Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
goleador2000

Premier League - Saisonrückblick und -analyse

8 Beiträge in diesem Thema

PREMIER LEAGUE 2002/2003 – SAISONRÜCKBLICK u. ANALYSE

by goleador 2000

Zwei Wochen sind vergangen und die Entscheidungen in der diesjährigen PL-Saison sind gefallen. Ich werde versuchen den neuen Meister, Cupsieger, die UEFA-Cup und UI-Cup-Teilnehmer, das Tabellenmittelfeld und die Absteiger in Englands Eliteliga ein bisschen näher zu durchleuchten und versuche die Stärken und Schwächen der einzelnen Teams ein wenig hervorzuheben.

Manchester United:

Nach der unbefriedigenden letzten Saison(es wurde kein Titel nach Old Trafford geholt) war man gezwungen etwas zu unternehmen. Besonders die Abwehr musste verstärkt werden. Sir Alex Ferguson holte als einzig namhafte Verstärkung Rio Ferdinand von Leeds United. Nach einem schwachen Saisonstart(war die Asien-Tournee die richtige Vorbereitung für die PL ?) wo ManU phasenweise nur am 10. Tabellenplatz zu finden war und ganz schwache Spiele ablieferte, steigerte sich Ferguson’s Truppe immer mehr und war schließlich im Ligaendspurt die beste Mannschaft. Seit Weihnachten war ManU ungeschlagen und blieb es auch bis zum Ende der Saison. Die Gründe waren die endlich eingespielte Abwehr – Rio Ferdinand hatte eine unglaubliche Bilanz von 94% gewonnener Zweikämpfe und bestach sowohl im Luftkampf als auch am Boden als souveräner Innenverteidiger – diese Investition hatte sich gelohnt – Manchester bekam nur 34 Gegentore – Ligaspitze! Leistungsträger wie Scholes, Keane, Giggs oder Solskjaer spielten in der entscheidenden Saisonhälfte in Hochform und ein alles überstrahlender Ruud van Nistelrooy, spielte die Saison seines Lebens und war ein Garant für den Meistertitel von Manchester United. Einziger Wermutstropfen der Saison war das Ausscheiden in der CL bereits im Viertelfinale.

Spieler d. Saison: Ruud van Nistelrooy – nach einer anfänglichen Ladehemmung traf er zuletzt nach Belieben und seit eines gewissen Dennis Law schaffte wiedermal ein Spieler über 40 Saisontore für Man U in allen Pflichtspielen – eine tolle Leistung !!!

Newcomer d. Saison: John O’Shea – der knapp 21jährige Ire, der schon in der Hinrunde sein grosses Potential andeutete wurde immer besser und konnte sich zu Ende der Saison einen Stammplatz erkämpfen.

Arsenal London:

Der amtierende Meister Englands hatte einen Saisonstart nach Maß und nach einem spannenden Zweikampf mit dem FC Liverpool wechselte die Tabellenführung ständig. Nach Liverpools Einbruch im 2. Saisondrittel und einem phasenweisen Vorsprung von bis zu 8 Punkten schien Arsenal den Titel in der Tasche zu haben. Doch die vielen Spiele(Arsenal war im Gegensatz zu Manchester sehr lange in beiden Cup-Bewerben vertreten) ließen die Wenger-Elf müde werden und das unerwartete Ausscheiden aus der Champions League kam zu einem ungünstigen Zeitpunkt – Manchester war wiedererstarkt und Arsenal am Boden zerstört und die wichtigen entscheidenden Spiele in der PL standen an – Arsenal starb in Schönheit wie man so schön sagt und so wurde der fast sichere Titel noch vergeigt – mit ein Grund war das Fehlen von Sol Campbell und Ashley Cole im Meisterschaftsfinish und div. Patzer der Verteidigung – während die Offensive eine tolle Saison ablieferte – Henry, Pires und Ljungberg überragend, war die Defensive fehleranfällig – Seaman schon über dem Zenit und Cygan konnte die beiden Stamminnenverteidiger nie gleichwertig ersetzen – eine Enttäuschung. Dennoch holten die Gunners mit dem FA Cup-Sieg einen Titel und qualifizierten sich mit dem 2. Platz direkt für die Champions League. Ein schwacher Trost, denn die Titelverteidigung war im Bereich des Möglichen.

Spieler d. Saison: Thierry Henry, Robert Pires und Fredrik Ljungberg sie waren die herausragenden Akteure der Gunners. Alle 3 lieferten eine überragende Saison ab und waren mit ein Garant, daß Arsenal einen tollen Fußball zelebrierte.

Newcomer d. Saison: Kolo Touré hatte zu Beginn der Saison niemand auf der Rechnung, doch der junge Mann von der Elfenbeinküste spielte tolle Partien und war sowohl im Mittelfeld als auch auf der Außenposition zu gebrauchen – ein Versprechen für die Zukunft!

Newcastle United:

Bei Newcastle United stimmte die Mischung zwischen alt und jung perfekt. Sir Bobby Robson hatte wieder mal den richtigen Riecher auf dem Transfermarkt und holte das Riesentalent Hugo Viana von Sporting Lissabon – ein Rohdiamant ! Die Mannschaft zeigte eine tolle Geschlossenheit und war auf dem Platz eine Einheit. Altmeister Alan Shearer war in Hochform und auch sein Partner Craig Bellamy spielte tollen Fußball. Das kreative junge Mittelfeld (Dyer, Jenas, Viana) und die Routiniers Solano, Speed und Robert konnte ebenfalls sowohl im spielerischen als auch im kämpferischen Bereich überzeugen und auch im Abwehrzentrum wurden mit Woodgate und Bramble gute junge Engländer verpflichtet die Ausfälle kompensieren konnten. Der Hauptgarant für Newcastle’s Höhenflug war einerseits wieder mal Trainerfuchs Bobby Robson, der mit einer tollen Transferpolitik den Grundstein legte und mit den Magpies auch in der Champions League zu gefallen wusste, und andererseits war Newcastle zu Hause eine absolute Macht und der zwölfte Mann, das vielleicht beste Publikum Englands,sorgte für die einzigartige Atmosphäre für das der St.James’ Park mittlerweile berühmt ist. Manchester zeigte der jungen Truppe im direkten Aufeinandertreffen aber (noch) die Grenzen auf. Der Meistertitel ist für die junge Truppe aber noch zu hochgegriffen. Aber der 3. Saisonplatz ist jedenfalls hochverdient und zeigt die Konstanz die Newcastle mittlerweile hat. Auch in Zukunft ist mit den Magpies um die Vergabe der Meisterschaft zu rechnen.

Spieler d. Saison: Alan Shearer Eine schwierige Wahl – doch für mich ist es Altmeister Alan Shearer, der unglaubliche Spiele ablieferte und gemeinsam mit Craig Bellamy im Sturm für Furore sorgte, er gewann viele Spiele im Alleingang und zeigte, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört – außerdem ist er nach wie vor einer der besten Kopfballspieler Englands und würde auch dem Nationalteam noch gut zu Gesicht stehen.

Newcomer d. Saison: Jermaine Jenas – im letzten Winter von Nottingham gekommen, deutete er schon in wenigen Spielen sein außergewöhnliches Talent an. Heuer gelang ihm der absolute Durchbruch und er wurde nicht zu Unrecht zum besten Jugendspieler der PL gewählt – er war sowohl in kämpferischer als auch spielerischer Hinsicht im Mittelfeld sehr wertvoll und bewies mit tollen Distanzschüssen, die zu spektakulären Toren führten seine Vielseitigkeit und Klasse.

Chelsea London:

Die Blues hielten sich auf dem Transfermarkt sehr zurück. Man vertraute dem aktuellen Kader und holte lediglich mit Enrique de Lucas eine namhafte Verstärkung für das Mittelfeld. Claudio Ranieri hatte die Vorgabe den finanziell gebeutelten Verein in die Champions League zu bringen. Die Blues spielten daher eine sehr konzentrierte Saison und bestachen durch ihre phantastische Heimstärke. An der Stamford Bridge war Chelsea in dieser Saison nicht beizukommen. Ranieri’s Truppe lieferte tolle Spiele ab und war zu Hause eine Macht. Auch die im letzten Jahr noch vorhandene Auswärtsschwäche konnte verbessert werden. Man holte auch auswärts so manche wichtige Pünktchen. Im Abwehrzentrum ist Chelsea mit Gallas und Terry oder dem jungen deutschen Huth sehr gut besetzt auch die Außenpositionen im Mittelfeld sind topbesetzt, im zentralen Bereich ist Frank Lampard sowohl Anspielstelle als auch Antreiber im Mittelfeld, es fehlt vielleicht noch ein Mann in der Kreativzentrale ansonsten ist Chelsea kadermäßig toll besetzt. Der Angriff war bestens aufgelegt Zola erlebte eine tolle Saison und bleibt den Blues erhalten und auch Gudjohnsen, Hasselbaink und der junge vielversprechende Carlton Cole geizten nicht mit Toren. Alles in allem holte Chelsea den verdienten 4. Platz, der zur CL-Qualifikation berechtigt, da die Verfolger, besonders Liverpool in wichtigen Spielen patzten.

Spieler d. Saison: Carlo Cudicini – der italienische Schlussmann spielte eine herausragende Saison und war mit ein Garant, dass Chelsea die zweitwenigsten Tore der PL bekam. Der abgeklärte, ruhige Torhüter war in vielen Spielen ein toller Rückhalt seiner Truppe und bewies Nervenstärke und Klasse. Nationalcoach Trapattoni holte in sogar des öfteren als 3. Torwart ins Nationalteam – eine tolle Anerkennung für einen tollen, fairen Sportsmann!

Newcomer d. Saison: Carlton Cole Gerade im Saisonfinish als es noch mal eng für Chelsea wurde, avancierte der junge Carlton Cole zum Matchwinner in wichtigen Spielen. Der Eigenbauspieler deutete sein grosses Potential an und zeigte bereits seine Klasse. Er könnte nächstes Jahr so richtig durchstarten und in die Fußstapfen so grosser Torjäger wie Hasselbaink oder Zola treten – jedenfalls ein Riesentalent, das die Blues in ihren eigenen Reihen haben.

FC Liverpool:

Die Saison des Liverpooler Traditionsklubs begann eigentlich phänomenal. Nach 13 Runden war man noch ohne Niederlage und stand souverän an der Tabellenspitze. Tollen Matches folgten ganz schwache Auftritte(besonders im Cup gegen Crystal Palace) und so wurde der tolle Vorsprung in bisher beispielloser Manier verjuxt. Im zweiten Saisondrittel begann ein noch nie dagewesener Rückfall. Man konnte 12 Saisonspiele am Stück nicht gewinnen. Unglaublich! Der noch im letzten Jahr gefeierte Jerzy Dudek und die hochgelobte, aber in die Jahre gekommene Verteidigung patzte, das Mittelfeld versagte komplett und auch der Sturm war in der Krise. Die hochgepriesenen El Hadji Diouf und Salif Diao hielten nicht die hochgesteckten Erwartungen und auch Emile Heskey war wenig torgefährlich. Michael Owen ließ sich ebenfalls von der Unsicherheit d. Mannschaft anstecken. Die Reds kamen erst wieder durch den Ligacup-Sieg über den Erzrivalen Manchester United so richtig in Tritt und der bereits erreichte UEFA-Cup verlieh ihnen im Saisonfinish Flügel. Leider konnte die CL nicht mehr erreicht werden. Doch die Reds haben es sich selbst zuzuschreiben. Die Erwartungen an der Anfield Road waren nach dem tollen Saisonbeginn natürlich enorm. Man hoffte den 19. Meistertitel d. Vereinsgeschichte holen zu können, doch unter dem Strich blieb bloß wieder der UEFA-Cup und die Erkenntnis, daß auf allen Positionen Innen – u. Außenverteidigung sowie Mittelfeld (sowohl Zentrum als auch Außenbahn) auf schnellstem Wege kreative Leute geholt werden müssen um im nächsten Jahr wieder konkurrenzfähig zu sein

Spieler d. Saison: Michael Owen – was wäre Liverpool ohne sein Aushängeschild ? Er spielte eine komische Saison und war zwischenzeitlich in der Krise, doch er gab nie auf und mit Hilfe des phantastischen Publikums fand er zu alter Stärke zurück und erzielte wichtige Tore(Liga-Cup-Finale!!!) für die Reds und war mit ein Garant warum Liverpool wieder zu alter Stärke zurückfand.

Newcomer d. Saison: Christopher Kirkland – der U21-Teamtorhüter zeigte in der Phase als Stammkeeper Dudek patzte sein grosses Potential und wartete mit Glanzparaden auf als Liverpool einen gewaltigen Hänger hatte. Leider warf ihn ein Kreuzbandriß wieder etwas aus der Bahn, aber er zeigte, dass mit ihm in Zukunft zu rechnen ist.

Blackburn Rovers:

Die Rovers hatten ihren grössten Erfolg schon vor Saisonbeginn. Damien Duff, der eine Riesen-WM ablieferte und von sämtlichen Großklubs gejagt wurde, konnte überraschend gehalten werden. Seine weitere Verpflichtung verlieh dem Team von Manager Souness scheinbar Flügel. Ein sicherer Rückhalt mit dem amerikanischen Torwart Brad Friedel und eine eingespielte Abwehr- und Mittelfeldformation waren das Erfolgsgeheimnis der Rovers. Im zentralen Mittelfeld sorgten der Türke Tugay und David Dunn für die spielerischen Highlights und auf der Außenbahn war Damien Duff der überragende Akteur. Im Sturm zahlte sich die Routine der Ex-ManU-Stars Cole und Yorke aus und auch die Verpflichtung von Hakan Sükür war mit Sicherheit kein Fehler. Souness’ Truppe bewies Vielseitigkeit und Kampfstärke und war in wichtigen Spielen ob der kämpferischen und läuferischen Geschlossenheit dem Gegner überlegen. So konnte das Team als einziges der PL zweimal gegen die Gunners gewinnen und lieferte sich bis zum letzten Spieltag einen packenden Fight mit dem FC Everton um den wichtigen 6. Platz, der zum Einzug in den UEFA-Cup berechtigt. Zum zweiten Mal hintereinander schaffte die Truppe diesen Prestigeerfolg. Grossartige Arbeit von Souness und seinem Team, die wirklich Respekt verdient, da die finanziellen Mittel in Blackburn begrenzt sind.

Spieler d. Saison: Damien Duff – er spielte eine überragende WM und war in wichtigen Spielen verletzt, doch nach seiner Verletzung zeigte er seine außerordentlichen Fähigkeiten und lieferte phantastische Matches ab. Als er nach seiner Verletzung wiederkam, ging ein Ruck durch die Mannschaft, die ihr den letzten Kick verlieh. Er erzielte wichtige Tore und spielte sich mit tollen Darbietungen in den Vordergrund. Manchester und Liverpool lassen nicht locker und wollen ihn unbedingt holen – ein Rekordtransfer bahnt sich an…

Newcomer d. Saison: David Dunn zeigte auf dem Platz, daß er einen grossen Fortschritt gemacht hat, der ehemalige U21-Nationalspieler bewies Führungsqualitäten(so übernahm er die Verantwortung und schoß wichtige Elfmeter) sowie auch spielerische Klasse und zeigte daß Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson zu Recht grosse Stücke auf ihn hält. Er nahm in dieser Saison eine tolle Entwicklung und wird wohl bald das Trikot der „Three Lions“ tragen.

FC Southampton:

Die Saints spielten eine bemerkenswerte Saison. Gordan Strachan, der schottische Ex-Manager Coventrys formte aus einem englischen Abstiegskandidaten eine überdurchschnittliche Truppe. Mit dem Finnen Antti Niemi wurde für das Tor ein Topmann geholt und auch die Abwehr um die Nationalspieler Claus Lundekvam(Norwegen) und Wayne Bridge spielte sich in den Vordergrund. Im Kreativbereich zogen der Schwede Anders Svensson, der ebenfalls eine tolle WM spielte und der Franzose Fabrice Fernandes gekonnt die Fäden und im Angriff war der überragende James Beattie in aller Munde. Er führte lange die Torjägerliste der PL an und wurde nur von einem bestechend spielenden Ruud van Nistelrooy und einem herausragenden Thierry Henry noch in die Schranken gewiesen. Seine wichtigen Tore verhalfen den Saints zum Einzug in das FA Cup-Finale und zum fast sensationellen 8. Platz in der Premier League. In den letzten Jahren spielte man fast immer gegen den Abstieg, eine tolle Entwicklung die wirklich Respekt verdient und obwohl man das Finale unglücklich verlor, zieht der FC Southampton als unterlegener Finalist dennoch in den UEFA-Cup ein, da Cupsieger Arsenal fix für die CL qualifiziert ist.

Spieler d. Saison: James Beattie – 23 PL-Tore und eine Anzahl von wichtigen Toren in div. Cupbewerben d. Insel liessen ihn zu einem auf dem Transfermarkt begehrten Torjäger heranreifen, der auch schon zu Nationalmannschaftsehren unter Eriksson kam – ein tolles Jahr für den 25jährigen !

Newcomer d. Saison: David Prutton – der junge U20 und U21-Nationalspieler, der aus der Jugend von Nottingham kam, erkämpfte sich sofort einen Stammplatz im Mittelfeld der Saints und zeigte welch grosses Potential er hat – er war jedenfalls eine tolle Verpflichtung von Gordan Strachan und mit ihm werden die Saints noch viel Freude haben.

Teil 2 – das Tabellenmittelfeld der PL…..Fortsetzung folgt

:winke:

euer goleador2000

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sensationell, vielen Dank goleador2000! :super:

Freue mich schon sehr auf Deine Analyse über Villa 8|

@Bhoyz: Villa kommt erst im Teil 3....ich hoffe auch Teil 2 ist interessant für Dich, Mombasa und alle anderen England-Fans 8)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.