Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
SCR-4-EvEr

[Legenden] Gerhard Hanappi

6 Beiträge in diesem Thema

Diese Spielerinfo ist © by austriansoccerboard.com

Wenn euch diese Spielerinfo gefällt, verlinkt hierher, aber kopiert sie nicht einfach woanders hin, THX!

GERHARD HANAPPI

hanappi_gerhard.jpg

Name: Gerhard Hanappi

Spitzname: "Gschropp"

geboren: 16. Februar 1929

gestorben: 23. August 1980

Nationalität: _Österreich_

Position: Mittelfeld / Angriff

Statistik: 383 Spiele / 119 Tore

Vereine

  • Wacker Wien (bis 1950)
  • Rapid Wien (1950 - 1965)

Erfolge

  • 7 x Österreichischer Meister (1951, 1952, 1954, 1956, 1957, 1960, 1964)
  • 1x Österreichischer Cupsieger 1960/61
  • 1x Zentropa-Cup-Sieger 1951; Mitropacup-Finale 1956

KARRIERE

Geboren am 16.2.1929 in Wien, begann Gerhard Hanappi seine sportliche Laufbahn bei Wacker Wien. Schon mit 17 Jahren hatte er einen Stammplatz in der Kampfmannschaft der Meidlinger.

Der "Gschropp", wie er allgemein wegen seiner Körpergrö0e genannt wurde, fiel besonders durch seine excellente Technik, spielerische Qualitäten, Laufstärke und seiner Kampfkraft auf. Mit 19 Jahren, am 14. November 1948 spielte er bereits sein erstes Länderspiel für Österreich, das mit 2:1 gewonnen wurde. Er bestritt insgesamt 93 Länderspiele, davon 55 in ununterbrochener Reihenfolge.

Den Verantwortlichen bei Rapid gefiel natürlich dieser überdurchschnittlich begabte Spieler, und "Bimbo Binder" wollte Hanappi unbedingt als Spielmacher und Mittelfeldmotor nach Hütteldorf holen. Verständlicherweise wehrten sich die Meidlinger lange Zeit gegen diese Transferpläne. Binder konnte jedoch 1950 Hanappi davon überzeugen, dass er sich nur bei Rapid weiter sportlich steigern und auch ins internationale Rampenlicht treten könne. Hanappi meldetete sich von Wacker ab und diese verweigerten aber die Freigabe an Rapid. Es kam dadurch zum "Fall Hanappi", in dem sich auch der Verband einschaltete.

Hanappi wollte unbedingt für Rapid spielen, und um ihm die ständigen Nachstellungen der Wackerfunktionäre zu ersparen, wurde er ganz einfach von Rapid versteckt. Bis auf wenige Rapidfunktionäre wusste niemand, wo Hanappi steckte. Als den Wackerfunktionären nach einem halben Jahr endlich klar wurde, dass der "Gschropp" für Meidling nicht mehr spielen würde, einigte man sich Rapid über den Transfer.

Bei Rapid blühte Hanappi richtig auf. Er zeigte alle Qualitäten die in ihm steckten. Er war von Beginn an ein Rapidler mit Leib und Seele, kämpfte über 90 Minuten, organisierte das Spiel, schoß Tore und spielte sich so in die Herzen der Rapidanhänger.

Sein angestammter Platz war der des rechten Läufers. In seiner langen Karriere spielte er aber auch erfolgreich als linker Läufer, Verteidiger, Verbinder und sogar einige Zeit als Mittelstürmer. Für die Jugend war Hanappi stets ein sportliches und menschliches Vorbild.

So konsequent Hanappi beim Fußball war, so konsequent steuerte er seine beruflichen Ziele an. Der Fußball hinderte ihn nicht, sein Architekturstudium durchzuführen und erfolgreich abzuschließen. Sein Wunsch, ein Fußballstadion zu planen und zu bauen, ging dann in den 70er Jahren in Erfüllung. Architekt Dipl.-Ing. Gerhard Hanappi wurde von der Stadt Wien mit der Planung und dem Bau des neuen "West-Stadions" beauftragt, das die neue Heimstätte seines Stammvereines werden sollte.

Die Rapidler freute es besonders, dass gerade Hanappi die neue Heimstätte des SK Rapid gestalten sollte. Leider strich die Stadt Wien sein Stadionprojekt aus Kostengründen gewaltig zusammen und es wurde nicht nach der ursprünglichen und weitaus besseren Planung gebaut.

Dennoch hat sich Hanappi mit dem "Weststadion" ein Denkmal gesetzt, das stets an ihn erinnern wird. Am 23. August 1980, vier Jahre nach der Stadioneröffnung verstarb Gerhard Hanappi nach langem schwerem Leiden. Zu seinen Ehren und um seine Verdienste für den österreichischen Fußball wurde 1981 das "Weststadion" in "Gerhard-Hanappi-Stadion" umbenannt.

"Wir haben gespielt, um Tore zu schießen, heute werden schon die Jugendmannschaften darauf gedrillt, Tore zu verhindern."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bitteschön:

Das "Gerhard-Hanappi-Stadion"

Nach seiner aktiven Karriere beim SK Rapid bekam Dipl.-Ing. Architekt Gerhard hanappi von der Gemeinde Wien den Auftrag, eine neue Sportanlage im Westen Wiens zu errichten, die hauptsächlich durch seinen Verein SK Rapid benützt werden sollte. Das dafür vorgsehene Areal lag zwischen der Linzer Strasse und der Westbahn (Keisslergasse) im Süden, der Deutschordenstraße im Osten und der Bahnhofstraße im Westen. In der ursprünglichen Fassung sah Hanappi ein reines Fußballstadion mit 20.000 Sitzplätzen, einen kleineren Platz mit einer Laufbahn und Anlage für Leichtathletik, zwei Trainingsplätze, eine Sporthalle, Parkplatz für Matchbesucher, Verwaltungs- und Kabinengebäude vor. Der Ur-Plan war wirklich hervorragend. Das Stadion sollte in Nord-Süd-Richtung liegen, und die Dächer der großen Haupttribünen hätten alle Sitzplätze regensicher gemacht. Durch die Nord-Süd Lage wäre auch das Innere des Stadions gegen den oft starken und kalten Westwind besser geschützt gewesen. Doch dann setzte die Gemeinde Wien kräftig den Rotstift an und strich aus Kostengründen das ganze Projekt zusammen. Heraus kam dann die Anlage, so wie wir sie heute haben. Optisch schön und modern, doch auch mit Fehlern behaftet, die sich unmittelbar nach der Eröffnung zeigten. Entgegen der ursprünglichen Planung lag das Stadion jetzt in West-Ost-Richtung und der Westwind heult oft gewaltig durch die Tribünen. Die Tribünendächer wurden verkürzt, und damit sind jetzt ein Drittel der Sitzplätze auf den Haupttribünen nicht unter Dach.

Die Südtribüne verfügt über ausreichend Kabinen und Verwaltungsmöglichkeiten, diese liegen jedoch so tief, dass die Fenster in Richtung Keisslergasse zweieinhalb Meter hoch liegen und die Räume zum Innenraum des Stadions überhaupt kein Tageslicht zu sehen bekommen. Die erste Sitzreihe auf den Tribünen im unteren Rang liegt tiefer als das Hauptspielfeld. Von dort sehen sie nur die Grasnarbe. Vergessen hat man auch darauf, dass rings um das Spielfeld Werbetafeln aufgestellt werden, über die man aus diesen Sitzpositionen das Spielfeld überhaupt nicht sehen kann. Folglich sind die beiden ersten Reihen der Tribünen unverkäuflich, und Karten werden für diese Plätze überhaupt nicht aufgelegt. Aus Sicherheitsgründen wurde ein starkes Gitter zwischen Spielfeld und Tribünen errichtet. Diese Gitter beschränken die Sicht bis zur 5. Sitzplatzreihe beträchtlich ein. Die Leichtathletikanlage, die auch für Schulsport genützt werden sollte, wurde komplett gestrichen. Zwei Rasentrainingsplätze und ein Platz mit roter Erde stehen im Moment zur Verfügung. Eine Sektorentrennung auf den Tribünen und die Kabinen für den Nachwuchs in der Westtribüne mussten erst nachträglich eingebaut werden.

Eröffnet wurde das "Weststadion" im Jahre 1976. Seit 1977 trainiert und trägt der SK Rapid seine Heimspiele dort aus. Im August 1980 ist der Erbauer des "Weststadions", Gerhard Hanappi, verstorben. Zu seinen Ehren und seinem Andenken wurde das "Weststadion" in "Gerhard-Hanappi-Stadion" umbenannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bitteschön:

Das "Gerhard-Hanappi-Stadion"

Nach seiner aktiven Karriere beim SK Rapid bekam Dipl.-Ing. Architekt Gerhard hanappi von der Gemeinde Wien den Auftrag, eine neue Sportanlage im Westen Wiens zu errichten, die hauptsächlich durch seinen Verein SK Rapid benützt werden sollte. Das dafür vorgsehene Areal lag zwischen der Linzer Strasse und der Westbahn (Keisslergasse) im Süden, der Deutschordenstraße im Osten und der Bahnhofstraße im Westen. In der ursprünglichen Fassung sah Hanappi ein reines Fußballstadion mit 20.000 Sitzplätzen, einen kleineren Platz mit einer Laufbahn und Anlage für Leichtathletik, zwei Trainingsplätze, eine Sporthalle, Parkplatz für Matchbesucher, Verwaltungs- und Kabinengebäude vor. Der Ur-Plan war wirklich hervorragend. Das Stadion sollte in Nord-Süd-Richtung liegen, und die Dächer der großen Haupttribünen hätten alle Sitzplätze regensicher gemacht. Durch die Nord-Süd Lage wäre auch das Innere des Stadions gegen den oft starken und kalten Westwind besser geschützt gewesen. Doch dann setzte die Gemeinde Wien kräftig den Rotstift an und strich aus Kostengründen das ganze Projekt zusammen. Heraus kam dann die Anlage, so wie wir sie heute haben. Optisch schön und modern, doch auch mit Fehlern behaftet, die sich unmittelbar nach der Eröffnung zeigten. Entgegen der ursprünglichen Planung lag das Stadion jetzt in West-Ost-Richtung und der Westwind heult oft gewaltig durch die Tribünen. Die Tribünendächer wurden verkürzt, und damit sind jetzt ein Drittel der Sitzplätze auf den Haupttribünen nicht unter Dach.

Die Südtribüne verfügt über ausreichend Kabinen und Verwaltungsmöglichkeiten, diese liegen jedoch so tief, dass die Fenster in Richtung Keisslergasse zweieinhalb Meter hoch liegen und die Räume zum Innenraum des Stadions überhaupt kein Tageslicht zu sehen bekommen. Die erste Sitzreihe auf den Tribünen im unteren Rang liegt tiefer als das Hauptspielfeld. Von dort sehen sie nur die Grasnarbe. Vergessen hat man auch darauf, dass rings um das Spielfeld Werbetafeln aufgestellt werden, über die man aus diesen Sitzpositionen das Spielfeld überhaupt nicht sehen kann. Folglich sind die beiden ersten Reihen der Tribünen unverkäuflich, und Karten werden für diese Plätze überhaupt nicht aufgelegt. Aus Sicherheitsgründen wurde ein starkes Gitter zwischen Spielfeld und Tribünen errichtet. Diese Gitter beschränken die Sicht bis zur 5. Sitzplatzreihe beträchtlich ein. Die Leichtathletikanlage, die auch für Schulsport genützt werden sollte, wurde komplett gestrichen. Zwei Rasentrainingsplätze und ein Platz mit roter Erde stehen im Moment zur Verfügung. Eine Sektorentrennung auf den Tribünen und die Kabinen für den Nachwuchs in der Westtribüne mussten erst nachträglich eingebaut werden.

Eröffnet wurde das "Weststadion" im Jahre 1976. Seit 1977 trainiert und trägt der SK Rapid seine Heimspiele dort aus. Im August 1980 ist der Erbauer des "Weststadions", Gerhard Hanappi, verstorben. Zu seinen Ehren und seinem Andenken wurde das "Weststadion" in "Gerhard-Hanappi-Stadion" umbenannt.

danke dir, wie immer prompt erledigt worden :D

no bum, da hat die stadt aber ordentlich zusammengestrichen... das wär ja eine superanlage gewesen. :eek:

schad´ drum :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

he a frage @ all....

Wisst ihr vl.. Wie viele Pläze die WESTTRIBÜHNE VON HANAPPI STADION Bietet?????????

würd gerne wissn....stimmt es wirklich dass es nur 2800 sind oder is dies nur ein gerücht..???wie auch immer,freu mich auf eure antworten *loL* :support:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
he a frage @ all....

Wisst ihr vl.. Wie viele Pläze die WESTTRIBÜHNE VON HANAPPI STADION Bietet?????????

würd gerne wissn....stimmt es wirklich dass es nur 2800 sind oder is dies nur ein gerücht..???wie auch immer,freu mich auf eure antworten *loL* :support:

Laut meinen Quellen sind es 2500. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.