Jump to content
Steffo

[Spielerinfo] Zlatko Junuzovic

Recommended Posts

Wie immer: Diese Spielerinfo ist © by Steffo und austriansoccerboard.at !

Wenn euch diese Spielerinfo gefällt, verlinkt hierher, aber kopiert sie nicht einfach woanders hin, THX !

ju.jpg

Bildquelle: www.derstandard.at

DATEN UND FAKTEN

Name: Zlatko Junuzovic

Nationalität: Österreich

Geburtsort: Loznica (Jugoslawien / heute Serbien)

Geburtsdatum: 26. September 1987

Alter: 19

Hauptposition: (Offensives) Mittelfeld

Nebenposition: Sturm

Größe: 171

Gewicht: 65

Momentaner Verein: FC Kärnten

Bisherige Vereine: Kühnsdorf, GAK

Von Loznica nach Kühnsdorf

Am 26. September 1987 kam Zlatko Junuzovic in Loznica (heute Serbien) zur Welt. Seine Eltern flüchteten vor dem Bürgerkrieg nach Österreich und fanden vorerst im kärntnerischen Kühnsdorf eine neue Heimat. Zlatkos Vater Vahid war selbst Präsident eines Fußballklubs in Bosnien und so schrieb er seinen Sohn, der so wie er auch fußballvernarrt war, gleich beim Dorfklub Kühnsberg ein. Das sollte sich als ein Glücksgriff erweisen, denn wenn man heute den technisch starken Mittelfeldspieler fragt, von welchem Trainer er am meisten in seiner Karriere lernen konnte, dann nennt er stets den damaligen Kühnsdorf Trainer Manfred Lipusch.

Von Kühnsdorf nach Graz – aller Anfang ist schwer:

Mit elf Jahren wechselte er zum GAK und hatte dort zu Beginn einen sehr schweren Stand. Schon nach einem Jahr wollte er aufgeben, da er seine Familie und seine Freunde sehr stark vermisste. Da Zlatkos Familie noch in Kärnten wohnte, musste er nämlich bei seinem Trainer wohnen und dass ein 11 jähriger Bub dann schnell Heimweh bekommt, ist nicht wirklich überraschend.

Es ging aber recht bald wieder bergauf, denn schon nach einem Jahr zog seine Mutter wieder nach Graz und Zlatko konnte sich wieder mehr auf das Fußballspielen konzentrieren. Sein Vater und seine Schwester fuhren zudem jedes Wochenende nach Graz, um die Beiden zu besuchen.

Auch wenn jetzt familiär alles zusammenlief, musste er sportlich sehr kämpfen, bis er in Graz akzeptiert wurde. Obwohl er technisch vielleicht der beste Spieler in der Nachwuchsmannschaft war, saß er zunächst oft auf der Bank, da der Trainer laut Zlatko oft lieber seinen Sohn spielen ließ.

Vom Amateur zum Profi

Seit 2004 gehörte Zlatko dem Kader der GAK Amateure an und er konnte sich dort bereits von Anfang an schnell durchsetzen. Schon nach kurzer Zeit stieg er zum Führungsspieler auf, wobei ihm auch der Stil des Trainers Harry Gamauf entgegenkam, der ganz auf die jungen Wilden setzte und so einige tolle Talente herausgebracht hat. GAK Trainer Walter Schachner wurde schnell auf den Jungspund aufmerksam, ließ ihn bei den Profis mittrainieren und gab ihm im am 14.05.2005 im Derby gegen Sturm die Möglichkeit sein Können erstmals auch bei den Profis zu zeigen. Da das Derby bereits gegen Ende der Saison war, hatte er nicht mehr viele Möglichkeiten in dieser Saison aufzugeigen, aber immerhin durfte er noch dreimal von der Bank ins Spiel kommen.

Seinen endgültigen Durchbruch gelang ihm dann in der nächsten Saison. Junuzovic wurde ein fixer Bestandteil der Mannschaft und kam insgesamt auf 33 Meisterschaftseinsätze. Dem Mittelfeldspieler gelangen dabei 4 Treffer und da er auch im UEFA Cup sehr ansprechende Leistungen zeigte, war es nur eine Frage der Zeit, bis Josef Hickersberger ihn auch für das Nationalteam nominierte. Jänner 2006 war es dann soweit und Zlatko durfte sein Debüt gegen Kanada geben.

In der vergangenen Saison lief es für den Jungnationalspieler (bis heute 4 Einsätze [stand: 1.06.2007]) persönlich recht gut. Er kam auf 34 Einsätze, erzielte 5 Treffer und fiel mehrfach durch seine starke Technik auf. Besonders in eins zu eins Situationen kann er dem Gegenspieler sehr viele Schwierigkeiten bereiten. Obwohl er mit seinen Maßen nicht wirklich wie der typische Kämpfer wirkt, liebten ihn die GAK Fans auch, weil er oft einen unbändigen Kampfgeist an den Tag legte.

Für den GAK lief es aber bekanntlich nicht so gut, zu den finanziellen Schwierigkeiten kamen die Punkteabzüge und Zlatko musste sich einen neuen Verein suchen.

Die Wahl fiel schließlich auf den FC Kärnten, der die Lizenz von Pasching erwerben konnte und so in der Saison 2007/08 in der höchsten österreichischen Spielklasse spielen wird. Junuzovic, der auch u.a. bei Rapid im Gespräch war begründete seine Entscheidung so:

Ich unterschrieb beim „FC Kärnten Neu“, weil es eine Entscheidung für die Weiterentwicklung war. Das Finanzielle spielte keine entscheidende Rolle. Ich wollte einfach eine Zukunft, in der es nur ums Sportliche geht. Die einzige Frage die mich derzeit in Sachen Fußball interessiert, ist, wie die Kärntner-Mannschaft aussehen wird. Ein bisschen mache ich mir auch Gedanken darüber, dass ich wegen der U20-WM nicht immer bei der Vorbereitung dabei sein kann.

Privates

Zlatko Junuzovic liebt die Simpsons, spielt neben Fußball auch gerne mal Tennis, Basketball und Handball, geht gerne ins Kino und will irgendwann einmal eine eigene Familie gründen. Sein schlimmster Moment war, nicht schwer zu erraten, der Krieg in Jugoslawien inklusive der Flucht nach Österreich. Zlatko gilt als sehr hilfsbereit und wäre wenn er nicht Fußballer wäre, gerne ein Popstars (wegen den Mädels).

Share this post


Link to post
Share on other sites



  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...