Jump to content
badest

Spartak Moskau an Stani interessiert?

Recommended Posts

braucht wohl einen eigenen thread, das ganze dürfte doch nicht ganz unrealistisch sein...

Geht FC Wacker-Trainer Tschertschessow zu Spartak Moskau?

Weil es für Spartak Moskau noch nicht so richtig läuft, taucht in der anhaltenden Trainerdiskussion auch der Name Tschertschessow auf.

Ein Sieg, vier Remis, eine Niederlage - nach sechs Runden liegt Spartak Moskau mit ÖFB-Teamspieler Martin Stranzl in der russischen Fußball-Meisterschaft nur an zehnter Stelle. Klar, dass dies den hohen Ansprüchen absolut nicht genügt und der lettische Cheftrainer Alexander Starkow so schwer in die Kritik geriet, dass er gestern seinen Rücktritt erklärte.

Als Interimscoach fungiert Fedotow. In den Medien wird die Nachfolgediskussion schon eifrig angeheizt. Da fällt auch der Name Stanislaw Tschertschessow.

Der momentane Wacker-Trainer begann seine internationale Tormann-Karriere 1986 bei Spartak und ließ sie dort nach Zwischenstationen bei Dynamo Dresden (1993 bis 1995) und FC Tirol (1995 bis 2002) vor vier Jahren bei seinem Stammverein standesgemäß in der Champions League ausklingen. Logisch, dass der Name Tschertschessow bei Spartak immer noch hoch im Kurs steht.

Was ist dran an den Gerüchten? "Es stimmt, dass darüber geschrieben wird. Aber es hat noch kein Gespräch, keinen Kontakt, einfach nichts gegeben. Reine Spekulation. Mehr will ich darüber auch gar nicht sagen, weil nichts dran ist, ich in Innsbruck unter Vertrag stehe und mir zum Beispiel das samstägige Westderby wichtiger ist", erklärt Tschertschessow bestimmt.

www.tirol.com, 26.4.2006

Sport1: Trainer Stani Tschertschessow wird mit Spartak Moskau in Verbindung gebracht. Musst du dich bald um einen neuen Trainer umschauen?

Ablinger: Wir wissen um die Gerüchte Bescheid. Derzeit gibt es aber noch keine Anfrage. Stani hat mit mir vereinbart, dass er mich informieren wird, sollte Spartak aktiv werden. Dann werden wir uns zusammensetzen und eine Lösung finden. So ein Angebot wäre eine Auszeichnung für Tirol und auch für Tschertschessow.

www.sport1.at, 28.4.2006

Tschertschessow: "Ich gehöre zu den zwei, drei Kandidaten. Aber es hat noch keine offizielle Anfrage gegeben, also werde ich mich dazu auch nicht äußern."

APA, 28.4.2006

und im Kurier las ich, dass Stani in der größten sport-tageszeitung Russlands kolumnist ist (wo er sich allerdings nicht zu Spartak äußerte). das zeigt die wertschätzung, die er in Russland genießt.

Edited by badest

Share this post


Link to post
Share on other sites

... ich warte in den Thread nur auf Wackerforever mit "Endlich ist es soweit" und "Holt Streiter zurück!" Aussagen... ;)

Naja, alles ist möglich aber ehrlich: Ob Stani schon für den Posten eines solchen Großklubs (auch wenn im Moment wohl nicht mehr der Größte in Russland) reif ist?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn es zu einem Transfer kommt, dann wärs halt nicht schlecht, es möglichst schnell über die Bühne bringen zu können. Solche Szenarien a la Schachner brauchen wir nicht.

Hat Stani eigentlich sonst noch Bezug zu Moskau? Familie, Geschwister,...?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hat Stani eigentlich sonst noch Bezug zu Moskau? Familie, Geschwister,...?

1042513[/snapback]

Ein paar Verwandte und viele Freunde von früher wird er da bestimmt noch haben. Aber man merkt ihm irgendwo an das er zu Tirol genausoviel Bezug hat wie zu Moskau.

Share this post


Link to post
Share on other sites

:wos?: die sache wird konkreter, wei die TT heute zu berichten weiß:

"Zuerst geisterten Pressemeldungen mit dem Namen Tschertschessow als Nachfolger des entlassenen Letten Alexander Starkow durch den Moskowiter Blätterwald, dann hörte man einige Tage nichts, bis sich gestern Spartaks Technischer Direktor bei Stani Tschertschessow meldete.

"Ein informatives Gespräch, mehr nicht. Ich habe auch gleich die Wacker-Verantwortlichen unterrichtet", bestätigt Tschertschessow. "Damit ist ganze Sache kein Gerücht mehr. Abwarten, was weiter passiert", so Wacker-Manager Ablinger.

Klingt irgendwie nach Abschied, doch da dementiert Tschertschessow noch entschieden: "Noch einmal. Es wurde kein Wort über ein Engagement oder Vertragsmodalitäten gewechselt.

Ein Anruf eines Spartak-Mitarbeiters, mehr nicht." Was sagt das Bauchgefühl? "Austria Wien. Mein Job ist FC Wacker und wir wollen der Austria die geplante Meisterfeier verderben. Das erfordert unser ganzes Interesse."

Wie läuft die ganze Sache weiter? "Hängt von Spartak ab. Solange ich nicht mit dem Hauptmann selbst gesprochen habe, ist für mich noch nicht viel dran." Mit dem "Hauptmann" meint Tschertschessow Spartak-Präsident Leonod Fedun.

Der milliardenschwere russische Ölbaron koordinierte die Privatisierung des staatlichen Ölkonzerns "Lukoil" und scheffelte dabei ein Vermögen von rund 1,7 Milliarden Euro. Vor einigen Wochen wechselte ÖFB-Teamspieler Martin Stranzl um 4,5 Millionen Euro Ablöse vom VfB-Stuttgart in die russische Hauptstadt.

Gut möglich, dass er bei Gesprächen mit dem neuen Spartak-Trainer keinen Dolmetscher mehr braucht ... "

Share this post


Link to post
Share on other sites

der heutige Kurier meint

- am 15.Mai, 2 tage nach meisterschaftsschluss, fliegt Stani mit familie für 2 wochen nach Russland. urlaub. Stani: "Ich weiß, dass sich Spartak sicher bei mir melden wird." Stani hat noch immer eine wohnung in Moskau und er und seine frau können sich eine rückkehr gut vorstellen. nur den Kindern soll das gar nicht gefallen. vielleicht nimmt er sie deshalb in den urlaub mit.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finds eigentlich schade, dass es dann quasi ein leiser Abschied werden würde. Außerhalb der Saison- ohne Abschiedsgala und rührende Worte.... :heul:

Aber Geld von so einem Ölmenschen ist ja auch schön. :holy:

Share this post


Link to post
Share on other sites

ein stani-update aus der TT:

"Die Reise in die Heimat begann gleich mit einer schlechten Nachricht. Als Stani Tschertschessow am Samstag in Moskau landete, erfuhr er vom Tod des langjährigen UdSSR-Teamtrainers Konstantin Bes­kow, der bei Spartak als Jugendcoach tätig war, als der junge Tormann Stanislaw Tschertschessow nach Moskau übersiedelte.

Auf der Tribüne des Luzh­niki-Stadions kam Stani beim 2:0-Derby-Erfolgs von Champions-League-Teilnehmer Spartak gegen Torpedo Moskau schnell auf andere Gedanken. Der womöglich zukünftige Arbeitgeber mit ÖFB-Teamspieler Martin Stranzl verbesserte sich nach acht Runden auf den fünften Tabellenplatz - Tendenz: steigend!

Gestern saß der 41-jährige Ossete schon wieder im Flugzeug und betrat am Abend Tiroler Boden. Im Gepäck ein unterschriftsreifer Eineinhalb-Jahresvertrag. "Das ist das Angebot. Aber ich habe noch einige Fragen gestellt und keine Antwort bekommen", ist für Tschertschessow der "Deal" noch nicht abgeschlossen. Außerdem will er noch ausführlich mit den Wacker-Verantwortlichen sprechen. Die hatten gestern auch einen wichtigen Termin. In Wattens ging es darum, die Kooperation wieder einmal zu diskutieren.

Innsbruck oder Moskau, Tivoli-Baustelle oder imposantes Luzhniki-Stadion, junge Tiroler oder eine hochkarätige Legionärs­auswahl, befristeter Dienstvertrag gegen stattliches Salär - eigentlich dürfte der ehemalige Weltklasse-Torhüter nicht lange überlegen. Auf der einen Seite ein biederer Mittelständler in Österreich, auf der anderen Seite Russlands Kultklub mit finanziellem Potenzial. Beschränkte grünschwarze Mittel und kaum Chance auf das internationale Geschäft oder Aussicht auf Titel und Champions League. Siegt die Vernunft über das Herz, muss der Stani erst gar nicht lange überlegen. Aber Tirol hat auch seinen Reiz, den weiß die Familie Tschertschessow zu schätzen ...

Leonid Fedun heißt jener Euro-Milliardär, der Spartak kaufte und mit Millionen versorgt, die unaufhörlich aus den Ölgeschäften des Mäzens sprudeln. Mit dem Spartak-Präsidenten saß Tschertschessow auch an einem Tisch und führte ein "Anstellungsgespräch". Was ist jetzt Sache, Stani? "Kann ich wirklich noch nicht sagen. Fix ist wirklich noch nichts. Wenn sich die Verantwortlichen aus Moskau mit einigen Antworten bei mir melden, weiß ich endgültig mehr bzw. alles." Wann wird das sein? "Kann ich auch noch nicht sagen."

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn Stani der Einzige ist, der noch in Frage kommt bei Moskau, dann soll er gehen. Lieber jetzt im Guten, als vielleicht irgendwann, oder schon im Dezember. Außerdem ist ein Wechsel im Sommer, überhaupt bei der langen Sommerpause dieses Jahr, dem im Winter oder zwischendrunter vorzuziehen.

Für mich ist die Sache aber schon lange gegessen. Wir müssen uns auch noch einen Trainer suchen.

Wacker Innsbruck oder Spartak Moskau? (gäbs irgendwen, der sich für Innsbruck entscheiden würde?)

Anders sicher bei Tirol oder Russland- aber um das gehts leider nciht.

Seine Entscheidung vermute ich aber erst nach dem GAK Spiel. Zumindest die Bekanntgabe. Ich glaub, er steht nicht auf Abschiedsfeiern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gönnen würd ichs ihm, keine Frage.

Der Schritt ist aber ein riesiger - vielleicht noch größer als vom damaligen Regionalligisten zum Bundesligisten. Aber den hat er ja auch ganz gut gepackt. :augenbrauen:

Der Deal sollte aber wirklich schnell vom Acker gehn, damit der neue Trainer dann genügend Zeit hat.

Und da will ich wieder einen ordentlichen Namen hören...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...