280 Beiträge in diesem Thema

nAUTilus schrieb vor 18 Minuten:

Diese Abgängen schmerzen besonders. Dazu noch ein neuer und recht unerfahrener Trainer auf der Bank.

Wenn Nagel nicht irgendwelche Transfercoups gelingen, wirds nächste Saison trotz dieser Jahrhundertchance wohl nichts, und dann kann man gleich zurück in die RL.

kommt hankic wird der torwart wohl gut ersetzt. schauen wir was noch kommt. ausser wiessmaier sind alle spieler ersetzbar und in der verteidigung ist sogar einige luft nach oben. das frühjahr war alles andere als berauschend! mit dieser mannschaft hätte man so auch nicht um den aufstieg gespielt! viel wichtiger als die ganzen abgänge ist ein guter stürmer denn der entscheidet über den aufstieg. wiessmaier könnte uns nach dem abgang von dwamena auch nicht retten.

bearbeitet von Antihero1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
budspencer schrieb vor 2 Stunden:

Glaubst du ja selber nicht, dass ein maroder Sparverein eine Ablöse für einen jungen, noch relativ unbekannten Spieler bezahlt. Entweder gratis sonst wird's nix...

Ja, eben. Deswegen finde ich das Interesse an Hankic überraschend, weil er ja eben offenbar nicht vertragslos ist ab 1. Juli.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Blau-Weiß hat im Streit um Torhüter Hankic gute Karten

Lustenau wird wohl beim Versuch scheitern, den Linzer kostenlos abzuwerben

Dieser Rechtsstreit hat es auf jeden Fall in sich. Offensichtlich bereits seit Wochen streiten der FC Blau-Weiß Linz und Austria Lustenau darum, wo der Linzer Keeper Hidajet Hankic in der nächsten Saison spielen soll. Die OÖNachrichten brachten den Fall gestern an die Öffentlichkeit.

Die Lustenauer behaupten, dass die (automatische) Vertragsverlängerung des Torhüters in Linz rechtlich nicht korrekt sei, weil dieser in der kommenden Saison nicht mehr Geld als bisher verdient, und haben zuletzt versucht, den Vertrag ohne die Bezahlung einer Ablösesumme auszuhebeln. Dem entgegnet Blau-Weiß-Sportchef David Wimleitner ganz offensiv: „Wenn Lustenau unseren Torhüter will, dann müssen sie die dafür vertraglich vorgesehene Ablöse bezahlen.“

Klub-Manager Roland Arminger ließ Hankic’ Vertrag sogar bei der Bundesliga prüfen: „Uns wurde bestätigt, dass der Vertrag rechtlich einwandfrei ist, deshalb sehen wir der gesamten Sache sehr gelassen entgegen.“ Und er verrät auch ein Detail, das entscheidend sein könnte: „Es handelt sich hier nicht um eine Option, die der Verein zieht, sondern um eine Klausel. Das ist ein ganz großer Unterschied.“

Sprich: Der Vertrag verlängert sich dann automatisch, wenn ein Spieler eine gewisse Anzahl von Spielen absolviert oder der Klub ein sportliches Ziel wie etwa den Klassenerhalt schafft. Peter Vogl, Ehrenpräsident der SV Ried und Arbeitsrechtsexperte, bestätigt die Blau-Weiße Ansicht. „Ich kenne den Vertrag nicht. Aber wenn es sich beim Streit wirklich um eine Klausel und nicht um eine Option handelt, dann wird Blau-Weiß hier nichts zu befürchten haben. Dazu gab es bereits klare Urteile in der Vergangenheit.“

40 bis 50 kritische Verträge

Der Spieler wird von der „Vereinigung der Fußballer“ vertreten. Geschäftsführer Rudolf Novotny: „Es stimmt, wir kennen den Fall seit längerer Zeit. Ich kann den Vereinen nur raten, sich gütlich zu einigen und es nicht auf einen Rechtsstreit ankommen zu lassen.“ Unabhängig vom Blau-Weiß-Fall sieht Novotny ein Problem mit den Optionen für Vertragsverlängerungen. „Ich gehe davon aus, dass es in der Bundesliga 40, 50 Verträge mit Optionen gibt, die eigentlich nicht rechtsgültig sind. Das ist kein Problem, so lange beide Seiten damit leben können. Im Falle eines Streits wird es problematisch.“ Vor einem Jahr etwa musste Mattersburg auf eine Millionen-Ablöse für Stürmer Karim Onisiwo verzichten. Die Burgenländer hatten die Option zur Vertragsverlängerung gezogen, die jedoch keine Gehaltserhöhung vorsah. Deshalb durfte er nach einem langen und teuren Rechtsstreit ablösefrei in die deutsche Bundesliga nach Mainz wechseln. Den Blau-Weißen dürfte eine Niederlage wie Mattersburg erspart bleiben.

Rechtlicher Unterschied

Option:Der Verein behält sich das Recht vor, selbst zu entscheiden, ob er den Vertrag eines Spielers am Ende der Saison verlängert und die Option „zieht“. Um im Falle Rechtsstreits nicht zu verlieren, sollte der Verein dem Spieler dafür (mindestens) 20 Prozent mehr Gehalt geben - und die Dauer der Verlängerung sollte ein Jahr nicht überschreiten. Ansonsten würde die Option als einseitig gelten - also nur dem Verein helfen. Das ist laut OGH-Urteil verboten.  Klausel: Der Vertrag verlängert sich automatisch bei einer gewissen Anzahl von Einsätzen des Spielers oder dem Erreichen eines sportlichen Ziels. Hier ist keine automatische Gehaltserhöhung notwendig.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
M.R. LP`99 schrieb vor 35 Minuten:

 

hubi hat schon gesagt das er sich nicht auf einen rechtstreit einlässt. laut VN soll nächste woche alexander sebald von den k. offenbach unterschreiben.

 

 

bearbeitet von Antihero1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.