Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
iceman

Kluivert zu Newcastle

11 Beiträge in diesem Thema

uiuiui Shearer - Kluivert im sturm ... da wirds tore hageln !!  :)  :)

habs fast befürchtet, ich würde lieber bellamy neben shearer sehen und ob kluivert sich mit shearer gut versteht wage ich auch einmal zu bezweifeln.

außerdem war er auch schon mal besser in form und sein gehalt wird wohl auch ziemlich hoch sein.

aber mal abwarten, vielleicht macht sich die verpflichtung ja doch bezahlt, kluivert ist ja auch kein schlechter, so is es dann auch wieder nicht.

bin gespannt.

bearbeitet von Patzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ich würde lieber bellamy neben shearer sehen

leider kenne ich keinen spieler, der verletzungsanfällig ist als bellamy. ansonsten hätte mir die kombi shrearer-bellamy auch am besten gefallen, mit james millner in der hinterhand. trotzdem wird sich kluivert in england durchsetzen können - holländischer stürmer, siehe ruud (auch wenn patrick seine besten zeiten schon hinter sich hat).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
shearer meinte doch wenn er kommt gehe ich?

Warum willstn das ASB verlassen GWM ? Wär schad :heul:

Aber meiner Meinung nach machen sich die Geordies keinen Gefallen mit der Verpflichtung des wohl überschätztesten Spielers im europäischen Fussball. Kluivert ist vom Kopf her einfach nicht bereit für ein Spiel auf höchstem Niveau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Warum willstn das ASB verlassen GWM ? Wär schad :heul:

Aber meiner Meinung nach machen sich die Geordies keinen Gefallen mit der Verpflichtung des wohl überschätztesten Spielers im europäischen Fussball. Kluivert ist vom Kopf her einfach nicht bereit für ein Spiel auf höchstem Niveau.

jaja, du schweineprister, spaß bei seite...

im teletex habe ich das gelesen... shearer droht bei einer verpflichtung von kluivert, newcastle united zu verlassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aber meiner Meinung nach machen sich die Geordies keinen Gefallen mit der Verpflichtung des wohl überschätztesten Spielers im europäischen Fussball. Kluivert ist vom Kopf her einfach nicht bereit für ein Spiel auf höchstem Niveau.

Oh mein Gott, wie kann man so einen Scheiß daher reden. Vom Gefühl her, warst du sicher ansoluter Kluivert Fan, wie er noch bei Ajax spielte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oh mein Gott, wie kann man so einen Scheiß daher reden. Vom Gefühl her, warst du sicher ansoluter Kluivert Fan, wie er noch bei Ajax spielte.

Er hat aber in gewisser Hinsicht schon Recht, denn Kluivert ist in den letzten zwei Jahren auf ein unglaublich schlechtes Niveau zurückgefallen.

Bei ihm lässt sich keine Spur mehr von Athletik, Spielfreude usw. erkennen, er trabt einfach am Platz herum, dabei ist er erst 28, spielt aber wie ein 35-jähriger. Er wird in der ihm vor Saisonstart noch verbleibenden Zeit unglaublich viel ackern müssen um auf der Insel mitzuhalten, am besten wäre es er beginnt schon mal damit ein paar Kilos abzuspecken.

Bezüglich Shearer: Bei Shearer soll es angeblich eine Art Klausel in seinem Vertrag geben, dass er der meistverdienende Spieler der Magpies ist, sonst kann er frei gehen, habe ich gestern zumindest gelesen. Könnte natürlich auch ein Grund für die derzeit angespannte Lage sein, denn wenn Kluivert ungefähr das selbe wie zu seiner Zeit bei Barca verdient, dann rüttelt er schon kräftig an Alan's Thron.

bearbeitet von chinomoreno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Striker who burnt too brightly

Kluivert's love of the high life is unlikely to be missed by Barça

Sid Lowe in Madrid

Thursday July 22, 2004

The Guardian

No one laughed when, not so long ago, Patrick Kluivert was described as the "greatest No9 in the world". After all, elegant and graceful, a supplier as well as a finisher, he had scored the winner in a European Cup final at the age of 18, had become his country's all-time leading scorer and had hit more than a hundred goals in six seasons for Barcelona, the most demanding club on the planet.

And yet there were few tears in Barcelona yesterday, only relief. Though it has been coming for some time, the 28-year-old's fall from grace has been as spectacular as his cost: €10m (£6.7m) a year, the best-paid player in the world. Tears? Far from it. Having finally shaken off his predecessor's most costly legacy, Barcelona's president Joan Laporta can afford to laugh now.

After Luis Figo eloped to Real Madrid, Barça's then president Joan Gaspart was terrified of losing his other big star, Kluivert. So he increased the Dutchman's wages to €6m a year plus a guaranteed bonus of €4m to be paid every May. If Barça didn't pay the bonus, Kluivert's buy-out clause, previously set at €36m, automatically dropped to €1.8m for a month; a window of enormous opportunity. Kluivert would be a "bargain".

How times have changed. Now, Kluivert isn't even worth that. Newcastle have picked him up for free and Barça, even though he had a year to run on his contract, are delighted. Which, rather sadly, says it all.

In six years, Kluivert never won over the Camp Nou. Despite an impressive record during his first five seasons, he never scored 20 league goals and one study showed that only 13 of his goals earned Barça a victory or a draw. He didn't lead; he only scored when it no longer mattered.

And that was while he was rated; last season was worse, far worse. He scored only eight times, his absence coincided (though it was no coincidence) with Barça's best form, and the Camp Nou whistled and booed and waved white hankies at him. His very style made him even more of a target - the effortless grace, the exaggeratedly slow smoothness and the refusal to fly into tackles and shake fists gave the impression of a man cruising his way through games, uninterested.

The perception was largely unfair but Kluivert's lifestyle hardly helped. He is, wrote one Dutch journalist, "a talent with a smell" and it wasn't just the financial burden Barça wanted to offload; it was also a man, with attendant entourage, they were tired of.

A man who turned up late for training, with the club briefing the local press that he had been drunk; a man who was turned back by US Immigration from the club's pre-season tour, because he lacked the necessary visa after his conviction for a car crash in 1995 in which he killed a man. In 1997 he also faced serious sexual allegations in the Netherlands but the case was dropped.

That lifestyle has taken its toll. A little over a year ago Kluivert's long-term agent Siggi Lenz dropped him, saying he could not take any more. Two of Kluivert's team-mates pleaded with Lenz to reconsider, saying: "Don't do this to Patrick; he needs support." Lenz refused sadly, describing it as "a lost cause"; for 10 years he had been telling Kluivert the same things about his lifestyle, but nothing sunk in.

The former Barcelona coach Louis van Gaal agreed, claiming: "Patrick doesn't live a professional life off the pitch. He needs to manage his entourage better. I have told him lots of times, but . . ."

But nothing. Although Paul Foortse, a long-standing associate, handled the contract negotiations with Newcastle, these days Kluivert is mainly looked after by a former music and fashion agent. Close friends have also expressed fears about the consequences of his easy-going attitude to money. To life, in fact.

Kluivert owns one of the trendiest nightspots in Barcelona, CDLC, right on the sea front, and revels in his role as host - Barça employees once caught him there very late the night before a match.

That laid-back approach and love of the high life, and the alleged sexual escapades with various women, have inevitably also caused problems with his wife, Angela. Yet when she took part in a bikini-clad photo shoot for FHM, he was reportedly very upset. Angela proceeded to do it again.

If that hurt, so did the Camp Nou whistles, hinting at his vulnerability. "I am," he said, "a sensitive man. I want to play in a stadium that supports me; where people appreciate me, not where they don't want me."

And that's the point; there should be few fears about Kluivert joining a club with a reputation. The Dutchman is self-indulgent, sure, but he is not self-obsessed; he is more wayward boy than arrogant man. He is likeable, not loathsome. He acts cool, but he just wants to be loved.

Newcastle could be perfect. It is a big club, a second chance, providing the stimulation that Van Gaal always insisted was "vital". The temptations are not so great as in Barcelona or even London; he has a manager who will put an arm around him and fans who will support him where the Camp Nou did not. If Kluivert is fit and hungry and feels loved, he will score goals, lots of them. He may yet prove a bargain.

· You've read the piece, now have your say. Email your comments to football.editor@guardianunlimited.co.uk.

Ne, Kluivert Fan war ich nie und werde ich auch nie werden, nichteinmal wenn er bei Liverpool spielen würd. Aber da er ja ein Spieler ist, der eurer Meinung nach zu den besten Stürmern der Welt zählt, wundert es mich nur, dass nicht Vereine wie Juve, Milan, Real, Manchester, Arsenal oder Chelsea Interesse an einem ablösefreien Transfer hatten. Aber anscheinend seid ihr wohl besser informiert als deren Scouts. Warum zeigten denn nur Clubs aus der 2. oder 3. Reihe Interesse an ihm ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.