Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
austroitalo87

"Ich bin seit Geburt Kommunist"

5 Beiträge in diesem Thema

"Ich bin seit Geburt Kommunist"

Seine Biografie ist Pflichtlektüre auf dem Gymnasium. In Livorno, versteht sich. Dort ist Cristiano Lucarelli geboren, dort spielt er seit zwei Jahren. 2004 schoss er den Klub aus der Toskana mit 29 Toren in die Serie A. Eine Rückkehr nach 55 Jahren.

"Behaltet Eure Million": Livornos Stürmer und Autor Cristiano Lucarelli.

Dann klopfte der AC Turin an, bot zwei Millionen Euro Ablöse und ein fürstliches Gehalt. "Ich habe genug Geld und will hier bleiben", sagte Lucarelli trocken, kürzte sich sein Gehalt selbst um 100 000 Euro und schrieb das Buch: "Behaltet Eure Million".

Es endet mit dem Satz: "Livorno ist nicht nur irgendeine Mannschaft, sondern eine der Kräfte, die den Fußball in Italien retten werden." Er rettete Livorno in der vergangenen Saison mit 24 Treffern und wurde damit Torschützenkönig der Serie A.

Lucarelli ist kein gewöhnlicher Spieler. Schuss- und kopfballstark und ein Mann der Kurve. "Der Calcio stinkt gewaltig. Vorm Stadion sollte man einen Meckerkasten für Fans anbringen. Da würden die staubigen Funktionäre aber Atemnot bekommen." Der größten Fangruppe, den Autonomen Brigaden, steht er besonders nah. Die Nummer 99 trägt Lucarelli, weil sich die Gruppe 1999 gegründet hat. Sie teilen nicht nur sportliche Sympathien.

Livorno ist linker als links, die Brigaden nennen Che Guevara ihr Vorbild und Lucarelli macht aus seiner politischen Überzeugung auch kein Geheimnis: "Ich bin seit Geburt Kommunist." Die kubanische Tageszeitung "Granma" widmete Livorno bereits eine längere Reportage, für den kommenden Sommer machte Lucarelli ein Spiel in Havanna aus.

Den großen Klubs aus dem Norden ist der 29-Jährige ein Dorn im Auge. So strafte die Liga Lucarellis zum Kommunistengruß geballte Faust dreimal schärfer als den ausgestreckten Arm von Paolo Di Canio. "Kein Wunder", konterte Lucarelli. "2004 stiegen Perugia, Modena, Empoli, Ancona ab. Alle mit linksorientierten Fans und Che-Plakaten."

Che Guevara wurde auch ihm schon zum Verhängnis. Nach seinem ersten U-21-Treffer jubelte Lucarelli im Shirt mit dem Konterfei des kubanischen Revolutionärs. Der Verband ließ ihn zahlen und berief Lucarelli nie wieder in die U 21. Dafür ist er nun im erweiterten Kreis der großen Azzurri gelandet. Bei seinem Debüt gegen Serbien (1:1) traf er prompt - ohne Che Guevara. Leise Hoffnungen auf die WM hat er noch.

Die hätte er sich fast in England verdienen können. Kurz vor Transferschluss bot Tottenham fünf Millionen Euro. Livornos Präsident lehnte brüsk ab und bezeichnete Lucarelli als Söldner. Der gab darauf seine Kapitänsbinde ab. "Ich fühle mich gedemütigt. Zum Glück spiele ich nicht für ihn, sondern für die Fans, die bezahlen und Spaß erwarten. Für dieses Trikot habe ich alles gegeben und werde es auch in Zukunft." Im ersten Saisonspiel ging Livorno schon nach 14 Minuten in Führung. Torschütze: Cristiano Lucarelli.

Oliver Birkner

Bericht vom Kicker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...Die hätte er sich fast in England verdienen können. Kurz vor Transferschluss bot Tottenham fünf Millionen Euro. Livornos Präsident lehnte brüsk ab und bezeichnete Lucarelli als Söldner. Der gab darauf seine Kapitänsbinde ab. "Ich fühle mich gedemütigt. Zum Glück spiele ich nicht für ihn, sondern für die Fans, die bezahlen und Spaß erwarten. Für dieses Trikot habe ich alles gegeben und werde es auch in Zukunft." Im ersten Saisonspiel ging Livorno schon nach 14 Minuten in Führung. Torschütze: Cristiano Lucarelli.

814104[/snapback]

also den zusammenhang kapiere ich einfach nicht: livornos präsi lehnte das angebot ab und bezeichnete lucarelli als söldner? warum bitte? wollte lucarelli das angebot annehmen? kann mir das bitte jemand erklären?

außerdem: ich bilde mir ein ihn in einer kurzzusammenfassung des letzten spiels doch mit der kapitänsschleife gesehen zu haben - vielleicht hab ich mich auch getäuscht.

mir fehlt in dem zusammenhang offenbar das basiswissen - von den politischen intentionen des c. lucarelli habe ich bis jetzt auch nur am rande mitbekommen!

ich finde es prinzipiell relativ gefährlich sich als sportler politisch so eindeutig zu deklarieren - aber wenn´s ihm ein bedürfnis ist - seine haltung dürfte nach dem, was in dem artikel steht, ja einigermaßen fundiert sein - auch wenn man aktionen wie das konterfei che guevaras am shirt zu offenbaren oder die geballte linke faust zu zeigen wohl mit einem augenzwinkern sehen muss: kann das ein wirklich politischer mensch wirklich ernst meinen oder bedient er mit dieser symbolik nur die eigenen fans?

sei es wie es sei - der mann hat offenbar seine prinzipien und ist in jedem fall ein großartiger fußballer!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
also den zusammenhang kapiere ich einfach nicht: livornos präsi lehnte das angebot ab und bezeichnete lucarelli als söldner? warum bitte? wollte lucarelli das angebot annehmen? kann mir das bitte jemand erklären?

816915[/snapback]

das hab ich auch nicht verstanden.

seine politische einstellung ist mir eigentlich egal, danach sollte man sowiso keinen fußballer beurteilen. seine einstellung zu seinem klub und geld finde ich aber sehr beeindruckend (seine leistung sowiso).

bearbeitet von acdc81

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

  • Folge uns auf Facebook

  • Partnerlinks

  • Unsere Sponsoren und Partnerseiten

  • Wer ist Online

    Keine registrierten Benutzer online.