Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Steffo

[Teaminfo] - Galatasaray Istanbul

2 Beiträge in diesem Thema

Wie immer: Diese Teaminfo ist © by austriansoccerboard.at

Wenn euch diese Teaminfo gefällt verlinkt hierher, aber kopiert sie nicht einfach woanders hin, THX! =)

galatasaray.gif

Daten und Fakten:

Gegründet: 20.10.1905

Vereinsfarben: Rot-Gelb

Stadion: Ali Sami Yen Stadion (23.785 Plätze)

Trainer: Frank Rijkaard

Präsident: Adnan Polat

Homepage: www.galatasaray.org

Erfolge:

17 Mal türkischer Meister

14 Mal türkischer Cupsieger

1 Mal UEFA-Cup Sieger (2000)

1 Mal UEFA-Supercup (2001)

Standing in der Türkei und in Europa:

Galatasray Istanbul hat seit Einführung der ersten offiziellen türkischen Meisterschaft im Jahre 1959 17 Mal den Meistertitel geholt und ist damit, zusammen mit dem Lokalrivalen Fenerbahce Istanbul, türkischer Rekordmeister. Besonders gegen Ende der 90er Jahre dominierte die Mannschaft das Fußballgeschehen in der Süper Lig und gewann zwischen 1997 und 2000 jedes Jahr die Meisterschaft.

Auch international konnte man die größten Erfolge in dieser Periode feiern, denn im Jahr 2000 gewannen Süker, Hagi und Co überraschend den UEFA-Cup. Arsenal London konnte im Finale im Elfmeterschießen mit 4:1 besiegt werden. Davor schlugen die Türken den FC Bologna, Borussia Dortmund, Real Mallorca und Leeds United.

In den letzten Jahren blieben die großen internationalen Erfolge aus und auch in der nationalen Meisterschaft holte Galatasaray in den letzten sieben Jahren „nur“ zwei Mal den Meistertitel. Die vergangene Saison lief überhaupt schlecht, denn der Verein wurde mit 10 Punkten Rückstand auf Besiktas Istanbul nur Fünfter.

Der Start in die neue Meisterschaft gelang heuer allerdings perfekt, denn nach sechs Spielen steht das Team von Trainer Rijkaard mit 18 Punkten an erster Stelle. Auch in den bisherigen Europa-League-Spielen gaben sich die Türken keine Blöße, denn sie besiegten zunächst Maccabi Netanya aus Israel mit einem Gesamtscore von 10:1 und warfen danach Levadia Talinn mit einem Gesamscore von 6:1 aus dem Bewerb. Im ersten Gruppenspiel schlug der Verein Panathinaikos Athen auswärts mit 3:1 und ist somit momentan Tabellenführer.

Die mögliche Aufstellung:

Frank Rijkaard vertraut momentan einem 4-2-3-1 System, mit dem er zuletzt etwa Besiktas 3:0 schlagen konnte. Gegen Sturm könnte die Aufstellung so aussehen.

------------Leo Franco-------------

Sabri - Emre Aşık - Servet - H. Balta

--------- Topal - Sarp----------------

---Keita – Elano Blumer –--Arda-----

---------------Baros------------------

Wichtig:

Mittelfeldspieler Elano Blumer war zuletzt nicht von Anfang an dabei, da er müde von der brasilianischen Nationalmannschaft zurückkehrte. Statt ihm spielte Harry Kewell, allerdings gehe ich davon aus, dass Blumer den Vorzug bekommt, wenn er fit ist.

Da der Stürmer Shabani Nonda momentan als Joker ein Tor nach dem anderen macht, könnte es sein, dass er von Rijkaard einmal von Beginn an eingesetzt wird und neben Milan Baros aufläuft. Dann würde die Mannschaft wieder ein 4-4-2 System spielen, wobei ich denke, dass er zumindest zu Hause nur mit einem defensiven Mittelfeldspieler beginnen wird.

Die einzelnen Spieler

Tormann

Leo Franco: Im Tor von Galatasaray steht mit dem Argentinier Leo Franco ein bekannter Schlussmann, der bisher insgesamt vier Mal in der Nationalmannschaft zum Zug kam. In der Saison 1997/98 wechselte er von Independiente zu Merdia nach Spanien, von wo er schließlich nach Mallorca kam. Seit der Saison 1999/00 ist Franco immer Stammtorhüter gewesen, zuerst fünf Saisonen bei Mallorca, danach weitere fünf Jahre bei Atletico Madrid. Am Anfang dieser Saison wechselte er zu Galatasaray, die sich gegen andere Interessenten, wie zum Beispiel Betis Sevilla, durchsetzen konnten. Francos größte Stärke ist das Herauslaufen bei 1-gegen-1 Duellen. Bei Flanken ist er zumeist sicher, allerdings ist er immer wieder für Patzer gut. Gerade bei Rückpässen sollten die Sturm-Spieler nachsetzen und auf Fehler hoffen. Trotzdem natürlich ein großartiger Tormann und ein intelligenter Spieler, den man ohne weiteres bei Pressekonferenzen sprechen lassen kann.

Alternativen:

Im Kader von Galatasaray finden sich drei weitere Torhüter die allesamt keine Chance auf einen Platz in der ersten Elf haben. Aykut Ercetin ist 27 Jahre alt und war letzte Saison schon der Ersatztormann. Ufuk Ceylan (23) kam diese Saison von Manisaspor, wo er letzte Saison Stammtorhüter war. Emirhan Ergün ist erst 19 Jahre alt und gilt in der Türkei als das eines der größten Talente auf dieser Position. Es besteht die Möglichkeit, dass er Franco nach seinem Dreijahresvertrag ablösen wird.

Verteidigung

Hakan Balta: Hertha BSC Berlin wird sich bis heute ärgern, dass sie damals 18-jährigen Türken nicht mehr forciert haben. Der Linksfuß, der in Berlin nur bei den Amateuren zum Zug kam, wechselte 2003/04 zu Manisaspor, wo er meistens im linken Mittelfeld zum Zug kam. In 116 Meisterschaftsspielen schoss er 19 Tore und empfahl sich so für größere Aufgaben. Galatasaray zahlte 750.000 Euro für den universell einsetzbaren Spieler, der nun immer als linker Verteidiger aufläuft. Hakan Balta gelingt es meistens viel Druck über seine Seite zu erzeugen, wobei er aber immer wieder bei Ballverlusten seiner Mannschaft schnell hinter den Ball kommt und taktisch einfach sehr gut spielt. Dazu kommen seine spektakulären Tacklings, die in der türkischen Liga sicher zu den besten gehören. Der 26-jährige ist aktueller Teamspieler und kam 23 Mal in der Nationalmannschaft zum Einsatz.

Sabri Sarıoğlu: So wie Hakan Balta kann auch Sabri Sarıoğlu auf seiner Seite sowohl als rechter Verteidiger, als auch als rechter Mittelfeldspieler spielen. Bei Galatasaray spielt der 25-jährige Eigenbauspieler in der Verteidigung und ist in der Türkei für seine „Duracell-Eigenschaften“ bekannt. Sarıoğlu heißt nicht umsonst mit Spitznamen „Speedy Gonzalez“, denn er bearbeitet die kompletten 90 Minuten die rechte Seite. So wie Balta ist er ein Bestandteil der türkischen Nationalmannschaft und kam bisher 28 Mal zum Einsatz.

Emre Asik: Der bereits 35-jährige Innenverteidiger erlebt einen zweiten Frühling und brachte es durch seine starken Leistungen zu einem Comeback in der Nationalmannschaft, in der er zwischen dem 27.Oktober 1993 und dem 1.April 2009 „nur“ 34 Spiele bestritt. Er stand vor zwei Jahren auf dem Abstellgleis, ist nun aber in der Abwehr wieder gesetzt. Er besticht durch saubere Tacklings, ein gutes Stellungsspiel und ist stark bei 1-gegen-1 Situationen, allerdings eher dann, wenn der Stürmer nicht im vollen Lauf ist. Der Schnellste ist er nicht mehr, aber er bringt einen Haufen Erfahrung mit.

Servet Cetin: Der 28-jährige Innenverteidiger ist aktueller Teamspieler und absolvierte bereits 41 Einsätze für die Nationalmannschaft. Bei Galatasaray ist er momentan ebenfalls gesetzt und bei den Gegenspielern auf Grund seiner Erscheinung und Kraft gefürchtet. Nicht umsonst wird er „ayibogan“ genannt, was soviel Bedeutet wie „ ein Mann, der einen Bären erwürgen könnte“. Obwohl er bei Fenernahce 3,5 Jahre unter Vertrag stand, ist er bei den Fans auf Grund seiner Spielart schnell zu einem der absoluten Publikumslieblinge geworden. Olympique Marseille wollte ihn unlängst verpflichten, allerdings verlangten die Türken mehr als 10 Millionen, sodass der Wechsel nicht zu Stande kam. Servet Cetin schont weder sich noch seine Gegner und nach Verletzungen bedarf es immer besondere Überredungskunst, den Innenverteidiger davon abzubringen, zu früh wieder voll in das Training einzusteigen.

Alternativen:

In der Außenverteidigung gibt es nicht all zu viele Alternativen, allerdings hat Trainer Rijkaard zumindest bei den Innenverteidigern die Qual der Wahl. Gökhan Zan kam diese Saison von Besiktas, ist ebenfalls aktueller Nationalspieler, aber momentan nur die Nummer 3 in der Innenverteidigung. Auch der 25-jährige Fehmi Emre darf hin und wieder ran und spielte etwa gegen Levadia Talinn in einer Partie 90 Minuten lang, als Rijkaard rotieren wollte, um die Stammkräfte zu schonen.

Defensives Mittelfeld

Mehmet Topal: Der 23-jährige defensive Mittelfeldspieler wechselte Anfang 2007 von Dardanelspor zu Galatasary, wo er bisher 62 Meisterspiele bestritt. Der 13-fache türkische Teamspieler wird von den Fans auch „die Spinne“ genannt, da er mit seinen langen Beinen immer wieder verlorengeglaubte Bälle gewinnt, oder Pässe abfängt. Nach einer Verletzung von Tobias Linderoth bekam er vom damaligen Trainer Feldkamp die Chance sich zu beweisen, die er dann in weiterer Folge auch eindrucksvoll nützte. Topal bezeichnet heute noch Linderoth als sein Vorbild und gibt an sehr viel von dem Schweden gelernt zu haben. Everton wollte ihn 2008 aus dem Vertrag kaufen, aber Galatasaray wollte ihn unter keinen Umständen hergeben. Topal ist beidbeinig, hat einen starken Distanzschuss und kann auch auf der rechten Seite spielen, obwohl er sich im defensiven Mittelfeld am wohlsten fühlt.

Mustafa Sarp: Der 28-jährige Mittelfeldspieler kam erst Anfang dieser Saison von Bursaspor zu seinem neuen Verein, bei dem er bis jetzt alle sechs Meisterschaftspiele über 90 Minuten absolvierte und bereits 2 Treffer zu Buche stehen hat. Sarp spielt im zentralen/defensiven Mittelfeld und gilt als zweikampfstark.

Offensives Mittelfeld

Arda Turan: Der erst 22-jährige Arda Turan absolvierte bereits 34 Spiele für die Nationalmannschaft und zaubert bei Galatasaray im linken offensiven Mittelfeld. Er ist technisch stark, torgefährlich, kann den letzten Pass spielen und ist auf Grund seiner Dribbelstärke für seine direkten Gegenspieler ein äußerst unangenehmer Kontrahent. Anfang dieser Saison bekam der Mittelfeldspieler die Nummer 10 und die Kapitänsschleife. Die 2008er-compilation von ihm ist ein wahrer Genuss:

http://www.youtube.com/watch?v=uJH3gSLqxo4

Abdul Kader Keita: Der 28-jährige Spieler aus der Elfenbeinküste ist vielseitig in der Offensive einsetzbar und spielt momentan im rechten offensiven Mittelfeld. Der 45-fache Nationalspieler kam Anfang dieser Saison von Lyon und ist technisch stark, schnell und torgefährlich, was er gleich gegen Levadia Talinn unter Beweis stellte, als er zwei Treffer erzielte. Hier könnt ihr euch ein paar Highlights anschauen.

http://www.youtube.com/watch?v=LaXTSmr9btE

Elano Blumer: Der 37-fache brasilianische Nationalspieler wechselte ebenfalls Anfang dieser Saison zu Galatasaray. Davor verbrachte er zwei Jahre bei Manchester City, wo er in 62 Spielen 14 Treffer erzielte. Zuletzt war er mit dem Nationalteam im Einsatz und versäumte ein paar Bewerbsspiele. Elano ist für seine Distanzschüsse und Freistöße gefürchtet, kann aber auch als Spielmacher die Spitzen perfekt einsetzen. Der Brasilianer ist dribbelstark und einer der sichersten Penalty-Schützen überhaupt.

Alternativen:

Statt Elano Blumer spielte in letzter Zeit häufig der Australier und ehemalige Leeds- und Liverpool-Spieler Harry Kewell. Der universell einsetzbare Spieler wechselte vor einem Jahr in die Türkei, wobei es viele kritische Stimmen von Leeds-Fans gab, da es ja bekanntlich im Jahr 2000 beim UEFA-Cup Semifinale zwischen diesen beiden Mannschaften zu zwei tragischen Todesfällen kam. Christopher Loftus und Kevin Speight wurden in Istanbul erstochen.

Der 23-jährige deutsche Staatsbürger Baris Özbek wechselte in der Saison 2007/08 von Rot-Weiss Essen zu Galatasaray und absolvierte in seinen ersten beiden Saisonen 30 bzw. 25 Einsätze. Heuer hat der Mittelfeldspieler, der sowohl zentral, als auch rechts spielen kann, aber eine größere Konkurrenz und wird wohl seltener zum Einsatz kommen.

Der 21-jährige Aydin Yilmaz ist ein Eigenbauspieler und kann sowohl im rechten, als auch im linken offensiven Mittelfeld spielen. Der türkische U21-Nationalspieler kam letzte Saison meistens als Joker in die Partie und hofft dieses Jahr auf mehr Einsätze von Beginn an.

Sturm:

Milan Baros: Der 27-jährige tschechische Nationalspieler ist einer der wichtigsten Spieler bei Galatasaray und trifft in letzter Zeit wie am laufenden Band. In 31 Meisterschaftsspielen traf er vergangene Saison 20 Mal. Auch heuer ist er in Topform, denn in den ersten 6 Meisterschaftsspielen trug er sich bereits vier Mal in die Schützenliste ein. Auch in den bisherigen Europa-League-Spielen traf er bisher vier Mal und im letzten Länderspiel gegen San Marino erzielte er vier der sieben tschechischen Treffer. Die Highlights des Ausnahme-Stürmers, der seit 1.September Vater ist, könnt ihr euch hier anschauen:

http://www.youtube.com/watch?v=kfxHsVaEscg

Alternativen:

Sollten die Türken mit zwei Stürmern spielen, dann hat auf Grund der letzten Leistungen der Kongolese Shabani Nonda die besten Chancen auf einen Platz neben Baros. In drei Einsätzen als Joker erzielte der 1.82m große Stürmer 5 Treffer!! Auch gegen Maccabi Netanja steuerte er drei der sechs Treffer im Rückspiel bei. Hier die Highlights des starken Stürmers, der auch schon für Monaco in 115 Spielen 56 Tore erzielte:

Fazit:

Galatasaray ist für mich haushoher Favorit in dieser Gruppe und natürlich auch zu Hause gegen Sturm Graz ganz klar zu favorisieren. Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Mannschaft durch die Neuzugänge klar stärker und man merkt, dass die Truppe um Rijkaard die vergangene Saison vergessen machen möchte. Vorjahrsmeister Besiktas wurde zu Hause mit 3:0 abgeschossen und auch in den restlichen fünf Partien ließ Galatasaray nichts anbrennen. Die Auftritte in der Europa-League konnten ebenfalls absolut überzeugen bis jetzt. Am meisten imponieren mir die beiden Außenverteidiger und die gesamte Offensivabteilung. Baros, Blumer (bzw. Kewell), Keita und Turan sind nur schwer unter Kontrolle zu bekommen und jeder einzelne von ihnen kann im Alleingang ein Spiel entscheiden. Auch Innenverteidiger Servet Cetin ist eine absolut imposante Gestalt. Schade, dass Sturm in der ersten Partie gegen Bukarest nicht punkten hat können, denn ich fürchte, dass diese Partie eine nicht zu lösende Aufgabe sein wird. Ich wünsche euch natürlich alles Gute, tippe aber auf eine 1:3 Niederlage. Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die starke Info!

Servet Cetin ist ein sehr feiner IV und Baros führt sich in der Türkei auch ordentlich auf. Die offensive Mittelfeldreihe ist ein Wahnsinn, überhaupt wenn man bedenkt, dass Kewell am Bankl sitzt.

Das wird daheim und auswärts eine gaaanz schwierige Aufgabe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.