Jump to content
much

Kniffliges Problem!

20 posts in this topic

Recommended Posts

gestern nacht so ca. um drei uhr in der früh kamen ich und meine freunde plötzlich auf dieses thema, aber unsere debatte war leider fruchtlos, denn wir kamen auf leider überhaupt keine lösung, vielleicht ist ja im asb ein schlauer kopf der das ausrechnen kann:

mit welcher geschwindigkeit trifft ein 2500 kg schwerer stein die erdoberfläche. der felsbrocken fällt 8 m in die tiefe?

kann man das mit nur diesen angaben lösen??

Share this post


Link to post
Share on other sites

gestern nacht so ca. um drei uhr in der früh kamen ich und meine freunde plötzlich auf dieses thema, aber unsere debatte war leider fruchtlos, denn wir kamen auf leider überhaupt keine lösung, vielleicht ist ja im asb ein schlauer kopf der das ausrechnen kann:

mit welcher geschwindigkeit trifft ein 2500 kg schwerer stein die erdoberfläche. der felsbrocken fällt 8 m in die tiefe?

kann man das mit nur diesen angaben lösen??

1212266[/snapback]

Kommt darauf an ob du ihn im Vakuum runterwirfst oder nicht. Wenn du ihn im Vakuum runter wirfst kannst du ganz normal die Endgeschwindigkeit mit Hilfe der Erdbeschleunigung lösen. Das Gewicht spielt aber überhaupt keine Rolle. Eine Feder fällt im Vakuum genau so schnell wie ein Stein.

Im Luft gefüllten Raum verhält es sich anders denn da spielt die Form des Steins eine Rolle. Könnte ja theoretisch sein dass der "Stein" eine riesige flache Steinplatte ist, dann würde er erheblich durch den Luftwiderstand gebremst werden. Aber das Gewicht ist hier ebenfalls unerheblich.

Edited by GuinnessExtraCold

Share this post


Link to post
Share on other sites

die masse ist unerheblich.

für den freien fall gilt: s=a/2 * t²

das ergibt: t=1,277 s

v=a*t=12,527 m/s

edit: moment, das muss noch mal überdacht werden.  :D

1212305[/snapback]

Ich steh jetzt auf der Leitung. Wir wissen ja Fallzeit und Geschwindigkeit net. :confused:

edit: verdammt, das ist schon wieder zu lang her.

Edit: hmm a= 9,8 m/s², v= ? , t= ? s= 8 m :wos?:

Edited by GuinnessExtraCold

Share this post


Link to post
Share on other sites

Von der Spitze des Eifelturms ( h = 300 m ) wird ein Stein fallengelassen. Nach welcher Zeit und mit welcher Geschwindigkeit schlägt er auf den Erdboden auf. Der Luftwiderstand ist zu vernachlässigen. (g = 10 m/s²).

Image38.gif

so müssts gehen, muss jetzt leider weg.

Edited by GuinnessExtraCold

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich steh jetzt auf der Leitung. Wir wissen ja Fallzeit und Geschwindigkeit net.  :confused:

edit: verdammt, das ist schon wieder zu lang her.

1212322[/snapback]

also von vorne:

erdbeschleunigung a=9,81 m/s²

weg s=8m

a=d²s/dt², also ist der weg s gleich der zweimal nach der zeit integrierten beschleunigung. das ergibt: s=a*t²/2. die geschwindigkeit v entspricht der einmal nach der zeit integrierten beschleungung: v=a*t. einsetzen und fertig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

hmm...

miteinberechnet werden müss(t)en schwerkraft, luftwiderstand und auftrieb.

ich rechne jetzt mit 1m³ granit (~2600kg/m³) in kugelform (r=0,62m), dh. der widerstandsbeiwert Cw beträgt 0,45.

dichte der luft 1,2kg/m³.

damit ergibt sich eine beschleunigung von:

a = 9,81 * (2500/2501,2) - (0,45 * 0,62 * 1,2 * v²) / 5002,40

mist, irgendwie steh ich auf der leitung. schau's mir morgen nochmal an.

Share this post


Link to post
Share on other sites

hmm...

miteinberechnet werden müss(t)en schwerkraft, luftwiderstand und auftrieb.

Und was ist mit dem Energieverlust durch Wirbelbildung, der Hitzeentwicklung beim Fall und sowieso und überhaupt der Quantenfluktuation? Zudem ist es natürlich ganz entscheidend wo dieser Stein denn nun hinunterfällt - am Nordpol, in Österreich oder am Äquator...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und was ist mit dem Energieverlust durch Wirbelbildung, der Hitzeentwicklung beim Fall und sowieso und überhaupt der Quantenfluktuation? Zudem ist es natürlich ganz entscheidend wo dieser Stein denn nun hinunterfällt - am Nordpol, in Österreich oder am Äquator...

1213157[/snapback]

wirbelbildung sollte beim widerstandsbeiwert untergebracht sein, hitzeentwicklung ist zu gering.

und natürlich nehmen wir den österreichischen wert.

wenn man schon sowas ausrechnet, dann wenigstens gscheit. :eviltongue:

Edited by laugenstangerl

Share this post


Link to post
Share on other sites

hm...meiner möglicherweise richtigen Berechnung nach müsste der Stein mit 45 km/h aufprallen. :=

1212886[/snapback]

absolut korrekt! luftwiderstand, verwirbelungen usw sind bei einer höhe von 8 meter und angesichts eines felsbrockens zu vernachlässigen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

vielen dank für eure berechnungen.

lösung müsste also sein:

ca. 1.2 sekunden in der luft

geschwindigkeit zum schluss 12,5 m/s bzw. 45 km/h

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...