Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Dannyo

Hafner-Interview

6 Beiträge in diesem Thema

Hoffe, dass es nicht doppelt ist...

Wien - Die Aufstiegseuphorie des Aufstiegsjahres ist in Klagenfurt längst der Abstiegsangst gewichen. Nach dem Cup-Sieg mit Walter Schachner 2001 und der ersten Uefa-Cup-Teilnahme heißt die Realität anno 2003 Kampf gegen den Abstieg.

Im Sport1-Interview spricht FCK-Manager Günter Hafner über die Kärntner Perspektiven und das "Funkeln in den Augen der Spieler".

Sport1: Platz acht in der Tabelle, magere vier Pünktchen trennen den FCK vom Schleuderstuhl Richtung Erste Division. Wie sieht Ihre Vorgabe für die Frühjahrs-Meisterschaft aus?

Günter Hafner: Wir haben nur einen Wunsch, uns so schnell wie möglich von den Abstiegsregionen zu befreien. Das hat oberste Priorität. Im Cup (Kärnten spielt im Achtelfinale bei BW Linz, Anm.) möchten wir noch die eine oder andere Hürde nehmen. Vielleicht können wir über den Pokal in das internationale Geschäft kommen. Die Vorbereitung in der Türkei verlief optimal. Jeder einzelne Spieler hat wieder das "Funkeln in den Augen".

Sport1: Trainer Rüdiger Abramczik zeigte sich vor allem von Neuzugang Faruk Atalay angetan. Geht der FCK künftig den Weg, Spieler, die bei europäischen Großklubs nicht zum Zug kommen, nach Klagenfurt zu lotsen?

Hafner: Das wäre zumindest wünschenswert. Ob uns das aber immer gelingt, ist eine andere Frage. Faruk Atalay kam auf Empfehlung von Galatasaray-Trainer Fatih Terim und dank der engen Kontakte unseres Trainers in die Türkei zu Stande. Auch die Nummer 16 oder 17 bei einem Klub dieser Größenordnung ist für uns eine Verstärkung.

Sport1: Die Kooperation mit Bad Bleiberg trägt auch schon erste Früchte. Mario Hieblinger wechselte im Winter nach Klagenfurt...

Hafner: Wenn wir jedes Jahr einen Spieler wie Hieblinger bekommen, dann macht sich die Zusammenarbeit mit Bad Bleiberg auf jeden Fall bezahlt.

Sport1: Nach den schwachen Leistungen im Herbst stand Rüdiger Abramczik kurz vor dem Abschuss. Im Winter sprach ihm der Vorstand dann doch das Vertrauen aus. Wie viel Bonus hat der Trainer?

Hafner: Ich kann jetzt nicht sagen, er muss aus den ersten Spielen so und so viele Punkte holen. Wir haben eine schwere Auslosung. Gleich zum Auftakt geht´s gegen die Austria. Es kommt nicht nur auf die Ergebnisse an, sondern auch auf die Leistung. Ich kann niemanden rauswerfen, der gegen Austria oder Sturm verliert. Aber: Man darf die Misere in der ersten Saisonhälfte nicht nur am Trainer festmachen. Vor allem hat aber die Mannschaft nicht jene Leistung gebracht, wie im Jahr des Aufstieges. Manche Herren sind ein Jahr lang auf Wolke sieben geschwebt. Nach den ersten Misserfolgen war auf einmal Druck von außen da. Damit konnten viele nicht umgehen. Wenn einige Leistungsträger nicht ihre gewohnte Leistung bringen, einige Verletzungen und unglückliche Spiele dazukommen, ist es schwer einen Negativ-Lauf ins Positive umzukehren.

Sport1: Ist das aber nicht gerade die Aufgabe eines Trainers, die optimale Leistung aus jedem Spieler herauszuholen?

Hafner: Natürlich, aber Abramczik hatte auch den Nachteil, erst während der Saison gekommen zu sein. Auch der Trainer hat Fehler eingeräumt. Die wurde besprochen und ausgeräumt.

Sport1: Wie sehen die Perspektiven des FC Kärnten in der näheren Zukunft, sprich kommende Saison aus?

Hafner: Oberste Priorität hat jetzt einmal der Klassenerhalt und wir sind auch davon überzeugt, dass wir das schaffen. Im nächsten Jahr sollte dann aber doch ein sicherer Mittelfeldplatz das Ziel sein.

Sport1: Mit welchen Erkenntnissen sind Sie von der Präsidentenkonferenz der Bundesliga zum Thema "JUNO" zurück gekehrt?

Hafner: Ich halte das für eine gute Sache. Wir können im Abstiegskampf nicht mit jungen, unroutinierten Spieler experimentieren. Für solche Spieler wäre eine "JUNO" optimal, denn die würden dort ja auch gegen die Top-Teams spielen und könnten so eine Menge Erfahrung sammeln.

Q: http://www.sport1.at/coremedia/generator/s...id=1907706.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sport1: Trainer Rüdiger Abramczik zeigte sich vor allem von Neuzugang Faruk Atalay angetan. Geht der FCK künftig den Weg, Spieler, die bei europäischen Großklubs nicht zum Zug kommen, nach Klagenfurt zu lotsen?

Hafner: Das wäre zumindest wünschenswert. Ob uns das aber immer gelingt, ist eine andere Frage. Faruk Atalay kam auf Empfehlung von Galatasaray-Trainer Fatih Terim und dank der engen Kontakte unseres Trainers in die Türkei zu Stande. Auch die Nummer 16 oder 17 bei einem Klub dieser Größenordnung ist für uns eine Verstärkung.

:glubsch: toll, quo vadis nachwuchs...

frisch ausm trainingslager zurück lese ich schon wieder scheiße von "unsrem" spanferkel. :gangster::knife:

unser bnz gehört österreichweit zu den besten und wir haben eine fusion mit bleiberg in der zweiten liga und eine kooperation mit ask in der regionalliga.

dort sollen jungen spieler aufgebaut werden....

widerspricht sich die "sau" da nicht selbst :???:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

unser bnz gehört österreichweit zu den besten und wir haben eine fusion mit bleiberg in der zweiten liga und eine kooperation mit ask in der regionalliga.

dort sollen jungen spieler aufgebaut werden....

willst im abstiegskampf der bundesliga mit 17-19jährige, die in der regionalliga mit ihrer mannschaft nichtmal unter den ersten zehn sind, spielen!

ich bin auch dafür das jüngere eingesetzt werden, aber wir haben mit kirisits, sereinig nur zwei die vieleicht im stande währen dem fck in der bundesligs zu helfen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

und willst du im abstiegskampf mit 11 "2-te Wahl Jugos" auflaufen ?

wir werden sicherlich nicht das ganze frühjahr nur um den abstieg kämpfen und dann sollte man auch junge einsetzen !

denn wenn wir im mittelfeld rumschwimmen wird dann gesagt wir sollten keine jungen einsetzen wenn wir oben mitspielen wollen.

und außerdem glaube ich nicht dass jungen ausländern der abstiegsdruck weniger ausmacht als unseren nachwuchskickern. den legionären ists eher noch mehr wurscht ob der verein absteigt.

und irgendwann muss man mal die eigenen fördern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich bin nicht dafür das nur mit den "2-te wahl jugos" gespielt wird!

man sollte die jungen, egal ob es um abstieg oder um den meistertitel geht, einzeln zur kampfmannschaft heranführen!

leute wie goriupp, hieblinger, kogler, atalay, bubalo, maric, papac, höller, oberleitner, prilasnig, stary und dazu die jungen: kirisits, steiner, sereinig...das währe eine gute mischung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.