Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Tom032

Überforderter Sowa prägte Derby

6 Beiträge in diesem Thema

Überforderter Sowa prägte Derby

Fehlentscheidungen bra­chten Austria um Derby-Sieg: Korrektes Tor von Dospel nicht gegeben - Favoritner lehnen Sowa künftig ab

Sowa zeigt Rushfeldt wegen einem lächerlichen Rempler Rot.

Wien - Zumindest in der Derby-Statistik hat das 270. Aufeinandertreffen der Wiener Erzrivalen Rapid und Austria keine neue Wendung gebracht. Mit dem 1:1 in der 13. Bundesliga-Runde am Sonntag im Hanappi-Stadion wartet Rapid schon seit 14 Partien oder 6. Mai 2001 auf einen Sieg gegen die Veilchen. Dass es trotz des achten 1:1 in den vergangenen 13 Vergleichen zwischen beiden Vereinen kein Lokalduell wie jedes andere war, lag vor allem an zwei umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen, die noch lange nach Spielende für Diskussionen sorgten. Als Reaktion darauf wird die Austria in Zukunft Derby-Referee Sowa samt Team ablehnen.

Korrektes Austria-Tor abererkannt

Sowa verließ sich bei einem Treffer von Dospel fälschlicherweise auf seinen Assistenten und versagte dem Tor wegen angeblichen Abseits zu Unrecht die Anerkennung, zudem stellte der Spielleiter wieder nach Rücksprache mit dem Linienrichter Rushfeldt nach einem eher harmlosen Rempler gegen Feldhofer vom Platz - harte Entscheidungen, durch die sich die Austrianer um den Sieg gebracht fühlten.

"Es tut weh, wenn einem die Möglichkeit, auswärts gegen Rapid zu gewinnen, weggenommen wird", erklärte der violette Sportmanager Günter Kronsteiner. Lakonischer Nachsatz: "Im Fußball gewinnt nicht die Mannschaft, die besser ist, sondern die, die mehr Tore schießt, und das hätten heute wir sein müssen." Für den Steirer ist sein Klub ein "gebranntes Kind", was falsche Pfiffe in entscheidenden Partien betrifft. Der Sportmanager verwies in diesem Zusammenhang auf die Heimniederlage in der vergangenen Saison gegen den GAK, als vom Schweizer Urs Meier ein reguläres Tor aberkannt wurde.

Sowa wird in Zukunft abgelehnt

Deswegen wollen die Violetten nun in die Offensive gehen. Klub-Manager Markus Kraetschmer erklärte am Tag danach, dass die Austria einen Brief Richtung Bundesliga abgeschickt hat. "Wir werden Schiedsrichter Sowa und sein Team in Zukunft ablehnen", berichtete Kraetschmer über den Inhalt. Die Austria verweist auf Vorfälle mit Sowa in der Wiener Stadthalle sowie im BNZ-Bereich und setzte daher diesen Schritt. Kraetschmer: "Wir wollen damit vor allem unnötige Emotionen aus dem Spiel nehmen."

Kapitän Dospel, der vermeintliche Derby-Goldtorschütze, steht voll und ganz hinter dieser Entscheidung. "Das Gejammere von GAK und Rapid sind wir ja schon gewohnt. Wir sind bis jetzt ruhig geblieben, aber das hat nichts geholfen. Jetzt wollen wir in die Offensive gehen und die Öffentlichkeit aufmerksam machen. Es kann nicht sein, dass es immer uns trifft", so der ÖFB-Teamverteidiger.

Heftige Kritik von Kronsteiner

Deswegen meinte auch Kronsteiner, dass weniger das Derby-Resultat an sich, sondern die Art und Weise, wie es zu Stande gekommen ist, ärgerlich sei. "Der Freistoß vor dem 1:1 war keiner, Afolabi hat kein Foul begangen", behauptete Kronsteiner und ergänzte. "Ich habe keinen Zweifel, dass das Tor von Dospel regulär war. Und die Aktion von Rushfeldt war ganz klar keine Insultierung."

Zumindest was den Ausschluss des Austria-Goalgetters betrifft, lag Rapid-Coach Josef Hickersberger mit Kronsteiner auf einer Wellenlänge. "Gelb hätte es auch getan", gab der frühere ÖFB-Teamchef zu. Beim Dospel-Tor wollte sich "Hicke" nicht festlegen. "Ich habe die Situation drei Mal auf einem Mini-Bildschirm gesehen und konnte trotz Brille nicht beurteilen, ob es abseits gewesen ist oder nicht", sagte Hickersberger, dem es "Leid tut, wenn es kein Abseits war."

Bärtiger Hickersberger

Während sich der Hütteldorfer Betreuer diesmal über den Schiedsrichter nicht beschweren durfte, stehen ihm die Nachwirkungen aus früheren Konflikten mit den Unparteiischen buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Im September wurde er vom Bundesliga-Strafsenat "wegen Nichtbefolgung einer Verbandsanordnung und Schiedsrichterkritik" im Admira-Spiel zu 1.500 Euro Strafe verdonnert, "aus Protest gegen dieses Urteil" (Hickersberger) zieren graue Bartstoppel das Antlitz des Trainers. "Ich empfinde das als äußerst ungerecht. Man wirft mir vor, dass ich Schiedsrichter kritisiere, aber ich kritisiere nur ihre Entscheidungen, wenn es um die Gesundheit meiner Spieler geht", erklärte der 56-Jährige, der bereits 500 Euro Protestgebühr eingezahlt hat und sich daher "keine Rasierklingen mehr leisten kann."

Für die Hütteldorfer blieb immerhin der Trost, den Siegeslauf des großen Rivalen (zuletzt zehn Pflichtspiel-Siege in Serie) gestoppt sowie die Bundesliga-Torsperre von Austria-Goalie Didulica nach 750 Minuten gebrochen zu haben und damit punktmäßig am Tabellenführer dran zu bleiben. Wermutstropfen war hingegen die Verletzung von Ivanschitz, der mit einer Muskelverletzung zumindest für das Salzburg-Spiel am Mittwoch ausfällt.

Probleme mit Fans

Nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch auf den Rängen ist es am Sonntag hitzig zugegangen. Die violetten Gäste-Fans sorgten durch Rauchbomben mehrfach für eine Spielunterbrechung sowie, auch Rapid-Torhüter Peya wurde mit Gegenständen beworfen. "98 Prozent der Fans sind o.k., die restlichen zwei Prozent werden wir ausforschen und sicher nicht schützen", erklärte Austria-Manager Markus Kraetschmer. Da es im Hanappi-Stadion eine umfassende Videoüberwachung gibt, erhofft sich die Austria mittels Auswertung der Videobänder entscheidende Hinweise auf die Identität der Fans. Grün-Weiß hat in dieser Sache bereits Kooperationsbereitschaft angekündigt.

Austria-Manager Kraetschmer rief hingegen zu mehr Besonnenheit im Verhältnis der beiden Großklubs auf. "Das ganze wiegelt sich auf. 'Das letzte Mal habt ihr das zerstört, jetzt zerstören wird das' - so darf es nicht weiter gehen. Wir spielen Fußball und führen keinen Ersatzkrieg", so Kraetschmer, der von den Fan-Oberhäuptlingen mehr Initiative verlangt und die auch am Sonntag von Rapid praktizierte Sektor-Teilung auf der Osttribüne mit Rapid- und Austria-Fans in Frage stellt.

Vorsprung geschmolzen

Der Vorsprung der Wiener Klubs auf die Verfolger Pasching und GAK reduzierte sich durch das Remis auf drei Punkte. Die Grazer hatten gegen Bregenz den UEFA-Cup-Auftritt problemlos verdaut und landeten einen sicheren 3:0-Sieg gegen das Schlusslicht. "Es lief nicht alles perfekt, aber mit dem Resultat und der Leistung bin ich nach dem UEFA-Cup zufrieden", resümierte Meistermacher Walter Schachner. Die Vorarlberger halten auch nach 13 Spielen bei mageren sechs Zählern. "In den nächsten beiden Heimspielen müssen zumindest vier Punkte her", forderte Coach Regi van Acker. (APA)

Quelle: standard online

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Sionko, arbetest du bei sport1.at weil du mit deren Artikeln hier sowie in anderen Channels ständig neue Threads eröffnen mußt oder löst ein neu eröffneter Thread bei dir besondere Glücksgefühle aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...wie man unschwer im "Nicknameänderungen"-Thread in der Kabine nachlesen kann ;)

@Sionko: Ich habs dir jetzt bestimmt schon 20 mal geschrieben. WIR HABEN NACHBESPRECHUNGEN UND DORT GEHÖREN BEITRÄGE WIE DIESER AUCH HIN. Besonderen Fokus solltest du dabei auf den "Antworten"-Button legen, der "Neuer Beitrag"-Button ist für neue THEMEN da, nicht für jedes neue Posting.

[CLOSED]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • FK Austria
  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.