Jump to content
gakfan

70.000€ Fortführungskaution hinterlegt...

33 posts in this topic

Recommended Posts

www.g-a-k.at meldet:

Gestern brachte Fischl den Antrag auf Schließung des Vereines ein, heute wurden von einer 9-köpfigen Investorengruppe bei Dr. Scherbaum ein Betrag in der Größenordnung von etwa 70.000 EUR als Fortführungskaution hinterlegt!

Wolfang Egi nennt folgende Eckpunkte als Ziel der Investorengruppe:

- Fortführung des Grazer AK mit Finanzierung des Zwangsausgleichs.

- Rettung und Entschuldung des Trainingszentrums

- Ausfinanzierung der Regionalliga-Saison bzw. der Akademie bis Sommer 2008

Die Investorengruppe wünscht einen Rücktritt von Harald Fischl, wobei für morgen ein persönliches Gespräch anberaumt ist, an dem Anton Kürschner teilnehmen wird.

Das Gesamtpaket mit Finanzierung der oben genannten Punkte wird rund 2,5-3 Millionen betragen. Der nächste Schritt sind Gespräche mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark in Koordination mit dem Masseverwalter.

Harald Fischl teilte am Mittwochabend per E-Mail mit, er sei "froh und glücklich, dass die Fortführungskaution von dieser Investorengruppe hinterlegt wurde". Fischl meinte, er sei zufrieden, dass nach Bereitstellung der 70.000 Euro der Fortbestand des GAK nun wieder möglich sei.

"Uns muss aber klar sein, dass mit der Bezahlung der Fortführungskaution und auch mit einem etwaigen Zwangsausgleich noch nicht alle Sorgen weg sind", erklärte Fischl. Daher will er den Alternativplan eines Auffangvereins weiterführen, um im Falle eines möglichen Scheiterns der Rettungsbemühungen bis zum 20. Dezember reagieren zu können. (Kleine Zeitung)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was man da heuer mitmacht

Eine Achterbahnfahrt ist ein Dreck dagegen :nein:

X Mal gabs die Rettung, das Ende, den Schicksalstag fürn Gak

Es wär zu schön wenns doch noch klappen sollte - aber man mag gar nicht mehr hoffen :madmax:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bestimmen können diese "Neun Investoren" rein gar nichts. Wie nämlich die Vereinsspitze auszusehen hat, bestimmt einzig und alleine die GV, und nicht irgendjemand anderer. Fischl ist nur gewähltes Mitglied der Sektion Wirtschaft und Recht, kein Präsident oder Vorstandsvorsitzender. Es wird relativ viel über ihn abgewickelt, da er derjenige ist, der über die meiste Erfahrung in puncto Öffentlichkeitsarbeit und Vereinsführung verfügt.

Drei Gründe, warum ich der Sache nicht traue:

Erster Grund, dass ich dem Braten nicht traue: Die Herren bleiben wieder einmal anonym. Warum denn? Wenn man sich als Retter deklariert, kann man das doch öffentlich machen, es sei denn, man hat etwas zu verbergen. Durchgesickert ist nur, dass u.a. Anton Kürschner dabei ist.

Zweites Grund ist, dass sie eben Fischl aus dem Verein entfernt wissen wollen. Unter Fischl wurde "sauber gemacht", etliche Unterlagen der Staatsanwaltschaft, der Kripo und der Steuerfahndung übergeben, zwischen den Zeilen liest und hört man, dass der Boden für manche Herren ganz schön heiß geworden ist. Ich will niemandem etwas unterstellen, aber ich spinne da einen sehr unschönen Gedanken. Ihr könnt euch wohl denken, welchen.

Dritter Grund ist das ganze Theater um Fink und Co. sowie die Tatsache, dass neun Leute 70.000 Euro auf den Tisch legen, während Fischl alleine (wohlgemerkt!) bis dato 400.000 Euro auf den Tisch gelegt hat, um Gehälter, Versicherungen usw. zu bezahlen. Gut, 70.000 war der Betrag, den der Masseverwalter eingezahlt wissen wollte, sei auch angeführt. Aber narrisch macht mich, dass derjenige, der eigentlich Sponsoren hätte finden sollen, jetzt als Sprecher dieser "Neun Investoren" fungiert und provokant die Absetzung von Fischl fordert. Diese Person dreht sich im Wind, wie es ihr gerade passt. Zum Erbrechen ists. Falls es weitergehen sollte, will ich, dass dieser Typ Land gewinnt und sich nie mehr im Verein blicken läßt.

Meine Ansichten.

Edit: Ausserdem hat bei uns derzeit der Masseverwalter das Sagen, der über den Klub bestimmt, der die Gläubiger zu bedienen hat. Und wenn der den Laden zudreht, ist der Laden zu. Wir sind von Scherbaums Gnaden abhängig.

Edited by schurlibua

Share this post


Link to post
Share on other sites

Von www.gak.at, Klaus Krainer im Gespräch mit Wolfgang Egi:

Investoren-Sprecher Wolfgang Egi im Interview

Die neun Investoren, die heute die Fortführung des Klubs mit Hinterlegung der Kaution bis auf weiteres ermöglicht haben, möchten vorerst nicht namentlich genannt werden. Dennoch konnten wir ihren Sprecher Wolfgang Egi für ein Interview gewinnen.

RedCorner: Herr Egi, wer sind die Investoren, die den GAK jetzt doch noch retten wollen?

Wolfgang Egi: Im Augenblick sind es neun Personen, die allerdings zum jetzigen Zeitpunkt nicht namentlich in der Öffentlichkeit erwähnt werden wollen. Nur so viel: Es sind teils Personen, die man in dem Kommittee erwartet hat, teils sind es auch Leute, die bisher nicht in Erscheinung getreten sind. In den kommenden Tagen werden weitere folgen, diesbezügliche Zusagen habe ich bereits. Auch kann man verraten, dass ein Anwalt und ein Steuerberater mit dabei sind, um in allen Fragen beratend zur Seite zu stehen. Die Hauptfiguren werden meine Person und Toni Kürschner sein, die auch - auf welcher rechtlichen Basis immer - die Geschicke des Klubs in weiterer Folge leiten und lenken werden.

RC: Mit welchem Gesamtbetrag schätzt man, den Klub sanieren zu können?

Egi: Wir gehen davon aus, dass in Summe etwa 3 Mio Euro nötig sein werden, um den Karren wieder flott zu machen. Diese Summe teilt sich auf die vier Hauptaugenmerke der kommenden Zeit auf: Zwangsausgleich, Ausfinanzierung der Saison 2007/08, Ausfinanzierung der Akademie bis Sommer 2008 sowie die Sanierung und Erhaltung des Trainingszentrums für den Klub.

RC: Die Akademie wurde ja gestern schon halboffiziell von Sturm Graz übernommen.

Egi: Ganz so ist es nicht. Ich habe auch heute diesbezüglich mit Hans Rinner (Sturm-Chef, Anm.) telefoniert und ihm mitgeteilt, dass man hier die Felle verteilt hat, bevor der Bär erlegt wurde.

RC: Wie sieht es mit möglichen weiteren Forderungen, die dem Klub eventuell drohen, aus - Stichwort Förderungsrückzahlungen an Stadt Graz und Land Steiermark?

Egi: Hier müssen wir eine Einigung erzielen. Ich habe heute mit Bürgermeister Nagl und Landeshauptmann Voves telefoniert und sondiert. Ziel ist es, den Klub zu retten und allen Gläubigern etwas Vernünftiges anzubieten. Ich glaube, dass es machbar ist, wenn Stadt, Land und Gläubiger mitspielen.

RC: Das bedeutet also auch, dass der Spielbetrieb vorerst gesichert ist?

Egi: Wir werden alles daran setzen, im nächsten Jahr unsere Mannschaft wieder in der Regionalliga zu sehen.

RC: In den letzten Tagen und Wochen gab es teils heftige mediale Auseinandersetzungen. Wie wird diese Sanierung nun von statten gehen?

Egi: Ich bin nicht hier, um Schmutzwäsche zu waschen und ich sage auch deutlich, dass ich kein Problem mit Harald Fischl habe, auch wenn ich manche Aussagen zu meiner Person in letzter Zeit nicht als fair erachtet habe. Doch möchte ich feststellen: Ohne Harald Fischl wären wir heute nicht hier, immerhin war er es, der die Fortführungskaution bisher bezahlt hat. Darum werden wir ihm die Hand reichen und versuchen, das Beste daraus zu machen.

RC: Wird die Investorengruppe den Anspruch auf die alleinige Führung des Klubs stellen?

Egi: Harald Fischl hat immer betont, er werde einem Konsortium, das den Klub retten will, nicht im Wege stehen. Aber nocheinmal: Ich persönlich habe heute bereits mit Fischl telefoniert und wir haben uns die Hand gereicht.

RC: Ihre persönliche Einschätzung der Situation der letzten Tage ist...?

Egi: Ich bin ein gläubiger Mensch und ich glaube, der Herrgott hat ein Einsehen gehabt, herunter geschaut und dem Leid ein Ende gesetzt. Gestern Abend fiel die Entscheidung, einer hat angefangen und dann ging es wie beim Domino - letztlich haben die Investoren die Summe für die Fortführung zu ähnlichen Teilen aufgebracht.

Das Interview mit Wolfgang Egi führte Klaus Krainer.

Ich sag besser nix.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich sag besser nix.

Hilft ja auch nix.

Aber wenn das wirklich stimmen sollte und es bleibt der alte GAK bestehen ist es mir so was von sch... egal wer die Kohle springen lässt.

Der alte GAK ist mir eben wichtiger, als ein neu gegründeter mit oder ohne Lizenzkauf oder Fusion.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich schätze dieses Forum sehr, weil hier keine Schmutzwäsche gewaschen wird und seriös diskutiert wird.

Nicht unwidersprochen kann man aber die aufgeregten Postings von Schurlibua, der eigentlich Copyman heißen müsste := lassen.

Ein Versuch seine 3 Gründe etwas differenzierter zu sehen:

1. Wenn du ein angesehener Geschäftsman wärest (oder vielleicht sogar bist), würde es dir gefallen, wenn man dir und deinen Kindern auf dem offiziellen Organ des Vereines die Pest an den Hals wünscht?

2.Was du zwischen den Zeilen liest, ist eher unerheblich, es geht um Fakten. Wie sehr sich die Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen auf Fischl verlässt hat man ja daran gesehen, dass sie ohne Vorwarnung eine Hausdurchsuchung im Trainingszentrum gemacht hat. Sage mir bitte konkret, was Fischl bisher "sauber gemacht" hat!

3. Nach den heute veröffentlichten Informationen hat Fischl bisher 100.000 für die Fortführung bezahlt (auch nicht wenig!) und den Spielern einen Kredit als Gehalt gewährt (hat er selbst bei der GV verkündet).

Wie lange bist du Vereinsmitglied, dass du beurteilen kannst, was Egi "verbrochen" hat. Nenne bitte konkret deine Vorwürfe.

Zum Masseverwalter.

Wenn der Betriebsleiter kommt und sagt, er kann den Betrieb nicht mehr fortführen und es gibt jemand, der das Gegenteil glaubhaft behauptet, dann ist der MV im Interesse der Gläubiger per Gesetz verpflichtet, den alten Betriebsleiter zu entlassen. Merke: es gibt derzeit keinen Sektionsleiter und keine GV, den Verein führt der Masseverwalter!

Share this post


Link to post
Share on other sites

RETTEN WIR GEMEINSAM DAS ORIGINAL !!!!!

Jedem muss klar sein, dass wir den Umstand, dass der Original-GAK heute noch lebt, der Investorengruppe zu verdanken haben.

Ich appelliere daher an alle, das Verbindende über das Trennende zu stellen und den 9 Investoren wenigstens die Chance zu geben ein Konzept zur Weiterführung vorzulegen. Und in diesem Konzept sollte auch Fischl seinen Platz finden - nur Toni Kürschner ist in der Lage, dies in irgend einer Form zu bewerkstelligen.

Es ist ein Geschenk des Himmels, dass der GAK überhaupt noch lebt, lasst diese allerletzte Hoffnung nicht durch sinnlose Grabenkämpfe sterben!

Edited by wox

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich schätze dieses Forum sehr, weil hier keine Schmutzwäsche gewaschen wird und seriös diskutiert wird.

Nicht unwidersprochen kann man aber die aufgeregten Postings von Schurlibua, der eigentlich Copyman heißen müsste := lassen.

Ein Versuch seine 3 Gründe etwas differenzierter zu sehen:

1. Wenn du ein angesehener Geschäftsman wärest (oder vielleicht sogar bist), würde es dir gefallen, wenn man dir und deinen Kindern auf dem offiziellen Organ des Vereines die Pest an den Hals wünscht?

2.Was du zwischen den Zeilen liest, ist eher unerheblich, es geht um Fakten. Wie sehr sich die Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen auf Fischl verlässt hat man ja daran gesehen, dass sie ohne Vorwarnung eine Hausdurchsuchung im Trainingszentrum gemacht hat. Sage mir bitte konkret, was Fischl bisher "sauber gemacht" hat!

3. Nach den heute veröffentlichten Informationen hat Fischl bisher 100.000 für die Fortführung bezahlt (auch nicht wenig!) und den Spielern einen Kredit als Gehalt gewährt (hat er selbst bei der GV verkündet).

Wie lange bist du Vereinsmitglied, dass du beurteilen kannst, was Egi "verbrochen" hat. Nenne bitte konkret deine Vorwürfe.

Zum Masseverwalter.

Wenn der Betriebsleiter kommt und sagt, er kann den Betrieb nicht mehr fortführen und es gibt jemand, der das Gegenteil glaubhaft behauptet, dann ist der MV im Interesse der Gläubiger per Gesetz verpflichtet, den alten Betriebsleiter zu entlassen. Merke: es gibt derzeit keinen Sektionsleiter und keine GV, den Verein führt der Masseverwalter!

Mal ein Herzliches Willkommen im ASB vom Copyman :RiedWachler:!

ad 1.) Natürlich wär ichs nicht, doch würde ich es als angesehener Geschäftsmann nie so weit kommen lassen, dass es zu einer solch irrsinnigen Situation kommt. Ich verfolge die Geschehnisse im Verein schon sehr lange und habe Quellen, die stets wissen, wovon sie reden, und mir schon Details über finanzielle Engpässe berichtet haben, als es sie gar nicht mehr hätte geben dürfen (Causa Tokic). Sonst würd ich nicht posten, denn ich denke nach, bevor ich blind in die Tasten hämmere, im Ggs. zu so manchem User im offiziellen Forum, das mitunter ganz schön mühsam ist, um es einmal so auszudrücken.

ad 2.) "Sauber" hat er dahingehend gemacht, dass er einmal "Tacheles" geredet hat und korrekte Zahlen auf den Tisch gelegt hat, die in den letzten Jahren nie zu bekommen waren, er hat Ordnung in den Verein gebracht. Denn wenn in den letzten Jahren alles glatt gelaufen wäre, würde der GAK nicht in der RLM gelandet sein und hätte zwei Zwangsausgleiche hinter sich, wobei: Der zweite ist noch am Laufen. Die Hausdurchsuchungen wären früher oder später passiert, keine Frage, nur meine ich in Gesprächen mit Mitgliedern der Initiative 1902, die ich recht gut kenne, wahrgenommen zu haben, dass von Seiten des Vereins, seit Fischl da ist, ein Interesse daran besteht, dahinter zu kommen, warum es so weit kam und wer dafür verantwortlich ist. Denn von nichts kommt bekanntlich nichts. Diese Bereitschaft habe ich unter den Vorgängern vermisst, aus Mangel an Courage vielleicht oder aus Unbeholfenheit der ganzen Situation gegenüber.

ad 3.) Da habe ich von Leuten wie Gaisbacher, mit dem ich mich des Öfteren unterhalten habe, eben eine andere Zahl gehört. Und die lautete 400.000 Euro. Aber wie richtig gesagt: Schon 100.000 sind eine gewaltige Menge Geld, egal welcher Betrag nun stimmt, viel Geld war es allemal.

Meine Vorwürfe an den "Gruppensprecher" Egi: Warum stellt er sich vor dem Match gegen Wels vor die Mannschaft und fordert einen sofortigen Gehaltsverzicht von Martin Amerhauser ein? Obwohl das nicht in seinem Kompetenzbereich liegt/lag, sofern ich seinen Aufgabenbereich verstehe, mit den Spielern über deren Gehälter zu verhandeln, und dann vor einem entscheidenden Punktspiel. Er behauptet von Motivationstraining Ahnung zu haben und Erfahrung im Umgang mit Sportlern zu haben. Pardon, aber solch ein Vorgehen ist für mich eine klare Berufsverfehlung. Zudem war dieses Vorgehen mit der übrigen Klubleitung nicht abgesprochen, wurde mir von weiteren Mitgliedern bestätigt. Weiters habe ich das leidige Theater um die neuen Trikots mitbekommen, der ursprünglich vorgesehene Stern, das Fanlogo also, hätte auf das Trikot gedruckt werden sollen, er lies ihn wieder entfernen, da er der Meinung war, von der von ihm initialisierten Arbeitsgruppe übergangen worden zu sein, jedoch lange Zeit für Mitglieder dieser Arbeitsgruppe nicht zu erreichen war. (Edit: Das sind nur ein paar Punkte, gehört und miterlebt hab ich noch so manches mehr.) Oder mit welcher Kompetenz hat er Wolfgang Kohlfürst aus dem Verein geworfen? Laut meinen Informationen hat er nicht einmal die Anfrage an ihn gerichtet, ob er denn nicht unentgeldlich für den Verein wenigsten von Zeit zu Zeit arbeiten würde. Das werfe ich ihm vor. Ob ich Vereinsmitglied bin oder nicht, tut nichts in diesem Zusammenhang zur Sache. Ich komme auch so zu mehr als genug Informationen ;).

Das mit dem MV stimmt natürlich. Hab ich auch übrigens in meinem Posting editierend angeführt.

Edit: Worum es mir geht: Wenn diese Investorengruppe schon auftaucht, wäre ein erster Wunsch meinerseits, dass sie sich "zu erkennen gibt". Denn anonyme halbgare Versprechungen gab es in letzter Zeit zuhauf, davon haben die Fans den Ranzen gestrichen voll. Und, ja auch das werfe ich Egi vor, nicht ständig nur Geschichteln wie: "Wir stehen in konkreten Verhandlungen mit potenziellen Geldgebern!", wo sich dann nachher herausstellt, dass es ausser einer lockeren Anfrage keine Gespräche gab. Denn wenn man mit solchen Meldungen anrückt, will man als Fan und/oder Mitglied konkrete Ergebnisse sehen, wurscht ob positiv oder negativ.

Edited by schurlibua

Share this post


Link to post
Share on other sites

Edit: Worum es mir geht: Wenn diese Investorengruppe schon auftaucht, wäre ein erster Wunsch meinerseits, dass sie sich "zu erkennen gibt". Denn anonyme halbgare Versprechungen gab es in letzter Zeit zuhauf, davon haben die Fans den Ranzen gestrichen voll. Und, ja auch das werfe ich Egi vor, nicht ständig nur Geschichteln wie: "Wir stehen in konkreten Verhandlungen mit potenziellen Geldgebern!", wo sich dann nachher herausstellt, dass es ausser einer lockeren Anfrage keine Gespräche gab. Denn wenn man mit solchen Meldungen anrückt, will man als Fan und/oder Mitglied konkrete Ergebnisse sehen, wurscht ob positiv oder negativ.

Na ja, so wie da lange und breit über den Fink geschimpft wurde und er als Säufer, Alki und was weiß ich sonst noch hingestellt wurde, würde ich mich auch nicht offiziell mit Namen melden...

Und zum lieben Egi sag ich lieber gar nix - meine private Meinung kennst du ja vom Stadion...

Ich persönlich glaube aber, wenn das Geld fließt ist es besser, wenn der Harry geht. Alleine aus dem Grund, dass er immer mit einer politischen Partei in Verbindung gebracht wird (auch wenn er das vielleicht so gar nicht will) und wohlbetuchtere Menschen schon mal von Haus aus sagen: " mit einem "...." red ich nicht" . Weiters glaube ich, dass er für die vergangenen Ereignisse gut war aber als Vereinscheff ist er zu sehr "Oppositionspolitiker" . WEnn er ein wenig diplomatischer vorgegangen wäre, hätte der ganze Zirkus vielleicht nicht so lange gedauert... (ich weiß: alles nur Vermutungen)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich schätze dieses Forum sehr, weil hier keine Schmutzwäsche gewaschen wird und seriös diskutiert wird.

Nicht unwidersprochen kann man aber die aufgeregten Postings von Schurlibua, der eigentlich Copyman heißen müsste := lassen.

Ein Versuch seine 3 Gründe etwas differenzierter zu sehen:

1. Wenn du ein angesehener Geschäftsman wärest (oder vielleicht sogar bist), würde es dir gefallen, wenn man dir und deinen Kindern auf dem offiziellen Organ des Vereines die Pest an den Hals wünscht?

2.Was du zwischen den Zeilen liest, ist eher unerheblich, es geht um Fakten. Wie sehr sich die Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen auf Fischl verlässt hat man ja daran gesehen, dass sie ohne Vorwarnung eine Hausdurchsuchung im Trainingszentrum gemacht hat. Sage mir bitte konkret, was Fischl bisher "sauber gemacht" hat!

3. Nach den heute veröffentlichten Informationen hat Fischl bisher 100.000 für die Fortführung bezahlt (auch nicht wenig!) und den Spielern einen Kredit als Gehalt gewährt (hat er selbst bei der GV verkündet).

Wie lange bist du Vereinsmitglied, dass du beurteilen kannst, was Egi "verbrochen" hat. Nenne bitte konkret deine Vorwürfe.

Zum Masseverwalter.

Wenn der Betriebsleiter kommt und sagt, er kann den Betrieb nicht mehr fortführen und es gibt jemand, der das Gegenteil glaubhaft behauptet, dann ist der MV im Interesse der Gläubiger per Gesetz verpflichtet, den alten Betriebsleiter zu entlassen. Merke: es gibt derzeit keinen Sektionsleiter und keine GV, den Verein führt der Masseverwalter!

hier wird keine schmutzwäsche gewaschen? dochdoch, du hast eben damit angefangen!

und wenn der schurli jetzt copyman (wieso eigentlich?) heißen soll, werter fleischl (abk. für fleischlaberl, oder wie?), dann werde ich dich einfach schmutzküberl nennen, das ist doch ganz auf deiner humorigen linie, nespas?!

und jetzt zu deiner "differenzierten" sichtweise:

ad 1) wenn du ein "angesehener geschäftsmann" wärst, hättest du nicht mitgeholfen, den verein derart an die wand zu fahren! :eviltongue:

ad 2) ohne vorwarnung eine hausdurchsuchung? ja um gottes willen, was fällt der staatsanwaltschaft denn ein, die kündigt sich ja sonst immer schon tage vorher an :lol::lol::lol:

und nun die frage an dich: wie lange bist du denn schon beim verein? als mitglied, ohne glied, dauerkartenkäufer? und vor allem, bist du es selbst, wolfgang??? x/

und dass der mv keinen betriebsleiter entlassen kann, wenn es keinen gibt, dürfte dir nach einigem nachdenken hoffentlich auch einleuchten ... :winke:

ansonsten nur die allerbesten wünsche nach entenhausen! :skull:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gerade auf www.gak.at veröffentlicht! Hofrat Anton Kürschner im Interview mit Klaus Krainer:

In einem emotionalen und Hoffnung gebenden Gespräch eröffnet Hofrat Anton Kürschner das Ziel, die nötigen Arbeitsschritte sowie den erforderlichen Stil seiner Initiative: "Wir müssen das Gut GAK retten!" Ein Rücktritt von Fischl ist dafür ganz und gar nicht Voraussetzung.

Für Kürschner zählt einzig nur die Rettung

"Es geht um die Rettung des GAK." Der meiststrapazierte Satz der letzten Tage, und doch klingt er aus dem Mund von HR Anton Kürschner tiefgreifender, unausweichlicher. Das Wort "GAK-neu" will er nicht einmal in den Mund nehmen, spielt für ihn keine Rolle. Vielmehr sieht er sich als Ex-Obmann dem Klub verpflichtet und will alles daran setzen, das mit schwerer Breitseite treibende Schiff wieder in finanziell gesunde, sichere und ruhige Gewässer zu lotsen.

"Vier Achsen interessieren mich: die Finanzierung des Zwangsausgleiches, der Erhalt des Trainingszentrums als Heimat für den Klub, die Rettung der Akademie sowie die Sicherung des Budgets bis Sommer 2008. Das sind die Ziele, das ist der Zweck, für den ich mich einsetze." Von Rücktrittsforderungen ist dabei keine Rede: "Ich bin nicht daran interessiert, Präsident zu werden oder irgendwelche Personaldebatten zu führen. Faktum ist: Wir brauchen jeden, der dem GAK helfen will. Und da gehört Harald Fischl selbstverständlich dazu." Noch gestern hatte es ja von anderer, möglicherweise voreiliger Seite geheißen, dass ein Rücktritt Fischls eine Bedingung für die Investorengruppe rund um Kürschner sei. Der Nachsatz bestätigt: "Wirklich, das interessiert mich nicht." Vielmehr müsse man endlich miteinander reden und wieder gemeinsam an einem Strang ziehen, um vor allem von außen nicht verletzbar zu sein. "Wir müssen die Ärmel hochkrempeln und alle, die diesem Klub jemals vorgestanden sind, werde ich jetzt in die Verantwortung nehmen. Der GAK muss mit allen Mitteln gerettet und in weiterer Folge saniert werden."

Und dann kommt sie, diese aus tiefster Seele stammende Emotion, die man Kürschner im ersten Moment nicht direkt anmerkt. "Stellen Sie sich vor: Den GAK gibt es seit 105 Jahren und er hat sich in Graz und in der Steiermark derartig verdient gemacht in so wichtigen Bereichen wie Sport oder Jugendförderung! Welche andere Institution hat auch nur annähernd eine so lange Geschichte, in der diese Verantwortung gelebt wurde? Ja nicht einmal den Staat, das Land Steiermark gibt es annähernd so lang! So etwas darf nicht untergehen und darum werde ich alles in meiner Macht stehende tun, um diesen unseren GAK zu retten. Er ist ein über 100 Jahre währendes Gut für Kinder, Jugendliche, deren Familien sowie die tausenden Anhänger. Das ist unsere Aufgabe."

Als Mediator wird Kürschner in den nächsten Tagen versuchen, mit allen Verantwortungsträgern die nötige Summe an Geld aufzustellen. Als erster Schritt in diese Richtung wird möglichst rasch ein Gespräch mit Masseverwalter Dr. Scherbaum stattfinden, in dem sich Kürschner ein Bild von den Umständen machen will, um die Situation dann richtig einschätzen zu können. "Es schwirren einfach zu viele Zahlen herum und ich bin der Ansicht, dass der Masseverwalter die richtige Adresse ist um herauszufinden, wie groß der Finanzbedarf für unsere Ziele letztlich sein wird." Weiters hofft er auf die Unterstützung des Vereins, was er auch heute Vormittag Harald Fischl in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt hat. "Wir brauchen eine korrekte, überzeugte Art, wie wir an die Probleme heran gehen. Ausgrenzung hilft uns dabei nicht weiter." Schritt für Schritt will er sich dem Ziel nähern, alle vier oben genannten Aufgaben für den Verein bestmöglich zu erledigen. Und darüber, was danach folgt, möchte er heute noch nicht sprechen: "Da liegen noch zu viele wichtigere Aufgaben vor uns auf diesem steinigen Weg. Die Idee von Harald Fischl, den Klub nicht notwendigerweise mit einer Person alleine zu führen, finde ich aber sympathisch." Eine ähnliche Konstruktion wie aktuell, mit kleinen Arbeitsgruppen zu verschiedenen Verantwortungsbereichen könnte hier folgen und muss auch von den Mitgliedern abgesegnet werden. "Aber so weit sind wir noch nicht. Sanieren wir einmal den Klub und machen wir einen Schritt nach dem anderen." Mögen die Schritte gelingen.

Das Gespräch mit HR Anton Kürschner führte Klaus Krainer.

06.12.2007 15:13

Das klingt ja schon einmal wesentlich vernünftiger als das, was da gestern an Meldungen durch die Gegend geflogen kam.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@schurlibua aka Copyman :green:

Lass dich nicht unterkriegen. Ich fins sehr gut dass hier im Asb alle Inofs zusammengetragen werden und man immer topinformiert ist auch durch deinen Einsatz

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...