Schlagt die Buchmacher mit unserem neuen Projekt overlyzer.com! Wir liefern LIVE-Trends für über 800 Ligen und Wettbewerbe, die den genauen Matchverlauf eines Spiels wiedergeben und euch insbesondere bei Live-Wetten einen entscheidenden Vorteil verschaffen können! Meldet euch jetzt an!

Jump to content
Sign in to follow this  
Dannyo

Amateur-Coach Aigner blutete das Herz

Recommended Posts

Trotz des 4:1-Erfolges gegen den SAK und dem Vorstoß auf Platz drei in der Westliga blutete Austria Amateure-Coach Franz Aigner das Herz.

SALZBURG (SN). In der Fußball-Westliga sind fünf Runden, ein Sechstel der Meisterschaft, absolviert. Die Austria Amateure haben sich mit vier Erfolgen in Serie auf Rang drei vorgearbeitet und liegen im Plansoll. Trainer Franz Aigner hatte vor der Saison ja einen Platz zwischen eins und drei als Ziel angegeben. "Wenn wir so weiterspielen, muss sogar Favorit Altach zittern", meinte Aigner. Damit hat er wohl Recht: Denn sollten die Austria-Fohlen weiter mit ähnlicher Unterstützung aus der Profi-Abteilung rechnen können, sind sie kaum zu schlagen. Beim 4:1 gegen den SAK standen sechs Profis (Pichorner, Schoppitsch, Rajic, Öbster, Tomic, Woldeab) in der Grundelf. Der Mix mit hungrigen Talenten (Borozni, Gloning oder Krimbacher) ist ein Erfolgsgarant. "Wenn wir in dieser Aufstellung spielen, muss man auch einen Unterschied sehen. Sonst kann ja etwas nicht stimmen", betonte Aigner, dem trotz des Derby-Sieges das Herz blutete. Der Grund: Während Aigner aus einem Pool von 25 Kickern schöpft und viele Talente nicht einmal auf der Bank Platz nehmen können, hat SAK-Trainer Popowicz kaum personelle Reserven. "Wenn ein Traditionsverein keine Leute mehr hat, tut das auch mir weh", sagt Aigner und schlägt eine Zusammenarbeit vor: "Warum sollen Talente, die bei uns kaum zum Zug kommen, nicht etwa beim SAK Praxis sammeln? Das Wichtigste ist, dass sie spielen." Ähnliches wurde mit dem PSV umgesetzt: Robert Oberst wurde zu den "Zebras" verliehen, dort hat er einen Stammplatz.

Besonders zufrieden zeigte sich Aigner am Sonntag mit Hansi Woldeab, Dominik Borozni und Jürgen Pichorner. "So wie Pichorner beim SAK aufgetreten ist, erwarte ich es mir von einem Profi", meinte Aigner, der bereits jetzt über Verstärkungen im Frühjahr nachdenkt. Auf der Wunschliste ganz oben steht der Eugendorfer Wolfgang Schlecht.

Quelle: [ http://www.austria-salzburg.at/news/presse...asp?newsid=1454 ]

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...