JohnDoe

Members
  • Gesamte Inhalte

    7.982
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 User folgt diesem Benutzer

Über JohnDoe

  • Rang
    Im ASB-Olymp

Kontakt

  • ICQ
    0

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    Austria Wien, Real Madrid
  • Bestes Live-Spiel
    Austria Wien - Schachtjor Donezk 5:1
  • Schlechtestes Live-Spiel
    Sturm Graz - Austria Wien 6:0
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    Spanien
  • So habe ich ins ASB gefunden
    schon ewig mitgelesen, irgendwann auch registriert

Letzte Besucher des Profils

12.531 Profilaufrufe
  1. https://kurier.at/sport/fussball/abschied-fix-holzhauser-kehrt-der-austria-den-ruecken/400030498
  2. Ich unterstelle mal, dass der Verfasser dieser E-Mail nicht zwischen "Präsidium" und "Aufsichtsrat" unterscheidet
  3. Seit Beginn der KO-Phase denke ich mir "dreimal in Serie gewinnen sie wohl nicht, aber bitte nicht gegen DEN Gegner ausscheiden"; Bayern sind diesbezüglich der absolute Höhepunkt, sogar gegen Barca sehe ich Madrid "lieber" verlieren. Mit der Aufstellung kann das nochmal ordentlich knapp werden, Lucas V. gegen Ribery und ohne Casemiro
  4. Da das Feld inzwischen rundum "abgesperrt" ist nehme ich mal an, dass bereits gesät wurde.
  5. Hut ab vor Salzburg! Eine spanische, eine deutsche und eine italienische Mannschaft rauszuhauen ist schon eine gewaltige Leistung!
  6. Interessant finde ich, dass es das letzte Mal eine (Zusatz-) Strafe für die "Bildung des alternativen Fansektors" gab und diesmal nicht. Offenbar hat der Senat diesmal die Sektorsperre anders formuliert als damals, was mir schon etwas seltsam erscheint, aber okay, ist der Senat 1 wohl selbst dafür verantwortlich. Muss man den Grünen zugestehen, dass sie es richtig gemacht haben. Ob sie sich damit auf lange Sicht einen Gefallen getan haben wird man erst sehen...
  7. Wer hätte das gedacht, doch noch ein sehenswertes Hawks-Spiel in dieser Saison 36-jähriger Buchhalter in der NHL: Die brillante Nacht des Scott Foster 30. März 2018, 13:53 14 Postings Weil sich bei den Chicago Blackhawks gleich zwei Goalies verletzten, kam der Buchhalter als Notfallsgoalie zum Einsatz und ließ überraschend nichts anbrennen Chicago – Eigentlich dachte Scott Foster, dass es ein ganz normaler Abend werden wird, doch es sollte anders kommen. Der 36-jährige Buchhalter unterzeichnete einen Vertrag, schlüpfte in der Kabine der Chicago Blackhawks in seine Goalie-Ausrüstung, und wenig später stand er auch schon auf dem Eis und im Tor des NHL-Klubs. Aus dem vermeintlich ganz gewöhnlichen Abend wurde seine Nacht. 14 Minuten ohne Fehler Der frühere College-Goalie musste unerwartet einspringen, weil die Blackhawks-Keeper Anton Forsberg und Collin Delia wegen Verletzungen ausfielen. Er kam in den letzten 14 Minuten der Partie gegen die Winnipeg Jets zum Einsatz und leistete sich bei seinem Debüt in der NHL nicht einen Fehler, parierte sämtliche Schüsse, nämlich sieben an der Zahl, und überraschte mit der phänomenalen Fangquote von 100 Prozent nicht nur sich selbst, sondern auch sämtliche Beobachter in der Halle. Die Blackhawks gewannen schließlich ungefährdet 6:2, und Foster war ziemlich happy: "Das ist etwas, was mir keiner nehmen kann, das kann ich zu Hause meinen Kindern erzählen und sie ihren Freunden. Es hat Riesenspaß gemacht", sagte Foster nach der Partie. Hobby-Goalie Foster ist Teil einer Crew, die nur in Notfällen zum Einsatz kommt. Die Ersatzgoalies können sowohl bei den Gastgebern als auch bei den Gästen eingesetzt werden, je nachdem, wo es brennt. Üblicherweise aber lautet das Abendprogramm: fein zu Abend essen und dabei gemütlich ein Spiel schauen. Erst die Arbeit, dann das Spiel Doch der zweifache verheiratete Familienvater Foster, der gewöhnlich in zwei Freizeitligen zwischen den Pfosten steht, musste ran, weil sich Forsberg beim Aufwärmen verletzte und Ersatzgoalie Delia bei seinem NHL-Debüt nach 25 von 27 gehaltenen Schüssen dasselbe Schicksal erlitt. Nach einer nur ganz kurzen Aufwärmphase war Foster bereit, und als er eine Minute später den ersten Schuss abwehrte, durfte er den Applaus von 21.839 Zuschauern genießen. Der Buchhalter musste zuvor aber ganz rasant einen Schockmoment verarbeiten, der ihn plötzlich ereilte, als er die Schoner überstreifte. Spätestens als er von den begeisterten Fans mit "Foster, Foster"-Sprechchören gefeiert wurde, war der blackout-ähnliche Zustand, wie er ihn beschrieb, aber auch schon wieder weg. "Wenige Stunden zuvor saß ich noch vor dem Computer, nun stehe ich vor euch Jungs, nachdem ich gerade 14 Minuten Eishockey in der NHL gespielt habe", sagte Foster stolz. "Er war großartig", sagte Verteidiger Brent Seabrook. "Ich denke, die Jungs haben gemacht, was sie konnten, um ihn zu unterstützen. Aber er hat einige 'big saves' gemacht. "Was für ein Moment", sagte Blackhawks-Coach Joel Quenneville schmunzelnd. Die Jets hatten zuletzt sechs Spiele in Serie gewonnen, zeigten sich trotz Niederlage aber dennoch beeindruckt von Fosters Leistung. "Es ist schon zäh, wenn man nach 50 Minuten zum Einsatz kommt und dann allein gelassen wird, wenn man davor noch kein NHL-Spiel bestritten hat. Ein großer Moment für ihn." Die NHL hat erst letzte Saison beschlossen, dass es bei jedem Spiel Notfalls-Goalies geben muss. Einspringen musste ein Tormann seither erst einmal, als letzte Saison Zeugwart Jorge Alves von den Carolina Hurricanes beim 1:3 gegen Tampa Bay 7,6 Sekunden im Kasten stand. (honz, 30.3.2018) - derstandard.at/2000077088291/BuchhalterNHL-Debuet-mit-36-Die-brillante-Nacht-des-Scott-Foster
  8. http://www.bundesliga.at/de/redaktion/news/17-18/tbl/tbl-runde36/
  9. Mit dem grandiosen Argument, dass Letsch die EL-Quali nicht geschafft hat kann man dann beruhigt Ogris, Zsak oder Gregerl zum Trainer machen
  10. Sehe ich ähnlich, Blauensteiner kann man persönlich kaum vorwerfen, dass er diese Position auf dem Level nicht ausfüllen kann. Da müsste man eher hinterfragen warum er dort spielt bzw. spielen muss...
  11. Bringt nach so einem Spiel wenig jetzt einzelne Spieler rauszupicken, das war ab dem 2:0 einfach insgesamt im Zweikampfverhalten indiskutabel. Wenn man dann noch vorne nix aus den (durchaus vorhandenen) Chancen macht und sich gegen Ende selbst aufgiebt (anstatt auch dem Gegner mal zu "signalisieren", dass man zumindest körperlich anwesend ist), kommt hat in Salzburg (wiedermal) sowas raus.
  12. Gehört dem Holzhauser ganz allein das Tor...
  13. Salzburg rotiert doch ganz ordentlich, schau ma mal ob das ein Vor- oder Nachteil wird