Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
themanwho

United entlässt Keane

33 Beiträge in diesem Thema

Ende einer Langzeitbeziehung

Kapitän Roy Keane verlässt nach mehr als zwölf Jahren Manchester United. Das gab der Klub am Freitag bekannt. Der Mittelfeldspieler war 1993 für die damalige Rekordsumme von 3,75 Millionen Pfund (5,52 Mio. Euro) von Nottingham Forrest gekommen.

"Manchester United hat sich heute mit Roy Keane darauf geeinigt, dass Roy den Klub mit sofortiger Wirkung verlässt", wurde in einem Statement bekannt gegeben. "Die Vereinbarung ermöglicht es Roy, einen Langzeitvertrag mit einem anderen Klub abzuschließen und so seine Karriere auch nach dem vorgesehenen Vertragsende bei United im Sommer fortsetzen zu können. Als der beste Mittelfeldspieler seiner Generation ist er bereits jetzt eine der großen Figuren in der illustren Klubgeschichte. Roy war bei unseren Erfolgen in den vergangenen zwölf Jahren die zentrale Persönlichkeit", pries ManU-Coach Sir Alex Ferguson seinen Ex-Kapitän.

Der Schotte, der gemeinsam mit Keane sieben Meistertitel und 1999 das "Treble" (Liga, Cup, Champions League - Keane war im Finale gesperrt) gewonnen hatte, hatte seinen Führungsspieler zuletzt zurechtgewiesen, nachdem dieser mit äußerst kritischen Aussagen gegenüber einigen Teamkollegen an die Öffentlichkeit gegangen war.

"Dennoch diente er dem Klub auf fantastische Weise", meinte Ferguson, der im kontroversen Kapitän sogar seinen möglichen Nachfolger als ManU-Trainer gesehen hatte. Hintergrund der Vertragsauflösung könnte trotz allen Lobes der verbale Rundumschlag Anfang des Monats sein. Keane hatte in einem Interview des vereinseigenen Fernsehsenders MUTV mehrere Mitspieler heftig kritisiert. Daraufhin untersagte der Klub die Ausstrahlung des Interviews. Doch Keanes explosive Aussagen sind trotz der Zensur an die Öffentlichkeit gelangt. Mehrere Zeitungen veröffentlichten die brisantesten Zitate der "Keanogate-Aufzeichnungen".

Am schärfsten kritisierte der Mittelfeldspieler seinen Kollegen Rio Ferdinand, den er als "schwachen Verteidiger" bezeichnete. "Nur weil er 180.000 Euro pro Woche verdient und einmal 20 Minuten gut gegen Tottenham gespielt hat, glaubt er (Ferdinand, Anm.), er sei ein Superstar", lästerte Keane, der für ManU fast 500 Pflichtspiele bestritten hat.

Kieran Richardson war seiner Meinung nach "ein fauler Abwehrspieler, der es verdient, bestraft zu werden". Auch Schottlands Nationalspieler Darren Fletcher bekam sein Fett ab: "Ich kann nicht verstehen, warum die Leute in Schottland für Fletcher schwärmen." Englands Teamstürmer Alan Smith "läuft herum, als hätte er sich verirrt. Er weiß nicht, was er tut." Und der irische Nationalverteidiger John O'Shea "geht nur spazieren, wenn er sich die Beine ausreißen müsste, um nach hinten zu rennen".

Englands Fußballer des Jahres 2000 kritisierte auch die Transferpolitik des Vereins: "Jetzt reden sie darüber, im Jänner neue Spieler zu verpflichten. Wir sollten das Gegenteil tun und Spieler rausschmeißen." Nun hat Keane dieses Schicksal ereilt. Es ist ein trauriger Tag für mich, so einen großartigen Klub zu verlassen, aber es ist an der Zeit für mich, diesen Schritt zu tun", erklärte Keane, der nach 66 Länderspielen bereits im Vormonat aus dem irischen Nationalteam zurückgetreten war.

Sein letztes von insgesamt 480 Spielen für United hatte er am 18. September gegen Liverpool (0:0) bestritten, er wurde wegen eines dabei erlittenen Mittelfußknochenbruchs ausgewechselt.

"Ich habe in meinen zwölf Jahren bei Manchester United immer das Glück gehabt, neben den besten Spielern der Welt zu spielen. Es war eine große Ehre und ein großes Privileg für mich", meinte die ManU-Gallionsfigur.

Konmmt Ballack?

Die überaschende Trennung löste rund um Old Trafford sofort Spekulationen aus, wonach Michael Ballack bereits im Jänner als Nachfolger verpflichtet werden könnte.

ManU soll bereit sein, dem deutschen Nationalmannschaftskapitän einen Vierjahresvertrag über insgesamt 36 Millionen Euro zu geben.

Keane in shock exit from Man Utd

United confirmed on Friday that Keane, 34, had left with immediate effect, bringing to a sudden end his 12-and-a-half years at Old Trafford. Keane had said he was not expecting to get a new contract, with his current deal up at the end of the season.

But he criticised the side last month in an interview to MUTV, which was never shown, and that appears to have brought forward his departure. Keane's outburst on MUTV, which is the club's own television station, came after a 4-1 defeat to Middlesbrough in which he did not feature because he broke his foot in a 0-0 draw against Liverpool on 18 September. That game at Anfield now becomes his last game for United.

Keane's representative Michael Kennedy met United chief executive David Gill at Old Trafford on Friday to thrash out details of Keane's severance, and the stunning news was then announced. Amazingly, Keane trained with United on Friday morning. And, during manager Sir Alex Ferguson's weekly media conference which came before the announcement, the Scot said his captain was training well and was "not far away" from a full recovery from injury.

Following the announcement Keane, manager Sir Alex Ferguson and Gill all made statements of their own, with none of them mentioning any behind-the-scenes problems between the player and his club. Keane said: "It has been a great honour and privilege for me to play for Manchester United for over 12 years. During my time at the club I have been fortunate to play alongside some of the best players in the game and in front of the best supporters in the world. At all times I have endeavoured to do my best for the management and the team. Whilst it is a sad day for me to leave such a great club and Manager I believe that the time has now come for me to move on. After so many years, I will miss everyone at the club. I send my best wishes for the future to the management, players, staff and supporters of the club."

Ferguson said: "Roy Keane has been a fantastic servant for Manchester United. The best midfield player in the world of his generation, he is already one of the great figures in our club's illustrious history. Roy has been central to the success of the club in the last 12-and-a-half years and everyone at Old Trafford wishes him well in the rest of his career and beyond."

Gill said: "Roy has been a towering figure at the club for over a decade. His dedication, talent and leadership have been qualities that have marked him out as one of the true greats. On behalf of everyone at the club, we wish him every success in his future career."

United's full statement read: "Manchester United has today reached agreement with Roy Keane for Roy to leave the club with immediate effect. The agreement allows Roy to sign a long term deal with another club to enable him to secure his playing career beyond what would have been the end of his contract at United in the summer. The club has offered Roy a testimonial in recognition of his 12-and-a-half years at Old Trafford. The club thanks Roy for his major contribution to the club during his years of service."

The specific mention in that statement of Keane's availability appears to suggest he will sign for another club, rather than retire. That could alert Celtic, a club Keane has consistently been linked to but whose manager Gordon Strachan said earlier this season he would not discuss Keane while he was under contract elsewhere. However, Keane is also thought to be high on the Republic of Ireland's wish-list to fill their vacant manager's role, after they saw the success Mark Hughes had when he cut his coaching teeth with Wales. Keane won 66 caps for Ireland but retired from playing at international level last month. Keane and Ferguson were once famously close, with the Irishman seen as his boss' spokesman on the pitch. But the pair began to drift apart following a row at the club's pre-season training camp in Portugal last July. That disagreement was believed to be about the quality of the set-up in Portugal and the fact that players' wives were allowed to attend. It was also not the first time he has fallen out with a manager over a training camp - Keane famously stormed out of the 2002 World Cup because he was angered by then-manager Mick McCarthy's preparations. He vowed then to never play for his country again while McCarthy was in charge, and duly stayed in the cold until Brian Kerr took the helm for the Republic.

KEANE'S OLD TRAFFORD CAREER

1993: Joins Man Utd for a then British record transfer fee of £3.75m

1994: Helps United win league and FA Cup Double

1996: Wins second league and FA Cup Double

1997: Helps United retain league title

1999: Captains United during treble-winning season but misses out on European Cup final win through suspension

2000: Leads Utd to another league title

2003: Leads United to their eighth Premier League title

2004: Lifts fourth FA Cup title in win over Millwall, setting a record with his sixth appearance in Final

2005: Leaves Utd by mutual consent

ORF & BBC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Keane ist / war ein großer Spieler, seine Verdienste waren ebenfalls dementsprechend. Allerdings kann nicht mal er es sich bei näherer Betrachtung leisten, einen derartigen Rundumschlag auf seine Mannschaftskollegen zu tätigen. Daher ist dieser Schritt seitens des Vereins durchaus nicht unverständlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Keane ist / war ein großer Spieler, seine Verdienste waren ebenfalls dementsprechend. Allerdings kann nicht mal er es sich bei näherer Betrachtung leisten, einen derartigen Rundumschlag auf seine Mannschaftskollegen zu tätigen. Daher ist dieser Schritt seitens des Vereins durchaus nicht unverständlich.

884234[/snapback]

Ich trau mich aber auch zu behaupten, dass United ohne seinen Rundumschlag nicht gegen Chelsea gewonnen hätte. Ja, schwierig zu sagen, aber diese Beschimpfungen und Beschuldigungen kamen zum richtigen Zeitpunkt um die Mannschaft aus der vorherrschenden Lethargie zu holen. Natürlich auch logisch, dass er dies auf eine andere Art und Weise machen muss, man kann keine Mitspieler in der Öffentlichkeit aufs Schlimmste beschimpfen ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen. So gesehen geht Keane als Märtyrer von United ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Keane ist / war ein großer Spieler, seine Verdienste waren ebenfalls dementsprechend. Allerdings kann nicht mal er es sich bei näherer Betrachtung leisten, einen derartigen Rundumschlag auf seine Mannschaftskollegen zu tätigen. Daher ist dieser Schritt seitens des Vereins durchaus nicht unverständlich.

884234[/snapback]

Aber hat Keano nicht recht gehabt und vorallem hat dieser "Rundumschlag" nicht wirkung gezeigt? Ich versteh's ned, United hat auf seiner Position keine gleichwertigen Ersatz, also entweder man holt jemanden, oder man gurkt zwischen Platz 3 und 7 in der Liga und schreibt die CL ab!

:support: THERE'S ONLY ONE KEANO!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie schon im United Thread gesagt.

Schade er war einer der besten und Wertvollsten Spieler die United je Hatte! ABer es stimmt auch wenn man sagt er war es................! Ich hatte die Ehre ein Keano Tor Live mit zu erleben

Danke Roy :clap::clap:

81118.jpg

keane_roy_fist_d.jpg

gal1keane.jpg

bearbeitet von vantheman10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch ein Spieler seiner Klasse kann sich solche Aussagen nicht leisten! Obwohl er in letzter Zeit weit von seiner Form der letzten Jahre entfernt war, konnte er blos mit seiner Anwesenheit Spiele entscheiden & die jungen Spieler mitreißen.........

Bin gespannt ob er sich nun nach Irland zurückbegibt, oder noch mal eine Herausforderung sucht - diverse PremiereLeague-Clubs fallen da aber mal sicher raus...... - den auch für die hatte er schon immer mal den ein oder andren Rundumschlag parat!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es wichtig und richtig, dass ein Kapitän/Führungsspieler direkt ausspricht was Sache ist, nur dass er es via MUTV getan hat ist vielleicht nicht sehr glücklich. Es gibt nichts schlimmeres als schweigend alles hinzunehmen.

Freut sich eben ein anderer Verein über die Dienste eines Roy Keane. Wie wärs mit The United of Manchester?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
THE RACE FOR ROY

Confirmed interest: Man City, Portsmouth, West Brom, Wigan

On the fence: Bolton, Celtic

Not interested: Juventus, Birmingham, Tottenham, Roma

Tottenham ist mit Carrick, Davids und Mendes auf dieser Position gut besetzt, Birmingham will sich sein Gehalt nicht leisten, und die beiden italienischen Clubs weisen die Gerüchte um eine mögliche Verpflichtung ganz zurück.

West Brom mit Keanos früherem Mitspieler und Vorgänger als United-Cap Bryan Robson auf der Trainerbank scheint in der Pole Position für eine mögliche Verpflichtung zu liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Habs im Italien-Channel schon geschrieben, aber das lesen wohl die wenigsten hier.

Denkt ihr dass ein Wechsel von Keane zu Real Madrid denkbar wäre?

887747[/snapback]

Hm, von der Art her braucht Real einen Roy Keane. Weil von der Authorität her ist er doch um Klassen über einen Thomas Gravesen zu stellen. Aber seine Verletzungsanfälligkeit und sein Alter würden wohl nur mehr 1-2 Jahre bei Real zulassen, und ob er dieser Mannschaft an sich weiterhelfen kann, das ist sowieso fraglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.