Jump to content

Oachkatzlschwoaf

Members
  • Content Count

    4,116
  • Avg. Content Per Day

    2
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Oachkatzlschwoaf last won the day on July 8 2017

Oachkatzlschwoaf had the most liked content!

About Oachkatzlschwoaf

  • Rank
    All hail groundhog supremacy!

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Recent Profile Visitors

3,435 profile views
  1. Shorts sind umbedingt notwendig, sie bewahren die Welt vor Hitler Der Mann ist immerhin Experte und Wallstreet Analyst, der muss sich ja auskennen, immerhin ist er auf Rang 7,085 out von 7,257 gelisteten Analysten
  2. Salzburg hat mal wieder Narrenfreiheit
  3. Habe ich auch gedacht, die Zahlen bei uns lassen aber darauf schließen, dass eine solche Sperrstunde eventuell doch nicht so effektiv ist und das obwohl bei uns ab 22h sogar eine generelle Ausgangssperre gilt. Es kann aber natürlich schon sein, dass es ohne Ausgangssperre noch schlimmer wäre, weil die Leute bei uns einfach uneinsichtige Dodl sind Ich habe bei uns halt bemerkt, dass sich dadurch vieles einfach nur zeitlich nach vorne verschiebt.
  4. Ob es nur eine Hand voll sind bezweifle ich, aber im Kern hat er schon recht. Es reichen ein paar Unbelehrbare, die sich in Bars oder auch daheim treffen und so das Virus in die Familie tragen, von dort geht es dann weiter an den Arbeitsplatz un din die Schule and so on... Je mehr man also öffnet, desto stärker steigen die Zahlen, weil man es dem Virus erlaubt zu zirkulieren. Ist dann wohl eher eine beinahe schon philosophische Frage, ob man softe Maßnahmen setzen will und diese entsprechend der Situation anpasst oder ob man ab und zu harte, aber dafür zeitlich begrenzte, Lockdowns nutzt, um das Virus einzudämmen. Harte Lockdowns sind natürlich von der Planungssicherheit besser, zugleich kann es aber natürlich auch sein, dass harte Lockdowns ebenso verlängert werden müssen und das schlägt wiederum ziemlich aufs Gemüt, wenn man nach 2 Wochen in den eigenen 4 Wänden plötzlich nochmals 1 oder 2 Wochen nicht raus darf. In Kombination mit den bevorstehenden Impfungen könnte @Pirius schon recht haben und ein kurzer harter Lockdown sinnvoll sein, wenn man es dadurch schafft die Zahl der Toten bis Ende März niedrig zu halten.
  5. Das kam jetzt unterwartet Freut mich fürn Blacky. Schade, dass da keine Zuschauer sind, das wär heute sonst fix ne geile Party. Feller hatte wohl nur deshalb keinen Bock Mölgg mit dem 8. wieder in den Top 10 Die WM kann kommen
  6. Sehr richtig. Ich komm mir bei uns auch langsam wie der Idiot vor, weil rund um einen herum jeder zu tun scheint, was er will Das wird dann, wenn man sich selbst über einen so langen Zeitraum versucht bestmöglich an die Regeln zu halten, sehr zermürbend. Unsere Zahlen könnten nämlich auch viel besser sein, als sie es sind, aber dafür gibt es eben zu viele private Treffen. Die offenen Schulen sind zudem mit 200-300 positiven Testergebnissen pro Woche auch ein starker Faktor. Ich glaube nicht, dass Restaurants oder Bars so viel zum Geschehen beitragen. Ich halte mich wie gesagt bestmöglich an die Regeln, war aber in diesen Tagen seit Anfang Jänner schon ein paar Mal in Restaurants essen, zum Einen weil die sonst wohl irgendwann wohl Pleite wären und zum Anderen weil in den Restaurants in denen ich war die Regeln sehr genau befolgt werden. Das heißt Essen ist nur nach vorheriger Reservierung erlaubt, maximal 2 verschiedene Haushalte und insg. max. 4 Personen dürfen an einem Tisch sitzen und Konsumation im Stehen bzw. an der Theke ist verboten. Selbiges gilt auch für Bars. Da kann es dann schon sein, dass am Abend 2 oder auch 3 Mal eine Polizeistreife im Restaurant vorbeischaut (Personenkontrollen gab es in meiner Anwesenheit aber noch keine). Außerdem gilt nach wie vor die Maskenpflicht im öffentlichen Raum und die erwähnte nächtliche Ausgangssperre ab 22h.
  7. Ja so in etwa, knapp drüber sogar. Das "Problem" war, dass die Verordnung bis 17.12. gültig war und man im Zuge der durchgeführten Massentests eine Öffnung über Weihnachten "versprochen" hat. Man hat sich also quasi selbst unter Druck gesetzt, ansonsten hätte die nationaler Regelung gegolten und laut dieser hätte man von 23.12.-07.01. die eigene Gemeinde nicht verlassen dürfen und an den Feiertage, also 24.-26.12., und 31.12. bis 01.01. hätte man sogar auf dem eigenen Grundstück bleiben müssen. Da bin ich voll und ganz bei dir und da ist ein LD sicher in probates Mittel, es braucht aber auch die Menschen, die sich dann an die Regelungen halten und die nötige Kontrolle, ansonsten ist das wohl auch sehr zahnlos. Ich habe es nur bei uns im März gesehen, da hat die Androhung von 400€ Strafe nicht gereicht, um einige Schlaue davon abzuhalten durch die Gegend zu kurven. Mittlerweile wurden die Strafen auf min. 400€ bis zu einem Maximum 1000€ erhöht und das wird auch rigoros kontrolliert, ebenso wie die nächtliche Ausgangssperre. Die Atmosphäre wird dadurch aber schon sehr "polizeistaatlich" und ungemütlich. Seit gerade eben ist man bei uns aber auch wieder etwas zurückgerudert. Ab Sonntags haben Restaurants und Bars wieder geschlossen. Von der EU als dunkelrote Zone eingestuft zu werden ist dann offenbar doch nicht so geil
  8. Ich halte es für wesentlich einfacher diese Punkte durchzubringen, als damit das Virus zu "besiegen". Wir haben solche Regelungen de facto (zumindest immer wieder zeitweise) seit März und man hat sich daran gewöhnt. In Österreich wäre es aber wohl schwieriger, da sicher ein paar vor den vfgh ziehen würden, was überraschenderweise in Italien nicht geschah, sollte aber dennoch machbar sein. Bei uns hat man auch verstanden, dass es wohl ein nötiges Übel ist, sich an gewisse Regeln zu halten. Mittlerweile ist man aber bei uns schon auch zur Erkenntnis gekommen, dass solche harten Lockdowns langfristig nicht den gewünschten Erfolg erzielen, sich aber sehr gut eignen um Krankenhäuser zu entlasten. Bei uns wird deshalb im Schnitt an die 3x so viel getestet wie im restlichen Italien, wodurch wir zwar eine sehr hohe 7-Tages-Inzidenz aufweisen, aber auch eine sehr niedrige Hospitalisierungsrate. Als Indikator für die Maßnahmen gilt die 7-tages-Inzidenz nur sekundär und primär die Zahlen in den Krankenhäusern und Intensivstationen. Zur Veranschaulichung: bis 31.10 waren alle Geschäfte, Bars, Restaurants und Schulen geöffnet, ebenso Hotels, allerdings waren fast keine Touristen hier. Zusätzlich gilt seit Mai die Ausgangsperre von 22-05 h. An diesem Tag haben auch die Schulferien begonnen. ab dem 04.11. kam es zum fast 2 Monate andauernden harten Lockdown. Alle Geschäfte, Bars, Restaurants, Schulen, Hotels etc... mussten schließen. Die eigene Gemeinde durfte nur zum Arbeiten und aus "Gründen der Dringlichkeit" verlassen werden. Hinzu kommt die Aktion "Südtirol testet" wo sich > 70% der Bevölkerung mittels AG-Schnelltest testen ließen (ca. 1% positiv). ab dem 18.12. wurden die Maßnahmen gelockert. Südtirol durfte weiterhin nicht verlassen werden, aber Geschäften hatten offen, ebenso Restaurants + Bars unter strengen Auflagen. Grundschule + Unterstufe waren wieder im Präsenzunterricht. 23.12. - 07.01. Familienfeiern im kleinen Kreis waren möglich, Bars, Restaurants und die meisten Geschäfte (außer Lebensmittel + Elektro) mussten über diesen Zeitraum schließen. ab 08.01. Bars, Restaurants und Geschäfte haben wieder offen. Alle Schulen in Präsenz, die Oberstufe allerdings nur zu max. 75%. Die Provinzgrenzen dürfen auch weiterhin nur aus dringenden Gründen (Arbeit, Gesundheit) überquert werden. Fazit: Man sieht dass der fast 2 Monate andauernde Lockdown durchaus eine positive Wirkung hatte und in den fast 2 Monaten die 7-Tages-Inzidenz von über 800 auf fast 130 gesunken ist. Zieht man aber die 1-2 Wochen Verzögerung in Betracht, so sieht man, dass mit der Lockerung des Lockdowns Mitte Dezember auch die Fallzahlen wieder rasant gestiegen sind (auch wenn seit dem 29.12. auch die AG-Schnelltests dazugezähölt werden (orange)). Mit dem Einzuge des "normalen" Alltags, kehren also auch die höheren Zahlen wieder zurück. Ein harter Lockdown kann also durchaus Sinn machen, langfristige Lösung ist es aber keine, da er das Virus nicht auslöschen wird. In Kombination mit den bevorstehenden Impfungen kann er aber durchaus Sinn machen, zumindest bis die Risikogruppe geimpft ist. Da wird aber ein 2-Wochen-Lockdown nicht reichen, da sich das mit den Impfungen der Ü80 wohl bis nach März ziehen wird...
  9. Der Hammer wirkt, das ist sicher. Das Problem wird wohl die Dauer der Wirkung sein. Spätestens eineinhalb bis zwei Monate danach würden die Zahlen vermutlich wieder auf ca. dem vorherigen Niveau sein. Was ich persönlich aber auch nicht für so problematisch sehe, solange die Zahlen in den Krankenhäusern stabil sind.
  10. Einen Effekt gibt es, ich halte aber auf lange Sicht einen Jo-jo Effekt für sehr wahrscheinlich. Nach den 3 Wochen sind dann alle frustriert und wollen raus, man wird wohl Gastro, Geschäfte etc. öffnen müssen, die Leute nutzen das Angebot und die Zahlen schießen wieder in die Höhe.
  11. Wie sieht es in Österreich mit den Krankenhäusern bzw Intensivstationen aus? Sind die überlastet oder an der Kapazitätengrenze? Ansonsten halte ich diesen Schritt für übertrieben. Spätestens nachdem der von dir geforderte Lockdown wieder aufgehoben wird, ist man am gleichen Punkt wie zuvor... Funktionieren tut's schon, nur ob sich das auszahlt ist die Frage. Außerdem würden 14 Tage wohl nicht reichen, sondern eher 3-4 Wochen um einen signifikanten Effekt zu erzielen.
  12. Da bin ich schon bei dir und ich finde es auch gut, dass man nicht sofort auf den Sputnik-V Zug aufgesprungen ist. Dennoch glaube ich, dass man den Impfstoff evtl. aus politischen Gründen bei Firmen bestellt hat, die auch jetzt noch erst in der Entwicklung sind, und andere Impfstoffe, wie eben Sputnik V, die bereits fertig wären, außen vor gelassen hat. Und nun, da man merkt, dass man evtl. über den Tisch gezogen wurde, hat man keinen Joker in der Hinterhand. Währenddessen impft GB fröhlich vor sich hin und Ungarn, die auch auf eigene Faust gehandelt haben, haben ebenfalls eine zusätzliche Lösung, sogar mit Zustimmung der EU, die damals dafür die Ungarn sogar kritisierte. Da wird man doch wohl mal kritisch fragen dürfen, wie es sein kann, dass Länder die sich den Impfstoff selbst organisiert haben keine vergleichbaren Engpässe haben, während den anderen EU-Staaten, die das im Verbund geplant haben, vorzu alle Lieferungen gekürzt werden? Genau dafür gibt es doch die EU, dass man geeint als große "Nation" auftritt und so mehr Macht bei Verhandlungen besitzt. Und ja, du hast zum Teil sicherlich recht, wenn du sagst, dass die EU-Verantwortlichen womöglich nichts dafür können, wenn sich die Firmen nicht an die Verträge halten, aber das sind doch bitte verdammt nochmal Experten und Polit-Profis, die pro Monat zig Tausende Euro bekommen, damit eben genau so etwas nicht passiert! Und sorry, aber da kann ich mir wiedermal einen Seitenhieb gegen Deutschland nicht verkneifen. Während Italien aufgrund mangelnder Impfdosen keine neuen Personen mehr impfen kann, da alle verfügbaren Dosen für die 2. Impfungen benötigt werden, kommt Spahn daher https://www.manager-magazin.de/unternehmen/pharma/astrazeneca-lieferung-von-corona-impfstoff-im-februar-halbiert-italien-droht-mit-rechtlichen-schritten-a-0cbe8cf5-6411-45c3-b208-72f19f87d03f und macht den ganzen Druck, den man von Seiten Italiens (und anderer Länder, wie auch Österreich) versucht auf die Pharmakonzerne auszuüben, zu nichte. Spahns Aussage heißt im Grunde, sollte es bei der Zulassung der Impfstoffe Probleme geben, sind wir am Arsch und genau diese Haltung ist es, die uns in diese Lage gebracht hat. Geht etwas schief, gibt es keine Lösung B. Italien geht jedenfalls bereits davon aus, dass man wohl den eigenen in Italien entwickelten Impfstoff nutzen muss, sobald dieser zugelassen wird.
  13. Geht jetzt weniger um die Verträge und Unternehmen, sondern eher um die Haltung die man (nicht nur von Seiten der Politik) bisher gegenüber eben diesen Impfstoffen an den Tag gelegt hat und dass man sich nicht eine Hintertür für eben diesen Fall offen gehalten hat. https://www.dw.com/de/sputnik-v-wissenschaftler-kritisiert-die-russischen-impfstoffentwickler/a-54978996 https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/sputnik-v-gegen-biontech-und-co-wie-russland-seinen-impfstoff-erfolg-verspielt/26726360.html https://www.nzz.ch/international/coronavirus-eu-orban-provoziert-durch-flirt-mit-sputnik-v-ld.1588574?reduced=true Und natürlich sollte man hinterfragen, warum man trotz Bezahlung der Impfdosen von beiden Unternehmen hingehalten und die bestellte Menge offenbar nicht geliefert wird.
×
×
  • Create New...