Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Funkmaster

Rekord Punkteabzug in Russland

10 Beiträge in diesem Thema

Sterlitamak droht Zwangsabstieg

Rekord-Punkteabzug im internationalen Fußball:

Der russische Zweitligist Sodowik Sterlitamak wird wahrscheinlich eine 57-Punkte-Strafe auferlegt bekommen, da ein Spieler des Vereins, der Georgier Swiad Dscheladse, mit einem gefälschten russischen Pass am Spielbetrieb teilnahm.

Damit werden alle 23 bisher bestrittenen Liga-Spiele mit 0:3 gegen den Klub gewertet, was zur Folge hat, dass Sterlitamak nun Tabellen-Letzter ist und 17 Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz hat.

sport1.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sterlitamak droht Zwangsabstieg

Rekord-Punkteabzug im internationalen Fußball:

Der russische Zweitligist Sodowik Sterlitamak wird wahrscheinlich eine 57-Punkte-Strafe auferlegt bekommen, da ein Spieler des Vereins, der Georgier Swiad Dscheladse, mit einem gefälschten russischen Pass am Spielbetrieb teilnahm.

Damit werden alle 23 bisher bestrittenen Liga-Spiele mit 0:3 gegen den Klub gewertet, was zur Folge hat, dass Sterlitamak nun Tabellen-Letzter ist und 17 Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz hat.

sport1.at

ich fordere außerdem eine 100000000000 € - geldstrafe :yes:

kann doch nicht sein, dass man so glimpflich mit einem lächerlichen 57-punkte abzug aus der sache rauskommt :nein:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja geh bist; wie kommen die eigentlich auf 57 Punkte?

mich würd interessieren an wievielter Stelle die waren, wenn es 4 Absteiger gibt und sie "lediglich" 17 Punkte Rückstand haben, müssens eh fast 1. gewesen sein!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
' date='+09 Sep 2004 - 20:01'] ja geh bist; wie kommen die eigentlich auf 57 Punkte?

mich würd interessieren an wievielter Stelle die waren, wenn es 4 Absteiger gibt und sie "lediglich" 17 Punkte Rückstand haben, müssens eh fast 1. gewesen sein!?

rein rechnerisch: sie haben 23 spiele bestritten, die alle 0-3 gewertet wurden was einem abzug von 57 punkten entspricht. aus 23 spielen wären 69 punkte möglich gewesen, die dürften ziemlich sicher erster gewesen sein :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rekord-Punkteabzug im internationalen Fußball:

In Griechenland gabs im Jahr 2002/03 für PAS Giannina einen Punkteabzug von 90 Punkten :eek: , weil sie früheren Spielern 900.000 €uros geschuldet haben

Quelle: RSSSF

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sturm habens damals obwohl der Mamedow (falls sich noch wer erinnern kann) nix abgezogen - Glück gehabt ;)

Österreich ist scheinbar bei sowas gemütlicher...

ich würd sagen österreich is im allgemeinen um eckhäuser gemütlicher als russland.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sturm habens damals obwohl der Mamedow (falls sich noch wer erinnern kann) nix abgezogen - Glück gehabt ;)

Österreich ist scheinbar bei sowas gemütlicher...

wirkte sich ja auch noch auf die liga oder auf die cl aus, sondern nur in der tatsache dass er als passfälscher danach untertauchen musste :clever:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Exempel statuiert

Sodowik aus der russischen Stadt Sterlitamak ist zu bedauern. Weil ihr georgischer Verteidiger Swiad Dseladse in 23 Meisterschaftsspielen der Zweiten Liga mit einem ungültigen russischen Pass eingelaufen war, wurde jedes dieser Matches mit 0:3 strafverifiziert. Auf diese Weise wurden dem FC Sodowik sage und schreibe 57 Punkte abgezogen. Der bisherige Tabellenführer muß nun in den letzten 10 Runden einen 17-Punkte-Rückstand wettmachen, sonst geht's runter in Liga 3.

Als vor etwa eineinhalb Jahren der SK Sturm-Russe Mamedow mit einem portugiesischen Pass erwischt wurde, den er angeblich in einem Hinterhof-<MInisterium> in der Lissaboner Hafengegend erworben hatte, war nie die Rede davon, die Blackies abzuwürgen. Hannes Kartnig ließ man glaubhaft versichern, er habe keine blassen Schimmer gehabt, daß ausgerechnet sein Russe kein Portugiese sei.

Auch das von der Spielergewerkschaft angezettelte Verfahren, mit dem Einstand bei der Admira, und der Absicht, die komplette Liga im zweiten Waschgang sauber zu kriegen, entpuppte sich als heiße Luft. Novotny und Co. wurden medial zurecht gewiesen und die Herren Gewerkschafter reagierten insofern vernünftig, indem sie jeden weiteren Wind vermieden.

Reaktionen wie in Russland sind hierzulande undenkbar. Bei uns wird erst einmal geteert und gefedert, danach geköpft und aufgehängt, und schließlich einigt man sich auf <gar nichts>.

Die Sache mit dem FC Sodowik hat zwar nur am Rande damit zu tun, aber sie macht uns sicher: Lieber ein bisserl mauscheln in Österreich, als schienengrad in Russia.

(copyright sportventil)

quelle: www.sportventil.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.