Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Gast schwejk

Die Entdeckung der EM!

7 Beiträge in diesem Thema

Endlich ist es passiert und noch niemand hat es bemerkt. Meiner Meinung nach die bedeutendste taktische Finesse der EM ist, wie man Viererketten knackt.

Ging man früher davon aus, daß man dies mit drei Stürmern tun müsse, so haben wir von den Griechen, den Deutschen und den Letten eindrucksvoll bewiesen bekommen, wie man mit einem 1Mann-Sturm und einem 5er mittelfeld die viererkette, die seit ca. 10 jahren den "modernen" fußball verkörpern möchte, knackt.

ist das zufall oder wird das einen trend auslösen oder täusch ich mich?

bitte um eure meinungen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, die Vierekette hat viele Vorteile, ist aber auch sehr abhängig vom Mittelfeld, was immer wieder vergessen wird!

Zu knacken ist wohl JEDE Abwehr, ganz egal, welches System!

Und Tore wie z.B. Holland - Tschechien fallen doch meist aus individuellen Fehlern einzelner (Verteidiger)!

Aber das ist ja alles soooo kompliziert! :D;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann dem irgendwie nicht wirklich zustimmen, finde nicht dass man sagen kann dass GRE, LET und GER die Viererketten geknackt haben, das klingt ja so als hätten diese Teams ihre Gegner regelrecht zerlegt.

_Griechenland_ Tor Nummer 3, also das Tor von Charisteas gegen Spanien war ein klassisches Beispiel wie man Viererketten überlisten kann. Langer Ball von Tsartas in den Rücken der Abwehr, so muss es gehen - doch das war schon lang bekannt ;)

Die beiden Tore der Rehhagel-Truppe gegen Portugal hingegen (Weitschuss bzw. Elfmeter, der durch eine Einzelaktion rausgeholt wurde) würde ich nicht in die Kategorie "Viererkette geknackt" geben.

_Lettland_ Mmmh, die Letten stehen zum neunt am eigenen 16er und Verpakovskis probiers dann mit Sololäufen. Das bisher einzige Tor der Außenseitert war schlicht und einfach ein Konter, bei dem auch ein Pass in die Tiefe entscheidend war. Sonst sehe ich nicht wo die Letten bisher sonst eine Viererkette geknackt haben, viel mehr Chancen waren ja auch nicht da - gegen Deutschland warens ja auch nur Konter die durch einen schnellen Konterstürmer zustande gekommen sind.

_Deutschland_ Obwohl unsere Nachbarn sehr gut gegen die Holländer gespielt haben, so viele Torchancen hatten sie dann aber trotzdem nicht. Das Tor fiel nach einer Standardsituation, also auch nicht wirklich Viererkette geknackt. Und gegen die Letten hat man die 8er-Kette nicht überlisten können ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Endlich ist es passiert und noch niemand hat es bemerkt. Meiner Meinung nach die bedeutendste taktische Finesse der EM ist, wie man Viererketten knackt.

Ging man früher davon aus, daß man dies mit drei Stürmern tun müsse, so haben wir von den Griechen, den Deutschen und den Letten eindrucksvoll bewiesen bekommen, wie man mit einem 1Mann-Sturm und einem 5er mittelfeld die viererkette, die seit ca. 10 jahren den "modernen" fußball verkörpern möchte, knackt.

ist das zufall oder wird das einen trend auslösen oder täusch ich mich?

bitte um eure meinungen

Auch mir hat diese EM gezeigt, dass die 4er-Kette im herkömmlichen Sinn (also auf einer Linie spielend) kein modernes, sondern eher ein extrem veraltetes Spielsystem ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wie man eine viererkette am einfachsten knackt, hat man gestern beim zweiten tor von wayne rooney gesehen. ein einfacher doppelpass hat genügt, und rooney ist alleine aufs tor der kroaten zugelaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wobei bei rooneys treffer der frisch eingewechselte Kroate nicht überrissen hat dass auf abseits gespielt wurde. Besonderes Augenmerk würde ich auf die Außenpositionen der 4er Ketten legen, von den Außenvert. gehen im Allg. sehr viele Aktionen aus. Roberto Carlos hat wohl Mode gemacht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielleicht hab ich mich nicht klar genug ausgedrückt, aber ich glaube, der wichtigste punkt zum viererknettenknacken ist ein breites mittelfeld, also 5 oder 6 leute.

und von diesen 5 oder 6 stößt immer ein anderer in die spitze. die deutschen haben das gegen holland perfekt praktiziert. und der holländische teamchef war so dämlich, nachdem er eine woche vor dem anstoß im prinzip die aufstellung verraten hat, daß er eine viererkette gegen kuranyi verteidigen ließ und nicht das mittelfeld mit zumindest einen mann verstärkte.

dadurch hatten die deutschen eine überzahl im mittelfeld, die sie geschickt nutzten.

und immer, wenn einer dieser 5 oder 6 mittelfeldspieler in die spitze ging, waren die holländer überfordert. die mittelfeldspieler wußen nicht, ob sie zurückgehen sollten und von den 4 verteidigern wußte auch keiner, ob er einen mittelfeldspieler nehmen sollte oder nicht.

perfekt otto rehhagel: gegen einen spanischen stürmischen stellte er einen manndecker und einen ausputzer. keine zusätzlichen verteidiger!

jetzt meine frage: wie knackt man so ein 2-6-2 system?

über die flügel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.