Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
BertlSF95

Herold Admira-Sv Mattersburg

14 Beiträge in diesem Thema

Nun geht es in der letzten Runde gegen die Grünen aus dem Burgenland! Ein erfolreicher Abschluß dieses Jahres wäre für die Winterpause enorm wichtig!

Also alles zum Spiel hier rein!

bearbeitet von BertlSF95

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eröffnung der HEROLD Admira-Arena am 6. Dezember!

Das grosse Zelt vor dem Stadion Südstadt soll bei jedem Heimspiel der neue Treffpunkt für Fussballfans werden. Bei dem Spiel der HEROLD Admira gegen den SV Mattersburg, am Samstag, den 06.12., wird die neue HEROLD Admira-Arena eröffnet. In dem beheizten Zelt wird es neben Musik, TV und diversen warmen Speisen und Getränken auch eine Autogrammstunde mit den HEROLD Admira Spielern geben. Die Autogrammstunde wird nach dem Spiel um 18.00 Uhr stattfinden.

Öffnungszeiten der HEROLD Admira Arena: 14.00 bis 20.00 Uhr

Alle Fussballfans sind recht herzlich dazu eingeladen, den erfolgreichen Abschluss der T-Mobile Bundesliga Herbstsaison in der HEROLD Admira-Arena zu feiern.

Quelle: Admira-Hp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorverkauf für das Heimspiel gegen SV Mattersburg am 6. Dezember!

Im letzten Heimspiel dieses Jahres empfängt die HEROLD Admira den SV Mattersburg am 06.12. um 15.30 Uhr. Damit sich die Fussballfans die Karten für diesen Länderkampf Niederösterreich gegen Burgenland rechtzeitig sichern können, beginnt der Vorverkauf bereits am Montag, den 01. Dezember, an der Kassa im Stadion Südstadt. Die Zusendung der Karten ist nur bis Mittwoch, den 04.11. möglich.

Vorverkaufszeiten:

Montag, 01. Dezember bis Donnerstag, 04. Dezember von 17.00 bis 20.00 Uhr, Kassa - Stadion Südstadt

Freitag, 05. Dezember von 15.00 bis 20.00 Uhr, Kassa - Stadion Südstadt

Samstag, 06. Dezember ab 09.00 Uhr an der Kassa - Stadion Südstadt

HEROLD Admira Ticket Hotline: +43 676 533 78 05

ACHTUNG: Eintrittskarten können auch über die Ticketline in den diversen Traffiken erworben werden!

Quelle: Admira-Hp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Naja so wie Gestern werden Sie schon nicht Spielen und Mattersburg ist auch nicht so stark, jetzt gilt es nur das gestrige Spiel so schnell wie möglich aus den Köpfen zu bekommen.

Dafür wird unser Trainerduo hoffentlich schon sorgen!

Und wenn es Rashid ihnen rausprügeln muss! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Admira will die Fans wieder versöhnen!

SCHARTE AUSMERZEN / Nach dem 1:5 gegen die Austria soll es gegen Mattersburg einen versöhnlichen Ausklang geben – mit drei Punkten.

HEROLD ADMIRA - SV MATTERSBURG, Samstag, 15.30 Uhr:

Aktuelles Formbarometer: Beide Teams sorgten in den letzten Spielen nicht für Begeisterungsstürme. Die Admira musste im Horr-Stadion gegen die Austria die höchste Niederlage der Ära Rachimov/Tatar hinnehmen. Mattersburg wiederum ist seit sechs Spielen ohne vollen Erfolg. Den letzten Sieg gab es am 18. Oktober in Kärnten.

Bisherige Duelle: Jeweils 1:1-Unentschieden. Beide Male ging die Admira in Führung, beide Male schaffte Mattersburg den Ausgleich. Bei beiden Spielen kamen knapp 10.000 Zuschauer.

Brisante Situation: Admira und Mattersburg rittern noch um Platz sechs vor der Winterpause. Der Sieger der Partie würde mit mindestens acht Punkten Vorsprung überwintern, das wäre ein kleines „Ruhekissen“. Bei einer Niederlage und einem Überraschungserfolg der Kärntner beim GAK könnte es noch sehr eng werden.

Schmerzlich vermisst: Die Südstädter können aus dem Vollen schöpfen, bei Mattersburg fehlen die gesperrten Kaintz und Mandreko. Vor allem Letzterer wird dem Aufsteiger abgehen.

Zuckerl für die Fans: Vor dem Spiel am Samstag wird die neue „Admira-Arena“ eröffnet. Im beheizten Zelt vor dem Stadion gibt es Musik, TV, Speis‘ und Trank. Nach dem Spiel (18 Uhr) findet eine Autogrammstunde mit den Spielern statt. Die Arena selbst ist von 14 bis 20 Uhr geöffnet.

Fan-Tipp: 1:0. David Haselmayer, Admira-Nachwuchsspieler und Fan: „Nach den beiden Untenschieden in den bisherigen Duellen wäre ein Sieg vor der Winterpause enorm wichtig.“

NÖN-Tipp: 3:1. Die Admira lässt die 1:5-Schlappe gegen die Austria nicht so einfach auf sich sitzen und rehabilitiert sich gegen den burgenländischen Aufsteiger.

ZMART

Quelle: NÖN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zusätzliche Parkmöglichkeiten durch Einbahn

Mattersburg kommt! Admira ist gerüstet

Herold Admira-Wacker/Mödling rechnet am 6. Dezember bei seinem letzten Heimspiel in diesem Jahr mit starkem Besuch. Schließlich kommt Mattersburg in die Südstadt. Und wo Didi Kühbauer und Co. in Ostösterreich aufspielen, sind burgenländische Fans nicht weit.

Um das große Zuschaueraufkommen besser bewältigen zu können, wird am Samstag ab 13:30 Uhr bis längstens 24 Uhr eine Einbahnregelung eingerichtet: Diese verläuft in der Johann Steinböckstrasse vom Kreisverkehr mit der B12a (Hofer, Giga Sport) bis zur Eislaufplatzstrasse in Richtung Süden. Im Verlauf der Einbahn werden für die Besucher des Fussballspiels am linken und rechten Fahrbahnrand Parkmöglichkeiten geschaffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Admira braucht gegen Mattersburg Leistungssteigerung

Wien - Die Admira ist nach den jüngsten Ergebnissen wieder am Boden der Realität angekommen. Nach dem Sieg gegen Sturm Ende August standen die Schützlinge von Coach Rachimow noch auf dem vierten Tabellenplatz, und in der Südstadt wurde teilweise, wie beim Sieg über Rapid, toller Fußball geboten.

Drei Monate später ist davon nichts mehr zu sehen und man liegt an sechster Stelle mit Tendenz fallend.

Gerade das bittere Debakel gegen die Austria in der letzten Runde sitzt noch tief in den Köpfen der Spieler und jetzt kommt mit Mattersburg ein unangenehmer Gegner in die Südstadt.

Noch dazu könnte angesichts der Fan-Invasion der Burgenländer das Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn im eigenen Stadion zu einem Auswärtsmatch werden.

Gregoritsch zufrieden

Mattersburg-Trainer Gregoritsch ist mit der bisherigen Saison zufrieden: "Unser Ziel war Platz neun, also der Nichtabstiegsplatz. Jetzt sind wir Siebenter. Daher war der Herbst für uns sehr zufriedenstellend. Wir haben ja nur wenig investiert vor Saisonbeginn. Uns hat keiner zugetraut, dass wir so viele Punkte haben."

Dass die Burgenländer auswärts meistens stärker spielen als daheim lässt auch im Spiel gegen Admira auf ein gutes Resultat für die Burgenländer hoffen, gibt dem Trainer aber grundsätzlich zu denken auf:

"Für uns ist der Druck daheim oft zu groß, leider können wir das Spiel nicht so machen, wie wir das gerne würden. Die Liga ist sehr viel stärker als im Vorjahr und vor allem sehr ausgeglichen. Auswärts tun wir uns leichter, können aus einer guten Defensive unser Konterspiel aufziehen.

Rachimow forderet Steigerung

Für die Admira gilt es im letzten Spiel vor der Pause drei Punkte einzufahren um mit einem sicheren Polster auf das Tabellenende zu "überwintern" und sich dann optimal auf die Frühjahr-Saison vorzubereiten.

Trainer Rachimow, der nach der 1:5 Niederlage im Horr-Stadion gegen die Austria vom schlechtesten Spiel seiner Admira-Ära sprach, hofft vor allem, dass die Mannschaft die vielen individuellen Abspiel-Fehler abstellt und wieder beginnt Fußball zu spielen.

Mattersburg muss auf die gesperrten Kaintz und Mandreko verzichten, die Admira kann aus dem vollen schöpfen - alle Spieler sind fit und einsatzberechtigt.

Quelle: sport1.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Admira - Mattersburg

Hinrunde 1:1 (h), 1:1 (a)

Duell Sechster gegen Siebenten, beide Teams sind punktegleich.

Beide Begegnungen im Herbst endeten 1:1.

Admira hat daheim erst acht Tore in neun Spielen bekommen und dabei erst zwei Mal verloren.

Admira hat drei ihrer letzten vier Spiele verloren.

Didi Kühbauer hat seine Bundesliga-Karriere 1987 bei der Admira begonnen.

Mattersburg ist seit sechs Spielen sieglos (nur zwei Punkte - daheim gegen GAK und Rapid) und musste zuletzt drei Auswärtsniederlagen in Serie hinnehmen.

Quelle: orf.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Admira - Mattersburg

Bundesstadion Südstadt, 15:30, Gangl

Admira: Knaller - Swierczewski - Hatz, Katzer - Bozgo, Iwan, Ledwon, Jugovic, Astafjew, Markovic - Linz

Ersatz: Heu - Zingler, Suchard, Osoinik, Ziervogel, Barisic, Olszar

Es fehlen: St. Kogler, Misura (beide verletzt)

Mattersburg: Hedl - Dragic, Zatek, Pauschenwein, Mravac - Hopfer/Köszegi, Kausich, Kühbauer, Mörz - Fülöp, Th. Wagner

Ersatz: Borenitsch - Fuchs, Schmidt, Lang, Koziak, Miksits

Es fehlen: Mandreko, Kaintz (beide gesperrt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.