536 Beiträge in diesem Thema

2015 war ja das Jahr der Sonden. New Horizons liefert dieser Tage und in den nächsten 12 Monaten unglaublich detailreiche Bilder vom (Zwerg)Plaenten Pluto, welche die Menschheit noch nie zuvor gesehen hat. Und Philae hat (kurzzeitig) wieder Kontakt zu Rosetta augenommen und sendet Daten vom Kometen Churyumov-Gerasimenko.

Wer interessiert isch im ASB für solche Dinge?

20150714_pluto-nh-ehealth1-0730ff475a898

bearbeitet von *KichertBeimKacken*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier! Hab nen Refraktor im Garten meiner Eltern stehen mit dem ich dann und wann noch Beobachtungen mach. Im Sommer gern auch welche von der Sonne und ihren (wenigen) Flecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wertvoller Thread !

(Ist mein Ernst)

---

Was mich bei solchen Videos immer stört, ist, dass die Illustrationen absolut nicht mit der Realität vereinbar sind. Der Raum um uns (auch innerhalb der Milchstraße) ist leer - sehr leer -. In den Videos wir das immer so zusammengeschnitten als ob alles nahne zusammen ist (was es im übertragenden Sinne auch ist) aber die realen Entfernungen nicht vorstellbar macht.

Es hat 10 Jahre gedauert um überhaupt in die nähe von Pluto zu kommen; und dass mit einer Geschwindikeit, die sich kein Mensch vorstellen kann. Genau das ist aber einer der Gründe warum ich das ganze so faszinierend finde. Es ist einfach kaum vorstellbar und trotzdem machbar. Die Menschheit kann soviel wenn sie nur wollte und während wir zum Pluto fliegen hauen wir uns auf der Erde die Köpfe ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Pluto soll mmn. wieder zu einem Planeten erklärt werden, da er ja wie jetzt bekannt, offensichtlich doch größer ist als angenommen wurde.

Na. Da gibts mWn sogar größere Zwergplaneten in unserem Sonnensystem. Außerdem ist er eigentlich ein Doppelplanet. :davinci:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Pluto soll mmn. wieder zu einem Planeten erklärt werden, da er ja wie jetzt bekannt, offensichtlich doch größer ist als angenommen wurde.

hat nix mit der größe zu tun.

The three conditions to be a planet are: (1) The object must be in orbit around the Sun; (2) The object must be massive enough to be rounded by its own gravity. More specifically, its own gravity should pull it into a shape of hydrostatic equilibrium; (3) It must have cleared the neighborhood around its orbit. It is this last category where Pluto fails, simply because it lies within the Kuiper Belt.

e: paar threads darunter: http://www.austriansoccerboard.at/index.php/topic/94294-astrophysik-thread/

bearbeitet von #25

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was mich bei solchen Videos immer stört, ist, dass die Illustrationen absolut nicht mit der Realität vereinbar sind. Der Raum um uns (auch innerhalb der Milchstraße) ist leer - sehr leer -. In den Videos wir das immer so zusammengeschnitten als ob alles nahne zusammen ist (was es im übertragenden Sinne auch ist) aber die realen Entfernungen nicht vorstellbar macht.

Es hat 10 Jahre gedauert um überhaupt in die nähe von Pluto zu kommen; und dass mit einer Geschwindikeit, die sich kein Mensch vorstellen kann. Genau das ist aber einer der Gründe warum ich das ganze so faszinierend finde. Es ist einfach kaum vorstellbar und trotzdem machbar. Die Menschheit "könnte" soviel, wenn sie nur wollte und während wir zum Pluto fliegen hauen wir uns auf der Erde die Köpfe ein.

Gebe Dir hier in fast allen Pkt. recht.

Sehr traurig ist, dass der Mensch so eine Kreatur ist / wurde, da hast du den Nagel auf den Kopf getroffen;

Bedenke aber, dass nicht jeder Mensch so ist!

Der Glaube an das Gute hält uns über Wasser, mit Religionen habe ich nichts am Hut.

Es gibt so viele Scheinheilige, (Bigotterie) das die Hälfte genug wäre - ist jetzt nur so ein Ansatz zum Nachdenken ;)

Zum Thema:

Seit meiner Kindheit, studiere ich diese Thematik & wollte dies eigentlich auch zu meinem Beruf machen - es ging leider nicht.

(Meine Mutter konnte sich das einfach nicht leisten)

Ebenso begeistert mich "die Archéologie", bin mir gar nicht mehr so sicher, ob wir überhaupt von der Erde abstammen ;)

Bei manchen allerdings, steht ihm der Affe wie ins Gesicht geschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich wollte auch immer schon entweder astronomie/astrophysik oder archeologie studieren. schließlich wurde es astrophysik und philosophie.

ja, 2015 ist bis dato ein recht gutes jahr, was weltraumsonden betrifft. neben rosetta/philae und new horizons gibt's derzeit u.a. ja auch die recht erfolgreiche sonde dawn (http://dawn.jpl.nasa.gov/) um den zwergplaneten ceres.

2016 kommt dann auch immerhin juno (http://www.nasa.gov/mission_pages/juno/main/index.html) zum jupiter und voraussichtlich 2018 wird das james webb telescope starten (darauf bin ich schon sehr gespannt - http://www.jwst.nasa.gov/).

zwar nicht weltraumgebunden, aber dennoch mächtig interessant: heuer wurde mit dem bau des E-ELT (European Extremely Large Telescope - http://www.eso.org/sci/facilities/eelt/) in der atacama-wüste begonnen. der rund 40m große spiegel lässt da einiges erwarten. first light wird wohl 2024 sein.

blickt man weiter in die zukunft, wird vor allem die esa-geleitete mission juice interessant werden (http://sci.esa.int/juice/). fokus liegt hier u.a. auf den "icy moons" des jupiters. startet halt erst 2022

was die erforschung des sonnensystems betrifft, wären in naher zukunft missionen ins saturnsystem (titan und enceladus!) und natürlich zu neptun und uranus sehr wünschenswert. vor allem bei den beiden letzteren sieht es in näherer zukunft aber leider ziemlich trist aus. zwergplanet sedna wäre ja auch ein interessantes ziel, wird sich aber nicht spielen. da gibt es ja mehr oder weniger seriöse vermutungen, sedna könnte ursprünglich ein extrasolares objekt gewesen sein, welches von der sonne eingefangen wurde.

---

pluto wieder zum planeten zu ernennen hätte außer aus nostalgischen gründen keinen sinn. selbst, wenn er derzeit wieder als der größte unter den bekannten zwergplaneten gilt und eris damit vorerst mal wieder überholt hat. die neue planeten-definition macht schon so einigermaßen sinn, ansonsten hätte man mittlerweile einiges mehr an planeten im sonnensystem oder hätte eine willkürliche grenze ziehen müssen. und wer weiß, was im kuiper-gürtel und darüber hinaus nicht noch alles in der größenordnung plutos und darüber seine runden dreht.

bearbeitet von sherif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.