BertlSF95

Generalversammlung

76 Beiträge in diesem Thema

zwei punkte hab ich dazu:

1) kann man diesmal bitte zur abwechslung mal vorher den mitgliedern zumindest per mail einen statutenentwurf zu kommen lassen?

1) und sich in den (vermutlich) neuen statuten klar und eindeutig für den standort südstadt aussprechen, sonst noch akzeptal is noch mödling, oder raum scs. wenn sich herr pishjar und herr weiss eh für den standort südstadt bekennen, sollte das ja eigentlich kein problem sein, oder?

derzeit dürfte es in den statuten noch so lauten:

  • §1(2):
    Der Verein hat seinen Sitz in Mödling, seine derzeitigen Sportstätten sind das  Bundessstadion Südstadt in Maria Enzersdorf und die Sportanlage in der Duursmagasse in Mödling.
    Der Verein kann außerdem Geschäftsstellen und Sportanlagen in anderen  Gemeinden Niederösterreichs oder in Wien unterhalten.

geht es daß man den letzten punkt einfach wieder rausstreicht? (wien geht ja noch, aber sich eine tür nach st.pölten aufzuhalten...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
zwei punkte hab ich dazu:

1) kann man diesmal bitte zur abwechslung mal vorher den mitgliedern zumindest per mail einen statutenentwurf zu kommen lassen?

1) und sich in den (vermutlich) neuen statuten klar und eindeutig für den standort südstadt aussprechen, sonst noch akzeptal is noch mödling, oder raum scs.  wenn sich herr pishjar und herr weiss eh für den standort südstadt bekennen, sollte das ja eigentlich kein problem sein, oder?

derzeit dürfte es in den statuten noch so lauten:

geht es daß man den letzten punkt einfach wieder rausstreicht? (wien geht ja noch, aber sich eine tür nach st.pölten aufzuhalten...)

879152[/snapback]

In die Vereinsstatuten solltest du auf der BH Mödling einsehen können,

solltest du Mitglied sein, kannst du selbst auch Anträge stellen, vergiß aber nicht, dass jeder Antrag zur Generalversammlung mindestens 14 Tage vor dieser, SCHRIFTLICH eingereicht werden muß!!!! ;)

Auch die Einladung zur Generalversammlung muß spätestens drei Wochen vorher EBENFALLS schriftlich inkl. einer Tagesordnung erfolgen.

ach ja und bei Abstimmungs Patt ist der Antrag abgelehnt, ansonsten gilt die einfache Mehrheit...........wünsche ein gutes gelingen!!!! :super:

bearbeitet von modus69

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Gv wird sicher ein Kabarett!

879668[/snapback]

Das kann ich mir sehr gut vorstellen.......und vergesst die Fristen nicht, wenn wer einen Antrag stellen will...........am Besten schriftlich und am einfachsten persönlich z. B. der Fr. Trawöger übergeben und für alle Fälle eine Kopie mit einem Eingangsstempel bestätigen lassen.

........und dann natürlich hier Bericht erstatten.........!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zuerst braucht ein jeder mal die EInladung und ob wir die rechtzeitig bekommen,....... naja, schau ma mal!

879692[/snapback]

na wenn die nicht rechtzeitig kommt, kann man anschließend ja das Ergebnis locker anfechten - die werden sich hüten, sonst wird der "Spaß" noch größer - ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

„Ein Abstieg wäre kein Beinbruch“

T-MOBILE BUNDESLIGA / Admira-Obmann Hans-Werner Weiss über den Klassenerhalt, seine Mission und die Generalversammlung.

VON ROUVEN ERTLSCHWEIGER

NÖN: Am 16. Dezember findet die Generalversammlung der Admira statt. Kritiker meinen, dass dort kein Stein auf dem anderen bleiben wird.

Hans-Werner Weiss: Das ist Schwachsinn für mich. Auf dieser Generalversammlung werden die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Eine Zukunft, die absolut rosig aussieht. Das wird ganz sicher eine wunderbare Generalversammlung werden.

NÖN: Was macht Sie so zuversichtlich? Der Tabellenplatz kann es ja nicht sein?

Hans-Werner Weiss: Ich habe mit Majid Pishyar nicht nur einen Geschäftspartner, sondern auch einen Freund gefunden. Einen Freund, der alle Entscheidungen mitträgt. Auch wenn diese auf dem ersten Blick nicht so transparent erscheinen. In Wahrheit müssen die Leute froh und dankbar sein, dass sich ein Mann wie Pisyhar in der Südstadt engagiert. Wir gehen auf jeden Fall unseren Weg weiter.

NÖN: Auch wenn dieser in die Red Zac Erste Liga führen sollte?

Hans-Werner Weiss: Ja, auch dann. Natürlich hat der Klassenerhalt für uns noch immer oberste Priorität. Aber wenn wir es nicht schaffen sollten, ist das kein Beinbruch. Bei einem Verein, der 100 Jahre alt ist, muss auch einmal ein Abstieg drinnen sein. Wir haben einen wunderbaren und hungrigen Nachwuchs, der in der Ersten Liga zu einer Top-Mannschaft geformt werden kann. Ich mache mir über die Zukunft keine Sorgen.

NÖN: Ein Abstieg wäre also kein Drama?

Hans-Werner Weiss: Überhaupt nicht. Das wäre zwar auf den ersten Blick ein Schritt zurück. In Wahrheit aber drei Schritte nach vorne. Weil wir endlich die Möglichkeit hätten durchzuatmen, um uns dann voll und ganz auf die neuen Aufgaben zu konzentrieren.

NÖN: Würde Majid Pishyar der Admira in jedem Fall die Treue halten?

Hans-Werner Weiss: Ja, denn wir haben eine gemeinsame Mission, die wir erfüllen möchten. Soll heißen, die Admira zu einem Top-Klub zu formen. Vielleicht ist es gar nicht so schlecht, den Sack einmal auszubeuteln und den Verein von der Pieke auf neu zu strukturieren.

NÖN: Wollen Sie trotz Ihrer Mission jetzt immer noch etwas leisertreten?

Hans-Werner Weiss: Ich habe den Verein damals mit 42 Millionen Schilling entschuldet und vor der Auflösung gerettet. Im Moment verfügt die Admira über ein Eigenkapital von 170.000 Euro. Wir halten uns seit sieben Jahren unter den Top-10-Mannschaften in Österreich, und das ohne Unterstützung des Landes. Das ist schon ein Kunststück. Ich glaube daher, dass ich mir eine gewisse Auszeit verdient habe. Deswegen trete ich mit Respekt und Anerkennung in die zweite Reihe.

NÖN: Und überlassen Majid Pishyar den Platz an der Sonne, obwohl dieser fast nie im Lande ist?

Hans-Werner Weiss: Pishyar steht symbolisch in der ersten Reihe. Dahinter werde ich – eingebunden in einem starken Team – aber weiter die Fäden ziehen und für die Admira arbeiten.

NÖN: Wie groß ist die Gefahr, dass die Admira ganz in iranische Hände fällt?

Hans-Werner Weiss: Diese Gefahr besteht nicht. Deswegen betone ich es noch einmal. Wir wollen weder ein iranischer noch ein ausländischer Verein sein, sondern ein österreichischer. Auch das Land Niederösterreich wird irgendwann wieder draufkommen, dass das so ist.

NÖN: Stichwort Trainer. Steht Robert Pflug für Sie zur Diskussion?

Hans-Werner Weiss: Er genießt für die verbleibenden vier Partien alle Freiheiten. Wir starten jetzt gemeinsam ein beinhartes Ausleseverfahren unter den Spielern und werden am 9. Dezember Bilanz ziehen. Dann wird der Verein neu justiert. Bis zu diesem Zeitpunkt hat jeder Akteur die Chance zu beweisen, wie viel ihm die Admira tatsächlich wert ist.

Quelle: NÖN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwie hab ich kein gutes Gefühl bei der ganzen Sache mit der GV, vor allem wenn noch nicht einmal der Termin fixiert ist(!)...

„NÖN: Auch wenn dieser in die Red Zac Erste Liga führen sollte?

Hans-Werner Weiss: Ja, auch dann. Natürlich hat der Klassenerhalt für uns noch immer oberste Priorität. Aber wenn wir es nicht schaffen sollten, ist das kein Beinbruch. Bei einem Verein, der 100 Jahre alt ist, muss auch einmal ein Abstieg drinnen sein. Wir haben einen wunderbaren und hungrigen Nachwuchs, der in der Ersten Liga zu einer Top-Mannschaft geformt werden kann. Ich mache mir über die Zukunft keine Sorgen.

Sehe ich anders!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.