bundeshauptstadt

Members
  • Gesamte Inhalte

    387
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 User folgt diesem Benutzer

Über bundeshauptstadt

  • Rang
    Superkicker

Kontakt

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    SK Rapid Wien
  1. Ich bin kein Jurist. Aber ich habe es so verstanden: Wenn ich dort hingehe, ohne der Absicht dass ich Gewalt anwende, also einen auf Halbstark mache, dann ist das kein Landfriedensbruch. Soweit ich den Paragraphen als Laie interpretiert habe, muss die Gruppe ("Zusammenrottung einer Menschenmenge") die Absicht haben, dass unter ihrem Einfluss eine Gewalttat passiert. Wich diese Absicht nicht habe und auch nichts von einer Gewalttat mitbekomme, bin ich unschuldig. Seh ich das richtig? Wär nett, wenn das einer der Juristen aufklären könnte (und zwar so, dass es jeder versteht ;-) ) Edit: ich ahb erst jetzt gelesen, dass du von einem "nicht unerheblichen Teil der Gruppe" geschrieben hast. Nachdem die Gruppe ja recht groß war, wird es wohl nicht reichen, wenn ein paar diese Absicht hatten.
  2. Ja, natürlich würde ich auch da Kritik anbringen. Und umgekehrt passiert das ja auch (siehe div. Solispruchbänder). Nur wäre das ASB der falsche Ort um Kritik am Tierschutzprozess (ohne Zusammenhang, wie jetzt beim WBH) zu äußern. Das heißt nicht, dass es mich deswegen nicht interessiert hat.
  3. Bist du des Lesens mächtig? Ich korrigiere: des sinnerfassenden Lesens mächtig? Wie kommst du darauf, dass ich Ultras auf eine Stufe mit AI stelle? Weißt du überhaupt was AI macht? Ich habe lediglich festgestellt, dass es auch andere gesellschaftliche Gruppen gibt (u. a. AI), welche die Justiz in Österreich kritisieren. Das heißt doch nicht, dass ich Ultras mit div. NGOs gleichsetze. Und ich habe davon gesprochen, dass Fußballfans im Allgemeinen keine Lobby haben. Oder ist UR angeklagt? Gut, war ein wenig schlampig formuliert. Du hast nicht ALLEN vorgeworfen Verschwörungstheoretiker zu sein. ich hatte jedoch den Eindruck, dass du genau das unterschwellig vorwirfst. Zum Vorwurf bzgl. Tierschützern: Ich habe den Fall intensiv verfolgt und weiß auch über die Meinung des stellvertretenden Chefredakteurs vom Falter Bescheid. Der hat in dieser Causa eine für mich eigenartige Position eingenommen, die aber auch zu akzeptieren ist. Einerseits ist es natürlich wichtig, dass man auch die Vorgehensweise der Tierrechtsaktivisten kritisch hinterfragt, andererseits scheinen da persönliche Dinge auch eine Rolle zu spielen beim Herrn Klenk. Wie gesagt, dass das nicht alles Unschuldslämmer sind ist mir klar. Dass da ein Haus abgefackelt wurde, weiß ich auch. Das Problem: man hat es nicht geschafft bzw. sich nicht die Mühe gemacht den oder die Täter auszuforschen, sondern es bevorzugt eine Gruppe nach dem Mafiaparagraphen anzuklagen. Wenn du das ok findest, ist es deine Sache. Ich sehe das anders. Und mit mir zum Glück viele andere in diesem Land. Und genauso handhabe ich das mit meiner Einschätzung zur Causa WBH. Ich hab kein Problem damit, dass die Justiz grundsätzlich ermittlungen aufnimmt. Dass es einige Treffen wird/kann, die schon einschlägig vorbestraft sind, ist auch klar. Das Ausmaß erschrickt mich allerdings. Da sind ja nicht nur vorbestrafte Personen angeklagt. Die Auswahl erfolgte meiner Einschätzung nach wirklich willkürlich. Und glaub mir, ich hab genug Gespräche mit Betroffenen und nicht Betroffenen geführt um das einigermaßen 'objektiv' einschätzen zu können. Und weil das 'Präsenz zeigen' immer ins Lächerliche gezogen wird. Es wird sicher welche gegeben haben, die sich damit nicht begnügt haben bzw. hätten. Dem Großteil unterstelle ich jetzt einmal, dass er wirklich nur einen auf Halbstark machen wollte. Das ist nichts unübliches. Auch wenn du z. B. an den Platzsturm denkst. Viele sind mitgelaufen, als die Polizei aufmarschiert ist, ist man wieder zurückgelaufen. Sprich man hat sich mit Präsenz zeigen begnügt. Oder einen auf Halbstark gemacht, wie es manch andere ausdrücken würden. Dies allein ist aber nicht strafbar. Also muss sich die Staatsanwaltschaft die Mühe machen, jedem einzeln diesen Vorsatz nachzuweisen. Und genau das kritisiere ich. Hier wird über einen Kamm geschert, zumindest befürchte ich, dass es so sein wird, wenn man sich die Anklageschrift zu Gemüte führt. Dass derjenige, der das Tabscoflascherl auf den Polizisten geworfen hat, nicht argumentieren wird können, er wollte nur verbal Präsenz zeigen, ist klar. Da wird es auch keinen Aufschrei geben. Nur wird das nur auf einen sehr kleinen Teil der Angeklagten zutreffen. So sehe ich das, wenn du eine andere Meinung hast, ist das zu akzeptieren. By the way: mir gehts gut. Ja, ich habe die Presse und den Kurier zitiert. Und ja, ich kritisiere sehr oft die österreichische Medienlandschaft. Der Kurier lässt ja normalerweise kein gutes Haar an der aktiven Szene und ist eher polizeilastig. Wenn dann gerade solch ein Medium Kritik an der Prozessführung anbringt, ist das sehr wohl beachtlich und zitierwürdig. Das hat nichts mit Kasperln zu tun... Nocheinmal: es sind ja nicht alle Vorbestraft. Was heißt also "die ganzen Burschen"!?
  4. Ich wollte nur sagen, dass die Anwälte der Betroffenen Einsicht in die Videobeweise hatten und sie wohl beurteilen können, was darauf zu sehen ist und was nicht. Und warum ist das eine Frechheit? Das war eine Anmerkung auf den Vorwurf von Ernesto, dass wir alle nur Verschwörungstheoretiker seien und nur Ultras Probleme mit dem Vorgehen der Justiz hätten. Da passt der Jahresbericht von Amnesty International ziemlich gut. Aber egal. Dinge miteinander zu verknüpfen ist ja sowieso unnötig, lieber starr gerade aus blicken...
  5. So ein Blödsinn. Österreich ist natürlich kein böser Polizeistaat. Dennoch gibt es Missstände und es ist wichtig und richtig, dass es Personen(gruppen) gibt, die der Justiz auf die Finger schaun. Und das passiert nicht nur Ultras, sondern ziemlich vielen Gruppen, die keine Lobby haben. Aber du kannst ja gerne mal nachfragen bei div. NGO's die sich z. B. für die Interessen von Asylwerbern einsetzen. Oder bei Amnesty International. Oder bei den Betroffenen des Tierschutzprozesses (ja ich weiß, sind auch keien Unschuldslämmer). Es gibt einen Spielraum zwischen kompletter Naivität und abstrusen Verschwörungstheorien. Ist ja wirklich alles ein Scheißdreck :-) Wer die Pararellen nicht sehen will oder kann tut mir leid. Und was für Videomaterial? Hast du es gesehen? Da ist sogut wie nichts zu sehen lt. Anwälten. Die Körperverletztung und der Sachschaden werden sicher noch Gegenstand der Verhandlung. So klar ist die Sache auch wieder nicht. Also pudel nicht unnötig auf. Aus Gesprächen mit Betroffenen und Anwälten. Natürlich gibt es in Österreich die Gewaltentrennung. Und ich hoffe schwer auf die Unabhängigkeit der Justiz. Aber keiner wird abstreiten, dass ein politischer und medialer Druck sehr wohl einen gewissen Einfluss auf Verfahren haben kann. Und selbst wenn die Richterin absolut unvoreingenommen ihr Urteil fällt und es zu einem Freispruch käme, bliebe die Strafe des immens teuren Verfahrens. Das war nichts anderes bei den Tierschützern. Sie wurden in erster Instanz alle freigesprochen. Es blieb so gut wie NICHTS übrig von der Anklage. Und was haben die Beschuldigten davon? Nichts. Sie haben keinen Job mehr, Unsummen an Anwaltskosten, etc. Das ist bedenklich wie ich finde. Komm, spiel dich jetzt nicht unnötig auf. Wir werden ja sehen, ob am Ende alles wie warme Butter gelaufen ist. Ich hab genauso Gespräche mit Juristen geführt. Und wenn du sagst, dass es "nur" am Vorsatz scheitern kann, dann frage ich mich, ob das dein Ernst ist. Was heißt denn NUR der Vorsatz!? Wenns da keine stichhaltigen Beweise gibt, dann läuft eben nichts wie warme Butter runter. Der Vorsatz ist ja nicht gerade unwichtig für das Delikt des Landfriedensbruchs.
  6. Nein, aber dass die Beweislage sehr dünn ist, ist ja nicht unbekannt. Es spricht ja nichts dagegen, die paar Personen, die eine Sachbeschädigung begangen haben (der größte Teil der Summe enstand übrigens durch Aufräumarbeiten...) haftbar zu machen. Dass jetzt aber ein Verfahren gegen über 80 Personen eingeleitet wurde, ohne wirklich schlagkräftige Beweise zu haben, ist aus meiner Sicht wirklich problematisch. Wie gesagt: das Verfahren ist die eigentliche Strafe. Und hier sind die Pararellen zum Tierschutzprozess unübersehbar. Und wie der ausgegangen ist, wissen wir alle. Das hat nichts, aber auch wirklich gar nichts, mit Verschwörungstheorien zu tun.
  7. Schön, dass du weißt, dass es solche Videos gibt :-) Aha, auch du weißt also, was auf den Videos zu sehen ist!? Selbst dann bricht nicht die ganze Verteidigung zusammen. Wwenn EINER sagt, er persönlich sei dort hingefahren um den Austrianern eine Abreibung zu verpassen, heißt das nicht, dass die anderen das selbe vor hatten. Es muss jedem einzeln dieser Vorsatz nachgewiesen werden. So habe ich das zumindest verstanden und div. Medienberichten entnommen. Ich denke, die Verteidigung kennt die Beweisvideos...
  8. Ist doch wurscht, sind ja nur Fußballfans... da scheint es ja nicht mehr so wichtig zu sein, dass man in einem Rechtsstaat einen Tatvorwurf auch beweisen muss. Zumindest wenn man sich so manches Forum durchliest. Da reicht ja schon der "gesunde Menschenverstand" :-).
  9. Du hast Recht, ich habe den Kurier und die Presse (schlampig) zitiert und dies nur durch ein Sternchen am Ende gekennzeichnet. Natürlich geht der Mafiaparagraph weiter, dennoch ist es Fakt, dass Pararellen zu erkennen sind. Warum zum Teufel kann man davon ausgehen, dass ein normaldenkender Mensch strafbare Handlungen in diesem Zusammenhang erwarten kann!? Ich bin zwar kein Jurist, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das als Beweis ausreicht. Insofern ist das doch eine Frage der Beweiswürdigung, oder verstehe ich da was falsch? Nocheinmal: zum Westbahnhof zu fahren um Flagge zu zeigen, präsent zu sein, Stärke und Zusammenhalt zu demonstrieren ist nicht strafbar. Die Absicht auf eine Gewalttat ist doch Voraussetzung für einen Landfriedensbruch. Wenn ich als Individum also vor hatte dort hinzufahren (aus oben genannten Gründen), nicht beabsichtigt habe auch nur in irgendeiner Form eine Gewalthandlung zu setzen und von einer solchen auch nichts mitbekommen habe, dann bin ich doch unschuldig. Sehe ich das richtig? Wie gesagt, ich bin kein Experte in diesem Gebiet und bitte um ernsthafte Antworten.
  10. Versteh mich nicht falsch, aber warum interessiert dich wer Capo bei Ultras Rapid ist? Dass da ein Generationenwechsel im Laufen ist, dürfte ja nicht ganz unbekannt sein. Nur mal so am Rande: Capo ist nicht das gleiche wie Vorsänger... Das Verfahren zeigt starke Parallelen zum Tierschützerprozess, wo man auch eine ganze Gruppe unter Pauschalverdacht gestellt hatte, statt einzelnen Beschuldigten konkrete Taten nachzuweisen. Dort musste der „Mafiaparagraf“ dafür herhalten. Hier wird das ähnlich selten strapazierte Delikt „Landfriedensbruch“ über alles gestülpt.* Auch inhaltlich bleibt die Anklage in Sachen Landfriedensbruch eher vage. Obgleich jedem einzelnen Beschuldigten eine wissentliche Teilnahme an einer auf Gewalttaten abzielenden Zusammenrottung nachgewiesen werden müsste, wird genau dies ohne Angabe konkreter Tathandlungen in den Raum gestellt: „Sämtliche Angeklagte nahmen wissentlich und aus freiem Willen an der Zusammenrottung teil.“*
  11. Bitte wie kommst du auf so einen Schwachsinn? Du tust ja so, als hätte man uns nur das Kammerl weggenommen und wir deswegen jetzt protestieren. Aber ja: wir sind keine Marionetten die eine Verpflichtung haben zu supporten. Wir tun die für RAPID. Und dafür kann ich mir schon erwarten, dass man uns dies nicht unnötig schwer macht. Aber wenn jemand schweigen als Erpressung ansieht ist sowieso jegliche Argumentation sinnlos :-)
  12. Die Frage ob Fanartikel verkauft werden sollen/dürfen in der jetzigen Situation ist separat davon zu betrachten. Beim UR Kammerl gehts mMn wirklich ausschließlich um den sozialen Aspekt. Darum dass es ein Ort der Kommunikation, des Zusammenkommens war. Dass dies vielleicht für viele Nordgeher nicht so nachvollziehbar ist, ist verständlich. Hat man hier eine weitaus individuellere Sichtweise, während auf der West das Kollektiv eine sehr große Bedeutung hat (wie schon der Name BLOCK West vermittelt). Punkto Entgegenkommen: Ehrlich gesagt weiß ich wirklich nicht wo du hier einen Kniefall sehen kannst. Es gibt einen 10-Punkte Katalog. Davon werden einige Punkte aufgeweicht. Nicht mehr und nicht weniger. Man sieht somit sehr deutlich das Entgegenkommen von UWS. Alleine wenn man die Personalisierung akzeptiert, geht man mMn an die Grenzen. Gut, dass ist deine persönliche Meinung. Akzeptiere ich. Ich bin dennoch froh, dass du damit ziemlich alleine dastehst. Warum der Verein Ressourcen zur Verfügung stellen soll? Weil er, wie man ja gerade jetzt sehr deutlich sieht, an einer aktiven und lebendigen Fanszene interessiert ist. Weil er eine bunte Kurve sehen will mit tollen Bildern, die dann, so ganz nebenbei, medienwirksam eingesetzt werden können und sich damit Geld verdienen lässt. Eines ist klar: verschlechtert man die Bedingungen für die aktive Fanszene dermaßen, darf man sich nicht erwarten, dass es auch nur in Ansätzen wieder zu einer Gesamtstimmung kommt wie wir sie mal hatten.
  13. Seids ma net bös, aber das ist lächerlich was hier abgeht. Als erstes über UWS aufregen, dass die Fragen nicht beantwortet werden und jetzt über die Forumbetreiber aufregen, dass die Antworten nicht schnell genug online gestellt werden. Glaubt ihr wirklich die Beteiligten haben nix anderes zu tun? Aber man merkt grad sehr deutlich, wie sehr unterschätzt wird wieviel arbeit dahinter steckt. Egal ob es sich jetzt um ein Forum handelt oder um eine Initiative wie UWS. Seid doch froh, dass andere Leute Zeit investieren und nörgelt nicht permanent an allem herum.
  14. Entweder es handelt sich um ein Missverständnis oder um eine Falschaussage. Es war nie fix, dass gegen Salzburg wieder gesungen wird. Der Brief von AM ist nicht dafür verantwortlich dass man doch nicht gesungen hat. Und auch die Niederlage vom Derby hat keinen direkten Zusammenhang. Es gibt nun mal verschiedene Zugänge zu der Thematik und wie man auch hier im ASB sieht, sehen diese sehr unterschiedlich aus. Jetzt einen Schnellschuss zu setzen wäre fatal. Daher sucht man einen gemeinsamen Weg und hat diesen für Salzburg auch gefunden. Es wurde ein erstes, sehr wichtiges, Zeichen mit dem "SK Rapid Wien" Fetzn gesetzt und ich bin mir sicher wir werden in den nächsten Spielen weitere Schritte wahrnehmen können! Dass es nicht von heute auf morgen so sein kann wie früher, sollte jedem klar sein. Das wäre gekünstelt und nicht authentisch. Aber es wird wieder werden - Schritt für Schritt.
  15. Bei dem Protest geht es nur indirekt ums sportliche. In Salzburg wäre vermutlich auch bei anderem Derbyverlauf nicht supportet worden. Es geht aber um etwas anderes: du hast eine von vielen denkbaren Varianten als Faktum dargestellt. Das bringt überhaupt nichts, ganz im Gegenteil. Und mehr als Spekulation ist deine Aussage bzgl. Rapidviertelstunde auch nicht.