Jump to content

Leaderboard

Popular Content

Showing most liked content on 10/18/2021 in all areas

  1. Ich hoffe niemand zahlt jemals Geld für deine Prophezeiungen..
    31 likes
  2. Ebner, Zwieschitz und Schösswendter wurden übrigens am Samstag, endlich, entsprechend verabschiedet. Finde ich gut das Orti da seinen Worten auch Taten folgen lässt.
    20 likes
  3. Ich finde diese Tabellensituation im übrigen sehr, sehr gefährlich, es stimmt zwar, dass man mit einem Sieg wieder voll mit dabei ist, aber mit einer Niederlage oder einem X danach ist man dafür auch gleich wieder unterm Strich. Wir müssten jetzt einmal 3-4 Spiele in Serie gewinnen um nicht nur unter die Top 6 zu kommen, sondern um uns dort auch zu manifestieren. Desto länger es knapp bezüglich der Top 6 ist, desto größer wird die Nervösität werden, mMn eben ein gefährliches Szenario.
    18 likes
  4. Rapid ist ein schlafender Riese geworden. Wir sind nur noch Mittelmass in Österreich. Die letzten beiden Saisonen wurden zu hoch bewertet und man glaubte , wir sind am richtigen Weg. Didi Kühbauer ist ein Vollblut Rapidler und ich schätze ihn sehr, aber als Trainer ist er zu schwach. Er kann auf gewisse Änderungen im Spiel nicht richtig reagieren. Wir hatten unter ihm die schwerste Derby Klatsche aller Zeiten kassiert, weil eine Rote Karte dafür genügt hat. Er kann kein Mittel gegen RB finden. Auch gegen Klagenfurt mit einen Mann mehr, weiß er nicht richtig zu reagieren. Wenn man sich den Kader gegen Klagenfurt anschaut, waren unter den ersten 11 nur ein Spieler, der nicht bei uns in Vorbereitung dabei war mit Ballo. Grüll und Ljubicic kamen zu Saisonbeginn und der Rest war schon letzte Saison dabei. Da muss normal jeder wissen, wo der andere steht und es sollten eingespielte Aktionen rausschauen. Spieler die überspielt wirken , bekommen keine Pause und andere sitzen nicht einmal auf der Bank. Man hat mit Auer einen linken Mittelfeld/ Abwehr Spieler , der sehr gute Flanken schlagen kann und trotzdem kommt ein Arase statt Grüll auf Links. Es gab auch genug Spiele, wo Didi fast gar nicht reagiert hat mit Auswechslungen im Spiel, selbst als man im Rückstand war. Unser Fußball ist einfach gestrickt und spielerisch sind wir eine der schlechtesten Mannschaften der Liga. Meiner Meinung nach muss ein neuer Trainer her, der endlich den Reset Knopf drückt und aus dieser Mannschaft das heraus holt, was in dieser Mannschaft steckt. Stammplätze muss es nach Leistung geben und nicht nach Sympathie.
    15 likes
  5. der glückliche hat wohl wieder spieler und co-trainer gefunden, die ihm das training organisieren. kann bekanntlich nix der typ
    13 likes
  6. Ganz ehrlich, ich würde an seiner Stelle auch nicht hingehen. Das was bei uns abgeht, sei es die Rufe der Fans von den Rängen oder den FB Beiträgen, hat lange nichts mehr mit konstruktiver Kritik zu tun. Da geht's nicht um Eier haben und sich stellen. Wenn ich lese ein Graf wurde angespuckt und wenn ich an den Familienvater neben mir denk der "Plassnegger du H...sohn" neben seinem Sohn geschrien hat dann kann man sich so eine Aussprache sparen. GP ist über die Jahre zu einer Zielscheibe aller mutiert und man vergisst dabei ganz, dass hinter einem erfolglosen Spiel viel mehr Personen beteiligt sind die "Schuld" dran haben das man verliert. Aber man hat sein Opfer gefunden und hoffentlich wird er erlöst, positiv verabschiedet und nimmt sich die geistige Ergüsse vieler Fans mit GP-Komplex nicht allzu sehr zu Herzen.
    13 likes
  7. Feedback eines unserer Elferschiessen-Teilnehmer. Genau so soll es sein und für solch unvergessliche Momente sollen die Goodies des AWSC stehen. Da zahlt sich jede Minute aus, die wir alle in den AWSC gesteckt haben und gibt Kraft, vielleicht eine Fortführung anzustreben.
    12 likes
  8. Wir haben 14 auslaufende Verträge. Bis zum Winter muss über Verlängerungen verhandelt werden, danach sofort die Ersatzmannschaft geplant werden. ZB hat beim besten Willen keine Zeit, den Trainer zu übernehmen auch wenn ich das qualitativ durchaus für gut gefunden hätte. Sein knowhow, das er sich inzwischen als SD angeeignet hat würde mir beim Verein mehr fehlen als seine Trainerfähigkeiten. Ich denke, dass sich Barisic für Rapid einen "intelligenten" Trainer wünscht, der sich akribisch mit Feinheiten beschäftigt. Daher fallen für mich die Legenden weitgehend aus, zumindest im Moment. Schauen wir einmal, wie sich Herzog entwickelt. Einzig Feldhofer wäre für mich ein kurzfristiger Kompromiss. Aber bevor ich auch noch in (nichtsnütziges) namedropping verfalle: Das allererste wäre einmal, zu definieren, welche Eigenschaften, Erfahrungen und Kenntnisse ein Trainer braucht, der Rapid nicht nur heraus holen sondern in der Folge auch weiter entwickeln kann. (Das wäre einmal eine sinnvolle Aufgabe für das ASB statt nach Hicke und Dokupil zu rufen). Danach kann man dann Namen suchen. Falls ein neuer Trainer kommt, muss er übrigens schon ab Weihnachten klar sein denn er muss in die Kaderentwicklung für die nächste Saison eng eingebunden sein. Im Mai ist es zu spät.
    12 likes
  9. Ja stimmt. Kitagawa habe ich gemeint, der nicht Mal im Kader war. Ein Kitagawa ist im Moment ja sowieso unnötig, denn Ercan Kara wird nicht müde und spielt immer so gut, dass man ihn einfach nicht auswechseln kann. Deswegen brauchen wir auch keinen Ersatzstürmer auf der Bank. Egal wie der heißt. Das ist der Luxus wenn man etwas aufgebaut hat. Aber weg von Kitagawa zurück zu den positiven Aspekten der Wechselspieler nach diesem furiosen Punktgewinn und der tabellarischen Aufholjagd: Schick, Knasmüllner, Grahovac, Arase und Co sind seit Monaten absolute Gamechanger wenn sie reinkommen. Es ist schön zu sehen, dass sie sich sofort zurecht finden und der Mannschaft umgehend weiterhelfen, wenn es mal für die ersten elf die immer spielen nicht so läuft. Das kommt Gott sei Dank aber kaum vor. Es lässt sich wahrlich leicht lachen als Rapid, wenn man einen Grahovac einwechseln kann um den heroisch erkämpften Punkt beim Aufsteiger abzusichern. Das macht dann am Ende auch den Unterschied aus zu den anderen Vereinen auf Augenhöhe denen man so wichtige Punkte abknöpft. Es macht richtig Spaß. Da kann ich oestl einfach nur Recht geben. Ich hab mir gerade das Re-Live eingeschaltet - ein Traum. Die Nörgler müssen einfach genauer hinsehen. Mir ist es auch erst aufgefallen nachdem ich die Statistik gesehen habe wie gut das eigentlich war. Ich frag mich mittlerweile wann es zu dieser Entwicklung ein Special von abseits.at geben wird. Besonders die Bewegung ohne Ball, Passgeschwindigkeit, Kreativität und Konzentration sind auf einem Level wie man es nur sehr selten sieht. Ein Spiel wie aus einem Guss.
    12 likes
  10. 12 likes
  11. Die Kinder-/Vereinsaktion war spitze!! Hab vor Anpfiff und in der Pause mal eine Horr Runde gemacht und da sind mir viele leuchtende Kinderaugen aufgefallen. War schön anzusehen wie einige ins Stadion gekommen sind und da hast nur "boaaaaahhh" "geiiiil" und so gehört. Die Autogramm Aktion mit Krumböck, Schneeberger und Sutti ist auch sehr gut angekommen. Unbedingt beibehalten!!!
    12 likes
  12. Fountas auf der 9 war nach Scorern auf der Spur von Beric... Dann kam mit Kara die 'lange 9er'-Variante... Seitdem rückt man davon nicht mehr ab. Ich frag mich nur warum...? Taxi wohl auch... Vor allem wenn Kara mal ladehemmung hat oder ne Pause braucht, oder man taktisch was ändern möchte. Gründe dafür gäbe es genug.
    11 likes
  13. Einvernehmliche Trennung? Wenn das stimmt wäre das eine großartige Geste von Plassnegger zum Abschied.
    11 likes
  14. Diese Niederlage nagt gewaltig an mir. Wie @LASK1965 bin ich etwas ratlos wie man nach einer sehr starken Anfangsphase so nachlassen konnte. So wie in den ersten 20 Minuten wollen wir den LASK sehen. Giftig im Pressing, konsequent im Zweikampf, schnelle Kombinationen in die Tiefe ... nur die Tore haben gefehlt. Das hat es zugegebener Maßen in den guten alten Zeiten auch immer wieder einmal gegeben. Und es kann auch passieren, dass man sich einmal ein Tor durch einen Konter einfängt. Aber erstens haben wir damals über die Standards öfter in solchen Spielen die Wende eingeleitet. Und zweitens hat der Druck gefühlt nie nachgelassen. Wieland spricht heute davon, dass uns der Gegner eingeschläfert hat. Das ist allerdings Mitte erste Halbzeit schon passiert. Und leider ist es ihm - entgegen meinen Erwartungen - in der Halbzeitpause nicht gelungen bei den Burschen wieder das Feuer zu entfachen. Es braucht im Jahr 2021 einfach nicht viel, um uns außer Tritt bzw. in einen gewissen Trott zu bekommen. Die Probleme sind immer wieder die gleichen. Wir geben dann das Mittelfeld her. Die Bälle werden hoch und ungenau gespielt. Wir gewinnen zu wenig zweite Bälle. Und bei den Angriffen ist die Strafraum-Besetzung mangelhaft. Mit dem Kopf wäre eigentlich ohnehin nur Raguz so richtig gefährlich. Die gefühlte Sinnlosigkeit eines hohen Balls in den Strafraum wirkt sich auch auf die Standard-Situationen aus. Wie oft haben wir es schon erlebt, dass gegnerische Mannschaften, die aus dem Spiel zu wenig Chancen gekommen sind, jeden nur erdenklichen Freistoß aus dem Mittelfeld genutzt haben, um den Ball in den Strafraum zu bekommen. Bei uns schießt Michorl direkt (und noch dazu hoch) aus einer aussichtslosen Position. Und Boller spielt den Ball lieber (gefährlich) nach hinten als eine Freistoßflanke in den Strafraum zu schlagen. Leblhuber hat heute wieder einmal die Frage nach der Fitness gestellt. Wieland meinte er kann die Frage verstehen und hat sie dann dennoch nicht beantworten wollen. Ich kann die Frage auch verstehen und stelle die These auf, dass wir aktuell nicht die Fitness für 90+x Minuten Power-Fußball haben. In der Schlussphase waren Karamoko und Monschein bei weiten Abschlägen ganz auf sich alleine gestellt. Das kann nicht sein, dass selbst den eingewechselten Spielern in dieser Phase der Weg zu weit ist schnell raus zu rücken. Da fehlt dann offensichtlich der Glaube an sich selbst und der unbedingte Wille - und damit kann ich gar nicht gut umgehen.
    11 likes
  15. ja aber der kann nix, das Training haben die spieler und wieland gemacht
    10 likes
  16. Es waren auch etliche hundert Kids von den Austria Sommer Camps dabei, für die kann i nix. :-) Und 100 von meiner Aktion gehen eh auf deine Kappe. *g*
    10 likes
  17. Die wechsel sind ein ausdruck unserer einstellung! Wir hatten offensichtlich mehr angst gg 10 kärntner den sieg zu verspielen, als den unbedingten willen, selbst das spiel zu entscheiden! das braucht didi dann nicht seinen spielern vorwerfen! die fehlende gier nach der entscheidung lebt er 1:1 auf der bank vor!
    10 likes
  18. Da braucht man gar nicht so weit zurück. In den späten 70ern und frühen 80ern....der Älteste hatte schon ein Auto. Wir Buben saßen da drinnen, jeder hielt seine schwarz weiße Fahne am Fenster raus. Die Mopedfahrer ließen ihre Fahnen hinten am Gepäckträger in den Wind baumeln. Bei vollem Stadion saß ich auf den Schultern der Älteren, oder wenn es wirklich übervoll war, meistens bei Derbies, durfte man auch runter auf die Laufbahn und man stand hinter den Werbebanden. Nach dem Spiel wartet man bei den Kabinen draussen um Autogramme zu ergattern, die man dann zu Hause fein säuberlich zusammen mit ausgeschnittenen Zeitungsartikel und Zeitungsfotos in einem Album sammelte. Und wenn ich mit dem Bus ins Stadion musste, dann hat es schon passieren können dass ich nach dem Spiel in den falschen Bus stieg und irgendwo in der Linzer Peripherie landete und keine Ahnung hatte wie ich jetzt nach Hause kommen soll. Da standen wir dann da bei irgendeiner Haltestelle, mein Freund und ich, die LASK Fahne in der Hand und kein Geld in der Hosentasche um nach Hause zu telefonieren um abgeholt zu werden. Bis uns ein vorbeikommender Autofahrer, LASK Fan, mit lächelndem Gesicht aufnahm und uns nach Hause bis vor die Haustür brachte...
    9 likes
  19. "OFFIZIELL: Der GAK und Cheftrainer Gernot Plassnegger gehen zukünftig getrennte Wege. In Gesprächen zwischen der sportlichen Leitung, Teilen des Vorstands und Plassnegger selbst einigte man sich am Wochenende auf eine einvernehmliche Trennung. Interimistisch übernehmen die Co-Trainer mit Unterstützung des sportlichen Leiters Dieter Elsneg die Agenden. Ein großes DANKE für deinen Einsatz für unseren Verein! ❤️" Quelle FB Danke Gernot für deinen Einsatz!
    9 likes
  20. "Nur" einen Punkt mehr, obwohl uns letztes Jahr die "Salzburg-Überraschung" gelang ist für mich jetzt schon einmal ein Zeichen. Zudem hat sich, und das ist bewundernswert, unser Spielstil schon dahingehend geändert, dass wir bei 100% Leistungsbereitschaft zur eindeutigen Nummer Zwei aufgestiegen sind. Zusätzlich besteht unser Kader jetzt wirklich aus 16-17 Spielern, die jederzeit und eindrucksvoll "getauscht" werden können. Und schon bald stehen mit Trummer & Sandro weitere Verstärkungen zur Verfügung, denen man jederzeit einen nochmaligen Leistungsschub im Team zutrauen darf. Ich hab' ja (leider) keine Ahnung, was Ilzer JJ & Hierli ins Getränk mischt, aber so in Form erlebte ich unsere "Altherrn" noch nie. Schon fast unglaublich, was unsere Ü30ger auf den Platz zaubern ..... Respekt!!!!! Im Wissen mich unbeliebt zu machen, aber trotzdem: Mein Dank gilt auch RB Salzburg, die scheinbar schier unglaubliches in der Ausbildung leisten und dafür sorgen, dass bestens entwickelte Spieler in der Liga das Niveau merklich heben. Mit dem Aufstieg unserer "Zweier" sollten auch wir zu einem "Jungtalentepool" heranreifen und früher oder später Affengrubers, Prass oder Gazis aus den eigenen Reihen ersetzen. Irgendwie fühlt es sich so an, jetzt sind wir am richtigen Weg!
    9 likes
  21. vielleicht kann man sich wieder mehr auf seine aktuelle Lage beziehen anstatt jede Woche sein dasein im Sommer 22 zu analysieren. Jede Woche wenn er nicht spielt zu lesen dass Barca ihn nicht holt und jede Woche wenn er spielt zu lesen dass Barca ihn fix verpflichten wird ist auch etwas mühsam, diese Frage wird sich halt erst in einem halben Jahr seriös beantworten lassen
    9 likes
  22. Ich schenk dir einen Heiligenschein du guter Fan du . Ich brauch nicht ins Stadion, hab eh für die ganze Saison bezahlt . Du auch?. Ahja, darf man sagen dass Prass gestern eine wirklich Steigerung hingelegt hat?. Der entwickelt sich auch sehr brav. So wie alle eigentlich.
    9 likes
  23. https://www.krone.at/2534148?amp=1 Sehr guter Artikel. Spricht uns glaube ich allen aus der Seele, abgesehen von den Verantwortlichen, die ja noch immer alles schönreden (sowohl Leistung und Resultate). Lange geht Didi + Zoki nicht mehr gut sage ich....
    9 likes
  24. Man könnte heulen wenn man sich vorstellt, welche Möglichkeiten wir vorne mit Kara, Fountas und Grüll hätten, es aber, so wie du schreibst, stur immer dieselbe Formation bleibt. Alleine einmal Taxi nach ganz vorne zu ziehen (oder auch Kara einmal draußen zu lassen und Kitagawa an Taxis Seite zu stellen) würde die meisten IVs vor massive Probleme stellen, zumal Kara durchaus auch schon von außerhalb des Strafraums gut abgeschlossen hat. Auch Grüll kann sich sehr gut in der Mitte bewegen dann muss halt Taxi ein paar Minuten auf die Seite. Das sind genau die Situationen, in denen die Spieler blöd aussehen, wenn sie den Ball nicht durch eine massive Menschenmauer bringen. Tatsächlich wäre es aber Trainersache, mit durchdachten Laufwegen immer wieder Löcher zu reißen. Aber natürlich müssen dann die 6 und 8 auch parat stehen oder auch die AVs weiter außen für einen Abpraller bereit sein. Auch immer wieder zu sehen: Im Konter laufen alle Offensiven parallel und die Flügel ziehen in die Mitte anstatt den Weg für den Ballführenden frei zu laufen, so dass im Strafraum dann die Flügel rein kreuzen können. Es wäre so vieles möglich mit diesen Spielern. Wenn wir nur 2 oder 3 Varianten könnten, bräuchten wir vermutlich nicht mehr die Ladehemmung zu beklagen.
    9 likes
  25. gesänge wie "ihr seid nur ein punktelieferant" oder "scheiße wie der skv" waren echt entbehrlich, wurden aber auch nur von berauschten kleingruppen angestimmt und nicht aufgenommen. das geht so nicht bei so einem spiel.
    9 likes
  26. Also das haben Sie sich verdient. VID-20211017-WA0001.mp4
    9 likes
  27. Der Kader hat zwei Spieler, die in den letzten zwei Jahren eine Saison mit mehr als 15 Toren geschafft haben. Dazu noch mit Grüll und Knasmüllner, die in den letzten beiden Jahren jeweils eine Saison mit mehr als 10 Toren geschafft haben. Nur als Vergleich: Bei Sturm hat bis auf Jantscher noch keiner in einer Saison mehr als 10 Tore geschossen. Bei der Austria nur Djuricin und Grünwald, beim LASK Monschein, Schmidt und Gruber. Hilft natürlich alles nicht viel, wenn sie aktuell nicht treffen, aber es fällt schwer zu behaupten, dass man die notwendige Qualität nicht im Kader hat, wenn man einige Spieler hat, die vor nicht all zu langer Zeit gezeigt haben, dass sie wissen wo das Tor steht.
    8 likes
  28. DER (UN-)VERGESSENE TITEL – 90 JAHRE AMATEUR-STAATSMEISTER Fragt man einen LASK-Fan nach den größten Erfolgen der Vereinsgeschichte, kommt zumeist die immergleiche Antwort: „s‘65er-Jahr“! Und natürlich war das Double eine Sternstunde des LASK – doch schon 34 Jahre zuvor errang der LASK seinen ersten österreichweiten Titel. Heute jährt sich dieser Erfolg zum 90. Mal. Günther Waldhör, LASK-Fan und -Historiker nimmt euch in einem Gastbeitrag mit auf eine Zeitreise: „In Linz selbst war am Samstag[1] in allen Sportkreisen eine erregte Stimmung. Beim Friseur, beim Ober und beim Pikkolo im Kaffeehaus, in der Tabaktrafik, kurz überall wo Sportleute hinkamen, erhielt man Tipps. Die meisten lauteten günstig für die Linzer. Diese Erregung übertrug sich auch auf die Zuschauermassen, die schon lange vor 14.00 Uhr zum Sportplatz strömten.“[2] Dieses Zitat aus dem Linzer Volksblatt vom 20. Oktober 1931 zeigt, mit welcher Vorfreude und Spannung einem Spiel vor genau 90 Jahren entgegengefiebert wurde, das letztlich dem LASK seinen ersten ganz großen österreichweiten Titel bringen würde. Doch der Reihe nach. EIN NEUER BEWERB Österreichischer Amateur-Staatsmeister – das war in der Zwischenkriegszeit der höchste Titel, den ein Fußballverein bundesweit erringen konnte, wenn er nicht aus Wien stammte. Den österreichischen Meistertitel machten sich die Wiener Vereine noch bis 1949 (exklusive Kriegsmeisterschaften) unter sich aus, am österreichweiten Pokalwettbewerb nahmen ab 1935 auch Nicht-Wiener (bzw. Nicht-Niederösterreichische) Klubs teil. Die Teams aus den Bundesländern trugen von 1929 bis 1937 jährlich einen eigenen Wettbewerb aus. Teilnahmeberechtigt waren alle Landesmeister der Bundesländer sowie die besten Amateur-Mannschaften Wiens (zumeist 3. Liga) und des Burgenlandes, die üblicherweise an den niederösterreichischen oder steirischen Meisterschaften teilnahmen. Der Bewerb hieß zwar Meisterschaft, wurde allerdings im K.o.-Modus mit Hin- und Rückspiel ausgetragen – also viel eher nach Cup-Reglement. Die Staatsmeisterschaft erfreute sich von Beginn weg großer Beliebtheit. In seiner dritten Auflage erreichte der LASK – nachdem man zweimal in Vorrunden gegen den GAK den Kürzeren gezogen hatte – erstmals das Endspiel. DER WEG INS FINALE Auf dem Weg ins Finale musste der Oberösterreichische Landesmeister und Cupsieger LASK im Viertelfinale gegen den FC Lustenau 07 antreten. Die Vorarlberger konnten mit zwei deutlichen Erfolgen – 4:2 (A) und 5:2 (H) – ausgeschaltet werden. Schwieriger gestaltete sich das Halbfinalduell mit dem 1. Salzburger AK 1914. Nach einem Wechselbad der Gefühle mit mehrmals wechselnden Führungen entschied der LASK das Duell nach einem 1:1 auswärts und einem 2:2 daheim in einem Entscheidungsspiel an neutraler Stätte (Wels) knapp mit 2:1 für sich. Ein Großteil der stattlichen 1200 Zuschauer – darunter nicht wenige aus Salzburg – entließ die Oberösterreicher mit viel Beifall ins Endspiel, in dem es erwartungsgemäß wieder gegen den Grazer Athletik Klub ging. FINAL-HINSPIEL IN GRAZ: GROSSER KAMPFGEIST Der GAK galt als eindeutiger Favorit. Der Beginn des Spiels schien dies auch zu bestätigen. Die LASK-Verteidigung war noch nicht richtig angekommen im Match und fabrizierte einen kollektiven Stellungsfehler, den der Grazer Wilhelm Reiter mit einem scharfen und platzierten Schuss ins LASK-Tor ausnützen konnte. Der Treffer und der lautstarke Grazer Jubel beflügelten die Rotjacken, die nun wohl meinten, wie ein Wirbelsturm über die Linzer fegen zu können. Doch diese erfingen sich rascher als den Grazern lieb war und gestalteten die erste Halbzeit einigermaßen ausgeglichen und schafften – das dann doch etwas überraschend – noch vor dem Pausentee den Ausgleich. Einen scharfen Schuss von Hans Doppler konnte der Grazer Torwart Dr. Nemschak mit dem Fuß abwehren, den Abpraller verwertete aber Alois Weißgekonnt mit einem Prachtschuss ins Grazer Gehäuse. In der zweiten Spielhälfte spielte der GAK mit großer Dominanz, doch die Linzer verteidigten das Unentschieden mit riesigem Einsatz und unbändigem Willen. Dazu befand sich Verteidiger Leo Schaffelhofer – so wird berichtet – in Höchstform. Mit vereinten Kräften konnten die Schwarz-Weißen das Remis über die Distanz bringen. NÄCHTLICHER EMPFANG Die Nachricht vom 1:1-Endstand erreichte Linz noch in den frühen Abendstunden und nicht wenige hatten damit – und mit der sich nun bietenden Chance, im Heimspiel tatsächlich den Titel holen zu können – so viel Freude, dass sie einer Idee nachgingen, die sich zeitgenössisch so liest: „Es fanden sich bei der Ankunft der Mannschaft um 23.00 Uhr viele Anhänger des LASK ein, die den braven Spielern Kundgebungen bereiteten.“[3] FINAL-RÜCKSPIEL IN LINZ: MIT RÜCKSTAND IN DIE PAUSE Eine Woche später – am 18. Oktober 1931 – fanden sich 3000 erwartungsfrohe Zuschauer am Linzer Sportplatz an derTrabrennbahn ein. Diese Zahl war für Linz Besucherrekord bei einem Fußballspiel. Sie waren mit Bahn, Bussen und Autos aus allen Teilen des Landes – besonders aus Wels und Steyr – und sogar aus den Nachbarländern Bayern und Tschechoslowakei angereist. Um 14.15 Uhr begann an diesem sonnigen Herbst-Sonntag das große Spiel. Wieder waren die Grazer technisch gut, wieder kombinierten sie stark, doch der LASK ließ sich nicht beirren. Kluge Taktik, enormer Kampfgeist – die Kronen-Zeitung nennt es sogar „beispiellose Aufopferung“[4]– eine starke Verteidigung und ein schnelles Konterspiel sowie Kraftreserven für die Schlussphase zeichneten die Linzer Athletiker an diesem Tag aus. All diese Tugenden wurden benötigt, umso mehr als es wieder ein frühes Gegentor zu verdauen galt. Karl Fiedler hatte die Roten mit einem platzierten Schuss in die linke unter Ecke in Führung gebracht, war jedoch – so die Sichtweise des Volksblatt-Redakteurs – aus „klarer Abseitsstellung“[5]gestartet. In der Folge gehörte dem GAK weitgehend die Oberhoheit über das Spiel, doch entweder sie überkombinierten oder sie scheiterten an der starken Linzer Abwehr um Schaffelhofer und Oder. DIE WENDE IN HALBZEIT ZWEI Nach der Pause veränderte sich der Spielverlauf. Immer wieder angetrieben von den Zuschauern wurde der ASK stetig stärker und drängte auf den Ausgleich. Bei einem Watzke-Schuss wäre es beinahe so weit gewesen, doch der Ball klatschte lediglich an die Stange. Nach wechselnden Angriffen beider Teams brachte eine Standardsituation in der 74. Minute den ersehnten Ausgleich: Hans Dopplers Cornerball verwertete Alois Weiß per Kopf – 1:1. Der LASK – gestärkt durch den Erfolg – wirkte nun frischer und drängte auf die Führung, die mit vereinten Kräften acht Minuten vor Spielschluss auch gelang: Rudolf Mayrhofer tankte sich durch, passte zu Emil Watzke, woraufhin der Grazer Tormann Nemschak eingreifen wollte. Er wurde jedoch gleich von drei Linzern – neben Watzke auch von Gurtner und Mayerhofer – irritiert, sodass er das Spielgerät nicht festhalten konnte, was wiederum Hans Gurtner zupasskam, der das kurz freiliegende Leder über die Linie drücken konnte. „ORGIASTISCHER“ JUBEL UND „FLIEGENDE STÖCKE UND HÜTE“ Versuchen wir uns – anhand der Originalzitate aus dem Bericht der „Linzer Tagespost“ (Vorläuferin der späteren „Oberösterreichischen Nachrichten“) in diese Momente hineinzuversetzen: „Die Zuschauer bejubeln den Treffer orgiastisch und werfen in überschäumender Begeisterung Hüte und Stöcke empor. Die ins Spielfeld vorstoßenden Jugendlichen müssen etwas handgreiflich abgedrängt werden.“[6] Aufregende Schlussminuten folgten noch. Tatsächlich gelingt dem GAK – scheinbar – noch der Ausgleich (85.) – doch ein kollektives Durchatmen auf Linzer Seite zeigte an, dass Schiedsrichter Janak schon abgepfiffen hatte. Nun hatte ein steirischer Journalist im „Grazer Tagblatt“ einen „regulären Treffer“[7] gesehen. Wenig überraschend sieht nun das „Linzer Volksblatt“ in Janak einen „ausgezeichneten Schiedsrichter“[8]und in der „Tagespost“hatte man eine „klare Abseitsstellung“[9]ausgemacht. Es kommt immer auf den Standpunkt an. Wenig später war dann Schluss mit Fußball, aber Start mit Feiern. Mit dem Schlusspfiff liefen viele Besucher aufs Spielfeld und trugen ihre siegreichen Lieblinge auf Schultern. Damit die LASK-Akteure ihre verdienten Meistermedaillen in Empfang nehmen konnten, wurden sie für kurze Zeit wieder herabgelassen. 1908, 1965 – UND 1931 1908 und 1965 – diese beiden Jahre sind wohl in das kollektive Gedächtnis aller LASK-Anhänger fest eingraviert. Gründungsjahr und Meister- bzw. Cupsiegerjahr sind zweifelsohne die strahlenden Sterne am Himmel unseres schwarz-weißen Herzensklubs. Doch es gibt neben fünfzehn Landesmeistertiteln und sechs Landespokalsiegen eben auch diesen österreichischen Staatsmeistertitel. 1931 ist ein frühes Beispiel für die Strahlkraft, die Beliebtheit und das besondere Etwas zwischen dem LASK und seinen Fans im ganzen Land. Möge vorliegende Recherche mit ihren zeitgenössischen Zitaten dazu beitragen, diesen Erfolg ebenso hell in die schwarz-weiße Gegenwart strahlen zu lassen! Diese LASK-Mannschaft krönte sich zum Amateur-Staatsmeister 1931: Doppler Hans, Gurtner Hans, Höschlager Franz, Jordan Rudolf, Mayböck Josef, Mayrhofer Rudolf, Oder Hermann, Pfatschbacher Karl, Ruhs Walter, Schaffelhofer Leo, Watzke Emil, Weiß Alois, Winkler Anton Trainer: Sepp Gurtner Quellen: ANNO, (Linzer) Tagespost, 28.09.1931 ANNO, (Linzer) Tagespost, 05.10.1931 ANNO, (Linzer) Tagespost, 12.10.1931 ANNO, (Linzer) Tagespost, 19.10.1931 ANNO, Linzer Volksblatt, 20.10.1931 ANNO, Grazer Tagblatt, 19.07.1931 ANNO, Sport-Tagblatt, 19.07.1931 ANNO, Illustrierte Kronen-Zeitung, 19.10.1931 austriasoccer.at [1] „Samstag“ war nicht der Spieltag. Entweder war die Stimmung schon einen Tag vor dem Spiel so wie sie hier beschrieben wird, oder der Autor meint „Sonntag“. [2] ANNO, Linzer Volksblatt, 20.10.1931, Seite 6 [3] ANNO, (Linzer) Tagespost, Montag, 12. 10.1931, Seite 6 (15.04.2020) [4] ANNO, Kronen-Zeitung, [5] ANNO, Volksblatt, 20.10., 6 [6] ANNO, Tagespost, 19.10., 7 [7] ANNO, Grazer Tagblatt, 19.10., 7 (16.04.2020) [8] ANNO, Volksblatt, 20.10., 6 [9] ANNO, Tagespost, 19.10., 7 https://www.lask.at/der-un-vergessene-titel-90-jahre-amateur-staatsmeister/?fbclid=IwAR1rtGSusH4dDs3Fi4SomT81hgbqk9jSjor8N7Kh_9G_cdGT3-p_31_TC2A
    8 likes
  29. Dazu fällt mir nur mehr eines ein: Der Schwachsinn richtet sich eigentlich von selbst….
    8 likes
  30. RL Mitte: Sturm Graz Amateure werden als schärfster Konkurrent von WSC Hertha genannt. Laut Sportchef Andreas Schicker ist der Aufstieg klares Ziel. WSC Hertha: will aufsteigen Weiz hat sich über die Zulassungsmodalitäten informiert und wird eher nicht ansuchen. Gründe sind: zu kleiner Platz und Umbauarbeiten wie VIP-Klub und Flutlicht Gleisdorf: Stadion wäre tauglich, sportlich läuft es halt nicht. RL Ost: Stripfing: Letztes Jahr gab es keine Zulassung wegen zu spät abgegebener Unterlagen und einer fehlenden Nachwuchsmannschaft. Heuer wird wieder angesucht, mit Untersiebenbrunn als Ausweichstadion. Vienna: Aktuell auf Platz 1 und laut Sportchef Markus Katzer ist der Aufstieg das klare Ziel. WSC: Durch die Verzögerung des Stadionprojekts kommt der Aufstieg noch zu früh. Neusiedl: Haben sich den Workshop mal angehört, wirtschaftlich und infrastrukturell wäre es noch zu früh. Wiener Viktoria: Der Obmann betont, dass sie es ermöglichen wollen, sofern das Team es sportlich schafft. RL West: Hohenems: Interesse an Aufstieg ist eher mittelfristig, mit einem neuen Flutlicht wäre ein erster Schritt getan. Zudem muss die finanzielle Machbarkeit geklärt werden. Wörgl: Mit starken Partner kann die Rückkehr realisiert werden. Sportchef Denis Husic sagt, dass sie aufsteigen wollen, wenn es sportlich geschafft wird. Imst: Der Aufstieg ist kein Muss, wäre aber infrastrukturell und finanziell machbar. Pinzgau-Saalfelden: Das Interesse ist vorhanden, aufgrund des Rückstandes auf den Play-off-Platz geben sie sich selbst allerdings wenig Chancen.
    8 likes
  31. In Wahrheit ist ein abwarten bis Winter bereits viel zu gefährlich, ein Wechsel jetzt im Herbst aber auch nicht ohne. Es ist insgesamt eine sehr blöde Situation. Mir tuts in der Seele weh, aber der Vertrag hätte aus sportlicher Sicht nicht mehr verlängert werden dürfen. Eine nicht-Verlängerung wäre schwer zu argumentieren gewesen, auch wenn bereits absehbar war, dass eine Weiterentwicklung von Mannschaft und funktionierender Spielidee nicht zufriedenstellend gegeben war. Auf Deutsch waren wir scheisse, aber nicht scheisse genug für einen Trainerwechsel.
    8 likes
  32. Altersschnitt der Mannschaft gesenkt und jenen des Publikums gleich mit Hat echt toll ausgesehen die Nord! Wenn es irgendwie möglich ist diese tausend Kinder regelmäßig einzuladen wäre das top! Vielleicht können wir da einen Service wie das virtuelle Buffet einrichten? Eine Spendenbox für Busfahrt und Verpflegung, damit Ihr das regelmäßig(er) oder größer und ohne eigene Unkosten machen könnt? Da würd ich aktuell lieber einzahlen als in die Choreo-Box... "ein 10er für ein Jungveilchen".
    8 likes
  33. Unsere erstaunliche Konstanz in beinharten Zahlen: Raphael Watzinger hat sich in den OÖN den Spaß erlaubt, die erspielten Punkte der 28 Bundesliga-Vereine aus dem aktuellen Kalenderjahr zu addieren. Der FC Blau Weiß Linz (64) führt in dieser Statistik vor dem FC Liefering (60) und RB Salzburg (57). https://www.nachrichten.at/sport/fussball/blauweiss-linz/blau-weiss-ist-die-nummer-eins-in-oesterreich;art102094,3476105
    8 likes
  34. Letzte Saison waren wir nach 12 Runden auch nur Neunter, allerdings mit 2 Punkten weniger, 2 Niederlagen mehr und einem TV von minus 6. Ganz abgesehen davon, dass wir da auch schon 5 Punkte Rückstand hatten auf Platz 6 und jetzt sind es 3 auf den Dritten. Betrachtet man diese Saison als Umbruchsaison (so wie x vorher nur dass es diesmal endlich stimmt), dann kann man kaum zufriedener sein. Schade is nur, dass man da und dort Punkte liegen gelassen hat, Djuricin nicht auf dem Level ist wie Ende letzte Saison, Fitz ganz abgetaucht ist, Demaku immer wieder verletzt ist und auch Jukic in ein bissl ein Loch gerutscht ist. Das heißt aber im Endeffekt nur, dass noch einiges mehr drinnen ist. Und dass obwohl wir Sarkaria, Pichler und Wimmer verloren haben und den Palmer Brown auch nicht zu vergessen oder Ex Goalgetter Monschein. Also vor dem Hintergrund kann man sehr sehr zufrieden sein. Endlich kriegen die Talente eine echte Chance und sie enttäuschen nicht. Man muss nur aufpassen, dass man einzelne Spieler nicht ebenso schnell verdammt wie man sie hochgejubelt hat, zb bei Jukic aber auch Fitz. Der Konkurrenzkampf der sich da auftut sorgt schon dafür, dass die nicht zu schnell abheben, dafür aber hilft jedes bissl Unterstützung die paar Prozent extra zu bringen, die den Unterschied ausmachen. Es hilft aber auch wenn das Werkl etwas eingespielt ist und von daher bin ich optimistisch, dass wir auch noch bessere Leistungen sehen von allen. Ried und Tirol könnten mit etwas Glück Big Points werden und wenn wir bis zum Derby noch um Platz 6 mitspielen wird das eine gar nicht so Scheiss Saison. Auf weitere "Neuzugänge" bin ich dann auch gespannt wie Wustinger, Hahn, Schifferl und Smrcka (von dem ich viel halte). Was uns noch fehlt ist das Goalgetter Talent. Man sieht das ja auch international, dass es am Ende doch die Lewandowskis und Halands sind, die den Unterschied ausmachen und da drängt sich bei uns leider (noch) keiner auf.
    8 likes
  35. Bitte die Kinderaktion verlängern / ausbauen.... Invest in die Zukunft !! Wenn dann die Truppe noch mit den Kids abklatschen, wäre es sehr fein!
    8 likes
  36. Völlig wurscht wie das ausgeht. Aber eine Mannschaft mit Kara, Fountas, Schick, Knasmüllner, Stojkovic, & Co. muss es. Und hat es in diesem Fall auch getan. Nur dasselbe gilt für Admira, Hartberg & Co. eben auch. Hie und da ein Ausrutscher ok, aber unsere ganze Saison ist ein Ausrutscher bis jetzt. Nochmal wir reden da ja nicht von einer schlechten Phase - ich wiederhole es noch ein letztes Mal, es ist der schwächste Start überhaupt. Und das in der schwächeren 12er Liga.
    7 likes
  37. Das sind auch zu 90% 65-jährige im Körper von Mitte-20ern.
    7 likes
  38. so, es kam wie es kommen musste, plassnegger ist als trainer bei uns geschichte (wie von vielen gewünscht). aus finanzieller sicht ist zu hoffen, dass dieses manöver gut zu stemmen ist, aber das wort "einvernehmlich" in der meldung sollte dafür ja ein gutes zeichen sein die teilweise tiefen kommentare jenseits der gürtellinie haben nun hoffentlich endlich ein ende und möge auch wieder ein wenig ruhe im umfeld einkehren. was man sich definitv sparen kann, ist jegliches nachtreten in richtung unseres ex-trainers. wünsch ihm alles gute und bin schon richtig gespannt, wer jetzt aus dem hut gezaubert wird. mein wunsch wär der klaus schmidt, dürft ein klasser hawi sein.
    7 likes
  39. Es ist aktuell in den letzten Zügen. Der obere Bereich ist fertig, unten das Lager wird noch finalisiert. Rechtzeitig vor Weihnachten ist das Ziel.
    7 likes
  40. Wie wir ja alle wissen ist das nämlich ein wichtiges Kriterium für einen RV, wohingegen der klassische IV eher vom Typ her klein und wendig ist, sollte der RV groß gebaut (so wie bei Weberbauer rund 1,70 Körpergröße) und Kopfballstark sein. Das ist besonders wichtig bei hohen Bällen außerhalb des Strafraumes. Da könnte nämlich der Außenstürmer der Gegenseite, bei einem gewonnenen Kopfballduell, direkt einnicken. Daher sollten wir uns stark überlegen ob wir mit Weberbauer noch planen wollen oder uns nicht lieber einen Toni Ehmann Typen für die Außenbahn holen sollen. Aber da vertrau ich auf die ASB Expertise. Wieviele Kopfballduelle ein Philipp Lahm in seiner Karriere wohl gewonnen hat?
    7 likes
  41. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Spieler zunehmend das Vertrauen in die Lösungen verlieren. Ist dann irgendwann ein Teufelskreis, wo es schwer wird, einzelne Ursachen heraus zu greifen. Aber was man nicht vergessen darf, das Entscheidende bei einem Trainerwechsel ist nicht, dass der alte einfach weg ist, sondern wer neuer Trainer wird. Der Spruch, "Schlimmer geht's nicht", hatte nämlich in der Vergangenheit keine langen Halbwertszeiten.
    7 likes
  42. Es gibt schon Trainer die auf einen Schlag den Turnaround schaffen, siehe Tuchel bei Chelsea. Klar eine ganz andere Kragenweite, aber der hat durch seine Methoden im Training vom ersten Tag an neuen Schwung hinein gebracht. Und gerade was den Abschluss betrifft, sehe ich dann auf der einen Seite einfach in der individuellen Qualität Mängel. Auf der anderen Seite hat auch ein Schmidt, wenn auch nur eine Halbsaison lang, bewiesen, dass er weiß wo das Tor steht. Heißt ja schon, dass er es auch könnte. Und bis uns ein Raguz wieder auf konstant hohem Niveau den A**** rettet, vergehen wohl noch Monate. Wenn man den Trainermarkt sondiert, fällt mir halt momentan wirklich kein Trainer ein, der realistisch und leistbar ist, bei dem ich sofort jubeln würde. Und wie ich gestern schon angemerkt habe und auch nach einmal "drüber schlafen" nicht schlauer geworden bin, ich versteh den Leistungseinbruch nach 20 Minuten nicht. Nach 20 Minuten kann es ja auch nicht an konditionellen Mängeln liegen, wenn nach 70 Minuten die Luft draussen ist, ok, aber nach 20 (!!!!) Minuten doch nicht. Vor Allem war ja auch augenscheinlich, dass man es plötzlich mit einer anderen Spielanlage versucht hat. Zu Beginn waren doch etliche schnelle Seitenverlagerungen dabei und man hat größenteils flach kombiniert, ehe man dann eben ab Minute 20 wieder vertikal hoch in die Spitzen spielen wollte. Ich bin ratlos und wirklich froh nicht Trainer sein zu müssen.
    7 likes
  43. Kommenden Freitag ists soweit. https://www.skrapid.at/de/startseite/news/news/aktuelles/2021/10/sk-rapid-impfaktion-hoi-da-dei-jaukal-vom-rapid-arzt
    7 likes
  44. so ist es, dass sind doch schon länger nur mehr Verzweiflungsaussagen und Szenarien die komplett unweit gedacht sind. so wird dieses spielchen nie aufhören
    7 likes
  45. Sollte man Kühbauer stanzen, was meiner Meinung aller spätestens nach dem Hartberg Spiel passieren muss wenn wir da keine 3 Punkte mitnehmen, kann eigentlich nur Zoki bis zur Winterpause weitermachen Im Winter muss dann ein neuer Trainer her, es sei den Zoki hätte jetzt schon eine Liste an Ersatzleuten, Ich wünsche mir nur falls ein neuer kommt, keiner kommt mit Rapid Stallgeruch, wir müssen uns endlich lösen von dem Blödsinn, und es sollte ein Trainer sein der anhand seiner Leistungen beurteilt wird anstatt das er die Marke Rapid Legende hat
    7 likes
  46. Analyse... https://abseits.at/fusball-in-osterreich/bundesliga/analyse-klagenfurt-bestraft-huetteldorfer-badkick/
    7 likes
  47. Versteh euch ned, Europacup Abende habe ich mir noch nie vermiesen lassen, ned mal in Valencia. Egal wie scheisse die Mannschaft, der Trainer, die Funktionäre, die Szene... Ist, das sind die persönlichen Highlights und Belohnungen, die wir für den beschissenen und titellosen Ligaalltag bekommen.
    7 likes
  48. Ich kann das alles nachvollziehen und bin ja noch nicht so weit, dass ich einen neuen Trainer fordere. Vor allem weil ich eben nicht glaube, dass damit alle Probleme automatisch gelöst sind. Und Genauso ist natürlich die Mannschaft schuld daran, dass man sich in Überzahl übertolpeln lässt, denn kein Trainer wird die Devise ausgeben, dass man im Zentrum nicht vorhanden ist und deswegen einen zweiten Ball nicht mal umkämpfen kann, genauso wie Kühbauer Grüll nicht gesagt hat, dass er freistehend an die Latte schießen soll oder komplett unbeteiligt den Gegenspieler kreuzen soll. Dennoch will ich schon auch anmerken, dass "fehlende Form" von Spielern auch eine Folge von der fehlenden spielerischen Linie sein kann. Vor allem wenn auch bei den Spielern, auf die sich der Trainer noch immer "verlässt" auch viel Leerlauf dabei ist. Gut sind (offensiv) aktuell vor allem jene Spieler, die die individuelle Qualität haben und auch alleine Lösungen finden können und auch aktiv versuchen etwas zu bewegen. "Mitläufer" wie Arase, Schick, etc. brauchen halt ein funktionierendes Gerüst, damit sie ihre Stärken einbringen können, "Unsichtbare" wie Knasmüllner, Kitagawa, etc. verhungern weil sie nicht die Bälle fordern. Und zum Einwurf, dass es nur an den Chancen gelegen hat: Bei allem Respekt, aber wir haben bei diesem Spiel 70 Minuten mit einem Mann mehr gespielt. Normalerweise darf es da am Ende keinen Zweifel geben, dass man die klar bessere Mannschaft war. So wirklich zwingend war man aber über die gesamte Spieldauer nicht und so steht auch am Ende, dass man lt. xG gar nicht mal so viel bessere Chancen gehabt hat als die Mannschaft, die 70 Minuten einen Mann weniger hatte.
    6 likes
  49. Ich habe jetzt erst "Alle Spiele, alle Tore" von gestern gesehen. Sky läuft dem ORF als offizieller Rapid-Funk mittlerweile den Rang ab, und ich vermute stark, dass das etwas mit dem Abgang von Trukesitz zu tun hat. Die Hälfte, tatsächlich die Hälfte der Sendung war dem Rapid-Match gewidmet. Und bei der Zusammenfassung von unserem hat der Kommentator (nicht der von der LIve-Übertragung) allen Ernstes den Zweikampf von Fischer vor dem Ausgleich als problematisch eingestuft, obwohl weder der Schiedsrichter noch der VAR einen Grund zum Eingreifen gefunden haben. Dafür wurde jene Zeit nach der Pause bis zum 2:1, in der wir am besten gespielt haben als "Danach kam wenig Fußball und viel Getrete" zusammengefasst und nichts davon gezeigt. Das Niveau der Medien in Österreich ist einfach nur zum Heulen.
    6 likes
This leaderboard is set to Vienna/GMT+01:00
×
×
  • Create New...