Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
kristschn

Hafner im Interview

3 Beiträge in diesem Thema

Ein Hafner gibt nicht auf

FC-Kärnten-Manager Günter Hafner lobt den Trainer, kritisiert Spieler und hätte Pläne für die zweite Liga parat.

Der Abstiegskampf ist beinhart, die Nerven liegen blank. Für den FC Kärnten geht es ums nackte Überleben. „Natürlich ist meine Gemütslage nicht die beste“, gibt Manager Günter Hafner zu. Zufrieden zeigt sich der Big-Boss mit Coach Peter Pacult. „Er arbeitet gut. Für viele ist die Trainings-Intensität zu groß. Diejenigen müssen sich aber einen neuen Verein suchen.“

Im Kreuzfeuer der Hafner’schen Kritik stand zuletzt insbesondere der polnische Spielmacher Jerzy Brzeczek. „Er hat gegen Admira sehr gut, gegen Austria annehmbar gespielt. Der Rest war das große Schweigen“, sagt Hafner. „Wir haben ihn geholt, damit er in der Offensive Akzente setzt und nicht, dass er Löcher stopft oder im Autobus ein Platz mehr besetzt ist. Für das, was er bringt, kassiert er am Ersten des Monats zu viel“.

Hafner bleibt auf alle Fälle

Sollte der FC Kärnten den Kampf gegen den Abstieg verlieren, würde „Hafe“ dem Verein die Treue halten, ans Aufgeben denkt er nicht. „Klar mach’ ich weiter. Wir hätten im Fall des Falles auch schon einen Plan parat.“ Fünf, sechs Leistungsträger der aktuellen Mannschaft sollen gehalten, der Rest des neuen Teams durch junge Eigenbauspieler gebildet werden. „Bei den Amateuren haben wir 15 potentielle Bundesligaspieler, bei den Juniors sind es deren sieben“, glaubt Hafner. Mit Trainer Pacult (dessen Vertrag auch in Liga 2 seine Gültigkeit hätte) würde der sofortige Wiederaufstieg angestrebt werden. Noch ist aber nicht aller Tage Abend. Bei Admira (am Samstag, 15.30) muss ein Sieg her. Unterdessen verriet Hafner der KÄRNTNER WOCHE, wie es in Sachen Verträge aussieht . Für die nächste Saison wären Goriupp, Zajac, Jovanovic, Akwuegbu, Bubalo, Hattenberger, Kogler und „Phantom“ Brinkmann derzeit (noch) ohne gültigen Vertrag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hafner bleibt auf alle Fälle

Sollte der FC Kärnten den Kampf gegen den Abstieg verlieren, würde „Hafe“ dem Verein die Treue halten, ans Aufgeben denkt er nicht.

Danke, nicht notwendig.

„Klar mach’ ich weiter. Wir hätten im Fall des Falles auch schon einen Plan parat.“

Der schnellste Weg in die RLM???

Mit Trainer Pacult (dessen Vertrag auch in Liga 2 seine Gültigkeit hätte) würde der sofortige Wiederaufstieg angestrebt werden.

Das gelobt wohl jeder Absteiger. Gelingen tut es aber fast keinem, und auch der FC Kärnten würde sich in der Red Zac mehr als schwertun. Mit so einer Leistung wie heuer würde selbst in der RZ nicht mehr als ein schlechter Mittelfeldplatz herausschauen - wenn überhaupt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

FC-Kärnten-Manager Günter Hafner lobt den Trainer, kritisiert Spieler und hätte Pläne für die zweite Liga parat.

Schön.. wie wär`s wenn er sich selbst bei der Kritik nicht vergessen würde ?Die Spieler mögen oft schlecht gespielt haben,eingekauft hat Hafner.

Sollte der FC Kärnten den Kampf gegen den Abstieg verlieren, würde „Hafe“ dem Verein die Treue halten

Na fein,da freuen wir uns aber.Zu viel der Treue :nein: Wie wär`s ,sollte es soweit kommen,die Verantwortung zu übernehemen und zu gehen.

. Mit Trainer Pacult (dessen Vertrag auch in Liga 2 seine Gültigkeit hätte)

Wenigstens etwas positives. Pacult halte ich,wie schon erwähnt für einen super Trainer und würde mich sehr freuen,würde er auch im Falle eines Abstiegs bleiben .Tortzdem fällt es mir schwer an einen sofortigen Wiederaufstieg zu glauben.Schön wär`s aber ich kann es mir nicht vorstellen zumal sich ein neu zusammengestelltes Team auch erst einmal einspielen muß.

bearbeitet von Hincha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.