comeonvienna

Members
  • Gesamte Inhalte

    2
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über comeonvienna

  • Rang
    Anfänger

Allgemeine Infos

  • Geschlecht
    Männlich

Fußball, Hobbies, Allerlei

  • Lieblingsverein
    First Vienna
  1. Ich wollte mit dem Beitrag anstoßen, dass es nicht nur möglich ist seinen Unmut über die aktuelle Lage Kund zu tun, sonder man als Fangemeinschaft aktiv dem Verein helfen kann. Mit der Rechnung habe ich nicht den Anspruch erhoben die genauen Einnahmen vorherzusagen. Sie sollte nur aufzeigen, in welche Richtung es gehen könnte, wenn man Sponsoren für z.B. T-Shirts und Bier finden würde. Tut mir leid wenn dies nicht das richtige Forum für Ideen und Denkanstöße ist, werde ich es in Zukunft lassen.
  2. Laut Falter sind mit heutigem Datum schon 2 Monatsgehälter für die Spieler und Angestellten fällig. Somit ist man seit fast 60 Tagen schon zahlungsunfähig. Nach 60 Tagen muss der Geschäftsführer, um nicht selbst mit seinem privaten Vermögen zu haften, Insolvenz anmelden. Heißt in den nächsten Tagen sollte man wissen woran man ist. Rechnet man mit der exemplarischen Summe 1.7 Mio Sponsorengeld von CareEnergy haben wir bisher ca. 280.000 € Rückstand und müssen bis Ende Juni weitere 700.000 auftreiben. Da die Zeit bis zur Frist der Meldung der Insolvenz anscheinend recht knapp ist, müssen wir hoffen dass man das Geld irgendwie bis dahin auftreibt. Halte ich für möglich. Oder besser gesagt: Hoffe ich! Um der Vienna für die restlichen 700.000 unter die Arme zu greifen wäre eine Retter-Aktion wie einst beim FC.St.Pauli denkbar. Ob nun T-Shirt Aktion oder "Saufen für St.Pauli" oder einem Benefizspiel, man sollte versuchen alle Ressourcen auszuschöpfen um den Supergau zu vermeiden. Man überlege nur dass man ein zusätzliches Derby of Love austragen würde, wo man alle Ticketeinnahmen und dem nachträglichem " Trinken für die Vienna" und zusätzlichem Retter-T-Shirt Verkauf einnehmen würde: 1000 verkaufte T-Shirts a 30€ 30.000 3000 Tickets a 18,94€ ca. 55.000 3000 Bier a 3.5€ ca. 10.000 wären knappe 100.000€. Zwar ist man damit nicht über den Berg, aber helfen wird das bestimmt,