Jump to content
MrAVitamin

Loddar bald weg richtung Griechenland?

Recommended Posts

Hierzu

Mittwoch, 20. September 2006  Story: Herbert Eichinger und Christoph Luke

Wenn der Lothar drei Mal klingelt

Bei Panathinaikos Athen überschlagen sich die Ereignisse: Im Zuge der Suche nach dem Nachfolger für den gefeuerten Trainer Hans Backe, rückt jetzt immer mehr der Name Lothar Matthäus in den Brennpunkt. Schon im Vorjahr stand der Red-Bull-Coach mit einem Bein in Griechenland, sagte aber PAOK im letzten Moment ab.

Am letzten Freitag wurde der schwedische Trainer von Panathinaikos Athen und Andi Ivanschitz, Hans Backe, nach dem 1:1 im UEFA-Cup gegen den ukrainischen No-Name-Klub Saporoshje in die Wüste geschickt.

Seither sind die Macher des griechischen Traditionsklubs fieberhaft auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger, der Panathinaikos zum Meistertitel führen soll. Die Spekulationen laufen derzeit in der Hauptstadt auf Hochtouren: Nachdem Ex-Olympiakos-Coach Dusan Bajevic (Roter Stern Belgrad) abgesagt hatte, konzentrierte sich die Sichtung von Big Spender Yannis Vardinoyannis vorerst auf die Kandidaten Hector Cuper, Michael Laudrup, Christoph Daum und Co Adriaanse.

Matthäus als Retter

Müssen gegen Olympiakos bestehen: Die Kicker von Panathinaikos.

So richtig glücklich sind die Panathinaikos-Bosse aber mit keiner der vier potenziellen Optionen: Ex-Inter-Allenatore Cuper fordert von den Griechen eine Megagage von rund 4,5 Millionen Euro pro Jahr - was selbst das Budget der gut betuchten Athener sprengen würde. Christoph Daum will laut eigenen Angaben nach seiner schweren Hüftoperation ein Jahr pausieren und erst im Sommer wieder in die Szene einsteigen.

Michael Laudrup gilt zwar als eine der heißesten jungen Aktien im europäischen Trainer-Biz, dem 42-jährigen Ex-Bröndby-Coach traut man aber noch nicht zu, im gnadenlosen Duell mit Olympiakos Piräus bestehen zu können. Der Holländer Co Adriaanse, in der letzten Saison Doublegewinner mit FC Porto, zählt wiederum zu den äußerst Schwierigen seines Genres: In Portugal legte er sich permanent mit dem Vorstand an und trat im August mit seinem Mitarbeiterstab geschlossen zurück, weil man auf seine Forderungen nicht eingehen wollte.

Riesenchance für Alphatier Matthäus

Daher wurde hinter den Kulissen von einem überaus einflussreichen Teil des Vorstandes der Name Lothar Matthäus ins Spiel gebracht. Wie sportnet.at exklusiv erfuhr, soll auch Big Boss Vardinoyannis einem Engagement des Salzburgers positiv gegenüberstehen.

Matthäus selbst fühlt sich zwar nach außen hin in seiner Aufgabe bei den Roten Bullen als Assistent von Giovanni Trapattoni sehr wohl: "Ich habe hier einen Job übernommen, den ich zu Ende führen will." Wer den brennenden Ehrgeiz des Fußball-Junkies kennt, weiß aber, dass sich ein Alphatier wie Lothar niemals mit der Rolle der Nummer zwei anfreunden kann. Trap hingegen plant offensichtlich, noch länger in Salzburg zu verweilen und durch die Verpflichtung des neuen Sportdirektors Oliver Kreuzer wurde auf der sportlichen Führungsebene ein Bereich abgedeckt. Wenig Spielraum also für Matthäus, der sich nach seinen ersten Trainerstationen bei Rapid, Partizan Belgrad und in Ungarn durchaus zutraut, auch einen europäischen Topklub zu Titeln und in die Champions League führen zu können.

Lothar light und andere Indizien

Lothar Matthäus, Giovanni Trapattoni.

Schon bei den letzten Liga- und Europacup-Spielen fiel es aufmerksamen Beobachtern auf, dass sich Matthäus - ob bewusst oder unbewusst - immer mehr in die zweite Reihe hinter Trapattoni zurückgezogen hatte. Sogar die Pressekonferenz in St. Hanappi nach dem Remis gegen seinen Ex-Klub Rapid überließ Lothar dem Maestro, obwohl er dort wohl liebend gerne im Rampenlicht gestanden wäre. Dass Matthäus für seine Arbeit in Salzburg von Didi Mateschitz fürstlich entlohnt wird - man munkelt von 2,5 Millionen Euro pro Jahr - ist zwar viel Schmerzensgeld, aber keine totale Befriedigung. Mehr und mehr rückten die Bullen von der ursprünglichen Gleichstellung von Trapattäus ab, immer drängte Don Giovanni solo auf die große Red-Bull-Bühne.

Und Matthäus soll intern auch bereits angesprochen haben, dass er sich mehr Einfluss und Gestaltungsmöglichkeiten in Sachen Mannschaft erwartet hätte. Ein Trainerjob bei einem renommierten Verein wie Panathinaikos Athen wäre für Lothar also auch ein optimales Sprungbrett, um sich endgültig in der Elite der europäischen Trainergilde zu etablieren.

Stimmungsmache für Matthäus

Wie bestens informierte Reporter aus dem Umfeld von Panathinaikos wissen wollen, sollen auch die beiden österreichischen Trainer Hans Leitert und Gerhard Zallinger für den 44-jährigen Deutschen lobbyieren. Was Leitert dementiert: "Ich rede hier mit keinem Journalisten und weiß nicht, woher das kommt." Tormannbetreuer Leitert und Konditionscoach Zallinger wissen aber genau, dass im Falle einer Verpflichtung von Hector Cuper oder Co Adriaanse auch ihr Gastspiel in Athen beendet wäre. Beide Fußballlehrer sind dafür bekannt, stets ihren gesamten Stab an eine neue Station mitzunehmen. Und auch Otto "Rehakles" Rehhagel, als Nationaltrainer ohnehin ein gewichtiger Faktor im griechischen Fußball, soll sich für Matthäus hinter den Kulissen stark gemacht und seinem Ex-Spieler (1995/96 in München) eine große Trainerzukunft prophezeit haben.

Lothars zweiter Anlauf

Dass Matthäus einem Engagement in Griechenland nicht abgeneigt ist, zeigte sich schon im September 2005, als er bereits fix als Trainer von PAOK Saloniki gehandelt wurde. Der Klub hatte für den damaligen ungarischen Teamchef schon einen Flug nach Saloniki gebucht und wollte nach einem Matchbesuch noch die letzten Vertragsdetails klären, ehe Matthäus absagte. Damals reagierten die PAOK-Bosse schwer verärgert.

Wenn der Lothar dreimal klingelt

Trainert Andi Ivanschitz bald zum dritten Mal unter Loddar?

Mit ziemlich gemischten Gefühlen wird Österreichs Teamkapitän Andreas Ivanschitz die Botschaft aufnehmen, dass Matthäus in Bälde bei Panathinaikos das Zepter übernehmen könnte. Es wäre bereits das dritte Mal, dass sich die Wege der beiden seit 2000 kreuzen würden. Lothar war nicht nur bei Rapid Coach des damals blutjungen Ivanschitz, sondern auch für zwei Monate in Salzburg. Matthäus hatte im Juli öffentlich gefordert, dass er sich aktiver ins Spiel einbringen müsse und endlich seinen Mann auf dem Platz stellen sollte. Da wäre wohl eine Aussprache unbedingt notwendig.

"Das Interesse ist eine Auszeichnung"

Im Gespräch mit sportnet.at äußerte sich Matthäus zum Gerücht: "Ich beteilige mich nicht an Spekulationen und fühle mich in Salzburg sehr wohl. Aber natürlich ist es eine Auszeichnung für einen Trainer, wenn ein Verein wie Panathinaikos Athen interessiert ist. Das zeigt auch Red Bull Salzburg, dass sie mit mir die richtige Entscheidung getroffen haben, wenn der Red-Bull-Trainer auch für andere prominente Klubs in Frage kommt. Es stimmt, dass ich im Vorjahr mit PAOK Saloniki Gespräche geführt habe. Ich habe damals kurz vor der Einigung um Bedenkzeit gebeten und dann abgesagt. Aber nicht aus privaten Gründen, wie damals kolportiert worden ist."

Also bin ich mal gespannt, aber ich glaub nicht das loddar´s ego diesen Präsidenten aushält.

Aber für mich stellt sich die Frage ob sichs Loddar auf Ivan steht. :finger:

Share this post


Link to post
Share on other sites

meines erachtens ein typischer sportnetartikel, besonders gut gefällt mir folgendes:

Daher wurde hinter den Kulissen von einem überaus einflussreichen Teil des Vorstandes der Name Lothar Matthäus ins Spiel gebracht. Wie sportnet.at exklusiv erfuhr, soll auch Big Boss Vardinoyannis einem Engagement des Salzburgers positiv gegenüberstehen.

:lol:

lt. ATV verdient Matthäus bei Salzburg 2,5 millionen jährlich. dann kann PAO auch noch ablöse zahlen. mit dem geld könnens gleich den Cuper holen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

dementiert wird schnell mal was, aber ich schätz mal Loddar verzichtet nicht so gern auf 2,5 mill. gemütliche jahresgage von RB!

In Griechenland wärs wesentlich stressiger, aber wenns schon wieder out ist

[closed] :=

Share this post


Link to post
Share on other sites

dementiert wird schnell mal was, aber ich schätz mal Loddar verzichtet nicht so gern auf 2,5 mill. gemütliche jahresgage von RB!

In Griechenland wärs wesentlich stressiger, aber wenns schon wieder out ist

[closed]  :=

1226246[/snapback]

Von wegen closed. Ich kann noch posten...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guest

lothar wird sicher in salzburg bleiben und eine ruhige kugel hinter trappatoni schieben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

lothar wird sicher in salzburg bleiben und eine ruhige kugel hinter trappatoni schieben.

1226350[/snapback]

nach seinen ausflügen nach belgrad und nach brasilien hat er glaube ich vom südländischen stress genug.

ich denke er wird sich weiter die taschen anfüllen in salzburg

(p.s. hat auch udo latek gesagt) ggg

Share this post


Link to post
Share on other sites

lothar wird sicher in salzburg bleiben und eine ruhige kugel hinter trappatoni schieben.

1226350[/snapback]

Jep, und außerdem will er ja endlich mal einen Erfolg mit einem Verein feiern. Vorher schaffte er sowieso keinen wirklichen Erfolg... Mit Rapid schlechtester Trainer... oder einer der schlechtesten.

Aber das war ja mal...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...