Jump to content
basilese

Doppelbürger

51 posts in this topic

Recommended Posts

Wie vielleicht einige wissen haben sich die Fifa-Statuten bezüglich Doppelbürgern und ihrer Wahl für welche Nationalmannschaft sie spielen wollen geändert. Bis anhin musste sich ein Spieler bis zum 21. Lebensjahr entschieden haben. Jetzt kann sich der Spieler auch noch später entscheiden.

Für ein Land mit vielem Immigranten wie die Schweiz ist das ein extremer Nachteil.

Mladen Petric (_Kroatien_, Hamburg), Ivan Raktic (_Kroatien_, Schalke) und auch Zdravko Kuzmanovic (_Serbien_, Fiorentina) haben ihre Fussballausbildung in der Schweiz genosse und auch hier für die U-Nationalmannschaftsauswahlen der Schweiz gespielt. Bei der A-Nationalmannschaft haben sie sich dann aber gegen die Schweiz entschieden. Bisher ging das nur wenn sie noch nicht 21 Jahre alt waren. Jetzt geht das durch die neue Regelung auch später und sogleich folgt ein neuer Fall: Serkan Sahin (_Türkei_, FC Basel). Er ist schon 21 und spielte für die U21 der Schweiz. Hat zuletzt in einem Interview am TV betont dass er für die Schweiz spielen möchte und sich nun doch plötzlich umentschieden!

Blick-Artikel: http://www.blick.ch/sport/fussball/nati/mi...tuerken--125547

HBNIY7nP_Pxgen_rc_500xA,500x359%200%200.jpg

Ähnliche Diskussionen gab es auch mit Inler (_Türkei_, Udinese), johan vonlanthen (_Kolumbien_, fc zürich) und Davide Chiumiento (_Italien_, fc luzern). Welche sich dann aber alle für die Schweiz entschieden haben.

In Zukunft wird es dies durch die neue Regelung noch öfter geben!

Wenn man die aktuelle U19 der Schweiz anschaut:

Torhüter

Borkovic René

Bukovski Hrvoje

Burri Remo

Verteidiger

Affolter François

Daprelà Fabio

Dinkel Marc

Koch Philippe

Lang Michael

Manca Etienne

Milani Stefano

Rochat Bigambo

Mittelfeldspieler

Aratore Marco

D Angelo Gianluca

Frey David

Monighetti Michele

Pasche Alexandre

Sauthier Anthony

Ukoh Steven

Xhaka Taulant

Angreifer

Audino Ivan

Mehmedi Admir

Moutinho Thierry

Shaqiri Xherdan

Zuber Steven

Viele Doppelbürger die sich noch umentscheiden können. Geniessen hier die gute Ausbildung und nehmen einem Schweizer welcher nicht Doppelbürger ist den Platz weg um sich dann schlussendlich umzuentscheiden?!

Was denkt ihr über diese Regelung?

Die Fifa muss da endlich etwas unternehmen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Viele Doppelbürger die sich noch umentscheiden können. Geniessen hier die gute Ausbildung und nehmen einem Schweizer welcher nicht Doppelbürger ist den Platz weg um sich dann schlussendlich umzuentscheiden?!

Was denkt ihr über diese Regelung?

Die Fifa muss da endlich etwas unternehmen!

einem schweizer nehmen "die" genau nix weg, denn wenn ein "orginalschweizer" besser ist, dann spielt er auch.

dieses herumgeweine mit "die genießen eine gute ausbildung und scheißen dann auf den verband" pack ich wirklich nicht. du willst doch nicht wirklich sagen, dass ein verband die spieler ausbildet? es müsste doch jedem fußballinteressierten doch klar sein, dass die ausbildung die aufgebe der stammvereine ist. :glubsch: im endeffekt müsste es den vereinen doch wurscht sein für welches land ihre nachwuchsspieler spielen (ich lasse an dieser stelle die mmn ungerechten quotenregelungen bei seite), sobald sie gscheite leistungen bringen in den leiberln der vereine.

man kann diese problemaik genauso umdrehen, denn bis vor ein paar jahren war es doch so, dass die spieler mit migrationshintergrund bereits mit 15 oder 16 unter druck gesetzt wurden, für das xy land aufzulaufen, womit sie für immer an den verband gebunden wurden, und man so verhinderte, dass die vielleicht doch für das land der eltern irgendwann auflaufen. also gerade in einem sehr heiklen alter, in dem es sich im endeffekt entscheidet, ob jemand vielleicht dann doch mit fußballspielen geld verdient. und das war dann in ordnung oder wie?

ich finde, dass die momentane regelung wirklich fair ist, denn nun liegt es einzig und allein am spieler für welches land er sich entscheidet, und das ohne druck, ohne erpressung.

Edited by alemko

Share this post


Link to post
Share on other sites

einem schweizer nehmen "die" genau nix weg, denn wenn ein "orginalschweizer" besser ist, dann spielt er auch.

dieses herumgeweine mit "die genießen eine gute ausbildung und scheißen dann auf den verband" pack ich wirklich nicht. du willst doch nicht wirklich sagen, dass ein verband die spieler ausbildet? es müsste doch jedem fußballinteressierten doch klar sein, dass die ausbildung die aufgebe der stammvereine ist. :glubsch: im endeffekt müsste es den vereinen doch wurscht sein für welches land ihre nachwuchsspieler spielen, sobald sie gscheite leistungen bringen in den leiberln der vereine.

man kann diese problemaik genauso umdrehen, denn bis vor ein paar jahren war es doch so, dass die spieler mit migrationshintergrund bereits mit 15 oder 16 unter druck gesetzt wurden, für das xy land aufzulaufen, womit sie für immer an den verband gebunden wurden, womit man verhinderte, dass die vielleicht doch für das land der eltern spielen. also gerade in einem heiklen alter ist, in dem es sich im endeffekt entscheidet, ob man vielleicht dann doch mit fußballspielen geld verdient oder nicht. und das war dann in ordnung oder wie?

ich finde, dass die momentane regelung wirklich fair ist, denn nun liegt es einzig und allein am spieler für welches land er sich entscheidet, und das ohne druck, ohne erpressung.

ja habs hir falsch geschrieben. meinte eigentlich "nicht doppelbürger". so nebenbei ich weiss wovon ich spreche, bin nämlich auch doppelbürger.

ich weiss nicht wieviel du über die nachwuchsförderung der schweiz bescheid weisst aber bei uns ist es so dass die besten tatsächlich noch gezielter gefördert werden. da wird unmengen an geld in ganze "wochen" gesetzt. die jungen spieler haben auch dort ihre ersten auftritte und weniger im verein wo noch die stammspieler gesetzt sind. sie können sich dort auch schon eher im ramepnlicht präsentieren. zeigt sich ja wieviele junge schweizer nachwuchsspieler bereits ins ausland wechseln bevor sie überhaupt beim verein stammspieler waren.

und DOCH nehmen sie einem nicht doppelbürger somit einen platz weg. stell dir das krasseste beispiel vor es spielen nur doppelbürger im nachwuchs und alles entscheiden sich dann bei der nationalmannschaft nochmals um. wer spielt dann für die schweiz? sorry ist doch behinderet die nehmen sehr wohl einen platz weg. es gehört doch zu einem nationalspieler dazu dass er sich im nachwuchs entwickeln kann.

und von wegen ohne druck und ohne erpressung entscheiden. das glaubst du ja selbst nicht. im konkreten beispiel der schweiz ist es weniger die schweiz welche den druck auferlegt. es sind die anderen verbände und die familie und verwandtschaft hinter dem spieler. genau so war es auch bei der familie rakitic. die spieler wollen gar nicht so unbedingt für das andere land spielen sondern für die schweiz weil sie sich auch als schweizer fühle und viele schweizer kollegen haben da sie ja hier geboren und aufgewachsen sind. die eltern sind jedoch im anderen land geboren und aufgewachsen und sprechen in den meisten fällen auch nicht unsere landessprache. sprich die sind noch verbundener mit ihrem ursprünglichen heimatland und erzeugen dann einen druck auf ihren sohn. zudem ist sehr oft auch geld der entscheidende faktor. da wird handgeld ua. auch für die eltern ausgeteilt damit sich der sohnemann für ihren verband entscheidet. da der schweizer verband solche handhabungen nicht unterstützt (zahlen ja schon genug geld für die teure ausbildung und förderung, reisekosten etc) gibt es immer wieder viele solche fälle.

Share this post


Link to post
Share on other sites

und genauso weiß auch ich wovon ich spreche, habe in meiner jugend selbst auf solidem niveau fußball gespielt, und weiß wie der hase läuft, gerade bei einberufungen in diverse auswahlmannschaften.

nachwuchsförderung hin oder her, ich bleibe dabei, der verein bildet die spieler aus und nicht der verband. dass nachwuchskicker von diversen einberufungen spielerisch profitieren, stimmt, aber es ist hauptsächlich eine reputationssache.

und von wegen ohne druck und ohne erpressung entscheiden. das glaubst du ja selbst nicht. im konkreten beispiel der schweiz ist es weniger die schweiz welche den druck auferlegt. es sind die anderen verbände und die familie und verwandtschaft hinter dem spieler. genau so war es auch bei der familie rakitic. die spieler wollen gar nicht so unbedingt für das andere land spielen sondern für die schweiz weil sie sich auch als schweizer fühle und viele schweizer kollegen haben da sie ja hier geboren und aufgewachsen sind. die eltern sind jedoch im anderen land geboren und aufgewachsen und sprechen in den meisten fällen auch nicht unsere landessprache. sprich die sind noch verbundener mit ihrem ursprünglichen heimatland und erzeugen dann einen druck auf ihren sohn. zudem ist sehr oft auch geld der entscheidende faktor. da wird handgeld ua. auch für die eltern ausgeteilt damit sich der sohnemann für ihren verband entscheidet. da der schweizer verband solche handhabungen nicht unterstützt (zahlen ja schon genug geld für die teure ausbildung und förderung, reisekosten etc) gibt es immer wieder viele solche fälle.

hui, da lehnst dich aber weit aus dem fenster.

schau, der schweizer verband ist nicht gezwungen "doppelbürger" einzuberufen. da sind wir aber bei einem weiteren problem, und zwar, dass der schweizer verband (ist auch auf dutzende andere verbände in mittel-/westeuropa umzulegen) vielleicht keine andere wahl hat. es ist nun einmal ein faktum, dass in letzter zeit immer mehr kicker mit migrationshintergrund ihren weg machen. und die frage ist dann schon, warum? vielleicht talent, wille, ehrgeiz, durchsetzungsvermögen - eigenschaften, die den "einheimischen" bequem gewordenen spielern vielleicht fehlen?

Edited by alemko

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja sobald der schweizer Verband dann eine bessere "Nati" hat als bspw. Kroatien etc pp. wollen die alle ehh nicht mehr für Kroatien auflaufen ;)

Siehe dt. Juniorenteams:

Boateng (_Ghana_)

Änis-Ben Hatira (_Tunesien_)

Eric Maxim Choupo-Moting (_Kamerun_)

hmm komisch spielen alle auch noch beim HSV

oder die schwedische Nationalelf/Jugendnationalmannschaften, besseres Beispiel weil eher vergleichbar mit der Schweiz (Einwohnerzahl, Erfolge der N11 etc), dort spielen sehr viele Spieler ausländ. Abstammung, dennoch entscheiden sich idR alle für den schwedischen Verband.

Share this post


Link to post
Share on other sites

2x _Schweiz_ ---> _Bosnien_

die brüder sead hajrovic (20, arsenal u21) und izet hajrovic (21, grasshoppers zürich), welche bislang für die schweiz spielten, haben beide den verband gewechselt und werden künftig gemeinsam für bosnien und herzegowina auflaufen.

sead hajrovic erhielt die freigabe bereits seitens fifa, er gehört schon zur bosnischen u21, für die er auch zwei freundschaftsspiele absolvierte. izet hajrovic unterschrieb erst vor kurzem den wechselantrag, welcher nun von der fifa formell bearbeitet wird, und man rechnet damit, dass izet bereits für die nächsten quali-spiele ins a-team einberufen wird.

Edited by alemko

Share this post


Link to post
Share on other sites

wayne?

Die Gegner an der Euro wenn sie von ihm abgeschossen werden. Vielleicht Österreich?

Er ist CL-Achtelfinalist und fünftjüngster CL-Torschütze der Geschichte. Schoss in 22 Pflichtspielen 11 Tore. Welche Stürmer können das mit 17 Jahren schon von sich behaupten? Embolo wird grösser als Shaqiri. Aktuell eines der grössten Talente überhaupt. Dürfte also insbesondere Fussballbegeisterte interessieren.

................

Korb für die Schweiz

Aliji entscheidet sich für Albanien

Basel-Verteidiger Naser Aliji (20) hat sich für die albanische _Albanien_ Nationalmannschaft entschieden. Das bestätigte der albanische Verband gegenüber dem Portal „shqiperia.ch". Aliji spielte zuvor für die U-Nationalmannschaften der Schweiz _Sschweiz_.

Wäre wohl auch nie an Rodriguez vorbeigekommen. Bei Albanien spielen fast alle Doppelbürger welche in der Schweiz keine Chance auf Einsätze in der Nationalmannschaft der Schweiz sahen. Sind nun doch schon eine beachtliche Zahl: Shkelzen Gashi, Arlind Ajeti, Taulant Xhaka und Naser Aliji vom FC Basel und Amir Abrashi von GC hatten alle bereits das Schweizer Trikot an.

Die wirklich starken Spieler wie Behrami, Granit Xhaka und Shaqiri hatten sich für die Schweiz entschieden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Gegner an der Euro wenn sie von ihm abgeschossen werden. Vielleicht Österreich?

Er ist CL-Achtelfinalist und fünftjüngster CL-Torschütze der Geschichte. Schoss in 22 Pflichtspielen 11 Tore. Welche Stürmer können das mit 17 Jahren schon von sich behaupten? Embolo wird grösser als Shaqiri. Aktuell eines der grössten Talente überhaupt. Dürfte also insbesondere Fussballbegeisterte interessieren.

der shaqiri, der sich bei bayern nicht so recht durchsetzen konnte? :lol:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gibt sicher schlimmeres im Leben, als nicht zu den 11 besten Spielern des FC Bayern zu gehören ;)

Das dachte ich mir auch gerade,der wäre wohl bis auf 3-4 Vereine überall unangefochten Stammspieler.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Francisco Rodriquez (Bruder von Ricardo) hat sich wohl gegen die Schweiz entschieden. Der Schweizer U21-Internationale wird wohl nie für die A-Nationalmannschaft auflaufen. Chile hat den 19-Jährigen für das Testspiel vom 5. September gegen Paraguay aufgeboten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


×
×
  • Create New...