Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
basilese

Int. Transfer Thread

15 Beiträge in diesem Thema

die meisterschaften sind bald zu ende und es beginnt wieder die transferzeit mit vielen gerüchten, deshalb hab ich diesen thread hier eröffnet.

....

Wird «Carigol» der Rekordtransfer des FCB?

135Sport1Atif.jpg

Sie nennen ihn «Carigol». Spielt der gross gewachsene Offensivspieler Cesar Andres Carignano bald beim FCB?

BaZ 13.5.04

Wird «Carigol» der Rekordtransfer des FCB?

Der FC Basel, der in der Super League gegen Neuchâtel Xamax mit 1:3 verlor, bemüht sich um den argentinischen Nationalspieler Cesar Andres Carignano (21) von Colon de Santa Fé. Colon verlangt eine Ablösesumme von vier Millionen Dollar, der FCB soll drei Millionen bieten.

Basel. Der FC Basel macht in Sachen Verstärkungen für die neue Saison Ernst. Gemäss argentinischen Quellen befindet sich Chefscout Ruedi Zbinden derzeit in der Stadt Santa Fé, um mit dem dort ansässigen Verein Colon über einen Transfer von Stürmer Cesar Andres Carignano zu verhandeln. Zu einer Einigung ist es bisher nicht gekommen. Lokale Beobachter schätzen, dass der Schweizer Meister für Carignano eine Ablösesumme von drei Millionen US-Dollar geboten hat (knapp 3,9 Millionen Franken). Colon de Santa Fé, der Tabellensechste der höchsten argentinischen Liga, verlange für die Freigabe allerdings den Betrag von vier Millionen Dollar (knapp 4,8 Millionen Franken).

Ein Typ wie Marco Streller

Wer aber ist der Spieler, der dem FC Basel eine vereinsinterne Rekordsumme wert wäre? Carignano, geboren am 28. September 1982, spielt seit drei Jahren in der ersten Mannschaft von Colon. Der 189 Zentimeter grosse Angreifer schoss in den bisher 13 Meisterschaftsspielen der laufenden Saison für seinen Club vier Tore. Vom Typ her dürfte er jenen Eigenschaften entsprechen, die FCB-Trainer Christian Gross für einen Nachfolger für Marco Streller festgelegt hat.

Der FCB ist nicht der einzige Interessent für den gross gewachsenen Offensivspieler. Seit Monaten kursieren in Argentinien Gerüchte, River Plate wolle Carignano verpflichten. Denn beim Club aus der Hauptstadt rechnet man mit dem Abgang von Stürmerstar Fernando Cavenaghi im Sommer. Die einzig konkrete Offerte für seine Nummer neun indessen erhielt River bisher von ZSKA Moskau, und Cavenaghi will nicht nach Russland wechseln. Denn er steht längst auch auf den Wunschzetteln europäischer Grossclubs, wobei laut italienischen Medienberichten Juventus Turin als Favorit des umworbenen Nationalspieler gilt.

Auch Carignano wurde vom argentinischen Nationaltrainer Marcelo Bielsa schon in die Länderauswahl berufen. Dreimal gelangte er bisher im Prominenten-Ensemble aus Südamerika zum Einsatz. Einen Treffer erzielte er dabei nicht.

Zbinden am Montag angereist

Ruedi Zbinden sei am Montag nach Santa Fé gereist, melden dem Club Colon nahe stehende Personen. Der Schweizer, der gestern auch eine Trainingseinheit beobachtete, sei in Begleitung von Ruben Guibaudo, einem Spielervermittler und ehemaligen Goalie, gewesen. Abends habe das Duo mit der Vereinsspitze von Colon über den Preis für Carignano verhandelt. Nach einem ersten Gebot über drei Millionen Dollar hätten die Repräsentanten des FCB noch eine halbe Million mehr geboten, dennoch sei es zu keiner Übereinkunft gekommen.

Allerdings glauben Insider in Santa Fé, dass der Wechsel von «Carigol», wie der Angreifer in Anlehnung an den grossen Gabriel Batistuta («Batigol») genannt wird, in die Schweiz zustande kommen wird. Denkbar sei ein Szenario, wonach Colon de Santa Fé einen gewissen Prozentsatz an den Transferrechten am Spieler behalten könnte. Somit würde Colon bei einem allfälligen späteren Weiterverkauf Carignanos partizipieren.

Fabian Basualdo, der Manager des Spielers, bestätigte gegenüber argentinischen Zeitungen die Verhandlungen zwischen Colon und dem FCB. «Beide Parteien sind daran interessiert, dass der Deal klappt», liess der Agent verlauten. Durchaus denkbar also, dass «Carigol» bald in Basel versuchen wird, seinem Übernamen Ehre zu bereiten.

Georg Heitz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neuer Offensivspieler für den FCB

FC Basel 1893 14.05.2004

--------------------------------------------------------------------------------

Der FC Basel 1893 hat im Hinblick auf die kommenden Saisons einen ersten Transfer getätigt und eine erste Lücke für den Offensivbereich geschlossen: Er hat den 25jährigen australischen Stürmer Mile Sterjovski für drei Jahre definitiv verpflichtet. Ein entsprechender Vertrag mit Gültigkeit bis am 30. Juni 2007 unterzeichneten der Verein und der neue Spieler am Freitag, 14. Mai 2004, in Basel.

Der 1,81 m grosse Angreifer stammt vom "Chipperfield"-Club Wollongong Wolves, spielte aber während der letzten vier Jahre beim französischen Erstdivisionär OSC Lille, für den er in der Champions League spielte und in rund 100 Spielen 17 Tore schoss.

Im A-Nationalteam Australiens trat Sterjovski bisher neunmal auf, dazu kommen 19 Länderspiele in Nachwuchs-Nationalteams Australiens.

Zur Person:

Name: Mile Sterjovski

Geboren:

27. Mai 1979

Nationalität: Australier

Position: Offensivspieler

Grösse: 1.81m

Profi-Karriere: 1996-1997: Wollongong Wolves

1997-1999: Sydney United

1999-2000: Parramatta Power

2000-2004: OSC Lille (Frankreich)

International: 9 A-Länderspiele für Australien

7 U23-Länderspiele für Australien

12 U21-Länderspiele (5 Tore) für Australien

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Verpflichtung des argentinischen Nationalstürmers ist beinahe Perfekt!

Der FC Basel wird ca 3 Mio. US Dollar Ablöse bezahlen, was neuer Vereinsrekord wäre. Ich hab mich in argentinischen Foren bisschen informiert und er wird schon als neuer Batistuta gehandelt. Neben dem FC Basel interessierten sich auch die Boca Juniors und River Plate für den Stürmer.

.............

<<Ich habe ein Projekt, und das heisst FC Basel>>

185Sport1Btif_thumb.jpg

Der Transfer des argentinischen Stürmers Cesar Andres Carignano von Colon de Santa Fé zum FC Basel ist vorbehältlich der medizinischen Tests perfekt. Gestern flog der Angreifer in die Schweiz. Carignano erhält beim FCB einen Vertrag bis 2008, wie er im Interview sagt.

Demnächst in Rot-Blau. Cesar Andres Carignano trifft heute in der Schweiz ein. Foto Juan Amelio

Buenos Aires. Um 15.50 Uhr Lokalzeit hob gestern in Buenos Aires eine Maschine der Lufthansa ab, an deren Bord sich Fussball-Prominenz aus Argentinien und der Schweiz befand. Cesar Andres Carignano, 21-jähriger Stürmer von Colon de Santa Fé, befand sich in Begleitung seines Managers Fabian Basualdo, des Präsidenten von Colon, José Vignatti, sowie der beiden Basler Funktionäre, Trainer Christian Gross und Chefscout Ruedi Zbinden, der offenbar seit Monaten an diesem Transfer gearbeitet hatte.

In den nächsten Tagen wird der dreifache Nationalspieler Carignano die obligaten medizinischen Tests in der Schweiz absolvieren, danach wird er offiziell als neuer FCB-Spieler vorgestellt; er wird kein Spiel mehr für Colon absolvieren. Carignano kostet eine geschätzte Ablösesumme von drei Millionen US-Dollar (knapp vier Millionen Franken). Der FCB übernimmt hundert Prozent der Transferrechte am 189 Zentimeter grossen Angreifer - Colon würde an einem späteren Weiterverkauf nicht partizipieren.

Carignano wurde am 28. September 1982 in Freyre bei Cordoba geboren. Mit 14 Jahren wechselte er

zu Colon de Santa Fé, seit drei Jahren war er dort Stammspieler. Er gilt als kopfballstarker, technisch versierter Stürmer. Die beiden besten Clubs Argentiniens, die Boca Juniors und River Plate, bemühten sich beide um ihn.

Kurz bevor Carignano ins Flugzeug stieg, gewährte er der BaZ ein Interview.

BaZ: Cesar Carignano, warum haben Sie sich entschieden, künftig beim FC Basel zu spielen?

Cesar Carignano: Weil es der erste Club war, der sich in seriöser Art für mich interessierte, der die richtigen Schritte zum richtigen Zeitpunkt tat, der in den Verhandlungen stets respektvoll mit den involvierten Leuten umging. Dazu kommt, dass der Schweizer Fussball immer stärker wird und in Basel auf europäischer Ebene grosse Dinge möglich sind. Der Verein hat Ambitionen, das gefällt mir. Und schliesslich hat meine Freundin Verwandte in der Schweiz, die sich freuen werden, uns zu sehen. Ich freue mich, ein neues Leben zu entdecken.

Für wie lange werden Sie beim FCB unterschreiben?

Wir haben einen Vierjahresvertrag ausgehandelt.

Träumen Sie nicht wie viele Argentinier von den Ligen in Spanien oder Italien?

Ich habe ein Projekt, und das heisst FC Basel. Ich möchte den Vertrag bis 2008 erfüllen. Ich sprach mit Trainer Christian Gross, der mich im Match gegen San Lorenzo am Samstag beobachtete, und er erzählte mir von seinen Zielen. Der FC Basel ist eine Gewinner-Mannschaft, und wenn ich mich gut einlebe und anpasse, dann wird das eine fantastische Zeit.

Was genau sagte Ihnen Gross?

Er vermittelte mir, was er von mir erwartet und was die Ambitionen des Teams sind. Nämlich: Den Schweizer Cup und die Meisterschaft zu gewinnen und in die Champions League zu kommen. Das motiviert mich, ich bin ein ehrgeiziger Mensch.

Zudem hat der FCB weitere Argentinier im Kader.

Das ist sehr wichtig. Es wird mir helfen, mich schneller mit den Kollegen verständigen zu können und dadurch werde ich mich wohl fühlen in Basel. Ich habe noch nicht mit ihnen gesprochen, aber das werde ich in den nächsten Tagen nachholen, wir haben ja genügend Zeit.

Wie würden Sie sich beschreiben? Was für ein Spieler sind Sie?

Es ist schwierig, über sich selbst zu reden, aber wenn es denn sein muss: Ich bin eine Nummer neun, die gerne auf die Seiten ausweicht, kein statischer Stürmer.

Werden Sie neben Julio Rossi oder neben Christian Gimenez spielen - oder können alle drei gleichzeitig auflaufen?

Es wäre respektlos, darüber irgendetwas zu sagen. Tatsache ist, dass die beiden heute spielen und dies meines Wissens sehr erfolgreich tun. Selbstverständlich werde ich versuchen, einen Platz in der Mannschaft zu erobern, doch dieser Entscheid liegt alleine beim Trainer. Ich kann momentan nur äussern, dass der Transfer für mich in einem sehr guten Moment kommt, da ich nach einer Verletzung langsam wieder auf mein Niveau komme. Die Vertreter des FC Basel sahen mich letztes Jahr schon auf Video und im Stadion - und jetzt wollten sie mich. Das macht mich sehr glücklich.

Interview Mariano Dayan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

laut brasilianischen zeitungsberichten ist der fc basel am brasilianischen nationalverteidiger kleber dran. das was konkretes dran ist sieht man daran, dass der spielers elbst von einem wechsel zum fc basel spricht.

Kurzbiographie Correia de Carvalho, gennant Kleber, wurde kurz vor Schließung der Transferperiode am 1. September von Hannover 96 verpflichtet. Der in Sao Paulo geborene Abwehrspieler ist ein typisch brasilianischer Straßenfußballer, der mit 14 Jahren von Corinthians-Talentsuchern entdeckt wurde. Mit 18 Jahren wurde Kleber Profi und absolvierte 260 Einsätze für den brasilianischen Traditionsclub, mit dem er 1998 und 1999 die brasilianische Meisterschaft feiern konnte. Mit 21 Jahren gelang ihm der Sprung ins Nationalteam Brasiliens

der fc basel macht ernst was transfers für die kommende CL-Quali betrifft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

FCB: Carignano da, kommt nun auch Kleber?

Basel. itz. Der argentinische Stürmer Cesar Andres Carignano, der von Colon de Santa Fé zum FC Basel wechseln wird, ist am Dienstag in der Schweiz eingetroffen. Heute wird sich der 21-Jährige den medizinischen Tests unterziehen, am Donnerstag oder Freitag soll er dann einen Vierjahresvertrag unterzeichnen.

Derweil äusserte in brasilianischen Medien Linksverteidiger Kleber, er könne sich einen Wechsel nach Basel vorstellen. Eigentlich war die Akte Kleber beim FCB bereits vom Tisch. Vor ein paar Wochen hatte ihn Trainer Christian Gross in Hannover beobachtet. In der Folge unterbreitete der FCB dem sechsfachen brasilianischen Nationalspieler ein Angebot; der Spieler äusserte, er wolle erst Rücksprache mit seinem Vater nehmen. Seither glaubten die Verantwortlichen des Schweizer Meisters, der Wechsel sei geplatzt, da der Kontakt abbrach.

Correira de Carvalho Kleber, wie der Abwehrspieler mit Offensivqualitäten mit vollem Namen heisst, stiess im Sommer 2003 auf Leihbasis von Corinthians Sao Paulo zu Hannover 96. Der 24-Jährige ist 180 Zentimeter gross und 76 Kilogramm schwer. In Deutschland spielte er eine mittelmässige Saison. Er erzielte in 22 Einsätzen ein Tor für die Niedersachsen.

Bei Corinthians besitzt Kleber noch einen Vertrag bis 2005. Mit dem brasilianischen Verein wäre sich der FCB über die Ablösesumme einig.

BaZ 19.5.04

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vierjahresvertrag für Argentinier César Carignano

FC Basel 20.05.2004

--------------------------------------------------------------------------------

Der FC Basel 1893 ist in seinem Bestreben, sein Kader für kommende Saison zu ergänzen und zu verstärken, einen bedeutsamen Schritt weiter gekommen: Er verpflichtete den knapp 22jährigen argentinischen Stürmer César Andrés Carignano. Der neue Spieler, sein früherer Verein Colon und der FCB unterzeichneten einen Vierjahresvertrag mit Gültigkeit bis am 30. Juni 2008. Damit gehen sämtliche Rechte am Spieler an den FC Basel.

Der grossgewachsene Carignano (1,89 m) kommt von Colon de Santa Fé, einem Verein der höchsten argentinischen Liga, für den er vor drei Jahren im Profiteam debütierte und für den er seither in 67 Spielen 23 Tore erzielte. Zudem wurde Carignano bereits dreimal an einem Turnier in den USA in Argentiniens A-Nationalmannschaft eingesetzt.

Carignano entspricht in seinem fussballerischen und persönlichen Charakter ganz dem Anforderungsprofil von FCB-Trainer Christian Gross. "Er ist athletisch stark, er ist sehr ehrgeizig, sein Vorbild ist sein Landsmann Batistuta, und vor allem ist er ein offener, sehr positiver Typ", sagte Christian Gross. Zudem habe ihn überzeugt, dass Carignano den Wechsel nach Europa als weiteren Vorwärtsschritt in seiner Karrierenplanung beurteile: "César betrachtet den Vertrag mit dem FC Basel und seine kommenden Jahre mit dem FCB als einen ganz wichtigen Schritt in seiner Sportlerlaufbahn."

Mit der Verpflichtung Carignanos haben sich die Kontakte von FCB-Scout Ruedi Zbinden erneut ausbezahlt, nachdem er vor Jahresfrist bereits den 20jährige Matias Delgado nach Basel geholt hatte. Zuletzt wurde Carignano nach intensivem Video-Studium von FCB-Trainer Christian Gross auch noch live in einem argentinischen Meisterschaftsspiel mit dem "Club Atletico Colon Santa Fé" beobachtet.

Carignano ist nach dem australischen Offensivspieler Mile Sterjovski (Lille) der zweite Transfer, den der FCB im Hinblick auf die nächste Zukunft getätigt hat. Der FCB erwartet seinen neuen Spieler rechtzeitig zum Trainingsbeginn (16. Juni 2004) in Basel.

Zur Person:

Name: César Andrés Carignano

Position: Stürmer

Nationalität: Argentinien

Geburtsdatum 29.9.82

Geburtsort: Freyre (Cordoba, Argentinien)

Bisheriger Wohnort: Santa Fé

Grösse 189 cm

Gewicht 83 Kg

Stammclub: Colon de Santa Fe

Profispiele: 67 Spiele/23 Tore für Colon

Nationalteam Drei A-Länderspiele für Argentinien

Profidebut 13.05.01: Colon-Gimnasia 0:1

Juniorenzeit Bis 1996: Juniorenzeit in Freyre

# Saison Team Liga Spiele Tore

1 2003-04 Colon de Santa Fe A

2 2002-03 Colon de Santa Fe A 35 15

3 2001-02 Colon de Santa Fe A 10 5

4 2000-01 Colon de Santa Fe A 3 0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Patrick Müller verlässt Lyon

Der Schweizer Internationale Patrick Müller verlässt nach vier Jahren den dreifachen französischen Meister Olympique Lyon. Der 28-jährige Innenverteidiger und Captain des Teams entschied sich, den auslaufenden Vertrag nicht mehr zu verlängern.

[si] - Müllers Zukunft ist noch ungewiss. Der Romand ist in Kontakt mit den deutschen Bundesliga-Klubs Wolfsburg und Hamburg sowie den spanischen Vereinen Villareal und Athletico Madrid. Auch der neue Schweizer Meister FC Basel buhlt um den Verteidiger. Er wolle sich noch vor der EM in Portugal für einen neuen Klub entscheiden, so Müller.

Müller war im Sommer 2000 für 12,75 Millionen Franken von den Grasshoppers in die französiche Ligue 1 gewechselt. Es ist noch immer der höchste je für einen Schweizer gezahlte Betrag. Mit dem Team von Trainer Paul Le Guen gewann Müller dreimal die französische Meisterschaft (2002-2004) und einmal den Ligacup (2001).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Philippe Mexès wird so gut wie sicher den AJ Auxerre verlassen

Vorgestern traf man sich mit Vertretern des AS Rom zu Verhandlungen, Roma braucht Ersatz für den zu Real abgewanderten Walter Samuel.

Keine Ahnung wie die Verhandlung ausging, jede Site schreibt praktisch was anderes ... Außerdem sind noch Juve und eines der Top3-Teams aus England (Arsenal, ManU, Chelsea) an ihm dran.

Bin mal gespannt wo hin er geht. Auxerre will natürlich nochmal kräftig daranverdienen, daran könnte der Transfer eventuel scheitern.

bearbeitet von Philou

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

holla wie geil, wenn das klappt!

FCB: Müller am Sonntag?

itz. Die Anzeichen verdichten sich, dass Nationalspieler Patrick Müller zum FC Basel stossen wird. Der 27-jährige Captain von Olympique Lyon könnte schon am Sonntag einen Vertrag beim Schweizer Meister unterzeichnen. Müller ist ablösefrei, da sein Kontrakt bei Lyon am 30. Juni ausläuft. Der Abwehrspieler wird von mehreren ausländischen Clubs umworben, favorisiert aber mittlerweile offenbar einen Transfer zum FCB, der ihm längst eine Offerte unterbreitet hat.

Druckausgabe BaZ 04.06.2004

77247-Fussball.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Niko Kranjcar zu Monaco?

KranjcarNiko8V.jpg

Die monegasische Zeitung 'Monaco Matin' berichtet, dass der diesjährige Champions League Finalist AS Monaco an einer Verpflichtung vom kroatischen Spielmacher Niko Kranjcar interessiert ist.

Die Zeitung schreibt, dass Niko kurz vor einer Vertragsunterzeichnung ist. Die Ablösesumme soll 4 Millionen Euro betragen.

Der Kapitän von Dinamo Zagreb und der kroatischen U21-Mannschaft soll unter der Vorraussetzung dass Jerome Rothen den Verein verlässt kommen. Der Transfer von Rothen zu PSG soll aber schon beschlossene Sache sein, damit wäre der Platz für Kranjcar, der in letzter Zeit öfters sagte dass er in einer stärkeren Liga spielen will, frei.

Dass Niko österreichischer und kroatischer Doppelstaatsbürger ist, könnte eine wichtige Rolle bei diesem Transfer spielen, da er nicht als Nicht-EU-Ausländer zählen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mit patrick müller konnte gestern doch noch keine einigung erzielt werden, obschon das ganze ziemlich gut aussah. müller möchte sich anscheinend doch erst nach der europameisterschaft entscheiden... für mich riecht das leider nach einer absage.

der fc basel ist aber nach den 3 bisherigen verpflichtungen von 3 nationalspielern (australier, argentinier, kroate/schweizer) weiterhin an neuverpflichtungen dran.

gemäss der span. MARCA, gehts um den spieler Mark Gonzalez, der zurzeit bei UNIVERSIDAD CATOLICA DE CHILE spielt. diese woche soll bekanntgegeben werden, welches angebot er zuschlagen wird. in frage kommen der FC Sevilla und der FC Basel, beide sollen 1.3 Mio EUR offeriert haben. gemäss eigenen angaben vom spieler bevorzugt er aber spanien.

http://www.marca.com/edicion/noticia/0,245...,494236,00.html

mark_gonzalez.jpg

Mark Dennis Gonzalez Hoffmann

Mittelfeldspieler links aussen

geb. 10.07.84

Hat bereits 7x für die chilenische nationalelf gespeilt und schoss dabei 2 tore. bei gestriegen 1-1 gegen brasilien hat er auch mitgespielt.

... beim chilenischen ableger von TERRA

soll angeblich der FC Basel mit einem angebot von 1.5 Mio USD

näher am transfer sein als Sevilla. basel würde sich richtig bemühen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

BaZ vom 08.06.2004

Mark Gonzales: FCB offerierte zwei Millionen

Basel. mm. Der FC Basel sorgt weiterhin für Schlagzeilen im Transfer-Bereich: Gestern sickerte das FCB-Interesse am 19-jährigen chilenischen Nationalspieler Mark Dennis Gonzales Hoffmann durch, einen Akteur, den der Basler Chefscout Ruedi Zbinden als «sehr interessant» beurteilt. Chilenischen Quellen zufolge soll der FCB über die beiden früheren St.-Galler Profis und heutigen Agenten Ivano Zamorano und Hugo Rubio Gonzales? Club Universidat Catolica, einem durchaus reichen Verein aus der Hauptstadt Santiago, ein Angebot über 1,3 Millionen Euro (zwei Millionen Franken) unterbreitet haben.

Gonzales, der im südafrikanischen Durban geboren ist, aber trotz dem Zweitnamen «Hoffmann» keine Schweizer Vorfahren hat, gilt in seiner Heimat als kleiner «Roberto Carlos»; in den Augen der Basler Verantwortlichen, so Zbinden gestern, mache ein Engagement des Chilenen jedoch nur Sinn, wenn Bedarf an einem linken Mittelfeldspieler entstünde. Sprich: Falls Scott Chipperfield aus welchem Grund auch immer nicht mehr zur Verfügung stünde. Der Australier, der nach wie vor von Borussia Mönchengladbach umworben wird, gilt weiterhin als «unverkäuflich» - was die Frage aufwirft, warum das Duo Zamorano/Rubio im Namen des FCB offerieren darf. Zbinden dementierte nicht, «eine Summe genannt zu haben», wollte sich aber über Zahlen nicht äussern.

Denkbar ist mittlerweile auch, dass der junge Chilene (7 Länderspiele/2 Tore), der als viel versprechendster Nachwuchsspieler seines Landes gilt, bald zum FC Sevilla wechselt. Auch die Spanier haben Universidad Catolica ein Angebot unterbreitet, doch gelten Vereine aus der Primera Division (mit wenigen Ausnahmen) in Südamerika als nicht mehr besonders solvent. Andres Tupper, dem Manager von Universidad, wäre es jedenfalls lieber, er fände einen Abnehmer aus Deutschland oder der Schweiz für Gonzales. Zudem sei das Angebot aus Basel deutlich besser als jenes aus Sevilla, nur wisse er nicht, wie gross das Interesse des Schweizer Meisters noch sei.

Apropos FC Sevilla - der «kicker» berichtete in seiner gestrigen Ausgabe, Hakan Yakin sei beim andalusischen Traditionsclub im Gespräch, was angesichts Yakin?scher Transfer-Freudigkeit grundsätzlich nicht auszuschliessen war. Doch auf dem Weg nach Portugal winkte der Offensivspieler belustigt ab und verbannte die Meldung ins bunte Reich der Zeitungsenten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danish Superleague side FC Midtjylland have beaten off competition from German and Portuguese clubs to sign 19-year-old Ghanaian forward Kwadwo Poku on a five-year contract.

Poku, who joins Midtjylland from Ghanaian club King Faisal, recently made his senior international debut and has also been picked for his country's Olympic squad. "He is a player I have been following for six months now through my contacts in Ghana," said Midtjylland sporting director Jens Ørgaard. "He is an extremely big talent, whom Midtjylland will benefit a lot from, and also make money on, in the future."

Zidan replacement

Poku, who has been voted Africa's best Under-23 player, is intended as a replacement for Egyptian Mohamed Zidan, who is expected to leave the club at the end of the season. Zidan's last appearance for Midtjylland could therefore be the weekend trip to Aalborg BK.

Quelle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.