Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Ben Trovato

Abstürze - durch neues Netzteil beheben???

21 Beiträge in diesem Thema

"Ich habe ein Problem, auf meinem PC läuft XP ..."

"...ja, das sagten sie schon..."

naja, blöd. also nochmals.

Mein PC:

Motherboard: Chaintech 7AJA2

CPU: AMD Athlon XP 1800+

2 x 256 MB SDRAM

Audio Creative SB Live (mit div. Patches, auch Deinstallation bestimmter KOmponenten, wie öfter bechrieben, hat auf mein Problem keinen Einfluss)

Grafik NVIDIA GeForce MX440

Alle Treiber mehrfach neu geladen und installiert

USB- und FireWire-Karte ("OHCI-konform")

HD Seagate 120GB

Plextor CD-Rom

toshiba DVD-Rom

stürzt mittlerweile enervierend häufig ab. Die Abstürze folgen keinem erkennbaren System und treten in Intervallen von ca. 10-200 Minuten auf. Eine Ausnahme allerdings: Absturz erfolgt verlässlich innerhalb 90 sekunden, wenn man versucht, eine Videodatei von einem Format in ein anderes zu konvertieren. Videobearbeitung (schneiden etc.) funktioniert allerdings klaglos, auch mit großen (>10GB) Dateien.

Ich habe, wie beschrieben, alle möglichen Updates vorgenommen (auch BIOS-Update). Virenschutz läuft permanent (norton), Ad-Aware wird regelmäßig gemacht. Temperaturüberwachung (AIDA) zeigt keine Werte an, die außerhalb der Norm liegen (CPU-Lüfter auch neu). Festplatte mehrfach getauscht (fabriksneu).

ich kann mit einigem Stolz sagen, dass ich auch schon einen Professionisten zum Verzweifeln gebracht habe :D Nun hat er mir mit allen Anzeichen der Ratlosigkeit empfohlen, "halt einmal das Netzteil zu tauschen" (300W gegen 400W)

Ist das eure Meinung nach sinnvoll? Habt ihr andere Ideen/Lösungsvorschläge?

höflich dankt

BenTrovato

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

300 Watt sind tatsächlich zu wenig für den Prozessor.

Ob die Abstürze darin begründet liegen, kann ich dir nicht sagen, nachdem die Temperaturanzeige keine Probleme meldet, wahrscheinlich eher nicht...

Achja: Abstürze eher bei hohen Temperaturen oder unabhängig davon?

bearbeitet von green paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

schwer zu sagen mit den temperaturen, manchmal oft an heissen tagen, manchmal auf oft an kühlen tagen ...

aber wenn du meinst 300W sind wenig, werd ich einmal ein 400er ausprobieren.

hättest sonst noch ideen, was man angehen könnte?

thx

benTrovato

[EDIT:] tatsache ist aber, dass der pc mit offenem gehäuse besser läuft als mit geschlossenen. ich hab mir auch schon gedacht, hitzstau?, und einen zusätzlichen ventilator reingehängt ... hat aber nichts gebracht.

bearbeitet von Ben Trovato

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schwer zu sagen mit den temperaturen, manchmal oft an heissen tagen, manchmal auf oft an kühlen tagen ...

aber wenn du meinst 300W sind wenig, werd ich einmal ein 400er ausprobieren.

hättest sonst noch ideen, was man angehen könnte?

thx

benTrovato

[EDIT:] tatsache ist aber, dass der pc mit offenem gehäuse besser läuft als mit geschlossenen. ich hab mir auch schon gedacht, hitzstau?, und einen zusätzlichen ventilator reingehängt ... hat aber nichts gebracht.

300 Watt reichen für dein System vollkommen. Ich würde, wie von dir schon vermutet, am ehersten an ein Hitzeproblem denken. Schon mal überprüft, ob der Lüfter vom Netzteil noch läuft ? Ausserdem ALLE Kühlkörper mal ordentlich ausputzen, vor allem den CPU Kühler...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja, netzteilkühler läuft ... cpu- und graka-kühler detto ... alles erst vor kurzem mit druckluft ausgeblasen

ich habe an einen hitzestau zwischen den karten gedacht, deswegen der zusätzliche fan ... ergebnis wie gesagt null

tcha, bin wie gesagt ratlos

ben :???: trovato

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal daran gedacht, den RAM durchzuchecken, also jeweils nur mit einem Modul probieren ? Kann sein, dass dieser einen Fehler hat.

Überhaupt würd ich mal alle Komponenten einzeln durchtesten, also nur mit minimal Konfiguration starte : CPU, Mainboard, ein Ram Riegel, Grafikkarte, Festplatte und dann jeweils mit einem zusätlichen Bauteil eine Weile testen. Ist zwar sehr zeitaufwendig, aber die gute alte Trial und Error Methode scheint mir bei deinem Problem mittlerweile das Vernünftigste zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mal daran gedacht, den RAM durchzuchecken, also jeweils nur mit einem Modul probieren ? Kann sein, dass dieser einen Fehler hat.

ehrlich gesagt nein ...

RAM wird doch immer vor dem hochfahren getestet, oder hab ich das falsch verstanden? ich hab jedesmal die meldung RAM "512xxx KB ok..."

wäre aber ein ansatz, danke!

benTrovato

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
300 Watt reichen für dein System vollkommen. Ich würde, wie von dir schon vermutet, am ehersten an ein Hitzeproblem denken. Schon mal überprüft, ob der Lüfter vom Netzteil noch läuft ? Ausserdem ALLE Kühlkörper mal ordentlich ausputzen, vor allem den CPU Kühler...

Naja, 300 Watt reichen?

Mein alter 800er Athlon ist mit 230 eingegangen wie nur, im Sommer war Sense > 300er zugelegt.

Für den Neuen (2000 + Athlon XP) wurden mir 450 empfohlen (privat, nicht im Shop), hab mich dann zähneknirschend für 380 entschieden.

Zum Problem: hört sich tatsächlich am ehesten nach Kühlerproblem an, falls möglich, würd ich dennoch eine stärkeres Netzteil ausprobieren, schlagen kannst mich danach ja immer noch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Naja, 300 Watt reichen?

Mein alter 800er Athlon ist mit 230 eingegangen wie nur, im Sommer war Sense > 300er zugelegt.

Für den Neuen (2000 + Athlon XP) wurden mir 450 empfohlen (privat, nicht im Shop), hab mich dann zähneknirschend für 380 entschieden.

Zum Problem: hört sich tatsächlich am ehesten nach Kühlerproblem an, falls möglich, würd ich dennoch eine stärkeres Netzteil ausprobieren, schlagen kannst mich danach ja immer noch...

Kommt auch immer auf die Qualität des Netzteils an ;). Ich hab hier ein mittlerweile 5 Jahre altes Enermax Netzteil werkeln, welches zur Zeit einen Athlon 2800, 2 Festplatten, 1 DVD Laufwer, 1 CD Brenner, Radeon 9800 Pro ohne jegliche Spannungsschwankungen beheizt, da es auf den verschiedenen Spannungsleitungen ordentliche Amperezahlen liefert, was das wichtigste is.

Meistens hat man nicht so einach ein 2. Netzteil zur Hand, welches auch noch leistungsstärker ist. ;) Ausserdem ist das Netzteil einbaun nicht unbedingt das einfachste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kommt auch immer auf die Qualität des Netzteils an ;). Ich hab hier ein mittlerweile 5 Jahre altes Enermax Netzteil werkeln, welches zur Zeit einen Athlon 2800, 2 Festplatten, 1 DVD Laufwer, 1 CD Brenner, Radeon 9800 Pro ohne jegliche Spannungsschwankungen beheizt, da es auf den verschiedenen Spannungsleitungen ordentliche Amperezahlen liefert, was das wichtigste is.

Meistens hat man nicht so einach ein 2. Netzteil zur Hand, welches auch noch leistungsstärker ist. ;) Ausserdem ist das Netzteil einbaun nicht unbedingt das einfachste.

Teil 1: stimme zu.

Ad Einbauen: das gelang sogar mir in weniger als zehn Minuten, kann kein Problem darstellen ;)

Wegen 2. Netztteil: 400 Watt-Geräte gibts ab 19,80, einen Versuch ist es viell. wert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wegen 2. Netztteil: 400 Watt-Geräte gibts ab 19,80, einen Versuch ist es viell. wert.

Und genau das sind die Netzteile von denen man die Finger lassen sollte ;). Diese zapfen zwar 400 Watt aus der Leitung ab, haben aber meistens einen gewaltigen Verlust. Soll heissen, sie liefern zu wenig Ampere auf den verschiedenen Leistungsschienen, oder sehr schwankende Amperezahlen.

Ausserdem braucht ein Palomino Athlon XP mit 1800+ Rating weniger Strom als ein alter Thunderbird mit 800 Mhz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Will dir nicht widersprechen, ianrush.

Kann nur von eigenen Erfahrungen berichten, und mit dem Kauf eines (billigen) 300er Netzteils war das Problem beim alten PC aus der Welt...

Wobei billige Netzteile wohl auch noch den Nachteil haben, nicht gerade leise zu sein...

@ Ben: wo hast du den PC denn erworben?

Als Komplettsystem gekauft oder Einzelteile zusammengebastelt?

Weiterer Vorschlag wäre zu einem Shop zu fahren (am ehesten zum NRE, die sind noch am kulantesten) und sich dort nach möglichen Fehlerquellen zu erkundigen.

Notfalls ein (besseres) Netzteil zu kaufen und mal einzubauen.

In weiterer Folge ist es (zumindest beim NRE) möglich, das Teil in eine Gutschrift umzutauschen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Den PC hab ich bei einer Bestellung in der Arbeit mitlaufen lassen, da gabs leiwande Konditionen :D

Ebendort krieg ich, wie ich jetzt herausgefunden hab, ein neues Netzteil mit Umtauschmöglichkeit - d.h. ich werde beizeiten (Bin jetzt ein paar Tage weg) mal schauen, wie mit einem 400er ausschaut.

Danke Euch für die Hilfe!

benTrovato

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ist die festplatte ok??? ide-kabeln?

konnte eigentlich ein software-problem schon ausgeschlossen werden??

ansonsten mach dir mal ne knoppix-boot-cd, lass damit mal dein system laufen! nach möglichkeit, alles unnötige wieder aus dem rechner geben ..... und testen

bearbeitet von Taffspeed

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.