Jump to content
Paros

SV Scholz Grödig vs. FK Austria Wien Amateure

Recommended Posts

Die Marktgemeinde Grödig mit etwa 7.000 Einwohnern liegt am Fuße des Untersberg im Süden der Landeshauptstadt Salzburg. Sie ist über die A 10/Tauernautobahn mit dem Anschluss Salzburg-Süd gut erreichbar.

Das Gemeindewappen aus weißem Untersberger Marmor mit dem Wasser speienden Löwen weist auf die zwei charakteristischen Vorkommen in Grödig hin: Marmor und Wasser. Der Marmor wird seit der Römerzeit hier abgebaut und ist in zahlreichen Städten Europas – von München bis Rom – zu finden. Die Stadt Salzburg wird zum größten Teil mit Trinkwasser aus Grödig versorgt. Die fünf Wasserstrahlen symbolisieren einerseits die fünf Untersberger Quellen und andererseits die fünf Ortsteile: Grödig, St. Leonhard, Eichet, Glanegg und Fürstenbrunn.

Grödig grenzt mit dem Untersberg, der von St. Leonhard aus durch eine Seilbahn erschlossen ist, an Bayern, im Süden an Hallein, im Osten an Anif, im Norden an die Stadt Salzburg und im Westen an die Gemeinden Wals-Siezenheim und Großgmain.

Die Besiedelung des Gemeindegebietes ist seit der Keltenzeit nachgewiesen. Von einer römischen Ansiedelung hat Grödig den Namen erhalten (Crethica), da eine Römerstraße den Untersberg entlang führte.

Seit dem 13. Jahrhundert fließt der Almkanal durch Grödig, der im Mittelalter zur Wasserversorgung der Stadt Salzburg errichtet wurde und von der Königsseeache (Almfluss) her gespeist wird. Dieser Kanal war die viele Jahrhunderte hindurch die Lebensader für viele Betriebe, vor allem für die Mühlen. Zu Ende des 19. Jahrhunderts bestanden über 90 solcher Betriebe, wobei mehrere damals entstandene Elektrizitätswerke noch heute existieren. Schon im 17. Jahrhundert entstand in Grödig mit der Nutzung der Wasserkraft ein großes Eisenwerk (ab 1868 Fa. Carl Steiner), das im Ersten Weltkrieg (1914-1918) der größte Hufeisenerzeuger der Monarchie war und zu Spitzenzeiten siebenhundert Arbeiter beschäftigte. Die ursprünglich bäuerliche Gemeinde war so zur Industriegemeinde geworden.

Seit dem Zweiten Weltkrieg ist es ein Anliegen der Gemeindeverantwortlichen, einen Ausgleich zwischen Wohngebieten, Gewerbegebieten, Landwirtschaft und Tourismusbetrieben zu erzielen. Durch den Besiedelungsdruck auf die Gemeinden rund um die Stadt Salzburg hat sich die Einwohnerzahl der Marktgemeinde Grödig in den letzten fünfzig Jahren verdoppelt. Zahlreiche umweltfreundliche Klein-, Mittel- und Großbetriebe sichern den Einwohnern Arbeitsplätze (wie zum Beispiel Skidata, Tecan, Leube), nicht zuletzt werden die berühmten Mozartkugeln der Firma Mirabell in Grödig produziert.

Grödig – eine moderne, umweltfreundliche Marktgemeinde vor den Toren der weltberühmten Mozartstadt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...