC Vaduz, Schweiz (17.): Der auf vielen Positionen einsetzbare Vorarlberger suchte nach WSG Tirol in der Schweizer Liga eine neue Chance. Aber er kam über lange Strecken nicht zum Einsatz bzw. saß auf der Ersatzbank, kam nur auf 5 Einsätze in 14 Runden, nur 1x von Beginn an und ausgewechselt, 4x von der Bank. In der ersten EL-Qualirunde (ausgeschieden) war er auch in der Startelf und wurde ausgewechselt. Mit wenig Einsätzen bei einem schwächeren Klub sieht es nicht gut für seine Karriere aus.

Manuel Sutter (29), FC Vaduz, Schweiz (17.): Seit Jahresanfang 2019 zum zweiten Mal in Vaduz unter Vertrag, spielt der Vorarlberger nach langer Zeit in der zweiten Liga wieder in der Super League. Der Mittelstürmer ist auch weitgehend Stammspieler, kam auf 12 Einsätze in bisher 13 Spielen, 9x von Beginn an, spielte 5x durch, wurde 4x aus- und 3x eingewechselt. Und er schoss nur 1 Tor. Er bleibt wohl ein Durchschnittskicker in der Super League wohl wenig konkurrenzfähigen Mannschaft.

Emanuel Sakic (29), Aris Saloniki, Griechenland (18.): Der rechts und links einsetzbare Außenverteidiger, der schon mal ein Jahr in Griechenland war, hat mit dem Wechsel von Sturm zu Aris offenbar keine so schlechte Entscheidung getroffen. Er ist Stammspieler von Beginn an, machte 10 der bisherigen 12 Spiele, immer von Beginn an, 8x durchgespielt, 2x ausgewechselt. Er fehlte nur, wenn er verletzt war. (In dem einen EL-Quali-Spiel wurde er nicht eingesetzt) Und sein Verein, im Vorjahr 5., liegt heuer sogar auf Platz 2.

Thomas Murg (26), PAOK Saloniki, Griechenland (18.): Der geborene Steirer wollte von Rapid unbedingt ins Ausland wechseln und ist bei diesem griechischen Traditionsklub gelandet. In den für ihn noch möglichen bisherigen 8 Meisterschaftsspielen spielte der offensive Mittelfeldspieler 7x, 5x von Beginn an, aber nur 1x durch, wurde 4x aus- und 2x eingewechselt. Und er schoss 1 Tor. In den 6 Spielen der EL, wo man dann aber ausschied, spielte er in allen 6 Begegnungen, 3x von Beginn an, 1x durch, 2x aus- und 3x eingewechselt. Und er schoss auch hier 1 Tor. Ob dieser Legionärs-Auftakt ein Erfolg ist, wird sich noch weisen. PAOK ist auch in der Meisterschaft bisher weniger erfolgreich, liegt auf Platz 3 (im Vorjahr 2.).

Stefan Schwab (30), PAOK Saloniki, Griechenland (18.): Ähnlich wie Murg wollte auch dieser (Ex-) Rapid-Spieler ins Ausland und zu PAOK. Er stand in allen 12 Meisterschaftsspielen zur Verfügung, spielte 11x, 9x von Beginn, spielte 7x durch, wurde nur je 2x aus- und eingewechselt. Und er schoss 1 Tor. In der EL spielte der zentrale Mittelfeldspieler in 5 der 6 Partien, immer von Beginn an, 5x durch, 1x ausgewechselt und er schoss auch hier 1 Tor. Er dürfte gut integriert sein, ob es nachhaltigen Erfolg gibt, wird man sehen.

Patrick Salomon (32), Atromitos Athen, Griechenland (18.): Vom Konkursklub Mattersburg gekommen, absolviert der Wiener in höherem Fußballeralter seine erste Legionärssaison (offenbar weil ihn der österreichische Trainer Canadi von früher kennt). Und er schaffte es über weite Strecken sogar in die Stammelf bei diesem Mittelständler (heuer bisher 9., nach Rang 8 im Vorjahr über das untere Playoff), allerdings nicht mehr in den letzten Runden. Insgesamt kam er somit auf 10 Einsätze in 12 Runden, 8 von Beginn an, je 4x durchgespielt und ausgetauscht, 2x kam der zentrale oder defensive Mittelfeldspieler von der Bank..

Christopher Knett (30), Panetolikos, Griechenland (18.): Der Wiener, in seiner zweiten Saison in Agrinio im Westen Griechenlands, ist der einzige österreichische Tormann in einer ersten Liga, der ein völlig unumstrittenes Stammleiberl hat. Auch heuer absolvierte er 12 der 13 Spiele (durchgespielt). Der Verein ist, wie im Vorjahr (nach unterem Playoff), 12. und muss um den Klassenerhalt kämpfen. Aber Knett würde sich sicherlich mehr öffentliche Aufmerksamkeit verdienen.

David Cancola (24), Slovan Liberec, Tschechien (19.): Der Mittelfeldspieler, zuletzt in Hartberg, wollte unbedingt ins Ausland und landete bei diesem tschechischen EL-Teilnehmer. Leider konnte er sich bisher kaum durchsetzen, spielte nur in 2 von 13 Meisterschaftsspielen (1x von Beginn an und ausgetauscht, 1x eingewechselt) und nur in einem der 7 EL-Spiele (von Beginn an und ausgetauscht). Er hatte allerdings auch mit dem Coronavirus und offensichtlich Verletzungen zu kämpfen. Liberec, im Vorjahr 5., ist heuer bisher nur 8.

Petar Gluhakovic (24), NK Lokomotiva Zagreb, Kroatien (20.): In seiner zweiten Saison beim vorjährigen sensationellen Vizemeister in Zagreb schien es der geborene Wiener endlich in die Startelf zu schaffen, landete nach einigen Runden aber doch wieder auf der Ersatzbank, obwohl vielfältig einsetzbar im Defensivbereich. Gesamt waren es 5 Einsätze in bisher 14 Spielen, 4x von Beginn an, 2x durchgespielt, 2x aus- und 1x eingewechselt. In der CL- und EL-Quali spielte er gar nicht. Lokomotiva ist vorerst auf den 8. Rang abgestürzt.

Kenan Muslimovic (23), Lok. Plovdiv, Bulgarien (23.): Der Wiener mit bosnischen Wurzeln hat schon eine Odyssee bei kleineren Vereinen in einigen Ländern hinter sich, bevor er im Februar 2020 bei Plovdiv landete. Doch auch in hier ist er nur Ergänzungsspieler. In den bisherigen 16 Spielen kam der Stürmer zu 10 Einsätzen, aber nur 1x von Beginn an und ausgewechselt, 9x von der Bank. Tor schoss er auch keines. In den zwei EL-Quali-Spielen spielte er nicht. Plovdiv spielt als 2. aber eine sehr gute Saison (Vorjahr 5.).

Martin Kreuzriegler (26), Sandefjord, Norwegen (24.): Der Innenverteidiger hofft wohl, dass ihm der norwegische Aufsteiger eine bessere Perspektive bietet als die österreichische zweite Liga (BW Linz). Nun, immerhin spielte er sich nach kurzem in die Stammformation. In für ihn möglichen 27 Spielen der Kalendermeisterschaft spielte er 24x, 22x von Beginn an, 21x durch, wurde nur 1x aus-, 2x eingewechselt und auch 1x ausgeschlossen. Er hat damit viel dazu beigetragen, dass der Verein locker als 11. die Liga hielt. Der Oberösterreicher hat noch 1 Jahr Vertrag.

Mladen Jutric (24), Academica Clinceni, Rumänien (25.): Der geborene Salzburger, bisher in Österreich und im Ausland wenig erfolgreich, scheint in der zwar schwächeren rumänischen Liga, aber immerhin, eingeschlagen zu haben. Der Innenverteidiger spielte in 14 der 15 bisherigen Partien, 13x von Beginn an und immer durch, wurde 1x eingewechselt. Und der Verein, im Vorjahr 10. über das untere Playoff, ist heuer als 5. bisher auch sehr erfolgreich.

Hidajet Hankic (26), FC Botosani, Rumänien (25.): Der Tormann ist ein weiterer Salzburger, der schon einiges versucht hat, bevor er ab der vergangenen Saison hier landete. Er kämpft auch heuer um seinen Stammplatz: in den bisherigen 15 Runden spielte er 7x (durch), in den zwei EL-Quali-Spielen gar nicht. Der Verein, im Vorjahr 4., muss heuer als 7. um das obere Playoff kämpfen.

Marcel Holzmann (30), FC Botosani, Rumänien (25.): Der dritte Salzburger in Rumänien, der zu Beginn seiner Karriere höhere Ambitionen hatte (B-Teams von Bayern und RB Salzburg), spielt ebenfalls die zweite Saison in Botosani. Der linke Verteidiger dürfte weitgehend Stammspieler sein, fehlte offenbar nur verletzt. Er kam auf 10 Einsätze in 15 Runden, 9x von Beginn an, 7x durch, wurde 2x aus- und 1x eingewechselt. In den 2 Spielen der EL-Quali spielte er 1x durch und schoss 1 Tor.

(Darko Bodul (31), Schachtjor Soligorsk, Belarus, nicht Top-25, wurde bemerkenswerterweise Meister, kam zu 25 Einsätzen in 30 Runden, aber nur 6x von Beginn an, 2x durch, 4x ausgewechselt, 19x von der Bank, schoss 3 Tore)

Marko Arnautovic (31), SIPG Shanghai, China (3. AFC): Obwohl beim Marktwert hinter mehrere Österreicher in der deutschen Bundesliga zurückgefallen, bleibt der geborene Wiener ein Leistungsträger unter den Legionären. Seit eineinhalb Jahren in Shanghai, war er in der heuer verkürzten Saison weitgehend Stammspieler und schoss auch wieder seine Tore, nämlich 7, allerdings keines mehr im Playoff. Gesamt spielte SIPG 20 Meisterschaftsspiele, bei denen der Mittelstürmer 18x zum Einsatz kam, 14x von Beginn an, allerdings spielte er nur 3x durch, wurde 11x aus- und 4x eingewechselt. In der AFC CL kam er gar nicht zum Einsatz. SIPG belegte nach Playoff nur Rang 4, Vorjahr 3.). Arnautovic hat noch ein Jahr Vertrag.

Daniel Royer (30), New York Red Bulls, USA (2. CONCACAF): Viereinhalb Saisonen hat einer der vereinstreuesten Legionäre nun in New York gespielt, gerade für die MLS sehr lange. Und der an mehreren Offensivpositionen einsetzbare Steirer war in dieser auch hier etwas verkürzten Meisterschaft meist Stammspieler, machte 21 der 24 möglichen Spiele mit, 16x von Beginn an, spielte 5x durch, wurde doch 11x ausgewechselt und kam 5x von der Bank. 1 x war er sogar Kapitän, und er schoss 4 Tore. Als nur 6. der Eastern Conference schied RB leider wieder in seiner ersten Playoff-Runde aus. Wie es aussieht, kann Royer eine weitere Saison in New York bleiben.

 

Von den 27 Legionären im Blickfeld der führenden 10 Zweiten Ligen (laut UEFA-Rangliste) spielten im Herbst 2020 24 Österreicher, das sind um 5 weniger als im Frühjahr 2020. Nicht zum Einsatz kamen nur die Tormänner Daniel Bachmann (Watford), Dejan Stojanovic (Middlesbrough) und Martin Kuster (Karlsruhe) Der Klammerausdruck nach dem Verein ist dessen Platzierung, nicht der der Liga. Folgend die Bilanz der eingesetzten Spieler:

Dominik Frieser (27), FC Barnsley (8.) , ENG; Es ist die erste Legionärssaison für den vielfältig einsetzbaren Offensivspieler, und es läuft gar nicht schlecht bei dem heuer gut spielenden Verein. Er kam in allen bisherigen 22 Spielen zum Einsatz, 15x von Beginn an, er spielte aber nur 4x durch, wurde 11x aus- und 7x eingewechselt. Und er schoss 2 Tore.

Patrick Schmidt (22), FC Barnsley (8.), ENG: Der Stürmer ist in seiner zweiten Saison in Barnsley leider noch mehr nur Ergänzungsspieler als in der ersten. Er kam nur in 7 von 22 Spielen zum Einsatz, 2x von Beginn an und ausgewechselt, 5x von der Bank, und er schoss kein Tor. In den letzten 12 Runden spielte er gar nicht mehr.

Michael Sollbauer (30), FC Barnsley, ENG: Seit Anfang 2020 in Barnsley, ist der routinierte Kärntner Innenverteidiger der stärkste der drei Österreicher hier, und einer der besten Legionäre in der zweiten Liga. Er spielte in 21 der 22 Runden, und zwar immer von der ersten bis zur letzten Minute, fehlte nur einmal verletzt. Und das bei seiner ersten (späten) Legionärs-Station.

Andreas Weimann (29), Bristol City (10.), ENG: In seiner dritten Saison in Bristol ist der Offensivspieler ansich weiterhin eine wertvolle Stammkraft, der in den ersten 7 von 22 Runden 2 Tore schoss, von Beginn an auflief, 6x durchspielte, doch im 7. Spiel leider verletzt ausgewechselt werden musste und seither mit einem Kreuzbandriss fehlt. Hoffentlich wird das nicht ein ernsthafter Knick in seiner Karriere.

Michael Svoboda (22), FC Venezia (8.), ITA: Der Wiener beginnt seine Legionärskarriere in der Lagunenstadt, und während er zunächst lange auf der Ersatzbank blieb, spielte er in den letzten Runden meist von Beginn. Gesamt sind das aber erst 6 Einsätze in bisher 16 Runden, 3x von Beginn an und durchgespielt, 3x eingewechselt. Das Frühjahr wird wohl zeigen, ob er sich durchsetzen kann.

Robert Gucher (29), AC Pisa (12.), ITA: langjährige Italienlegionär spielt schon seine vierte Saison in Pisa, und er ist auch heuer Stammspieler und zeitweise sogar Kapitän der Mannschaft. Meist im zentralen Mittelfeld eingesetzt, machte er alle bisherigen 15 Spiele mit, 14x von Beginn an, spielte je 7x durch und wurde ausgewechselt, musste nur 1x von der Bank kommen. Und er schoss sogar 5 Tore.

Markus Pavic (25), Virtus Entella (19.), ITA: Aus Kroatien hierher nach Ligurien gewechselt, konnte er erst im letzten Monat so richtig Fuß fassen. Insgesamt kam der Linksverteidiger auf 8 Einsätze in 16 Runden, 4x von Beginn an und durchgespielt, und 4x eingewechselt. Dazu ist die Mannschaft heuer offenbar schwach.

Lukas Spendlhofer (27), Ascoli (20.), ITA: Nach 6 Jahren bei Sturm kehrte der Innenverteidiger gewissermaßen nach Italien zurück, wo seine Karriere begann. Leider zum Prügelknaben der Saison. Er spielte in 12 der 16 Begegnungen, 10x von Beginn an, 9x durch, je 1x wurde er aus- und eingewechselt. Zuletzt fehlte er.

Lukas Hinterseer (29), Hamburger SV (2.), DE: Der Mittelstürmer spielt die zweite Saison bei dem Aufstiegsaspirant, ist aber heuer nur noch selten eingesetzter Ergänzungsspieler. Er wurde nur 4x in 13 Runden in der Schlussphase eingetauscht, schoss kein Tor. Das ist wohl der Tiefpunkt seiner Zeit in Deutschland.

Robert Zulj (28), VfL Bochum (4.), DE: Seit Beginn 2020 in Bochum, scheint sich der Offensivspieler in der 2. Liga wohl zu fühlen. Er war weitgehend Stammspieler, kam auf 11 Einsätze in 13 Runden, 10x von Beginn an, spielte 4x durch, wurde 6x aus- und nur 1x eingewechselt. Und er schoss sehr gute 7 Tore für den heuer um den Aufstieg kämpfenden Verein.

Kevin Danso (22), Fortuna Düsseldorf (5.) (Leihe), DE: Mit dieser zweiten Leihe in zwei Jahren von Augsburg, erstmals nur in der 2. deutschen Liga, kämpft der Innenverteidiger um Erhalt seines hohen Standards. Und es gelingt bisher. Er ist Stammkraft, spielte in 12 der 13 Runden, immer von Beginn an, 11x durch, wurde nur 1x verletzt ausgetauscht.

Christoph Klarer (20), Fortuna Düsseldorf (5.), DE: Bei Southampton nicht ganz den Sprung ins A-Team geschafft, wurde er heuer in die 2. deutsche Liga verkauft. Der zweite österreichische Innenverteidiger in Düsseldorf war hier zunächst Stammspieler, landete aber vor einigen Runden auf der Ersatzbank. So kam er auf 7 Einsätze in 13 Runden, 5x von Beginn an und durchgespielt, 2x eingewechselt.

Philipp Zulechner (30), Erzgebirge Aue (6.), DE: Seit genau 2 Jahren in Aue, hat der Stürmer dort die Rolle als Joker, scheint sie aber zu akzeptieren. Er kam in 10 der 13 Runden zum Einsatz, immer als Einwechselspieler, und er schoss 1 Tor.

Nikola Dovedan (26), FC Nürnberg (7.), DE: In seiner zweiten Saison bei den Franken, mit denen er immer hoffte durch Aufstieg seine Ambition erste Bundesliga zu erreichen, war der vielfach einsetzbare Offensivspieler zumindest guter Bestandteil der Mannschaft. Er spielte in allen 13 Runden, allerdings nur 5x von Beginn an, wurde immer ausgetauscht, und 6x eingewechselt. Er schoss nur 1 Tor.

Georg Margreitter (32), FC Nürnberg (7.), DE: Schon die sechste Saison in Nürnberg, ist der Innenverteidiger einer der vereinstreuesten Legionäre. Leider konnte er nur 3x in 13 Runden spielen, 2x von Beginn an und durch, 1x eingewechselt. Seit Runde 6 fällt er verletzt aus.

Konstantin Kerschbaumer (28), FC Heidenheim (8.), DE: Nach einem sehr erfolgreichen ersten Jahr ist das zweite für den Mittelfeldspieler etwas durchwachsen. Er kam auf 9 Einsätze in 13 Runden, 6 von Beginn an, spielte nur 1x durch, wurde 5x ausgewechselt und kam 3x von der Bank (vor allem zuletzt). Er schoss 1 Tor.

Lukas Gugganig (25), VfL Osnabrück (9.), DE: Der Innenverteidiger, in der zweiten Hälfte des Herbstes zum defensiven Mittelfeldspieler umgeschult, spielt hier seine zweite Saison und ist zumindest meist am Spielfeld, zuletzt auch wieder in der Startelf. Gesamt kam er auf 11 Einsätze in 13 Runden, 5x von Beginn an und durchgespielt, 6x von der Bank.

Mathias Honsak (23), Darmstadt 98 (10.), DE: Der meist als Linksaußen eingesetzte Wiener galt als ein großes Talent, muss sich aber in der 2. deutschen Liga, nun die zweite Saison in Darmstadt, herumschlagen, und drohte dort zuletzt sogar seinen Startplatz zu verlieren. Er kam auf 10 Einsätze in 13 Runden, 7 von Beginn an, wurde aber jedes Mal ausgetauscht und kam 3x von der Bank. Er schoss nur 1 Tor (in der ersten Runde).

Marco Djuricin (28), Karlsruher SC (14.), DE: Der Rechtsaußen, der sonst nie länger als eine Saison bei einem Verein bleibt, spult in Karlsruhe seine zweite ab, die ihm kein Glück bringt. Er spielte nur in (den ersten) 6 von 13 Spielen, 4x von Beginn an und immer ausgewechselt, 2x kam er von der Bank, schoss kein Tor. Ab Runde 7 war er nicht mehr im Kader, offenbar auch wegen einer Verletzung.

Christoph Kobald (23), Karlsruher SC (14.), DE: Die dritte Saison bei den Karlsruhern, schaffte er dort den Durchbruch zum Stammspieler. Der Innenverteidiger spielte in 12 der 13 Parteien, 11x von Beginn an, 10x durch, wurde nur 1x leider ausgeschlossen und fehlte dann gelbgesperrt. Vielleicht gelingt ihm ja noch ein weiterer Durchbruch.

Dominik Wydra (26), Eintracht Braunschweig (15.) , DE: Zu diesem Aufsteiger gewechselt, ist der Innenverteidiger absoluter Stammspieler, war sogar schon zweimal Kapitän. Er spielte in allen 13 Spielen von Beginn an, 12x durch, wurde nur in der letzten Runde (verletzt) ausgetauscht. Zumindest in dieser Liga scheint er sich wieder zu etablieren.

Martin Fraisl (27), SV Sandhausen (16.), DE: Im ersten Jahr in Sandhausen in der Vorsaison so gut, dass er sogar in den Fokus des Nationalteams geriet, spielte er auch heuer die ersten 11 von 13 Runden durch, musste aber dann in einer Krise auf die Ersatzbank, und nach einem disziplinären Eklat wurde sogar der Vertrag gelöst. Der Wiener muss sich neu orientieren.

Guido Burgstaller (31), FC St. Pauli (17.), DE: Bei Schalke nicht mehr gefragt, wechselte der Stürmer zu diesem Zweitliga-Abstiegskandidaten (wie sich herausstellte). Von 10 für ihn möglichen Partien konnte er leider nur die ersten 2 machen (1x von Beginn an und ausgewechselt, 1x von der Bank), danach fiel er bis jetzt mit einer schweren inneren Verletzung aus.

Florian Flecker (25), Würzburger Kickers (18.), DE: Bei Union Berlin konnte sich der meist auf der rechten Seiten flexibel einsetzbare Steirer nicht durchsetzen, beim Zweitliga-Prügelknaben ist er nun wenigstens Teil der Mannschaft. Er spielte in 9 der bisherigen 12 Begegnungen, 7x von Beginn an, 4x durch, wurde 3x aus- und 2x eingewechselt.

Edited by Lampard

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


×
×
  • Create New...