Richbert

Members
  • Gesamte Inhalte

    729
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

2 User folgen diesem Benutzer

Über Richbert

  • Rang
    Südtribühnenwolf im Sitzplatzpelz

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

3.581 Profilaufrufe
  1. Die "unaufgeregte Haltung" von einigen ala MR Lp99 zeigt mir einmal mehr, dass es die richtige Entscheidung ist, sich diese Derbyscheisse zwischen Rot und Blau künftig zu sparen. Denn eines ist klar - mit der Einstellung wird sich dieses gegenseitige Zack-Bumm-Klesch-Radl noch schön weiterdrehen.
  2. Seh ich etwas anders. Mal die rein ich-bezogene Sicht: Geraten sich am Rande eines Spieles ein paar Wildbolzen in die Haare und hauen sich im "offenen Raum" ordentlich in die Goschn, dann ist das zwar nicht schön, doch kann ich dem Ganzen in der Regel leicht ausweichen und entscheide damit selbst, ob ich beteiligt werde, oder nicht. War in der Vergangenheit schon öfter so - damit kann ich umgehen. Risiko überschaubar, macht mir wenig aus. Sitze ich aber in einem Zug, der von einer Gruppe mit eindeutigen Absichten geentert wird, dann hab ich keine Ausweichmöglichkeit und werde in die Scheiße reingezogen, ob ich will oder nicht. Das ist ein qualitativ gewaltiger Unterschied für mich. Und jetzt die Sicht des Familienvaters: Ich habe manchmal KINDER mit. Stellt euch die Angst vor, die Kinder in so einer Situation im Zug haben müssen. Ihnen und ihrem Papa schlägt im besten Fall blanker Hass und Drohungen ins Gesicht - im blöden Fall kommt es sogar zu Tätlichkeiten gegen uns. Ich glaube ich brauche nicht dazusagen, dass ich meine Kinder mit aller Macht verteidigen würde, aber wer mich kennt weiß, dass ich schon alleine von der Statur her gegen eine Gruppe von gewaltgeübten Männern nicht lange alleine durchhalten würde. Und genau das meine ich, wenn ich "Lebewohl" sage zu Partien, bei denen ich mich mit solchen Vorfällen gedanklich beschäftigen muss. Es nimmt mir den Spass am Fußballspiel, wenn ich rechnen muß in solche Dinge zu geraten. Da verzichte ich auf live, schau es mir im Fernsehen an, und fühle mich absolut nicht schlecht dabei. Ich sehe weder eine gesellschaftliche noch symbolische Verpflichtung - für mich ist der Fußball eine Freizeitbeschäftigung. Macht die keinen Spass (mehr), dann lass ich es (punktuell) bleiben.
  3. Vorneweg - ich war nicht in diesem Zug und bin daher nicht direkt betroffen. Diese "Vorkommnisse" sind dennoch unpackbar erschreckend und machen es für mich notwendig Konsequenzen zu ziehen. Wer will möge es weiterhin als Kleinigkeit abtun, aber hier wurde offenbar von beiden beteiligten "Fanlagern" vor längerer Zeit schon eine Spirale in Gang gesetzt, die für mich mittlerweile Ausmaße erreicht hat, die ich nicht nur ablehne, sondern zutiefst verabscheue. Angefangen bei zum Speiben depperten Fetzen wie "Love Vorwärts - Hate Linz", "Ausgeschlossene mit uns", "Gegen Stadionverbote" usw. die ich immer wieder sehen muss, wenn ich am Platz in Richtung Süd schaue - über Flaschen die in den Gastgarten der Schwechater fliegen, und Leuten aus Linz die gewarnt werden müssen, weil man ihnen am Stadtplatz irgendwo auflauert. Dazu gibt es nur Eines in Richtung Vorwärts-Fanblock zu sagen: "NOT MY FANBASE" Ich bin einer dieser zitierten Familienväter, der auch gerne mal die Kinder mit auf den Platz nimmt und oft mit dem Zug zu den Spielen fährt. Mir wäre bisher nicht mal ansatzweise in den Sinn gekommen, dass das ein Sicherheitsrisiko für meine 2 Buben (und mich) sein könnte. Wenn ich mir eine Situation vorstelle, dass ich mit meinen Kinder im Zug sitze, plötzlich stürmen irgendwelche gewaltbereiten Arschlöcher den Zug und reißen meine Kinder und mich vielleicht auf den Bahnsteig raus, weil wir rot-weiße Schals tragen, und tun meinen Kindern was, dann macht mich allein der Gedanke daran so dermaßen wütend, dass ich hier lieber nicht schreibe, was ich solchen Leuten wünsche. Gewalt war noch nie Teil meines Lebens, und ich werde nicht zulassen, dass eine scheiß Nebensache wie der Fußball in der zweiten österreichischen Liga, der Grund ist, dass ich Gewalt ausgesetzt bin. Wie komme ich verdammt nochmal dazu mir überlegen zu müssen wie ich ohne verdroschen zu werden zu einem Spiel anreisen soll? Wie kommen verdammt nochmal Zugspassagiere, die nichts mit dem Spiel zu tun haben, dazu in einem Zug sowas zu erleben? In erster Konsequenz bedeutet das für mich, dass ich nie wieder bei einem Spiel zwischen Vorwärts und BlauWeiß dabeisein werde. Weder daheim noch auswärts. Falls die Situation sich auch bei anderen Gegnern ähnlich entwickeln sollte, dann weite ich das entsprechend aus. Möglicherweise gibt es auch unter den erlebnisorientierten "Fans" ein paar, die durch den Vorfall vom Freitag erkannt haben, dass das alles mittlerweise viel zu weit geht. Darüberhinaus wünsche ich mir, dass die Täter ausgeforscht werden können und mehr als nur Stadionverbote dabei rauskommen. Ich bin Vorwärtsanhänger seit 25 Jahren mit Leib und Seele, aber mit solchen Nebengeräuschen brauche ich Fußball nicht.
  4. war ja klar. irgendwas scheißt uns immer rein. Fuck you, Fussball!
  5. Lange habe ich gegrübelt wie man unserem Sturm den Torinstinkt wiedergeben könnte, und nun weiß ich es endlich. Verwerft die Idee nicht sofort, lasst sie sickern denkt in Ruhe darüber nach, ihr werdet mir letztendlich zustimmen, dass dies die einzig wahre Lösung ist: Wir reaktivieren Amarildo Zela. Er haut sie alle rein. So wirds was.
  6. Sag das nicht zu laut. Ca 70% unserer Partien heuer hamma verloren nachdem wir den Gegner voll reingedrückt haben.
  7. Najo, das schnelle und variantenreiche Spiel nach vorne ist derzeit nicht so ganz unsere Sache. Ich meine aber doch zu erkennen dass wir stärker sind als zu Beginn. Machts a Tor bitte.
  8. Diese Niederlage tut doppelt weh. Nicht genug, dass wir uns das Match so aus der Hand nehmen haben lassen, haben wir mit der Verletzung von Gasperlmayr einen weitaus schlimmeren, weil "bleibenden Schaden" erlitten. Schönen Dank dafür nach Amstetten. Ihr habt euch damit in 6 Runden bereits 2x erfolgreich um den Titel "Dreckstruppe der Liga" beworben. Da kann man ja bass stolz sein. Egal mit welchen schwachen Argumenten der SKUFA-Amstetten-Alleinunterhalter diese überharte Spielweise rechtfertigt... das Foul war quasi vor meiner Nase, es hätte eindeutig rot geben müssen. Beim Heimfahren hätte ich mir am liebsten die Nummerntafel vom Auto gerissen - denn an so einem Abend mit einem AM unterwegs zu sein ist zum Fremdschämen. Und trotz allem ist es eigentlich ganz simpel: Wir müssen beim nächsten Mal einfach besser sein als die.
  9. Für den Fall dass es durch unser neues, auf hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit getrimmtes Ticker-Verkaufs-Kassen-System, zu noch längeren Wartezeiten als gegen Wr.Neustadt kommt habe ich mir mein Ticket im Vorverkauf beschafft.
  10. Wir betreiben heuer die sogenannte Camouflage-Transfer-Taktik. Niemand sieht was, keiner ahnt was und dann Zack-Bumm, Tadaaa... da ist ein Transfer. Klingt ja vielversprechend und wenn er was kann sicher eine gute Verstärkung an der richtigen Stelle.
  11. Diesmal wieder was aus der 3D-Ecke: Originaldatei im Zip: Hintergrund36HD.zip
  12. Ja, dank LiveStream sind wir top informiert. Ein unglaublich unattraktives Spiel. Über 90 Minuten wurde der Ball hoch durch die Luft geschlagen, das wars dann auch. Zwei Elfer haben zum Ergebnis geführt. Was man wohl sagen kann ist, dass Amstetten auf jeden Ball geht, den Spielaufbau des Gegners sofort stört und dann mit hohen Bällen versucht irgendwie den Stürmer zu bedienen. Darauf müssen wir uns für Freitag also einstellen - Ried hat es heute nicht geschafft dagegen ein Mittel zu finden, sie haben sich diese Spielweise aufzwingen lassen und nichts damit anfangen können. Wir machen's am Freitag hoffentlich besser. :-)
  13. In Rückstand möchte ich gegen Amstetten bitte nicht geraten. Amstetten ist eine sehr schöne Stadt, allerdings ist die Mannschaft mit dem Vorurteil behaftet im Falle einer Führung nicht mehr sooo aktiv und sportlich am Geschehen teilzunehmen. Nachdem ich mehr dem Fußball zugetan bin als der Schauspielerei (andernfalls würde ich nämlich ins Theater gehen) hoffe ich, dass wir ihnen dazu keine Gelegenheit geben.
  14. Ganz wichtige 3 Punkte. Das Ergebnis entschädigt etwas für die Niederlage gegen Wiener Neustadt. Heute war neben viel Einsatz auch das Glück auf unserer Seite. (Eigentor zur richtigen Zeit und so) Zur Pause hab ich nicht damit gerechnet, dass wir mit einem Sieg aus dieser Partie rausgehen. Neben der ganzen Freude mischt sich aber doch die Sorge mit unserem Sturm dazu. Bis 20 Meter vors Tor wird richtig guter Fußball gespielt. Und ab da wird herumgeeiert, noch ein Haken, noch ein Haken, noch ein Pass gespielt und am Ende verschossen. Vielleicht war das heute ein Erweckungsereignis und die Stürmer hauen nächste Woche eh wieder mehr rein. Hoffentlich. :-)
  15. Wir drücken Horn momentan feste hinten rein und bringen aber wieder mal die Kugel nicht ins Tor. Zum Verrücktwerden!