9 Beiträge in diesem Thema

Neben Metal hör ich auch sehr gern Prog Zeugs, unter anderem Pink Floyd (Roger Waters live gesehen), Grobschnitt, Marillion, Rush, Evergrey, aber auch moderneres wie Tool, Coheed&Cambria, etc.

Hier was von Marillion, aus der Phase des neuen Sängers:

Und noch was von Tool:

Käptn Grendel wünscht einen guten Flug! :winke:

bearbeitet von GRENDEL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aus gegebenem anlass - am montag ist das von mir heiß ersehnte konzert von between the buried and me und animals as leaders im chelsea - hab ich in letzter zeit wieder vermehrt zum prog rock, aber vor allem progressive metal gegriffen. war wirklch wieder mal zeit! :davinci:

http://www.youtube.com/watch?v=FKQSe3TatPQ&feature=related

:love:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hie und da pink floyd; bei tool sei v.a. das lateralus und 10k days erwähnt (aenima ist mir a bisserl zu 'hart' im vergleich), co&ca sind auch okay, wobei sie -imho- mit burning star IV ihren höhepunkt hatten. burning star iv vol2 war nicht mehr so gut und year of the black rainbow wirkt überhaupt ein wenig lieblos.

erwähnt gehört in diesem fredl vllt noch dredg, wobei auch hier das neueste album ein ziemlicher reinfall ist.

..und - auch wenn sie ein bisserl in der core-schiene fahren - fall of troy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oha, ein Thread für mich! Von den erwähnten Bands haben es mir gleich mehrere angetan. Tool hat mich geprägt wie keine andere Gruppe, und das schon seit über 13 Jahren. Was mich wiederum überhaupt erst zu Musikern wie King Crimson geführt hat oder zu ISIS, Meshuggah, Baroness, und wie sie alle heißen...

aus gegebenem anlass - am montag ist das von mir heiß ersehnte konzert von between the buried and me und animals as leaders im chelsea

Was ist dein Fazit? Heiß ersehnt war es für mich auch, zumal ich BTBAM im Winter 2010 verpasst habe. Im Endeffekt war's allerdings schwer enttäuschend - nicht wegen der Band, die hat gerockt wie Sau, aber der Sound war unter aller selbigen. Null Chance reinzukommen, wenn man nicht den Großteil der Lieder soweit kennt, dass die Platte im Hirn mitrennt. Dillinger Escape Plan in der Szene war auch hart an der Grenze, aber unterhaltsamer, obwohl im Vergleich zu BTBAM ärger und lärmender.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.