Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
LaCoste84

Warnung vor polnischen Hooligans bei Fußball-WM

13 Beiträge in diesem Thema

Der Hannoveraner Gewaltforscher Gunter Pilz hat vor polnischen Hooligans bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland gewarnt. Sie hätten bereits angekündigt, zur WM zu kommen, sagte Pilz beim Landespräventionstag in Trier.

Polizei bei einer Übung (Quelle: dpa)

Den Angaben des Professors zufolge ist die polnische Szene in den vergangenen drei Jahren auf rund 2.500 extrem gewaltbereite Hooligans angewachsen. Der rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) versicherte, das Land sei für die Spiele gewappnet. Um Gewalt zu vermeiden, habe man ein "ausgeklügeltes Sicherheitskonzept" erarbeitet.

Polizei muss grenzüberschreitend zusammen arbeiten

Laut Pilz sind die Hooligans in Polen in einer mafia-artigen Organisation verbunden, in der es auch schon Morde gegeben habe. Bis Juni 2006 müsse die Zusammenarbeit mit der polnischen Polizei "dringend verbessert werden, damit diese Leute abgefangen werden können", forderte der Soziologe. Auch der Vizepräsident des Deutschen Fußballbundes (DFB), Rolf Hocke, mahnte eine bessere Kooperation mit der Polizei in osteuropäischen Ländern an. Unkontrollierbare Ausschreitungen von deutschen Hooligans im Ausland wie im März im slowenischen Celje, dürften sich nicht wiederholen. "Wir müssen langsam in der Lage sein, dass wir Leute aus dem Verkehr ziehen, von denen wir wissen, dass sie nur auf Randale aus sind", sagte Hocke. Ein Jahr vor der WM "müssen wir die Sache doch in den Griff kriegen".

Offenbar keine Gefahr durch deutsche Hooligans

Von den deutschen Hooligans geht für die WM 2006 nach Ansicht von Pilz keine Gefahr aus. "Sie wissen mittlerweile, dass sie in Deutschland wegen der hohen Sicherheitsvorkehrungen wenig Chancen haben." Deshalb suchten sie sich vor allem Spiele in osteuropäischen Ländern aus, die noch nicht so eng mit der deutschen Polizei zusammen arbeiteten.

Sport kann Gewalt vorbeugen

Beim Landespräventionstag diskutierten 40 Experten und 300 Lehrer über das Thema "Sport und Gewalt". DFB-Vizepräsident Hocke bezeichnete den Sportplatz als "ein wichtiges Lernfeld" für Schüler und Jugendliche; dort könnten sie den fairen Umgang miteinander lernen. Die Plattform des Sports eignet sich nach den Worten des rheinland-pfälzische Landessportbund-Präsidenten Egon Heberger "hervorragend für die Gewaltprävention".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der pilz redet doch von zeug wovon er a) keine ahnung hat oder b) wenig informiert ist.

zudem formuliert er alles immer so dass es gerade dem gefällt welchem er gefallen möchte.

ich war einmal an einer podiumsdiskussion mit ihm. da hat er regelrecht die seite der zuschauer (alles basler fans) ergriffen und wurde quasi fast schon gefeiert. ich hab ihm das damals noch abgekauft, doch der wollte sich einfach auf die seite der mehrheit stellen.

wenn ich interviews von ihm lese in welchen er solche antworten gibt..

...

Ich fand es richtig, als die Polizei im vergangenen Frühling vor dem Spiel Grasshoppers – Basel einen Zug rausgenommen hat. Auch wenn es dabei zum Teil auch die Falschen getroffen hat. Aber wer in einem Pulk mitfährt, dem hundert Chaoten angehören, und sich nicht von ihnen distanziert beziehungsweise sie an ihrem Tun hindert, kann sich hinterher nicht darüber beklagen...

...dann kann ich nur noch den kopf schütteln. es beschreibtw ieder einmal sehr gut wie der herr pilz einfach irgendwelche stumpfsinn rauslässt ohen sich davor genügend informiert zu haben.

damals wurden nämlich alle basler in basel bereits genötigt den zug zu benützen und wurden dann in zürich gleich eingekesselt. man hatte also keine andere möglichkeit!

und wenn man dann von 427 nur irgendwie 3 etwas anschulden kann (zT cannabis besitz...), dann ist das einfach eine schweinerei. da kamen nicht wenige unschuldige in den knast , nein praktisch alle waren unschuldig!

ich hab den text oben gar nicht gelesen....der name pilz reicht mir schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die bösen polnischen hools :nervoes::nein:

die deutschen sollen sich net so anscheissen, denn verhindern werden sie es nicht können (wenn es geplant wird). und das es krachen wird steht mMn. fest (dazu braucht man kein helseher sein...). man wird nur sehen wer gegen wem. und es bedarf dazu keinen wirklichen hooligans, denn die suchen sich so oder so gleichgesinnte und nicht irgendwem. ausserdem ist das problem der polen dass sie miteinandern nicht wirklich können! also ist es eher unwahrscheinlich dass sich ein mob mit legia, lks, cracovia, lech, arka, wisla, widzew,.... mobilisieren lässt (wenn doch dann :nervoes::nervoes::nervoes: ). diese gruppe würde sich untereinander eliminieren... (war schon mal so beim qualimatch für wm2002 in norwegen -> krawalle im polensektor -> da war die polizei sowas von darauf nicht vorbereitet und sie wussen nicht was zu tun ist).

ja ja, in deutschland wird es wirklich lustig. durch die rel. hochen ausländeranteile ist der mob praktisch schon vor ort und spiele wie zb. türkei - serbien auch ohne fans von ausserhalb schon praktisch zu ausschreitungen verdammt sind.

naja, hoffen wir das beste.....

bearbeitet von tsl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

gerade bei den polen gehe ich davon aus, das viel von den in deutschland lebenden polen ausgehen wird. und da wird es viel weniger diese rivalität untereinander geben, als mit den polnischen polen ( := )

und ich denke mal bei einer WM wird man auch in polen mal über seinen eigenen schatten springen können und sich nicht andauernd gegenseitig zu kloppen.

kommt natürlich auch drauf an, wo und gegen wen die polen antreten müssen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gerade bei den polen gehe ich davon aus, das viel von den in deutschland lebenden polen ausgehen wird. und da wird es viel weniger diese rivalität untereinander geben, als mit den polnischen polen ( 05.gif )

also die deutschen polen sind keine organisierten hooligans.

und ich denke mal bei einer WM wird man auch in polen mal über seinen eigenen schatten springen können und sich nicht andauernd gegenseitig zu kloppen.

glaub ich kaum. nach dem tod vom papst (in polen immerhin ein HEILIGER) hat man es versucht u.a. mit gemeinsamen messen versucht. hat alles wunderbar geklappt. gehalten hat es allerdings nicht mal die erste runde nach dem tod vom papst! also wird es in germany wahrscheinlich auch net klappen. da ist irgendwie zu viel hass und zuviel prestige zw. den gruppen, so dass sie miteinander könnten, aber wer weiss :ratlos:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

schon klar das die polen in deutschland keine organisierten hooligans sind. dennoch ist ein gewaltpotential vorhanden. und es wird den in deutschland lebenden polen ziemlich scheissegal sein, ob sie nun organisierte hools sind oder nicht. randale machen kann jeder....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schon klar das die polen in deutschland keine organisierten hooligans sind. dennoch ist ein gewaltpotential vorhanden. und es wird den in deutschland lebenden polen ziemlich scheissegal sein, ob sie nun organisierte hools sind oder nicht. randale machen kann jeder....

845761[/snapback]

das stimmt, und zu einer strassenschlacht bedarf es auch keinen hooligans, da reichen eben normale fans. irgendwer muss nur den funken spendieren, das fass explodiert dann eh von alleine...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
die bösen polnischen hools  :nervoes:  :nein:

die deutschen sollen sich net so anscheissen, denn verhindern werden sie es nicht können (wenn es geplant wird). und

844813[/snapback]

sorry aber der satz ist (für mich) ein kompletter widerspruch

auch wenns deiner meinung nach richtig krachen wird - deswegen dürfens nichts dagegen planen wie man sowas eindämmen kann bzw. sich "nicht anscheissen" vor den vorfällen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sorry aber der satz ist (für mich) ein kompletter widerspruch

auch wenns deiner meinung nach richtig krachen wird - deswegen dürfens nichts dagegen planen wie man sowas eindämmen kann bzw. sich "nicht anscheissen" vor den vorfällen ?

845815[/snapback]

ich sag nicht dass es krachen wird, sondern dass wenn es geplant wird dann wird man es nicht verhindern können. ausserdem kommen die piefke erst jetzt drauf dass was passieren kann? bei den beiden länderspielen der deutschen gg. slowakei und slowenien hat man genau gesehen wie gut sie die deutschen hools unter kontrolle haben, nämlich gar nicht. und wie wollen sie jetzt leute aus dem ausland kontrollieren (und jetzt egal ob polen, holland oder italien). ausserdem hat die polnische staatsgewalt die organisierten gruppen nicht unter kontrolle. die einzige möglichkeit ist: grenzen sperren, und zwar für ALLE! dann haben sie den fussball den sie wollen, ohne fans dafür mit sponsoren und gekauften schauspielern (salzburg lässt grüssen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die ersten kräftemessen haben begonnen!

Quelle

    Hooligans trainieren für die Fußball-WM 100 Deutsche und Polen trafen sich zur Schlägerei – darunter ein Haupttäter der Gewaltorgie 1998 in Lens

    Von Tanja buntrock und André Görke

Briesen - Erstmals hat die Polizei eine Massenschlägerei zwischen deutschen und polnischen Hooligans in Brandenburg aufgelöst. Wie berichtet, hatten sich am Sonntag gegen 16 Uhr rund 100 Hooligans aus beiden Ländern in einem Waldstück bei Briesen nahe der Autobahn A12 verabredet. „Wir haben einen herausragenden Erfolg erzielt“, sagte der zuständige Einsatzleiter der Polizei, Axel Bédé.

Zwar konnte die Polizei die Schlägerei nicht verhindern, weil sie nicht exakt wusste, wo das Treffen im Wald stattfinden sollte. Als die deutschen Hooligans jedoch nach der Schlägerei in ihre 15 Autos stiegen und die Scheinwerfer einschalteten, wurden sie von der Polizei entdeckt, die ihre Personalien aufnahm. Die Bilanz des Nachmittags: Die 45 Deutschen gehören zur so genannten „Nordostfraktion“, bestehend aus Hooligans aus Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. 13 der Männer kamen aus Berlin, 20 aus Brandenburg. „Wir konnten so genannte Hooliganführer aus Berlin, Cottbus, Magdeburg und Dresden identifizieren“, sagte Bédé.

Einer der am Sonntagnachmittag Beteiligten war 1998 dabei gewesen, als deutsche Hooligans bei der Weltmeisterschaft 1998 den französischen Polizisten Daniel Nivel in Lens zum Schwerbehinderten prügelten. Nach Tagesspiegel-Informationen handelt es sich um einen der damaligen Haupttäter, den Leipziger Karl-Heinz E.

Ermittler der Polizei hatten zunächst in einem Gewerbegebiet am östlichen Berliner Ring mehrere Gewalttäter unter anderem aus der Türsteher- und Rockerszene beobachtet und vermuteten diese später in dem unübersichtlichen Waldstück bei Briesen. Dort sahen die Ermittler auch einen Reisebus aus dem polnischen Posen. Die 53 Insassen wurden später von der Bundespolizei am Grenzübergang Frankfurt (Oder) kontrolliert.

Schwerverletzte gab es bei dem Kräftemessen nicht, „nur Schlägerei-typische Verletzungen“, sagte Einsatzleiter Bédé und meint damit Blutergüsse und Hautabschürfungen. Es wurden Quarzsandhandschuhe gefunden, wie sie in der Szene getragen werden.

In zwei Wochen werden die Gruppen der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ausgelost. Dann steht fest, ob Polen in Berlin spielt. Seit Monaten weisen Ermittler und Experten auf die polnischen Hooligans hin, die „eine echte Gefahr bei der WM darstellen“, wie Ermittler sagen. „Es ist bekannt, dass die Polen eine sehr gewalttätige Hooligan-Szene haben. Man wollte bei dem Treffen im Wald sehen, wer die Vorherrschaft hat“, hieß es.

Auch der Hooligan-Experte Gunter A. Pilz von der Universität Hannover findet weniger die – nicht ungewöhnliche – verabredete Schlägerei, sondern den „grenzüberschreitenden Aspekt interessant und überraschend“. Bislang hätten polnische Hooligans nur in ihrer Liga „Angst und Schrecken verbreitet“, nun aber erstmals in Deutschland „eine Duftnote“ gesetzt. Wie zu hören war, hatte die „Nordostfraktion“ – die als härteste Szene in Deutschland gilt – bei der Prügelei das Nachsehen. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Die Verletzten der Schlägerei aber haben niemanden angezeigt.

ich nehme stark an dass die polen fraktion die gruppe von lech posen war (brygada banici).

sollte der letzte absatz wirklich stimmen dass die härteste szene deutschlands, bestehend aus hools aus dem ganzen osten, gegen eine polnische gruppe eines vereines das nachsehen hatte dann kann ich nur hoffen dass die polnischen hools kein gemeinsames ding drehen werden. :knife:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
die bösen polnischen hools  :nervoes:  :nein:

844813[/snapback]

nenn mir bitte hools, die ärga drauf san, als die polnischen...das will ich jz aba vom mr. "ich weiß alles üba polnische hools" tsl wissn

und bitte komm ma net mit türkischen, deutschen oda schwedischen hools...

also ist es eher unwahrscheinlich dass sich ein mob mit legia, lks, cracovia, lech, arka, wisla, widzew,...

844813[/snapback]

Schon mal was von "pride of poland" ghört...is ein mob von arka, lech,widzew,ruch chorzów,jagiellonia białystok zagłebie sosnowiec sląsk wrocław und viele anderen...also erst mal informieren, bevorst so an dreck schreibst

bearbeitet von lestat161

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.