Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Funkmaster

Deutscher U20-Tormann THC-positiv

18 Beiträge in diesem Thema

Der Fußball-Weltverband FIFA hat am Dienstag einen positiven Dopingfall bei der derzeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten laufenden U20-Weltmeisterschaft veröffentlicht. Der deutsche Teamtorhüter Alexander Walke hat demnach eine positive Dopingprobe abgeliefert. Bei Walke wurden Spuren von Tetrahydrocannabinol gefunden. Ein Wirkstoff, der in Haschisch und Marihuana enthalten ist.

Die FIFA hat den Deutschen Verband DFB und den Werder-Bremen-Spieler davon informiert, beide Parteien haben auf das Recht einer B-Probe verzichtet. Walke bestritt für die in der Vorrunde gescheiterten Deutschen alle drei Vorrunden-Partien, die positive Urinprobe gab der Schlussmann am 2. Dezember im Anschluss an die Partie gegen die USA ab.

Sperre

"Das ist der erste positive Dopingfall bei einem FIFA-Turnier seit zehn Jahren und es ist höchst bedauerlich, dass ausgerechnet so ein junger Spieler positiv getestet worden ist", erklärte FIFA-Generalsekretär Urs Linsi, der sich seit Sonntag in den VAE befindet. Bis auf weiteres hat die FIFA Walke für alle nationalen und internationalen Spiele gesperrt. Der Fall soll von der Disziplinarkommission in den nächsten 30 Tagen behandelt werden.

Walke hat unverzüglich nach Bekanntwerden des Testergebnisses gegenüber dem DFB und Werder Bremen eingeräumt, dass er Cannabis konsumiert habe. "Es tut mir unendlich leid. Ich habe eine Riesen-Dummheit begangen, habe dem DFB, meinem Verein und mir selbst großen Schaden zugefügt. Dafür muss ich jetzt die Konsequenzen tragen", meinte der 20-jährige Regionalliga-Tormann geknickt. Bremen hat bereits versichert, dass Walke weiterhin dem Kader angehören wird.

Quelle: kurier.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
"Das ist der erste positive Dopingfall bei einem FIFA-Turnier seit zehn Jahren und es ist höchst bedauerlich, dass ausgerechnet so ein junger Spieler positiv getestet worden ist"

Der Dopingverband zeigt da wieder einmal mir ziemlich dämlich erscheinendes Denkmuster vor...

Substanz steht auf der Dopingliste -> Substanz muss wohl leistungssteigernd wirken, sonst stünde sie ja nicht auf der Doping Liste -> Spieler sperren und wahrscheinlicherweise die Karriere zerstören...

:( einfach nur armselig...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaub auch dass Canabis nicht unbedingt eine Leistungsteigernde Wirkung hat. Ich mein ich kann da nicht aus Erfahrung sprechen...

Und wenn er das während der WM konsumiert ist er ja selber schuld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
als profi hat man überhaupt keine drogen zu sich zu nehmen! immerhin haben sportler auch eine vorbild wirkung und wo kommen wir da hin wenn sich alle aufführen würden wie der christoph daum!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle Spieler und Trainer sone Unschuldsengel sind....

Jimmy Hartwig hat damals zur Daum-Affäre gesagt, dass er es zugeben soll, denn sie haben es schließlich alle mal gemacht.

Also ins besondere in der Vergangenheit, wo ja alles so gut gewesen sein soll kann ich mir schon vorstellen, dass dort extrem häufig Drogen konsumiert wurden oder eben Aufputschmittel (Hustensaft z.B., wie damals beim 1.FC Köln)

Aber im Prinzip ist er selbst schuld, THC-Genuss lässt sich, glaube ich auch noch nach 3 Monaten feststellen...

Bei Koks nur nach 3 Tagen, aber egal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
THC-Genuss lässt sich, glaube ich auch noch nach 3 Monaten feststellen...

Bei Koks nur nach 3 Tagen, aber egal

Kommt auf die Intensität des Konsums an. Wennst nur einmal einen Jo rauchst, ist das nach ein paar Tagen aus dem Urin.

Kokain kann man auch bei einmaligen Genuß über einen längeren Zeitraum hin nachweisen, und mit der Haarwurzel-Analyse so gut wie ewig.

Nur wird diese nur in brisanten Fällen angewendet, da sie doch sehr kostspielig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kokain kann man auch bei einmaligen Genuß über einen längeren Zeitraum hin nachweisen, und mit der Haarwurzel-Analyse so gut wie ewig.

Nur wird diese nur in brisanten Fällen angewendet, da sie doch sehr kostspielig ist.

Wollte ich damit auch meinen, also das die so genannte Haarwurzelanalyse kein so gebräuchlicher Konsumnachweis ist, zumindest nicht bei Dopingkontrollen im Sport .

im Urin ist Kokainkonsum nach wenigen Tagen nicht mehr nachweisbar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kokain kann man auch bei einmaligen Genuß über einen längeren Zeitraum hin nachweisen, und mit der Haarwurzel-Analyse so gut wie ewig.

Nur wird diese nur in brisanten Fällen angewendet, da sie doch sehr kostspielig ist.

Wollte ich damit auch meinen, also das die so genannte Haarwurzelanalyse kein so gebräuchlicher Konsumnachweis ist, zumindest nicht bei Dopingkontrollen im Sport .

im Urin ist Kokainkonsum nach wenigen Tagen nicht mehr nachweisbar

Das ist bei Cannabis aber genau so...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich glaub auch dass Canabis nicht unbedingt eine Leistungsteigernde Wirkung hat. Ich mein ich kann da nicht aus Erfahrung sprechen...

Nein, nein, wir wären eh nicht auf die Idee gekommen, Dich diesbezüglich zu verdächtigen... :augenbrauen::holy:

@topic: Cannabis als "Doping", das ist eines größten Schmankerln dezeitigen internationalen Statuten im Sport, aber das hab' ich mir schon öfter gedacht... :laugh::lol::D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vergesst nicht: es steigert puls und durchblutung. Bei jemanden den ich sehr gut kenne :holy: wirkte es in verschiedensten alltagssitutionen, aber auch im sport (langstreckenlauf) durchaus leistungssteigernd. aber vor allem beim fi**** ist es sehrwohl "leistungssteigernd"...sagt der den ich sehr gut kenne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vergesst nicht: es steigert puls und durchblutung. Bei jemanden den ich sehr gut kenne  :holy:  wirkte es in verschiedensten alltagssitutionen, aber auch im sport (langstreckenlauf) durchaus leistungssteigernd. aber vor allem beim fi**** ist es sehrwohl "leistungssteigernd"...sagt der den ich sehr gut kenne.

Also einer, der jemand, den ich gut kenne, gut kennt :holy:, kann das mit der Schlafplatzgymnastik zwar durchaus bestätigen, nur beim Langstreckenlauf.... weiß nicht so recht. Vielleicht, wenn man in eine geschmeidige Euphorie reinkippt und dann gewissermaßen "auf Wolken läuft", aber auch da sollte das mit der Koordination der Bewegungen und der Laufrichtung doch etwas problematisch sein (außer, wenn man in einer LA-Arena immer im Kreis läuft 8P). Wenn überhaupt, dann dürfte das "gedopte" Laufen eher was für "high"- als für "stoned"-Zustände sein, meint oben Erwähnter. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.