Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Djet

Gaucci will jetzt Birgit Prinz

6 Beiträge in diesem Thema

Perugia-Präsident Luciano Gaucci hat die Hoffnung auf den ersten weiblichen Spieler in der Serie A noch nicht aufgegeben und hat schon eine neue Kandidatin, nämlich die 26-jährige deutsche Stürmerin Birgit Prinz.

Prinz hat nach der Abschaffung der amerikanischen Profiliga keinen Verein mehr, jedoch hat sie bei der WM gezeigt was sie kann.

Blöd nur, dass der italienische Fußballverband FIGC die Regeln in dieser Hinsicht überarbeitet hat und Frauen im Männerfußball nur bis zum 13. Lebensjahr zulässt. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
und Frauen im Männerfußball nur bis zum 13. Lebensjahr zulässt. :D

loooooool :laugh::laugh:

Und die Prinz hät sich eh nie und nimmer bei den Männern durchsetzen können. Warum gibt man nicht lieber einem jungen Italiener die Chance? Schlechter kann der es ja auch nicht machen :ratlos:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der einzige Grund warum Gaucci eine Frau holen will ist ja dass er in die Medien kommt. Anders würde zum Beispiel in Österreich niemand einen Präsident von einem Verein der Größe von Perugia kennen, Gaucci hingegen hat schon seine AUfmerksamkeit erlangt.

Dass eine Frau in der Serie A nichts verloren hat und auch nichts reissen würde ist eh klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein spektakuläres Angebot des italienischen Erstligisten AC Perugia sorgt derzeit für einige Aufregung.

Perugias Präsident Luciano Gaucci hat sich in den Kopf gesetzt, die deutsche Weltmeisterin Birgit Prinz als erste Fußballerin für die Serie A zu verpflichten.

"Wir haben uns vor einer Woche getroffen. Er will mich gerne holen. Aber es war zunächst nicht mehr als ein informatives Gespräch. Alles Weitere wird sich ergeben. Es gibt noch keine Tendenz", bestätigte die 26-jährige Stürmerin des 1. FFC Frankfurt ein Treffen mit Gaucci vor rund einer Woche in Rom.

Prinz ist skeptisch

"Wir haben uns zunächst seine Vorstellungen angehört. Er ist tatsächlich der Auffassung, dass Birgit als die Nummer eins im Frauenfußball in der Lage wäre, in einer Männermannschaft zumindest teilweise mitspielen zu können. Birgit weiß, was sie kann. Sie ist aber auch sehr skeptisch, was ihre fußballerische Qualität und körperliche Voraussetzung im Vergleich zu den Männern angeht", sagte Prinz-Manager Andreas Rink, der bei dem Treffen dabei war und weitere Gespräche über das "interessante Angebot" plant.

"Aber wir wollen auf keinen Fall Birgits guten Ruf leichtfertig aufs Spiel setzen. Das wäre fahrlässig."

Rink stellte klar, dass ein Wechsel nur interessant wäre, wenn man es auch als "Marketing-Aktion" begreife und nicht als regulären Transfer. "Am Ende muss Birgit entscheiden, ob das eine attraktive Variante für ihr Leben ist."

Im Jänner spielberechtigt?

Gaucci hofft laut italienischen Medienberichten, den spektakulären Coup bald vollziehen zu können. "Wir wollen in der nächsten Woche Details klären", wird er von der italienischen Nachrichtenagentur ANSA zitiert. "Ich hoffe, dass sie schon vor Weihnachten bei uns trainiert und im Jänner spielberechtigt ist."

Doch so weit ist es noch lange nicht. Laut Rink müssten noch viele Dinge geklärt werden. Zudem hat Prinz beim deutschen Meister 1. FFC Frankfurt noch einen Vertrag, könnte jedoch dann in die USA wechseln, falls die Profi-Liga (WUSA) trotz der Finanzprobleme den Spielbetrieb wieder aufnehmen sollte.

Nicht ausdrücklich verboten

Dass es Probleme mit dem italienischen Verband geben könnte, glaubt Gaucci nicht. In den Regeln gebe es keine Passage, die den Einsatz von Frauen in Männer-Teams verbiete. Lediglich der umgekehrte Fall, also Männer in Frauen-Teams, sei darin erwähnt.

Sollte es dennoch Probleme geben, sagt Gaucci eine Revolte der Frauen auf der ganzen Welt voraus.

"Eine große Ehre"

Grundsätzlich kann auch Frankfurts Manager Siegfried Dietrich dem Angebot für Prinz positive Aspekte abgewinnen.

"Es zeigt den großen Stellenwert des Frauenfußballs und die hohe Wertschätzung gegenüber Birgit. Für sie ist das Angebot eine große Ehre. Dass es aber auch sportlich realistisch ist, wage ich zu bezweifeln", sagte Dietrich, der von dem Interesse Perugias nicht überrascht wurde.

"Ich weiß seit der WM, dass sie eine Topspielerin suchen." Gleichwohl würde er die beste Spielerin und Torschützin der WM gern weiter in Frankfurt sehen. "Bis März bleibt sie definitiv bei uns. Und ich wäre glücklich, wenn sie auch danach für den FFC spielen würde."

Quelle: sport.orf.at

prinz_birgit_0622.jpg

bearbeitet von Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist es jetzt soweit? Perugia Präsident Luciano Gaucci denkt darüber nach, Birgit Prinz vom deutschen Weltmeisterteam nach Perugia zu holen.....?!?!?!?!?!

mehr dazu hier!!!

ich mein, es rennen die Frauen ja auch nicht beim 100 m Lauf mit... möcht jetzt nicht als Macho klingen, aber die Anatomie ist halt eine andere und Frauen haben im Männerfußball keinen Auftrag.... oder sieht das wer anders?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.