Zum Inhalt wechseln


[Teaminfo] FK Metalist Kharkiv


  • Antworten nicht möglich
9 replies to this topic

#1 ONLINE   Dannyo

  • Daniél Presidente

  • Administrator
  • 39835 Beiträge
  • Registriert: 19 Sep 2001

Geschrieben 13. September 2011 - 13:37

Wie immer: Diese Teaminfo ist © by austriansoccerboard.at und abseits.at
Wenn sie euch gefällt verlinkt hierher, aber kopiert sie nicht einfach woanders hin, THX! :)

DATEN & FAKTEN

Name: ФК Металіст Харків
Transskribiert aus dem Ukrainischen: FK Metalist Kharkiv
Transskribiert aus dem Russischen: FK Metalist Charkow
Gegründet: 1925
Stadion: OSK Metalist
Fassungsvermögen: 43.000
Präsident: Oleksandr Yaroslavskiy
Trainer: Myron Markevych
Heimtrikots: Komplett Gelb mit blauen Schultern
Auswärtstrikots: Blau mit gelben Schultern, gelbe Hose, blaue Stutzen
http://www.metalist.kharkov.ua/

Erfolge:
* Sowjetischer Pokalsieger 1988
* Fünfmal Dritter in der Premijer-Liha, der höchsten Spielklasse der Ukraine
* Achtelfinalist im UEFA-Cup 2008/09

STANDING IN DER UKRAINE

Metalist Kharkiv etablierte sich in den letzten Jahren als klare Nummer Drei hinter den ukrainischen Spitzenklubs Dynamo Kiev und Shakhtar Donetsk. In den letzten fünf Jahren war das Team jeweils drittstärkste Kraft im Land und auch in der aktuellen Saison liegt Metalist nach neun Runden auf Platz Drei der Tabelle, hat dabei ebenso wie Tabellenführer Shakhtar und Verfolger Dynamo Kiev noch kein Spiel verloren. Nach neun Partien hält das Team bei 19 Punkten, die aus fünf Siegen und vier Remis resultieren. In der vergangenen Saison erzielte das Team, welches mit 14 Legionären (davon neun Südamerikaner) gespickt ist, 58 Saisontore in 30 Spielen und stellte damit einen neuen Vereinsrekord auf.

Auch wenn die Spielerfluktuation bei Metalist Kharkiv sehr hoch ist, stehen die Strukturen des Klubs für Kontinuität. So ist auch heute noch Myron Markevych der starke Mann auf der Trainerbank – der 60-Jährige betreut die Mannschaft aus der zweitgrößten Stadt der Ukraine bereits in seiner siebten Saison.

STANDING IN EUROPA

Durch die starken letzten Jahre war Metalist Kharkiv Stammgast im Europacup. Trotz großen Potentials kam man dabei jedoch noch nicht an so manche Topleistung aus der Liga heran. In den letzten vier Saisonen scheiterte Kharkiv zweimal in der Qualifikation zur Europa-League- bzw. UEFA-Cup-Gruppenphase, erreichte die Gruppenspiele zwei weitere Male und stand einmal in weiterer Folge im Achtelfinale des UEFA-Cups.

Beim ersten Europacup-Anlauf 2007/08 scheiterte Metalist in der Qualifikation knapp am FC Everton (1:1 a, 2:3 h). Doch bereits eine Saison später zeigte die Mannschaft von Myron Markevych kräftig auf: Im UEFA-Cup-Playoff besiegte man Besiktas Istanbul souverän (0:1 a, 4:1 h), zog dann jedoch eine unangenehme Gruppe (damals noch im System der Fünfergruppen). Kharkiv überraschte alle und gewann seine Gruppe mit zehn Punkten aus vier Spielen – nur das 0:0 gegen Hertha BSC Berlin wurde kein voller Erfolg, danach gab es Siege über Galatasaray Istanbul (1:0 a), Olympiakos Piräus (1:0 h) und Benfica Lissabon (1:0 a). Nach zwei Erfolgen über Sampdoria Genua (1:0 a, 2:0 h) konnte Metalist den Aufstieg ins UEFA-Cup-Achtelfinale feiern, wo ausgerechnet Dynamo Kiev wartete. Das Hinspiel in Kiev verlor Kharkiv mit 0:1, wobei das Siegtor durch Ognjen Vukojevic das erste Europacupgegentor nach 590 Minuten bedeutete. Es folgte ein bitterer 3:2-Heimsieg, bei dem ein Eigentor von Verteidiger Andriy Berezovchuk das Ausscheiden nach der Auswärtstorregel besiegelte.

2009/10 besiegte Metalist zunächst den NK Rijeka, schied dann jedoch im Playoff zur Europa League Gruppenphase völlig überraschend gegen den SK Sturm Graz aus. Das Spiel in Graz endete 1:1 (Sturms Tor erzielte Daniel Beichler), in der Ukraine gelang Sturm dank eines weiteren Beichler-Tors ein 1:0-Sieg und damit die Sensation. Die Antwort der Ukrainer in der darauffolgenden Saison folgte auf den Fuß: Nachdem man Omonia Nikosia in der Qualifikation ausschaltete, wartete eine Gruppe mit Debrecen, PSV Eindhoven und Sampdoria Genua. Gleich in der ersten Runde schoss Metalist Debrecen auswärts mit 5:0 ab, das darauffolgende 0:2 zu Hause gegen PSV sollte die einzige Niederlage in der Gruppenphase bleiben. Gegen Sampdoria holte man vier Punkte (2:1 h, 0:0 a), gegen PSV immerhin einen (0:0 a) und auch zu Hause gegen Debrecen blieb das Team siegreich (2:1). In der im Februar angesetzten zweiten Runde verlor Metalist Kharkiv schließlich glatt gegen Bayer Leverkusen (0:4 h, 0:2 a).

Auch in der Saison 2011/12 sorgte Metalist bereits für Furore: Nach einem 0:0 zu Hause gegen den FC Sochaux besiegte man die Franzosen auswärts noch mit 4:0 und qualifizierte sich damit für die Gruppenphase, in der nun bekanntlich die Austria, AZ Alkmaar und Malmö FF warten.

TRANSFERPOLITIK

In der vergangenen Transferperiode musste Metalist seinen zweitbesten Torschützen der Vorsaison, Denys Oliynik, ablösefrei zu Dnipro ziehen lassen. Der 24-Jährige war jedoch der einzige Stammspieler, den Metalist ziehen lassen musste. Ansonsten verkaufte man einige Ergänzungsspieler um den Kader abzuspecken und rüstete die Mannschaft punktuell auf, verpflichtete zum Beispiel José Sosa von SSC Napoli, was dem Klub eine Ablösesumme von 2,2 Millionen Euro wert war. Eine Saison zuvor präsentierte Metalist Kharkiv, das den Anschluss zu Dynamo und Shakhtar finden wollte, seine große Kaufkraft. Der brasilianische Spielmacher Jajá wurde um 4,2 Millionen Euro zu Trabzonspor transferiert – und Metalist antwortete mit der Verpflichtung der beiden Brasilianer Taison und Cleiton Xavier, sowie der beiden Argentinier Sebastián Blanco und Jonathan Cristaldo. Alleine für diese vier Spieler legte Metalist 21 Millionen Euro auf den Tisch…

DIE STADT KHARKIV

Kharkiv, auch genannt Charkiv oder Charkov (russisch) ist nach der Hauptstadt Kiev die zweitgrößte Stadt der Ukraine und Bildungszentrum des Landes. In Kharkiv gibt es 42 Universitäten oder Hochschulen und die Stadt zählt derzeit etwa 1,5 Millionen Einwohner. Dass Kharkiv eine wichtige Kultur- und Wissenschaftsstadt ist beweist auch, dass gleich drei in Kharkiv geborene Wissenschafter mit Nobelpreisen ausgezeichnet wurden.

Kharkiv ist nur etwa 50 Kilometer von der russischen Grenze entfernt – zum Schwarzen Meer fährt man mit dem Auto allerdings sechs Stunden. Wer für das Auswärtsspiel nach Kharkiv fliegen möchte, dem sind zwei Nächte zu empfehlen, um die doch recht große Stadt richtig genießen zu können. Flüge nach Kharkiv sind ab Wien sehr teuer, Flüge nach Kiev – das etwa 460 Kilometer von Kharkiv entfernt ist – gibt es ab 180€ hin und retour. Relativ günstige Direktflüge nach Kharkiv gibt es allerdings von Budapest aus. Hier muss man etwa mit 250 bis 300€ rechnen.

DAS SYSTEM

Das Grundsystem von Metalist Kharkiv ist ein 4-2-3-1, das jedoch in Einzelfällen adaptiert wird. So spielte das Team etwa vor zwei Wochen gegen Verfolger Karpaty Lviv mit einem 4-1-4-1 und praktiziert gegen die beiden großen Gegner Dynamo Kiev und Shakhtar Donetsk ein 4-3-2-1. In der vergangenen Saison 2010/11 probierte man auch zweimal ein klassisches 4-3-3, blieb damit aber sieglos. Dagegen spielte man aber auch in Heimspielen nicht selten ein 4-1-3-2.

Nachdem man aber beim 4:0-Auswärtssieg in Sochaux ebenfalls mit einem 4-2-3-1 auflief und auch in der Liga in den bisherigen neun Saisonspielen nur einmal von diesem System abwich, ist dieses System zu erwarten. Metalist hat jedoch das Potential taktisch flexibel zu spielen, schnell auf andere Systeme umzustellen.

DER TORHÜTER

In der laufenden Saison kamen bei Metalist Kharkiv bereits drei Torhüter zum Einsatz. Zuerst der 188cm große Vladimir Disljenkovic (30), der die ukrainische Staatsbürgerschaft hält, allerdings in Serbien geboren ist und auch schon siebenmal für das serbische Team spielte. Der ehemalige Roter Stern Belgrad und Metalurg Donetsk Torhüter ist aber derzeit verletzt. Die Nummer Zwei ist aktuell Maksym Startsev (31). 190cm groß, zweifacher ukrainischer Teamtorhüter – und trotzdem noch nie die unumstrittene Nummer Eins in einem seiner Klubs. Startsev ist seit einem Jahr bei Metalist und absolvierte heuer bereits zwei Ligaspiele.

Gesetzt sollte allerdings der routinierteste unter den Keepern sein: Oleksandr Goryainov (36) ist zwar nur 182cm groß, ist aber abgesehen von zwei Jahren Zwischenstation bei Kryvbas Krivoy Rig seit 1997 Stammkeeper von Metalist Kharkiv. Allerdings absolvierte er in der Saison 2010/11 nur fünf Spiele und man dachte bereits, dass die Zeit für den Routinier abgelaufen ist. Doch in den letzten sechs Pflichtspielen stand Goryainov wieder zwischen den Pfosten (unter anderem in beiden Spielen gegen Sochaux). In den letzten fünf Spielen wiederum kassierte Metalist mit Goryainov nur ein Gegentor. Der 36-Jährige ist als ruhender Pol zu bezeichnen, der große Strafraumbeherrschung ausstrahlt, allerdings schnelligkeitsbedingte Probleme im Antizipationsspiel hat.

DIE ABWEHR

In der Innenverteidigung von Metalist gibt es de facto keinen Chef, sondern zwei gleichberechtigte Spieler mit unterschiedlichen Tugenden. Den organisierenden Part nimmt eher der Argentinier Marco Torsiglieri (23) ein. Der ehemalige Velez-Sarsfield-Spieler gehört eigentlich Sporting Lissabon, ist nur an Metalist ausgeliehen, wurde hier jedoch auf Anhieb zu einem wichtigen Spieler. Torsiglieri ist schnell, gut im Spielaufbau und macht aufgrund seines ruhigen, sicheren Spiels wenige Fehler. Gegen bullige Angreifer könnte Torsiglieri, der Sporting Lissabon laut festgeschriebener Klausel nur um 30 Millionen Euro verlassen dürfte, Probleme bekommen.

Diese Probleme bekommt Papa Gueye (27) definitiv nicht, denn der Senegalese, der bereits seit 2006 für Metalist Kharkiv spielt, ist ein Riese mit durchwegs starker Zweikampfbilanz. Der 192cm große Gueye ist kein besonders guter Fußballer, macht keine technischen Wunderdinge, setzt seinen Gegenspielern aber durch seine starke Physis und seine Fähigkeit schnell hinter den Ball zu kommen stark zu. Außerdem ist Gueye in der ukrainischen Liga einer der besten Kopfballspieler und macht aufgrund dessen in Luftduellen auch wesentlich weniger Fouls als etwa Torsiglieri.

Die anderen Positionen in der Abwehr sind hingegen völlig offen, da Metalist über fünf sehr flexible Abwehrspieler verfügt. Gesetzt sollte allerdings der Argentinier Cristian Villagra (25) sein. Villagra machte unter Diego Maradona sein Debüt im argentinischen Nationalteam und ist ein Spieler für beide Außenverteidigerpositionen, wobei er bei Metalist hauptsächlich auf der rechten Abwehrseite zum Einsatz kommt. Der 172cm große Außenverteidiger ist ein harter Arbeiter mit solider Technik und starker Grundschnelligkeit. Allerdings ist er auch jemand, der schnell „heiß läuft“, die Zweikämpfe oft härter angeht, als er müsste. Möglicherweise ist Villagra ein Spieler, den man auf dem Platz ein wenig provozieren muss – sicher ist er allerdings ein Spieler, auf dessen Einwürfe man Acht geben sollte. Wenn Villagra einwirft, entgleitet ihm schon mal so etwas wie eine Flanke…

Die besten Karten auf einen Einsatz als linker Verteidiger hat derzeit Sergiy Pshenychnykh (29). Der Linksfuß ist bereits seit 2 ½ Jahren bei Metalist, kam aber über die Rolle eines Ergänzungsspieler nie hinaus, was sich in dieser Saison ändern könnte. Pshenychnykh kann nicht nur als linker Verteidiger eingesetzt werden, sondern auch im zentralen Mittelfeld oder als Innenverteidiger, ist im Allgemeinen aber ein Spieler der defensiv zumacht um seinem vorgelagerten Offensivspieler Rückendeckung zu geben. Und gerade das ist auf der linken Seite von Metalist Kharkiv sehr wichtig.
Die Alternativen für die linke Seite wären Oleksandr Romanchuk (26) und Fininho (27). Romanchuk ist ein unspektakulärer, solider Außenverteidiger von großer taktischer Disziplin. Allerdings kaum eine Unterstützung für das Offensivspiel seiner Mannschaft. Anders als der Brasilianer Fininho, der in der Saison 2010/11 bei Metalist gesetzt war und mit einer sehr starken Technik ausgestattet ist. Allerdings ist Fininho defensiv nicht so sattelfest wie Romanchuk oder Pshenychnykh und ist daher eher keine Alternative hinter dem wahrscheinlich besten Fußballer des Teams, Taison.

Für alle vier Positionen verfügt Metalist mit dem routinierten serbischen Abwehrspieler Milan Obradovic (34), der seit 2006 beim Klub ist und heuer möglicherweise erstmals keinen Stammplatz hat, über ein sehr wertvolles und verlässliches Backup. Früher kam Obradovic hauptsächlich als Innenverteidiger zum Einsatz, doch durch das Leihgeschäft mit dem fix gesetzten Torsiglieri, ist Obradovics Platz derzeit eher auf der rechten Abwehrseite. Der siebenfache serbische Teamspieler ist ebenfalls ein guter Techniker, verfügt aber auch über ein starkes Stellungsspiel und kann selbst Druck nach vorne machen. Mit entsprechender Schnelligkeit kann man ihm allerdings zusetzen.

Weitere Alternativen:
* Andriy Berezovchuk (30) – ehemals Abwehrchef von Metalist (2002 – 2004), aktuell nur noch Ergänzungsspieler. Kann in der Innenverteidigung zum Einsatz kommen, ist dort allerdings in der Kaderhierarchie nur Vierter.
* Lukas Stetina (20) – vielversprechendes slowakisches Abwehrtalent für die Innenverteidigung, aktuell aber praktisch nie im Kader.

DAS DEFENSIVE MITTELFELD

Der wichtige Organisator im defensiven Mittelfeld ist Sergiy Valyayev (32). Der Routinier absolvierte in seiner Karriere nur drei Spiele für die Nationalmannschaft der Ukraine, war aber vor allem in den letzten Jahren einer der verkanntesten Spieler des Landes. Vor allem weil der heute 32-Jährige als Spätzünder abgekanzelt wurde, erst im Alter von 27 Jahren so richtig in der ukrainischen Liga Fuß fassen konnte. Valyayev verfügt über gutes Stellungsspiel, arbeitet hart für seine Mannschaft und setzt mit einfachen Pässen das starke offensive Mittelfeld von Metalist ein.

Die besten Karten auf einen Einsatz neben Valyayev hat fast schon naturgemäß der in Brasilien geborene Ukrainer Edmar de Lacerda Aparecida, kurz Edmar (31). Bereits seit vier Jahren bilden Valyayev und Edmar gemeinsam das defensive Mittelfeld von Metalist – und das nicht unerfolgreich. Während Valyayev der bessere Organisator ist, hat Edmar die bessere Technik und ist besser im Spielaufbau. Edmar ist quasi ein Spielmacher auf der Position des defensiven Mittelfeldspielers, ist als „Achter“ zu bezeichnen. In einem 4-1-4-1 agiert immer Valyayev als defensiverer Spieler und Edmar übernimmt den offensiveren Part.

Doch für das defensive Mittelfeld gibt es auch zwei interessante Alternativen: Oleg Shelayev (34) ist bereits länger da. Der langjährige Dnipro-Kicker spielt seit 2009 für Metalist und war in seiner ersten Saison Stammspieler auf verschiedenen Positionen. Shelayev ist ein humor- und kompromissloser Routinier, der im defensiven Mittelfeld aufräumt, ohne Wunderdinge zu machen. Einzig seine guten Distanzschüsse sind in der Ukraine durchaus gefürchtet.

Sehr interessant ist auch der Neue fürs defensive Mittelfeld: Juan Manuel Torres (26) kam ablösefrei von Unión San Felipe aus Chile und kann im Defensivbereich auf vielen verschiedenen Positionen eingesetzt werden. Am Wohlsten fühlt er sich allerdings als arbeitender defensiver Mittelfeldspieler – eine Position auf der er durch sein intensives Laufspiel ein unangenehmer Gegenspieler ist. Allerdings ist Torres auch immer wieder für viele und dumme Fouls gut, ist ähnlich wie Außenverteidiger Villagra ein „Häferl“, das man schon mal ein bisschen piksen kann.

DAS OFFENSIVE MITTELFELD

Der Kapitän und gemeinsam mit dem später beschriebenen Taison wohl beste Fußballer des Teams ist der Brasilianer mit der Rückennummer 10: Cleiton Xavier (28). Er spielt seit genau einem Jahr für Metalist, kostete 3,6 Millionen Euro, und ist ein richtiger Star – mit allen Vor- und Nachteilen. Der Brasilianer ist technisch stark, beidbeinig, torgefährlich und manchmal ein bisschen überheblich. In seinen bisher 45 Pflichtspielen für Metalist Kharkiv erzielte er 13 Tore, bereitete 17 vor und sah zweimal glatt Rot. Man muss dem Brasilianer stark zusetzen, aber nicht zu ungestüm spielen, sondern ihn vorsichtig unter Druck setzen, da sein Trickreichtum ihm einen spielerischen Vorteil gegenüber all seinen Gegenspielern verschaffen wird.

Auf der linken Mittelfeldseite spielt der nun schon des Öfteren beschriebene Taison (23). Mit 6,3 Millionen Euro Ablösesumme ist er aktuell der teuerste Einkauf der Vereinsgeschichte und in seiner ersten Saison gelangen ihm bereits neun Pflichtspieltore. In der aktuellen Saison traf er allerdings nur beim Auswärtssieg gegen Sochaux. Taison ist sein sehr explosiver Spieler, enorm schnell auf den ersten Metern, auch auf hohem Tempo trickreich und kaum über 90 Minuten zu beherrschen. Noch hat Taison manchmal Probleme mit dem letzten Pass oder Schuss, trotzdem sollte man ihm einen sehr schnellen Gegenspieler zur Seite stellen, der ihn über 90 Minuten nicht aus den Augen lässt.

Im linken Mittelfeld spielt ein alter Bekannter aus der deutschen Bundesliga: José Ernesto Sosa (26), ehemals über zwei Jahre erfolglos beim FC Bayern München unter Vertrag, kam zu Beginn der Saison vom SSC Napoli, wo er ebenfalls nur als Ergänzungsspieler verwendet wurde. Bei Metalist scheint Sosa allerdings sein Glück zu finden und so absolvierte er in der laufenden Saison bereits acht Pflichtspiele und kam auch im argentinischen Nationalteam zum Einsatz. Sosa sucht Pässe in die Tiefe, die aber immer wieder etwas zu unpräzise ankommen. Außerdem ist er ein gefürchteter Distanzschütze und ein guter Dribbler. Trotzdem ist Sosa kein echter Spielmacher, nicht der wichtigste Mann im Team von Metalist, aber ein durchaus wertvoller Offensivspieler, der allerdings defensiv abgesichert werden muss. Anders als Taison, der auch defensiv sehr viel arbeitet, verlagert sich Sosa defensiv eher auf Stellungsspiel.

Alternativen:
* Dmytro Yeremenko – Backup für Sosa auf der rechten Seite, aktueller ukrainischer U21-Teamspieler, 21 Jahre alt und läuferisch sehr engagiert.
* Sergey Tkachev – Backup für Taison oder Cleiton Xavier. Eher linkslastiger, 22-jähriger Russe mit defensiver Grundausrichtung. Heuer bisher zwei Einwechslungen.
* Fininho – der vorhin beschriebene Brasilianer ist das erste Backup für Taison. Wenn der brasilianische Wirbelwind ausfällt, kommt statt ihm Fininho zum Einsatz.
* Sebastián Blanco – 23jähriger argentinischer Nationalspieler, der wohl fix statt Sosa auf der rechten Seite spielen würde. Wäre da nicht der noch nicht ausgeheilte Kreuzbandriss, wegen dem Blanco noch bis Oktober steht. Im Rückspiel ist er aber womöglich wieder eine Alternative.

DER ANGRIFF

Eigentlich ist der in Serbien geborene Ukrainer Marko Devic (27) der Topstürmer von Metalist Kharkiv. Aber weil der klassische Stürmer zuletzt mit Muskelproblemen zu kämpfen hatte, ist er aktuell nur zweite Wahl – obwohl er in der Saison 2010/11 in Liga und Europacup 16 Tore erzielte. Devic ist ein Stürmer, der sich in einem 4-2-3-1 sehr gut fallen lassen kann, das Mittelfeld gut unterstützt und trotzdem immer wieder schnell genug im Gefahrenbereich auftaucht. Seine größte Stärke ist, dass er gut im Abschluss und zudem ein sehr kopfballstarker Angreifer ist. Mit ihm ist keinesfalls über 90 Minuten zu rechnen, vermutlich wird er in der zweiten Halbzeit eingewechselt werden.

Denn die Nummer Eins im Sturm ist zur Zeit der Argentinier Jonathan Cristaldo (22), der in der laufenden Saison bereits sieben Pflichtspieltore erzielte. Er kam vor etwa einem halben Jahr um fünf Millionen Euro von Velez Sarsfield und erzielte seitdem in 22 Spielen für Metalist zwölf Tore. Auch Cristaldo passt perfekt in ein 4-2-3-1, arbeitet viel nach hinten, kann Bälle halten und sie verteilen, ist immer für Überraschungsmomente gut. Im 1-gegen-1 ist Cristaldo sicher der bessere Angreifer als Devic, er kann schon mal ein oder zwei Gegenspieler vernaschen, bevor er den Torabschluss sucht. Im Kopfballspiel ist er hingegen klar schwächer als Devic, was eine andere Grundausrichtung des Teams zur Folge hat, wenn er spielt. Mit Cristaldo hält man den Ball flach und die Flügelspieler Taison und Sosa versuchen selbst stärker zur Mitte zu ziehen. Mit Devic sucht das Team mehr die Flanken.

Der dritte Mann für den Angriff ist der ukrainische Routinier und 68fache Teamspieler Andriy Vorobey (32), Torschützenkönig der Saison 2000/01, als er für Shakhtar Donetsk in 23 Spielen 21 Tore erzielte. Seit nunmehr einem Jahr spielt der laufstarke Angreifer für Metalist, wurde aber bewusst nur als Ergänzungsspieler geholt. In der laufenden Saison absolvierte er nur 17 Spielminuten.

TAKTISCHE AUSRICHTUNG

Die Aufstellung von Metalist Kharkiv ist zu erahnen, die Spielanlage allerdings nicht. Mit nur einer kleinen Änderung, nämlich Edmar als offensiver und nicht defensiver Mittelfeldspieler, ändert sich das Spielsystem von einem 4-2-3-1 auf ein 4-1-4-1 und erfordert etwa eine ganz andere Grundausrichtung der Außenverteidiger. Zu erwarten ist dennoch ein 4-2-3-1, möglich, dass Metalist im Heimspiel mit einer offensiveren Grundausrichtung auftritt, was aber auch davon abhängig ist, ob Devic und Blanco bis dahin wieder fit und im Spielrhythmus sind.

Für das Spiel am Donnerstag ist folgende Aufstellung zu erwarten (Klick zum Vergrößern):

Eingefügtes Bild

FAZIT

Auf die Wiener Austria wartet hier ein technisch sehr starker Gegner, der im Mittelfeld trickreich und wieselflink agiert, zudem stark im Abschluss ist. Die oberste Maxime muss es sein, die vier offensivsten Spieler in den Griff zu bekommen. Nadelstiche kann man setzen, indem man offensiv über die Seiten kommt und dabei den Außenverteidigern nichts schenkt, sie zu Fehlern zwingt, sodass sie vielleicht auch die Nerven wegschmeißen. Wichtig ist außerdem, dass man keine Standardsituationen verschenkt – bei ruhenden Bällen sind die Ukrainer anfällig. Gut möglich, dass das Auswärtsspiel für die Austria „leichter“ wird als das Heimspiel, da die Ukraine ihre Pressingzone im Heimspiel weiter vorne ansetzen werden, wodurch sich Konterchancen ergeben werden. In Wien wird das Team von Trainer Myron Markevych kompakter stehen und seine technischen Vorteile ausnutzen.

Mein Tipp: Die Austria verliert das Heimspiel mit 0:2 und holt auswärts ein 1:1.

© Dannyo | austriansoccerboard.at | abseits.at
*cheers
Dannyo

Administrator des Austrian Soccer Board ; Mail

--> abseits.at


#2 OFFLINE   MD9

  • Postinho

  • Members
  • 6474 Beiträge
  • Registriert: 02 Jun 2009

Geschrieben 13. September 2011 - 13:46

Mehrere Schlampigkeitsfehler (zB zweimal linkes Mittelfeld, dafür kein rechtes), ansonst großteils recht informativ.


#3 ONLINE   Owls

  • *S*W*F*C*

  • Members
  • 13300 Beiträge
  • Registriert: 19 Apr 2005

Geschrieben 13. September 2011 - 13:47

Dachte das mit Sturm is schon länger her.
Dürfte aber leider nicht mehr vergleichbar sein die Mannschaft. Haben ja seit dem ordentlich aufgerüstet.

Bericht is wie immer klasse :super:
AUSTRIA WIEN - WHAT ELSE?
Sheffield Wednesday Liverpool DynamoDresden SO4 HALA MADRID


Barazite so ein Spieler kommt nie mehr in unsre Liga... (bookert :winke:)



#4 OFFLINE   AW1911

  • ASB-Gott

  • Banned
  • 15109 Beiträge
  • Registriert: 05 Nov 2010

Geschrieben 13. September 2011 - 13:54

Mehrere Schlampigkeitsfehler (zB zweimal linkes Mittelfeld, dafür kein rechtes), ansonst großteils recht informativ.


würde daher also perfekt zu 1911aktuell.at passen


#5 ONLINE   fermin

  • be strong, be wrong....

  • Members
  • 3872 Beiträge
  • Registriert: 12 Jun 2005

Geschrieben 13. September 2011 - 14:31

danke für die mannschaftsinfo.

6,3 Mio Ablöse mal so locker flockig auf den tisch gelegt... :betrunken:
ein wahnsinn was für marie in den letzten jahrzehnten in den ukrainischen klubfußball gepumpt wird. panem et circenses...
damit sollte eigentlich jedem klar sein, was da für ein kaliber anrückt. :nervoes:

wie die meisten fakten wird aber auch dieser sachverhalt dem durchschnittlichen österreichischem fußballkonsumenten vollkommen wurscht sein. "metalist wer? kenn i net, aber so eine biedere ostblock truppen musst z`haus panieren!" :[
gegen die moderne fankultur!euer leben ist unser hobby!Sanguiniker Austria Wien


#6 ONLINE   fuxxx

  • Im ASB-Olymp

  • Members
  • 7816 Beiträge
  • Registriert: 14 Sep 2008

Geschrieben 13. September 2011 - 14:57

orti vs. brasilienconnection. das wird ein haydnspass..
x


#7 OFFLINE   MOM2006

  • Postinho

  • Members
  • 6423 Beiträge
  • Registriert: 20 Mar 2008

Geschrieben 13. September 2011 - 15:20

orti vs. brasilienconnection. das wird ein haydnspass..


na vielleicht erspart uns das unser trainerfuchs. wobei mit denen wird vermutlich nicht nur orti probleme bekommen.

7xprobiert,7x is nix passiert,7x nicht dabei,Championsleague bleibt Dosenfrei!!!

 


#8 ONLINE   Chemical neighborhood

  • feels bad man

  • Members
  • 13194 Beiträge
  • Registriert: 13 Mar 2009

Geschrieben 13. September 2011 - 15:37

orti vs. brasilienconnection. das wird ein haydnspass..

:glubsch: :glubsch: :glubsch:

E: Donksche Dannyo

Dieser Beitrag wurde von ViolettHarry bearbeitet: 13. September 2011 - 15:38

nur der F-A-K - nur der F-A-K

████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████



#9 Guest_Maddogz_07_*

  • Guests

Geschrieben 13. September 2011 - 16:15

orti vs. brasilienconnection. das wird ein haydnspass..

ja, unsere mannschaft besteht ja nur ausm ortlechner...... :facepalm:


#10 OFFLINE   AW1911

  • ASB-Gott

  • Banned
  • 15109 Beiträge
  • Registriert: 05 Nov 2010

Geschrieben 13. September 2011 - 16:48

na vielleicht erspart uns das unser trainerfuchs. wobei mit denen wird vermutlich nicht nur orti probleme bekommen.


genau. die neue taktik wird heißen "wallner statt ortlechner". :clap:







0 Besucher lesen dieses Thema

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Partnerlinks

Folge uns auf Facebook


Unsere Sponsoren und Partnerseiten

FK Austria