Jump to content
Steffo

[Spielerinfo] Michel Platini

Recommended Posts

Michel Platini

Nationalität: Frankreich

Geboren: 21 Juni 1955

Position: Spielmacher

Vereine: AS Nancy, St.Etienne, Juventus Turin

_1853932_platini150.jpg

Die Anfänge

Mit 17 Jahren spielte der junge Platini das erste Mal in der ersten Mannschaft des Erstliga Clubs AS Nancy. Er geriet recht schnell in die Schlagzeilen der Provinzpresse, die ihm aufgrund seines extrem hohen Ballgefühls, seiner Schusskraft und Intuition eine große Zukunft prophezeit hat. Doch zunächst ging es eher langsam voran, da ihm zu einer Blitzkarriere die physische und psychische Robustheit fehlte. Erst im März 1976 durfte der Enkel italienischer Einwanderer beim 2:2 gegen die CSSR sein Debüt in der in der Nationalmannschaft geben. Dann ging es Schlag auf Schlag, Michel wurde 2 Mal hintereinander zum Spieler des Jahres in Frankreich gewählt und auf ihm lagen die Hoffnungen als man 1978 nach Argentinien zur WM aufbrach. Aber seine WM Premiere missglückte, die Last die man auf seine schmalen Schultern packte war zu groß und Frankreich fuhr gleich nach der Vorrunde wieder nach Hause.

Platini & Larios – eine Liebesgeschichte

Im Dezember 1978 gab er bekannt, dass er nicht mehr beim AS Nancy spielen wollte und es folgte sein Wechsel zu St.Etienne. Damals war der Algerier Jean-Francois Larios der Kapitän von St.Etienne und es gefiel ihm gar nicht, dass Platini ab nun der Chef am Platz sein soll. Er revanchierte sich auf seine Weise, indem er Michel seine Frau ausspannte. Dennoch hielt es Michel 3 Jahre lang neben seinem Widersacher, mit dem er sich auch in der Kabine einmal geprügelt hat aus und die beiden wurden schließlich französischer Meister.

Wie es weiterging

So richtig glücklich wurde Platini also auch in St.Etienne nicht und so beschloß er nach der WM 1982, in der er immerhin erst im Semi-Finale im Elfmeterschießen gegen Deutschland ausgeschieden war, seine sieben Sachen zu packen und bei Juventus Turin sein Glück zu versuchen. Der damalige Juve-Präsident Agnelli wollte den Franzosen unbedingt haben, damit er gegen die starke Konkurrenz aus Mailand und Neapel bestehen kann. Und Agnelli sollte Recht behalten: Mit Platini wurde Juve erst Meister, zweimal Europacup Sieger und einmal Weltpokalsieger.Um seine Anerkennung musste er jedoch auch in Mailand hart kämpfen, da die Weltmeister von 1982, allen voran Tardelli, Gentlile und Scirea sich an den hohen Bezügen des Franzosen rieben, der mit damals rund 850.000 Mark, das Dreifache ihres Gehaltes verdiente. Platini bewies aber am Platz, dass er sein Geld wert war und da ihm auch der Agnelli den Rücken stärkte war er bald unumstritten.

Spätestens 1984 als Frankreich im eigenem Land Europameister wurde verstummten seine Kritiker. Platini hatte nicht nur am Platz exzellent Regie geführt, er hatte auch jede Menge Tore geschossen, wobei eines schöner als das andere war. Dreimal hintereinander wurde er von Sportjournalisten zu 2 Mal zu "Europas Fußballer des Jahres“ gewählt und Platinis größtes Ziel war es nun den WM Titel in Mexico zu gewinnen. Nach den herrlichen Siegen über Italien und Brasilien war dieses Ziel nun in greifbare Nähe gekommen, aber für die Franzosen war abermals gegen Deutschland Endstation. Deutschland stellte für Platini mit Wolfgang Rolff einen Extra-Bewacher für ihn ab und dieser engte für Platini in der Partie den gesamten Spielraum ein, sodass der Franzose nur zum Mitläufer wurde. Der Schmerz saß tief und Platini verweigerte nach der Partie dem Deutschen das gewünschte Trikot.

Ein Jahr später zog sich Platini vom Fußball zurück. „Als ich merkte ich bin mit dem Kopf nicht mehr ganz dabei, beschloss ich aufzuhören „ sagte er.

Agnelli bezeichnete Platini als eine Mischung aus dem russischen Tänzer Nurejew und dem spanischen Torero Manoletto. Platini war ein exzellenter Techniker, ein präziser Schütze und Torjäger, aber auch ein großer Kämpfer, wenn es die Situation erforderte. Er selbst erklärte selbstbewusst: „ich habe auf dem Platz eine Vision von dem, was in wenigen Sekunden passieren muss, die weit über dem Vorstellungsvermögen anderer Fußballer liegt.“

Edited by Steffo

Share this post


Link to post
Share on other sites

:super: Danke für diese Info.

Ich bin ein rießengroßer Fan von Michel Platini. Habe ein Video mit den schönsten Toren von Platini, bei Juve und beim französischen Nationalteam......

.......ist einfach geil. Könnte mir die Kassette jeden Tag anschauen. Er hat Tore geschossen die ich gar nicht glauben kann. Zusammen mit Boniek war das eines der besten Sturmduos die Juve jemals hatte.

Grazie Michel :king:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...


  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Recently Browsing

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...