Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Dannyo

[Spielerinfo] Jürgen Macho

16 Beiträge in diesem Thema

Wie immer: Diese Spielerinfo ist © by austriansoccerboard.com

Wenn euch diese Spielerinfo gefällt verlinkt hierher, aber kopiert sie nicht einfach woanders hin, THX ! :)

macho_j.gif

DATEN

Name: Jürgen Macho

Nationalität: Österreich

Geburtsdatum: 24.August 1977

Alter: Demnächst 27

Position: Torhüter

Größe: 192cm

Gewicht: 87kg

Momentaner Verein: SK Rapid Wien

Bisherige Vereine: Chelsea London, FC Sunderland, First Vienna FC, Wiener Sportclub, SK Rapid Wien

KARRIERE

Fünf Jahre war Jürgen Macho alt, als er begann Fussball zu spielen. Von der ersten Stunde an zeichnete den wieselflinken Torhüter speziell sein Ehrgeiz, sein Elan UND seine Verbundenheit mit seinem SK Rapid aus. Macho war schon als junger Bursch aus familiärer Gezwungenheit Rapidfan, die Gesinnung war ihm in die Wiege gelegt, war doch sein Vater lange im Trainerstab des SK Rapid tätig. Im Laufe seiner Jugend ging Machos Fanatismus so weit, dass er Mitglied bei den Ultras Rapid 1988 wurde und, sofern die Zeit reichte, was leider nicht oft der Fall war, im Block West für sein Team die Daumen drückte.

Ein interessanter Tick des Jürgen Macho sei hier auch noch erwähnt. Der heute knapp 27jährige Torhüter ist total in seine Fussballschuhe vernarrt und lässt niemand anders als sich selbst an dieses Heiligtum heran. Er putzt die Schuhe selbst, er behält sie bei sich zu Hause und nicht mal ein Zeugwart, so wohl auch nicht unser Johnny Ramhapp, kommt an die Spielgeräte des Keepers heran.

DIE ANFÄNGE

Nachdem Macho bereits als kleines Kind für talentiert befunden wurde, wechselte er im Alter von 10 Jahren, im Jahr 1986 zum SK Rapid Wien. Für den jungen Keeper wurde erstmals ein Traum wahr und noch ahnte er nicht, dass er fast 20 Jahre später sogar als "Großer" beim SCR zwischen den Pfosten stehen würde. Die Profikarriere des Jürgen Macho begann jedoch nicht beim SK Rapid, denn in seiner Jugend wurde er an den Wiener Sportclub, nach Dornbach weitergereicht und wechselte schließlich im Sommer 1997 19jährig auf die hohe Warte wo er bei der Vienna unterkam.

Bereits in seiner ersten Vienna-Saison konnte Macho überzeugen, denn er konnte mit der Vienna schon in seiner ersten Saison den guten dritten Platz holen sowie ins Achtelfinale des österreichischen Cups einziehen. Ausserdem verzeichnete die Vienna in dieser Saison die beste Abwehr der Liga und kassierte nur 26 Tore in 28 Spielen. Macho machte erstmals als grosses österreichisches Talent landesweit auf sich aufmerksam.

In der darauffolgenden Saison gab es eine empfindliche Zweitrundenschlappe im Cup gegen Schwechat, in der Liga den diesmal in der neuen 10er-Liga eher nichtssagenden vierten Platz und 43 Gegentore in 36 Spielen. Macho konnte sich jedoch völlig zurecht als Stammtorhüter der Vienna etablieren, denn sowohl der Nachwuchstorhüter Herbert Melchior, als auch der etwas später dazugestoßene Ralph Perischa kamen nicht an Macho vorbei.

In der Saison 1999/2000 begannen jedoch bei der Vienna so manche Probleme. Nur weil St.Pölten und Steyr fixabsteigen mussten, wurde die Vienna Siebter, quasi Vorletzter der Vereine, die die Saison fertig spielen durften. Mit Yilmaz, Lederer, Handl und Haller standen zusammen mit Macho einige Ex-Rapidler im Kader, Macho behielt auch in dieser Saison seinen Stammplatz. Im Sommer 2000 folgte schließlich der grosse Paukenschlag in Jürgens Karriere...

RAUS AUS DÖBLING, AB INS STADIUM OF LIGHT

Im Juni 2000 wechselte Jürgen Macho völlig überraschend vom First Vienna FC zum AFC Sunderland, da Scouts den jungen Keeper als heisse Aktie für die Zukunft betrachteten. Der Premier League - Club der mit Kevin Kilbane, dem Schweden Stefan Schwartz, Kevin Phillips, dem momentan in den Schlagzeilen stehenden Alex Rae oder Scharfschütze Stanislav Varga einige Feldspieler von internationaler Klasse vorzuweisen hatte. Doch was für Macho noch viel wichtiger war: Sunderland verfügte über drei weitere gute Torhüter.

Die Nummer Eins des Teams war Thomas Sörensen, der damals 24jährige dänische Teamkeeper. Als Nummer Zwei war der Waliser Andy Marriott zu bezeichnen. Danach kam Macho und danach der nordirische Jungkeeper Michael Ingham. Die Chance eine Möglichkeit im Tor zu bekommen war für Macho also relativ gering, doch das Schicksal und das Verletzungspech der anderen Keeper unterstützte Machos weiteren Karriereverlauf.

In der ersten Runde der Premier League - Saison 2000/01 verletzte sich Stammkeeper Sörensen im Laufe der ersten Halbzeit und musste zur Pause beim Stand von 0:0 ausgewechselt werden. Da Zweitkeeper Marriott sich in der Vorbereitung verletzte, durfte Macho bereits bei erster Gelegenheit ran. Macho erzählt auch heute noch, dass das Spiel gegen Arsenal das Großartigste seiner Karriere war und während der irische Stürmer Quinn das 1:0 für Sunderland erzielte, ließ Macho Henry und Co. verzweifeln und wurde damit zum Vater des Sunderland-Sieges.

Großes Lob erlangte Macho auch nach den kommenden Spielen in der Öffentlichkeit. In den nächsten vier Premier League - Spielen gegen die beiden Mannschaften aus Manchester, sowie Ipswich und West Ham stand Macho über die vollen 90 Minuten im Tor des AFC, konnte jedoch nur noch einen Punkterfolg (1:1 gegen West Ham) feiern. Nachdem Sörensen wieder fit wurde, durfte natürlich wieder der dänische Torhüter ran und Macho saß wieder auf der Bank. Durch seine starken Leistungen zu Saisonbeginn arbeitete er sich jedoch zum Zweiertormann hoch.

Einzig im Worthington Cup auswärts "up the road", in Luton Town ( :mad: ) spielte Macho wieder über die vollen 90 Minuten, ansonsten fristete er ein zuversichtliches, wenn auch oft frustrierendes Bankdarsein.

Sunderland holte den tollen 7.Tabellenplatz und war damit als DIE Überraschungsmannschaft der Saison zu bezeichnen.

360 MINUTEN, KEIN SIEG SEIT DEM DEBÜT

Die zuletzt so starke Mannschaft Sunderlands hatte in der Saison 2001/02 ein sehr großes Problem: Den Angriff. Phillips, Quinn, Suffo, Bellion... sie ließen alle total aus und so erzielte Machos Klub in der gesamten Ligasaison in 38 Spielen nur magere 29 Tore. Da konnte Sörensen halten was er wollte, das Team strudelte in den Abstiegskampf. Macho war wieder Nummer 2 und sah zumeist von der Bank aus zu, wie sein Verein sich am Ende um vier Punkte vor dem Abstieg in die englische First Division rettete, doch einmal mehr profitierte er auch in dieser Saison vom Pech Sörensens.

Als Sörensen im September 2001 mal wieder ein Muskel zwickte und dieser eine Woche aussetzen musste, hatte Macho Glück, dass diese Woche ausgerechnet eine der berühmten "englischen Wochen" war. In nur einer Woche stand Macho in 3 Spielen über die volle Distanz im Kasten Sunderlands (gegen Villa, die Spurs und Charlton). Nachdem eine kleine Altlast im Körper Sörensen im Februar 2002 wieder akut wurde, kam Macho auch noch in der 25.Runde im Old Trafford gegen Man.U. zum Einsatz. Etwas ärgerlich: Auch wenn Macho nahezu immer fehlerfrei hielt gewann sein Team weiterhin kein Spiel (Macho gewann in Englands erster Liga bis zu diesem Zeitpunkt nur bei seinem Debüt gegen Arsenal) und musste später Sörensen weichen.

REGELMÄßIGE EINSÄTZE UND DAS ÖSTERREICHISCHE A-TEAM

Mitten im Herbst der folgenden Saison 2002/03 verletzte sich Sörensen schwerer am Oberschenkel und musste ganze zwei Monate passen. Die Tormannkonkurrenz stieg, denn sowohl der brilliante estnische Teamkeeper Mart Poom (remember Österreich - Estland, bei dem Stöger Poom mit einer Granate von Schuss zwei Finger brach bzw. auskugelte und dieser bis zum Schluss durchhielt und toll parierte) als auch der norwegische Ex-Teamkeeper Thomas Myrhe wechselten ins Stadium of Light. Doch Macho setzte sich durch...

Von Oktober 2002 bis Jänner 2003 absolvierte Macho 13 Ligaspiele für Sunderland und kam in 2 weiteren Cupspielen (1x Worthington Cup und 1x FA Cup) zum Einsatz. Auch wenn Sunderland jedoch Tore Andre Flo holte um den Angriff zu verstärken, verschlechterte sich die Situation sogar noch weiter... nachdem man in der vergangenen Saison nur 28 Tore erzielte, so schaffte man es heuer gar nur auf 21 Tore - zur Erinnerung: Mit Henry, van Nistelrooy und Beattie gab es in dieser Saison sogar drei Spieler, die alleine mehr Tore erzielten als das Sunderland-Team zusammen. Klar, dass Sunderland mit nur 4 Siegen aus 38 Spielen abstieg...

Inklusive Cup durfte Macho, überzeugter Uhlsport-Tormannhandschuhträger, drei weitere Spielsiege feiern, unter anderem einen Auswärtssieg bei Arsenal im Worthington Cup.

Auch Hans Krankl wurde erstmals auf Macho aufmerksam und so durfte er ausgerechnet im Hanappistadion erstmals in der österreichischen Nationalmannschaft ran, als Österreich am 20.November 2002 zu Hause mit 0:1 gegen Norwegen verlor. Den Treffer erzielte damals Defensivmann Pa Madou Kah, Macho stand dabei 45 Minuten zwischen den Pfosten.

DIE ERSTE SCHWERE VERLETZUNG

Im Frühjahr 2003 musste Machos Karriere einen großes Dämpfer hinnehmen. Nicht nur, dass er mit Sunderland in die First Division absteigen musste und daher seinen Klub verließ, er riss sich sogar das Kreuzband ab und fiel daher für sechs Monate aus.

Während Mart Poom die Nachfolge des ebenfalls abwandernden Thomas Sörensen und Jürgen Macho antritt, schaute sich Macho innerhalb Englands um einen neuen Klub um. Zunächst gab es Gerüchte, dass Jürgen zu Norwich City wechseln würde, doch schließlich kam er im Juli 2003 beim FC CHelsea London, dem Klub, der vom großen russischen Ölmagnaten Roman Abramowitsch gesponsert wird, unter.

Über Machos Zeit in der englischen Hauptstadt braucht man nicht allzuviel Zeit verlieren, denn der Österreicher war mehr Wasserträger als alles andere. Dabei hätte das Schicksal es mit ihm ebenfalls einmal fast gut gemeint: Neil Sullivan verletzte sich, Carlo Cudicini verletzte sich und Marco Ambrosio stand als dritter Torhüter bis zum Halbfinale für Chelsea in der Startelf. Hätte auch er sich verletzt wäre Macho, der Vorzug gegenüber dem fünften Torhüter Leonard Pidgely bekam, im Tor Chelsea gestanden.

Dem war jedoch nicht so und daher machte Macho in der Saison 2003/04 kein einziges Spiel mit.

DER WECHSEL ZU RAPID

Am 4.Jänner 2003 machte Macho sein letztes Profispiel mit, am 16.August 2004 wechselte er zum SK Rapid, nachdem er sich in Hütteldorf bis vor kurzem als Trainingsgast fit hielt.

Nach der Verletzung des Standardkeepers Helge Payer soll er dessen Abwesenheit vergessen machen, seinem neuen Teamkollegen Konkurrenz machen und zudem Ladislav Maier, der wohl nach Ende der Saison 2004/05 seine Karriere beenden wird, langfristig ersetzen. Der Vertrag mit Chelsea wurde aufgelöst, über die Konditionen des neuen Kontrakts Machos wurde Stllschweigen vereinbart.

© by austriansoccerboard.com

Hoffe informiert zu haben ! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hervorragend wie stets, danke Danny!

Ein kleines Detail sollte man aber noch anfügen: Wenn ich mich recht entsinne, hatte Macho in der Saison 2002/03 den "Save of the Season", ausgerechnet gegen Michael Owen...hab diese Parade irgendwo mal gesehen, kann mich aber kaum noch erinnern.

Weiß jemand Genaueres? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Über Machos Zeit in der englischen Hauptstadt braucht man nicht allzuviel Zeit verlieren, denn der Österreicher war mehr Wasserträger als alles andere. Dabei hätte das Schicksal es mit ihm ebenfalls einmal fast gut gemeint: Neil Sullivan verletzte sich, Carlo Cudicini verletzte sich und Marco Ambrosio stand als dritter Torhüter bis zum Halbfinale für Chelsea in der Startelf. Hätte auch er sich verletzt wäre Macho, der Vorzug gegenüber dem fünften Torhüter Leonard Pidgely bekam, im Tor Chelsea gestanden.

Dem war jedoch nicht so und daher machte Macho in der Saison 2003/04 kein einziges Spiel mit.

Es war doch eher so, dass Jürgen sich gleich im 2. oder 3. Training für Chelsea das Kreuzband gerissen hat, danach lange (nahezu ein Jahr) mit Komplikationen zu kämpfen hatte und darum fast bis zum Sommer 2004 außer Gefecht war. Die Bezeichnung "Wasserträger" ist da mMn komplett fehl am Platz...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Über Machos Zeit in der englischen Hauptstadt braucht man nicht allzuviel Zeit verlieren, denn der Österreicher war mehr Wasserträger als alles andere. Dabei hätte das Schicksal es mit ihm ebenfalls einmal fast gut gemeint: Neil Sullivan verletzte sich, Carlo Cudicini verletzte sich und Marco Ambrosio stand als dritter Torhüter bis zum Halbfinale für Chelsea in der Startelf. Hätte auch er sich verletzt wäre Macho, der Vorzug gegenüber dem fünften Torhüter Leonard Pidgely bekam, im Tor Chelsea gestanden.

Dem war jedoch nicht so und daher machte Macho in der Saison 2003/04 kein einziges Spiel mit.

Es war doch eher so, dass Jürgen sich gleich im 2. oder 3. Training für Chelsea das Kreuzband gerissen hat, danach lange (nahezu ein Jahr) mit Komplikationen zu kämpfen hatte und darum fast bis zum Sommer 2004 außer Gefecht war. Die Bezeichnung "Wasserträger" ist da mMn komplett fehl am Platz...

Danke für die Verbesserung !

Trotz allem: Als vierter, vielleicht sogar fünfter Tormann ist man so oder nichts anderes als ein gehobener Tribünenfüller ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, wenn ich mich richtig erinnere, wurde einer (ich glaub Sullivan) erst nach Jürgens Verletzung geholt, und wie du schreibst, er wäre ohne eigener Verletzung aufgrund der Verletzungen der anderen und vielleicht auch aufgrund der eigenen Leistung (solche Kaliber sind Sullivan oder Ambrosio auch nicht, und Cudicini stand nach einigen Patzern zeitweise unter heftiger Kritik heuer, nicht umsonst hat man im Sommer Cech geholt) zum Einsatz gekommen.

Und wie schon erwähnt, er wurde mit dem "Save of the Year" ausgezeichnet und war in einigen Spielen "Man of the Match". Hoffentlich wird er das bei uns auch ab und zu ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
An diejenigen, die den englischen Fussball etwas genauer verfolgen: Nimmt man das Quartett Macho, Sullivan, Ambrosio und Cudicini: Wie wäre eure Reiehenfolge ?

das kann selbst ein großer kenner kaum beantworten, da man von macho in letzter zeit ja wenig bis gar nichts sehen konnte. aber dass zb cudicini kein weltklassetormann ist, ist auch klar.

macho wird rapid weiterhelfen, dass ist das wichtigste momentan. da noch immer nicht klar ist, ob der vertrag eine leihvariante ist kann man man auich nicht sagen ob rapid auch nächste sason mit ihm plant. und wenn nicht wäre da immer noch payer der dann ja auch wieder voll fit wäre. (ich gehe mal davon aus, dass der kampf ums leiberl dann in der winterpause beginnt. macho spielt bis saisonende, geht zurüch nach london und payer wird wieder einser!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
An diejenigen, die den englischen Fussball etwas genauer verfolgen: Nimmt man das Quartett Macho, Sullivan, Ambrosio und Cudicini: Wie wäre eure Reiehenfolge ?

Cudicini - Macho (zumindest in damaliger Sunderland Form, ich weiß natürlich nicht, wie er nach diesem Seuchenjahr beinander ist) - Sullivan - Ambrosio

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gunners Bewertung kommt gut hin. Sullivan war selbst bei Tottenham nur Ersatz, wo mit Cassey Keller keine 'Übermacht' im Tor stand. Ambrosio hat sich diese Saison auch bei Zeiten einiges zu Schulden kommen lassen. Cudicini ist meiner Ansicht nach nur knapp vor Macho zu Reihen - mal spielt er schlecht und verschuldet unglaubliche Tore, dann hält er wieder wie ein großer.

Hätte sich Macho nicht verletzt, wäre er jetzt Stammtorhüter bei Chelsea. Hättiwari zählt aber leider nicht.

bearbeitet von L'Antibois

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hätte sich Macho nicht verletzt, wäre er jetzt Stammtorhüter bei Chelsea. Hättiwari zählt aber leider nicht.

Najo, jetzt sicher nimmer (Cech) ;)

Ich bin jedenfalls der Meinung, dass uns ein Torhüter, der vier Jahre in England zwischen den Pfosten stand, in jedem Fall helfen kann. Schon alleine, weil er von den vergangenen Saison ein ganz anderes Tempo gewöhnt ist.

In einem Interview meinte Macho übrigens einmal, dass er in seiner Mannschaft (damals Sunderland) speziell vom Schuss von Stanislav Varga beeindruckt war... und um ehrlich zu sein würde ich mich wundern, wenn er in der österr. Liga einen Spieler finden würde, der Vargas Hammer überbieten könnte (als ebenfalls sehr schussstarke Spieler fallen mir vergleichsweise noch am ehesten Ratajczyk, Topic oder Patocka ein...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bleibt die Frage, ob Cech auch gekommen wäre, hätte Macho gespielt. Aber wie gesagt, wenn und aber zählt nicht.

Die Gegenwart heißt für Macho Rapid, und hier wird er sicher glänzen. Wer in England Spieler des Monats wird und den 'Save of the Season' macht, dem macht in Österreich keiner was vor.

bearbeitet von L'Antibois

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Gegenwart heißt für Macho Rapid, und hier wird er sicher glänzen. Wer in England Spieler des Monats wird und den 'Save of the Season' macht, dem macht in Österreich keiner was vor.

Denk ich auch.

Ich nehm damit den Mund mal ziemlich voll und sag, dass Didulica als (derzeit) bester Tormann in Österreich abgelöst is... :D

So, jez könnt ihr mich abschießn :nervoes::finger:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
An diejenigen, die den englischen Fussball etwas genauer verfolgen: Nimmt man das Quartett Macho, Sullivan, Ambrosio und Cudicini: Wie wäre eure Reiehenfolge ?

Macho ware aufjedenfall als letzter Tormann einzustufen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.