Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
StopGlazer

[Bilder] Strømsgodset IF vs. Frederikstad FK, 1:0 (0:0)

3 Beiträge in diesem Thema

dfs_wl_nor_drammen_stroemsgodset_if.gifdfs_ll_nor_tippeligaen.gifdfs_wl_nor_fredrikstad_fk.gif

Bildquelle: dfs-wappen.de

Zu den Bildern von Strømsgodset vs. Frederikstad

Bei unserem Ausflug nach Oslo wollten wir auch ein Spiel der höchsten Spielklasse sehen. Doch in der norwegischen Hauptstadt fand kein Spiel in der nun Tippeligaen genannten Eliteserien statt. Vålerenga, der einzige Ligavertreter Oslos, spielte auswärts in Sogndalsfjøra. Stabæks hypermoderne Stadionhalle (Telenor-Arena) gleich hinter der Stadtgrenze hätte mich auch gereizt, die Stabæker waren allerdings bei Start in Kristiansand engagiert. Und schließlich war mit Lillestrøm der dritte Verein aus dem Großraum Oslo auswärts tätig, wenn auch im nur zwei Stunden entfernten Sarpsborg.

So fiel die Wahl auf ein Heimspiel des norwegischen Tabellenführers Strømsgodset. Er spielt in Drammen, das von Oslo aus in rund 40 Minuten Bahnfahrt erreichbar ist. Drammen ist mit rund 60.000 Einwohnern zwar die sechstgrößte Stadt Norwegens, hat aber wegen der lockeren Bauweise fast dörflichen Charakter. Die Sehenswürdigkeiten Drammens haben wir in nicht einmal zwei Stunden abgeklappert – da ist eine Stunde erbaulichen Lauschens einer Verdi-Requiem-Probe in der Bragernesskirche bereits inkludiert.

Das Stadion liegt keine zehn Minuten zu Fuß vom Bahnhof entfernt. Es fasst rund 8.000 Zuseher. Das Marienlyst wird an drei Seiten von überdachten Tribünen begrenzt, hinter dem westlichen Tor steht eine offene Stahlrohrtribüne, die als Auswärtssektor genutzt wird. Gemeinsam mit der als Fankurve genutzten Hintertortribüne wurde die Haupttribüne vor neun Jahren neu errichtet. Sie ersetzte eine ältere Holzkonstruktion. Die Tribüne auf der Gegengerade stammt aus den 1970ern.

Vor drei Jahren wurde ein beheizbarer Kunstrasen verlegt, da der Rasen den Strapazen des Klimas und der Bespielung durch drei Drammener Vereine nicht mehr gewachsen war (Das Stadion trägt auch den Spitznamen "Gamle Gress", altes Gras. Das ist zugleich auch der Titel der Strømsgodseter Vereinshymne.). Im Winter wird das Marienlyst für Bandyspiele genutzt. Das ist ein in Skandinavien populärer Sport, bei dem verkürzt gesagt auf einem vereisten Fußballplatz Eishockey gespielt wird – mit dem Fußball ähnlichen Regeln.

Das Match der Godseter gegen den Aufsteiger aus Frederikstad (der aber immerhin neun Meistertitel und elf Cupsiege vorweisen kann) entsprach in etwa dem, was man sich bei einem Mittelständler-Duell in der österreichischen Bundesliga erwarten darf. Es war kein fußballerischer Leckerbissen, aber kerniger Ballsport, bei dem die Gäste dem Drammener 4-2-3-1 ein strenges 4-4-2 entgegensetzten.

So habe ich mich v.a. am Spiel von Lars Vilsvik erfreut. Er ist der beste linke Außenverteidiger, den ich in den letzten Monaten live gesehen habe. Mit gutem Stellungsspiel, enormer Agilität, Ballstärke und schnellem Hinterlaufen war er auch immer wieder in der Offensive gefährlich. Er tritt auch die Ecken von rechts und letztlich bereitete sein wuchtiger Lattenpendler-Kopfball den Siegtreffer für Strømsgodset vor (in Minute 67 durch Anders Konradsen). Er ist erst 20 und es würde mich nicht wundern, wenn er bald in der Premier League landet, wo ja schon einige andere Norweger tätig sind.

Ansonsten ist über das kampfbetonte Spiel nicht viel zu berichten, mit dem sich Strømsgodset bis zu den Sonntagsspielen an der Tabellenspitze behaupten konnte – danach übernahm Tromsø wegen der besseren Tordifferenz die Führung. Die norwegische Meisterschaft ist aber gerade einmal neun Runden jung.…

Kuriosa:

  • Nach circa vier Minuten wurde ich von gleich zwei Ordnern scharf ermahnt, weil Fotografieren nur akkreditierten Fotografen erlaubt sei. Dabei hatte ich nur eine Hosentaschenkamera im Einsatz (So kurz nach Anpfiff war das zwar etwas früh, aber nicht weiter schlimm – ich fotografiere die Fußballer immer in den ersten 15 und letzten fünf Minuten, um mich dann besser dem Spiel widmen zu können - ein Platzrunde ist in den meisten Stadien wegen der abgetrennten Sektoren ja nicht möglich.).
  • Die Matchuhr wurde erst nach sechs Spielminuten in Betrieb genommen, lief dann verspätet weiter und erst in der zweiten Halbzeit wieder synchron.
  • Mangels Gegenüber erfolgte der Wechselgesang der Kurve mit der Gegengerade. Unter den vorgetragenen Liedern war auch eines zur Melodie von "Hey Jude". Meist war aber ein skandiertes "Godset, Godset, Godset, usw." zu hören. Die Frederikstader waren kaum vernehmbar, obwohl sie sich redlich bemühten und auch einen Trommler zum Einsatz brachten.
  • Die Tippeligaen muss sich den Vergleich mit unserer Bundesliga gefallen lassen. Entsprechend geschmalzen waren die Eintrittspreise für unsere Verhältnisse. Für mein Ticket auf der Gegengerade waren umgerechnet €38 zu bezahlen, für das Ticket des jungen japanischen Fußballfans noch einmal €21 (der ist erst 5!) und für das Programmheft €4.
  • Im Stadion wurde kein Bier ausgeschenkt. Beim Stadtrundgang vor dem Match fanden wir überhaupt nur ein Lokal, in dem Fußballfans offenkundig "vorglühten". Davor waren zwei Damen mit "Security"-Westen platziert. Nach dem Match wollte ich mir in einem Supermarkt Bierdosen für die Zugfahrt und das Champions League-Finale (vorm TV im Hotelzimmer) mitnehmen. Das ging nicht, denn nach 18h00 darf in Geschäften kein Bier mehr verkauft werden!

Vorschaubilder:

1) Das Marienlyst Stadion in Drammen. Links die Fankurve (Buskerud Storsenter Tribunen), rechts die Haupttribüne (OKK Tribunen).

2) Lars Vilsvik (#26) in Aktion vor dem Away-Sektor.

3) Trotz der Regenfälle untertags und zeitweisen Nieselns während des Spiels wurde der Kunstrasen in der Pause bewässert.

4) Wer auf der Gegengerade aufs WC geht, kommt an diesem Durchblick nicht vorbei.

12_str%2525C3%2525B8msgodset-frederikstad_20110528.jpg

40_str%2525C3%2525B8msgodset-frederikstad_20110528.jpg

43_str%2525C3%2525B8msgodset-frederikstad_20110528.jpg

30_str%2525C3%2525B8msgodset-frederikstad_20110528.jpg

Der Matchbericht auf godset.no (Lesend versteht man ja einiges, aber das gesprochene Norwegisch war mir sehr fremd…): http://www.godset.no/nyheter_cms/2011/mai/tre-poeng-mot-fredrikstad/5037

Tre poeng mot Fredrikstad

Godset vant krigen mot Fredrikstad i dagens kamp på Marienlyst og topper tabellen før runden skal avsluttes i morgen.

5037_360x257full_skoringen_FFK.jpg

Tekst: Hans-Petter Martinsen

Foto: Børre E. Helgerud

Strømsgodset åpnet kampen best, og i kjent stil la motstanderlaget seg dypt på egen halvdel. 20 minutter ut i kampen kom den første store målsjansen, etter flotte kombinasjoner av Berget og Kamara. Sistnevnte ble holdt igjen, men klarte å gi ballen fra seg til Berget, som ikke fikk satt ballen i mål.

Våre gutter fortsatte å skape mest, og etter et par brukbare halvsjanser kom nok en stor målsjanse. Vilsvik slo en millimeterpresis pasning til Storflor, men Staw i FFK-buret fikk hindret scoring. Like før pause kom bortelagets største målsjanse. Askar slo ballen inn i feltet, og Elyounoussi headet like over mål.

Kampen åpnet seg mer opp i løpet av den første omgangen, og slik fortsatte det også utover i den andre. Drøye kvarteret ut i den andre omgangen var Godset frempå igjen med en stor sjanse. Abu slo et perfekt innlegg, men Berget klarte ikke å overliste Staw. I det 68 minutt kom kampens eneste scoring. Ballen ble slått mot Andersen på bakre stolpe. Vår forsvarskjempe headet ballen rett i tverrliggeren, men på returen dukket Ågnes Konradsen opp, og sendte de blå i føringen på Gamle Gress.

Fredrikstad hadde også brukbare målsjanser, men det ble litt upresist på den siste tredjedelen av banen. Bortelaget jaget utligning, og det resulterte i store rom for Deilas hurtige spillere. Nordkvelle kom inn fra benken, og kunne fort ha satt spikeren i kisten ved et par anledninger like før slutt.

Godset tar dermed seir nummer seks denne sesongen, og viser igjen at laget har mye å by på denne sesongen. Ågnes Konradsen leverer igjen en fantastisk kamp i Godsetdrakta, og viser at han kan bli en veldig viktig spiller fremover. Det er tabelltopp og god stemning i Drammen om dagen, noe som i mine øyne er vel fortjent. Laget kjemper godt for hverandre, samtidig som at laget har fått den tryggheten Deila har snakket så mye om.

Edit: Im Album sind auch Bilder vom Osloer Ullevaal-Stadion, in dem Vålerenga seine Heimspiele austrägt und auch das norwegische Natonalteam meist spielt. Wir wollten eigentlich das dort angesiedelte norwegische Fußballmuseum besuchen. Dummerweise ist dieses aber an Wochenenden geschlossen.

bearbeitet von StopGlazer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das du überhaupt ein Bier im Supermarkt bekommen könntest, finde ich schon sensationell oder hätte das unter 4% gehabt? A la Zipfer Medium?

In der schwedischen Liga bekommst du auch kein Bier unterm Spiel...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.