Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Funkmaster

Inaki Saez: spanischer Sündenbock

9 Beiträge in diesem Thema

Noch bevor das Turnier für die spanische Auswahl richtig begonnen hat, muss der selbst ernannte Titelanwärter bei der Fußball-Europameisterschaft schon die Koffer packen. Während auf der portugiesischen Seite der iberischen Halbinsel die Erleichterung über die Einzug ins Viertelfinale groß ist, herrscht beim Nachbarn großer Frust. Die Reaktionen in den spanischen Medien fielen nach dem 0:1 gegen den Gastgeber heftig aus. „Wir sind die großen Deppen“, ätzte die Zeitung AS und überschüttete die Nationalmannschaft für ihr erneutes Versagen bei einem großen Turnier mit Hohn und Spott. „Ein historischer Schlag ins Gesicht“, schrieb Marca nach der Pleite im Estadio Jose Alvalade von Lissabon, «ein totales Fiasko, Trainer Inaki Saez muss gehen.“

„Das Amt des Nationaltrainers ist für ihn eine Nummer zu groß und er hat für eine Mannschaft mit großem spielerischen Potenzial kein Konzept“, machte auch die Zeitung Sport klar, dass es für den 61 Jahre alten Coach keine Zukunft auf dem Sessel des Nationaltrainers geben sollte. Wer Coach Saz ablösen soll, wird in Spanien bereits offen diskutiert. Die in Madrid erscheinende Zeitung Larazon brachte „König“ Johan Cruyff, einst niederländische Weltstar sowie Trainer bei seinem Stammverein Ajax Amsterdam und dem FC Barcelona, ins Gespräch. Auch der Name von Vicente Del Bosque, ehemaliger Erfolgscoach bei Real Madrid, der jetzt bei Besiktas Istanbul unterschrieb, wird genannt.

Besonders die Treue zu Kapitän Raul wird Saez angekreidet. Obwohl der Torjäger in der Primera Division bei Real Madrid und im Nationalteam weit hinter seinen Erwartungen zurückblieb, hielt der Trainer an ihm fest. Bei der EM erzielte der einstige Goalgetter kein Tor und blieb auch in seinem 75. Länderspiel gegen Portugal farblos. Dagegen musste Fernando Morientes vom Champions-League-Finalisten AS Monaco zunächst auf der Bank platz nehmen.

www.offside.at

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Saez muss sicher gehen, war klar wenn sie die Gruppenphase nicht überstehen!

und wenn ich ehrlich bin so unschuldig ist er sicher ned, so ganz hab ich seine Aufstellung besonders gegen Portugal nicht verstanden! Gut, spielen müßen immer die Spieler, aber der Trainer hat die Verantwortung über!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist mir auch unverständlich wie man Morientes und Baraja auf der Bank lassen kann. Ist schon recht,wenn der Trainer geht. :nein:

Überhaupt gab es bei der EM schon einige fragwürdige Trainerentscheidungen die sich dementsprechend auswirkten .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bin auch eurer Meinung. Gegen Portugal, denen man spielermäßig meiner Meinung nach klar überlegen ist, so einen Angsthasenfußball spielen zu lassen und einen total farblosen Raul anstatt des motivierten Morientes aufs Spielfeld zu schicken, waren klare Fehlentscheidungen von Inaki Saez. :nope:

Das Ausscheiden ist sehr schade, hatte dieser Mannschaft sehr viel zugetraut. :nein:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ihr denkt nur nach Namen ...

Raul ist der Kapitän und UNERSETZBAR trotz schwacher Form !!!

Und Torres ist besser als Moro, also warum hätte Spanien mit Moro starten sollen ???

Und mit 3 Spitzen wäre auch Quatsch, da ein Remis gereicht hätte ... den schnellen Konter, Stoßstürmer Torres war die Beste Wahl !!!

Husky

Spanien hat im ganzen Tunier 7 Schüsse aufs Tor geschafft, davon alleine 3 im letzten Spiel, das sagt alles ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

gegen Torres hatte ich ja nichts einzuwenden, halte persönlich sehr viel von ihm. Aber warum kann man einen in einer Formkrise befindlichen Raul nicht auf die Banz setzen???? :raunz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Madrid - Inaki Saez bleibt trotz des frühen EM-Ausscheidens des spanischen Nationalteams in Portugal in seinem Amt. "Die wichtigste Herausforderung ist es, diese Mannschaft auf die WM 2006 vorzubereiten", sagte der 61-Jährige am Dienstag in Madrid, nachdem heftig um seinen Rücktritt spekuliert worden war.

Saez' Vertrag war kurz vor der EM-Endrunde bis 2006 verlängert worden. Der Baske ist seit zwei Jahren im Amt und war mit der Seleccion in der EM-Vorrunde als Gruppen-Dritter hinter Gastgeber Portugal und dem punktegleichen Griechenland gescheitert. Im letzten und entscheidenden EM-Spiel hatte Spanien das iberische Derby 0:1 verloren. (APA/dpa)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hm, komisch wenns meinen, bin ja grundsätzlich dafür den Trainern länger Zeit zu geben, hoffe, aber er zieht keinen Defensivfußball in Spanien auf, da würde er Spanien um das herz berauben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ihr denkt nur nach Namen ...

Raul ist der Kapitän und UNERSETZBAR trotz schwacher Form !!!

Also da hängst aber DU jetzt nur am Namen. Raúl war in allen 3 Partien nicht "unersetzlich", sowohl seine Saison als auch seine EM waren schwach. Wenn du damit intangibles meinst: Meiner Meinung nach hat Spanien trotz niedrigem Altersschnitt genug Führungsspieler, um Raúl da ersetzen zu können.

Und Torres ist besser als Moro, also warum hätte Spanien mit Moro starten sollen ???

Torres ist ein Klassestürmer, unbestritten. Wäre er besser als Morientes, dann hätte er im entscheidenden Moment nicht die Außenstange, sondern das Tor getroffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.