CornO

Members
  • Gesamte Inhalte

    997
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 User folgt diesem Benutzer

Über CornO

  • Rang
    ASB-Süchtige(r)

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    FC Red Bull Salzburg
  • Wenn Österreich nicht dabei ist, halte ich bei einer WM zu...
    Chile
  • So habe ich ins ASB gefunden
    abseits.at
  1. Es passiert vor allem zu statisch. Wenn die Positionen schon eingenommen werden bevor der Ball in diesen Raum kommt, dann zieh ich den Gegner bereits mit und mache mir selbst das Leben schwer. Schlager habe ich vergessen - natürlich! Der ist auch ein Strukturschaffer, der würde uns auch guttun. Hwang sah ich im Spiel komischerweise nie besser eingebunden als Gulbrandsen, nur ist er in seinen (wenigen) Aktionen viel effizienter. Das ist auch eine ganz spezielle Qualität bei Stürmern aus nur einer Hand voll Ballkontakte etwas Zählbares rauszuholen. Gulbrandsen und Dabbur liegt das eher nicht.
  2. Gegen Rijeka ging es mir vor allem um das Verhalten gegen den Ball (behaupte ich jetzt ohne Nachzusehen), weil da die Achter zu wenig am Flügel unterstützten und Rijeka im Prinzip nur über Flanken gefährlich wurde. Da fand ich es sinnvoll, dass sich zusätzlich der Zehner tiefer fallen lässt, um die Halbräume nicht aufzureißen, wenn die Achter breiter agieren. Gegneranpassungen allgemein - also ohne konkreten Gegner - zu diskutieren, finde ich dagegen ein wenig müßig. Aber wir können natürlich über die Probleme in der aktuellen Struktur bzw. über Wolfs Rolle reden. Da bin ich ganz bei dir, dass er momentan nicht effektiv eingebunden wird: Ich denke, wir sind beide gar nicht weit voneinander entfernt, ich würde nur andere Lösungen bevorzugen. Meine zwei Hauptkritikpunkte sind momentan: 1) zu starker Fokus auf den linken Halbraum: Ulmer, Berisha, Dabbur und Wolf ziehen alle gerne in diese Region. Zumindest einer davon ist zu viel und das ist aus meiner Sicht der Zehner, also Wolf. Ich denke aber nicht, dass es dafür eine Systemumstellung braucht sondern es reichen würde, wenn er sich eher halbrechts positioniert und mit mehr Dynamik in die Kombinationen einbringt ("Third Man Runs" - quasi wie Haidara gegen die Austria kurz vor der Pause den durch die Kombinationen geöffneten Raum anlaufen). 2) schlechte Zirkulation im zweiten Drittel - frühzeitige Angriffe: im Spielaufbau wird die Kugel fast ausschließlich in der ersten Linie zirkuliert. Samassékou ist da nicht wirklich präsent und wenn sich ein Achter anbietet, dann marschiert er meist mit der Kugel nach vorne, anstatt sie einfach laufen zu lassen. Dadurch werden die tiefen Gegner zu wenig bewegt und er kann kompakt verschieben. Dabei bräuchten wir oft gar nicht viel Raum, um uns durchkombinieren zu können. Das hat aus meiner Sicht viel mit den Achterpositionen zu tun. Sowohl Berisha als auch und vor allem Haidara haben zu lange Kontaktzeiten und sind keine klassischen Achter. Leitgeb wäre in der aktuellen Peronalsituation da eine wichtige Alternative statt Haidara (der dann gerne als Joker den Abschluss suchen darf), das war immer seine Paradedisziplin. Ich hätte gerne einfach statt dem hier (01) das hier (02).
  3. Ich bin der Meinung, dass eine Umstellung zum jetzigen Zeitpunkt kontraproduktiv wäre. Rose ist immer noch erst knapp drei Monate Cheftrainer und zumindest ich sehe, dass sich in dem System schön langsam Synergien und Automatismen entwickeln. Beispielsweise agiert das Dreieck auf links - Ulmer, Berisha, Dabbur - immer fluider. Berisha ist ohnehin der ballforderndste Spieler bei uns, dazu kommt mit Dabbur ein sehr weiträumig unterstützender Stürmer und mit Ulmer zunehmend diagonaler Außenverteidiger (sieht man deutlich an den geringen Abständen in den Passmaps). Mit einer Umstellung der Initialstaffelung würde man diese Entwicklungen wohl stören. Zudem ist die Initialstaffelung ohnehin nicht so wichtig, das wird auch immer wieder betont. Man hat sich vermutlich dafür entschieden, weilsich einerseits Rose darin wohl fühlt und andererseits der Kader dafür sehr passend ist. Entscheidender als eine Umstellung auf 4-4-2 (oder irgend eine andere Telefonnummer) ist es aus meiner Sicht, die Spielweise stets an den Gegner anzupassen. Das wird meiner Meinung nach auch sehr intensiv gemacht: kippt Sama im Spielaufbau ab oder bleibt er eine Linie höher; geht der Ball von den IV nach außen oder direkt auf die Achter zwischen die Linien; wie hoch agieren die AV/agieren sie asymmetrisch; welche Pressingtrigger gibt es, wie läuft die Sturmreihe an... Dass man sich so auf die Raute einschießt, ist mir nicht verständlich und die Kritik verpufft auch, wenn man sich ansieht wie die Mannschaft sich auf dem Platz staffelt: gegen den WAC im 4-3-2-1 (https://twitter.com/11tegen11/status/891609114761191425), gegen Rijeka im 3-4-3 (https://twitter.com/11tegen11/status/893128659531431936), gegen die Austria in einem engen 4-2-3-1 (https://twitter.com/11tegen11/status/912321614339018754). Ich denke, dass Rose und sein Team eine kohärente Strategie verfolgen und taktisch sehr wohl variabel agieren. Momentan fehlt es aber an den personellen Möglichkeiten, um das auch immer wie gewünscht umzusetzen. Trotzdem sehe ich die Mannschaft Fortschritte machen.
  4. Wir sind da zwar schon weit weg vom Topic, aber es gibt da verschiedene Modelle, die sich alle mehr oder weniger auf Rohdaten von OPTA stützen. Wer sich genauer einlesen will, wird hier fündig: http://mackayanalytics.nl/2017/06/19/how-accurate-are-xg-models-ii-the-big-chance-dilemma/ Da werden auch recht schön die Probleme hinter den gängigen Modellen beschrieben. Nach allem, was bis dato gelesen habe, halte ich Packing für die bessere Methode, um Mannschaftsleistungen zu bewerten, aber davon gibt es so gut wie keine öffentlich zugängigen Daten.
  5. Salopp gesagt würden unsere abgegebenen Schüsse in der Partie im Normalfall für drei Tore reichen. Es ist eine Metrik zur besseren Einordnung einer Mannschaftsleistung im Gegensatz zum tatsächlichen Resultat, das immer auch stark vom Zufall abhängig ist. Im Normalfall sind die ExpG-Werte über eine Saison gesehen praktisch gleichauf mit der reellen Toranzahl. Die Regression zur Mitte ist erbarmungslos, das sollte uns optimistisch stimmen.
  6. Das - und er wurde auch häufiger gesucht:
  7. Paraden machen halt auch nur einen (kleinen) Teil der Torwartleistung aus. Der hat mit seinem feinen Füßchen das Angriffspressing immer wieder ins Leere laufen lassen. Was er da im Passspiel gezeigt hat war für ein Debüt wirklich herausragend.
  8. Da bewegt er sich trotz Topleistungen jahrelang unter dem Radar des Mainstreams und mit dieser Geste schafft er es zu Bekanntheit. Das Leben ist ungerecht.
  9. 75 Minuten gespielt, Sturm ist noch immer 0:1 hinten in Anif. Edith hat's verschrien. 1:1 nach 78 Minuten durch Zulechner.
  10. Es ist halt auch ein massiver Confirmation Bias, weil bei weitem nicht so stur durch die Mitte gespielt wird, wie allerorts behauptet wird.
  11. Sah für mich auf den ersten Blick auch komisch aus. Immerhin ist ja davon auszugehen, dass das Hauptaugenmerk momentan auf der "Champions" League Gruppenphase liegt. Aber vielleicht wollte man beim vorliegenden Spielplan (im drei Tagesrhythmus B-C-B-B-B-C-B) nur eine Partie stark rotieren anstatt zwei Partien zu verwässern und traut der ersten Elf je drei Einsätze in sieben Tagen zu. Und im Nachhineni sind natürlich alle schlauer, aber die Niederlage war insgesamt nicht wirklich eindeutig:
  12. Es wird schon einen Grund haben, warum die nur in der Regionalliga werken. Außerdem sind Sadovic und Bahadir schon 33 - also wohl keine Raketen mehr - und gemeinsam mit Salkic und Burusic allesamt Mittelstürmer. Die dürfen von mir aus alle gemeinsam auflaufen. Ich hoffe nur, der Rasen ist in einem brauchbaren Zustand (viel Regen in letzter Zeit). Dann sollte da nichts schiefgehen.
  13. Axl macht jetzt auch Passmaps: Zwar nicht so formschön wie bei 11tegen11, aber immerhin. Mattersburgs "Netzwerk" ist einmalig.
  14. Vermutlich wegen dem größeren Fassungsvermögen? Hinfahren und möglichst kraftschonend aufsteigen. Bitte, danke!
  15. Was ist mit Farkas?