Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
GreenWhiteMarkus

13 Rapid-Fans wegen Landfriedensbruch vor Gericht

18 Beiträge in diesem Thema

Nach Ausschreitungen bei Freundschaftsspiel zwischen Rapid Wien und Arsenal London im Eisenstädter Lindenstadion

Am vergangenen Sonntag flog beim Wiener Derby unter anderem ein aufgeklapptes Taschenmesser aus dem Sektor der Rapid-Fans in Richtung Austria Wien-Torhüter Joey Didulica. Bei einigen Rapid-Anhängern dürfte nicht nur bei Partien gegen den Stadtrivalen nicht unbedingt die Fußballbegeisterung im Vordergrund stehen: Am 27. Juli 2002 musste im Eisenstädter Lindenstation ein Freundschaftsspiel zwischen dem österreichischen Rekordmeister und Arsenal London wegen Fan-Ausschreitungen sogar abgebrochen worden. Für 13 Wiener Rapid-Anhänger folgte heute, Mittwoch, das gerichtliche Nachspiel.

Ihnen wurde im Wiener Landesgericht Landfriedensbruch und Widerstand gegen die Staatsgewalt vorgeworfen. Sie sollen "mit mindestens 150 unbekannt Gebliebenen wissentlich an der Zusammenrottung einer Menschenmenge teilgenommen haben, die darauf abzielte, eine Körperverletzung oder schwere Sachbeschädigung zu begehen", heißt es im Strafantrag. Im Falle von Schuldsprüchen drohen den Burschen bzw. Männern im Alter von 17 bis 35 Jahren bis zu zwei Jahre Haft. Der Prozess wird in der kommenden Woche fortgesetzt.

Die Partie hätte ein burgenländisches Fußballfest werden sollen. Der Schiedsrichter sah sich allerdings gezwungen, das Match in der 69. Minute abzupfeifen. Er hielt die Sicherheit der Spieler für nicht mehr gewährleistet: In der zweiten Spielhälfte war es zunächst unter den Fans zu Tätlichkeiten gekommen. Als die Polizei einschritt, richtete sich die Aggression gegen die Beamten. Mit den Worten "So eine Chance haben wir nie wieder! Auf die Bullenschweine!", ging man gegen die Sicherheitskräfte vor.

Diese wurden mit Heurigenbänken, Mülltonnen, vollen und leeren Getränkedosen, Plastikkisten und Holzlatten beworfen und abgedrängt. Unbeteiligte Zuschauer entkamen der Horde - sie soll sich hauptsächlich aus den Fan-Gruppen "Ultras" und "Alte Garde" zusammen gesetzt haben -, indem sie auf das Spielfeld flüchteten.

"Ich bin einfach mit den anderen mitgegangen, weil die Neugierde gesiegt hat", meinte nun einer der Beschuldigten. Ein weiterer gab zu bedenken: "Damals war Sommer, und die Getränke waren sehr billig. Ich war alkoholisiert." Im Sinne der Anklage voll inhaltlich schuldig fühlte sich keiner.

"Es sind einzelne Gegenstände geworfen worden. Nicht mehr. Es wurde niemand verletzt", stellte ein langjähriger Rapid-Fans fest. Er gab zu, gegen die Polizei gerichtete Parolen gerufen zu haben: "Ein Ritual. Es ist meine Aufgabe, 90 Minuten zu brüllen. Was ich da brüll', weiß ich nimmer."

Nachdem sich Richterin Christa Schroll ein Polizei-Video angesehen hatte, auf dem unter anderem eine herumfliegende Holzbank zu sehen war, fragte sie sich: "Ist das noch ein Spaßfaktor, wenn deswegen das Spiel abgebrochen wird?" Ein Beschuldigter räumte darauf ein: "Eigentlich hätte ich schon lieber Arsenal gesehen."

Für einige Unruhestifter gab es auch interne Konsequenzen. "Die Polizei hat uns damals sieben Namen genannt, die man eindeutig als Rädelsführer identifizieren konnte. Auf Empfehlung der Polizei haben wir über diese eine einjährige Stadionsperre verhängt", meinte Rapid-Pressesprecher Peter Klingmüller. Nach einem halben Jahr wurden die Fans "im Zuge einer Weihnachtsamnestie vorzeitig pardoniert", so Klingmüller.

quelle -apa-news vom 05.05.2004

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sie sollen die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen. Das meine ich ernst

Völliger Blödsinn! Österreich ist ein Rechtsstaat, falls sie schuldig sind (was sehr fragwürdig ist), dann sollen sie angemessen bestraft werden, nicht mehr und nicht weniger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Völliger Blödsinn! Österreich ist ein Rechtsstaat, falls sie schuldig sind (was sehr fragwürdig ist), dann sollen sie angemessen bestraft werden, nicht mehr und nicht weniger.

Der Richter hat einen Spielraum was das Strafmaß betrifft und kann auch Milde walten lassen wenn er will. Aber warum sollte er?

Verurteilung ja/nein?

Wenn ja: Strafmaß von - bis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Weiß jemand von den Postern hier, auch was genau war, oder tagt ihr es einfach mit Randalierer ab?

Ohne jetzt diese Diskussion neu auffrischen zu wollen.

du darfst 3 mal raten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.