Jump to content
phileit

"16er-Liga wäre das Falscheste aller Mittel!"

29 posts in this topic

Recommended Posts

Die RedZac-Liga soll also wieder zurück auf 10 Vereine. Der Jubel bei den Vereinen ist groß, das Kopfschütteln bei vielen Fans ebenso. Ich habe mit Christian Kircher, Pressesprecher der Bundesliga, darüber gesprochen - und auch über die Situation der Liga allgemein.

Herr Bundesliga-Pressesprecher Kircher, es gibt Bestrebungen, die Red Zac Erste Liga auf zehn Vereine zurück zu kürzen. Was sind dabei die Ziele der Bundesliga?

Die Zwölferliga war ein Kompromiss mit dem ÖFB, um den Regionalligameistern den Direktaufstieg zu ermöglichen. Aber nach zwei Jahren müssen wir erkennen, dass Österreich nun mal ein kleines Land mit eingeschränkten Möglichkeiten ist, sportlich wie wirtschaftlich.

Das heißt konkret?

Siebzig Prozent der Teams, die aufgestiegen sind, sind innerhalb von zwei bis drei Jahren wieder abgestiegen. Wenn wir sagen, wir ziehen eine Profiliga auf, dann muss auch das Umfeld professionell sein.

Es gibt aber viele Vereine, die sich nach dem Regionalliga-Aufstieg etabliert haben.

Das ist richtig, und auch gut so. Wenn ich aber Mattersburg ansehe, oder auch Altach, so haben sich diese Vereine durch professionelle Arbeit, auch was das wirtschaftliche angeht, etabliert. Sie bilden dabei eher die Ausnahme.

Auf wessen Initiative wird die Verkleinerung nun vorangetrieben?

Es gibt regelmäßige Sitzungen mit den Klubs aus den Bundesligen, also nicht mir Theoretikern, sondern mit jenen, die sozusagen an der Front sind. In der Bundesliga-Hauptversammlung vom 7. Dezember 2007 wurde dann der Beschluss gefasst, nach Möglichkeiten zu suchen, die Red Zac Erste Liga wieder zu verkleinern.

Wann wird das entschieden?

Es hat schon Sitzungen mit dem ÖFB gegeben, in den nächsten Wochen ist die nächste ÖFB-Präsidiumssitzung. Aber natürlich muss es unser Anliegen sein, diese Sache so schnell wie möglich zu entscheiden.

Eine Rückkehr zum Relegations-System würde aber massive Einschränkungen in der Planungssicherheit der potentiellen Aufsteiger zur Folge haben.

Ich habe als Spieler selbst zwei Mal in der Relegation gestanden, mit Untersiebenbrunn. Einmal sind wir gescheitert, ein Jahr später haben wir es geschafft. Natürlich ist so eine Relegation für die Beteiligten eine Belastung. Aber die guten Zuschauerzahlen bei den Relegationsspielen, als wir sie hatten, haben gezeigt, dass es attraktive Spiele sind.

Der Zuschauerschwund wird auch auf die mäßig attraktive Besetzung der Red Zac Ersten Liga zurückgeführt.

Ja, das ist ein Nebenprodukt des Direktaufstiegs. Vier der zwölf Vereine sind jedes Jahr neu in der Liga, das ist eine zu große Fluktuation.

Wenn man aber wieder zur Zehnerliga zurückkehrt, wären diese Teams aber in der Liga praktisch festgeschweißt. Warum keine Aufstockung auf sechzehn Vereine?

Die 16er-Liga ist der Schlüssel zur Unattraktivität, das wäre das falscheste aller Mittel. Die Vereine müssen in ihren Bereichen gut arbeiten, um hinaufzukommen, da können wir nicht schieben helfen. Sagen Sie mir doch, welche "traditionsreichen" Vereine heuer aufstiegen!

Das könnte auch daran liegen, dass Vereine wie Sportklub und Vienna lieber nicht aufsteigen, wenn sie so in die aktuelle Red Zac Erste Liga kämen und vier Mal im Jahr gegen Lustenauer Vereine spielen müssten.

Aber wenn ich ein Verein in der spanischen Liga bin, um nur ein Beispiel zu nehmen, spiele ich auch lieber vier Mal im Jahr gegen Barcelona, davon zwei Mal daheim, als ein Mal gegen Barcelona und ein Mal gegen Alaves. Noch einmal, die Sechzehnerliga löst keine Probleme, sonder verschärft diese.

Wieso gibt es dann die Idee von einer bundesweiten 3. Liga mit 16 Vereinen?

Die Bundesliga wird sicherlich keine dritte Profi-Liga einführen. Es wäre natürlich kontraproduktiv, auf der einen Seite zu sagen "16 Vereine in einer 2. Liga sind zu viel", aber auf der anderen Seite eine 16er-Liga als eingleisige Dritte einzuführen.

Würden die Bundesliga-Reserven von Austria und Salzburg bei einer Verkleinerung in der Red Zac Ersten Liga bleiben?

Das werden die Gespräche weisen. Darüber gibt es aber auch Bundesliga-intern keine Einigkeit.

Ein weiteres Thema, mit dem viele die rückläufigen Zuschauerzahlen in der Red Zac Ersten Liga erklären, ist der Anstoßtermin am Freitag Abend.

Wir haben mit diesem Termin über viele Jahre hinweg gute Erfahrungen gemacht. Die Zuschauerzahlen haben sich erstens wegen der Zusammensetzung der Liga so entwickelt, zum anderen spielt das neu eingeführte Freitagsspiel in der Bundesliga sicher auch eine gewisse Rolle. Aber vom Termin an sich sind wir überzeugt.

Ist die Bundesliga mit Verschiebungen wie beim FC Magna glücklich? Wie kann man dem entgegenwirken?

Grundsätzlich gilt das Vereinsrecht, also hat jeder die Möglichkeit, den Sitz des Vereins zu verlegen. Wir haben das aber aus den Erfahrungen der Vergangenheit - Stichwort Pasching-Kärnten - eingeschränkt. Nun muss ein Klub drei Jahre dem Landesverband angehörten, damit wir grünes Licht geben. Was auch die Frage beantworten sollte, ob wir mit diesen Verschiebungen glücklich sind…

Wie sieht es mit dem Sponsoring der Firma Red Zac in Zukunft aus?

Der Vertrag läuft mit Saisonende aus, wir streben aber Verlängerung der Sponsorentätigkeit von Red Zac an. Entscheidung ist aber noch keine gefallen.

Die Red Zac Erste Liga-Übertragungen von Premiere sind gewohnt gut, aber im ORF findet die Liga praktisch nicht statt.

Wir sind durchaus interessiert, die Berichterstattung im ORF prominenter zu platzieren. Aber der ORF hat aus seiner Sicht natürlich Notwendigkeit, auf die Einschaltquoten zu achten. Mit dem Argument "ist nur die 2. Liga" müssen die Spiele ins Nachtprogramm. Der Vertrag läuft noch zwei Jahre, aber das heißt nicht, dass alles in Stein gemeißelt ist.

Warum fängt die Liga schon Mitte Juli an, einen Monat vor den meisten anderen europäischen Meisterschaften?

Auf Wunsch der Vereine bzw. aus der Notwendigkeit, die aus den vielen Bewerben entstehen. Im Sommer sind die Plätze am besten, das Wetter ist gut, da kommen die Zuschauer. Außerdem versuchen wir damit die Wettbewerbsfähigkeit in den internationalen Bewerben zu stärken, wenn die Vereine schon im Spielbetrieb sind. Hinzu kommt, dass gerade in dieser Saison die Sommerpause so lange ist wie noch nie, durch das frühe Ende der Bundesliga. Der Rahmenterminplan wird von einer Arbeitsgruppe gemeinsam mit den Vereinen erstellt. Obwohl es Querschüsse von Seiten eines Vereins gab, gibt es keine realistische Möglichkeit, das anders zu gestalten.

Letzte Frage, den ÖFB-Cup betreffend. Dieser wird in der kommenden Saison aufgewertet?

Ja, so ist es. Alle Bundesliga-Vereine steigen in der 1. Hauptrunde ein, außerdem werden zumindest die ersten beiden Runden an Wochenenden gespielt, am 16. August und am 13. September. Dazu gibt es auch die Absicht, Verbesserungen bei den Fernsehübertragungen des Cups zu erreichen. Das ist Sache des ÖFB, aber man kann durchaus über den Tellerrand von ORF und Premiere hinausblicken.

Herr Kircher, Danke für das Gespräch.

(Interview: phileit)

siehe auch: http://ballverliebt.eu

Edited by phileit

Share this post


Link to post
Share on other sites

Interessantes Interview von dir, aber zu den Aussagen des Bundesliga-Menschen kann man nur den Kopf schütteln... 10er-Liga, Relegation und (offenbar) die Amateur-Klubs bleiben drin - das ist der absolute Worst Case.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn man aber wieder zur Zehnerliga zurückkehrt, wären diese Teams aber in der Liga praktisch festgeschweißt. Warum keine Aufstockung auf sechzehn Vereine?

Die 16er-Liga ist der Schlüssel zur Unattraktivität, das wäre das falscheste aller Mittel. Die Vereine müssen in ihren Bereichen gut arbeiten, um hinaufzukommen, da können wir nicht schieben helfen. Sagen Sie mir doch, welche "traditionsreichen" Vereine heuer aufstiegen!

ich sehe die antwort, aber ich vermisse die begründung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

soll der dodl gleich sagen dass die vereine um die paar euro fernsehgeld fürchten, alles andere ist ja nicht ernstzunehmen. teils lächerliche antworten, man müsste fast annehmen, dass Kircher überhaupt keine ahnung von der materie hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das könnte auch daran liegen, dass Vereine wie Sportklub und Vienna lieber nicht aufsteigen, wenn sie so in die aktuelle Red Zac Erste Liga kämen und vier Mal im Jahr gegen Lustenauer Vereine spielen müssten.

Was ist denn daran bitte so tragisch? Wir haben zu Hause regelmäßig über 3000 Zuschauer. Ständig diese sch.... Wiener Arroganz. Wenn die Ostliga so toll ist, dann scheisst doch auf den Aufstieg. Macht eine Wiener Amateurliga und die Mitte und der Westen spielen um den Aufstieg in RZ und die Bundesliga.

Auf der einen Seite beschwert man sich, wenn man den Direktaufstieg abschaffen will, aber auf der anderen Seite sind einem die Klubs, die aufgestiegen sind, nicht gut genug.

Liebe Freunde im Osten: von Tradition kann ich mir nix kaufen, auch wenn man sich über den Umweg "Wiener Liga" xy "österreichische" Meistertitel selbst ins Geschichtsbuch schreibt, heisst das nicht, dass man automatisch zu höherem berufen ist. Jahrelang Direktaufstieg und was haben wir bekommen? Keine Vienna, keinen WSC, keinen FAC. Warum denn nicht, wo ihr doch das eigentlich non-plus-ultra des Fußballs seid?

Bei solchen Meldungen: [x] Ja zur 10er-Liga, [x] Ja zur Relegation

Gäbe es nächstes Jahr eine 16-er Red Zac, welche Klubs wären denn dabei?

Bei drei Absteigern wären das dann 7 neue Klubs aus den RL. Selbst wenn der RLO drei Aufstiegsplätze zugesprochen würden: derzeit keine Vienna, kein WSC, keine Tradition. Also warum dieses geseiere, dass der arme Osten gegen diese so unattraktiven Bundesländer-Provinz-Scheisse spielen muß?

Edited by DerFremde

Share this post


Link to post
Share on other sites

Immer mit der Ruhe.

Ich bin Oberösterreicher, sitze in Salzburg. Man hätte genauso gut sagen können, welchen Oberösterreicher interessiert 2x im Jahr ein Heimspiel gegen Parndorf, welchen Tiroler oder Vorarlberger lockt Gratkorn vor dem Ofen vor. Was ich implizieren wollte: Viele Vereine wollen gar nicht rauf, weil es in der Regionalliga eben mehr Derbies gibt.

Das hat gar nichts primär mit Sportklub und Vienna zu tun, und schon gar nicht mit den Lustenauer Vereinen, die wirklich hervorragende Arbeit leisten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das heißt konkret?

Siebzig Prozent der Teams, die aufgestiegen sind, sind innerhalb von zwei bis drei Jahren wieder abgestiegen. Wenn wir sagen, wir ziehen eine Profiliga auf, dann muss auch das Umfeld professionell sein.

eine reine Lüge:

seit Einführung des Direktaufstiegs sind aufgesteigen: Austria Amas, Schwanenstadt, Kufstein, Parndorf, Hartberg, FC Lustenau, Bad Aussee, Schwadorf, Salzburg Amas - von diesem 9 sind (inkl. heuer Bad Aussee) nur 3 wieder abgestiegen (evt. kommt Parndorf heuer auch noch dazu) - sind also unter 50%

Das könnte auch daran liegen, dass Vereine wie Sportklub und Vienna lieber nicht aufsteigen, wenn sie so in die aktuelle Red Zac Erste Liga kämen und vier Mal im Jahr gegen Lustenauer Vereine spielen müssten.

Aber wenn ich ein Verein in der spanischen Liga bin, um nur ein Beispiel zu nehmen, spiele ich auch lieber vier Mal im Jahr gegen Barcelona, davon zwei Mal daheim, als ein Mal gegen Barcelona und ein Mal gegen Alaves. Noch einmal, die Sechzehnerliga löst keine Probleme, sonder verschärft diese.

meine absolute Lieblingsantwort - das Thema ist die Red Zac und er vergleicht das mit Barcelona :hää?deppat?: :hää?deppat?: :hää?deppat?:

Edited by onkelandy

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vor allem in Oberösterreich, würde ich sogar sagen. Schließlich in in der RLM geographisch ein Loch zwischen Vöcklabruck/Gmunden und Graz, von heuer gar keiner ist, nächstes Jahr halt Bad Aussee.

Darum gibt es in der Oberösterreichliga praktisch keinen, der in die Regionalliga rauf will.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Glaubst nicht, dass du da jetzt grob verallgemeinerst?

is aber schade, dass die Bundesliga sich so auf die 10er Liga verkrampft.

in welchen anderen Ländern gibts denn eigentlich noch 10er ligen, außer bei uns?

Slowakei und Moldawien, die Glanzlichter des modernen Fußballs, fallen mir da ein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Red Zac Erste Liga-Übertragungen von Premiere sind gewohnt gut, aber im ORF findet die Liga praktisch nicht statt.

Wir sind durchaus interessiert, die Berichterstattung im ORF prominenter zu platzieren. Aber der ORF hat aus seiner Sicht natürlich Notwendigkeit, auf die Einschaltquoten zu achten. Mit dem Argument "ist nur die 2. Liga" müssen die Spiele ins Nachtprogramm. Der Vertrag läuft noch zwei Jahre, aber das heißt nicht, dass alles in Stein gemeißelt ist.

der ORF hat primär eiunen bildungsauftrag zu erfüllen, erst dann kommen die quoten (die erfreulicherweise eh jeden monat sinken). warum wird dann so ein vertrag abgeschlossen, der die übertragung im nachtprogramm erlaubt?

manchmal glaub ich echt, an den entscheidenden hebeln bei der buli sitzen nur deppen. stell mir nur gerade das treffen zwischen Pucher und Premiere-boss Georg Kofler ende letzten Junis in München vor, der gute Schorsch wird sich da auch ins fäustchen gelacht haben, wer da als verhandlungspartner anrückt...

Edited by OoK_PS

Share this post


Link to post
Share on other sites

Immer mit der Ruhe.

Ich bin Oberösterreicher, sitze in Salzburg. Man hätte genauso gut sagen können, welchen Oberösterreicher interessiert 2x im Jahr ein Heimspiel gegen Parndorf, welchen Tiroler oder Vorarlberger lockt Gratkorn vor dem Ofen vor. Was ich implizieren wollte: Viele Vereine wollen gar nicht rauf, weil es in der Regionalliga eben mehr Derbies gibt.

Das hat gar nichts primär mit Sportklub und Vienna zu tun, und schon gar nicht mit den Lustenauer Vereinen, die wirklich hervorragende Arbeit leisten.

also ich bin vienna fan und sehr heiß darauf x-mal gegen irgendwelche lustenauer zu spielen bin ich wirklich nicht. :nein:

da spiele ich doch lieber gegen würmla oder wie früher gegen hundsheim, die haben wenigstens ein bisschen tradition. :yes:

trotzdem würde ich lieber der rlo entfliehen. :madmax:

Share this post


Link to post
Share on other sites

also ich bin vienna fan und sehr heiß darauf x-mal gegen irgendwelche lustenauer zu spielen bin ich wirklich nicht. :nein:

da spiele ich doch lieber gegen würmla oder wie früher gegen hundsheim, die haben wenigstens ein bisschen tradition. :yes:

trotzdem würde ich lieber der rlo entfliehen. :madmax:

:nein:

Austria Lustenau wurde 1914 gegründet

FC Lustenau wurde 1907 gegründet

wovon bitte sprichst du?

Es geht bei der Debatte nicht um Tradition sondern einfach darum, dass es die Wiener nicht zaht nach Vorarlberg zu fahren und umgekehrt. Und weil dann noch unattraktive Teams in der Liga dabei sind, und damit meine ich nicht die beiden Lustenauer, bleibens halt lieber in der Regionalliga.

Sind denn die Reisekosten wirklich so arg für die Vereine? Kann ich mir nicht vorstellen.

Edited by Seppdadepp

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...