Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
ianrush

Podersdorf darf nicht Sizilien werden !

18 Beiträge in diesem Thema

See-zilien

Wir empfangen Notsignale aus dem Burgenland. In der Vorwoche war in einer lokalen Zeitung folgendes zu lesen, ein Satz eines Funktionärs des UFC Podersdorf: "Wir haben zwar viele Verletzte, aber 20:0 lassen wir uns nicht abschießen!"

Wie auch, hatten doch die Podersdorfer gegen den UFC Weiden das Heimspiel nur knapp mit 1:2 verloren und in der laufenden Meisterschaft nur einmal mehr als drei Tore erhalten, und das mit 0:4 gegen den FC Grosshöflein, woher übrigens der Hilferuf stammt. Denn folgendes hatte sich am Wochenende in der letzten Runde der 2. Klasse Nod; Oberes Play Off, zugetragen:

Grosshöflein und Weiden standen punktegleich an der Spitze, Grosshöflein hatte vier Tore Vorsprung. Allen war klar: Diesmal geht's um die Tordifferenz. Die Höfleiner gewannen 6:0 und wähnten sich eine Klasse höher.

Weiden gegen Podersdorf 20:0 (!!)

Man wirft den Seewinklern vor, dem Spielglück ein wenig nachgeholfen zu haben. Welche Podersdorfer Kicker wurden zwischenzeitlich noch verletzt? Womöglich alle Goalies, drei weitere Verteidiger, vier oder fünf Mittelfeldspieler, von Stürmern reden wir gar nicht.

Nicht das Resultat allein ruft Bestürzung hervor, uns geht's in diesem Fall eher darum, welche Schmerzgrenze der Unterklassenfußball auszuhalten imstande ist. Darf ein Fußballverband (der BFV) eine derart offensichtliche Manipulation akzeptieren?

Wie lassen sich junge Kicker motivieren, dem unmöglichen Longpass doch noch nachzulaufen, sich ins Getümmel zu stürzen und dabei blaue Flecken zu riskieren - alles, um vielleicht doch noch diesen einen Punkt zu ergattern?

Wenn dann die Podersdorfer kühl lächelnd Verletzungen vorgeben, um nicht zu behaupten: vortäuschen?

Gefühlsmäßig wird (und müßte) der Verband reagieren. Wer schiebt, ist zu verurteilen, aber auch wer vor einer offensichtlichen Schiebung die Augen verschließt, gehört vor den Vorhang.

Oder soll's bei uns ähnlich zugehen, wie beispielsweise in der Serie A? Palermo remisierte zuletzt fünfmal in Folge, durchwegs Unentschieden, die bei allen europäischen Buchmachern schon als Punkteteilung <festgestanden> hatten. Und nur noch 1,5 für 1,0 zu wetten waren. So fiel z.B. der 1:1-Ausgleich Palermos gegen Reggina erst in der 97. Minute... (Lazio - Palermo 3:3, Ausgleich: 88. Minute, Milan - Palermo 3:3, Ausgleich 80. Minute).

Derart knapp durften die Grosshöfleiner erst gar nicht heran. Schon aus diesem Grund sollte man Sizilien mit Seewinkel nicht verwechseln...

(copyright sportventil)

:laugh:

bearbeitet von ianrush

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

blede Gschicht, eine diesmal offensichtlich Angelegenheit! Normalerweise bleiben die Manipulationen vor vorgehaltener Hand in den unteren Klassen, aber bei diesem Resultat gehört die Dummheit gscheit bestraft!

bearbeitet von +[Jogi]+

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der ZIB 3 meinte gestern der Podersdorfer Obmann, dass er sich die hohe Niederlage mit einigen Ausfällen und dem vormittäglichen Einsatz vieler Spieler bei einem Feuerwehrvergleichskampf (!) erklären könne. :D Schiebung sei es aber ganz bestimmt nicht gewesen...

Da kann man nur sagen:

Si tacuisses - philosophus mansisses.

bearbeitet von Kafka

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das geilste an der geschichte ist, dass, als letzte woche erste "gerüchte" über seltsame spielausgänge aufkamen, der sektionsleiter von podersdorf gegenüber der presse sinngemäss meinte: "wir haben zwar einige verletzte spieler, aber 20:0 lassen wir uns sicher nicht abschiessen!" :finger2:

was für ein prophet :allaaah:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aufregung und Proteste nach 20:0

Ein ungewöhnliches Fußballergebnis sorgt im Burgenland für Aufregung. Das Spiel Weiden gegen Podersdorf endete mit 20:0 und machte Weiden zum Meister. Doch es gibt Proteste. In Podersdorf spricht man von einer Verkettung unglücklicher Umstände.

    update 

Dienstag, 14.06.05 

 

Letzte Runde, letzte Klasse

Das Spiel, das nun für einen Skandal sorgen könnte, fand in der letzten Runde der zweiten Klasse Nord, der letzten Spielklasse, statt.

 

      Kampf um Titel

Zwei Vereine kamen zu diesem Zeitpunkt noch für den Meistertitel infrage: Der Tabellenführer Großhöflein und der punktgleiche Zweite Weiden. Großhöflein lag mit einer Tordifferenz von fünf Toren voran.

 

       

20:0 macht Weiden zum Meister

Gegen Wimpassing hatte Großhöflein mit 6:0 gewonnen und schien als Meister bereits festzustehen, aber das umstrittene Spiel Weiden gegen Podersdorf am vergangenen Wochenende endete 20:0. Damit ist Weiden - dank der besseren Tordifferenz - Meister, Großhöflein bleibt der zweite Platz.

BVF-Präsident erbost

Karl Kaplan, der Präsident des Burgenländischen Fußballverbandes (BFV), reagierte erbost und unwirsch.

   

 

      "Versuchen, diesem Treiben Einhalt zu gebieten"

"Ich bin erbost und ich werde versuchen, diesem Treiben Einhalt zu gebieten. Ich habe für Dienstag eine Vorstandssitzung einberufen, wo wir die Vereine hören werden und wo wir versuchen werden, den Burgenländischen Fußballverband nicht der Lächerlichkeit preiszugeben", so Kaplan.

 

       

"Nicht mit rechten Dingen"

Ein Vergehen nachzuweisen, sei schwierig, dennoch sei es "zum Greifen, dass dieses Spiel nicht regulär gelaufen ist", so Kaplan weiter, "Weiden hat im Lauf der Meisterschaft 43 Tore geschossen, im letzten Spiel 20. Das kann nicht mit rechten Dingen zugegangen sein".

Fans empört

Auch unter burgenländischen Fußballfans ist das Spiel Weiden - Podersdorf Gesprächsthema Nummer eins. Die Empörung der Fans sei groß, so Kaplan.

   

 

      Anrufe im Miuntentakt

"Die Empörung ist groß. Ich bekomme Anrufe im Minutentakt. Am Dienstagnachmittag um 17.30 Uhr wird es eine Vorstandssitzung zu diesem Thema geben", sagte Kaplan.

 

       

Podersdorf: Unglückliche Umstände

In Podersdorf sieht man das Ergebnis nicht ganz so dramatisch. Aus Sicht der Podersdorfer Fußballer ist es eine Verkettung unglücklicher Umstände.

Ausfälle und Feuerwehrwettkämpfe

"Meine Mannschaft hat das Beste gegeben. Wir hatten drei, vier Ausfälle in der Hintermannschaft; am Vormittag haben auch etliche Spieler schon bei den Feuerwehrwettkämpfen mitgemacht. Weiden hat sich in einen Spielrausch hineingesteigert, und bis wir uns gefunden haben, war's schon passiert", sagte Michael Lentsch, Sektionsleiter Podersdorf

Strafe für Podersdorf?

Weil Podersdorf in der letzten Klasse spielt, kommt ein Zwangsabstieg nicht infrage. Aber von Geldstrafen über Streichen von Unterstützungen bis zu Punkteabzügen ist vieles denkbar.

quelle: burgenland.orf.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also ich kann euch sagen: im burgenland gehts rund!!!

das forum des fc grosshöflein ist um ca. 12.00 nach mehr als 1500 aufrufen geschlossen worden! beim bfv ist nahezu keiner erreichbar!! und in jedem fussball-diskussionsforum von kalch bis kittsee dreht sich alles nur um ein thema, wobei podersdorfer und weidener geschätzte vernetzte warscheinlich regionale subgruppen gegründet haben, um in jedem forum fadenscheinige erklärungen zu posten!!!

na das kann noch heiter werden :finger2:

es lebe der burgenländerwitz :hää?deppat?:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Forum des ASV Neudorf ist zu lesen, dass der BFV das Spiel zwischen Weiden und Podersdorf mit 0:0 - 0 Punkte wertet. Damit darf man Großhöflein zum Meistertitel und dem Burgenländischen Fußball-Verband zu einer klugen Entscheidung gratulieren :super:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der BFV hat einstimmig entschieden!

Der Vorstand des BFV hat nach der aussergewöhnlichen Vorstandsitzung vom 14.06.2005 einstimmig entschieden:

Das Spiel UFC Weiden gegen UFC Podersdorf wurde mit 0:0 und Null Punkten bewertet. Der Verein UFC Podersdorf erhält die nächsten drei Jahre keine Totomittel sowie eine Geldstrafe von € 2.500.

Quelle: http://www.bgld-fussball.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum bekommt eigentlich nur Podersdorf, nicht aber Weiden eine Geldstrafe?

Prinzipiell: Wie ist man als Tabellenführer eigentlich dagegen gewappnet, wenn man tatsächlich einmal gegen einen Nachzügler mit 20:0 gewinnt. Wie kann man beweisen, dass da überhaupt nichts gelaufen ist? Ganz einfach: Geht einfach nicht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beitrag auf orf.at:

Eine Runde vorher hat Weiden 3:0 gewonnen und als das Ergebnis beim Spiel von Höflein bekannt wurde (Spielstand 1:1, es waren noch 2 Minuten zu spielen), schloß der Schiedsrichter einen Spieler der gegnerischen Mannschaft aus und ließ 10 Minuten nachspielen. In der 99. Minute schoß Höflein das 2:1 aus Abseitsposition und gewann. Die Frau (od. Lebensgefährtin) des Schiedsrichters leitet die Kantine in Höflein..., soviel zum Thema Schiebung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Warum bekommt eigentlich nur Podersdorf, nicht aber Weiden eine Geldstrafe?

Prinzipiell: Wie ist man als Tabellenführer eigentlich dagegen gewappnet, wenn man tatsächlich einmal gegen einen Nachzügler mit 20:0 gewinnt. Wie kann man beweisen, dass da überhaupt nichts gelaufen ist? Ganz einfach: Geht einfach nicht....

es könnte zB. der neutralste mann am feld gefragt werden, der schiedsrichter, der normal ja vom verband gestellt wird! wir spielen auch nur letzte klasse in OÖ aber wir haben teilweise schiris die über 50 km anreise haben. schiebung oder offensichtliche bevorzugung der mannschaft durch den schiri, der ja im grunde gar nichts mit den beiden vereinen am hut hat, sind da eher sehr unwahrscheinlich wie ich finde... und ma merkt schon ob sich eine mannschaft wehrt oder nicht, so objektiv müsste der mann in schwarz doch sein! :ratlos:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Warum bekommt eigentlich nur Podersdorf, nicht aber Weiden eine Geldstrafe?

Prinzipiell: Wie ist man als Tabellenführer eigentlich dagegen gewappnet, wenn man tatsächlich einmal gegen einen Nachzügler mit 20:0 gewinnt. Wie kann man beweisen, dass da überhaupt nichts gelaufen ist? Ganz einfach: Geht einfach nicht....

Wenn du dir die Tabelle der 2.Klasse Nord anschaust, dann wirst du feststellen, dass alle anderen Ergebnisse "normal" waren. Wenn eine Mannschaft bisher erst einmal 4 Tore kassiert hat, dann ist es schon ein besonderer Zufall, wenn man auf einmal 20 hinnehmen muss. Noch dazu endete das Hinspiel zwischen Weiden und Podersdorf 2:1...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
und ma merkt schon ob sich eine mannschaft wehrt oder nicht, so objektiv müsste der mann in schwarz doch sein! :ratlos:

MÜSSTE, ja MÜSSTE, ist das richtige Wort dafür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.