Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Djet

Parmalat in der Krise!

53 Beiträge in diesem Thema

Parma könnte der nächste italienische Klub sein der seine Stars verkaufen muss da die Firma Parmalat finanzielle Probleme hat. Parmalat ist Inhaber des AC Parma und auch Hauptsponsor.

Diese Woche wurde berichtet dass Parmalat Schulden von etwa 350mio.£ und muss innerhalb der nächsten fünf Tage 100mio. £ einbringen.

Es wird also schnelles Geld gebraucht, was eine Reihe von Notverkäufen des AC Parma bedeuten könnte.

Die Familie Tanzi (Inhaber von Parmalat und AC Parma) sind seit 15 Jahren Chefs des Klubs und konnten dabei zahlreiche Erfolge und Titel erringen. In den letzten zwei Jahren hat man durch eine Gehaltsgrenze Stars wie Adrian Mutu, Marco Di Vaio, Gianluigi Buffon und Fabio Cannavaro verkaufen und die Mannschaft mit jungen Spielern verstärkt.

Im Jänner-Transfermarkt dürfte also Chelsea doch ein Angebot für Sebastien Frey machen, den sie ja schon lange wollen.

Weiter ist Juventus an Alberto Gilardino und Daniele Bonera interessiert, und auch Spieler wie Mark Bresciano oder Marco Marchionni haben einige Interessenten.

Im Sommer 2004 könnte dann ein Massenverkauf stattfinden, so ähnlich wie es Lazio vor 2 Jahren machen musste, als sie Crespo und Nesta verkaufen mussten um den Hauptsponsor Cirio am Leben zu halten.

Wenn das wirklich wahr ist dann wars das wohl endültig mit Parma, jetzt verkaufen wir eh schon Jahr für Jahr alles was wir haben und jetzt noch mal alle Spieler hergeben... :(

Wenn schon wer geht dann bitte Nakata (bringt sicher was ein) , Junior (könnte auch viel bringen, außerdem haben wir Seric auf der Position auch noch) und Adriano (der sowieso gehen würde).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich hab auch gelesen das es auch einen anderen lösungsweg geben könnte, nämlich das statt notverkäufen tanzi parma an jemanden anderen verkauft der die schulden ausgleichen kann ohne notverkäufe so wie es z.b. bei chelsea passiert ist

die fans würden sich sicherlich freuen da tanzi sowieso wegen seiner vereinsführung nicht besonders beliebt ist, besonders wegen der transfers in den letzten jahren

es muss sich halt nur mehr ein reicher italiener,russe oder amerikaner melden :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Allerdings wollen Parma-Fans sicher keinen zweiten Abramovich. Wobei beim Russen, der anscheinend einen Fetisch für Parma-Spieler hat (Crespo, Veron, Mutu, Frey), sowieso fragen muss ob er den richtigen Verein gekauft hat.

Einer der die Schulden ausgleicht, aber den Weg mit den jungen Spielern weitergeht wäre das Beste was und passieren könnte, aber an das glaube ich nicht wirklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

berlusconi könnte ja parma als satellitenklub kaufen um für milan spieler auszubilden :laugh: (was parma die letzten jahre sowieso indirekt für viele ital. großklubs gemacht hat :( ) weit hergeholt aber bei diesem verrückten präsident könnt ichs mir vorstellen

der nachteil bei parma ist das sie im gegensatz zu großklubs wie z.b. real wirklich um einen Lizenzentzug fürchten müssen und nicht einfach schulden anhäufen können wie das andere dürfen und das nennt man wettbewerbsverzerrung

man kann nur hoffen das am ende parma keinen ausverkauf machen muss und dann von der kaderstärke her gerade noch mit perugia mithalten kann.

ich frag mich langsam auch wohin das viele geld aus den transgfers hin ist

jedes jahr wurden min. 20 mil. euro eingenommen und man soll trotzdem schulden haben, das versteh ich einfach nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das hier:

Enrico Bondi, a restructuring expert, on Monday was named chairman and chief executive of Parmalat, replacing Calisto Tanzi, the dairy group's founder who is embroiled in one of Italy's worst corporate crises in many years.

Lazard's UK office was tapped to look after the restructuring and financial obligations of Parmalat's vast international operations, while Mediobanca, the Italian investment bank, will handle domestic financial affairs.

The two banks will assist Mr Bondi in tracking down the whereabouts of Parmalat's €4.2bn ($5.2bn) in cash and cash equivalents that failed to materialise last week when a €150m bond issue came due.

They also must analyse the health of €6bn of company debt and at least €1bn more in off-balance sheet debt. Investors fear much of the debt may not be serviceable because Parmalat appears to have tied up a large part of its liquidity in risky hedging operations that may have suffered large losses as a result of the dollar's slide.

Mr Bondi, best known for taking the helm of the scandal-plagued Ferruzzi industrial empire in 1993, swept aside most of Parmalat's board members, who had been family members and close associates of Mr Tanzi.

Mr Bondi brought in Guido Angiolini to oversee Parmalat's financial operations and become a board member. Mr Angiolini was the chief executive of Edison, the energy company within Ferruzzi, until early this year. Umberto Tracanella, a lawyer who assisted Mr Bondi during his tenure at Ferruzzi, will also join the board and assist the new chief executive.

The executive committee was previously made up of Mr Tanzi, his brother Giovanni, his son Stefano and three other executives.

Giovanni Tanzi stepped down from the board, but Stefano Tanzi remained as the lone representative of the family which owns 51 per cent of Parmalat.

Last week two other board members resigned, including Fausto Tonna, the longtime chief financial officer until he stepped down from that post in March.

Mr Tanzi's departure completes the decapitation of Parmalat's top management just as Mr Bondi and close aides, dubbed the "Bondi Boys" in the Italian press, begin to trace the whereabouts of €4.2bn in cash and cash equivalents the company had claimed on its books but which failed to materialise when Parmalat needed to redeem a €150m bond last week. A last-minute bank loan and the accelerated reimbursement of tax credits by the Italian treasury saved Parmalat from default.

Quelle: XT-Forum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

uuuuuui...die Lage bei Parmalat wird immer schlimmer...jetzt fehlen 4 Mrd €!!!!!

Damit sieht es auch für Parma immer düsterer aus - nichts also gegen die Probleme, die Lazio, Roma etc etc haben - es sieht langsam aus als ob wir es bald mit einem neuen "Fall" Fiorentina zu tun haben werden... :nein:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz so krass ist es glaub ich nicht, da der Verein selbst nicht direkt so tief in der Kreide steht...

Coach Prandelli hat auf jeden Fall versichert im Januar keine Spieler zu verkaufen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich teile da LITs Optimismus, ich glaube nicht dass es so tragisch wird wie alle sagen. Es muss halt irgendwer den Klub kaufen, Parmalat hat eben das nötige Geld um Parma zu besitzen nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.