Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Admira Fan

Fremdenpolizei in der Südstadt

25 Beiträge in diesem Thema

Besuch der Fremdenpolizei

Das übernahm allerdings eine Abordnung der Fremdenpolizei, rund 15 Minuten vor Schluss marschierten die Herrschaften in die Südstadt ein.

Im Tagesverlauf waren Verdächtigungen der Vereinigung der Fußballer (VdF) geäußert worden, wonach die Kroaten Marijan Kovacevic und Mate Brajkovic keine Beschäftigungsbewilligung hätten. Auch gegen Bjelica und Mohl bestand dieser Verdacht.

Laut Admira-Auskunft ist Mohl aber noch Amateur. Bjelica habe die bei Neuengagements übliche, auf sechs Wochen befristete Bewilligung

sport.orf.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:laugh: na das ist wieder mal typisch. Anstatt sich um die Asylbetrügerhorden in Traiskirchen oder die rumänischen Diebsbanden kümmern die tagtäglich den Bezirk Mödling plündern, sekkierens den Verein und wollen Fußballprofis abschieben.

Danke liebe Gewerkschaft, ihr schützt unser Österreich! :glubsch::nein:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
:laugh: na das ist wieder mal typisch. Anstatt sich um die Asylbetrügerhorden in Traiskirchen oder die rumänischen Diebsbanden kümmern die tagtäglich den Bezirk Mödling plündern, sekkierens den Verein und wollen Fußballprofis abschieben.

Danke liebe Gewerkschaft, ihr schützt unser Österreich! :glubsch::nein:

naja du musst es so sehen! Fussballspieler werden die Fremdenpolizei sicher net tätlich angreifen! ist als weit "einfacher" hier aufzukreuzen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nicht-EU-Spielern droht Verweis bis Ausweisung

Übersicht

  Die dritte Hälfte der T-Mobile Bundesliga-Partie zwischen Admira und Bregenz hat am Mittwoch drei Herren von der Fremdenpolizei als Hauptdarsteller gehabt.

Das Trio ging einer Anzeige der Vereinigung der Fußballer (VdF) nach und klärte die Angelegenheit unmittelbar nach dem Match in einer Pressekonferenz auf. Demnach hatten alle Nicht-EU-Ausländer Admiras ohne Arbeitsbewilligung gespielt, die Strafe kann vom Verweis bis zur Ausweisung der betroffenen Akteure reichen.

Spielbewilligung erteilt

Von dieser Thematik ist die Spielbewilligung durch die Bundesliga freilich zu unterscheiden. Liga-Vorstand Thomas Kornhoff teilte mit, dass nach dem Transfer-Regulativ alles in Ordnung sei. Es würde damit keine Strafverifizierung geben.

Die Spielberechtigung wird nämlich automatisch ausgestellt, nachdem der Verein beim Land den Antrag auf Arbeitsbewilligung gestellt hat. Würde das nicht geschehen, müssten die Spieler bis zu sechs Wochen auf ihren ersten Einsatz warten, dürften in dieser Zeit nicht einmal mittrainieren.

"Gentlemen Agreement"

Fünf Tage bis fünf Wochen dauert die Ausstellung einer Arbeitsbewilligung. Daher galt bis zur vergangenen Saison das "Gentlemen Agreement", dass Nicht-EU-Ausländer schon in dieser Zeit stillschweigend spielberechtigt sind. Nur unterstützt die Gewerkschaft diese Abmachung nicht mehr, wodurch es zu der aktuellen Problematik kommt. So dürfte etwa Admira-Star Bjelica erst nach endgültiger Ausstellung der Arbeitsbewilligung überhaupt sportliche Anweisungen von Trainer Bernd Krauss bekommen.

Neu verpflichtete Nicht-EU-Ausländer gibt es natürlich in der ganzen Liga, nur wurde der "Fall Admira" als erster zur Anzeige gebracht. Den anderen Vereinen soll nach und nach in den kommenden Tagen und Wochen zu Leibe gerückt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stellungnahme von Präsident Hans Werner Weiss zu den Vorwürfen der VdF!

Betreff: Kritik der VdF

Zum von der VdF erhobenen Vorwurf, dass die Arbeitsbewilligung für Marian Kovacevic sei nicht vorhanden, möchten wir festhalten dass Herr Kovacevic Deutscher Staatsbürger ist und somit für ihn keine Arbeitsbewilligung notwendig ist.

Zu Kolportierten Außenständen gegenüber ehemaligen Spielern möchten wir folgendes festhalten:

a.) dass es sich um falsche Summen handelt und in diesen die gesetzlich festgeschriebenen Abfertigungen und das Juni - Gehalt enthalten sind, die mit 15.07. fällig waren und es sich somit um eine geringe Verschiebung bei der Fälligkeit handelt.

b.) Nach Rücksprache mit den betroffenen Spielern bzw. deren Vertreter uns mitgeteilt wurde, das von ihrer Seite Herr Nowotny nicht zu solchen Aussagen autorisiert wurde und sie Aufrechte Vereinbarungen mit dem Verein besitzen.

c.) Herr Nowotny sich bei seinen Recherchen, nach eigenen angaben, teilweise auf Gehörtes und Gesagtes verlassen hat. Darüber hinaus sollen alle Spieler, die eine nichtautorisierte Veröffentlichung ablehnen, die VdF verlassen.

d.) Der Verein in den nächsten 14 Tagen seinen Verbindlichkeiten, wie vereinbart, nachkommen wird.

Allgemein zur Liquiditätssituation des Vereins ist folgendes festzuhalten:

Bereits bei der letzten Pressekonferenz ist von Seiten eines Journalisten nachgefragt worden, ob es stimmt, dass der Verein seit Monaten auf überfällige Sponsorgelder aus der Vorsaison in Höhe von € 600.000.- wartet und dies der Grund sei, weshalb der Verein zwischenzeitlich Liquiditätsprobleme gehabt hat.

Darauf wurde meinerseits geantwortet, dass der Verein in keiner Weise in der Öffentlichkeit über das Verhalten von Sponsoren und die Einhaltung derer Verträge spricht, es aber ein Beweis für die Stärke von Nordea Admira ist wenn auch Solchen Situationen gemeistert werden.

Darüber hinaus möchten wir nochmals festhalten, dass das Jahresbudget von Nordea Admira für die Saison 2004/2005 gesichert ist.

Grundsätzlich ist das derzeitige Auftreten und die Verhaltensweise der Gewerkschaften zu verurteilen. Von Seiten der Gewerkschaft wird derzeit eine gezielte Denunzierung der Vereine vorgenommen, was auch Herr Nowotny mit der Aussage „Nächste Woche trifft es wieder einen anderen Verein“ bestätigte.

Als längstdienender Präsident der Österreichischen Bundesliga habe ich es satt mich mit solchen niveaulosen Attacken auseinander zu setzen. Durch diese gezielten Aktionen verhindert die VdF eine positive Entwicklung des Österreichischen Fußball und gefährdet somit die Karriere bzw. wirtschaftliche Basis ihrer eigenen Klienten, den Fußballern.

In meiner Zeit als Präsident, und das sind immerhin 25 Jahre, bin ich niemanden nur einen Cent schuldig geblieben.

Ich werde daher sofort die Präsidentenkonferenz einberufen, da ich glaube im Sinne aller Präsidenten sprechen. Diese von der VdF gewählte Vorgangsweise wird von niemanden gut geheißen und wir alle wollen unsere Zeit in sinnvolle Projekte für den Österreichischen Fußball investieren

Mit freundlichen Grüßen

Hans Werner Weiss

Präsident

© Nordea Admira

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soweit ich mich erinnern kann hatten wir die Fremdenpolizei schon in den letzten Jahren ein bis zweimal bei uns.

Ich frage mich nur warum niemand über die Rapid-Tschechen oder SW-Bregenz schreibt.Unsere Kroaten sind schon mehrere Wochen bei uns, die Tschechen erst ZWEI.

Admira muss woll einen persönlichen Feind in der VDF haben.

Als bei Bregenz die Gehälter nicht bezahlt werden konnten und die Spieler den Verein verlassen haben, hat sich kaum einer aufgeregt.

Uns es ist wie man sieht auch nicht so, dass wir über unsere Verhältnisse gelebt haben, da es nun mehr oder minder offiziell ist, dass uns ein Sponsor eine Menge Geld schuldet.

Wenn ich auch sonst nicht ein Freund von W. Weiss bin, aber ich bewundere was er für den Verein tut. Ich bin mir sicher ohne ihn gebe es Admira höchstens in der Regionaliga Ost.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese scheiß Politiker fucken mich langsam an. Immer wieder treten sie auf die Admira, weil es einfach ist, auf kleine hinzutreten. Sollen sich lieber einmal um Traiskirchen und um andere, wichtigere, Sachen kümmern!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Das war eine mutwillig bösartige Aktion"

Admira-Präsident Weiss ist stinksauer über die Vorgangsweise der VdF

Maria Enzersdorf - Admira-Präsident Hans Werner Weiss hat die Vereinigung der Fußballer (VdF) nach den Vorkommnissen im Meisterschaftsspiel am Mittwoch gegen Bregenz scharf kritisiert.

"Das war eine mutwillig bösartige Aktion, mit der an einem kleinen Verein ein Exempel statuiert werden sollte", ärgerte sich Weiss über die Anzeige der Spielergewerkschaft wegen fehlender Arbeitsbewilligungen für Admiras Nicht-EU-Ausländer, was ein Einschreiten der Fremdenpolizei in der Südstadt nach sich gezogen hatte.

Als Nicht-EU-Ausländer gelten wegen der Übergangsfristen auch Spieler aus den neuen EU-Ländern.

Bei Bjelica und Mohl fündig geworden

Beim erst kürzlich verpflichteten Kroaten Nenad Bjelica und dem 19-jährigen Ungarn David Mohl (den die Admira als Amateur bezeichnet) wurden die Beamten fündig. Die Spielgenehmigungen der Bundesliga haben die Südstädter, allerdings fehlen die Arbeitsbewilligungen der Behörde.

"Das dauert bis zu sechs Wochen, und die Spieler dürften in dieser Zeit nicht einmal mit dem Verein trainieren. Da wäre keine Vorbereitung möglich", sagte Weiss, nach dessen Angaben bis zu dieser Saison ein "Gentlemen Agreement" galt, wonach Nicht-EU-Ausländer schon ab dem Zeitpunkt, an dem der Antrag auf Arbeitsbewilligung gestellt wird, spielberechtigt sind. Diese Vereinbarung sei nun von der VdF gebrochen worden.

Weiss will außerordentliche Präsidentenkonferenz

Aus diesem Grund will Weiss die Einberufung einer außerordentlichen Präsidentenkonferenz der Bundesliga beantragen.

"Man muss gegen die Gewerkschaft vorgehen, noch mehr auf Distanz gehen", forderte der Admira-Boss, der im Zusammenhang mit dem Einsatz der Fremdenpolizei auch Sport-Staatssekretär Karl Schweitzer kritisierte. "Er sollte einmal schauen, dass er ein ordentliches Sportgesetz zusammenbringt."

Laut Weiss erwägt Marijan Kovacevic angesichts der VdF-Behauptung, er hätte gegen die Austria ohne Beschäftigungsbewilligung gespielt, Klage wegen Rufschädigung gegen die Gewerkschaft. Der kroatische Verteidiger besitzt auch einen deutschen Pass.

Novotny verteidigt Vorgehensweise der VdF

VdF-Geschäftsführer Rudolf Novotny sieht der möglichen Klage nach eigenen Angaben gelassen entgegen. "Dann müsste er die Admira klagen, denn bis Mittwoch war er laut Klub-Homepage Kroate."

Novotny rechtfertigte auch die Namensnennungen der Ex-Admira-Spieler Bozgo, Micheu, Markovic, Barisic und Ziervogel im Zusammenhang mit ausstehenden Gehältern, obwohl die fünf Kicker laut Weiss diese VdF-Vorgehensweise nicht begrüßen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Spieler begeistert sind, wenn sie kein Geld sehen", so Novotny.

Ob die VdF ähnliche Aktionen wie am Mittwoch in Zukunft auch gegen andere Vereine startet, ließ der Geschäftsführer offen. "Wenn wir feststellen, dass neuerlich Verstöße begangen werden, werden wir das sicher wieder anzeigen."

Quelle: sport1.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwelche Vollkoffer wollen uns unbedingt aus der Bundesliga stossen . Und sportlich dürfte es anscheinend nicht funktionieren und jetzt greifen sie zu anderen Mitteln,dan kommt auch noch dazu das es Herrn Weiss wieder einmal gelungen sein dürfte einen finanzkräftigen Sponsor an Land zu ziehen, und des drucken's überhaupt nimmer durch.

Oder vielleicht ist dieser VdF nur ganz einfach fad. :???:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die VdF-Posse

Hollywood läßt grüßen: Zwei Puertoricaner flüchten vor den Schergen der Einwanderungsbehörde, die ihnen ein mißgünstiger Nachbar auf den Hals gehetzt hatte.

Nicht alle Ami-Schinken enden für den Zuschauer ähnlich erleichternd wie die VdF-Posse, die Gewerkschafts-Doktor Novotny inszeniert hat. Die Bundesliga braust als rettende Kavallerie heran und schützt die Einwanderer vor den aufgehetzten Beamten.

Der <Krone>-Titel "Was soll das?" bringt die Reaktion des Fußballs auf den Punkt.

Novotny war falsch gewickelt, weil er dachte, hierzulande muß man lediglich den Ausländerknopf drehen und schon brüllen alle ihr <Bravo> hinaus.

Zwar ist niemand begeistert, wenn die Liga weiter mit <Gästen> überschwemmt wird, doch allein die Unterscheidung, hier der willkommene EU-Ausländer, dort der zu meidende Nicht-EU-Bürger, wird wohl jedem vernünftig denkenden Menschen auf die Hutschnur gehen. Wir wollen nicht wieder politisch werden, doch eine Differenzierung ausgerechnet aus dieser Ecke wirkt mehr als verwunderlich.

Wir vermuten eine Profilierungsneurose ausgerechnet im Hitzemonat Juli. Was uns auch stört, ist der Versuch, bei der angeschlagenen Admira ein Exempel zu statuieren, beim momentan schwächsten Glied der Liga zu beginnen.

Beim wahren Clou wird niemand anwesend sein: Wenn nämlich die VdF-Gewerkschafter in ein paar Monaten bei eben diesen abgelehnten Kickern eine Mitgliedschaft ankeilen.

(copyright sportventil)

:kotz::nein:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für alle die ein bissl über die VdF kichern wollen.

Ich habe gerade gehört, dass man bei einem Buli-Manager-Treffen in Graz beschlossen hat, dass die Herren Zirngast und Novotny keinen freien Eintritt in den Buli-Stadien bekommen. Das spricht dafür, dass die Buli vielleicht schon gewusst hat, was da auf die zukommen wird... :D

bearbeitet von Milano18

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

VDF Theater geht weiter und jetzt mischt der senile Grill Opa auch noch mit! :laugh:

Der Streit um die fehlenden Arbeitsbewilligungen von Nicht-EU-Ausländern geht weiter.

Nun meldet sich auch Bregenz-Präsident Grill zu Wort: "Wir werden als kleinster Verein der Liga benachteiligt, es wird mit zweierlei Maß gemessen." Der 74-Jährige fordert eine 3:0-Srafverifizierung des Spieles seines Vereins gegen die Admira. :finger2::winke:

Die Vereinigung der Fussbaler (VdF) sieht sich selbst als fairer Partner der Vereine. Sie haben bereits Anfang Juni auf die Situation aufmerksam gemacht.

sport.1

bearbeitet von modus69

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer ist jetzt Schuld, dass die Admira Spieler eingesetzt hat, die sie nicht dürfen hätte??? Etwa unser Präsi Hans Grill???

Bei uns ist sogar der UI-Cup mit 0:3 strafverifiziert worden, obwohl nur ein Spieler ganze 11 min. auf dem Platz war, als mit 4:1 eh schon alles entschieden war.

Die beiden Admira-Spieler haben teilweise 90 min. durchgespielt. Wenn sich die Bundesliga zum Beginn der Meisterschaft nicht lächerlich machen will, kanns nur eine 0:3 Strafverifizierung geben.

Sonst brauchen wir gar keine Regeln mehr, wenn sich ein Verein nicht dranhält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.