halbe südfront

Steeldarts - World Masters

23 Beiträge in diesem Thema

Das erste, und sportlich wohl wertvollste der drei aufregenden winterevents im steeldarts ist geschlagen. In einem unglaublich azfregendem finale besiegte "woolfie" martin adams seinen englischen landsmann scott waites.

der für norwegen startende steirer robert wagner-"the magician" konnte ebenfalls eine tolle leistung abrufen und belegte gemeinsam mit "silverback" tony o'shea den dritten rang.

die spieler des österreichischen nationalteams konnten teilweise prestigeerfolge einfahren. zum großen wurf reichte es aber nicht. erich stadler konnte bei seinem ersten antreten in bridlington sein erstes spiel bei der qualifikation zur lakeside world professinal mit 2:0 sätzen für sich entscheiden. der routinier des teams franz thaler konnte in einem unglaublich aufregenden spiel den ehemaligen world master tony west mit 2:3, 3:1 und 6:4(tie breaker rule) bezwingen. nicht mal ein toillet-break knapp vor ende des spiels konnte den star aus england retten. in runde 2 war aber dann zuerst für erich schluß, und nach 5 vergebenen matchdarts mußte sich auch franz gegen steve alker geschlagen geben. damit findet die lakeside world professional anfang jänner (live im eurosport) ein weiteres mal ohne österreichische beteiligung statt.

bei den 35. winmau world masters überraschte neuling stadler erneut. er besiegte zunächst den starken engländer hattersly mit 3:2 sätzen. in runde 2 wuchs er über sich hinaus und konnte den hoch favorisierten belgier geert de vos in nur 15 minuten mit 3:0 sätzen vom board fegen. er ließ dem favorit dabei nur ein leg, und spielte auf absolutem weltklasseniveau. in runde 3 wurde ihm aber seine mangelnde routine zum verhängnis und er unterlag dem deutschen colin rice mit 1:3 sätzen. thaler hatte zunächst ein freilos, in rund 2 bekam er es mit dem ehemaligen weltmeister und publikumsliebling andy fordham "the viking" zu tun. der engländer ist aber gesundheitlich nicht ganz auf der höhe, und so ließ ihm franz keine chance und siegte mit 3:1. in runde 3 hatte wiederum franz keine chance gegen den heuer so starken waliser robert hughes , und ging mit 0:3 unter.

meine eigene leistung kann man als durchwachsen bezeichnen. bei der qualifikation zur lakeside world proffesinal konnte ich den starken schotten derek cunningham durchaus fordern, und spielte darts auf dem mir möglichen niveau, mußte aber die überlegenheit des gegners anerkennen und mich mit 0:2 geschlagen geben.

bei den winmau world masters konnte ich den englischen jungstar steven bunting "bullet" aber nicht fordern. ich fand nie zu meinem spiel, und der favorit fegte mich vom board.

schlußendlich zählt für mich aber der olympische gedanke, schließlich war ich nach 1999 auch erst zum insgesamt zweiten mal dabei. und alleine die qualifikation ist für mich als erfolg zu werten.

hier noch die links zu den offiziellen berichten:

http://www.bdodarts.com/index.html

http://dartscontrol.da.ohost.de/html/

freuen wir uns auf das nächste tolle event - die pdc-world championships mit zwei österreichern, dem favoriten phil "the power" taylor und einer dame aus russland. hannes schnier debütiert in der vorrunde gegen den chinesen shi yongsheng - eine durchaus lösbare aufgabe. in runde 1 würde dann mervyn king auf ihn warten. unser aushängeschild mensur suljovic bekommt es in runde 1 mit peter manley zu tun - ein hammerlos. aber mensur ist wie immer alles zuzutrauen.

überraschenderweise nimmt diesesmal auch eine dame am turnier teil. anastasia dobromyslova bekommt es in der vorrunde mit remco van eiden zu tun - aussichtslos für die junge dame, denke ich. keine idee was die aktuelle nummer 1 der wdf-rangliste dazu bewegt sich in den herren-profizirkus zu begeben.

das turnier wird vom 19.12. - 4.1. live im dsf übertragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das world masters 2009 findet auf wunsch der bbc heuer schon anfang september statt.

die finals am so, 6.9. sind dank bbc2 sicher wieder auf adthe.tv und justin.tv gestreamt, und können so weltweit gesehen werden.

favorits sind die üblichen verdächtigen:

1 tony o'shea

2 scott waites

3 darryl fitton

4 ted hankey

5 martin adams

6 ross montgomery (scot)

7 steve west

8 joey ten berge (ndl)

wie üblich wird die setzliste von den engländern dominiert.

österreich ist wieder mit einem vollständigen team vor ort.

der österreichische meister, zoran lerchbacher aus der steiermark, bekommt es in gruppe 1 mit dem engländer kevin de rosa zu tun. die dartlegende david whitcombe und superstar gary robson spielen in der selben gruppe, könnten aber erst im gruppenfinale auf zoran treffen.

meine wenigkeit, als ersatzspieler für den verletzten didi burger nachnominiert, trifft in gruppe 4 auf die dartslegende peter evison "the fen tiger", den masters-champion von 1989. bei meinem dritten antreten, mein dritter star als gegner. diesesmal sogar eine wahre legende. es wird mir eine ehre sein .....

unsere nummer 1, franz thaler, kann schon eher von losglück sprechen. richard kongo aus kenya klingt nach einem gegner in reichweite. im gruppensemifinale der gruppe 6 würde franz auf jungstar stephen bunting aus england treffen, der mich im vorjahr eliminiert hat.

in gruppe 7 trifft der niederösterreicher erich stadler auf paul gibbs, natürlich aus england.

in gruppe 9 trifft der kärntner anton pein, der durch seinen tv-auftritt bei der pdc-world championship 2007 gegen phil "the power" taylor wohl bekannteste spieler unseres teams, auf den iren martin mc closkey. die absoluten stars fehlen an seinem board. vielleicht geht da ja was.

bei den damen trifft die kärntnerin uschi binder auf die nordirin cassidy. superstar trina gulliver würde im gruppenfinale warten.

unsere steirerin claudia rottmann bekommt es in runde 1 mit der inderin tecksingani zu tun. man darf gespannt sein wie inderinen ihren dart werfen. im gruppenfinale würde sie auf die große francis honselaar treffen.

im jugendbewerb hat bernhard tschinkowitz mit dem waliser kurt parry sicher keine leichte aufgabe in runde 1 zu bewältigen.

hier gibts mehr zum nachlesen:

bdo dort den link fürs programmheft (souvenir brochure) anklicken. da gibts den kompletten spielplan, und fotos von allen spielern/spielerinnen, alle termine und mehr.

the fen tiger

bearbeitet von halbe südfront

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke.

ja auf den herrn kongo bin ich auch schon gespannt. :=

interessant wird natürlich auch der auftaktbewerb am tag vor den world masters.

im rahmen dieses events wird ja traditionellerweise die qualifikation für die lakeside world championships im jänner gespielt. (die im eurosport übertragene wm)

ganz dick hats toni pein hier erwischt. zunächst bekommt er es mit altmeister dave whitcombe zu tun. sollte er diese legende besiegen, dann muß er gegen den für norwegen antretenden steirer robert wagner ran, welcher eigentlich stammgast in lakeside ist.

zu einem österreicherduell könnte es in einer anderen gruppe kommen. dazu müssten erich stadler und franz thaler aber zunächst 3 (erich) bzw. 4 (franz) spiele gewinnen, um dann im gruppenfinale gegeneinander antreten zu können.

unser meister zoran lerchbacher bekäme nach einem auftaktsieg auch eine wahre legende präsentiert. der ehemalige doppelweltmeister aus schottland les wallace würde dann warten (so dieser auch sein auftaktspiel erfolgreich gestaltet). ansonsten fehlen hier die großen namen am board. aber schwache spieler nehmen dort ohnehin nicht teil, speziell die anwesenden engländer stellen die creme des landes dar.

mein mir angeborenes losglück ist mir wieder mal treu geblieben. ich darf gegen den iren sean mc gowan antreten. sean ist eine irische dartslegende, rekordnationalspieler mit über 50 caps für irland, einigen teilnahmen in lakeside, und unzähligen turniersiegen.

die 16 gruppensieger treten dann in einem play off game gegeneinander um die 8 vakanten plätze für die lakeside-wm an. mal sehen, ob es diesesmal einem unserer spieler gelingt seine gruppe zu gewinnen. bisher gelang dieses kunststück nur mensur suljovic der ja mittlerweile schon zur pdc gewechselt ist.

unsere damen sind wohl noch klarere außenseiterinnen als wir herren. beide müssen zunächst gegen engländerinnen antreten. auf ursula binder würde im zweiten spiel mit carla molema ebenso eine starke holländerin warten, wie mit rilana erades auf claudia rottmann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weißt du schon genaueres wann du spielst etc ?

damit man sich Termin + Uhrzeit gleich notieren kann .... natürlich nur in der Hoffnung das wirklich alle Spiele auf Streams übertragen werden ;)

hehe. wann wir spielen wissen wir genau. und auch auf welchem board wir spielen. es gibt dort 40 boards. 264 herren und 132 damen, 64 burschen und 64 mädels nehmen an dem turnier teil. bei bbc2 werden die beiden jugendfinali, die top 8 der damen und die top 16 der herren übertragen. diese spiele finden dann alle auf der bühne statt. von den flurspielen gibt es (leider) keine übertragungen. es werden nur einzelne spitzenspiele kurz mitgeschnitten und im kurzsport am späten abend gezeigt.

abgesehen vom steirer robert wagner, der allerdings für norwegen spielt, gehört kein österreicher zum engeren kreis der favorisierten anwärter auf einen platz unter den top 16. überraschungen werden aber gerne genommen. ;)

man muß von den 256 herren 248 hinter sich lassen um ins 1/8 finale einzuziehen, da die top 8 der weltrangliste fix in diesem stehen. wieder bleibt mir nur zu sagen, dass das erst ein spieler des österreichischen dartsverbandes zuwege brachte. wieder handelt es sich um mensur suljovic, der 2x neunter und 1x fünfter bei diesem event wurde. im vorjahr wurde übrigens robert wagner fünter.

die chancen im tv übertragen zu werden ist also verschwindend gering (im besonderen für mich). mit zocki lerchbacher und toni pein haben wir aber durchaus zwei hoffnungsträger auf eine sensation im team dabei. mal sehen wie sie den (nahezu spielfreien) sommer über gearbeitet haben. vielleicht klappts ja heuer mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die weltmeisterschaft!

gedanken, gefühle, freud und leid eines darters, der überraschend zum winmau world masters fahren durfte.

nun wurde ich zum dritten mal für das world masters nominiert. für einen spieler dessen realistische selbsteinschätzung "erfahrener durchschnittsspieler" lautet, keine schlechte ausbeute.

der erste schock: die auslosung. wie schon bei den ersten beiden gelegenheiten erhielt ich auch diesesmal 2 stars als gegner zugelost. zugegeben, es gibt kaum spieler dort, gegen die ich eine realistische papierformgemäße chance hätte, und es gibt auch kaum etwas dankbareres als gegen einen star auszuscheiden. trotzdem, ein gegner, der einem etwas luft lässt, der einem ein mitspielen ermöglicht, wäre schon mal was nettes.

aber was solls, solche gegner habe ich daheim ja reihenweise, und oft und oft spiele ich gegen genau diese gegner am schwächsten.

der zweite schock: sky europe verabschiedet sich in den konkurs. kein flieger der billigfluglinie hebt mehr vom boden ab - 2 tage vor dem abflug.

nun, dank des organisationstalents der verbandspräsidentin, und der flexibilität des kassiers und des ödv-vorstands, konnte das team doch noch richtung bridlington abheben. zwar etwas umständlicher, mühsamer und unpraktischer, aber gott sei dank zeitgerecht.

nach der absage des diesjährigen springcups (welcher mein erster gewesen wäre) wäre eine absage der englandreise ein zweiter herber schock innerhalb weniger monate gewesen.

so kamen wir bei strömendem regen in bridlington an. die etwas größere distanz des hotels zum spielort wurde durch umso kleinere zimmer wettgemacht. der hunger wurde bei einem pizza/kebab/hamburger-schnellservice noch vor dem schlafengehen besiegt.

am ersten tag finden traditionell die international play offs für die lakeside world professional championships im jänner statt. nach ausgiebigem englischem frühstück, und entspanntem spaziergang durch den englischen regen gings also in die halle. naja, eigentlich ist es ja ein theater (sogar ein ziemlich hübsches). positive überraschung: die engländer sind tatsächlich draufgekommen, dass man die boards im zentrum der spielhalle nebeneinander aufstellen, und die tische drumherum platzieren kann. vielleicht war da ja ein spion in österreich, und hat ihnen diese erkenntnis näher gebracht.

ein tisch für unser team war schnell gefunden, das erste getränk schnell besorgt. ab zum einspielen. verdammt, ich treffe nichts. mein gegener kommt ans board, seine ersten drei darts, mal sehen, aha, 180. ok, ich hab noch über eine stunde zeit, ich geh dann mal. bier austrinken, raus eine rauchen, dann schauen wie es den anderen geht. so, noch eine halbe stunde, wieder einspielen, sean steht noch immer (oder schon wieder?) an board. ich schau nicht mehr was er wirft, lieber schau ich der kleinen, netten japanerin zu, die immer vor mir an die oche geht. ok, da kann ich mithalten, und siehe da - ich treffe. 100 - 140 - 95 - 180 - autsch, das ist zu früh, ich treff doch die 180 immer nur in größeren intervallen. egal, 170 ist angesagt, schließlich sind finishes ja wichtiger als 180er. 6 darts, 8 darts, 6 darts, 9 darts, 7 darts, das geht richtig gut. und da geh ich schon wieder weg vom board. ein schluck getrunken, und ab zu board nummer 14, franz müßte ja schon spielen. ja, franz spielt, er hat 156 rest, 60 - 60 - d18, yes fränki. kurz bei unseren damen nachgefragt, welche franz schon seit beginn beistanden, das war das 1:1. franz hält seinen gegner unter spannung, doch scheinbar spielt der genau dann am besten. 1:3, satz 1 weg, und da werde ich auch schon aufgerufen.

ab zur auslosung, sean muß ziehen, er zieht natürlich die grüne kugel und hat die darts. handshake, ab zum board. wieder einwerfen, geht noch immer. also gut fangen wir an.

sean wirft - 140, mir egal - 81, ihm aber auch egal- 134, mir wurscht - 100, ihm erst recht - 125, mir schon wieder - 20/1/ und ... dreifach 5 - fuck. sean wirft 20/50 und daneben, also, noch mal druck machen - wieder nix - 26. sean schließt die 32 mit dem ersten dart. verdammt. sean mac gowan ist irischer rekordinternationaler, er hat schon etliche kaliber geschlagen, er hat schon mensur aus der lakeside-quali geworfen, hat sich selbst schon qualifiziert. was hatte ich eigentlich erwartet? ok, ziehen wir uns anständig aus der affäre, schließlich habe ich bisher ja anständig getroffen, beim einspielen und die ersten 6 darts im match.

ich werfe - 45, er - 36, aha, der nimmt mich nicht mehr ernst, ich 1/5/ 60 puh, klatsch - 140. was solls, ganz locker - 60 ok, nochmals 60 auch ok, 100 sehr ok, 81 brav. mal schauen, wo steht der gute sean nun? aha, 87, hat der 1x ausgesetzt? ok, ich hab 89, gehn wirs an, 16 uiiijeh, ned denken - werfen, 57, geht ja, 16 rest - 2mm daneben. chance dahin!? nein, der wirft 27. ok, chance da, single 8 - doppel 4 - YES!

franz sitzt auch schon da, und freut sich über meinen leggewinn. das spiel dürfte er also kaum umgedreht haben, denk ich mir (was sich leider als richtig herausstellt).

er wirft - 60, ich - 100, er 100, ich 60, er 9!!! jetzt schlägts 13, der trifft nix. da war sie, die chance. das spiel, welches ich mir erhofft hatte. das spiel in dem ich mithalten kann, wo meine spielstärke ausreicht.

nach 21 darts habe ich 63 rest, er 64 - und er schließt das mit 2 darts. ok, war sein anspiel, jetzt bin ich dran. 100 - 81 - 60 - 100, nach 12 darts auf finish, mal sehen was er über hat, aha 203 - passt. 45, ned jetzt, ok, er auch nur 45. jetzt komm, bouncer :-( , 1 :-( , t20 - gott sei dank. er stellt mit 98 auf 60. ok, konzentration - 14 - passt. luft holen, konzentration, naaa - draht, draufspielen - drüber. na geh. zuschauen - 1 - yes, 19 - er hat nur einen doppeldart geholt, und er trifft. :-(

weg ist er, der satz.

den zweiten beginne ich. die enttäuschung ist nicht aus dem kopf zu bringen, ich kann mich nur schwer konzentrieren, 41, er wirft 24, na komm - 36, er wirft 97, 100, 100, 100 - auf 80 rest, ich hab noch 259, jetzt um 64 weniger, er wirft 20, 60 bust. na dann wollen wir ihn mal nicht zu sehr unter druck setzen 21 auf 174 rest. er wirft 24, was ist mit dem? 85 auf 89 rest. sean - 16, 20, 10 - 10 rest. aha, checken tut er a nimmer. 19 - 20 - bull - leider single, der draht vom eye hat gescheppert, bringt aber nix - 25 rest. chance wieder vertan, sean trifft den ersten in die d5.

seinen anwurf spielt er souverän, 100, 57, 26, 100, 180! - d19 mit dem ersten, da halfen mir auch meine 125 antwort auf die 180 nix.

jetzt heisst es kämpfen. 40, 85, 95, 100, 45 - 136 rest, rüberschauen - da stehen 140 - 60 - 41 - 140, 120 rest, 44 auf 76 rest. geht noch - 26, ned jetzt herst. 60 - jetzt ist es aus - 8, ok jetzt, daneben. der bursche ist noch immer nicht sicher. 60, 10 und ...... drüber. :-(

aber jetzt ist es aus - 4, ok jetzt, daneben, nanu? - daneben. drei chancen. na ned - draht single 20, daneben, draht daneben. :-(

mal sehen, so ein leg dauert ja dann manchmal auch länger, wie man weiß. single 2 ist da, patsch doppel 1.

aus is. hand geben, umarmen, very good game, well play, unlucky, all the best .....

schreiben gemma .....

der bessere spieler kristallisiert sich schnell heraus. die scores sind schön rund. ich habe zeit mich über mein spiel zu ärgern, über vergebene chancen nachzudenken, traurig zu sein. warum verdammt habe ich nicht schon vor dem spiel an die chance geglaubt? aber eigentlich war es ja das erste leg. der hat mich tatsächlich im ersten leg besiegt, und das bei einer lakeside distanz, und das obwohl ich auf 1:1 gestellt hatte. das mit dem "erfahrenen" spieler kann ich wohl wieder aus meiner persönlichen selbsteinschätzung streichen - wieder was gelernt. auch wenn einer sean mac gowan heißt, auch wenn er mit 3 120+ scores startet und 13 darts spielt, auch dann heissts: zeig du mir das mal über einen ganzen satz, oder eben über zwei sätze, erst dann hast du gewonnen - vielleicht.

ups, 3:0, 3:0 aus ist es, so macht schreiben spaß. der siegreiche holländer schaffte es letztendlich bis ins boardfinale.

so, jetzt kommt der teil auf den ich mich auch so gefreut habe - zuschauen. franz und erich draußen, zocki spielt gerade.

er hat auch einen iren zum gegner. aber zoran macht es besser als ich, nutzt seine chancen und gewinnt den ersten satz mit 3:1. plötzlich reisst aber sein spiel ab. satz 2 ist futsch. come on zocki, das spiel kann noch lange dauern. erstes leg weg, zweites gewonnen, drittes weg. macht nix, zocki beginnt das vierte, und wenn er das gewinnt, dann geht der spaß erst los. zwei darts auf doppel - vorbei. der ire nutzt seine chance eiskalt. schade, da war mehr drin.

ab zu den damen. ursula leider schon draußen. aber claudia hat ihr erstes spiel gewonnen. nun tritt sie gegen rilana erades an, die topfavoritin am board. 18 rest, single 14 - doppel 2 - schnapp, 1:0 für claudia. nun ist rilana aber richtig zornig, 125, 95, 66, 100 und mit 17 darts auf 1:1. claudia kämpft weiter, 89 rest, 19 - 20 - daneben. rilana checkt zum 2:1. claudia kämpft weiter, holt sich 4 doppeldarts und ...... vergibt. rilana checkt, und ist sichtlich erleichtert. sehr schade, bis zum boardfinale hatte rilana nicht mehr mit einer solchen gegenwehr zu kämpfen. dort allerdings verlor sie dann.

na gut, rüber zum toni. anton pein kennt das gefühl sich für ein großereignis zu qualifizieren ja schon, war er doch vor 3 jahren der erste österreicher bei der pdc-wm. sein gegner kennt das gefühl aber schon länger, schließlich spielt er gegen die dartslegende david whitcombe. toni spielt aber souverän, nutzt seine doppeldarts und scort beständig hoch. so leicht kanns gehen, 2:0 - tolle leistung. jetzt käme es eigentlich zum duell mit robert wagner, dem norwegischen steirer. aber der mußte kurzfristig wegen krankheit absagen. roberts gegner aus gibraltar tauchte auch nicht auf (vielleicht demotivierte ihn ja das los), so ist toni schon wieder eine runde weiter. nächster gegner, nächste legende - martin phillips aus wales.

die beiden spielen ein sehr gleichmäßiges und ähnliches spiel, 100er in serie. martin kann aber die verfehlten doppeldarts von toni im zweiten leg zum break nutzen, vergibt selbst nichts am doppel, und gewinnt so den satz mit 3:0. im zweiten satz gehts besser, toni nutzt nun wieder seine doppeldarts - 1:0, 1:1, 2:1, 2:2. nun verfehlt toni einmal das doppel, matchdart auf bull für martin - daneben, toni trifft 1:1. entscheidungssatz, martin mit 13 darts, toni mit 15 darts, martin mit 15 darts.

100 hier, 100 da, 100 hin und her. plötzlich 180 von martin. der routinierte waliser spielt die 180 gerade im rechten moment, und macht mit 13 darts das entscheidende break. wow, was für ein spiel - schade für toni.

nach weiteren tollen spielen wurde es langsam abend, und der spieltag wurde beendet. die teinehmer für lakeside waren gefunden. es würde den rahmen sprengen hier alle tollen partien zu kommentieren. jedenfalls setzte sich martin phillips in weiteren tollen spielen durch. im boardfinale mußte er noch ein 6:4 im dritten satz erkämpfen, im letzten spiel gewann er dann aber souverän mit 2:0.

nun gings zu einem gemütlichen abendessen ins rags, danach bereitete ich mich mit zocki und toni am hoteldartsboard "professionell" auf den nächsten wettkampftag vor.

das winmau world masters

der wecker singt. ok, aufstehen, duschen, zähne waschen, anziehen, frühstücken, wandern, einspielen - geht richtig gut. aufruf, losung, peter zieht - grün. verdammter stress, 10:00 uhr ist wirklich eine unmenschliche spielzeit. natürlich, wieder die darts gegen mich. peter evison, der world master von 1989. mal sehen, was der noch drauf hat.

kein schreiber da. ich werfe mich weiter warm, 100, 140, 137, 97, 93, d20, d16, bullseye. verdammt, lass uns endlich anfangen. endlich, ein schreiber.

ich treff plötzlich nicht mehr ins triple, brauche 6 aufnahmen für den ersten 60er. macht nix, ist ja sein leg. peter trifft zwar 3x 100, kann das leg aber auch erst mit dem 23. dart beenden, das gibt hoffnung.

im zweiten leg gehts dann aber los, peter beginnt mit 100 - 140 - 140 und breakt mich mit 16 darts.

den zweiten satz beginnt er mit 180 - 180. der siebente dart geht in die triple 5, erst der achte wieder in die triple 20. der elfte aufs doppel geht noch daneben, aber mit 13 darts geht auch dieses leg an peter. und ich? ja, ich schau ihm dabei zu, werfe dazwischen meine 60, unterbrochen von gelegentlichen 100 oder 81, und muß mich meinem schicksal ergeben. wenn du gegen den nicht in das triple findest, dann ist das spiel schneller vorbei als du schauen kannst. immer wieder ist der erste dart am draht, ich komm und komm nicht ins spiel. kein einziger doppeldart ist mir vergönnt, das spiel ist in 15 minuten mit 3x 0:2 erledigt. eine leichte übung für den ex-weltmeister.

übrigens, er bleibt ein ex-weltmeister, da er gegen den starken schotten henderson zwar gewann, dann aber gegen den jungen holländer wattimena, der mein board gewann, knapp verlor.

die schreiberei war diesesmal auch wieder recht nett. kein leg dauerte länger als 17 darts. und der schotte henderson gab nur ein leg ab.

also wieder zuschauen. der tisch ist optimal gewählt. ich kann mein board, jenes von franz, jenes von erich und jenes von magnus caris und bobby george einsehen.

zunächst gehts aber zu toni. der muß gegen den iren mc clousky antreten, welcher sich am vorabend äußerst beeindruckend und souverän für lakeside qualifizierte. genauso souverän begann er auch dieses spiel, und gewann schnell den ersten satz. nach einem kleinen tipp von zocki, das spieltempo betreffend, kam toni aber ins spiel. nur knapp verlor er den zweiten satz, ließ dem iren im dritten satz aber keine chance. im vierten satz hatte sich martin aber auf das tempo eingestellt, und zeigte erneut seine klasse. 3:1, gute leistung von toni, aber der gegner einfach zu stark.

bernhard im jugendbewerb, und unsere damen sind in der zwischenzeit leider auch im ersten spiel gescheitert.

zoran ist dran. wie gestern beginnt zoran stark und geht in führung, wie gestern schlägt der gegner (de rosa aus england) zurück. aber gar nicht wie gestern bleibt zocki heiß, trifft weiterhin stark und gewinnt mit 3:2 sätzen.

franz und erich haben keine gegner und sind kampflos weiter.

immerhin, 3 in runde 2.

auf zorans board gehts schnell. nun ist er gegen den holländer van der horst dran. und der ist leider eine nummer zu groß für unseren meister. zocki nutzt seine wenigen doppeldarts nicht, und scheidet aus. der holländer hat später gegen den favoriten gary robson unzählige darts aufs 2:2 und scheidet unglücklich im boardfinale aus. ein 37 darts - leg inklusive.

nun wirds lustig, links spielt walton gegen tony west, daneben evison gegen henderson, vor mir bobby george gegen caris, rechts daneben franz gegen den franzosen blot (der beim austrian open in wien im finale stand), und rechts davon erich gegen den japaner chino.

alles in meinem blickfeld, was für ein toller platz.

erich führt schnell mit 1:0, und dominiert auch satz 2, klare sache. franz 0:1 hinten, der franzose klar stärker, auch klare sache.

erich vergibt doppeldart um doppeldart, satzausgleich - unnötig. franz findet nicht ins spiel, 0:2.

der japaner trifft plötzlich wie eine maschine, kein score mehr unter 100. 3:1 für chino, das haben sich erich und wir etwas anders vorgestellt.

franz findet nicht ins spiel, der franzose aber heraus. eindeutig genervt vom trägen spieltempo werden die scores von blot immer niedriger. trotzdem - matchdarts. daneben. jetzt ist franz im spiel - 1:2. plötzlich ist der killerinstinkt von franz erwacht, er spielt wie man ihn kennt, trifft immer mehr, checkt souverän und lässt dem franzosen keine chance mehr. 3:2 für fränki, nach über einer stunde spieldauer.

ja, oft kommts anders, als man denkt.

nun tritt franz gegen bunting an. stephen war im vorjahr mein gegner, und ließ mir kein leg. das könnte franz jetzt ja rächen. könnte. der (sehr sympathische) englische jungstar hat sich so dran gewöhnt, gegen österreicher kein leg zu verlieren, dass er auch unseren franz mit einem white wash zum schreiben schickte.

nun feuerten wir stephen an. erfolgreich. in einem sehr schweren und absolut hochklassigen boardfinale besiegte er den arrogant auftretenden schweden nilsson im entscheidungsleg.

gegen den nächsten schweden, magnus caris - ebenfalls eine dartslegende, erkämpfte er sich im vierten satz drei matchdarts auf 36, die er aber vergab. im fünften satz setzte sich dann aber caris mit 2:0 durch. bitter für den jungen engländer, aber seine zeit kommt bestimmt.

daneben gabs die handfeste sensation. der zum publikumsliebling avancierende philipine lourence ilagan setzt sich gegen craig baxter mit 3:1 durch, liefert dabei eine tolle show und viele verrückte bulldarts. man darf sich auf die bühnenspiele an den nächsten beiden tagen freuen.

der spieltag ist zu ende, wieder lassen wir den abend mit einem gemütlichen essen im rags ausklingen.

die nächsten beiden tage waren dann sehr entspannt. die bühnenspiele waren toll (berichte dazu gibts auf der homepage des ödv, auf dartn.de und auf der bdo-website), die dinnerdanceplayersparty war sehr nett, und das wetter wurde langsam etwas weniger nass. beim pubbesuch nach der playersparty konnte ich sean mac gowan etwas besser kennenlernen, ein typischer, gemütlicher ire - cheers.

am letzten abend spielten wir noch im windsorpub bis 1/4 1 in der früh darts mit der halben welt, und um 4 uhr kam das taxi richtung airport manchester. die müdigkeit bei der ankunft daheim, nach 12 stunden reisezeit ist wohl für jedermann vorstellbar.

wie gut, wenn man noch einen tag urlaub angehängt hat. ;-)

so eine weltmeisterschaft ist ein schönes erlebnis, jedesmal wieder. vielleicht darf ich ja wieder mal daran teilnehmen.

lg, gery

bearbeitet von halbe südfront

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

winmau world masters 2009, die finals

für die meisten fans des dartssports zählt die wm der firma professional darts corporation (pdc) am meisten. für viele fans des sportlich organisierten weltverbands ist die traditionsreiche wm in lakeside das höchste.

für die dartsspieler selbst ist aber sicher das world masters der wertvollste bewerb überhaupt.

es gibt keinen vergleichbaren bewerb.

jedes mitgliedsland darf seinen meister + die besten 4 weiteren spieler für den herrenbewerb entsenden. beim damenbewerb ist es die meisterin + einer weiteren spielerin. in den jugendbewerben darf jeweils die und der beste jugendliche jedes mitgliedslandes teilnehmen.

zusätzlich darf jeder sieger eines wdf-ranglistenturniers der abgelaufenen saison teilnehmen. die besten 32 der weltrangliste sind automatisch dabei, und für die britischen dartsspieler gibt es eigene qualifikationsmodi in ihren countys.

sprich: hier treffen sich die besten dartsspieler aus aller herren länder, aus der ganzen welt. geballte klasse in unglaublicher dichte.

allein die jugendbewerbe und der damenbewerb zeigen die unterschiede zum kommerziellen zirkus der pdc auf. hier wird nachwuchsarbeit betrieben, hier kommen die frauen zu ihrem recht.

die große tradition unterstreicht den wert dieses events. seit nunmehr 36 jahren wird das world masters ausgetragen, und es erfreut sich ungebrochen großer beliebtheit.

jeder dartsspieler weiß, dass spiele am flur ganz andere sind, als solche auf einer bühne. deshalb kommt es auch immer wieder zu großen sensationen in den flurspielen.

sich in einem derart hochklassigen ko-bewerb am flur bis zur bühne durchzukämpfen verlangt dem darter alles ab, ist eine große leistung.

viele größen mußten das schon leidvoll erfahren. wie sie auch alle hießen, ob john lowe, eric bristow, phil taylor oder raymond van barneveld, alle hatten schon leidvolle erfahrung mit dieser tatsache machen müssen.

als (die damalige nummer 1) barny mal in der ersten runde rausflog wollte man den spitzenspielern etwas entgegenkommen. man änderte die distanz von best of 3 sets/ best of 3 legs per set auf bo5 sets/ 3 legs ps.

trotzdem kam es wieder vor, dass die gesetzten stars reihenweise vor dem 1/8-finale rausflogen. der das turnier traditionell übertragende sender bbc protestierte. die besten 16 des turniers spielen sich den world master on stage aus, erst da steigt der tv-sender ein. wenn dann keine stars, keine bekannten gesichter mehr zu sehen sind, dann ist das für den sender unattraktiv. der tv-vertrag geriet in gefahr.

die bdo und die wdf haben nun eine lösung gefunden, welche durchaus zwiespältig von den spielern aufgenommen wurde.

die besten 8 spieler der weltrangliste sind automatisch im 1/8-finale, der rest der teilnehmer spielt sich die 8 vakanten plätze am flur aus.

natürlich haben sich diese leute durch ihre leistungen, ihren einsatz und ihre erfolge über ein ganzes jahr hinweg diese plätze erkämpft. trotzdem nimmt dieser neue modus dem world masters etwas von seinem flair und seinem reiz. es war doch immer schön diese stars am flur schwitzen zu sehen.

diese regelung gibts übrigens nur bei den herren. die damen und die jugendlichen sind davon verschont.

aber auch ohne den top 8 gibt es natürlich viele stars, welche sich noch am flur durchkämpfen müssen. gescheitert sind heuer:

gary robson (board1); shaun greatbatch (der mit dem 9-darter, board2); john walton, tony west (b3); peter evison, john henderson (b4); bobby george (b5); stephen bunting (b6); martin atkins, paul hogan (b7); paul hanvidge (b8); martin mc clousky (b9); brian woods (b10); martin phillips, les wallace, rick hofstra (b11); phil nixon (b12); davy richardson (b13); frans harmsen, edwin max (b15); sean mac gowan, andy boulton (b16)

eine liste mit lauter potentiellen turniersiegern, ex-weltmeistern und favorits.

durchgesetzt haben sich: steve douglas (eng), robbie green (eng), dave prins (eng), gino vos (ndl), magnus caris (swe), connie finnan (irl), kim huybrechts (bel) und lourence ilagan (phi)

besonders der philipine ilagan war eine echte sensation. es war ein wahres vergnügen ihm zuzusehen. im verlauf des turniertages scharten sich immer mehr zuschauer um sein board.

am samstag standen nun die 1/8- und 1/4-finalbegegnungen im herrenturnier auf dem programm.

die gesetzten taten sich, wie üblich, zum teil sehr schwer ins spiel zu kommen. mußten sie doch gegen spieler antreten, welche bereits 2 tage auf topniveau erfolgreich agierten, und die mit selbstvertrauen vollgepumpt sind.

der holländer joy ten berge (83,91), nummer 8, kam gegen steve douglas (81,03) auch gleich in schwierigkeiten. der engländer startete stark und beendete gleich das erste leg mit einem 121er-finish und 15 darts.

joy kämpfte sich aber bis ins entscheidungsleg, gewann das ausbullen, und spielte dann 100, 22 (!), 180 (!!!), 134 und 65 finish souverän das leg mit 14 darts nach hause.

im zweiten spiel zeigte robbie green dann dem schotten ross montgomery (nummer 6) die grenzen auf. ross spielte 89,00 schnitt und ging gegen robbie (93,12) trotzdem mit 1:3 unter. das match beendete green (nickname: kong) mit einem sehenswerten 160er - finish.

eine klare sache erwartete man sich im nächsten spiel. der vorjahrsfinalist und nummer 2 der weltrangliste scott waites (eng) traf auf den sensationsmann ilagan.

ilagan gewann überraschend den durchwachsenen ersten satz, wobei er aber mit vielen bulldarts beim scoren (1x 119 points - bull-19-bull auf 112 rest) viele sympathien im publikum gewann. auch sein lockeres asiatisches lächeln bei verfehlten darts kommt gut an.

dann aber legte scott los. waites gewann die nächsten beiden sätze. im vierten satz hat er anspiel und nimmt das erste leg mit 17 darts, wobei ilagan bereits 2 doppeldarts versiebte.

das folgende leg nutzte waites zum luftholen, viel zeit blieb ihm dazu aber nicht. er warf 60, 60, 58 und das wars, 323 rest. ilagan spielte beeindruckende 12 darts mit 124 finish.

nun kam scotts anwurf aufs match. mit 12 darts (inklusive 1x174) stellt er sich auf 32 rest, lourence hat nach 44, 45, 59 noch 353. der philipine wirft nun mit seinen vermeintlich 3 letzten darts im turnier 180, großer jubel für den sympathischen jungen mann.

waites verwirft die drei matchdarts.

lourence macht mit 99 druck

wieder 3 matchdarts, und wieder verwirft waites. ilagan checkt die 74 punkte mit 2 darts und gewinnt dieses leg, und nun gabs kein halten mehr. das publikum hat endgültig die seiten gewechselt. weibliche fans schrieben "my little man - ilagan" auf ihre fankappen, und die stimmung stieg in ungeahnte höhen.

im schlußsatz kommt es zum entscheidungsleg, und ilagan gewinnt das ausbullen. nach 15 darts hat ilagan nun 40 rest. scott kommt bei 105 rest dran. er wirft 57, 16 - 32 rest. matchdart, der siebente. und ....... einfach 16 - wieder vergeben.

ilagan hat da nicht so probleme. der erste dart landet in der doppel 20, und der jubel im spa-theater ist unbeschreiblich.

waites (86,07) 2:3 ilagan (88,77)

der ire connie finnan (90,96) eliminierte mit dem engländer darryl fitton (83,70) den nächsten gesetzten auf der bühne. er gewann das spiel gegen die nummer 3 unspektaktulär mit 3:1.

die nummer 1 der wdf silverback tony o'shea (90,06), lakesidefinalist 2009, rettete dann die ehre der gesetzten. er fegte dave prins (86,64) mit 3:0 vom board. der aussenseiter konnte in jedem satz nur ein leg gewinnen.

steve west (nummer 7) hatte mit huybrechts mehr zu kämpfen. der engländer beeindruckte aber mit 3 hohen check outs. mit 164 holte er sich auch die 3000 pfund für den höchsten check out auf der bühne.

schließlich gewinnt steve (92,82) gegen kim (88,86) mit 3:1.

2 alte haudegen trafen nun aufeinander. magnus caris war in lakeside schon im halbfinale als "woolfie" martin adams (nummer 5) sich noch gar nicht qualifizieren konnte, da er mehr mit der betreuung von eric bristow beschäftigt war.

nun aber haben sich die zeiten geändert. magnus steht überraschend on stage, während woolfie hier versucht seinen titel zu verteidigen.

magnus (91,00) kann 2 sätze lang paroli bieten, und auch auf 1:1 stellen. dann setzt sich adams (91,16) aber durch und lässt dem schweden kein leg mehr.

england gegen holland, das ist das legendäre duell im darts. alt gegen jung ist auch immer ein renner. und david gegen goliath, favorit gegen aussenseiter sowieso.

hier trifft der lakesidetriumphator "the count" ted hankey (nummer 4) auf den 19-jährigen gino vos.

irgendwie dachte man hier vom start weg, man ist im falschen film. der junge gino führte den regierenden lakeside-champion regelrecht vor. nur den zweiten satz konnte hankey (86,76) für sich entscheiden. in den übrigen sätzen ließ der junge vos (87,06) dem engländer kein leg.

damit waren die 1/8-finals geschichte. 50% der gesetzten waren am heimweg.

im 1/4-finale trafen gleich wieder 2 gesetzte aufeinander. favorit o'shea traf auf ten berge.

tony (89,73) spielte ebenso souverän wie am vormittag und fegte auch joy (80,94) mit 3:0 vom board. der niederländer fand nie zu seinem spiel und konnte nur im ersten satz ein leg holen.

nun mußte der titelverteidiger gegen den jungen vos ran. dieser konnte auch woolfie fordern. letztendlich spielten aber wohl die nerven nicht mehr mit. er vergab etliche doppeldarts. und so kann adams (92,14) gegen vos (87,12) einen lockeren 3:1 sieg feiern und zieht ins halbfinale ein.

viel emotionaler gings wieder beim duell des sensationellen philipinen ilagan gegen den engländer west her. viele tolle darts und einige emotionale gesten später jubelte aber wieder ilagan, und das publikum. ilagan (89,37) gewinnt mit 3:2 gegen west (85,47).

richtig langweilig war dann das letzte spiel des tages. "kong" green spielte einen lupenreinen white wash nach hause. er ließ dem iren finnan (81,12) kein einziges leg.

green (89,28) spielte in den 6 legs gleich 3 check outs über 100 (116, 120, 140).

nicht spannend aber beeindruckend.

am sonntag standen dann die semifinals und finals am programm. den beginn machten die damen.

die ganz großen überraschungen blieben im damenturnier aus. mit der engländerin linda ithurralde konnte sich nur eine außenseiterin am flur bis ins halbfinale durchkämpfen.

und so kam es, der setzliste sei dank, gleich im ersten spiel des tages zum ewig jungen schlagerspiel. die nummer 1, "golden girl" trina gulliver (eng) traf auf die grande dame des darts, die titelverteidigerin aus holland francis hoenselaar. francis hatte ja im vorjahr die anschließend zur pdc gewechselte anastasia dobromyslova im finale klar besiegt.

francis (63,64) konnte aber in diesem spiel gegen ihre freundin trina (72,42) nie an die vorjahresleistung anknüpfen. und so kam es, dass gulliver (modus best of 7 legs) das spiel mit 4:0 gewann, und locker ins finale einzog.

das zweite, rein englische, halbfinale hatte eine klare favoritin. dee bateman traf auf linda ithurralde. linda begann mit dem anwurf, und sie konnte das leg für sich entscheiden. dee nutzte ihren anwurf ebenso. und so ging es hin und her bis zum 3:3. das ausbullen gewann linda. und in diesem spiel war das der entscheidende vorteil. dee (66,24) traf nur mehr einen triple, und linda (68,82) holte sich das leg in 20 darts und zog überraschend ins finale ein.

jetzt hatte das damenturnier doch noch ihre handfeste überraschung.

das finale:

linda spielte wieder mit dem anwurf. und wieder ging sie 1:0 in front.

im zweiten leg verfehlte trina das doppel, linda nutzte dies, 2:0.

im dritten leg lagen die nerven blank, beide damen konnten nur 2x das triple treffen, trina verfehlte insgesamt 6x das doppel, und linda verfehlte das doppel gar 8x.

mit 31 darts stellte linda schließlich auf 3:0.

nun war trina aber sauer. mit 18 darts holte sie sich das nächste leg. 3:1

nun hatte linda anwurf, und sie schien ihn zu nutzen. nach 18 darts hatte sie 76 rest, und sie traf mit dem ersten dart die 60. hier versagten ihr aber die nerven, und sie verfehlte die 2 matchdarts.

trina nutzte das eiskalt. 3:2

das "golden girl" war nun wieder voll im spiel. sie spielte nun auch wieder ihre gewohnte klasse aus. mit 17 darts stellte sie auf 3:3.

showdown. ausbullen. linda trifft nicht, trina trifft.

trina beginnt -> 140

allen war klar, das muß die entscheidung sein. die spielentwicklung spricht eindeutig für die favoritin. und linda hatte ja schon im fünften leg probleme mit ihren nerven.

immerhin aber konnte sie mit 100 antworten. trina trifft 83, linda wieder 100.

trina mit 55, linda mit 41. trina mit 83, linda mit 121 (!!!).

ein wirkungstreffer.

trina steht auf 140 finish, linda hat noch 139.

trina, sichtlich beeindruckt, wirft nur 40.

linda macht jetzt druck, stellt mit 99 auf 40.

trina muß die 100 checken. der druck ist zu groß, sie trifft nur 42.

kann linda nun ihre nerven im zaum halten, kann sie das spiel für sich entscheiden?

sie kann. der zweite dart landet im ziel. linda gewinnt.

new world masters ladys champion 2009: linda ithurralde (eng)

die sensation war perfekt.

linda (68,10) : trina (67,83) 4:3

nun kams zu den semis der herren. nach den sehr souveränen leistungen des favoriten "silverback" tony o'shea und des titelverteidigers "woolfie" martin adams wartete man mit hochspannung auf das "vorweggenommene finale". der modus war nun best of 11 sets, best of 3 legs per set.

woolfie startet wie von der tarantel gestochen. mit einem 125er finish gelingt ihm gleich ein break, im zweiten leg holt er mit einem 136er check out gleich mal satz nummer 1 heim. 15 darts und 12 darts.

im zweiten satz benötigt er keine hohen finishes. mit 14 darts und 15 darts lässt er dem favoriten aber neuerlich keine chance auf ein leg. 2:0

nun lässt woolfie etwas nach. gefährlich. der silverback nutzt so etwas sofort. mit 2:1 holt er sich satz nummer 3.

martin hat verstanden. satz 4 holt er sich mit 2:0, im fünften satz dreht er nach einem 0:1 rückstand auf, spielt einen 11-darter und gewinnt 2:1. 4:1. pause.

kann o'shea gestärkt aus der pause zurückkommen, kann er die partie drehen?

nein, kann er nicht.

adams verlässt sich auf seine anspiele, und spielt das spiel routiniert nach hause.

adams (95,00 !!!) : o'shea (86,52) 6:2

nun kamen die beiden ungesetzten, die beiden spieler vom flur, jene beiden die bereits 3 tage intensive dartshöchstleistungen gebracht haben.

"kong" green gegen "little man" ilagan.

ilagan hat anspiel, und startet stark. mit 112 und 106 finish gewinnt er seine 2 anspiele und den ersten satz mit 2:1.

green ist aber nur sehr überschaubar beeindruckt. er startet durch, und gewinnt die nächsten 5 legs in serie, spielt dabei auch einen 12 darter, wirft ein 130er finish, macht ein leg pause und gewinnt auch satz 4. 3:1 für green.

die nächsten 9 legs gehen mit den darts (also dem anwurf). wobei besonders ilagan mit einem 12 darter überzeugte. die doppeldarts zum rebreak im sechsten satz konnte er aber nicht nutzen. 4:3 für green.

nun konnte kong aber seine stärken zeigen. in jedem leg ein maximum. er erzielte in diesem spiel insgesamt 10 180er (ilagan 5 stück) und 2 177er. die nächsten 4 legs holte robbie green, da konnte auch die anfeuerung des publikums für lourence nicht helfen.

green (92,64) : ilagan (90,54) 6:3

nun die jugendfinali (best of 7 legs). man sollte ehrlich sein. das mädchenfinale läuft meistens entäuschend ab. das ist nicht abwertend. die mädels müssen nach tollen fights der großen stars auf die große bühne. meistens kennen sie das gefühl eines stageauftritts noch gar nicht. die bbc-kameras und weit über 1000 zuschauer beobachten sie mit argusaugen. die mädels sind da meist einfach überfordert und liefern im finale schnitte von weit unter 60, und doppeltreffer sind glücksfälle. natürlich gab es auch schon ausnahmen, man denke nur an anastasia dobromyslova.

so sind meine erwartungen relativ gering, und ich lasse mich ja gerne eines besseren belehren. und ich wurde belehrt.

zoe jones (eng) trifft auf emily davidson aus schottland.

nach eher schwachem start trifft emily eine 160 (ups ein 40er dabei) welchen zoe gleich mit 125 beantworten kann. emily verfehlt das doppel, doch zoe trifft es schnell. im zweiten leg gelingt zoe ein 125er welchen diesesmal emily mit 140 kontern kann. zoe erreicht als erster das doppel, und trifft es wieder gleich. ich bin angemessen beeindruckt. das spielchen ist sehr unterhaltsam.

im dritten leg legt zoe gar eine 180 aufs parkett, das publikum tobt, das mädel bleibt aber cool und trifft wieder schnell ins doppel. 3:0

emily gibt aber nicht auf. die blutjunge schottin ist sichtlich nervös, die situation auf der bühne ist ihr eindeutig unangenehm. ich mag sie. =)

nach einer 28 und einer 60 trifft sie endlich ins triplefeld. 60 - 60 - bouncer, bravo. nun kämpft sie um ihre chance. nochmal 60 - 60 - triple 1, bravo. zoe kontert noch mit 140, aber emily trifft die doppel 10 und holt das leg. standing ovations.

die stärkere spielerin ist aber eindeutig zoe jones. das mädel könnte eine richtige rampensau werden, ihr könnte die zukunft im damendarts gehören. vom frenetischen applaus der zuschauer für die schottin angestachelt spielt sie plötzlich mächtig auf.

140 - 60 - 60 - 100 - 45 - triple 20 , doppel 18 GAME SHOT AND THE MATCH AND THE CHAMPIONSHIP, WINMAU WORLD MASTER ZOOOOOOOOOEEEEEEEEE JOOOOOOOOOONES !!!!!!!!

ein 17 darter zum match. die gegnerin auf 354 rest. welch demonstration.

ein wunderbares finale, kein leg dauerte länger als 23 darts.

zoe jones (69,27) spielte einen deutlich höheren schnitt im finale als die siegerin beim damenbewerb, und gewinnt gegen emily davidson (54,72) mit 4:1.

nun ein finale das mit sicherheit kein engländer gewinnt, es nahm nämlich keiner teil.

der waliser jamie lewis traf auf den holländer jeffrey stigter.

die burschen befetzten sich mit 140 und 100er scores, dass es nur so eine freude war. blos die 180 wollte nicht gelingen.

spannend? hätte es sein können, doch jeffrey traf nicht ins doppel und geriet schnell mit 0:3 ins hintertreffen. im vierten leg überwand er sein manko endlich und holte ein spiel auf. im fünften hatte er wieder die chance, und vergab wieder. jamie traf sicher die doppel 20 zum matchgewinn. kein leg dauerte länger als 21 darts.

lewis (81,54) : stigter (80,73) 4:1

nun also das highlight. das große finale. wer wird world master 2009?

titelverteidiger "woolfie" martin adams oder der aussenseiter vom flur "kong" robbie green?

der modus im finale ist nun best of 13 sets.

die ersten beiden sätze holt sich der aussenseiter, der dabei auch eine 12 darter spielt welchen er mit 130 ausmachte.

der favorit schlägt zurück und holt sich die nächsten beiden sätze.

nun spielt green auf, er holt 4 legs in serie. mit 4:2 für green gehts in die pause.

zurück aus der pause macht robbie dort weiter wo er vorher aufgehört hat und gewinnt auch satz nummer 7.

der favorit schaut nun schon etwas alt aus.

in satz 8 behält dann endlich adams wieder mal die oberhand. satz 9 entscheidet wieder kong für sich, woolfie unter druck. 6:3 für green.

im zehnten satz steht es dann 1:1. woolfie spielt 4x 100 und 45 auf 56 rest. kong hat 64 übrig. adams 16 - single 20 - single 10.

die große chance für green. 16 - 16 uuuuund ............................

daneben. wirklich knapp. das ding hat den draht der doppel 16 um ein schönes stück nach innen gebogen. aber knapp daneben ist auch vorbei.

was ein solcher, vergebener matchdart anrichten kann, das war dann zu sehen. green bringt das unglück nicht mehr aus seinem kopf. er verspielt nicht nur den 3-sätzevorsprung, er macht KEIN EINZIGES leg mehr.

nach 1 1/2 stunden spielzeit versenkt adams den dart zum 14 darter in der doppel 19 und verteidigt seinen titel erfolgreich.

adams (90,15) : green (86,07) 7:6

alter und neuer winmau world master: wooooolfie maaartin adams.

gratulation dem alten haudegen.

hoffe unterhalten zu haben.

lg, gery

bearbeitet von halbe südfront

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nach dem world masters ist nun auch der world cup geschichte. das teamevent der wdf für nationalteams, welches alle 2 jahre stattfindet, wurde diesesmal in charlotte in north carolina ausgetragen.

österreich schaffte es aus finanziellen gründen nicht ein team zu entsenden ( :madmax: ).

nach hochklassigen spielen in allen bewerben kam es zu interessanten endergebnissen.

um mal mit dem gerücht aufzuräumen, nur in der pdc, oder gar nur phil taylor kann auf unglaublichem niveau spielen:

der sieger des einzelbewerbes tony "silverback" o'shea spielte einen dartsschnitt von 35,71 (107,13) und gewann das finale gegen joey ten berge (92,07) mit 7:3.

er rehabilitierte sich damit für seinen kurzauftritt beim world masters und beeindruckte die konkurrenz.

den engländern half das aber nur wenig, aber wenigstens silber konnte er für den favoriten damit retten. der punktemäßig wertvollste teambewerb brach ihnen das genick. konnten sie die round robin noch souverän gewinnen, gabs in der ersten ko-runde unter den letzten 16 ein böses erwachen. erzrivale schottland verbiss sich in seinen übermächtigen gegner und konnte die topfavoriten mit 9:5 aus dem bewerb nehmen. england erreicht so nur 10 punkte im teambewerb, zu wenig.

den teambewerb gewannen die holländer, welche im finale die sensationellen kanadier mit 9:5 besiegten, und so die 64 punkte einstreiften.

endstand world cup 2009:

1. holland 100 punkte

2. england 84

3. australien 76

4. kanada 63

5. nordirland 60

6. irland 52

7. norwegen 41 (mit dem wiedergenesenen robert wagner als punktehamsterer nummer 1)

8. wales 33

9. malaysia 32

10. deutschland 29

10. schottland 29

.

.

.

32. schweiz 1

damen:

1. england 46

2. usa 36

3. wales 31

3. schweden 31

5. russland 25

.

.

.

9. holland 10

.

.

.

20. deutschland 2

.

.

.

23. schweiz 1

jugend:

1. finnland 82

2. wales 47

3. irland 42

4. england 39

5. australien 30

6. schweden 29

7. deutschland 27

8. usa 25

9. holland 22

10. dänemark 3

hier der link zur hp des world cup 2009:

Alle Spiele, alle Pfeile

bearbeitet von halbe südfront

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Folgende Spieler(innen) sind für das Nationalteam zum Winmau World Masters 2010 in Kingszon upon Hull 28.-31.10. nominiert:

Damen:

Marion Petschenig - Kärnten

Herren:

Anton Pein (Sieger Carinthian Open 2009) - Kärnten

Josef Kraus (Sieger Austrian Open Vienna 2010) - Wien

Franz Thaler - Wien

August Jost - Kärnten

Philipp Karall - Wien

Gerald Michal - Wien (Hattrick) :clap:

Jugend:

Rowby - John Rodriguez (Sieger Jugendbewerb Austrian Open Vienna 2010) - Wien

Bernhard Tschinkowitz - Wien

Btw. das Team für den Europe Cup 2010 in Antalya von 13.-16. Oktober:

Herren: Alireza Ghafouri, Franz Thaler, Rene Jörgensen, Christoph Kleindienst (alle Wien)

Damen: Ursula Binder (Kärnten), Daniela Piassoni (Wien)

Btw. 2: Gibt wieder was neues im Dartsblog. ;)

Darts und weniger wichtiges

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit etwas verspätung, da ich in den letzten wochen dem asb insgesamt etwas abseits blieb (zeitmangel), die ergebnisse zum winmau world masters 2010 in kingston upon hull:

Herren:

1. Martin Adams (hattrick)

2. Stuart Kellett

3. Martin Phillips (Wal)

3. Martin McClousky (Irl)

5. Ted Hankey

5. Ian Jones

5. Scott Waites

5. Dean Winstanley

die Österreicher: Josef Krauss besiegte zunächst den ungarn Bodnar, war aber dann gegen den nordiren dolan chancenlos.

Philip Karall wartete nach einem freilos vergeblich auf einen zweitrundengegner. in der dritten runde wartete dann ted hankey auf ihn, tja ....

Gerald Michal hatte den drittplatzierten des springcups stuivert aus den niederlanden zum gegner, vergab in 2 sätzen doppeldarts zum satzgewinn und konnte somit auch nicht aufzeigen. (ich bin aber nicht unzufrieden)

Franz Thaler lieferte dem letztendlichen 1/4-Finalisten einen großen kampf. er gewann den ersten satz, und hatte chancen auf den satzausgleich zum 2:2. da er aber auch die doppeldarts nicht nutzen konnte, konnte der engländer seinen run auf die bühne starten.

Anton Pein, August Jost nicht angetreten.

Damen:

1. Julie Gore (Wal)

2. Francis Hoenselaar (Ndl)

3. Lisa Ashton

3. Karen Krappen (Ndl)

Marion Petschenig nicht angetreten.

Jugend/Burschen:

1. Reece Robinson

2. Kurtis Atkins

3. Rowby-John Rodriguez (Öst)

3. Ash Kayat

Hier die sensation. Rowby startete mit einem 4:1 gegen den finnischen europecupsieger tikka, danach kämpfte er den belgier v d bergh mit 4:2 nieder, dann fegte er den holländer de vreede mit 4:1 vom board. im 1/4- finale bekam er es mit einem der englischen favoriten zu tun. josh payne zeigte auch große gegenwehr. rowby führte mit 3:2, der engländer spielte 12 darts zum ausgleich. es kam zum sudden death. bullwurf: josh trifft grün, rowby trifft grün, rowby trifft rot, josh wieder grün. rowby wirft: 180 - wow. nach 12 darts steht er auf 85 rest sein gegner auf 212. rowby wirft: single bull, triple 20 -> bust. entsetzen macht sich bei uns breit, rowby wirkt aber ganz gelassen. josh wirft 140 auf 72 rest. rowby: 15 - 5 - single bull auf 40 rest. josh: 12 - 20 - matchdart, vergeben - darüber gesetzt. rowby checkt mit dem ersten dart die doppel 20 und zieht ins halbfinale ein.

großer jubel macht sich unter der österreichischen delegation breit. erst ein einziges mal konnte eine österreicherin den 3. platz beim world masters belegen, judith walkner im jugendbewerb der mädchen 2003.

im halbfinale dann das nächste kaliber aus england, reece robinson. beide spielen wieder auf unglaublichem niveau, finalwürdig. reece beginnt mit einem break, aber rowby kontert und gewinnt die nächsten beiden legs. danach zeigt der engländer seine stärke, gewinnt das nächste leg und breakt rowby zum 3:2. rowby kämpft und gleicht mit 14 darts aus. wieder gewinnt rowby den bullwurf. aber diesesmal wirft sein gegner die 180 und zieht davon. reece hat 65 rest, rowby 196. rowby spielt 140 auf 56 rest. bitte, noch 1x werfen lassen. reece wirft aufs bull, trifft aber die 2. dann single 13 - double bull. wow. was für ein spiel.

im finale ließ reece seinem gegner mit 4:1 keine chance. echt schade, der titel wäre möglich gewesen. aber trotzdem: sensationelle leistung !!! und rowby darf es nächstes jahr wieder versuchen, im gegensatz zu den heurigen finalisten.

Bernhard Tschinkowitz konnte in der ersten runde seinen gegner, bryan david aus frankreich mit 4:2 besiegen. der holländische topfavorit jimmy hendriks war dann aber eine nummer zu groß und blieb mit 4:1 erfolgreich. dieser scheiterte später übrigens auch an reece robinson und wurde fünfter.

Jugend/Mädchen:

1. Zoe Jones

2. Sarah Rosen (Swe)

3. Anna Ykovleva (Rus)

3. Anne Maria Schultze (Deu)

keine österreicherin am start

rowby und sarah rosen gäben übrigens ein hübsches mixed - doppel ab, wie sich später im pub zeigte. und vielleicht sogar ein bissl mehr ..... := 8-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nächstes wochenende findet das austrian open in wien statt. die sieger bei herren, damen und jugend sind direkt für das winmau world masters 2011 qualifiziert.

es wird dies ein hochklassiges und sehenswertes turnier. es gibt über 200 einzelmeldungen, über 100 davon von gästen aus aller herren ländern. etliche spitzenspieler haben genannt, unter anderem die von der pdc bekannten nandor bezzeg und boris krjcmar, deutsche spitzenleute wie sven seifert, aber auch die heimische elite.

wems interessiert: http://www.austrian-open-vienna.at/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Großartige Erfolge für unsere Jugendspieler beim Austrian Open Vienna !!!

Schon am Samstag war das Jugenddoppel Michi Tegl/Manuel Rechberger ein Stolperstein für viele arrivierte Gegner und spielten sich bis ins 1/4-Finale.

Beim Herreneinzel zeigte Rowby-John Rodriguez wieder groß auf, besiegte einige Spitzenspieler und zog ebenfalls ins 1/4-Finale ein wo er sich äußerst unglücklich dem starken Michal Ondo geschlagen geben mußte.

Eine wahre Machtdemonstration war aber das Jugendturnier. 28 Jugendliche aus verschiedenen Ländern sind hier angetreten, darunter viele sehr starke Spieler aus Deutschland, Ungarn und Tschechien. Trotzdem konnten unsere Jugendnationalteamspieler nur durch sich selbst bezwungen werden. Keiner unserer Europe Cup Youth - Teilnehmer mußte sich wem anderen geschlagen geben als einem Teamkollegen. Zunächst besiegte Manuel Rechberger in Runde 2 Bernhard Tschinkowitz, im Halbfinale kam es zum Aufeinandertreffen von Michi Tegl mit Manuel, welches Michi für sich entscheiden konnte. Im großen Finale trafen schließlich Rowby und Michi aufeinander. Hier entwickelte sich ein dramatisches Spiel. Rowby ging zunächst mit 3:1 in Führung, doch Michi kämpfte sich mit guten Scores und einem tollen 167er-Finish ins Match zurück. Im entscheidenden Leg war es Michi der zuerst auf die Doppel warf, doch Rowby war es der hier cooler agierte und das Finale knapp mit 4:3 für sich entschied.

Die tollen Leistungen unserer Burschen waren eine klare Kampfansage: Europe Cup wir kommen !!!

Auch im Mädchenbewerb gab es einen bemerkenswerten Erfolg. Die einzige Teilnehmerin aus Österreich, die erst 11-jährige Sophie Seiner konnte im Halbfinale einen klaren 3:0 - Erfolg feiern. Besonders beim Spiel auf die Doppel bewies sie dabei großes Talent. Auch im Finale konnte sie sehr gut mithalten und ging sogar mit 1:0 in Führung. Ihre routiniertere Gegnerin aus Deutschland setzte sich aber in den nächsten Legs knapp durch und ging mit 3:1 als Siegerin von der großen Bühne.

Bei den Damen schaffte es Jasmin Schauer ins Finale, wo sie erst im Entscheidungsleg unterlag. Bei den Herren erreichten Martin Kurecka und Rowby-John Rodriguez das 1/4-Finale, auch die beiden verloren da äußerst unglücklich. In beiden Bewerben waren Gäste aus Tschechien erfolgreich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.